24°

Audi S3, SQ7 und SQ8 TFSI: Wenn’s mehr sein darf

Die S-Modelle von Audi bieten innerhalb der Modellfamilie mit den vier Ringen immer eine Portion mehr. Mehr Leistung, mehr Traktion, mehr Souveränität beim Überholen, mehr Aufwand bei Fahrwerk, Lenkung und Bremsen. Das jüngste S-Trio, das im Herbst 2020 starten wird, macht da keine Ausnahme. Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat vorab an S3 Sportback, SQ7 und SQ8 TFSI ausprobiert, wie sich dieses Mehr bemerkbar macht.

Los geht es mit dem S3 Sportback, der nicht nur optisch und aerodynamisch ordentlich was hermacht, sondern es auch faustdick hinter dem knackigen Singleframe-Kühlergrill mit seinem Gitter aus großen Rauten und den großen Lufteinlässen hat. 310 PS liefert sein Zweiliter-TFSI-Motor in der jüngsten Evolutionsstufe, das Drehmoment von 400 Newtonmetern (Nm) steht zwischen 2.000 und 5.450 U/min parat – also im Prinzip immer dann, wenn es gebraucht wird.

ANZEIGE

Nach einer winzigen Bedenkzeit legt der Allradler beim Druck aufs Gaspedal ungemein kräftig los, die Antriebskraft wird über eine siebenstufige S tronic per hydraulischer Lamellenkupplung vor der Hinterachse je nach Bedarf vollvariabel zwischen vorn und hinten verteilt. Im Idealfall und im Fahrmodus “Dynamic” sprintet der S3 Audi in nur 4,8 Sekunden von null auf 100 Stundenkilometer und wird erst bei 250 km/h elektronisch eingebremst.

Beeindruckend dabei ist die Souveränität, mit der das 4,35 Meter lange und mit 75-Kilo-Pilot 1.575 Kilo schwere Sportgerät die viele Kraft umsetzt und auch bei sehr hohem Tempo keinen Hauch von Nervosität zeigt. Das ist mit ein Verdienst der aufwendigen Vierlenker-Hinterachse und der Progressivlenkung.

Teils als Serienstandard, teils als Option gibt es für den S3 Sportback und die Limousine so ziemlich alles, was das Autofahren angenehmer und sicherer macht. Dank leicht gewachsener Abmessungen haben es die bis zu fünf Passagiere ein bisschen luftiger als im Vorgänger, der Kofferraum erfüllt mit seinem Volumen von 325 bis 1.145 Liter entspannt die Alltagsansprüche. 7,4 Liter je 100 Kilometer gibt Audi für den Verbrauch an. Lässt sich sicher machen, macht aber keinen Spaß. Interessant wird es erst ab knapp unter einem zweistelligen Verbrauchswert. Und fünfstellig wird es beim Preis: Der S3 Sportback kostet zum Marktstart im Oktober 2020 ab 46.302,53 Euro, die S3 Limousine ab 47.179,83 Euro.

Von allen Zutaten noch mehr haben die neuen Benzin-Versionen von SQ7 und SQ8 zu bieten. Vier Zylinder mehr zum Beispiel, der Biturbo-V8 realisiert aus vier Litern Hubraum 507 PS und ein maximales Drehmoment von druckvollen 770 Nm. Angesichts der Leergewichte von gut 2.200 Kilo ist die bei beiden identische Sprintzeit von 4,1 Sekunden schon recht beachtlich, abregelt wird wie gehabt bei 250 km/h.

Eine achtstufige Tiptronic und der permanente Allradantrieb sind entscheidende Parameter für die beeindruckende Vorstellung. Serienmäßig sind eine Sport-Luftfederung und die Allradlenkung installiert, optional sind auch ein Sportdifferenzial und die elektromechanische aktive Wankstabilisierung zu haben. Damit geht es in den großen SUV noch zackiger um die Ecke, ohne dass der standesgemäße Komfort auf der Strecke bleibt. Und damit auch der schnelle Stillstand garantiert ist, gibt es in der Aufpreisliste noch eine auf Wunsch heftigst und standhaft zubeißende Keramikbremse.

Platz ohne Ende, reichlich Luxus, feinste Zutaten und dazu Verbrenner-Power bis zum Abwinken – so richtig zeitgemäß sind die SQ-Modelle aus Ingolstadt angesichts von Normverbrachswerten von rund zwölf Litern Super je 100 Kilometer und des entsprechenden CO2-Ausstoßes von mehr als 270 g/km sicher nicht. Aber sie demonstrieren auf beeindruckende Weise, was sich mit einem 2,2-Tonner in Sachen Fahrdynamik so alles anfangen lässt. Zu Preisen ab 93.287,40 Euro für den auf Wunsch auch als Siebensitzer angebotenen SQ7 und ab 101.085,72 Euro für den rundum noch feineren und immer fünfsitzigen SQ8.

Rudolf Huber / mid

Technische Daten Audi S3 Sportback:

– Länge / Breite / Höhe: 4,35 / 1,82 / 1,44 Meter

– Motor: Vierzylinder

– Hubraum: 1.994 ccm

– Leistung: 228 kW / 310 PS

– max. Drehmoment: 400 Nm

– Getriebe: 7-stufige S tronic, Allrad

– Beschleunigung: 0 -100 km/h in 4,8 s

– Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h (abgeregelt)

– Normverbrauch (NEFZ): 7,4 l/100km

– CO2-Emissionen: 170 g/km

– Preis: ab 46.302,53 Euro

Technische Daten Audi SQ7 TFSI quattro:

– Länge / Breite / Höhe: 5,07 / 1,97 / 1,74 Meter

– Motor: V-Achtzylinder

– Hubraum: 3.996 ccm

– Leistung: 373 kW/507 PS

– max. Drehmoment: 770 Nm

– Getriebe: Sechsstufen-Tiptronic, Allradantrieb

– Beschleunigung: 0 – 100 km/h in 4,1 s

– Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h (abgeregelt)

– Normverbrauch (NEFZ): 12,1 l/100km

– CO2-Emissionen: 277 g/km

– Preis: ab 93.287,40 Euro

 

Wahlen 2021: Der aktuelle Kandidaten-Überblick für den Landkreis Ludwigsburg

Von Uwe Roth

Samstag war im Landkreis Ludwigsburg großer Nominierungstag. Bis zum 14. März kommenden Jahres sind es knapp ein halbes Jahr. Dann sind in Baden-Württemberg Landtagswahlen. Wie es abzusehen ist, wird es in der nächsten Wahlperiode aus den drei Wahlkreisen einige neue Gesichter geben. Die Nominierung der Grünen ist Stand 19. September 2020 nicht abgeschlossen.

ANZEIGE

Übersicht zur Landtagswahl 2021:

Grüne:

Die Grünen sind im Landtag die größte Fraktion. Den Wahlkreis Ludwigsburg hat viele Jahre Dr. Jürgen Walter aus Asperg vertreten. Nun könnte Silke Gericke aus Ludwigsburg seine Nachfolgerin werden. Die 45-Jährige bekam am Samstag in der Mehrzweckhalle Ossweil 65 der 104 abgegebenen Stimmen. Die Kornwestheimerin Edda Bühler, die erst einen Tag zuvor ihre Kandidatur bekanntgegeben hatte, verbuchte für sich immerhin 37 Stimmen. Die 49-Jährige begründete ihre kurzfristige Bewerbung damit, dass sie nach dem überraschenden Rückzug Walters für eine echte Wahl habe sorgen wollen. „Das gehört für mich zum demokratischen Verständnis der Grünen-Partei“, sagte sie. Der amtierende Mandatsträger war nicht anwesend. Noch am Donnerstag hatte Walter in einer Mail schwere Vorwürfe gegen Gericke und den Kreisvorstand erhoben. Sie hätten seine Kandidatur boykottiert, hatte der 63-Jährige darin behauptet (Ludwigsburg24 berichtete). Ersatzkandidat von Gericke wurde Max Girrbach aus Ludwigsburg. Der 24-jährigen ist der Jüngste im Ludwigsburger Gemeinderat und Student der Verwaltungshochschule.

Bei ihrer Nominierungsveranstaltung im Wahlkreis 14 Bietigheim-Bissingen hatten die Grünen-Delegierten am Dienstag zuvor für eine weitere Überraschung gesorgt: Daniel Renkonen ist seit 2011 im Landtag. Der 50-Jährige musste sich mit 47 zu 50 Stimmen seinem Herausforderer Tayfun Tok (34) geschlagen geben. Es steht noch die Nominierungsveranstaltung für den Wahlkreis Vaihingen an der Enz aus. Aufgestellt ist der Mandatsinhaber Dr. Markus Rösler (58). Geplant ist diese für Samstag, 26. September, in der Stadthalle Gerlingen.

 

Christdemokraten:

2016 hat die CDU das Direktmandat für den Wahlkreis Ludwigsburg an die Grünen verloren. Nun soll es Dr. Andrea Wechsler (43) zurückerobern. Neben der Juristin hatten sich Jens Wätjen, Medienexperte aus Korntal-Münchingen und Helge Hajek, Unternehmensberater aus Kornwestheim, beworben. Während die beiden männlichen Kandidaten als „Neulinge“ in der Partei, wie sie sich bezeichneten, auf Themen wie Kommunikation, Jugendliche und „kein weiter so“ gesetzt haben, präsentierte Wechsler als erfahrene CDU-Politikerin einen klaren Plan, wie sie als Abgeordnete den Kreis Ludwigsburg vertreten würde. Auch der Zweitkandidat, der sich zur Wahl stellte, ist in der CDU kein Unbekannter. Der CDU-Vorsitzende aus Remseck und dortige Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat Steffen Kirsch wurde mit 94,6 Prozent und 70 von 74 Stimmen gewählt.

Auch die Christdemokraten im Wahlkreis Bietigheim-Bissingen kürten am Samstag einen weiteren Kandidaten für den Landtag. In der Stichwahl setzte sich der Unternehmer Tobias Vogt, 35, aus Kirchheim gegen die Ministerialrätin Isabel Kling, 44, und den 48-jährigen Juristen Uttam Das durch. Vogt forderte Anreize für Investitionen und Innovationen. Als Spross „einer echten schwäbischen Handwerkerfamilie“ sei ihm der Ausbau von Straßen und Umgehungen wichtig. Dabei attackierte er die Grünen, sie seien grundsätzlich gegen das Auto. Im Wahlkreis 13 (Vaihingen/Enz) hat die CDU bereits im Februar den bisherigen Abgeordnete Konrad Epple aus Ditzingen erneut nominiert.

Sozialdemokraten:

Die SPD wählte am Samstag in Gerlingen ihre Kandidaten für alle drei Wahlkreise im Landkreis: Colin Sauerzapf ist es für Ludwigsburg mit 35 Ja-Stimmen einstimmig geworden. Der 22-jährige Juso-Kreisvorsitzenden und Remsecker Stadtrat will die Nachfolge des früheren Abgeordneten und Fraktionsvorsitzenden Claus Schmiedel antreten, der den Wahlkreis von 1992 bis 2016 ununterbrochen für die SPD im Landtag vertreten hat. Der Kreisvorsitzende Macit Karaahmetoglu sieht gute Chancen dafür, dass Sauerzapf an diese Tradition anknüpfen kann. Zweitkandidatin wurde Stefanie Liepins mit 31 Ja-Stimmen von 36 abgegebenen Stimmen, 4 nein, 1 Enthaltung.

Im Wahlkreis Bietigheim-Bissingen kommt für die Genossen Daniel Haas zum Zug. Auch er wurde einstimmig gewählt. Zweitkandidatin Ute Rößner wurde mit 30 Ja-Stimmen von 34 abgegebenen Stimmen, 2 nein, 2 Enthaltungen. Für den Wahlkreis Vaihingen/Enz ist Torsten Liebig einstimmig ins Rennen gegangen. Zweitkandidatin wurde Anita Götz mit 46 Ja-Stimmen von 48 abgegebenen Stimmen, 1 nein, 1 Enthaltung. Kreisvorsitzender Karaahmetoglu kommentierte: „Der Kreisvorstand freut sich über die gute Beteiligung an allen drei Versammlungen und darüber, dass die Kandidaten und Kandidatinnen großen Rückenwind erhalten haben. Damit ist der Auftakt des Wahlkampfes sehr gut geglückt.“

 

Bundestagswahl:

Die Kreis-CDU hat ihre Kandidaten für die Bundestagswahl im Herbst nächsten Jahres bereits bestimmt: Steffen Bilger ist es erneut für den Wahlkreis Ludwigsburg. Fabian Gramling möchte für den Wahlkreis Neckar-Zaber Eberhard Gienger nachfolgen, der aus Altersgründen nicht mehr antritt (Ludwigsburg24 berichtete).