Bundestagskandidat Macit Karaahmetoglu beantwortet den Ludwigsburg24-Fragebogen

Wer sind die Bundestagskandidat*innen im Kreis Ludwigsburg?

ANZEIGE

Es sind nur noch wenige Wochen bis zur Bundestagswahl – höchste Zeit, sich die Direktkandidaten im Wahlkreis 265 (Ludwigsburg) einmal genauer anzusehen. Die Online-Zeitung Ludwigsburg24 fühlt den Bundestags-Direktkandidat*innen auf den Zahn.

Inspiriert vom Magazin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, hat Ludwigsburg24 die Bewerber’innen gebeten, einen Fragebogen auszufüllen, der früher ein beliebtes Gesellschaftsspiel war und den der Schriftsteller Marcel Proust in seinem Leben gleich zweimal ausfüllte. Mit unserem Fragebogen wollen wir den Leser*innen die Menschen, die zukünftig in Berlin repräsentieren möchten, persönlich vorstellen:

ANZEIGE

Ludwigsburg24: Ihr Lieblingsort im Kreis Ludwigsburg?

Macit Karaahmetoglu; Mein Lieblingsort im Landkreis Ludwigsburg ist Hemmingen, da ich dort aufgewachsen bin und schöne Kindheitserinnerungen habe.

 

Ludwigsburg bedeutet für mich…

Moderne und kreative Gesellschaft. Wirtschaftlich stark. Aber leider teures Wohnen.

 

Was vermissen Sie im Kreis Ludwigsburg?

Bezahlbaren Wohnraum und die Stadtbahn, die hoffentlich bald kommt.

 

Was ist für Sie das größte Unglück?

Einen Menschen zu verlieren, den man liebt.

 

Was macht Sie nervös?

Wenn ich auf dem Weg zu einem Termin bin und im Stau stehe.

 

Worauf können Sie verzichten?

Die AfD.

 

Was macht Sie glücklich?

Zeit mit Menschen zu verbringen, die ich gern habe.

 

Ihr Lieblingswort?

Empathie.

 

Mit welcher (lebenden) Person würden Sie gerne einmal Mittag essen? Und warum?

Mit Elon Musk, weil er die Mobilität und die Raumfahrt revolutioniert hat.

 

Welchen Lebenstraum haben Sie aufgegeben?

Ich habe noch keinen Lebenstraum aufgegeben.

 

Wann haben Sie sich zuletzt selbst gegoogelt?

Vor circa 7 Jahren.

 

Wofür haben Sie sich zuletzt entschuldigt?

Bei meiner Frau, weil ich zu spät zum gemeinsamen Treffen kam.

 

Was beunruhigt Sie am meisten an sich?

Nichts.

 

Was sind Ihre Lieblingsnamen?

Anastasia.

 

Was ist Ihr Lebensmotto?

Leben und leben lassen.

 

Wie trinken Sie Ihren Kaffee?

Ich trinke nur Tee.

 

Ihr Lieblingsbuch?

Siddhartha von Hermann Hesse.

 

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte?

Siddhartha.

 

Ihre LieblingsmalerInnen?

Meine Mutter.

 

Ihre LieblingsschauspielerInnen?

Jack Nicholson.

 

Ihre LieblingskomponistInnen?

Antonio Vivaldi.

 

Ihre Lieblingsfarbe?

Hellblau.

 

Ihre Lieblingsblume?

Rosa Rosen.

 

Ihr Lieblingsvogel?

Kanarienvogel.

 

Ihr Lieblingsschriftsteller?

Hermann Hesse.

 

Ihre Helden in der Wirklichkeit?

Menschen die in ärmsten Ländern anderen Menschen helfen (zum Beispiel Ärzte ohne Grenzen).

 

Was schätzen Sie bei Ihren Freunden am meisten?

Dass ich so sein kann, wie ich bin.

 

Was ist Ihr Traum vom Glück?

Dass man Glück nie nur von einer Sache abhängig machen darf.

 

Welchen Sport betreiben Sie?

Fitness.

 

Welches Auto möchten Sie gerne fahren?

Mercedes – deswegen fahre ich bereits einen Mercedes Hybrid.

 

Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen, was ist es bei Ihnen?

Pasta.

 

Welche drei Gegenstände nehmen Sie mit auf eine einsame Insel?

Einen solarbetriebenen Laptop mit Satelliteninternet und viel zu Essen und zu Trinken.

 

Wie geht es Ihnen?

Sehr gut.

Einkommen verlieren Rennen gegen Mietpreise

Die Entwicklung der Arbeitseinkommen kann mit den Preissteigerung von Wohnungsmieten nicht mehr Schritt halten. Das gilt vor allem für die Situation in Großstädten. Dort ist die Miete für Familien zu einer hohen finanziellen Belastung geworden.

ANZEIGE

Eine Analyse von immowelt zur Mietbelastung einer 4-köpfigen Familie bei Neuvermietung verdeutlicht das: In mehr als jeder zweiten deutschen Großstadt müssen Arbeitnehmer mit anerkanntem Berufsabschluss für eine familientaugliche Wohnung mindestens ein Viertel des Haushaltsnettoeinkommens für die Miete ausgeben.

In 46 von 79 untersuchten Städten müssen der Analyse zufolge Familien, bei denen beide Eltern einen anerkannten Berufsabschluss haben, mehr als ein Viertel des Nettoeinkommens für die Neuanmietung einer Wohnung ausgeben. In 16 Städten liegt der Anteil sogar bei 30 Prozent und mehr.

ANZEIGE

Haben beide Elternteile hingegen keinen Berufsabschluss, ist das Großstadtleben nur sehr schwer zu finanzieren. Dann liegt die monatliche Belastung in 72 Städten über 25 Prozent und in 52 Städten über 30 Prozent. Die Folge: Viele Menschen mit niedrigen Einkommen müssen aus den Städten wegziehen oder sind auf Wohngeld angewiesen.

Am schwierigsten haben es Familien in Städten, in denen die Schere zwischen Mieten und Einkommen immer weiter aufgegangen ist. In München beläuft sich die mittlere Angebotsmiete für eine 80 bis 120 Quadratmeter große Wohnung auf 1.750 Euro plus Nebenkosten. In Berlin sind die Mieten in den vergangenen Jahren so stark gestiegen, dass die Hauptstadt inzwischen auf Platz 3 im Preisranking liegt. Familientaugliche Mietwohnungen kosten aktuell im Median 1.360 Euro.

Im Gehaltsranking liegt Berlin deutschlandweit allerdings nach wie vor am unteren Ende. Da die Mieten viel stärker als die Einkommen gestiegen sind, ist die Schere immer weiter aufgegangen. Die Folge: Eine Familie mit einem Voll- und einem Halbverdiener jeweils ohne Berufsabschluss muss die Hälfte des Einkommens aufwenden, mit einem anerkannten Berufsabschluss sind es 42 Prozent und mit Hochschulabschluss 31 Prozent.

Bezahlbaren Wohnraum finden Familien hingegen im Ruhrgebiet. Mit Berufsabschluss beträgt die Mietbelastung in Duisburg und Herne unter 20 Prozent. Selbst für Elternteile ohne Berufsabschluss sind die Mieten in den Großstädten des Ruhrgebiets noch so günstig, dass die Wohnkostenquote die 25-Prozent-Marke nicht übersteigt.

Lars Wallerang / glp