25-Jähriger wird auf Parkdeck in Ludwigsburg von Männern attackiert und weitere Meldungen aus dem Kreis

Ludwigsburg: Gefährliche Körperverletzung auf Parkdeck

ANZEIGE

Ein 25-jähriger Mann wurde am Freitagabend gegen 21:50 Uhr auf dem Parkdeck des Einkaufszentrums an der Schwieberdinger Straße Opfer eines Angriffs durch eine mehrköpfige Personengruppe. Er wollte zusammen mit seiner Frau in seinem Pkw das Parkdeck verlassen, als sich ihm mehrere Männer in den Weg stellten. Nachdem sie auf den Wagen des 25-Jährigen einschlugen, öffnete er das Fenster der Fahrertür und wurde daraufhin von zumindest einem der Angreifer mehrmals ins Gesicht geschlagen. Er startete daraufhin seinen Wagen und flüchtete zum Polizeirevier. Fast zeitgleich wurde der Polizei eine weitere Auseinandersetzung im Bereich des Parkdecks gemeldet. Bei den sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen machten Polizeibeamte eine zehnköpfige Gruppierung ausfindig. Unter ihnen konnten sie den mutmaßlichen 20-jährigen Angreifer ermitteln, der in seiner anschließenden Vernehmung nicht nur den Angriff auf den 25-Jährigen einräumte, sondern auch den gewalttätigen Übergriff auf einen 41-Jährigen am Sonntag, den 11. Oktober gegen 03:30 Uhr in der Körnerstraße einräumte, bei dem das Opfer schwere Verletzungen erlitten hatte (wir berichteten). Die polizeilichen Ermittlungen zu den Hintergründen dauern noch an.

Hessigheim: 54-Jähriger nach Verkehrsunfall gestorben

Vermutlich aufgrund von gesundheitlichen Problemen ereignete sich am Sonntag gegen 13:25 Uhr auf der Brückenstraße in Hessigheim ein Verkehrsunfall. Ein 54 Jahre alter Motorradfahrer befuhr die Neckarbrücke stadteinwärts. Etwa auf halber Strecke kam der Motorradfahrer auf der Brücke nach rechts von der Fahrbahn ab. Er stieß zunächst gegen einen erhöhten Bordstein und stürzte dann auf den angrenzenden Gehweg. Hinzugezogene Rettungsdienstmitarbeiter kümmerten sich anschließend vor Ort um den Mann. Da sich sein Gesundheitszustand zunehmend verschlechtert hatte, musste er an der Unfallstelle reanimiert und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden, wo er am Nachmittag verstarb. Ob Unfallfolgen oder gesundheitliche Probleme zum Tode des Mannes führten, ist derzeit noch unklar. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 5.000 Euro geschätzt. Ein Rettungshubschrauber war ebenfalls an der Unfallstelle eingesetzt.

Ludwigsburg-Nord: Von der Fahrbahn abgekommen

Vermutlich unter dem Einfluss von Alkohol war eine 22-Jährige am Sonntag gegen 02:40 Uhr in Ludwigsburg-Nord stadtauswärts unterwegs. Von der Heilbronner Straße wollte die junge Frau mit einem Chrysler nach rechts in die Reuteallee einbiegen. Hierbei war sie mutmaßlich zu schnell und kam nach links von der Fahrbahn ab. Dort prallte sie gegen ein Verkehrszeichen, wodurch ein Gesamtschaden von rund 6.000 Euro entstand. Während der anschließenden Unfallaufnahme führte die junge Autofahrerin einen Atemalkoholtest durch. Da dieser positiv verlief, musste sich die 22-Jährige einer Blutentnahme unterziehen. Zudem wurde der Chrysler abgeschleppt und ihr Führerschein sichergestellt.

Ludwigsburg: Fußgänger bei Unfall leicht verletzt

Mit leichten Verletzungen musste der Rettungsdienst am Montag einen 47-jährigen Fußgänger in ein Krankenhaus bringen, nachdem er gegen 06:10 Uhr in der Bahnhofstraße in Ludwigsburg in einen Verkehrsunfall verwickelt worden war. An der Ecke des Bahnhofsgebäudes überquerte der Fußgänger die Fahrbahn des Busbahnhofs in Richtung Mittelinsel. Zeitgleich wollte ein 50-Jähriger mit einem Werksbus an der Mittelinsel vorbeifahren. Dabei achtete er vermutlich nicht auf den Fußgänger und stieß mit ihm zusammen. Der 47-Jährige wurde in der Folge auf die Fahrbahn geschleudert und verletzt.

Marbach am Neckar-Rielingshausen: Kompost in Brand geraten

Die Freiwillige Feuerwehr Marbach am Neckar rückte am Sonntag gegen 17.15 Uhr in die Alleenstraße in Rielingshausen aus, nachdem dort ein Brand gemeldet worden war. Wie die 20 Einsatzkräfte vor Ort feststellten, hatte ein 45-Jähriger vermeintlich erkaltete Asche auf seinem Komposter entsorgt. Im weiteren Verlauf begann der Komposthaufen zu brennen. Dem 45-Jährigen gelang es das Feuer zu löschen. Die Feuerwehr überprüfte dies schließlich und sorgte dafür, dass es nicht zu einer weiteren Entzündung kommen konnte. Durch den Brand wurde die Fassade eines benachbarten Gebäudes in Mitleidenschaft gezogen. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 2.000 Euro belaufen.

Marbach am Neckar: Unfallflucht

Zwischen Freitag 22.00 Uhr und Samstag 12.00 Uhr kam es im Stollenäckerweg in Marbach am Neckar zu einer Unfallflucht. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker stieß gegen einen geparkten Audi und hinterließ einen Sachschaden von etwa 5.000 Euro. Das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144/900-0, bittet um Hinweise.

Steinheim an der Murr: Unfallflucht

Auf dem Parkplatz eines Getränkemarkts in der Steinbeisstraße in Steinheim an der Murr ereignete sich am Samstag zwischen 16.50 Uhr und 17.00 Uhr eine Unfallflucht. Im hinteren Bereich des Parkplatzes hatte eine 18 Jahre alte Frau einen schwarzen Opel abgestellt und war einkaufen gegangen. Als sie etwa zehn Minuten später zurückkehrte, musste sie feststellen, dass die rechte Heckseite ihres PKW Unfallspuren aufwies. Mutmaßlich hatte ein noch unbekannter Fahrzeuglenker den Opel beim Ein- oder Ausparken gestreift. Doch anstatt sich um den Unfall zu kümmern, machte sich der Unbekannte davon. Der Sachschaden dürfte sich auf etwa 1.000 Euro belaufen. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07144/900-0 beim Polizeirevier Marbach am Neckar zu melden.

Ludwigsburg: Auffahrunfall mit einer leicht verletzten Person

Am Samstag gegen 18.45 Uhr befuhr eine 22-jährige Ford Fiesta Fahrerin die Stuttgarter Straße in Richtung Kornwestheim. Da die 22-Jährige etwa auf Höhe der Einmündung Friedrichstraße im Begriff war den Fahrstreifen nach links zu wechseln, bemerkte diese das verkehrsbedingte Abbremsen der vorausfahrenden 70-jährigen Skoda Fahrerin zu spät und fuhr hinten auf. Die 70-jährige Skoda Fahrerin wurde beim Aufprall leicht verletzt und vom Rettungsdienst zur Untersuchung in ein Krankenhaus eingeliefert. Sowohl der Ford Fiesta als auch der Skoda waren so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der Sachschaden an den Fahrzeugen beträgt insgesamt rund 4.000 Euro.

Möglingen: Vier Verletzte bei Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Ohne Führerschein und unter Alkoholeinfluss befuhr ein 22-jähriger Opel Fahrer am Samstag gegen 23.30 Uhr die Straße Im Bornrain in Richtung Asperger Straße. Vor der dortigen Einmündung fuhr der 22-Jährige in einer leichten Rechtskurve ungebremst auf eine Verkehrsinsel und prallte gegen eine dortige Straßenlaterne. Die Wucht des Aufpralles war so groß, dass im Opel alle Airbags ausgelöst hatten und sowohl der 22-Jährige Fahrer, als auch drei männliche Mitfahrer im Alter zwischen 21 und 23 Jahren leicht verletzt wurden. Die Verletzten wurden vom Rettungsdienst zur Behandlung in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Da beim Opel Fahrer alkoholische Beeinflussung festgestellt worden war wurde diesem zudem eine Blutprobe entnommen. Die Feuerwehr Möglingen war mit zwei Fahrzeugen und sechs Einsatzkräften ausgerückt um die durch den Aufprall umgeknickte Straßenlaterne zu entfernen. Die Höhe des Sachschadens an der Straßenlaterne ist noch unbekannt. Am Opel entstand ein Sachschaden von rund 5.000 Euro.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Nächtliche Ausgangssperren und mehr: Diese verschärften Corona-Regeln gelten in Baden-Württemberg

Nächtliche Corona-Ausgangssperre in Baden-Württemberg: In Hotspots sollen die Menschen im Bundesland nachts das Haus nur noch aus bestimmten Gründen verlassen. Hunderttausende Menschen im Land könnten hiervon betroffen sein. Diese und weitere verschärfte Regeln hat die Landesregierung beschlossen.

ANZEIGE

Bei einer 7-Tages-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern müssen Kommunen unter anderem nächtliche Ausgangsbeschränkungen, ein Veranstaltungsverbot und das Schließen von Friseurbetrieben anordnen. Das teilte das Staatsministerium in Baden-Württemberg am Donnerstag mit. In sogenannten Corona-Hotspots dürfen die Menschen künftig nachts nur noch aus triftigen Gründen das Haus verlassen. Ausnahmen würden bspw. für medizinische Notfälle oder aus Arbeitsgründen gelten.

Und so sehen die genauen Maßnahmen aus:

Die Gesundheitsämter werden verpflichtet, regelmäßig ab einer 7-Tages-Inzidenz von 200/100.000 Einwohnern pro Woche und gleichzeitig diffusem Infektionsgeschehen, für die Stadt- und Landkreise im jeweiligen Stadt- beziehungsweise Landkreis nachfolgende Maßnahmen per Allgemeinverfügung zu regeln, sofern dieser Inzidenzwert mindestens in den letzten drei Tagen in Folge überschritten ist:

  • Im öffentlichen und privaten Raum dürfen sich nur noch Personen zweier Haushalte treffen, maximal jedoch 5 Personen. Kinder des jeweiligen Haushaltes bis einschließlich 14 Jahren sind hiervon ausgenommen. Verwandte in gerader Linie, Ehegatten, Lebenspartner oder Lebensgefährten in nicht ehelicher Lebensgemeinschaft, die nicht Teil dieser Haushalte sind, dürfen an den Ansammlungen und privaten Veranstaltungen nicht mehr teilnehmen.
  • Veranstaltungsverbot: Verboten werden alle Veranstaltungen, ausgenommen von Religions-, Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften zur Religionsausübung (einschließlich Bestattungen, Urnenbeisetzungen und Totengebeten). Ebenfalls ausgenommen sind unter anderem auch die Teilnahme an Gerichtsterminen, Aussagen bei Polizei oder Staatsanwaltschaft, Sitzungen kommunaler Gremien sowie Wahlen und Abstimmungen. Das Verbot gilt ebenso nicht für Veranstaltungen, die für die Aufrechterhaltung des Arbeits-, Dienst- oder Geschäftsbetriebs, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der sozialen Fürsorge zwingend erforderlich sind und nicht aufgeschoben werden können.
  • Das Verlassen der Wohnung zwischen 21 und 5 Uhr ist nur aus triftigen Gründen erlaubt; Triftige Gründe sind insbesondere
    • die Ausübung beruflicher Tätigkeiten, einschließlich der Teilnahme Ehrenamtlicher an Einsätzen von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst,
    • die Inanspruchnahme medizinischer, therapeutischer und veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen,
    • die Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen,
    • die Begleitung Sterbender und von Personen in akut lebensbedrohlichen Zuständen und
    • Handlungen zur Versorgung von Tieren.
  • Eine nicht-medizinische Alltagsmaske oder vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung muss auf Baustellen auch im Freien getragen werden, soweit der Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht sicher eingehalten werden kann.
  • Friseurbetriebe sowie Barbershops und Sonnenstudios werden geschlossen.
  • Öffentliche und private Sportstätten, Schwimm-, Hallen-, Thermal-, Spaßbäder und sonstige Bäder werden abweichend von der Corona-Verordnung auch für den Schulsport, Studienbetrieb sowie Freizeit- und Individualsport geschlossen.
  • Medizinische Behandlungen (zum Beispiel Physio- oder Ergotherapie, Psychotherapie, Logopädie, Podologie, medizinische Fußpflege sowie Massagen) bleiben möglich, sofern medizinisch notwendig. Arztbesuche bleiben generell erlaubt; gegebenenfalls ist die Ärztin oder der Arzt vorab telefonisch zu kontaktieren.
  • Besuch in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen nur nach vorherigem negativem Antigentest oder mit FFP2-Atemschutzmaske bzw. vergleichbarem Standard.
  • Einzelhandel: Verbote von besonderen Verkaufsaktionen (zum Beispiel Räumungs- oder Schlussverkäufe, besondere Rabattaktionen), bei denen unter anderem aufgrund des Eventcharakters oder erwarteten zusätzlichen Publikumsverkehrs ein größerer Zustrom von Menschenmengen erwartet werden kann. Ebenfalls verboten sind Märkte, welche nicht der Deckung des täglichen Lebensbedarfs dienen (zum Beispiel Flohmärkte, Jahrmärkte).

red