ADAC-Bilanz: Das sind die „weißen Riesen“ 2020

Elektroautos spielen auch im Testprogramm eine immer größere Rolle. Der ADAC beispielsweise hat 2020 insgesamt 95 Pkw unter die Lupe genommen – und 38 Fahrzeuge davon hatten einen alternativen Antrieb. Zeit, eine Bilanz zu ziehen.

Elektro- und Hybridfahrzeuge rangieren beim ADAC in allen drei Vergleichsszenarien auf den vordersten Plätzen: sei es im Autotest, dem Preis-Leistungsvergleich oder im Ecotest. Doch es sind nicht die gleichen Modelle, die dabei das Rennen machen.

ANZEIGE

Mit einer Note von 1,9 führen der Audi e-tron Sportback und der Porsche Taycan 4S die Hitliste im ADAC-Autotest an. Beide überzeugen nicht nur mit ihrem Elektroantrieb. Sie sind zudem mit gemessenen 400 Kilometern Reichweite, gutem Platzangebot, hoher Ladeleistung für schnelles Aufladen und sehr gutem Federungskomfort überaus alltagstauglich.

Ganz anders sieht die Rangfolge aus, wenn die Noten aus dem Autotest mit den Kosten verrechnet werden (Verhältnis 1:1). Der VW e-up! (Note 1,9) führt die Liste an, gefolgt von weiteren Pkw mit alternativen Antrieben (Note 2,0): Honda Jazz, Peugeot e-208 und SEAT Mii electric. Neben der guten Technikwertung schlägt hier die Umweltprämie durch, die für Elektro- und Plug-in-Antriebe gewährt wird und den Kostenfaktor verringert.

Sparsamkeit und Sauberkeit sind die Bewertungskriterien beim ADAC Ecotest. Fünf Sterne und damit die Höchstzahl erzielen nahezu ausschließlich kleine Elektrofahrzeuge, deren Verbrauchsbilanz glänzend ausfällt. Hyundai Ioniq Elektro, VW e-up!, der baugleiche Seat Mii electric und der elektrische Mini Cooper SE werden für ihren geringen Energieverbrauch und damit niedrigen CO2- und Schadstoffausstoß belohnt.

Daher schneiden größere und schwerere Stromer mit mehr Energiebedarf schlechter ab: So kommen Audi e-tron 55 Sportback und Mercedes EQC mit einem Verbrauch von 24,4 kWh/100 km (Audi) bzw. 27,6 kWh/100 km (Mercedes) nicht über drei Sterne hinaus.

Plug-in-Hybride schneiden im ADAC-Ecotest uneinheitlich ab: Große und schwere Autos wie der BMW X5 und der Mercedes GLE werden auch mit Plug-in-Technik keine umweltfreundlichen Autos und bekommen nur einen Stern.

Dass es auch anders gehen kann, beweisen der Volvo V60 Twin Engine und der Hyundai Ioniq Plug-in, die sich mit niedrigem Verbrauch (Hyundai: 3,1 Liter Super und 8,0 kWh Strom je 100 Kilometer) und guter Abgasreinigung (Volvo) vier Sterne sichern.

Ralf Loweg / glp

Unbekannter fällt 70 Jahre alte Bäume und weitere Meldungen aus dem Kreis Ludwigsburg

Ditzingen: Unbekannter fällt 70 Jahre alte Douglasien

Ein bislang unbekannter Täter fällte zwischen Freitag, 00:00 Uhr und Samstag, 24:00 Uhr zwei etwa 70 Jahre alte Douglasien im Alemannenweg in Ditzingen. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Tat im Zusammenhang mit den seit September 2020 immer wieder stattfindenden illegalen Baumfällungen im Bereich Heimerdingen und Hemmingen steht. Einer der gefällten Bäume stürzte auf einen daneben stehenden Waldarbeiterwagen. Der Sachschaden an den Bäumen und dem Waldarbeiterwagen wurde auf insgesamt etwa 7.000 Euro geschätzt.

ANZEIGE

Der Polizeiposten Schwieberdingen nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 07150 352310 entgegen.

Bietigheim-Bissingen: 65-Jähriger Opfer von Betrug geworden

Mit einem Gewinnversprechen brachten bislang unbekannte Betrüger zwischen Dienstag, 16.02.2021 und Sonntag, 21.02.2021 einen 65-Jährigen aus Bietigheim-Bissingen um eine fünfstellige Geldsumme. Ein Unbekannter hatte sich telefonisch bei dem Mann gemeldet und ihn aufgefordert, dass er 250 Euro investieren soll, um jeden Tag bis zu 2.000 US-Dollar gewinnen zu können. Der 65-Jährige gewährte dem Unbekannten in der Folge Fernzugriff über seinen PC, was dieser ausnutzte und per Online-Banking zunächst 250 Euro abbuchte. Einige Tage später wurde der Mann erneut kontaktiert und die Unbekannten buchten eine weitere Summe im niedrigen fünfstelligen Bereich per Fernzugriff über das Online-Banking ab. Wiederrum ein paar Tage später erfolgte eine weitere Abbuchung in Höhe eines mittleren vierstelligen Euro-Betrages. Der Gesamtschaden beläuft sich auf eine Summe im niederen fünfstelligen Bereich. Die Ermittlungen zu den Tätern dauern noch an.

Die Polizei rät auf keinerlei Angebote oder Forderungen am Telefon einzugehen. Nennen Sie nie persönliche Daten oder Bankdaten am Telefon. Erstatten Sie im Schadensfall Anzeige bei der Polizei und lassen Sie Ihre betroffenen Kreditkarten und das Online-Banking sofort sperren. Kam es zu einem Fernzugriff auf ihren Computer, lassen Sie ihn auf Schadsoftware überprüfen.

Ludwigsburg: 55-Jähriger alkoholisiert mit Pedelec unterwegs

Am Dienstag gegen 09:30 Uhr suchte ein 55 Jahre alter Pedelec-Fahrer in der Friedrich-Ebert-Straße das Polizeipräsidium Ludwigsburg auf. Grund hierfür war ein Anruf, den der Mann kurz zuvor in seiner Wohnung von einem falschen Polizeibeamten erhalten hatte. Diesbezüglich wollte der Mann bei der Polizei eine Anzeige erstatten. Beim Schildern des Sachverhalts erweckte der Mann jedoch den Eindruck, alkoholisiert zu sein. Ein Atemalkoholtest bestätigte die Vermutung: Demnach war der 55-jährige Pedelec-Lenker mit knapp 1,9 Promille unterwegs. Der Mann musste sich im Anschluss einer Blutentnahme unterziehen. Zudem wurde ihm die Weiterfahrt untersagt.

Vaihingen an der Enz-Kleinglattbach: Übermüdet von der Fahrbahn abgekommen

Vermutlich infolge von Übermüdung ist ein 48-jähriger Fiat-Lenker am Montag gegen 14:35 Uhr auf der Wilhelmstraße in Kleinglattbach nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Dort prallte er gegen einen VW Transporter, der am Straßenrand abgestellt war. Beide Fahrzeuge waren in der Folge nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 17.000 Euro.

Oberstenfeld-Gronau: Motorradfahrer bei Unfall verletzt

Am Montag ereignete sich gegen 16:50 Uhr in der Hauptstraße in Oberstenfeld-Gronau ein Verkehrsunfall, bei dem ein 18-jähriger Motorradfahrer verletzt wurde. Eine 68-jährige Mercedes-Lenkerin musste verkehrsbedingt abbremsen, was der hinter ihr fahrende 18-Jährige mutmaßlich zu spät erkannte und in der Folge auf den Mercedes auffuhr. Durch den Aufprall schleuderte der 18-Jährige über den Lenker seines Motorrads und schlussendlich noch über das Dach des Mercedes. Ein hinzugezogener Rettungsdienst brachte den jungen Mann anschließend in ein Krankenhaus. Sein Verletzungsgrad ist jedoch noch nicht bekannt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von etwa 1.500 Euro. Die Fahrzeuge blieben trotz Schäden fahrbereit.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg