24-Jähriger in Ludwigsburg beim Schlichten einer Massenschlägerei mit Messer verletzt

Ein 24-Jähriger wurde am Donnerstagabend beim Schlichten einer Massenschlägerei am Ludwigsburger Busbahnhof von einem Unbekannten mit einem Messer am Arm verletzt.

ANZEIGE

Was war passiert?

Am Donnerstag kam es gegen 22:15 Uhr am Busbahnhof in Ludwigsburg zu einer Schlägerei, an der ersten Erkenntnissen zufolge zwischen 10 und 20 Personen beteiligt waren. Ein 24-jähriger Mann wollte schlichtend eingreifen und wurde dabei durch einen noch unbekannten Täter mit einem Messer am Unterarm verletzt.

Noch vor Eintreffen der Polizei flüchteten die Beteiligten der Schlägerei unerkannt. Bei der mit dem Messer bewaffneten Person soll es sich um einen Mann mit schwarzem Bart gehandelt haben, der mit einem weißen T-Shirt und einer kurzen schwarzen Jeanshose bekleidet war, ferner trug der Mann eine Schildmütze mit dem Schild nach hinten gedreht.

Im Zuge der polizeilichen Fahndung konnten vier Männer im Alter zwischen 28 und 37 Jahren im Bahnhofsbereich kontrolliert werden. Ob sie möglicherweise an der Schlägerei oder der Verletzung des 24-Jährigen beteiligt waren, ist Gegenstand der Ermittlungen. Das 24-jährige Opfer zog sich eine stark blutende Schnittverletzung am Unterarm zu und musste nach Erstversorgung vor Ort zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu der Tat machen können, werden gebeten, sich unter Tel. 07141 18-5353 beim Polizeirevier Ludwigsburg zu melden.

red

Regierungspräsidentin Susanne Bay zu Besuch in Ludwigsburg

LUDWIGSBURG. Zum Antrittsbesuch und fachlichen Austausch mit Landrat Allgaier sowie den Dezernentinnen und Dezernenten des Landratsamts war Regierungspräsidentin Susanne Bay kürzlich zu Gast im Kreishaus Ludwigsburg. Man war sich hinterher einig: Es gibt auch in nächster Zeit viele besondere Herausforderungen zu bewältigen – diese will man gemeinsam angehen.

ANZEIGE

Von der Digitalisierung bis hin zur Unterbringung von Geflüchteten, von der Beruflichen Bildung bis hin zum Klimawandel: Die Bandbreite der Themen, die beim Besuch von Regierungspräsidentin Susanne Bay im Kreishaus Ludwigsburg angesprochen wurden, ist groß. Eine enge Zusammenarbeit besteht insbesondere im Bildungsbereich. Die Einführung der generalistischen Pflegeausbildung – insbesondere an der Schule für Pflegeberufe der RKH-Kliniken Ludwigsburg Bietigheim – wurde grundsätzlich positiv bewertet, stellt für kleinere Träger allerdings neue Herausforderungen an die Erfüllung der Ausbildungsanforderungen.

„Wir sind als Regierungspräsidium nicht nur Aufsichts- und Genehmigungsbehörde, sondern möchten auch inhaltlicher Partner für die Stadt- und Landkreise sein. Daher ist mir der offene und ehrliche Dialog wichtig, da wir nur so die Herausforderungen unserer Zeit bewältigen können“, betonte Regierungspräsidentin Susanne Bay.

Auch zu den aktuellen Krisenlagen gab es viel Gesprächsbedarf: Corona und die Kontrolle der einrichtungsbezogenen Impfpflicht, die Hitzewelle und mögliche Hitzeaktionspläne sowie das Hochwasserfrühwarnprogramm FLIWAS wurden diskutiert. „Wir freuen uns auf eine weiterhin positive Zusammenarbeit mit dem Regierungspräsidium und Regierungspräsidentin Bay“, beschließt Landrat Allgaier den Austausch.