Steelers verlieren in Kaufbeuren

Am gestrigen  zweiten Adventssonntag ging es für die Steelers ins Allgäu, Gegner war der ESV Kaufbeuren. Nicht mit dabei war Stürmer Lukas Laub, der im Ellental blieb. Für ihn rückte Fabjon Kuqi in den Kader von Trainer Marc St-Jean. Im Tor wollte Stephon Williams seine Serie ohne Gegentor so weit wie möglich ausbauen. Ca. 100 Steelers-Fans sorgten vor Ort für gute Stimmung im Gästeblock.

Gleich vom Bully weg wollten die Allgäuer zeigen wer Herr im Haus ist und spielten mutig nach vorne, die Defensive der Steelers war jedoch stets auf Augenhöhe. Die erste Chance für die Schwaben hatte Norman Hauner in der fünften Minute, der an der Fanghand von Jan Dalgic im Tor des ESVK scheiterte. Zwei Minuten später ging das erste Mal der Arm der Hauptschiedsrichter Stephan Bauer und Ruben Kapzan hoch. Benjamin Zientek musste wegen Haltens für zwei Minute raus. In Unterzahl hatte Freddy Cabana die große Chance auf die Führung, doch Jan Dalgic hielt stark. Mit Ablauf der Strafe fiel der Treffer für Kaufbeuren. Ein Schuss von Julian Eichinger wurde von Freddy Cabana so unglücklich abgefälscht, dass Max Schmidle keine Probleme hatte die frei liegende Scheibe zum 0:1 einzunetzen. Nach über 180 Minuten der erste Gegentreffer für Stephon Williams und sein Team. Dieses reagierte gut und spielte weiter nach vorne. Nach Foul an Benjamin Zientek gab es in der 13. Minute das erste Powerplay. In diesem hatte Brett Breitkreuz den Ausgleich auf der Kelle, doch Jan Dalgic hielt stark. Ein weiteres Powerplay für die Joker brachte den zweiten Treffer, Antti Kerälä traf mit einem platzierten Schuss ins lange Eck – 0:2 aus Sicht der Steelers. 67 Sekunden vor der ersten Sirene gab es aufgrund einer Aktion abseits des Spielgeschehens eine Strafe gegen Matt McKnight. Die restliche Zeit des ersten Abschnitts überstand man schadlos.

Mit noch 53 Sekunden Unterzahl gingen die Ellentaler in den Mittelabschnitt. Kurz vor Ablauf der Strafe gab es erneut eine, diesmal gegen die Joker. Im Powerplay konnte man viel Druck aufbauen, doch die Scheibe wollte nicht über die Linie. Die Bietigheimer weiter mit guten Angriffen und dem nächsten Überzahlspiel, da den Jokern ein Wechselfehler unterlief. Auch in diesem wollte kein Treffer gelingen. Fünf Sekunden vor Ablauf des Powerplays erwischte es Benjamin Hüfner wegen Beinstellens, doch auch die Allgäuer konnten den Vorteil nicht nutzen. In den Folgeminuten hatten beide Teams gute Einschussmöglichkeiten, doch auch beide Goalies mit guten Aktionen. 6:41 Minuten vor der Pause gab es ein erneutes Powerplay für Bietigheim, was wiederrum ungenutzt verstrich. Bei numerischem Gleichstand lief es für die Schwaben besser, denn in der 37. Minute passte nach guten Forechek René Schoofs auf den aufgerückten Max Prommersberger. Der Verteidiger nahm Maß und traf zum 1:2-Anschlusstreffer.Nach toller Vorarbeit von Norman Hauner verpasste Dennis Swinnen nur kurz darauf den Ausgleich. Benjamin Zientek scheiterte mit seinem Alleingang ebenfalls nur knapp – die Hausherren retteten sich jedoch in die Pause.

Die Steelers starteten auch gut in das Schlussdrittel und der Ausgleich lag in der Luft. Mitten in die Bemühungen der Schwaben gab es in der 48. Minute eine Strafe gegen Benjamin Zientek wegen Stockschlags. Dies nutzte der ESVK zum 1:3, wieder war es ein eher kurioser Treffer. Ein abgefälschter Schuss landete hinter der Linie – Torschütze war Jere Laaksonen. Bietigheim ließ sich von dem Gegentreffer nicht beirren und übte weiter Druck aus. Zweieinhalb Minuten vor dem Ende hatte Matt McKnight Pech, als er nach tollem Solo von Brett Breitkreuz nur den Pfosten traf. Marc St-Jean nahm daraufhin seine Auszeit und Stephon Williams vom Eis – volles Risiko. Sami Blomqvist traf dann aus der eigenen Zone ins leere Bietigheimer Tor zum 1:4 und bekam in der Aktion danach eine Strafe. Williams blieb auf der Bank und Alex Thiel traf 31 Sekunden vor Schluss zum Endstand von 1:5 aus Sicht der Steelers.

Gut gespielt, alles gegeben aber heute hat es nicht sein sollen. Der ESVK nutzte sein Powerplay effektiver und behält die drei Punkte im Allgäu. Am kommenden Freitag geht es in Ravensburg weiter.

Steelers gewinnen auch gegen Eispiraten

Steelers wieder in der Spur. Wie bereits beim überzeugenden Auswärtssieg am vergangenen Freitag in Bad Tölz, konnte Interims-Trainer Marc St-Jean beim gestrigen Spiel gegen die Eispiraten Crimmitschau auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Mit 4:0 (2:0 / 1:0 / 1:0) schickten die Bietigheimer die Eispiraten wieder nach Hause und dürfen so wieder an den Play-off-Plätzen schnuppern.

Spielbericht:

Zu Beginn des Spiels vor den 2.005 Zuschauern in der EgeTrans Arena tasteten sich beide Teams ab, von Torchancen war zu Beginn wenig zu sehen. Der Führungstreffer der Steelers resultierte in der fünften Spielminute aus einem Fehler der Eispiraten und dem entschlossenen Nachsetzen von Benjamin Zientek. Nach Bullygewinn von Lukas Laub schlug Ole Olleff über die Scheibe, Benjamin Zientek schnappte sich das Spielgerät und schoss zum 1:0 ins lange Eck ein – keine Chance für Michael Bitzer im Tor der Eispiraten. In den Folgeminuten neutralisierten sich beide Teams, ehe die Gäste nach 14 Minuten ein leichtes offensives Überwasser bekamen. Hier scheiterten die Westsachsen aber am prächtig aufgelegten Stephon Williams zwischen den Pfosten der Steelers. Mitten in diese gute Phase der Gäste schlugen die Steelers eiskalt zu. Tim Schüle brachte die Scheibe aus dem eigenen Drittel nach vorne, behielt die Übersicht und passte auf dem im Slot lauernden Freddy Cabana. Der Stürmer blieb vor Michael Bitzer ruhig und schob den Puck durch die Beine des Goalies zum 2:0 ein. Zu spielen waren da noch 62 Sekunden. Brett Breitkreuz verpasste den Doppelschlag nur wenige Augenblicke später, so dass es mit der Zwei-Tore-Führung in die erste Pause ging.

Auch im zweiten Drittel sah das Bild auf dem Eis ähnlich aus. Beide Teams mit Möglichkeiten, doch es fehlte das letzte Quäntchen um ein Tor erzielen. Beide Goalies taten mit guten Saves ihr Übriges dazu. Exakt nach 28 Minuten führte ein schöner Angriff zum 3:0. Dennis Swinnen spielte schön auf Lukas Laub, der den in der Mitte durchgestarteten Benjamin Zientek bediente. Der Stürmer ließ sich diese Chance nicht nehmen und schnürte seinen Doppelpack. In Überzahl hatten die Steelers dreimal die Möglichkeit zu erhöhen, doch ein Tor wollte nicht gelingen. Auf der anderen Seite kamen die Eispiraten auch zu Chancen, doch entweder man zielte zu ungenau oder Stephon Williams war im Weg. Der Treffer von Benjamin Zientek blieb der einzige im Mittelabschnitt.

Im letzten Abschnitt versuchten die Gäste nochmals alles um zurück ins Spiel zu kommen, doch die Ellentaler spielten in der Defensive weiter sehr kompakt und hatten in der 52. Minuten auch das nötige Glück, dass die Eispiraten nach einem gut rausgespielten Angriff nicht zum ersten Treffer kamen. Die endgültige Entscheidung gab es in der 59. Minute. Freddy Cabana setzte an der blauen Linie Niki Goc in Szene, dieser täuschte seinen Schuss nur an und spielte weiter auf Tim Schüle. Der Verteidiger traf per Direktschuss zum 4:0-Endstand.

Nach vier Niederlagen in Serie war das vergangenen Wochenende Balsam für die Steelers-Seele. Neben den überzeugenden Auftritten schaffte man es auch in beiden Spielen ohne Gegentreffer zu bleiben, was einem Stephon Williams und all seinen Vorderleuten zu verdanken ist. Nun gilt es den Fokus auf den kommenden Freitag zu legen, wenn um 20:00 Uhr die Löwen Frankfurt zu Gast in der EgeTrans sein werden.

Steelers brechen beim 5:0 gegen Tölz den Bann

Am gestrigen Freitagabend waren die Steelers zu Gast bei den Tölzer Löwen. Trainer Marc St-Jean konnte dabei erstmals auf den gesamten Kader zurückgreifen, denn Kapitän Niki Goc gab nach gut zwei Monaten sein Comeback auf dem Eis. Im Tor startete Stephon Williams. Mit ein wenig Verspätung sorgten ca. 250 Steelers-Fans für tolle Stimmung im Gästeblock.

Was ein Beginn in der wee-Arena – zuerst hatten die Steelers durch Brett Breitkreuz und Tim Schüle die Führung auf dem Schläger, im Anschluss rettete Stephon Williams spektakulär, nachdem er zuvor bei einem Ausflug in höchster Not klären musste. Wegen Hakens musste in der vierten Minute Niki Goc in die Kühlbox. Glück, dass die Hauptschiedsrichter Patrick Altmann und Florian Feistl keinen Strafschuss gaben. Das Penaltykilling hielt dem Tölzer Druck stand und es blieb beim 0:0. Ein toller Angriff über Eric Stephan und Matt McKnight landete bei Alex Preibisch, der am langen Pfosten Silo Martinovic zum 1:0 überwinden konnte. Nur 41 Sekunden später stand es 2:0 – Tim Schüle setzte bei einem Konter Benjamin Zientek in Szene und dieser lochte unters Dach ein. In der 10. Minute musste mit Max French der erste Tölzer raus, auch ihn traf es wegen Hakens.  Direkt am Bully musste der zweite runter, denn Philipp Schlager stellte Benjamin Zientek ein Bein und es gab doppelte Überzahl. Diesen Platz nutzte Tim Schüle aus und traf mit einem präzisen Schuss in Kreuzeck zum 3:0! Noch über eine Minute Powerplay waren im Anschluss noch zu spielen, doch es passierte nichts mehr. Die Buam drängten auf das erste Tor, Stephon Williams hielt stark dagegen. Fünf Minuten vor der ersten Sirene kamen auch die restlichen Steelers-Fans in den Block und drückten wie die Jungs unten aufs Gas. 2:32 Minuten vor Schluss des ersten Drittels erhielt Freddy Cabana eine 2+2 Strafe wegen Beinstellens und „Beschimpfung“ von Offiziellen. Auch davon ließen sich die Schwaben nicht beirren und Matt McKnight schickte Alex Preibisch auf die Reise, der zum 4:0 in Unterzahl traf. Die Hausherren hatten durch Max French die große Möglichkeit zum ersten Treffer, doch Stephon Williams packte einen monstersave aus, so dass es mit der 4:0-Führung in die Kabine ging.

Mit noch 1:29 Minuten Unterzahl starteten die Ellentaler in den Mittelabschnitt und konnten diese schadlos überstehen. Eine Schrecksunde gab es in der 24. Minute, als Silo mit seinem eigenen Verteidiger zusammenprallte und auf dem Eis liegen blieb – nach kurzer Pause ging es für ihn weiter. In den Folgeminuten rannen die Hausherren an, Bietigheim verteidigte geschickt und setzte gute Konter. Nach 35 Minuten gab es das nächste Überzahl für die Tölzer, nachdem Brett Breitkreuz wegen eines Checks gegen den Kopf von Christoph Kiefersauer 2+10 Strafminuten erhielt. Die Steelers standen defensiv gut und ließen keine gefährlichen Situationen zu. Kein Team konnte einen Treffer erzielen, es blieb somit beim Vier-Tore-Vorsprung.

Die Tölzer wollten von Beginn an des letzten Drittels zeigen, dass noch was geht und Tyler McNeely hatte bei seinem Pfostentreffer nach wenigen Sekunden Pech und Max French scheiterte kurz darauf an Stephon Williams. In der 44. Minute gab es das vierte Überzahl für die Tölzer, da Benjamin Hüfner ein Stockschlag unterlief.  In diesem klaute sich Benjamin Zientek die Scheibe und lief zusammen mit Lukas Laub allen davon. Letztgenannter scheiterte im ersten Versuch an Silo, Benjamin Zientek setzte nach und markierte den zweiten Unterzahltreffer – 5:0! Die Stimmung bei den Gäste-Fans überragend und sie wäre noch besser, wenn Alex Preibisch gleich den dritter Shorthander nachgelegt hätte, doch Silo hielt gut. Auf der anderen Seite zeigte Stephon Williams seine Extraklasse gegen Tyler McNeely und Timo Gams. Gegen Libor Dibelka legte er in der 53. Minute eine weitere Zauberparade nach. Drei Minuten vor der Schlusssirene durften die Steelers nochmal in Überzahl ran. Am Endergebnis änderte sich jedoch nichts und somit konnten die Steelers nach vier Niederlagen in Serie wieder ein Erfolgserlebnis feiern und dabei die zehn Spiele andauernde Siegesserie der Löwen beenden.

Für Trainer Marc St-Jean war es der erste Sieg seiner noch jungen Trainerkarriere, den er an einem Ort feierte, der für ihn viel bedeutet. Als Spieler verbrachte er zwei Jahre in Bad Tölz und sein Sohn wurde dort geboren – nun gibt es einen dritten Grund, der immer mit ihm verbunden sein wird.

Derby-Niederlage: Bietigheim verliert auch gegen Heilbronn

Nächste Niederlage in der DEL2 der Bietigheim Steelers gegen die Falken. Im Derby gegen Heilbronn hatten die Mannen aus dem Ellental mit 4:7 das Nachsehen. Steelers stehen jetzt auf Tabellenplatz 9. Die Falken dagegen verbessern sich auf Platz 2. Chef-Trainer Marc St-Jean ist weiterhin ohne Sieg.

Spielbericht:

Derbytime im Ellental – am gestrigen Abend kam es vor 3875 Zuschauern in der Ege-Trans-Arena zum Nachbarschaftsduell gegen Heilbronn. Für die Falken aus Heilbronn unter Trainer Alexander Mellitzer läuft die Saison des Tabellendritten bislang äußerst positiv und nach dem 6-Punkte-Wochenende war klar, dass die Falken nicht ohne einen Siege die Ege-Trans-Arena verlassen wollten. Für die Steelers mit Coach Marc St.-Jean auf der anderen Seite eine gute Gelegenheit nach dem Trainer-Wechsel endlich einen wichtigen Dreier zu holen. Im unveränderten Team der Stählernen wurde mit Stephon Williams zwischen den Pfosten begonnen.

Dann ging es auch gleich los, beide Fanlager machten richtig Stimmung und die erste Chance erhielt Tim Schüle, als er nach einem Onetimer Matthias Nemec zum Ausfahren der rechten Schiene zwang, um so einen Scheibeneinschlag zu verhindern. Aber auch Stephon Williams musste sich nach einem Schuss von Alexander Nikiforuk mächtig strecken. Die Gäste mit sehr aggressivem Forechecking, so dass ein kontrollierter Spielaufbau bei den Hausherren nur selten gelang. Nach knapp 90 Sekunden die erste Strafe für beide Seiten, als Derek Damon und Benjamin Hüfner aneinander gerieten und jeweils wegen unnötiger Härte zuschauen durften. Die Falken investierten viel und belohnten sich mit einem Doppelschlag in der 4. Spielminute, als Derek Damon zum 1:0 zunächst für die Unterländer vollstreckte und nur 27 Sekunden später nach einem Fehler der Steelers Ian Brady sich die Scheibe schnappte und zur 2:0-Führung erhöhte. Auf der anderen Seite nun die Ellentaler dicht am Anschluss dran, als die Scheibe von Freddy Cabana nur knapp am Tor vorbeirutschte. Kurz darauf lieferte Freddy Cabana eine Vorlage in den Torraum der Falken und Norman Hauner schaffte es im dichten Gewühl nicht die Scheibe nach vorne ins Falkentor zu schieben. Kurz darauf versuchten sich Alex Preibisch und Brett Breitkreuz und scheiterten an Matthias Nemec. Die Steelers drauf und dran an einem Treffer, aber diesen erzielte der Heilbronner Derek Damon (18.). Die Steelers trotzten dem Rückstand, erneut versuchte es Freddy Cabana und Endstation war wieder bei Matthias Nemec. Als noch 62 Sekunden auf der Anzeigetafel standen scorten die Gäste erneut, diesmal war es Alexander Nikiforuk, der zum Zwischenstand von 4:0 aus Sicht der Käthchenstädter einnetzte.

Im Mittelabschnitt nahm Marc St. Jean Stephon Williams für Cody Brenner vom Eis. Die Steelers kamen wie verwandelt aus der Kabine und drängten die Falken in ihr Drittel – Freddy Cabana erkämpfte sich die Scheibe und Rene Schoofs drückte diese mit Willen über die Torlinie zum wichtigen 1:4 Anschlusstreffer (21.). Die Antwort der Heilbronner ließ nicht lange auf sich warten: Dylan Wruck traf in der 26. Minute zum 5:1. Aber auch die Ellentäler gaben nicht auf, jedoch scheiterten Norman Hauner, Alex Preibisch, Brett Breitkreuz und Benjamin Hüfner am starken Matthias Nemec. Nachdem Derek Damon nur den Pfosten traf gab es kurz darauf den Videobeweis auf der anderen Seite, als Brett Breitkreuz ebenfalls nur den Pfosten traf. So blieb es nach dem 2. Drittel beim Spielstand von 1:5.

Im Schlussabschnitt bäumten sich gegen die drohende Niederlage auf, aber es klingelte im Steelersgehäuse – erneut traf Derek Damon, diesmal zum 1:6 (46.). Es kam noch schlimmer, als Michael Klein und Sascha Westrich nur 2 Minuten später erneut den Videobeweis bemühten und auf Tor für Ian Brady zum 1:7 entschieden. Die Falken schon siegessicher und ließen die Steelers gewähren. Die erste sich ergebende Chance nutze dann gleich Benjamin Zientek zum 2:7 (50.). Kurz darauf gab es wegen Beinstellen eine Strafe gegen Marcus Götz und hier klappte das Überzahlspiel. Nachdem Lukas Laub mit einem Hammer an Matthias Nemec scheiterte lief die Scheibe von Brett Breitkreuz zu Matt McKnight und der vollendete zum 3:7 (53.). Als Tim Miller und Brett Breitkreuz aus der Kühlbox zurück auf die Eisfläche durften schlug die Scheibe ein weiteres Mal im Heilbronner Gehäuse zum Einstand von 4:7 ein – der Torschütze war Matt McKnight.

Spieler des Abends wurde der Falke Derek Damon und Matt McKnight.

Am Freitag reisen die Steelers nach Bad Tölz – Spielbeginn gegen die Löwen ist um 19.30 Uhr.

Ralf Endres / red

Heimpleite gegen Lausitzer Füchse

Unter dem Motto „Tag der Schulen“ stand das gestrige Spiel der Steelers gegen die Lausitzer Füchse aus Weißwasser. Über 1.300 Schüler aus den verschiedensten Schulen der Region waren in der EgeTrans Arena zu Besuch. Steelers-Interims-Coach Marc St-Jean konnte dabei auf den Kader vom Freitag zurückgreifen. Lediglich Julian Lautenschlager musste zurück nach Iserlohn, für ihn war Robert Kneisler im Aufgebot. Im Tor stand Cody Brenner.

Die Steelers legten vor den 3.580 Zuschauern los wie die Feuerwehr und bereits nach 29 Sekunden nahm Norman Hauner nach Pass von Chris Owens Maß und traf ins lange Eck zum 1:0! Es ging weiter munter in Richtung Füchse-Tor, doch Tim Schüle und Lukas Laub verpassten den zweiten Treffer. Mac Carruth im Tor der Lausitzer musste in der dritten Minute erneut sein Können gegen Freddy Cabana beweisen, machte dies auch stark. Die Ellentaler übten mächtig Druck aus, nur das zweite Tor wollte nicht fallen. Von den Gästen war in den ersten zehn Minuten wenig zu sehen, so dass Cody Brenner lediglich einmal richtig eingreifen musste. Den Takt gaben weiter die Hausherren vor und nach einer tollen Aktion von Brett Breitkreuz war es wieder Mac Carruth der sein Team mit einer guten Aktion im Spiel hielt. Mitten in die hervorragende Phase trafen die Füchse aus dem Nichts zum Ausgleich. Robert Farmer zielte genau und ließ Cody Brenner in der 14. Minute keine Chance. Die Füchse waren nun im Spiel und gute drei Minuten später war es erneut Robert Farmer, der diesmal von der blauen Linie zum 1:2 traf. Der Jubel im mit ca. 120 Fans gefüllten Gästeblock war groß. Die direkte Antwort verpasste Lukas Laub nur haarscharf, denn sein Schuss landete leider nur am Innenpfosten. 1:47 Minuten vor der ersten Sirene sprachen die Hauptschiedsrichter Bastian Haupt und Martin Holzer die erste Strafe aus. Clarke Breitkreuz musste hinaus und es gab Überzahl für Bietigheim. Im ersten Abschnitt konnte man kein Kapital mehr daraus schlagen und es ging mit dem knappen Rückstand in die Pause.

Mit noch 13 Sekunden Powerplay startete der Mittelabschnitt, was Zählbares sprang nicht raus. Die Gäste präsentierten sich im Vergleich zum ersten Abschnitt verbessert und gegen Luis Rentsch musste Cody Brenner in höchster Not retten. Den Ausgleich verpassten binnen weniger Sekunden Freddy Cabana und René Schoofs, die an Mac Carruth scheiterten. Zur Mitte der Partie nahmen die Schwaben wieder Fahrt auf und kamen zu guten Möglichkeiten. Die letzte Präzision im Abschluss fehlte leider. 63 Sekunden vor der Pause gab es die erste Strafe gegen die Hausherren, es traf Chris Owens. Was passiert ist nichts mehr, so dass der Mittelabschnitt torlos blieb.

Zum Schlussdrittel begannen die Füchse für 57 Sekunden mit einem Spieler mehr, doch die Schwaben waren durch Eric Stephan näher dran einen Treffer zu erzielen. Im Anschluss waren die Gäste wieder am Drücker – die Spannung nahm mit abnehmender Spielzeit zu. Als in der 48 Minuten eine Strafe gegen Eric Stephan angezeigt war, schlugen die Lausitzer in Person von Tomas Andres eiskalt zu und trafen zum 1:3. Eric Stephan musste dennoch wegen eines Checks von hinten dennoch seine „10er“ absitzen. Die Bietigheimer steckten nicht auf gaben alles. In der 50. Minute bekamen sie ein Powerplay zugesprochen und man drückte und drückte, doch die Scheibe wollte nicht über die Linie. Drei Minuten vor Schluss nahm Marc St-Jean seine Auszeit und Cody Brenner vom Eis. Die Ellentaler schmissen alles nach vorne und belagerten das Tor der Füchse, doch es war wie verhext – der Puck wollte nicht rein. Es kam wie es kommen musste, Clarke Breitkreuz traf nach einer Befreiung ins leere Tor zum Endstand von 1:4 aus Sicht der der Steelers.

Morgen geht es gleich mit dem Derby gegen die Heilbronner Falken, Spielbeginn in der EgeTrans Arena ist um 20:00 Uhr, weiter.

Steelers verlieren Spiel in Dresden knapp

Am gestrigen Freitagabend feierte Marc St-Jean beim Gastspiel seines Teams sein Debüt als Cheftrainer der Steelers. Bei diesem konnte er fast auf den gesamten Kader zurückgreifen. Lediglich Kapitän Niki Goc fiel noch aus und unterstützte „seine“ Jungs als Co-Trainer auf der Bank. Tim Schüle, Norman Hauner und Freddy Cabana gaben ihr Comeback und vom Partner aus Iserlohn war Stürmer Julian Lautenschlager mit dabei. Somit konnte man mit vier kompletten Sturmreihen auflaufen. Im Tor startete Stephon Williams.

Bereits mit dem ersten Wechsel hatten Tim Schüle und Alex Preibsich vor den 2.071 Zuschauern, darunter ca. 40 aus Bietigheim, zwei gute Möglichkeiten, doch auch die Hausherren kamen gleich einmal gefährlich vor das Tor von Stephon Williams – es blieb beim 0:0. Es ging weiter mit jeder Menge Tempo und Florian Proske im Eislöwen-Tor musste im letzten Moment gegen Norman Hauner und kurz darauf gegen Alex Preibisch klären. In der vierten Minute sprachen die Hauptschiedsrichter Fynn-Marek Falten und Seedo Janssen die erste Strafe aus, es traf Brett Breitkreuz wegen eines späten Checks. In diesem Powerplay zog René Kramer von der blauen Linie ab und traf Eric Stephan am Schlittschuh, von diesem flog die Scheibe unhaltbar zum 0:1 ein – Glück für die Eislöwen in dieser Situation. Die Steelers zeigten sich jedoch unbeeindruckt und drängten direkt auf den Ausgleich. Und Chancen waren da, doch Florian Proske zeigte sich als starker Rückhalt für die Elbstädter. Bei einem Break wurde Matt McKnight in der 15. Minute regelwidrig gestoppt und es gab das erste Powerplay für die Ellentaler. In diesem traf Benjamin Hüfner nach einem Durcheinander im kurzen Eck zum mehr als verdienten 1:1-Ausgleich. Nach Studium des Videobeweises fand der Treffer auch den Weg auf die Anzeigetafel. Dresden investierte dann ein wenig mehr, doch die Schwaben ließen wenig zu und es ging mit dem Unentschieden in die erste Pause.

Beide Teams kamen gleich zu Beginn des Mittelabschnitts zu Abschlüssen, die beide Keeper aber nicht zu allzu große Herausforderungen stellten. In der 24. Minute musste Chris Owens wegen Hakens in die Kühlbox. Das Unterzahlspiel funktionierte gut und es blieb beim 1:1. Kaum war man komplett musste man erneut mit einem Mann weniger auskommen, da der Bank ein Wechselfehler unterlief. Man ließ wieder nichts zu und als die Schwaben wieder komplett waren nutzten die Steelers einen Zwei-auf-Eins Konter zum 2:1. Matt McKnight setzte Alex Preibisch in Szene und dieser traf unter die Latte – ein schöner Treffer. Bei einer weiteren Strafe gegen Tim Schüle machte sich in Unterzahl Matt McKnight auf den Weg zum dritten Treffer, scheiterte beim Schuss am guten Proske. Überhaupt hatte man mit einem Spieler weniger mehr Chancen als die Eislöwen. Eine Duplizität gab es kurz darauf, denn als die Ellentaler komplett waren spielten Matt McKnight und Alex Preibisch den mitgelaufenen Norman Hauner frei, der in der 32. Minute zum 3:1 traf! Als Alex Dotzler und Mark Ledlin auf der Strafbank saßen, fiel das 4:1. Tim Schüle schoss clever in Richtung Tor, dort stand Brett Breitkreuz goldrichtig und fälschte die Scheibe ins Tor ab. Die Gäste belohnten sich für einen starken Auftritt und trafen in nicht einmal vier Minuten dreimal. Die Chance auf das Fünfte war auch da, doch es blieb bei der Drei-Tore-Führung nach 40 Minuten.

Zu Beginn des dritten Drittels hielt Stephon Williams dreimal stark gegen Jordan Knackstedt, Timo Walter und Toni Ritter. In der 48. Minute klingelte es im Steelers-Gehäuse, doch vor dem Tor traf ein Schuss von Kevin Lavalée die Maske von Stephon Williams, den Nachschuss setzte Nick Huard über die Linie. Ein Treffer, der nach Videobeweis gegeben wurde – 4:2. Nur 27 Sekunden später war der Puck erneut hinter der Linie des Bietigheimer Tores und Stephon Williams nach einem Kontakt mit René Kramer am Boden. Erneut wurde der Videobeweis zu Rate gezogen und wieder wurde das Tor gegeben. Aus Sicht der Steelers zwei sehr strittige Situationen aber die Eislöwen waren 12 Minuten vor Schluss wieder bei der Musik. Und die Dresdner gaben den Takt vor, denn Nick Huard traf in der 51. Minuten mit einem harten Schuss zum 4:4. Direkt nach dem Gegentor nahm Marc St-Jean seine Auszeit und stimmte seine Jungs nochmal ein. Doch es kam anders, Steve Hanusch nahm Maß und traf zwei Minuten später zum 4:5. Die Steelers reagierten stark auf diese Nackenschläge und Freddy Cabana setzte sich gegen drei Gegenspieler durch und traf zum 5:5 – was ein letztes Drittel. Die letzten fünf Minuten versprachen einiges an Spannung. 1:56 Minuten vor dem Ende stand Timo Walter nach einem Abpraller goldrichtig und traf zum 5:6. Eine Minute vor Schluss ging Stephon Williams vom Eis zugunsten des sechsten Feldspielers. 30 Sekunden vor der Sirene folgte die endgültige Entscheidung, denn Sebastian Zauner traf zum 5:7 ins leere Tor.

Am Sonntag geht es um 17:00 Uhr mit dem Heimspiel in der EgeTrans weiter – Gegner sind die Lausitzer Füchse. Wir brauchen euch jetzt mehr denn je – macht Stimmung, baut die Jungs von den Rängen aus auf und lasst uns die drei Punkte im Ellental behalten!

Steelers trennen sich von Hugo Boisvert: Marc St-Jean übernimmt

Ganz so überraschend war es nicht, als heute die Meldung kam, dass sich die Bietigheim Steelers von Cheftrainer Hugo Boisvert mit sofortiger Wirkung getrennt haben. “Die fehlende Konstanz und eine nicht erkennbare Weiterentwicklung des Teams haben uns veranlasst,  Hugo Boisvert mit sofortiger Wirkung freizustellen.” gab der Club als Grund in der Mitteilung an.

“Das Team fordert und braucht neue Impulse – die Steelers haben reagiert und werden mit Marc St-Jean als Interimstrainer die Saison fortsetzen.  Wir sind aktiv auf der Suche nach einem geeigneten Co-Trainer”, hieß es in der Erklärung heute weiter. Unterstützung erhält Marc St-Jean von Nikolai Goc, der die nächsten drei Spiele mit auf der Bank sitzen wird.

Der Club gibt an, dass parallel zur getroffenen Entscheidung auch intensiv an einer neuen Trainerlösung, welche spätestens zur neuen, wichtigen Aufstiegssaison zum Einsatz kommt, gearbeitet wird.

red

Heimniederlage: Freiburg entführt Sieg aus Bietigheim

Im Ellental stand am gestrigen Abend das nächste Baden-Württemberg-Duell gegen die Freiburger Wölfe auf dem Spielplan. Peter Russell und sein Team wollten sich für die knappe Niederlage aus dem ersten Spiel revanchieren. Die Mannen aus dem Breisgau in der Tabelle mit den Steelers nahezu auf Augenhöhe und lagen nur mit 2 Punkten zurück. Im Line-Up von Coach Hugo Boisvert fehlen weiterhin Niki Goc, Tim Schüle, Norman Hauner und Freddy Cabana. Vom Iserlohner Seilersee konnte keine Unterstützung entsandt werden; zwischen den Pfosten wurde mit Stephon Williams begonnen.

Die Partie wurde vor den 2346 Zuschauern von den Unparteiischen Cori Müns und Stefan Vogl geleitet. Für Stefan Vogl ist es wohl die letzte Partie im Ellental, da er zum Saisonende seine Tätigkeit als Schiedsrichter beendet. Mit dem Eröffnungsbully drückten die Gäste auch gleich in Richtung dem Tor von Stephan Williams – durch das sehr frühe und aggressive Forechecking taten sich die Schwaben zunächst schwer die Scheibe aus ihrem Drittel zu spielen. Die Hausherren reagierten und nahmen den Kampf an, so dass sie immer besser ins Spiel kamen. Die größte Chance hatte Alex Preibisch bei einem Break, jedoch wurde dieser von Gregory Saakyan per Beinstellen gestoppt und es ging mit 4 gegen 4 weiter, da auf Bietigheimer Seite zuvor Chris Owens ebenfalls wegen Beinstellen zuschauen musste. Es ging hin und her und an Ben Meisner scheiterten Matt McKnight, Max Prommersberger und Mark Ledlin. Auf der anderen Seite zeigte Stephon Williams seine starke Fanghand bei Abschlüssen von Luke Pither und Nick Pageau. Da auch kurz vor der Pausensirene nochmals Alex Preibisch an Ben Meisner scheiterte, ging es beim torlosen Unentschieden in die erste Pause.

Im Mittelabschnitt versuchten die Wölfe wieder sofort mit Druck auf das Steelersgehäuse zu spielen. Es waren aber die Steelers, welche die erste gute Möglichkeit hatten, als Lukas Laub aus der Drehung direkt auf das Tor von Ben Meisner schoss und nur die Latte den Einschlag verhinderte. Als kurz darauf Scott Allen wegen einem Bandencheck zuschauen musste schauten sich die Unparteiischen nochmals den Lattentreffer in der Videoaufzeichnung an und blieben bei ihrer Entscheidung, dass die Scheibe nicht die Torlinie überschritten hatte. Auch in der folgenden Überzahl lief der Puck bei den Schwaben sehr gut und auch hier verhinderte erneut das Gestänge ein Torerfolg – diesmal von Matt McKnight. Nur wenig später musste Benjamin Hüfner nach einem Cross-Check in die Box und in Überzahl verwandelte Luke Pither per Handgelenkschuss trocken zur Freiburger Führung in der 26. Spielminute. Fast wäre die sofortige Antwort geglückt, als Max Prommersberger den freien Rene Schoofs im Slot bediente, der wiederum auch am starken Ben Meisner scheiterte. Die Steelers weiter im Vormarsch – nur Kapital konnten sie daraus nicht erzielen. Die Wölfe verteidigten sehr eng ihren Torraum und so blieb das Spielgerät immer irgendwo hängen. Die Gäste immer wieder mit schnellen und gefährlichen Vorstößen, weshalb die Defensive der Schwaben höllisch aufpassen musste. Auch Cam Spirro mit einem Break plötzlich allein vor Stephon Williams, der aber ruhig die Chance vereitelte. Die Freiburger wieder aggressiver im Forechecking und Nikolas Linsenmaier schaltete bei einem Scheibenverlust der Steelers am schnellsten und baute die Führung der Breisgauer zum 2:0 (36.) aus. Auch die weiteren Bemühungen der Steelers blieben erfolglos und so ging es bei diesem Spielstand in die zweite Pause.

Der Schlussabschnitt kann recht schnell zusammengefasst werden: Die Steelers bemüht und die Freiburger verteidigten äußerst clever ihr Drittel. Auch nach einem  Timeout von Hugo Boisvert 119 Sekunden vor der Schlusssirene und das Herausnehmen von Stephon Williams für einen weiteren Feldspieler konnte die drohende Niederlage nicht verhindern. So konnte Nikolas Linsenmaier noch 6 Sekunden vor Spielende per Emptynet-Treffer zum Endstand von 3:0 für die Breisgauer vollenden.

Spieler des Abends wurde bei den Freiburgern Ben Meisner und bei uns Stephon Williams.

Am kommenden Freitag geht es für die Steelers nach Dresden – Spielbeginn gegen die Eislöwen in der EnergieVerbund Arena ist um 19.30 Uhr.

Ralf Endres

Steelers brechen Auswärtsfluch

Nach der Deutschland Cup Pause traten die Steelers am gestrigen Freitagabend im frisch renovierten Stadion am Gutenbergweg beim Aufsteiger aus Landshut an. Die Schwaben mussten dabei weiter auf Kapitän Niki Goc, Norman Hauner, Tim Schüle und Freddy Cabana verzichten. Wieder mit an Bord waren dagegen Torhüter Stephon Williams der sein Comeback gab, Matt McKnight und Dennis Swinnen.

Im dem mit 3.669 Zuschauern, darunter ca. 120 aus Bietigheim, gut besetzten Stadion hatten die Hausherren durch Max Forster die erste Möglichkeit, doch Stephon Williams stand gut. Auf der anderen Seite verpasste Mark Ledlin die Führung nur ganz knapp. Die Schwaben machten gut Druck zu Beginn, mussten bei den Gegenstößen jedoch immer auf der Hut sein. In der acht Minute sprachen die Schiedsrichter Cori Müns und Robert Paule die erste Strafe aus, es traf Fabian Ribnitzky wegen Haltens. In Unterzahl hatte Lukas Laub die bislang größte Chance, doch beim Alleingang blieb Jaroslav Hübl Sieger. Nur wenige Sekunden spielten Benjamin Zientek und René Schoofs Benjamin Hüfner frei, der mit einem Hammer das 1:0 erzielte – der erste Saisontreffer des Verteidigers. Die Steelers drückten weiter aufs Gas und Alex Preibisch hatte das 2:0 auf der Kelle. Kurz danach musste der Stürmer in die Kühlbox – wieder Unterzahl. In diesem ließ man nichts zu und es blieb bei der Führung. Nach einer weiteren Strafe gegen Brett Breitkreuz war man wieder einer weniger. Kurz vor der ersten Sirene hatte der EVL im Powerplay noch eine riesen Chance, doch durch gemeinsame harte Arbeit vor dem Tor konnten die Steelers den Ausgleich verhindern. Somit ging es mit der Führung in die erste Pause.

Noch 13 Sekunden musste man in Unterzahl überstehen, was gut gelang. Kaum komplett war es Lukas Laub, der an Hübl scheiterte. Im Anschluss war es Alex Preibisch der den Goalie vom EVL testete. Die Ellentaler spielten stark nach vorne und kamen zu einigen Chancen. Durch eine Strafe gegen Lukas Laub in der 27. Minute wurde der Vorwärtsdrank unterbrochen. 63 Sekunden später musste Benjamin Zientek wegen eines hohen Stocks ebenfalls raus. Diese heikle und wichtige Situation überstand man schadlos. Landshut spielte weiter druckvoll, doch Stephon Williams hielt diesem stand. Das erste Powerplay für die Schwaben gab es in der 33. Minute, als Kevin Wehrs in die Kühlbox musste. Doch nur drei Sekunden später brachte Brett Breitkreuz seinen Gegenspieler zu Fall und es ging mit Vier gegen Vier weiter. Den Platz konnte keine Mannschaft nutzen und es blieb bei der knappen Führung für die Steelers. Zm Ende des Drittels kamen die Schwaben nochmals Offensiv auf und Yannick Wenzel schoss haarscharf am zweiten Treffer vorbei. Aus dieser Situation gab es aber eine Strafe gegen den EVL. Bis zur zweiten Pausensirene passierte aber nichts mehr.

Mit noch 42 Sekunden Überzahl startete der Schlussabschnitt, diese konnte man nicht nutzen. Doch in der 44. Minute schlugen die Schwaben zu – Chris Owens passte auf Alex Preibisch, dieser leitete auf Brett Breitkreuz weiter und der Stürmer traf zum 2:0. Praktisch im Gegenzug markierten die Hausherren den 2:1-Anschlusstreffer. Alexander Ehl ließ dem starken Stephon Williams keine Chance und traf. Beide Teams drängten in der Folgezeit auf den nächsten Treffer. In die Karten spielte dem EVL eine Strafe gegen Matt McKnight in der 48. Minute. Landshut machte Druck und Robbie Czarnik tarf die Latte, was im Videobeweis dann auch bestätigt wurde. Die Hausherren sorgten weiter für Alarm, die Defensive der Gäste stand gut. Mitten in diese Phase schlugen die Steelers eiskalt zu – Matt McKnight legte auf Brett Breitkreuz ab und dieser traf unters Dach zum 3:1! Die Dreihelmenstädter gaben sich nicht auf und Max Hofbauer traf 2:36 Minuten vor dem Ende zum erneuten Anschlusstreffer – nur noch 3:2. Zwei Minuten vor Schluss nahm Axel Kammerer seine Auszeit. Kurz darauf nahm er seinen Goalie vom Eis. Am Endergebnis änderte sich nichts, so dass die Steelers nach sechs Auswärtsniederlagen endlich wieder einen Sieg feiern konnten. Am Ende einen sehr verdienten!

Am Sonntag gilt es gegen die Wölfe aus Freiburg nachzulegen – dies gelingt, mit EURER Unterstützung!

 

Steelers schlagen Meister Ravensburg

Am heutigen Abend stand im Ellental das Baden-Württemberg-Duell gegen den Titelverteidiger auf dem Spielplan. Die Oberschwaben rangieren in der Tabelle derzeit auf Rang 4 und konnten an den 3 letzten Spieltagen jeweils die volle Punktzahl einfahren. Das Team von Trainer Tomek Valtonen verstärkte sich in der laufenden Hauptrunde zuletzt mit der Verpflichtung von Rob Flick und Michael Fomin. Die Steelers von Coach Hugo Boisvert blieben am vergangenen Wochenende hingegen punktlos und lagen vor dieser Begegnung mit 3 Punkten hinter den Towerstars. Trotz des weiterhin dezimierten Kaders standen die Vorzeichen bei den Gastgebern deutlich auf Wiedergutmachung.

Erstmals im Line-Up aus dem eigenen Nachwuchs war Simon Klatte und wieder zurück auf dem Eis Alex Preibisch, zwischen den Pfosten wurde mit Cody Brenner begonnen.

Nach dem Eröffnungsbully vor den 2886 Zuschauern nahmen beide Teams Fahrt auf und nach knapp einer Minute klingelte erstmals das Gestänge von Cody Brenner aufgrund einem Handgelenkschuss von Sören Sturm. Bei den Steelers bediente nur wenig später Brett Breitkreuz im Slot den freien Freddy Cabana, aber Olafr Schmidt auf dem Posten. Das Spiel im weiteren Verlauf recht schnell, jedoch die Defensivabteilungen auf beiden Seiten sicher und auch beide Torhüter fehlerlos. In der 13. Spielminute schnappte sich Beni Zientek das Spielgerät im eigenen Drittel, gab Gas und überwand Olaf Schmidt zum extrem wichtigen 1:0. Als Max Prommersberger wegen unnötiger Härte zuschauen musste, verteidigten die Hausherren clever. Kurz vor dem Ende der Strafe versuchte es Robin Just im Alleingang, aber Cody Brenner fuhr im letzten Moment seine Schoner aus. Kaum Vollzählig wurde aufgrund zu vieler Spieler auf dem Eis die nächste Strafe gegen die Schwaben ausgesprochen. Auch hier verteidigten die Steelers sehr gut ihr Drittel und erzeilten in Unterzahl fast den nächsten Treffer, aber Alex Preibisch verpasste nur knapp das Zuspiel von Rene Schoofs. Bei diesem Stand und 9 Sekunden verbleibende Überzahl für die Towerstars ging es in die erste Pause.

Im Mittelabschnitt konnten zunächst die Steelers eine gute Chance verzeichnen und im Gegenzug streifte der Schuss von Jakob Svoboda die Latte des Steelergehäuses. Nach knapp fünf Minuten eine weitere Strafe gegen die Gastgeber, Max Prommersberger wurde wegen einem Stockschlag in die Box beordert. In Unterzahl verteidigen die Schwaben mit Leidenschaft und als es vor dem Tor von Cody Brenner richtig brenzlig wurde sicherte er souverän das Spielgerät und somit war ein Durchatmen möglich. Anschließend drückten die Towerstars auf den Ausgleich, jedoch die Tore fielen auf der anderen Seite. Erst drückte Dennis Swinnen den Puck nach guter Vorarbeit von Beni Zientek und Lukas Laub zur 2:0-Führung über die Ravensburger Torlinie und nur 11 Sekunden später versenkte Freddy Cabana die Scheibe unhaltbar in den Winkel zum 3:0 – nach diesem Treffer bebte die EgeTrans Arena. Die Towerstars reagierten und Tomek Valtonen nahm Olaf Schmidt vom Eis und brachte Marco Wölfl. Eine halbe Minute später bedankte sich Jakob Svoboda für ein Geschenk und vollendete zum 3:1. Die Oberschwaben suchten den Anschluss, aber die Defensive stand und Cody Brenner hielt mit starker Leistung seinen Kasten sauber. Auf der anderen Seite scheiterten Beni Hüfner, Chris Owens, Dennis Swinnen und Beni Zientek an Marco Wölfl, weshalb es beim Stand von 3:1 in die zweite Pause ging.

Das Schlussdrittel mit Chancen auf beiden Seiten und Cody Brenner musste immer wieder sein ganzes Können zeigen. Egal was die Ravensburger versuchten, er hielt sein Gehäuse sauber und war stets der unüberwindbare Fels in der Brandung. Tomek Valtonen nahm drei Minuten vor der Schlusssirene erstmals seinen Torhüter für einen weiteren Feldspieler vom Eis. Nach einem Bully wiederholte er dies und hierauf chippte Dennis Swinnen die Scheibe aus dem Drittel. Beni Zientek beschleunigte nach vorne und versenkte die Scheibe nahezu unbehindert zum Endstand von 4:1 (57.) im verwaisten Ravensburger Gehäuse.

Spieler des Abends wurde bei den Ravensburgern Jakob Svoboda und unser bockstarker Cody Brenner.

Am Sonntag reisen die Steelers nach Bayreuth – Spielbeginn ist im Tigerkäfig um 17.00 Uhr.

Ralf Endres

Seite 1 von 3
1 2 3