Meldungen aus dem Landkreis

Kornwestheim: Jugendliche beschädigen Autowracks

Mehrere Jugendliche haben am Dienstagnachmittag auf einem Parkplatz in der Theodor-Heuss-Straße abgestellte Schrottfahrzeuge beschädigt. Bei einem der Verdächtigen handelte es sich um einen 14-Jährigen, der im Zuge einer polizeilichen Fahndung ermittelt wurde. Der angerichtete Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. Ein aufmerksamer Anwohner hatte kurz nach 15:30 Uhr die Polizei verständigt, nachdem er beobachtete, wie drei Teenager an alten abgemeldeten Autos die Fensterscheiben einschlugen und Außenspiegel abtraten. Die jungen Leute waren ihm zuvor bereits aufgefallen, da sie einen Nothammer umherwarfen. Die hinzugerufenen Polizeibeamten stellten einen der Beteiligten kurze Zeit später im Bereich des Kimryplatzes fest und nahmen ihn mit zum Polizeirevier. Er wurde nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen seiner Mutter überstellt. Die Ermittlungen dauern an.

Kornwestheim: Kleidercontainer in Brand gesteckt

Unbekannte Täter haben in der Nacht zum Mittwoch in der Leibnizstraße einen Kleidercontainer vermutlich in Brand gesteckt. Der Behälter brannte kurz vor 04:00 Uhr komplett nieder, der Inhalt wurde zerstört. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 1.000 Euro. Die Feuerwehr Kornwestheim war mit einem Fahrzeug und acht Einsatzkräften an den Brandort ausgerückt. Hinweise nimmt das Polizeirevier Kornwestheim unter Tel. 07154/1313-0 entgegen.

Remseck am Neckar – Aldingen: Auto zerkratzt

Einen Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro richtete ein bislang unbekannter Täter am Dienstag an einem VW an, der in der Straße “Am Holzbach” abgestellt war. Der Pkw stand zwischen 06:30 und 17:15 Uhr auf dem dortigen park and ride Parkplatz und wurde auf der Fahrerseite komplett zerkratzt. Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, bittet Zeugen, sich zu melden.

Tödlicher Verkehrsunfall zwischen Oberriexingen und Sachsenheim

Aus noch ungeklärter Ursache kam zwischen Oberriexingen und Sachsenheim eine 19-jährige Autofahrerin in ihrem Peugeot ins Schleudern, überschlug sich mehrfach und rutschte eine Böschung hinunter. Die Fahrerin konnte sich verletzt selbständig aus ihrem Fahrzeug befreien. Ihr 24-jähriger Beifahrer wurde im Fahrzeug eingeklemmt und verstarb noch an der Unfallstelle. Ermittlungen zum Unfallhergang dauern noch an. Während der Unfallaufnahme, welche bis zum jetzigen Zeitpunkt noch andauert, ist die Fahrbahn komplett gesperrt. An der Unfallstelle sind fünf Streifenwagen der Polizei, drei Rettungswagen, ein Notarzt und ein Notfallseelsorger im Einsatz. Die Feuerwehr ist mit drei Fahrzeugen und 27 Einsatzkräften vor Ort.

Vier Verletzte durch PKW-Unfall

Vier Verletzte und ein Sachschaden von rund 10.000 Euro sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag gegen 09:35 Uhr auf der Bismarckstraße in Ludwigsburg-Nord ereignete. Ein 45 Jahre alter VW-Lenker hatte in Richtung der Asperger Straße auf der Bismarckstraße im Bereich eines geparkten Opel angehalten. Er wollte aufgrund einer Engstelle einem entgegenkommenden Ford-Lenker das Vorbeifahren ermöglichen. Während der Ford ihm entgegenkam, traten bei dem 78 Jahre alten Fahrer vermutlich gesundheitliche Probleme auf. Er beschleunigte in der Folge sein Auto, geriet auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal gegen den wartenden VW. Dabei erlitten der 78-Jährige schwere, der 45-Jährige, seine 52 Jahre alte Beifahrerin sowie seine neunjährige Mitfahrerin leichte Verletzungen. Sie wurden anschließend durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der zum Unfallzeitpunkt am rechten Fahrbahnrand geparkte Opel wurde durch die Kollision ebenfalls leicht beschädigt. Der Ford und der VW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Darüber hinaus kümmerte sich die Feuerwehr Ludwigsburg, die mit 20 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen vor Ort war, um ausgelaufene Betriebsflüssigkeiten.

Meldungen aus dem Kreis

Vaihingen an der Enz: Parkautomat aufgebrochen

Auf eine schlechte Idee sind fünf Teenager gekommen, als sie sich am Sonntagabend in der Grabenstraße an einem Parkautomaten zu schaffen machten und das enthaltene Münzgeld in zweistelliger Höhe entwendeten. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf geschätzte 2.000 Euro. Die drei Buben und zwei Mädchen im Alter zwischen 12 und 14 Jahren hatten gegen 20:00 Uhr den Automaten auf dem Parkplatz zwischen Grabenstraße und Friedrichstraße aufgehebelt. Nachdem sich ihre Wege etwa eine Stunde später trennten, hatten sie das Geld untereinander verteilt. Einer der Burschen offenbarte sich seinem Vater, der daraufhin mit der ganzen Schar samt Diebesgut zur Polizei ging. Nun wird wegen Diebstahls in besonders schwerem Fall ermittelt. Die Beamten überstellte das Quintett anschließend wieder ihren Erziehungsberechtigten.

Kornwestheim: In Streit geraten

Vermutlich wegen eines zurückliegenden Streits sind zwei Männer am Montagabend auf dem Bahnhofsplatz erneut aneinander geraten und wurden handgreiflich. Die beiden 48 und 62 Jahre alten Männer sollen bereits vor einigen Wochen einen Streit gehabt haben. Als sie am Montag kurz vor 19:00 Uhr aufeinander trafen, kam es erneut zu einer Auseinandersetzung. Zunächst habe man sich gestritten, bis einer der beiden unvermittelt zu schlagen begonnen habe. Sein Kontrahent sei daraufhin ebenfalls handgreiflich geworden. Die hinzugerufene Polizei nahm sich der Streithähne an und ermahnte auch deren aufgebrachte Begleiter zur Ruhe.

Schwieberdingen: Feuerwehreinsatz

Ein Heckenbrand im Anton-Pilgrim-Weg rief am Montagmorgen die Feuerwehr Schwieberdingen auf den Plan, die mit zwei Fahrzeugen und 13 Einsatzkräften ausrückte. Vermutlich war das Feuer gegen 11:15 Uhr beim Beseitigen von Unkraut mittels eines Bunsenbrenners entfacht worden. Aufgrund der Trockenheit war dabei auch die Hecke in Brand geraten. Die Flammen breiteten sich bis zur Gartenhütte aus, die ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wurde. Der entstandene Schaden wurde mit etwa 5.000 Euro beziffert.

Einbruch in Ludwigsburg und Wohnwagen in Korntal wird gestohlen

Ludwigsburg: Einbruch in Wohnhaus

Ungebetenen Besuch bekamen Bewohner eines Hauses im Stadtgebiet Ludwigsburg, nördlich der Marbacher Straße, am Samstag im Zeitraum von 00.10 Uhr bis 06.45 Uhr. Dabei entwendeten die Einbrecher Bargeld im niederen dreistelligen Bereich, ein Notebook, sowie Pfandflaschen in einem Gesamtwert von ca. 1.000 Euro. Durch die Einbrecher wurde ein schrägstehendes Kellerfenster zu einem Kellerraum ausgehängt. Auf diese Weise gelangten die Täter in die Wohn- und Aufenthaltsräume der zur Tatzeit schlafenden Familie und durchwühlten mehrere Behältnisse. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel.: 07141/18-5353, bittet Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich zu melden.

Korntal-Münchingen: Diebstahl von Wohnwagen

Durch unbekannte Täterschaft wurde im Zeitraum vom 02. April 2019 bis zum Samstag den 20. April 2019 in der Lembergstraße auf einem dortigen Stellplatz ein weißer Wohnwagen der Marke Fendt im Wert von ca. 15.000 Euro entwendet. Der Wohnwagen war durch ein Deichselschloss gesichert. Nähere Hinweise zum Vorgehen der Täter gibt es nicht. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156/43-520, in Verbindung zu setzen.

Verkehrsunfälle im Kreis mit Verletzten

Korntal-Münchingen: Verkehrsunfall mit zwei Verletzten

Am Samstag befuhr ein 53-jähriger Motorradfahrer mit einem 15-jährigen Sozius gegen 18.00 Uhr die L 1141 bei Münchingen in Fahrtrichtung Stuttgart-Weilimdorf. Der 53-jährige Kraftfahrer verlor im Kreisverkehr auf Grund von dort liegendem Rollsplit die Kontrolle über das Motorrad und dieses kippte auf die Seite um. Durch den Unfall wurde der Motorradfahrer schwer verletzt und wurde in ein umliegendes Krankenhaus eingeliefert. Sein Mitfahrer wurde leicht verletzt. Am Motorrad entstand Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro. Die beiden Verletzten wurden durch zwei Ersthelfer bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes betreut. Die L 1141 war während der Unfallaufnahme in Fahrtrichtung Stuttgart gesperrt. Der Rettungsdienst war mit 2 Rettungswägen und einer Notarztwagenbesatzung im Einsatz. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg war mit zwei Streifenwagenbesatzungen vor Ort.

Remseck am Neckar: Unfallflucht mit einer leicht verletzten Person

Ohne sich um eine leicht verletzte Person zu kümmern, flüchtete am Samstagmorgen ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker, der gegen 10.20 Uhr auf Kreuzung bei der U-Bahn-Endhaltestelle in Neckargröningen in einen Unfall verwickelt war. Der unbekannte Fahrzeugführer befuhr die L 1142 von Hegnach kommend in Fahrtrichtung Ludwigsburg. An der Kreuzung zur L1100 wollte dieser nach links in Richtung Stuttgart abbiegen. Hierzu befuhr er die linke der beiden Abbiegespuren. Da der Unbekannte beim Abbiegen immer weiter auf die rechte der beiden Abbiegespuren kam, musste eine 51-jährige Volvo-Fahrerin stark abbremsen, um einen Zusammenstoß mit dem Unbekannten zu verhindern. Dies übersah ein 64-jähriger Madza-Fahrer, der hinter der Volvo-Fahrerin fuhr und die beiden Fahrzeuge kollidierten. Anschließend machte sich der Unbekannte aus dem Staub. Durch den Aufprall wurde der Mazda-Fahrer leicht verletzt und wurde durch eine Rettungswagenbesatzung zur weiteren Behandlung in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. An den Fahrzeugen entstand Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 3.000 Euro. Der Unbekannte wurde als ca. 50-60 Jahre alte männliche Person beschrieben. Er war mit einem weißen Ford unterwegs. Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel 07154/13-130, bittet dringend um Hinweise.

Schwerer Verkehrsunfall mit einer Schwer- und einem Leichtverletzten

Am Freitag befuhr ein 19-jähriger Fahrer eines Daimler-Benz gegen 22.41 Uhr die Landesstraße von Großbottwar kommend in Richtung Anschlussstelle Mundelsheim. Eine 18-jährige Fahrerin eines Fiats bog dabei unvermittelt aus einem Feldweg nach links auf die Landesstraße ein, um weiter nach Großbottwar zu fahren. Die 18-Jährige übersah dabei den Pkw des 19-Jährigen, der noch versuchte, auszuweichen. Beide Fahrzeuge kollidierten. Die 18-jährige wurde schwer und ein sich im Fond befindlicher 17-jähriger Mitfahrer wurde leicht verletzt. Ein weiterer 16-Jähriger und zwei weitere 16-jährige Mitfahrerinnen im Fiat wurden nicht verletzt. Die Verletzten wurden durch den Rettungsdienst versorgt und in ein umliegendes Krankenhaus transportiert. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf 11.000 Euro. Die Landesstraße war zwischen 22.55 Uhr und 00.28 Uhr auf dem Teilabschnitt zwischen Einmündung L 1115/K 1617 (Einmündung Holzweiler Hof) und L 1115/L 2253 (Großbottwar) für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme voll gesperrt. Es ergaben sich keine Verkehrsbehinderungen. Die Feuerwehr Mundelsheim war mit drei Fahrzeugen und achtzehn Einsatzkräften, der Rettungsdienst mit zwei Rettungsfahrzeugen vor Ort. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte drei Streifenbesatzungen im Einsatz.

Meldungen aus dem Kreis

Vaihingen an der Enz: Unfallflucht am Bahnhof

Ohne sich um einen schwer verletzten Fußgänger zu kümmern, flüchtete am Mittwochabend ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker, der gegen 21.45 Uhr in der Neuen Bahnhofstraße auf Höhe des Bahnhofs in einen Unfall verwickelt war. Der Unbekannte fuhr aus Richtung der Franckstraße kommend die Neue Bahnhofstraße entlang. Währenddessen wollte ein 46-jähriger Mann den zweiten Zebrastreifen im Bahnhofsbereich nutzen, um die Straße zu überqueren. Möglicherweise übersah der Unbekannte den Fußgänger, als dieser sich auf dem Fußgängerüberweg befand, und erfasste ihn mit seinem Fahrzeug. Anschließend machte er sich aus dem Staub. Der 46-Jährige wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Eventuell war der Unbekannte mit einem Mercedes unterwegs. Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, bittet dringend um weitere Hinweise.

Vaihingen an der Enz: Unfallflucht zwischen Riet und Hochdorf

Nach einer Unfallflucht auf der Kreisstraße 1686 zwischen Vaihingen an der Enz-Riet und -Hochdorf sucht das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, Zeugen. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker, der vermutlich mit einem Porsche Geländewagen von Riet in Richtung Hochdorf fuhr, wollte etwa auf Höhe des Waldstücks “Rieter Hölze” einen vorausfahrenden Radler überholen. Mutmaßlich übersah er hierbei einen 20-jährigen Mercedes-Fahrer und dahinter einen 26 Jahre alten Mann in einem VW, die ihm entgegen kamen. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, trat der 20-Jährige kräftig in die Bremse. Sein Hintermann im VW konnte trotz einer Vollbremsung einen Zusammenstoß mit dem Mercedes nicht mehr verhindern. Indes setzte der Unbekannte seine Fahrt in Richtung Hochdorf fort. Durch den Aufprall erlitt der 20-Jährige leichte Verletzungen und kam mit einem Krankenwagen in ein Krankenhaus. Sein Mercedes und auch der VW waren nicht mehr fahrbereit. Sie wurden abgeschleppt. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf rund 8.000 Euro belaufen.

Vaihingen an der Enz: Anzeigetafeln an Bushaltestellen in Brand gesetzt

Bislang unbekannte Täter setzten in der Nacht zum Donnerstag die Anzeigetafeln an den Bushaltestellen in der Grabenstraße in Vaihingen an der Enz in Brand. Zeugen bemerkten das Feuer und verständigten die Polizei. Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Vaihingen an der Enz führte erste Löschmaßnahmen mit einem Pulverfeuerlöscher durch. Die Freiwillige Feuerwehr Vaihingen an der Enz, die kurz danach mit neun Einsatzkräften und einem Fahrzeug in der Grabenstraße eintraf, kümmerte sich schließlich um die vollständige Löschung. Die Anzeigentafeln wurden stark beschädigt. Der entstandene Sachschaden wurde auf mehrere hundert Euro geschätzt. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 070402/941-0, entgegen.

Sachsenheim-Großsachsenheim: Unfall auf der L 1125

Ein Unfall mit zwei leicht verletzten Personen und Sachschaden in Höhe von etwa 30.000 Euro ereignete sich am Mittwoch gegen 11.00 Uhr auf der Landesstraße 1125 auf Höhe Großsachsenheim. Nachdem ein 60 Jahre alter Audi-Fahrer von Großsachsenheim kommend auf die L 1125 eingefahren war und im weiteren Verlauf beschleunigte, trat er wohl während des Beschleunigungsvorgangs versehentlich auf die Bremse. Eine Vollbremsung war die Folge. Ein dahinter fahrender 63 Jahre alter Honda-Lenker konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr auf. Beide Männer erlitten leichte Verletzungen. Die PKW waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

16-jähriger Straftäter hält Polizei in Atem

Bönnigheim: 16-Jähriger verübt gleich mehrere Straftaten

Gleich mehrere Straftaten hintereinander verübte wohl ein 16 Jahre alter Jugendlicher am Mittwochnachmittag in Bönnigheim. Auf einem Parkplatz in der Straße “Bleichwiese” traf der Jugendliche gegen 15.50 Uhr auf einen 18-Jährigen und seinen 15 Jahre alten Kumpel, die gemeinsam in einem Peugeot saßen und Musik hörten. Schlagartig soll der 16-Jährige dem 18 Jahre alten Mann den Fahrzeugschlüssel entrissen haben, wobei dieser leichte Verletzungen davon trug. Anschließend bewegte der Tatverdächtige die beiden jungen Männer zum Aussteigen, setzte sich mutmaßlich selbst in den Peugeot und fuhr über den Parkplatz. Während der Fahrt habe er zunächst den 18-Jährigen gestreift und sei dann rückwärts gegen einen geparkten Opel geprallt. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Opel vom Parkplatz auf die angrenzende Straße katapultiert. Anschließend sei der Jugendliche, der keinen Führerschein besitzt, aus dem PKW ausgestiegen und bedrohte drei zehn, elf und dreizehn Jahre alte Kinder, die die Situation wohl beobachtet hatten. Darüber hinaus habe er auch dem 18- und dem 15-Jährigen sowie einer dritten unbeteiligten Person gedroht und flüchtete dann mutmaßlich zu Fuß. Ein Zeuge, der durch das Aufeinanderprallen der Autos aufmerksam geworden war, alarmierte die Polizei. Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen übernahm hierauf die Ermittlungen vor Ort, die schließlich zum Tatverdächtigen führten. Der Jugendliche wurde zunächst zum Polizeirevier gebracht und nach Abschluss der ersten Maßnahmen an eine Erziehungsberechtige übergeben. Der durch den Unfall entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 7.000 Euro belaufen. Die Ermittlungen dauern derzeit an.

Schwerer Unfall mit Schwerverletzten

Am Mittwochabend ereignete sich gegen 20:30 Uhr auf der L1177 zwischen Hirschlanden und Heimerdingen ein schwerer Verkehrsunfall. Ein Renault Twingo, besetzt mit vier Personen befuhr die L1177 von Hirschlanden in Fahrtrichtung Heimerdingen. In einer Senke verlor der 21-jährige Fahrer vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit während eines Überholvorgangs die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Renault kam nach links von der Fahrbahn ab, überschlug sich mehrfach und kam in einem Acker neben der Fahrbahn zu Stehen. Der Fahrzeuglenker wurde dabei schwer verletzt. Der 19-jährige Beifahrer wurde durch den Unfall leicht verletzt. Ein 19-jähriger Mitfahrer, der auf der Rückbank saß, wurde durch den Unfall aus dem Fahrzeug geschleudert und schwer verletzt. Ein weiterer 20-jähriger Mitfahrer, der ebenfalls auf der Rückbank saß, wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Einsatzkräfte aus dem Fahrzeug befreit werden. Auch er trug schwere Verletzungen davon. Sämtliche Insassen mussten mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser eingeliefert werden. Durch den Unfall entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Die Feuerwehr war mit fünf Fahrzeugen und 25 Mann vor Ort. Der Rettungsdienst war mit sechs Fahrzeugen und zwei Notarztwagen an der Unfallstelle. Die L1177 war für die Dauer der Unfallaufnahme etwa vier Stunden gesperrt.