16°

Basketball-Bundesliga auf unbestimmte Zeit ausgesetzt

Die easyCredit Basketball Bundesliga und ihre Klubs haben sich, laut einer Pressmitteilung der MHP-Riesen, auf ihrer heutigen Tagung in Stuttgart intensiv mit den Szenarien, Optionen und Konsequenzen rund um das Corona-Virus befasst. Die Folge: Der laufende Spielbetrieb der Saison 2019/2020 ist bis auf weiteres ausgesetzt. Die Vertreter der Klubs werden sich innerhalb der nächsten 14 Tage erneut treffen und die gemeinsame Vorgehensweise erörtern.

Das Gesundheitsministerium Baden-Württemberg hat am 11. März 2020 erlassen, dass Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern ab sofort verboten sind. Ähnliche Erlasse gibt es in anderen Bundesländern. Aufgrund dieser Entwicklung hat die easyCredit Basketball Bundesliga entschieden, die Spiele auf zunächst unbestimmte Zeit auszusetzen. Damit findet unter anderem das kommende RIESEN-Heimspiel gegen die HAKRO Merlins Crailsheim am kommenden Sonntag (15.03.2020, 15:00 Uhr) nicht statt. Die im kommenden Zeitraum nicht stattfindenden Spiele sollen zunächst auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden. Für diesen Fall behalten die Eintrittskarten laut der Pressemitteilung der MHP-Riesen ihre Gültigkeit.

ANZEIGE

Sollten die Spiele auch zu einem späteren Zeitpunkt nicht stattfinden können, werden die MHP RIESEN Ludwigsburg die Öffentlichkeit, ihre Fans und Sponsoren umgehend über die entsprechenden Regelungen informieren. Der Ticketverkauf ist ab sofort ebenfalls bis auf weiteres ausgesetzt.

„Die Lage für uns als Klub ist prekär und die Konsequenzen noch nicht absehbar. Wir hoffen auf entsprechendes Verständnis und auf solidarisches Verhalten, denn die Gesundheit und der Schutz der Bevölkerung hat oberste Priorität“, so Alexander Reil, 1. Vorsitzender der MHP RIESEN Ludwigsburg.

Bürgermeister Michael Ilk ehrt die besten Stadtradeln-Teams

Vom 1. bis 21. Juli hatte sich die Stadt Ludwigsburg wieder an der Aktion „Stadtradeln“ beteiligt und dabei ein neues Rekord-Ergebnis erzielt: Mit 350.154 geradelten Kilometern konnte die Stadt ihr Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr verdoppeln. Bei der
Abschlussveranstaltung im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche ehrte Bürgermeister Michael Ilk nun die besten Teams in den verschiedenen Kategorien. Sie erhielten Urkunden sowie Einkaufsgutscheine des Vereins Ludwigsburger Innenstadt
LUIS e. V. Das gab die Stadt Ludwigsburg am Mittwoch in einer Pressemitteilung bekannt.

Bürgermeister Michael Ilk bedankte sich bei den Teilnehmenden für ihr Engagement und nutzte die Gelegenheit, um Rückmeldungen über den Radverkehr in Ludwigsburg zu sammeln. „Wir konnten bei der Abschlussveranstaltung aus dem Austausch mit den Gewinnern wertvolle Hinweise zum Thema Radverkehr mitnehmen“, so Ilk. „Natürlich hoffen wir, dass sich auch im nächsten Jahr so viele Bürgerinnen und Bürger dazu entscheiden, mit der Teilnahme an der Aktion Stadtradeln einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.“

ANZEIGE

In der Kategorie Gesamtkilometer belegte bei den großen Teams (ab 100 Radelnde) das Team der W&W-Gruppe den ersten Platz: 181 Radelnde legten 55.827 Kilometer zurück, das entspricht einer CO2-Ersparnis von 8.207 Kilogramm. Bei den mittleren Teams (51 bis 100 Radelnde) lagen die RKH Kliniken Ludwigsburg an der Spitze: Hier radelten 63 Teilnehmende 21.586 Kilometer, das entspricht 3.173 Kilogramm CO2. Und bei den kleinen Teams (2 bis 50 Radelnde) schnitt der ADFC Ludwigsburg am besten ab, mit 43 Teilnehmenden, 17.191 erstrampelten Kilometern und 2.527 Kilogramm CO2-Ersparnis.

Besonders freute sich Bürgermeister Michael Ilk über die Teilnahme der Schülerinnen
und Schülern. In der Gewinnerkategorie Schulen hatte dabei das Team des Mörike-Gymnasiums die Nase vorn, und zwar mit 169 Radelnden, 23.142 gefahrenen Kilometern und einer CO2-Ersparnis von 3.402 Kilogramm. Den zweiten Platz belegte
die Waldorfschule Ludwigsburg (87 Teilnehmende, 16.764 Kilometer, 2.464 Kilogramm CO2-Ersparnis). Auf dem dritten Platz landete das Otto-Hahn-Gymnasium (93 Teilnehmende, 13.238 Kilometer, 1.946 Kilogramm CO2-Ersparnis).

„Stadtradeln“ ist eine internationale Kampagne des Klima-Bündnis: Seit 30 Jahren setzen sich dessen Mitgliedskommunen zusammen mit ihren indigenen Partnern der Regenwälder für das Weltklima ein.

red