Was in Ludwigsburg und der Region los war

Ludwigsburg: 82-Jährige auf Fußgängerüberweg angefahren

Am Donnerstag gegen 07.50 Uhr war ein 61 Jahre alter BMW-Lenker in Ludwigsburg auf der Comburgstraße in Richtung Corneliusstraße unterwegs. Kurz vor der Kreuzung zur Walter-Flex-Straße stieß der Autofahrer auf der Comburgstraße mit einer 82-jährigen Frau zusammen. Die ältere Dame befand sich zu diesem Zeitpunkt auf einem Fußgängerüberweg und wollte die Fahrbahn in Richtung Ludwigsburg-Oßweil überqueren. Zum Zeitpunkt der Kollision regnete es und möglicherweise erkannte der 61-Jährige durch die Scheinwerfer eines entgegenkommenden Fahrzeugs die Fußgängerin zu spät. Auch eine eingeleitete Bremsung konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Die 82 Jahre alte Frau stürzte in der Folge und wurde verletzt. Ein hinzugezogener Rettungsdienst brachte sie anschließend in ein Krankenhaus. An dem BMW entstand augenscheinlich kein Sachschaden.

Mundelsheim: Eisplatte kracht auf Pkw – Polizei sucht Zeugen

Am Mittwoch gegen 12.30 Uhr war ein noch unbekannter Lkw-Fahrer auf der Landesstraße 1115 von Ottmarsheim kommend in Richtung der Autobahnanschlussstelle Mundelsheim unterwegs. Nach dem Ortsausgang Ottmarsheim, etwa 500 Meter nach einem Kreisverkehr, löste sich auf dem Lkw-Dach eine Eisplatte und krachte auf die Fahrzeugfront eines entgegenkommenden Opel Adam, an desen Steuer eine 38-jährige Frau saß. Hierdurch wurde an dem Opel die Motorhaube und die Windschutzscheibe beschädigt. Ohne sich anschließend um den entstandenen Sachschaden von etwa 3.000 Euro zu kümmern, setzte der Lkw-Fahrer seine Fahrt in Richtung BAB 81/Großbottwar fort. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Marbach, Tel. 07144 900-0, in Verbindung zu setzen.

Räuberischer Diebstahl in Lebensmittelmarkt in Ludwigsburg – 28-Jähriger in Haft

Ein 28-Jähriger sorgte am Dienstagabend für Aufregung in einem Lebensmittelgeschäft im Bahnhofsgebäude in Ludwigsburg. Nach bisherigem Erkenntnisstand steckte sich der stark alkoholisierte Mann gegen 18:25 Uhr zunächst Kaugummis und kleine Schnapsflaschen in seine Tasche und verließ den Einkaufsmarkt ohne zu bezahlen. Als ihn ein Sicherheitsmitarbeiter ansprach, flüchtete er über die Rolltreppe nach oben. Hierbei stolperte er und verlor das Gleichgewicht. Der ihm folgende Sicherheitsmitarbeiter konnte den Sturz nach hinten zwar abfangen, jedoch nicht verhindern, dass der Flüchtende sich verletzte und kurz ohnmächtig wurde. Als er den 28-Jährigen von der Rolltreppe gezogen hatte, kam dieser wieder zu sich und versuchte seinen Helfer unvermittelt mit einem Faustschlag ins Gesicht zu treffen. Nunmehr rannte er wieder über die Rolltreppe nach oben und versuchte erneut, den ihm folgenden Sicherheitsmitarbeiter ins Gesicht zu schlagen. Erst mit Hilfe eines weiteren Mitarbeiters der Sicherheitsfirma war es möglich, den Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei am Boden zu fixieren. Der bereits einschlägig in Erscheinung getretene Eritreer wurde vorläufig festgenommen. Am Mittwoch wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem Haftrichter beim Amtsgericht Ludwigsburg vorgeführt, der den gegen ihn beantragten Haftbefehl in Vollzug setzte und ihn in eine Justizvollzugsanstalt einwies.

Ludwigsburg: Polizei sucht Zeugen zu versuchtem Raubdelikt

Die Polizei in Ludwigsburg sucht Zeugen zu einem Vorfall, der sich am Donnerstag gegen 08:30 Uhr in der Alt-Württemberg-Allee auf Höhe des Finanzamtes ereignet haben soll. Eine 42-jährige Frau, die dort mit ihrem Hund unterwegs war, soll von einem 46-Jährigen angegangen worden sein, der versucht habe, ihr das Mobiltelefon zu rauben. Es kam zu einer Rangelei, in deren Verlauf die Frau um Hilfe gerufen habe. Daraufhin habe der Angreifer die Flucht ergriffen. Der Vorfall könnte von mehreren Passanten bemerkt worden sein. Sie werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, zu melden.

Quelle; Polizeipräsidium Ludwigsburg

Corona-Patient verlässt Krankenhaus und geht einkaufen

Ein 21-jähriger Corona-Patient ist trotz seiner Erkrankung mit dem öffentlichen Nahverkehr von Wiesbaden nach Mainz gefahren um dort im Supermarkt einzukaufen, wie die Bundespolizei am Donnerstag meldet.

Am vergangenen Dienstag gegen 21.55 Uhr wurde das Bundespolizeirevier am Hauptbahnhof Mainz durch die Deutsche Bahn informiert, dass ein Mann eine Streife der DB Sicherheit um Hilfe gebeten habe. Er habe Corona und benötige medizinische Hilfe. Allerdings tat er dies erst, nachdem er beim REWE To Go im Hauptbahnhof einkaufen gewesen war.

Der hinzugezogene Rettungswagen verbrachte den 21-Jährigen Mann in die Uniklinik Mainz zur weiteren Behandlung. Die inzwischen vor Ort eingetroffenen Bundespolizisten, die mit Corona Schutzausstattung ausgerüstet waren, nahmen die Ermittlungen auf. Dabei stellten sie Zeugen fest und führten Gespräche mit den Mitarbeitern des REWE Marktes. Zwischenzeitlich meldete sich ein Mitarbeiter des REWE- Marktes, der einen kurzen persönlichen Kontakt zu dem jungen Mann gehabt hatte. Der REWE-Markt wurde durch die Bundespolizei abgesperrt, die Mitarbeiter des REWE schlossen anschließend den Markt. Die Ermittlungen ergaben, dass sich der Mann aus der stationären Covid- Behandlung in der Helios Klinik in Wiesbaden widerrechtlich entfernt hatte. Anschließend war der Mann mit dem ÖPNV nach Mainz gefahren und hatte im REWE- Markt eingekauft; inzwischen war er auch durch die Landespolizei in Wiesbaden zur Ingewahrsamnahme ausgeschrieben.

Das zuständige Gesundheitsamt wurde über den Vorfall in Kenntnis gesetzt. Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren durch die Landespolizei sowie ein Ordnungswidrigkeitsverfahren durch die Bundespolizei eingeleitet.

red / Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern

Corona-Kontrolle in Kornwestheim: 22-Jähriger widersetzt sich

Im Zuge der Ausgangssperre wollten drei Mitarbeiter des Gemeindevollzugsdienstes am Dienstag gegen 22.30 Uhr im Bereich der John-F.-Kennedy-Allee/Kansasstraße in Kornwestheim-Pattonville einen Mann kontrollieren. Der 22-Jährige saß an der Kontrollörtlichkeit an einer Bushaltestelle und soll sich gegenüber den städtischen Vollzugsbediensteten sofort aggressiv verhalten haben. Zudem verweigerte er die Herausgabe seines Ausweises sowie seiner Arbeitsbescheinigung.

Nach einem Streitgespräch, in dem der 22-Jährige einen 42 Jahre alten Mitarbeiter des Gemeindevollzugsdienstes beleidigt haben soll, entfernte sich der Querulant in Richtung der Straße “Floridaring”. Hierauf stellte sich der 42-Jährige dem Mann in den Weg und forderte erneut die Herausgabe seiner Papiere. Abermals kam es zu einem verbalen Streit, in dessen Verlauf sich der 22-Jährige in bedrohlicher Haltung aufbaute und den 42-Jährigen mutmaßlich schubste. Obendrein soll er noch versucht haben dem 42-Jährigen einen Faustschlag zu versetzen. Dieser konnte allerdings ausweichen, sodass der Schlag ins Leere ging.

Nachdem sich der 22-Jährige wiederholt von der Örtlichkeit entfernt hatte, konnten hinzugezogene Polizeibeamte den Flüchtenden antreffen und vorläufig festnehmen. Auch hier zeigte er sich gegenüber den Einsatzkräften sehr aufbrausend. Im Anschluss konnte die Identität des 22-Jährigen festgestellt werden und ihm wurde ein Platzverweis erteilt. Darüber hinaus erwartet dem jungen Mann nun eine Anzeige wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und gleichstehenden Personen, Beleidigung und Verstoßes gegen die Corona-Verordnung.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Polizei löst Geburtstagsfeier in Ludwigsburg auf und weitere Meldungen aus dem Kreis

Trotz der geltenden Corona-Verordnung fand am Montag gegen 18.40 Uhr in der Markgröninger Straße in Ludwigsburg-Eglosheim in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses eine Geburtstagsfeier statt.

Eine Bürgerin war auf das Geschehen aufmerksam geworden und alarmierte die Polizei. Hinzugerufene Polizeibeamte konnten in der betreffenden Wohnung letztendlich sieben Erwachsene, zwei Jugendliche und zwölf Kinder unter 14 Jahren antreffen. Die Geburtstagsfeier wurde umgehend aufgelöst. Die Personen, die aus insgesamt fünf Haushalten stammen, müssen nun mit einer Anzeige wegen Verstoßes gegen die Corona-Verordnung rechnen.

Remseck am Neckar – Hochdorf: Einbruch in Grundschule

Zwischen 15:00 Uhr und 19:00 Uhr trat ein bislang unbekannter Täter am Montag eine Tür in der Grundschule im Schulweg in Remseck am Neckar – Hochdorf ein und durchsuchte vermutlich die Räumlichkeiten. Dem ersten Anschein nach wurde nichts gestohlen. Unter Tel. 07154 1313 0 können sich Zeugen an das Polizeirevier Kornwestheim wenden.

Remseck am Neckar – Hochberg: Alkoholisierter 23-Jähriger bespuckt und tritt Polizeibeamte

Ein offensichtlich stark alkoholisierter 23-Jähriger geriet am Montag gegen 20:15 Uhr in der Straße “Am Schloß” in Remseck am Neckar – Hochberg derart mit Angehörigen in Streit, dass diese die Polizei zu Hilfe riefen. Der junge Mann reagierte im weiteren Verlauf zunehmend aggressiv auf die Polizisten. Um eine Untersuchung durch den Rettungsdienst zu ermöglichen, sollte der 25-Jährige mit Handschließen gefesselt werden. Dabei spuckte er einen der Polizeibeamten an und trat einem anderen Polizisten gegen das Bein. Der Rettungsdienst brachte den 25-Jährigen anschließend zur weitere Behandlung in ein Krankenhaus.

Eberdingen: Motorradunfall fordert zwei Leichtverletzte

Ein 23 Jahre alter Motorradfahrer, der eine 19-jährige Sozia dabeihatte, war am Montag gegen 18.00 Uhr auf der Kreisstraße 1687 von Hochdorf kommend in Richtung Eberdingen unterwegs. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit geriet der Motorradfahrer auf der schneeglatten Fahrbahn ins Schleudern und kippte schließlich auf die rechte Seite. Der 23 Jahre alte Fahrer und die 19-jährige Frau erlitten hierdurch leichte Verletzungen. Sie mussten anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Am Motorrad entstand geringer Sachschaden.

Bietigheim-Bissingen: Gebäudebrand

Aus bislang ungeklärter Ursache hat sich in der Nacht zum Dienstag im Untergeschoss eines frisch renovierten, aber noch nicht bezogenen Wohnhauses in der Mozartstraße im Ortsteil Metterzimmern ein Brand entwickelt. Das Feuer war gegen 02:20 Uhr von einem Nachbarn entdeckt worden und breitete sich rasch bis zum Dach aus. Die Feuerwehren aus Bietigheim und Bissingen war mit 44 Einsatzkräften und 12 Fahrzeugen am Brandort und wurden unterstützt von einer Fahrzeugbesatzung der Feuerwehr Ludwigsburg mit Atemschutzgeräten. Gegen 04:30 Uhr war der Brand gelöscht. Der entstandene Sachschaden wird auf mindestens 350.000 Euro geschätzt. Personen kamen nicht zu Schaden. Brandermittler der Polizei haben ihre Arbeit vor Ort aufgenommen.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Falscher Elektriker zockt Ludwigsburger Ehepaar um 730 Euro ab und weitere Meldungen aus dem Kreis

Ludwigsburg: Die Polizei sucht Zeugen nach Abzocke

Ein Ehepaar war am Sonntagvormittag in seiner Wohnung in der Brucknerstraße in Ludwigsburg plötzlich ohne Strom. Über das Internet verständigten sie einen Notdienst. Der vermeintliche Elektriker kam in der Zeit von 13:30 Uhr und 13:50 Uhr vor Ort. Nach zehnminütiger Überprüfung stellte er einen “Defekt” fest, konnte diesen aber angeblich nicht beheben. Für seine Feststellungen stellte er etwa 730 Euro in Rechnung, die durch das Ehepaar auch bezahlt wurden. Bei dem bislang unbekannten Täter soll es sich um einen etwa 30-35 Jahre alten schlanken Mann handeln, etwa 180 cm groß mit dunklem Teint und gepflegtem Aussehen. Er hat kurze schwarze Haare und einen Dreitagebart. Er trug einen grauen Overall und führte Überprüfungskabel sowie ein Klemmbrett mit. Der Mann war mutmaßlich mit einem silbernen Kombi in die Brucknerstraße vor Ort. Hinweise nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, entgegen.

Ludwigsburg: Streit in Flüchtlingsunterkunft endet im Krankenhaus

Am frühen Sonntagmorgen mussten gegen 03:30 Uhr gleich mehrere Streifenbesatzungen des Polizeireviers Ludwigsburg ausrücken, nachdem ein Treffen zwischen einem 22-jährigen und einem 24-jährigen Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in der Strombergstraße in Ludwigsburg eskaliert war. Die beiden stark alkoholisierten Männer befanden sich im Zimmer des 22-Jährigen, als sie in Streit gerieten und sich mutmaßlich mit Flaschen, Scherben und weiteren Gegenständen schwere Hieb- und Schnittverletzungen zufügten. Bei Eintreffen der Polizeibeamten und der Rettungskräfte ließen sich die Kontrahenten immer noch nicht beruhigen. Eine notärztliche Behandlung war erst möglich, nachdem beide Männer durch die Polizeibeamten zu Boden gebracht und ihnen Handschließen angelegt worden waren. Der Rettungsdienst brachte beide Beteiligten in ein Krankenhaus.

Kirchheim am Neckar: Falsche Polizisten am Telefon

Telefonbetrüger haben sich am Freitag gegenüber einem Ehepaar in Kirchheim am Neckar als Polizisten und Richter ausgegeben und die Beiden dazu gebracht, rund 27.000 Euro zu überweisen.

Am Vormittag hatte sich ein Unbekannter bei der Frau gemeldet und hörbar aufgelöst um Hilfe gebeten. Nach nur einem Satz übernahm ein weiterer Mann das Gespräch und stellte sich als Polizeibeamter vor. Er berichtete, dass der Sohn einen tödlichen Unfall verursacht habe und sich derzeit in Untersuchungshaft befinde. Nach Rücksprache mit der zuständigen Richterin könnte die Haft durch sofortige Zahlung eines Strafbefehls aufgehoben werden. Durch weitere geschickte Gesprächsführung übten die Täter Schritt für Schritt mehr Druck auf die Angerufenen aus und konnten letztlich erreichen, dass sie die Überweisung durchführten. Die Unbekannten verfolgten dabei jeden Schritt am Telefon und hielten die Telefonische Verbindung über mehrere Stunden aufrecht. Dabei drohten sie wiederholt mit dem Platzen der Vereinbarung, sofern das Ehepaar weitere Personen informieren sollte. Erst gegen 18:00 Uhr wurde der Betrug schließlich bemerkt.

Bietigheim-Bissingen: Versuchter Überfall auf Tankstelle

Am Sonntagabend kam es in Bietigheim-Bissingen zu einem versuchten Überfall auf eine Tankstelle. Im Gröninger Weg. Kurz vor 18:40 Uhr betrat ein bislang unbekannter Täter den Verkaufsraum und gab vor, eine Packung Zigaretten kaufen zu wollen. Als die Verkäuferin die Ware übergeben wollte, forderte der Unbekannte sie daraufhin auf, ihm Bargeld zu geben. Er unterstrich seine Forderung mit einem Griff an den Hosenbund und vermittelte der Verkäuferin dadurch, eine Waffe bei sich zu tragen und diese im Zweifel herauszuholen. Als die Verkäuferin ihrerseits daraufhin drohte, die Polizei zu verständigen, ließ der Täter von seinem Vorhaben ab und verließ die Tankstelle ohne Beute.

Ludwigsburg: zwei 20-Jährige nach versuchtem Automatenaufbruch vorläufig festgenommen

Mehrere Anwohner der Straße “Holzmarkt” in Ludwigsburg wurden am Freitag gegen 22.20 Uhr hellhörig, da ungewöhnlich laute Geräusche durch die Straße hallten. Als die Zeugen nach draußen blickten, konnte sie zwei Tatverdächtige dabei beobachten, die offensichtlich versuchten einen Zigarettenautomaten aufzubrechen. Einer der beiden Männer trat mehrfach heftig gegen den Automaten. Als sich die beiden Tatverdächtigen über die Straße “Kaffeeberg” zu Fuß in Richtung der Bundesstraße 27 davonmachten, nahm ein Zeuge die Verfolgung auf. Zeitgleich wurde die Polizei alarmiert. Im Rahmen von polizeilichen Fahndungsmaßnahmen konnten schließlich zwei 20 Jahre alte Tatverdächtige im Bereich der Schlossstraße festgestellt werde. Nach kurzer Verfolgung durch die Fußgängerunterführung der B 27 und entlang des Fußgängerwegs, konnten die beiden von den eingesetzten Polizisten vorläufig festgenommen werden. Hierzu wurden sie zu Boden gebracht. Anschließend legten die Beamten ihnen Handschließen an. Sie wurden dann zum Polizeirevier Ludwigsburg gebracht. Bei den Tatverdächtigen fanden die Beamten zwei Packungen Zigaretten. Ob diese aus dem Automaten stammen und in wie weit der Zigarettenautomat beschädigt wurde, bedarf weiterer Ermittlungen. Nach Durchführung der erforderlichen Maßnahmen wurden die Tatverdächtigen wieder auf freien Fuß entlassen.

Ludwigsburg-West: Brand auf Balkon

Am Samstagabend wurde auf dem Balkon eines Mehrfamilienhauses in der Justinus-Kerner-Straße in Ludwigsburg-West mutmaßlich vergessen einen elektrischen Kohleanzünder auszuschalten. Auf dem Balkon wurde vermutlich durch den Kohleanzünder im weiteren Verlauf ein Karton sowie eine Sofagarnitur in Brand gesetzt. Nachdem das Brandgeschehen am Sonntag gegen 05.30 Uhr entdeckt worden war, konnte ein Bewohner die Flammen, noch vor dem Eintreffen der hinzugerufenen Feuerwehr Ludwigsburg, löschen. Im Anschluss überprüften die Wehrleute den Brandort und führten noch Nachlöscharbeiten durch. Personen kamen nach bisherigen Erkenntnissen nicht zu Schaden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit nicht bekannt.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

 

Mit Baseballschläger zugeschlagen: Unbekannter attackiert 19-Jährigen

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt derzeit gegen einen noch unbekannten Täter, der am Freitagnachmittag in Steinheim an der Murr einen 19-Jährigen mit einem Baseballschläger angriff.

Das Opfer befand sich zusammen mit einem weiteren 20 Jahre alten Mann gegen 17.20 Uhr auf dem Parkplatz eines Getränkemarkts in der Steinbeisstraße. Während die beiden jungen Männer ihr Fahrzeug beluden, hielt plötzlich ein weiterer PKW hinter ihnen. Aus diesem stieg der noch unbekannte Täter aus und begann den 19-Jährigen zu beleidigen und zu bedrohen. Im weiteren Verlauf schlug der Täter wohl mehrfach mit einem Baseballschläger auf sein Opfer ein. Dieses verlor hierauf kurzzeitig das Bewusstsein. Der 20 Jahre alter Begleiter konnte den Baseballschläger schließlich an sich nehmen. Er brachte den 19-Jährigen ins Fahrzeug und fuhr mit ihm davon. Der Verletzte ließ sich anschließend in einem Krankenhaus behandeln und erstatte hierauf Anzeige bei der Polizei. Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 18 bis 20 Jahre alten Mann handeln. Er war mit einem schwarzen PKW unterwegs, vermutlich dürfte es sich um eine Mercedes E-Klasse mit Ludwigsburger Kennzeichen (LB-) gehandelt haben.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder weitere Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 0800 1100225 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Polizei beendet illegales Autorennen – Fahrern wird sofort der Führerschein abgenommen

Wegen der Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen müssen sich zwei Autofahrer im Alter von 20 und 26 Jahren zu verantworten, die am Sonntagnachmittag in Großsachsenheim aufgefallen waren.

Gegen 15:55 Uhr fuhren sie auf der Sersheimer Straße und überholten dort innerorts einen zivilen Streifenwagen des Polizeireviers Vaihingen/Enz. In der Folge beschleunigten beide stark und fuhren über die Hohenhaslacher Straße Richtung Ortsausgang. Im weiteren Verlauf schnitten bei unübersichtlichem Fahrbahnverlauf sie die Kurven. Die Besatzung des Streifenwagens hatte mittlerweile die Verfolgung mit Blaulicht aufgenommen und die beiden Männer verlangsamten daraufhin ihre Fahrt. Bei einer anschließenden Kontrolle wurden ihre Führerscheine auf richterliche Anordnung an Ort und Stelle sichergestellt.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Eisglätte: Polizei Ludwigsburg registriert zahlreiche Verkehrsunfälle – fünf Verletzte

Kräftige Schneefälle sorgten am Montagmorgen für winterliche Straßen und zahlreichen Verkehrsunfällen. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg registrierte zwischen 04:00 und 08:00 Uhr in den Landkreisen Ludwigsburg  und Böblingen 65 Unfälle, die aber zumeist nur zu Blechschäden führten.

Drei der Karambolagen zogen insgesamt fünf Leichtverletzte nach sich. Auf der L 1100 zwischen Bissingen und Tamm stießen gegen 06:40 Uhr ein Mercedes Transporter und ein Dacia frontal zusammen. Die Fahrer wurden leicht verletzt und beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Für die Unfallaufnahme und die Bergungsarbeiten musste die Landesstraße in beiden Richtungen gesperrt werden. Auf der K 1627 zwischen Kirchheim am Neckar und Meimsheim wurde ein Fahrer beim Zusammenstoß zweier Pkw um 05:50 Uhr ebenfalls leicht verletzt. Einen weiteren Verletzten forderte gegen 05:50 Uhr ein Verkehrsunfall auf der A 81 zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Süd und Zuffenhausen. Der Fahrer eines Peugeot war in Richtung Heilbronn unterwegs, ins Schleudern geraten und mit einem Peugeot zusammengestoßen. Er zog sich dabei Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Auf der Leonberger Straße in Renningen prallte ein Autofahrer gegen 05:50 Uhr gegen eine Straßenlaterne und verletzte sich dabei leicht.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Brand in Flüchtlingsunterkunft in Möglingen – 80.000 Euro Sachschaden

Am Freitagnachmittag gegen 15:30 Uhr ist im Parkweg in Möglingen in einer Wohnung im ersten Stock eines als Flüchtlingsunterkunft genutzten Mehrfamilienhauses aus noch ungeklärter Ursache ein Brand ausgebrochen.

Nach Erkenntnissen der Polizei und Feuerwehr konnten alle Personen das betroffene Gebäude verlassen. Am Einsatz der Lösch- und Rettungsarbeiten waren neun Fahrzeuge der Feuerwehren Möglingen, Asperg und Ludwigsburg mit 43 Kräften sowie sieben Fahrzeuge des Rettungsdienstes mit 14 Helfern beteiligt. Die Bahnhofsstraße musste für die Einsatzmaßnahmen von 16.00 Uhr bis 17.15 Uhr für den Linienverkehr des öffentlichen Personennahverkehrs voll gesperrt werden.

Ein 35-jähriger Bewohner erlitt eine Rauchgasintoxikation und wurde vorsorglich in einem umliegenden Krankenhaus behandelt. Die evakuierten Bewohner der drei nicht mehr nutzbaren Wohnungen konnten zwischenzeitlich durch Vertreter der Gemeinde Möglingen in nahegelegenen Notunterkünften untergebracht werden. Der entstandene Sachschaden wird auf 80.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

red

Verkehrsunfall auf A81 fordert einen Verletzten und 40.000 Euro Sachschaden und weitere Meldungen aus dem Kreis

Möglingen: Ein Verletzter und 40.000 Euro Sachschaden bei Unfall

Einen Leichtverletzten und rund 40.000 Euro Sachschaden forderte am Freitagmorgen ein Verkehrsunfall auf der A 81 Heilbronn-Stuttgart zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Süd und Stuttgart-Zuffenhausen. Der 22-jährige Fahrer eines Renault fuhr gegen 04:40 Uhr hinter dem Suzuki eines 36-Jährigen auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Stuttgart. Als er zum Überholen des Vorausfahrenden ansetzte, übersah er den Sprinter eines 32-Jährigen auf dem mittleren Fahrstreifen und stieß mit ihm zusammen. Während der Sprinter nach links in die Schutzplanken abgewiesen wurde, stieß der 22-Jährige mit dem Renault zusammen und beide Fahrzeuge drehten sich in der Folge mehrmals um die eigene Achse. Auch der Renault prallte dabei noch gegen die Leitplanken. Der 36-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Für die Dauer der Unfallaufnahme sowie der Bergungs- und Reinigungsarbeiten war der rechte Fahrstreifen in Richtung Stuttgart bis 07:15 Uhr gesperrt. Für die Beseitigung von Trümmerteilen war zu Beginn eine kurzfristige Vollsperrung erforderlich. Der Verkehr staute sich auf fünf Kilometern.

Kornwestheim: Unfall im Kreuzungsbereich – Polizei sucht Beteiligten

Das Polizeirevier Kornwestheim sucht Zeugen und einen Unfallbeteiligten zu einem Verkehrsunfall, der sich am Mittwoch gegen 17:00 Uhr im Kreuzungsbereich der Karlstraße und Weimarstraße in Kornwestheim ereignete. Demnach überquerte eine 29-jährige Fiat-Lenkerin den Kreuzungsbereich auf der Karlstraße. Als sie die Kreuzung schon fast überquert hatte, soll ein beigefarbener Opel Astra aus der Weimarstraße gekommen sein, das Heck des Fiat gestreift und seine Fahrt in Richtung Stuttgarter Straße fortgesetzt haben. Zeugen des Vorfalls können sich unter Tel. 07154 1313 0 an das Polizeirevier Kornwestheim wenden.

Bietigheim-Bissingen: 29-Jährige wird von Unbekanntem geblendet

Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg ermittelt gegen einen noch unbekannten PKW-Fahrer, der am Donnerstag kurz nach 17.00 Uhr auf der Bundesstraße 27 eine Autofahrerin geblendet und anschließend leicht verletzt haben soll. Die 29-jährige Audi-Fahrerin war auf der linken Spur der B 27 von Ludwigsburg in Richtung Bietigheim-Bissingen unterwegs. Vor ihr befand sich ein weiteres Fahrzeug. Plötzlich nahm sie mehrere helle Blitze wahr, die aus dem PKW vor ihr kamen. Durch das helle Licht wurde sie geblendet. Als der PKW auf die rechte Spur wechselte, sah die 29-Jährige nach rechts und wurde wohl ein weiteres Mal geblendet. Hierauf schaltete sie ihr Warnblinklicht ein und hielt im Kreuzungsbereich mit der Kreisstraße 1671 am Ortseingang von Bietigheim-Bissigen auf dem rechten Fahrstreifen an. Da die dortige Ampel rot zeigte, musste der Unbekannte sein Fahrzeug hinter der Frau stoppen. Die 29-Jährige wollte den Fahrer zur Rede stellen und stieg aus. Als sie den Mann, der ebenfalls seinen PKW verlassen hatte, aufforderte mit ihr auf die Polizei zu warten, fuhr dieser los. Hierbei stieß er gegen die auf der Fahrbahn stehende 29-Jährige, die schließlich einen Satz zurück machen musste. Sie erlitt leichte Verletzungen. Der Unbekannte setzte seine Fahrt indes geradeaus nach Bietigheim-Bissingen fort. Es soll sich um einen älteren Mann mit weißen Haaren handeln, der etwa 170 cm groß ist. Der PKW dürfte ein blauer Skoda mit Ludwigsburger Kennzeichen (LB-) sein. Mehrere Autofahrer, darunter auch ein Paar in einem Kleinwagen, möglicherweise einem Smart, sollen die Situation beobachtet haben und sich nach dem Befinden der 29-Jährigen erkundigt haben. Die Polizei bittet insbesondere diese Zeugen und mögliche weitere Geschädigte sich unter Tel. 0711 6869-0 zu melden.

Bietigheim-Bissingen: Unfallflucht

Zwischen Dienstag 05.40 Uhr und Mittwoch 17.00 Uhr kam es in der Pleidelsheimer Straße in Bietigheim-Bissingen zu einer Unfallflucht mit einem Sachschaden von etwa 3.000 Euro. Am Fahrbahnrand stand ein VW, den ein noch unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte. Dieser machte sich anschließend aus dem Staub. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, sucht Zeugen, die Hinweise geben können.

Ludwigsburg: Durchlauferhitzer gestohlen

Ein bislang unbekannter Täter entwendete mehrere Durchlauferhitzer auf einer Baustelle in der Wilhelm-Fein-Straße in Ludwigsburg. Die Tat muss sich zwischen Mittwoch, 18:00 Uhr und Donnerstag, 07:00 Uhr ereignet haben. Der Gesamtwert des Diebesgutes wurde auf etwa 3.000 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Ludwigsburg bittet Zeugen sich unter Tel. 07141 18 5353 zu melden.

Ludwigsburg: Unfallflucht in der Daimlerstraße

Zwischen Mittwoch, 18:00 Uhr und Donnerstag, 08:00 Uhr beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker einen in der Daimlerstraße in Ludwigsburg abgestellten Ford Transit. Der Unfall geschah vermutlich im Vorbeifahren und der verursachte Sachschaden wurde auf etwa 1.500 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Ludwigsburg ermittelt wegen Verkehrsunfallflucht und nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 07141 18 5353 entgegen.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg