Bierflasche auf vorbeifahrenden Mercedes geworfen – das geschah noch im Landkreis Ludwigsburg

Ludwigsburg: Bierflasche auf vorbeifahrendes Auto geworfen – Zeugen gesucht

Zu einem Vorfall, der sich am Montag gegen 14:00 Uhr in der Hirschbergstraße im Ludwigsburger Stadtteil Eglosheim ereignet hat, sucht das Polizeirevier Ludwigsburg noch Zeugen. Eine 28-jährige Mercedes-Lenkerin befuhr die Hirschbergstraße in Richtung Frankfurter Straße. Plötzlich vernahm sie einen lauten Schlag an ihrem Fahrzeug. Eine Nachschau ergab eine frische Beschädigung an ihrer hinteren Beifahrertüre. Zudem stellte sie eine Flüssigkeit an dem Fahrzeug fest. Aufgrund der Gesamtumstände ist davon auszugehen, dass ein bislang noch unbekannter Täter eine Bierflasche vom Gehweg auf den fahrenden Mercedes warf und hierdurch einen Sachschaden in Höhe von rund 2.000 Euro verursachte. Zeugen, die sachdienlichen Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ludwigsburg unter Tel. 07141 18-5353 zu melden.

ANZEIGE

 

Ludwigsburg: 56-jähriger Fußgänger beleidigt und bespuckt

Zwei bislang noch unbekannte Täter, die in einem VW unterwegs waren, beleidigten und bespuckten am Montag gegen 16:50 Uhr in der Leonberger Straße in Ludwigsburg einen 56-jährigen Fußgänger, nachdem dieser sie auf das Befahren einer Einbahnstraße entgegen der Fahrtrichtung hingewiesen hatte. Der 56-Jährige war zu Fuß in Richtung Seestraße unterwegs, als ihm der entgegen der Fahrtrichtung fahrenden VW auffiel. Über das geöffnete Fahrzeugfenster wies er den bislang unbekannten Fahrer auf dessen Fehlverhalten hin. Der Fahrer stoppte sein Fahrzeug und schrie daraufhin den 56-Jährigen sofort an. Zudem stieg der ebenfalls noch unbekannte Beifahrer aus dem VW aus und beleidigte den 56-Jährigen. Des Weiteren hinderte er den Fußgänger am Weitergehen. Als das Opfer Bilder vom Kennzeichen des VW sowie von den beiden Tatverdächtigen fertigen wollte, versuchte der Beifahrer ihm das Mobiltelefon aus der Hand zu schlagen, was ihm jedoch nicht gelang. In diesem Zusammenhang spuckte der Fahrer durch das geöffnete Fenster seines Fahrzeugs dem Fußgänger ins Gesicht. Danach flüchteten beide Täter mit dem VW. Die Ermittlungen dauern an.

 

Besigheim-Ottmarsheim: Schwerverletzter Motorradfahrer nach Überholmanöver

Schwerste Verletzungen hat sich ein 23-jähriger Motorradfahrer am Montag gegen 17:15 Uhr bei einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 1625 auf Höhe Ottmarsheim zugezogen. Der Motorradfahrer befuhr zunächst aus Richtung Gemmrigheim kommende die Kreisstraße 1625 hinter einem Opel eines 52-Jährigen. Vor dem Opel fuhr ein 32-jähriger mit seinem BMW. Dieser wollte noch vor dem Kreisverkehr zur Landesstraße 1115 nach links in einen Feldweg einbiegen. Aus diesem Grund bremste der 32-Jährige seinen BMW ab, ebenso dahinter der 52-Jährige seinen Opel. Dieses Abbiegevorhaben erkannte mutmaßlich der Motorradfahrer nicht und setzte zum Überholen der beiden Fahrzeuge an. Auf Höhe des Feldwegs kollidierte das Motorrad mit dem abbiegenden BMW. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Zweiradfahrer über den BMW auf die Fahrbahn geschleudert. Ein Rettungshubschrauber flog den 23-Jährigen in ein Krankenhaus. Es entstand Sachschaden von rund 16.000 Euro. Während der Unfallaufnahme musste die Kreisstraße 1625 in beiden Fahrtrichtung gesperrt werden, es wurde eine örtliche Umleitungen eingerichtet.

 

Möglingen: Betrug durch angebliche Microsoft-Mitarbeiter

Am Montagnachmittag wurde eine 42-Jährige aus Möglingen zum Opfer von Betrügern, die sich am Telefon als Microsoft-Mitarbeiter ausgaben. Durch geschickte Gesprächsführung gelang es dem Anrufer das Vertrauen der Frau zu gewinnen, die ihm in der Folge ermöglichte, sich über eine sogenannte Fernzugriffssoftware auf ihr Mobiltelefon und ihren Laptop aufzuschalten. Im weiteren Verlauf loggte sie sich unter anderem in das Onlinebanking ihrer Bank ein. Hierdurch war es den Tätern möglich rund 1.000 Euro auf ein ausländisches Konto zu transferieren. Als die 42-Jährige stutzig wurde, ließ sie sämtliche Transaktionsmöglichkeiten sperren und konnte so einen weiteren Schaden abwenden. Sie erstattete anschließend Strafanzeige bei der Polizei.

 

Tamm: Verkaufsautomaten beschädigt

Bislang unbekannte Täter machten sich zwischen Freitag 18:00 Uhr und Montag 13:00 Uhr an zwei Verkaufsautomaten im Bereich des Fißlerhofes in Tamm zu schaffen. Die unbekannten Täter versuchten an einem Automaten die Ausgabeluke einzudrücken, um mutmaßlich an die Ware zu gelangen. Dies misslang jedoch, da die Luke verkantete. An einem zweiten Automaten durchtrennten die Täter ein Stromkabel, hierdurch konnten sie ebenfalls keine Beute machen. Es entstand ein Sachschaden von rund 1.300 Euro. Der Polizeiposten Tamm, Tel. 07141 601014, hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Regierungspräsidentin Susanne Bay zu Besuch in Ludwigsburg

LUDWIGSBURG. Zum Antrittsbesuch und fachlichen Austausch mit Landrat Allgaier sowie den Dezernentinnen und Dezernenten des Landratsamts war Regierungspräsidentin Susanne Bay kürzlich zu Gast im Kreishaus Ludwigsburg. Man war sich hinterher einig: Es gibt auch in nächster Zeit viele besondere Herausforderungen zu bewältigen – diese will man gemeinsam angehen.

ANZEIGE

Von der Digitalisierung bis hin zur Unterbringung von Geflüchteten, von der Beruflichen Bildung bis hin zum Klimawandel: Die Bandbreite der Themen, die beim Besuch von Regierungspräsidentin Susanne Bay im Kreishaus Ludwigsburg angesprochen wurden, ist groß. Eine enge Zusammenarbeit besteht insbesondere im Bildungsbereich. Die Einführung der generalistischen Pflegeausbildung – insbesondere an der Schule für Pflegeberufe der RKH-Kliniken Ludwigsburg Bietigheim – wurde grundsätzlich positiv bewertet, stellt für kleinere Träger allerdings neue Herausforderungen an die Erfüllung der Ausbildungsanforderungen.

„Wir sind als Regierungspräsidium nicht nur Aufsichts- und Genehmigungsbehörde, sondern möchten auch inhaltlicher Partner für die Stadt- und Landkreise sein. Daher ist mir der offene und ehrliche Dialog wichtig, da wir nur so die Herausforderungen unserer Zeit bewältigen können“, betonte Regierungspräsidentin Susanne Bay.

Auch zu den aktuellen Krisenlagen gab es viel Gesprächsbedarf: Corona und die Kontrolle der einrichtungsbezogenen Impfpflicht, die Hitzewelle und mögliche Hitzeaktionspläne sowie das Hochwasserfrühwarnprogramm FLIWAS wurden diskutiert. „Wir freuen uns auf eine weiterhin positive Zusammenarbeit mit dem Regierungspräsidium und Regierungspräsidentin Bay“, beschließt Landrat Allgaier den Austausch.