Übungen gegen Lagerungsschwindel

Lagerungsschwindel ist die häufigste Schwindelform. Auch wenn die Anfälle als sehr unangenehm empfunden werden, gelten sie als harmlos. Die Attacken bei Lagerungsschwindel sind kurz und treten nur in bestimmten Situationen auf. “Typischerweise wenn man aufsteht, sich im Bett umdreht oder den Kopf ins Genick legt”, so der Leiter der Schwindelambulanz in Sinsheim, Dr. Bodo Schiffmann.

Auslöser können kleine Kalksteinchen im Ohr sein. Diese Kristalle gehören zum Gleichgewichtsorgan im Innenohr. Lösen sie sich aber ab und geraten in die mit Flüssigkeit gefüllten Bogengänge, rufen sie bei jeder größeren Kopfbewegung Schwindel hervor, so das Gesundheitsmagazin “Apotheken Umschau”. Mit Medikamenten lässt sich das Problem nicht beheben. Die Kristalle müssen aus dem Bogengang heraus, erst dann enden die Schwindelattacken. Passiert das nicht von selbst, können spezielle Übungen helfen.

Zunächst setzt man sich gerade hin und dreht den Kopf um etwa 45 Grad nach rechts, wenn das rechte Ohr betroffen ist. Dann legt man sich rasch in dieser Kopfposition auf den Rücken und überstreckt dabei leicht die Halswirbelsäule. Nach 30 Sekunden wird der Kopf in dieser überstreckten Haltung um 90 Grad zur anderen Seite gedreht, ohne ihn anzuheben. In dieser Position verbleibt man wieder 30 Sekunden. Danach wird der ganze Körper um 90 Grad nach links gedreht, und wieder bleibt man 30 Sekunden so liegen. Danach wieder aufrecht hinsetzen, nach vorne schauen – und gegebenenfalls von vorn beginnen.

Rudolf Huber

Kein Meister: Eishockey-Verband beendet vorzeitig die Saison

Paukenschlag in der DEL2: Nach einer am Dienstag herausgegebenen Presseerklärung, teilt die Deutsche Eishockey Liga (DEL2) mit, dass im  Zusammenhang mit der Corona-Krise, der Verband sich gezwungen sieht, die aktuelle Saison mit sofortiger Wirkung vorzeitig zu beenden. Damit entfällt die anstehende Endrunde. Somit wird es in dieser Saison keinen Meister geben. Der Grund dafür sind Anordnungen mehrerer Bundesländer, Großveranstaltungen, wie Spiele der DEL2 mit mehr als 1000 Teilnehmern, zu untersagen. Laut der DEL2 folgt sie damit den offiziellen Empfehlungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Gesundheitsminister Jens Spahn und reagiert zugleich auf die örtlichen Behörden und deren Entscheidungen.

René Rudorisch, Geschäftsführer der DEL2: „Gerade in Folge einer so spannenden und sportlich extrem ausgeglichenen Saison, wie wir sie in der Hauptrunde erleben durften, tut uns dieses vorzeitige Ende der Saison weh und wir bedauern dies für die gesamte DEL2-Familie. Allerdings gehen auch an uns behördliche Vorgaben und aktuelle Entwicklungen nicht vorüber. Natürlich haben wir gehofft, die Saison zu Ende zu spielen. Am Ende hat aber die Gesundheit aller Beteiligten und die Beachtung offizieller Anweisungen und Vorgaben oberste Priorität.“

Die Löwen Frankfurt stehen als Hauptrundensieger fest. Aufgrund der vorzeitigen Beendigung der Saison gibt es in diesem Jahr keinen Meister der DEL2 und auch keinen sportlichen Absteiger.

Noch am vergangen Sonntag spielten die Bietigheim Steelers in den Pre-Playoffs und schieden nach zwei Niederlagen gegen Kaufbeuren aus.

Steelers verlieren Playoff-Spiel und stehen kurz vor dem K.o.

War es das letzte Heimspiel der Bietigheim Steelers in dieser Saison? Fast scheint es so: Am Freitagabend bestritt das Team von Cheftrainer Marc St-Jean das erste Pre-Playoff Spiel in der DEL2. Vor rund 2.500 Zuschauern in der EgeTrans-Arena kämpften die Bietigheimer wie die Löwen und standen doch zum Schluss mit leeren Händen da. Kaufbeuren agierte geschickt und entführte, mit einem Treffer 32 Sekunden vor Spielende, einen wichtigen Sieg 4:3 (1:2;2:0;1:1). Die Adler können am kommenden Sonntag vor heimischer Kulisse mit einem Sieg die nächste Runde erreichen. Bei einem Sieg der Steelers würde es dann zu einem alles entscheidenden Spiel am nächsten Dienstag in Bietigheim kommen.

Tore: 0:1 Sami Blomqvist (2:39), 1:1 Myles Fitzgerald(4:07), 2:1 Matt McKnight (14:56), 2:2 Joseph Lewis (23:25), 2:3 Florin Ketterer (27:43), 3:3 Matt McKnight (44:10), 3:4 Jere Laaksonen (59:28)

Ayhan Güneş / Ludwigsburg24

Bietigheim besiegt Heilbronn und steht in Pre-Playoffs

Am 51.Spieltag in der DEL2 trafen im Baden-Württemberg-Derby die Bietigheim Steelers auf die Falken aus Heilbronn. In der ausverkauften Ege-Trans Arena kämpfte das Team von Steelers-Cheftrainer Marc St.Jean in einer bis zum Schluss spannenden Partie die Heilbronner mit 5:2 (1:0;0:0;4:2) nieder und qualifizierten sich durch diesen extrem wichtigen Sieg für die Pre-Playoffs.

Tore: 1:0 Benjamin Zientek (13:05), 2:0 Guillaume Leclerc (48:15), 2:1 Yannik Valenti (51:10), 3:1Brett Breitkreuz (56:41), 3:2 Bryce Gervais (57:40), 4:2 Benjamin Zientek (58:42/), 5:2 Alexander Preibisch (59:27)

Steelers verlieren in Kaufbeuren

Am 50. Spieltag musste Eishockey Zweitligist Bietigheim Steelers am Sonntagabend zur schweren Auswärtspartie nach Kaufbeuren. Vor Spielbeginn trennten drei Punkte die beiden Teams. Vor 2.434 Zuschauern kassierten die Steelers eine bittere 4:6 (2:0, 1:3, 1:3) Niederlage gegen den Tabellenneunten. Die Bietigheimer tauschten mit Kaufbeuren die Plätze und rutschten auf Platz 9 ab. Am Freitag trifft das Team von Cheftrainer Marc St. Jean im Derby zuhause auf die Heilbronner Falken.

Spielbericht:

Beide Mannschaften drückten von Beginn an aufs Tempo und drängten auf die Führung. Dicke Torchancen konnte beide jedoch nicht herausspielen, wenn was durchkam waren Ilya Sharipov im Tor des ESVK und Stephon Williams bei den Steelers auf dem Posten. In der siebten Minute führte ein klasse Forecheck von Brett Breitkreuz zur Führung. Nach Scheibengewinn spielte Matt McKnight auf Myles Fitzgerald, der zum 1:0 traf. Zwei Minuten später hatte Alex Preibisch den zweiten Treffer auf der Kelle, doch er scheiterte an Sharipov. Stephon Williams hielt stark gegen Valentin Gschmeißner nach 10 Minuten. In der 14. Minute konnte René Schoofs eine springende Scheibe weiter auf Norman Hauner leiten. Der Stürmer blieb vor dem Tor eiskalt und traf zum 2:0 – sein 18. Saisontreffer und großer Jubel bei den ca. 120 mitgereisten Fans. Kurz darauf Schrecksekunde bei den Schwaben. Freddy Cabana kollidierte mit Max Lukes und blieb erst auf dem Eis liegen und ging dann direkt in die Kabine. Ein Fehler in der Defensive nutzte Yannick Wenzel beinahe zum dritten Treffer, Ilya Sharipov machte die Tür zu. Es blieb bei der Zwei-Tore-Führung nach den ersten 20 Minuten.

Der Mittelabschnitt begann mit einer Strafe gegen Matt McKnight. Wegen Haltens schickten die Hauptschiedsrichter Bastian Haupt und Ruben Kapzan den Topscorer der Steelers für zwei Minuten raus. Die Ellentaler verteidigten stark und ließen wenig zu. Nach Unterzahl gab es ein Überzahlspiel, da Max Oswald hinausmusste. Druck war da, doch ein Treffer wollte nicht gelingen. Zur Mitte des zweiten Drittels nahmen die Offensivbemühungen der Joker zu, die Defensive der Steelers stand sicher und ließ wenig zu. Ein Scheibenverlust an der gegnerischen blauen Linie führte dann zum 2:1. Sami Blomqvist schickte Joseph Lewis auf die Reise und dieser traf zum Anschlusstreffer in der 31. Minute. Anschließend musste Brett Breitkreuz wegen eines Ellbogenchecks auf die Strafbank und die Allgäuer nahmen den Schwung mit ins Powerplay, denn Sami Blomqvist traf zum 2:2. Marc St-Jean nahm daraufhin seine Auszeit. Doch es kam anders. Guillaume Leclerc musste wegen Beinstellens in die Kühlboc und Sami Blomqvist schnürte seinen Doppelpack – 2:3 für Kaufbeuren und der achte Treffer des Finnen in den vier Spielen. Als die Schwaben in Überzahl spielten, lag der Ausgleich in der Luft, doch Ilya Sharipov hielt die Führung fest. Die Joker waren kaum wieder komplett, da netzte René Schoofs nach Schuss von Norman Hauner den Abpraller zum 3:3 ein – die Steelers waren wieder im Spiel.

Auch der letzte Abschnitt begann mit einer Strafe gegen die Steelers. Norman Hauner musste wegen eines hohen Stocks nach sieben Sekunden raus. Stephon Williams verhinderte hier zweimal stark den erneuten Rückstand. In der 46. Minute war es dann erneut Sami Blomqvist der Maß nahm und unhaltbar zum 3:4 aus Sicht der Steelers traf – Hattrick des Finnen. Zwei Minuten später mussten Guillaume Leclerc und Florin Ketterer auf die Strafbank. Bei vier gegen vier nutzte Branden Gracel den Platz und traf aus spitzem Winkel zum 3:5. Die Antwort der Steelers ließ nicht lange auf sich warten. Norman Hauner spielte einen starken Pass auf Guillaume Leclerc und der Franzose verkürzte auf 4:5. Es wurde hektischer und erneut gab es Strafen gegen beide Teams, die beide mit einem Mann weniger auskommen mussten. Diesmal fiel kein Treffer und die letzten sieben Minuten versprachen sehr viel Spannung. Myles Fitzgerald hatte den Ausgleich auf dem Stock, doch er konnte die Scheibe nicht im Tor unterbringen. Die Ellentaler machten mächtig Druck, doch die Uhr tickte gnadenlos runter. 70 Sekunden vor dem Ende ging Stephon Williams aus seinem Tor. Es wurde nochmals gefährlich vor dem Tor der Allgäuer, doch in den Schlusssekunden traf Branden Gracel ins leere Bietigheimer Tor zum Endstand von 4:6.

 

Steelers vergeben große Chance

Am 48.Spieltag der DEL2 vergaben die Bietigheim Steelers einen “Big Point” um sich für die Playoffs zu qualifizieren. Im Sonntagsspiel kassierte das Team aus dem Ellental eine böse 1:5 Niederlage gegen die Eispiraten Crimmitschau. Die Bietigheimer belegen aktuell Tabellenplatz 8.

Spielbericht:

Am gestrigen Sonntagabend kam es zum direkten Rückspiel der Steelers mit den Eispiraten Crimmitschau. Nach dem Sieg vom Freitag wollten die Steelers auch zuhause nachlegen. Doch vor den 2.577 Zuschauern kam es leider anders. Dies Steelers unterlagen mit 1:5.

Die Gäste, unterstützt von ca. 250 Fans, legten los wie die Feuerwehr und setzten die Schwaben gut unter Druck. Ty Wishart scheiterte an Stephon Williams und Dominik Walsh setzte die Scheibe an den Pfosten. Das erste Mal gefährlich auf der anderen Seite wurde es, als Myles Fitzgerals einen starken Pass auf Brett Breitkreuz spielte, doch dieser scheiterte an Michael Bitzer im Tor der Sachsen. In der siebten Minute schickten die Hauptschiedsrichter Marc André Naust und Dominic Kontny den Eispirat Dominik Walsh wegen eines hohen Stocks auf die Strafbank. Als Guillaume Leclerc in Überzahl den Pfosten traf, schnappten sich die Sachsen den Puck und konterten geschickt. Patrick Pohl traf dabei zum 0:1. Nur wenige Augenblicke später hatte Yannick Wenzel den Ausgleich auf der Kelle, doch Michael Bitzer machte die Tür zu. Die Steelers waren nun besser im Spiel und erhielten erneut ein Powerplay. Dieses spielten sie druckvoll, doch Michael Bitzer erwischte bis dato einen Sahnetag. Die Eispiraten wiederum reagierten eiskalt und zogen in den letzten beiden Minuten binnen 98 Sekunden auf 0:3 davon. Patrick Pohl mit seinem zweiten Treffer und Mitch Wahl waren die Torschützen.

Den besseren Start in den Mittelabschnitt erwischten diesmal die Hausherren, doch weder Guillaume Leclerc, Myles Fitzgerald noch Brett Breitkreuz konnten ihre Chancen nutzen. Es kam wie es kommen musste – den Steelers unterlief ein Wechselfehler und das Powerplay nutzte Mitch Wahl zum 0:4 in der 28. Minute. Mit der deutlichen Führung im Rücken spielten es die Gäste clever. Die Schwaben rannen zwar an, doch was bei rum kommen wollte nicht. Die beste Möglichkeit hatte dabei zweimal Alex Preibisch. Beim ersten Mal prallte sein Schuss gegen den Pfosten und beim zweiten Versuch hielt Michael Bitzer sicher, als die Steelers in Unterzahl waren. Mit der großen Hypothek vier Tore aufholen zu müssen, ging es in das Schlussdrittel.

In diesem mussten die Schwaben noch 1:20 Minuten auf Benjamin Zientek verzichten, konnten diese Situation aber schadlos überstehen. Kaum war man komplett traf Matt McKnight auf Zuspiel von Myles Fitzgerald per trockenem Schuss zum 1:4 – genau 18 Minuten waren da noch zu spielen. Das Spiel war nun offener, doch die Defensive der Piraten stand sicher und nach vorne blieb man stets gefährlich. Vier Minuten vor dem Ende enteilte Norman Hauner, doch auch er hatte Pech und scheiterte am Pfosten. Der Nachschuss von Mark Ledlin kullerte die Linie entlang und raus. Marc St-Jean nahm daraufhin seine Auszeit und Stephon Williams 3:34 Minuten vor Schluss vom Eis – alles oder nichts. Es wurde nichts, denn Alex Wideman traf ins leere Tor zum Endstand von 1:5.

Die Eispiraten nehmen alle drei Punkte mit nach Crimmitschau und revanchierten sich für die Niederlage vom Freitag.

Steelers machen es spannend

Am 46.Spieltag der DEL2 empfingen die Bietigheim Steelers zuhause die Lausitzer Füchse. In einer extrem spannenden und bis zum Schluss engen Partie, konnten die Bietigheimer am Sonntagnachmittag den Sieg mit 4:2 über die Zeit retten. Der immens wichtige Erfolg im Kampf um die Playoffs beschert den Steelers Tabellenplatz 8 mit nunmehr vier Punkten Rückstand auf Platz 5.

Spielverlauf:

Trainer Marc St-Jean musste kurzfristig auf Myles Fitzgerals verzichten, der wie Tim Schüle, Dennis Swinnen und Lukas Laub ausfiel. Frisch von der U19 Nationalmannschaft kehrte Fabjon Kuqi nach Bietigheim zurück. Chris Owens kehrte ebenfalls in den Kader zurück und Stephon Williams startete im Tor.

Die Spieler der Steelers trugen beim Einlauf die „Blinkeherzen“, die zugunsten des erkrankten Christopher verkauft wurden, die sich auch zahlreiche Besucher der Arena sicherten – DANKE dafür und an alle Spender, die noch weiter spendeten, als alle Herzen verkauft waren! In den Anfangsminuten setzten die beiden Breitkreuz-Brüder die ersten Akzente. Brett scheiterte mit der ersten Chance des Spiels an Füchse-Goalie Mac Carruth und Clarke fand seinen Meister in Stephon Williams. Die Gäste spielten mutig nach vorne und setzten die Schwaben stark unter Druck. Kurze Entlastung gab es, als die Schiedsrichter Patrik Gogulla und Eugen Schmidt den Fuchs Mychal Monteith wegen Hakens in die Kühlbox steckten. Die Steelers sorgten für Druck, doch da Brett Breitkreuz ein Beinstellen unterlief, ging es nach 35 Sekunden mit jeweils vier Mann weiter. Die kurze Überzahl der Lausitzer brachte im Anschluss auch nichts ein. Nach 11 Minuten zeigten beide Goalies binnen wenigen Sekunde ihre Klasse. Mac Carruth hielt stark gegen Matt McKnight und Stephon Williams blieb im Duell mit Kale Kardashian Sieger. Als es in der 15. Minute Bully im Drittel der Ellentaler gab, schickten Eric Stephan und Benjamin Zientek ihren Kollegen Norman Hauner auf die Reise. Dieser traf per Handgelenkschuss unhaltbar unter die Latte zum 1:0. Kurz darauf musste das Drittel bei Spielzeit 16:24 vorzeitig beendet werden, da die Tür der Gästebank nicht mehr geschlossen werden konnte.

Mit insgesamt 26:24 Minuten auf der Uhr startete der „zweite“ Abschnitt. Dieser startete optimal für die Hausherren, denn auf Zuspiel von Alexander Preibisch traf Freddy Cabana mit einem strammen Schuss zum vielumjubelten 2:0. Die Sachsen kamen in den Folgeminuten zu guten Möglichkeiten, doch die Defensive der Schwaben hielt gut dagegen. Wenn doch mal einer durchkam war Stephon Williams zur Stelle, der stark hielt. Kurz vor der zweiten Sirene hatte der gut aufgelegte Benjamin Zientek den dritten Treffer auf der Kelle, doch er verzog knapp.

Die Füchse kamen mit viel Schwung aus der Kabine und machten weiter viel Alarm. Der Einsatz wurde mit einem glücklichen Tor belohnt. Von der Grundlinie aus schoss Jakub Kania in Richtung Tor, vom Rücken Stephon Williams aus landete die Scheibe zum 2:1 im Tor. Ein glücklicher aber nicht unverdienter Treffer. Den alten Zwei-Tore-Vorsprung wiederherzustellen verpasste Matt McKnight, der nach guter Vorarbeit von Brett Breitkreuz im letzten Moment am Schuss gehindert wurde. Die Füchse drückten und drückten und mitten in diese Drangphase machte sich Norman Hauner auf und davon, schüttelte den ersten Gegenspieler ab, verlud den zweiten und schoss zum 3:1 ein. Ein überragendes Tor! Dennoch überprüften die Schiedsrichter den Treffer via Videobeweis, doch es blieb beim 3:1. Alex Preibsich hätte beinahe nachlegen können, doch Mac Carruth war auf dem Posten. Die Schwaben waren nun besser im Spiel und erhielten in der 53. Minute ein Powerplay. In diesem hielt Mac Carruth sein Team im Spiel, denn er konnte nicht überwunden werden. Bei angezeigter Strafe gegen die Steelers kamen die Füchse 4:17 Minuten durch Jordan George zum 3:2-Anschlusstreffer. Sein Schuss war für Stephon Williams nicht zu sehen. Es wurde extrem spannend in der Arena. Zwei Minuten vor dem Ende nahm Corey Neilson seinen Goalie vom Eis. Die Ellentaler verteidigten geschickt und als Max Prommersberger die Scheibe über die Bande hinausbrachte, schnappte sich Alex Preibisch selbige, passte auf Benjamin Zientek und dieser traf zum Endstand von 4:2.

 

Coole Männer mit großem Herzen

Auf dem Eis kennen die Jungs kein Pardon. Doch wenn am kommenden Sonntag, den 9.2., gegen die Lausitzer Füchse wieder hart um den Sieg gefightet wird, zeigen die Bietigheim Steelers, dass sie unter ihrer rauen Schale einen sehr weichen Kern haben. Die Spielerfrauen- und Freundinnen werden für die Mannschaft im Foyer der EgeTrans Arena „Blinkeherzen“ verkaufen, deren Erlös der DKMS-Registrierungsaktion für Christopher Dachtler zugutekommt.

Der neunjährige Jugendspieler und Torhüter des SC Bietigheim-Bissingen leidet an einer genetischen Erkrankung,  die zum Blutkrebs
führen kann. Nur eine Knochenmarkspende kann dem begeisterten Nachwuchstalent helfen. Um aber den richtigen Spender für Christopher zu finden, müssen sich möglichst viele Menschen typisieren lassen. Jede Registrierung kostet 35 Euro und die Steelers möchten mit ihrer Verkaufsaktion dafür möglichst viel Geld zusammenbekommen. Dafür haben sie bereits die Firma Sieb- und Tampondruck Gailing ins Boot geholt, die einen großen Teil der Herzen gesponsert haben.

Die Steelers-Spieler wollen jedoch nicht nur mit Spenden helfen, ein Teil des Teams wird sich bei der Typisierungsaktion am 15.2. in der EgeTrans Arena selbst registrieren lassen und den Erlös aus dem Verkauf der Herzen an die DKMS überreichen.
Die ganze Mannschaft ruft deshalb ihre Fans, deren Familien und Freunde sowie alle anderen potentiellen Spender dazu auf, gemeinsam dem erkrankten Christopher zu helfen. Die Spieler hoffen auf viele kauffreudige Zuschauer am kommenden Sonntag und auf ebenso zahlreiche Unterstützung bei der Registrierungsaktion am darauffolgenden Samstag.

Patricia Leßnerkraus

EHC Freiburg entführt Sieg aus Bietigheim

Die Bietigheim Steelers mussten beim Sonntagsspiel in der EgeTrans Arena eine bittere 0:1 Niederlage gegen die Freiburger Wölfe hinnehmen.

Aus Steelers-Sicht war zunächst erfreulich, dass Geburtstagskind Eric Stephan wieder mit von der Partie war. Dennis Swinnen und Lukas Laub mussten passen. Stephon Williams kehrte zwischen die Pfosten zurück, so dass Chris Owens als überzähliger Kontingentspieler auf die Tribüne musste. Die 2.834 Zuschauer bekamen ein spannendes Spiel zu sehen, bei dem die Steelers leider als Verlierer das Eis verließen.

Bevor das Spiel losging übergaben die Ehefrauen und Freundinnen der Spieler der „Lebenshilfe Ludwigsburg“ einen Scheck in Höhe von 2.000 Euro zugunsten des Projekts „AltStadtNachbarn“, welches die Frauen sammelten – eine tolle Aktion.

Das Spiel begann mit Tempo von beiden Seiten und sehr ausgeglichen. Die erste dicke Chance hatte Guillaume Leclerc in der vierten Minute, doch er scheiterte an Ben Meisner im Tor der Wölfe. Keine zwei Minuten später klingelte es jedoch auf der anderen Seite. Jake Ustorf spielte von hinter dem Tor einen tollen Pass auf Tobias Kunz, der die Scheibe unter die Latte zimmerte – 0:1. Als die Hauptschiedsrichter Nicole Hertrich und Tony Engelmann Simon Danner auf die Strafbank schickten sorgten die Steelers für viel Druck in Überzahl, doch Ben Meisner ließ sich nicht überwinden. Auch in den Folgeminuten war der Schlussmann der Breisgauer im Fokus und bewies gegen Brett Breitkreuz und erneut Guillaume Leclerc seine Klasse. Die Schwaben investierten viel in die Offensive, ohne zählbaren Erfolg. Kurz vor Schluss mussten binnen 51 Sekunden Fabian Ribnitzky und Max Prommersberger auf die Strafbank. Da Scott allen 13 Sekunden ein Stockfoul beging, ging es mit einer Vier gegen Drei Überzahl für die Freiburger in die erste Pause.

16 Sekunden Überzahl für die Gäste standen zu Beginn des Mittelabschnitts noch auf der Uhr, ehe Fabian Ribnitzky wieder mitwirken konnte. Als Scott Allen gerade von der Strafbank kam, machte er sich auf den Weg in Richtung Stephon Williams. Dabei wurde er von Eric Stephan unfair gestoppt und sein Team musste erneut in Unterzahl ran. Hier verteidigte man stark und überstand die Unterzahl schadlos. In der 27. Minute verpasste Freddy Cabana, nach toller Vorarbeit von Alex Preibisch, zweimal den Ausgleich. Wenig später klatschte ein Schuss von Brett Breitkreuz an die Latte. Ebenfalls gegen das Quergestänge schoss Norman Hauner in Überzahl – die Schwaben drängten auf den Ausgleich. In der 35. Minute hielt Stephon Williams einen Schuss von Luke Pither bärenstark. Kurz darauf ging hinter dem Tor Scott Allen Stephon Williams an, was ungeahndet blieb. Fabian Ribnitzky „rächte“ seinen Torwart und bekam dafür zwei Minuten. Scott Allen bekam wegen eines Checks gegen den Kopf des Verteidigers 2+10 Strafminuten. Die Schwaben machten weiter viel Druck, konnten sich für den betriebenen Aufwand aber weiter nicht belohnen. Es blieb bei dem knappen Rückstand nach 40 Minuten.

Auch den Start in den Schlussabschnitt gestalteten die Steelers offensiv und bekamen in der 45. Minute ein Powerplay zugesprochen. Auch hier war einmal die Chance auf den Ausgleich da, doch fallen wollte er nicht. Ben Meisner zeigte mehrfach, warum er derzeit der statistisch beste Goalie der Liga ist. Egal was auf sein Tor kam – er hielt. 1:20 Minuten nahm Marc St-Jean seinen Torwart vom Eis und schmiss nochmals alles nach vorne, doch es hatte heute nicht sein sollen. Die Steelers verlieren nach einem tollem Spiel knapp mit 0:1.

Drei wichtige Punkte im Kampf um Playoff-Plätze

Am gestrigen 43. Spieltag führte es die Steelers nach Niederbayern zum EV Landshut. Nicht mit im Bus waren Tim Schüle, für den die Saison verletzungsbedingt leider beendet ist, Dennis Swinnen, Lukas Laub und Eric Stephan. Ebenfalls nicht mitgefahren ist Stephon Williams, für den Goalie rückte Verteidiger Chris Owens ins Aufgebot – im Tor startete Cody Brenner, auf der Bank saß Youngster Anton Palmer. Nach zwei Auswärtsniederlagen in Serie konnte man einen immens wichtigen 4:3-Sieg feiern.

Beide Teams tasteten sich in den ersten zwei Minuten vor den 3.098 Zuschauern vorsichtig ab, ehe Matt McKnight etwas ruppiger zu Werke ging und von den Schiedsrichtern Daniel Kannengießer und Christian Oswald wegen eines Stockschlags auf die Strafbank musste. Die Steelers konnten diese Unterzahl schadlos überstehen, genauso wie der EVL, der nur kurz darauf später mit einem Mann weniger auskommen musste. Richtig gefährlich vor dem Tor der Landshuter wurde es erstmals in der achten Minute. Robert Kneisler spielte im Fallen einen super Pass auf Mark Ledlin, der an Dimitri Pätzold im Tor der Niederbayern scheiterte. Auf der anderen Seite hielt Cody Brenner gut gegen Max Hofbauer. Nach Pass von Mark Ledlin stand in der 14. Minute Benjamin Zientek frei vor Pätzold, doch auch er konnte den Schlussmann nicht bezwingen. Obwohl die Schwaben ein weiteres Powerplay liegen ließen, gingen sie mit einer Führung in die erste Pause. In der 19. Minute setzte sich Benjamin Zientek an der Bande stark gegen Dominik Bohac durch und bediente Norman Hauner. Dieser ließ sich die Chance nicht nehmen und traf mit einem platzierten Schuss ins lange Eck zur 1:0-Pausenführung nach 20 Minuten. Der Jubel bei den ca. 50 mitgereisten Steelers-Fans war groß.

Die Ellentaler starteten furios in den zweiten Abschnitt und nach bereits 27 Sekunden hatte Guillaume Leclerc den zweiten Treffer auf der Kelle, doch Dimitri Pätzold hielt super gegen den Franzosen. Es ging weiter nur in eine Richtung und auch Benjamin Zientek fand im Landshuter Schlussmann seinen Meister. In der 24. Minute versuchte sich Brett Breitkreuz an einem Bauerntrick, der leider nicht gelang. Mayles Fitzgerald stand aber goldrichtig und schoss die abprallende Scheibe mit der Rückhand zum 2:0 über die Linie. Dann ging es Schlag auf Schlag: Keine drei Minuten später spielte der Torschütze von eben einen Traumpass auf Matt McKnight, der es sich nicht nehmen ließ und auf 3:0 stellte. Weitere 41 Sekunden später schoss Norman Hauner das 4:0 nachdem im ersten Versuch Benjamin Zientek noch an Pätzold scheiterte. EVL-Trainer Leif Carlsson nahm daraufhin seine Auszeit und wechselte Dimitri Pätzold trotz seiner guten Leistung gegen Jaroslav Hübl aus -hier wollte der Schwede ein Zeichen an seine Mannschaft setzen. Der „neue“ Goalie musste gegen Brett Breitkreuz auch gleich zeigen was er kann und hielt gut. Landshut fand ein wenig besser ins Spiel und hatte nach zuvor Strafen gegen beide Teams, ein kurzes Vier gegen Drei Powerplay, da auch Brett Breitkreuz hinaus musste. Hier verteidigten die Steelers sicher und wenn was durchkam war Cody Brenner zur Stelle. Mit der Sirene zur zweiten Pause gab es eine kleine Meinungsverschiedenheit zwischen Freddy Cabana und Dominik Bohac – beide mussten zu Beginn des Schlussabschnitts noch zwei Minuten länger Pause machen.

Mit jeweils vier Mann auf beiden Seiten startete das letzte Drittel, dass es nochmal so richtig in sich hatte. Kaum war Freddy Cabana von der Strafbank gekommen, musste er wieder drauf, der ihm ein Haken unterlief. In Unterzahl hatte Benjamin Zientek einen starken Alleingang, doch Jaroslav Hübl machte die Tür zu. Die Hausherren gaben sich zu keiner Minute auf und kamen in der 48. Minute in Überzahl zum 4:1 durch Kapitän Max Brandl. Gepusht von diesem Tor machte der EVL weiter Druck und kam acht Minuten vor dem Ende durch Alex Ehl zum 4:2. Die Steelers waren bedacht den Sieg über die Zeit zu bringen und viel mit Defensivarbeit beschäftigt. 90 Sekunden vor dem Ende ging der Landshuter Schlussmann zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Mit dem Extraangreifer erhöhten die Niederbayern die Schlagzahl nochmals und Marc Schmidpeter konnte einen Schuss von Kevin Wehr entscheidend abfälschen – nur noch 4:3 und 68 Sekunden auf der Uhr. In den Schlusssekunden warfen die Landshuter alles nach vorne und Mathieu Pompei hatte den Ausgleich sogar noch auf dem Schläger, doch er verpasste.

Am Ende konnten die Mannen um Kapitän Niki Goc drei wichtige Punkte im Kampf um die Playoffs holen und auch das vierte Duell gegen den EVL für sich entscheiden. Am Sonntag kommt es um 17:00 Uhr in der EgeTrans Arena zum Duell „Schwaben gegen Baden“ wenn die Steelers die Wölfe aus Freiburg empfangen.

Seite 1 von 5
1 2 3 4 5