Anlegestelle Hoheneck umgestaltet – Drehliegen und Sitzmöbel laden zum Verweilen ein

Mit der Montage der Sitzmöbel wurde am Dienstag (27. April) der erste Bauabschnitt des Projekts Uferwiesen II am Hohenecker Neckarufer fertiggestellt und für die Nutzung freigegeben. Damit ist die Anlegestelle Hoheneck zu einem Bereich mit hoher Aufenthaltsqualität direkt am Wasser geworden, ein attraktiver Stadteingang am Fluss. Die Anlegestelle ist wie ein Schiffsdeck gestaltet, Besucherinnen und Besucher können auf der höher liegenden Ebene verweilen, auf drehbaren Liegen in die Sonne blinzeln und „die Seele baumeln lassen“.

Der erhöhte Bereich ist sowohl über Stufen als auch barrierefrei über eine Rampe erreichbar. Die Anlegestelle selbst wurde gegenüber ihrem ursprünglichen Niveau um circa 25 Zentimeter abgesenkt, damit ermöglicht sie einen barrierefreien Ein- und Ausstieg in die Neckarschiffe. Sie ist mit einem hochwertigen Asphaltbelag befestigt und nach Hochwasser leicht zu reinigen. Vor der Anlegestelle ist ein Rastplatz für Radfahrende und Spazierengehende entstanden, der mit robusten und hochwertigen Sitzmöglichkeiten zum Verweilen einlädt.

ANZEIGE

Diesen ersten Bauabschnitt hat das Land Baden-Württemberg durch finanzielle Mittel in Höhe von knapp 153.000 Euro aus dem Tourismusinfrastrukturprogramm gefördert.

Um den Bereich weiter aufzuwerten, werden stromabwärts der Anlegestelle zwei Neckarzuflüsse freigelegt und naturnah umgestaltet. Unterhalb der Lucien-Tharradin-Brücke verläuft ein mit Betonschalen ausgebauter Graben, der Quellwasser, Regenwasser und den Auslauf eines Regenüberlaufbeckens in den Neckar führt. Hier soll stattdessen ein neuer naturnaher Zulauf gestaltet werden. Der bestehende, tief eingeschnittene Graben wird dabei so aufgeschüttet, dass die bestehenden Baumgruppen mit ihrem Unterwuchs nicht beeinträchtigt werden.

Circa 350 Meter stromabwärts der Anlagestelle wird ein weiterer Quellzufluss freigelegt, die sogenannte Hohenecker „Erbsenquelle“. Sie verläuft momentan in einem Rohr unter der Erde, jetzt wird sie wieder naturnah mit Uferformen und Pflanzen gestaltet, die für einen kleinen Bachlauf typisch sind.

Mit der Freilegung und Neugestaltung der Wasserläufe werden somit zwei in Vergessenheit geratene und im Untergrund verschwundene historische Quellaustritte des „gespannten Talkieswassers“ wieder sichtbar und erlebbar. Gespanntes Talkieswasser ist Grundwasser, das sich in tiefer liegenden, kiesigen Ablagerungen des Neckars befindet. Diese Talkiesschicht wird nach oben durch wasserundurchlässige Lehmablagerungen abgedichtet, daher kann das Wasser nicht aufsteigen und steht unter Druck. Wird diese Talkiesschicht durch die wasserundurchlässigen Deckschichten angebohrt, steigt das Grundwasser nach oben.

Der Baubeginn für diese Maßnahmen ist für Herbst 2021 vorgesehen, die Fertigstellung soll bis im Frühjahr 2022 erfolgen. An der Freilegung und der naturnahen Umgestaltung der beiden Neckarzuflüsse sowie an der Umgestaltung der Anlegestelle beteiligt sich der Verband Region Stuttgart mit einer Summe von 100.000 Euro.

Die Gesamtmaßnahme Uferwiesen II hat das Ziel, das Neckarufer als hochwertigen, erlebnisintensiven und ökologisch wertvollen Naherholungsraum weiter zu entwickeln und auch Besucherströme zu lenken. Die Stadt Ludwigsburg will damit den unterschiedlichen Ansprüchen des Naturschutzes, der Gewässerökologie, der Naherholung und der Schifffahrt in diesem Landschaftsraum gerecht werden sowie vom Neckar her einen hochwertigen und interessanten Stadteingang schaffen. So entsteht zum einen für die Menschen deutlich mehr Erholungsqualität in einem stadtnahen Bereich, zum anderen entstehen ökologisch bedeutsame Lebensräume am und im Wasser.

red

 

Inzidenzwert im Kreis Ludwigsburg sinkt deutlich

Die Verordnung, die vollständig geimpften und genesenen Personen in Deutschland wieder mehr Rechte einräumt, ist heute im Bundesanzeiger veröffentlicht worden und tritt damit um Mitternacht in Kraft. (Link)

Und so sehen die Corona-Zahlen am Dienstag (11.05. – 16 Uhr) für den Landkreis Ludwigsburg aus: Das Landratsamt meldete binnen 24 Stunden in der Summe weitere 163 Corona-Infizierte. Aus der Stadt Ludwigsburg wurden 50 bestätigte Corona-Neuinfektionen gemeldet. Am Dienstag vor einer Woche waren es 210 bestätigte Neuinfektionen, gestern waren es 38 Fälle.

ANZEIGE

Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner lag laut dem Landratsamt am heutigen Dienstag kreisweit bei 136,6. Am Vortag hatte das Kreisgesundheitsamt die Sieben-Tage-Inzidenz mit 152,4 angegeben, vor genau einer Woche mit 168,3. (Stand – 11.05. – 16Uhr)

Laut der RKH-Klinik beträgt die Zahl der COVID-19 Patienten, die in stationärer Behandlung im Klinikum Ludwigsburg liegen, 54. Auf der Normalstation werden 39 (+2) Patienten behandelt. 15 (-2) Patienten befinden sich auf der Intensivstation, von denen 11 (-5) beatmet werden. (Stand: 11.05.)

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich laut dem Landratsamt mindestens 25.033 Menschen im Landkreis Ludwigsburg nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion steigt um 1 auf 476. Rund 23.121 (+171) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen vom Landratsamt überstanden. (Stand: 11.05.- 16Uhr)

Aktuelle Impfzahlen für den Kreis Ludwigsburg: 

Screenshot: Landratsamt Ludwigsburg

Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 11.05.)

Affalterbach ( 149 | 1 )
Asperg ( 691 | 6 )
Benningen am Neckar ( 240 | 2 )
Besigheim ( 617 | 4 )
Bietigheim-Bissingen ( 2.342 | 12 )
Bönnigheim ( 512 | 0 )
Ditzingen ( 1.128 | 10 )
Eberdingen ( 289 | 2 )
Erdmannhausen ( 159 | 1 )
Erligheim ( 152 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 564 | 3 )
Freudental ( 157 | 0 )
Gemmrigheim ( 253 | 0 )
Gerlingen ( 680 | 6 )
Großbottwar ( 331 | 2 )
Hemmingen ( 304 | 0 )
Hessigheim ( 68 | 0 )
Ingersheim ( 256 | 2 )
Kirchheim am Neckar ( 354 | 3 )
Korntal-Münchingen ( 809 | 2 )
Kornwestheim ( 1.869 | 8 )
Löchgau ( 268 | 0 )
Ludwigsburg ( 4.529 | 50 )
Marbach am Neckar ( 670 | 0 )
Markgröningen ( 711 | 7 )
Möglingen ( 628 | 4 )
Mundelsheim ( 125 | 0 )
Murr ( 239 | 2 )
Oberriexingen ( 117 | 1 )
Oberstenfeld ( 361 | 5 )
Pleidelsheim ( 290 | 4 )
Remseck am Neckar ( 1.155 | 8 )
Sachsenheim ( 969 | 6 )
Schwieberdingen ( 433 | 3 )
Sersheim ( 290 | 0 )
Steinheim an der Murr ( 445 | 1 )
Tamm ( 400 | 0 )
Vaihingen an der Enz ( 1.348 | 8 )
Walheim ( 131 | 1 )

red