Arbeitslosigkeit im Landkreis fast unverändert – Kriegsflüchtlinge verzerren Statistik

LANDKREIS LUDWIGSBURG. Im September waren nach Angaben der Agentur für Arbeit Ludwigsburg und dem kommunalen Jobcenter Ludwigsburg insgesamt 9.684 Menschen im Landkreis arbeitslos, ein Anstieg gegenüber August um 134 Personen oder 1,4 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen lag wie im Vormonat bei 3,1 Prozent (Vorjahresmonat: 3,2 Prozent), 0,6 Prozentpunkte unter der durchschnittlichen Arbeitslosenquote von Baden-Württemberg mit 3,7 Prozent (Vorjahresmonat 3,7 Prozent).

„Der Arbeitsmarkt ist weiterhin stabil und durch Personalengpässe in vielen Bereichen gekennzeichnet. Der im September üblicherweise zu beobachtende Rückgang der Arbeitslosigkeit ist in diesem Jahr allerdings ausgeblieben. Dies ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass sich die im Landkreis Ludwigsburg aufgenommenen Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine verstärkt beim kommunalen Jobcenter arbeitslos gemeldet haben.“, analysiert Martin Scheel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Ludwigsburg, die jüngste Entwicklung.

Hoher Stellenbestand – weniger Stellenmeldungen nach der Sommerpause

Die Nachfrage nach Arbeitskräften im Landkreis ist nach wie vor hoch. Der Stellenbestand der Agentur für Arbeit Ludwigsburg lag im September bei 4.839 offenen Stellen, 7 (0,1 Prozent) weniger als im August und 719 (17,5 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Im September konnte der Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur 836 neue Stellenmeldungen entgegennehmen, 390 (31,8 Prozent) weniger als im August und 89 (- 9,6 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden der Agentur 730 oder 8,6 Prozent mehr Arbeitsstellen zur Besetzung gemeldet als im Vorjahreszeitraum.

In der aktuellen Arbeitsmarktstatistik zeigen sich besonders im Bereich der Grundsicherung die Folgen der Fluchtmigration von Menschen aus der Ukraine. Dieser Personenkreis wird seit dem 1. Juni 2022 vom kommunalen Jobcenter Landkreis Ludwigsburg betreut. Insgesamt waren 3.176 Ausländer beim Jobcenter arbeitslos gemeldet, ein Anstieg zum Vormonat um 486 oder 18,1 Prozent. Darunter befanden sich 989 Menschen mit ukrainischer Staatsangehörigkeit (Vormonat 543 Personen). Erfreulich ist, dass die Anzahl der von Langzeitarbeitslosigkeit betroffenen Menschen in der Grundsicherung zum Vorjahresmonat um 340 oder 13,8 Prozent zurückgegangen ist. Im September waren 2.132 Personen ein Jahr und länger arbeitslos gemeldet, teilt die Ludwigsburger Behörde mit

Bundesweite Arbeitslosenzahl legt im Vorjahresvergleich zu

Nürnberg – Die Arbeitslosenzahl hat im September um 21.000 gegenüber dem Vorjahr zugelegt. Das teilte die Bundesagentur für Arbeit am Freitag mit. Gegenüber dem Vormonat sank die Zahl um 62.000 auf 2.486.000 Arbeitssuchende.

Die Arbeitslosenquote veränderte sich gegenüber gegenüber August um -0,2 Prozentpunkte auf 5,4 Prozent. „Der Arbeitsmarkt ist trotz steigender Preise und der Sorge vor Energieknappheit insgesamt weiter stabil“, sagte BA-Chefin Andrea Nahles in Nürnberg. Die Arbeitskräftenachfrage gebe aber „auf sehr hohem Niveau leicht nach“, so Nahles.

Die Anstiege hängen demnach auch mit der Erfassung der arbeitslosen ukrainischen Geflüchteten zusammen. Ohne Personen mit ukrainischer Staatsangehörigkeit wäre die Entwicklung deutlich besser ausgefallen, so die BA. 698.000 Personen erhielten im September 2022 Arbeitslosengeld, 51.000 weniger als vor einem Jahr. Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in der Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) lag im September bei 3.809.000. Gegenüber September 2021 war dies ein Anstieg um 110.000 Personen.

7,0 Prozent der in Deutschland lebenden Personen im erwerbsfähigen Alter waren damit hilfebedürftig, so die Bundesagentur.

red

Evakuierung an Schule nach Chemie-Experiment; Unbekannter droht Jugendlichem mit Messer und weitere Meldungen

Sachsenheim-Großsachsenheim: Schule nach Brandalarm geräumt

Vermutlich aufgrund eines unvorhergesehenen Zwischenfalls bei einem Experiment im Chemieunterricht kam es am Dienstag gegen 09.20 Uhr zu einem Feuerwehreinsatz in einer Schule in der Oberriexinger Straße in Großsachsenheim. Im Zuge des Experiments hatten zwei Holzklammern, die ein erhitztes Reagenzglas hielten, wohl zu brennen begonnen. Die Rauchentwicklung führte zur Auslösung eines Brandalarms. Die rund 240 Schülerinnen und Schüler verließen hierauf die Klassenräume. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Sachsenheim und Bietigheim-Bissingen rückten mit insgesamt fünf Fahrzeugen und 25 Einsatzkräften aus. Die Wehrleute konnten die Ursache letztlich ausfindig machen. Es entstand weder Sachschaden noch wurden Personen verletzt. Kurz nach 10.00 Uhr konnte der Unterrichte wieder aufgenommen werden.

 

Ingersheim/Bietigheim-Bissingen: Autofahrer geraten aneinander

Ein 54 und ein 52 Jahre alter Autofahrer gerieten am Montag gegen 14.15 Uhr zunächst in Großingersheim und im weiteren Verlauf auch in Bietigheim-Bissingen aneinander. Zunächst standen die beiden Männer hintereinander in der Bertha-Benz-Straße in Großingersheim. Möglicherweise war der 54 Jahre alte E-Lenker nicht weit genug an die Haltlinie heran gefahren, so dass die Kontaktschleife der Anforderungsampel nicht auslöste. Hierauf versuchte ihn der 52 Jahre alte Mazda-Fahrer dahinter zunächst verbal und dann durch hupen aufmerksam zu machen. Hierauf soll der Vordermann mit einer beleidigenden Geste und Beschimpfungen reagiert haben. Die beiden PKW-Lenker fuhren im weiteren Verlauf hintereinander in Richtung Bietigheim-Bissingen. Im Kreuzungsbereich Poststräßle und Großingersheimer Straße soll der BMW-Fahrer sein Warnblinklicht eingeschaltete und sich quer gestellt haben. Dies habe er an der Kreuzung mit der Bundesstraße 27 wiederholt, worauf der Mazda-Lenker ausgestiegen sei, um den Vordermann zur Rede zu stellen. Der BMW-Lenker habe erneut mit Beleidigungen reagiert und habe versucht, nachdem er ebenfalls ausgestiegen war, seinen Kontrahenten am Hals zu packen. Der 52 Jahre alte Mazda-Fahrer sei hierauf wieder in seinen PKW gestiegen. Bevor er davon fahren konnte, habe der 54-Jährige noch gegen den Mazda geschlagen. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, sucht nun Zeugen, die die Vorfälle zwischen den beiden Männern beobachtet haben.

 

Remseck am Neckar – Pattonville: Zeugen nach tätlichem Übergriff gesucht

Am Montag kam es gegen 19.10 Uhr in der John-F.-Kennedy-Allee in Pattonville zu einem tätlichen Übergriff auf einen 16-jährigen Motorradfahrer. Derzeitigen Ermittlungen zufolge soll ein bislang unbekannter Mann den Jugendlichen von seiner Suzuki gestoßen haben, als dieser in der John-F.-Kennedy-Allee kurz angehalten hatte. In der Folge soll der Täter ein Messer herausgeholt und dem 16-Jährigen gedroht haben. Anschließend sei der Unbekannte in Richtung des Chicagowegs weitergelaufen. Zuvor sollen sich die beiden Personen bereits zu Fuß in der Georgiastraße begegnet sein, als der junge Mann zu seinem Motorrad gelaufen war. Durch den Sturz auf die Fahrbahn erlitt der 16-Jährige leichte Verletzungen. An seinem Motorradhelm entstand ein Sachschaden von etwa 100 Euro. Der unbekannte Täter wurde beschrieben als etwa 185 cm groß, im Alter von 40 bis 50 Jahren, mit einem muskulösen, trainierten Körperbau und blonden Haaren. Er soll mit einer grauen Blouson-Jacke und einer grau/blauen Hose bekleidet gewesen sein und einen kleinen schwarzen Hund mit einem blau leuchtenden LED-Halsband ausgeführt haben. Zeugen, die sachdienliche Hinweise, insbesondere zu dem unbekannten Mann geben können, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Remseck am Neckar, Tel. 07146 28082-0, zu melden.

 

Besigheim: Schaltschrank einer Ampelanlage beschädigt

Bislang unbekannte Täter beschädigten zwischen Freitag 18:00 Uhr und Montag 11:00 Uhr einen Schaltschrank im Bereich der Bundesstraße 27 und der Einmündung zur Riedstraße in Besigheim. Mit einem unbekannten Werkzeug versuchten die Täter den Schaltschrank, welcher unter anderem das Steuergerät für die gesamte Ampelanlage beinhaltet, aufzuhebeln. Hierdurch entstand ein Sachschaden von rund 3.000 Euro. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, wenden sich unter der Tel. 07143 40508-0, an den Polizeiposten Besigheim.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg