Großeinsatz an Schule in Ludwigsburg: Polizei gibt Entwarnung nach Amok-Alarm – und weitere Nachrichten

Großeinsatz der Polizei an einer Schule in Ludwigsburg

Am Mittwoch, den 6. Dezember 2023, wurde in einer Schule am Berliner Platz 2 in Ludwigsburg ein Amok-Alarm ausgelöst, der einen Großeinsatz mit über 30 Streifenwagenbesatzungen der Polizei auslöste. Die Schulleitung hatte der Polizei bereits vorher mitgeteilt, dass es abgesehen von der Alarmierung keine weiteren Auffälligkeiten gab. Dies wurde auch von den ersten Einsatzkräften vor Ort bestätigt. Etwa 350 Schülerinnen und Schüler sowie 35 Lehrkräfte reagierten vorbildlich, indem sie sich in ihre Klassenräume zurückzogen und diese verschlossen.

Bereits zu diesem Zeitpunkt deuteten Hinweise darauf hin, dass es sich um einen Fehlalarm handeln könnte. Während die Schule großräumig abgesperrt wurde, durchsuchten Polizeibeamte das Gebäude, fanden jedoch keine Auffälligkeiten. Auch eine benachbarte Schule wurde überprüft, ohne dass Verdächtiges festgestellt wurde. Schließlich konnte Entwarnung gegeben werden, und es wird derzeit davon ausgegangen, dass ein technischer Defekt den Alarm ausgelöst hat.

Während des Einsatzes kümmerten sich geschulte Polizeibeamte zusammen mit Notfallseelsorgern um einige Schülerinnen und Schüler.

+++

Marbach am Neckar: 20 Jähriger nach räuberischem Diebstahl in Haft

Ein 20 Jahre alter Mann befindet sich seit Mittwochnachmittag (06.12.2023) in Untersuchungshaft, da er im Verdacht steht, am Tag zuvor gegen 15:00 Uhr in einem Supermarkt in der Rielinghäuser Straße in Marbach am Neckar einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben.

Ein 54 Jahre alter Ladendetektiv konnte den 20-Jährigen zunächst dabei beobachten, wie dieser Waren aus einem Regal nahm und in seiner Jacke verstaute. Anschließend soll der Tatverdächtige die Kasse passiert haben, ohne die Artikel zu bezahlen. Als der Ladendetektiv den jungen Mann darauf ansprach, soll dieser ihn unvermittelt angegriffen haben, indem er mehrfach mit einer zuvor gestohlenen Nagelschere auf den 54-Jährigen einstach. Erst nach Eingreifen mehrerer Supermarktangestellter konnte der Tatverdächtige überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Der Geschädigte, der eine dicke Jacke trug, wurde nur leicht verletzt.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn wurde der 20-Jährige am Mittwochnachmittag einem Haftrichter am Amtsgericht Heilbronn vorgeführt, der den beantragten Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte und den Tatverdächtigen in eine Justizvollzugsanstalt einwies.

+++

Marbach am Neckar: Alkoholisierter Pkw-Lenker kollidiert mit Lkw

6Zwei verletzte Personen und ein Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 15.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Mittwoch (06.12.2023) gegen 02:00 Uhr in der Bottwartalstraße (Landesstraße 1100) bei Marbach am Neckar ereignete. Ein 40 Jahre alter Lkw-Lenker war in Richtung Murr unterwegs, als ihm ein 36-jähriger Nissan-Fahrer entgegenkam. Mutmaßlich, da der 36-Jährige unter Alkoholeinfluss stand und mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war, kam er in einer Kurve kurz nach einer Brücke auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal mit dem Lkw. Der 36-Jährige wurde mit schweren, sein 41 Jahre alter Beifahrer mit leichten Verletzungen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Da sich im Zuge der Unfallaufnahme der Verdacht erhärtete, dass der Nissan-Lenker unter Alkoholeinfluss stehen könnte, wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von rund 2,8 Promille, sodass sich der Mann einer Blutentnahme unterziehen musste. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Für den Zeitraum der Unfallaufnahme, bei welcher auch die Feuerwehr im Einsatz war, musste die L 1100 für etwa zwei Stunden in beide Richtungen voll gesperrt werden.

+++

Vaihingen an der Enz: Unfall auf der B 10 fordert mehrere verletzte Personen

Am Dienstag (05.12.2023) ereignete sich gegen 07.35 Uhr auf der Bundesstraße 10 bei Vaihingen an der Enz im Bereich der sogenannten “Enzweihinger Steige” ein Unfall, bei dem vier Personen leicht und eine Person schwer verletzt wurden. Ein 35 Jahre alter Fiat Ducato-Lenker war gemeinsam mit einem 30 Jahre alten Beifahrer von Enzweihingen kommend in Richtung Stuttgart unterwegs und befuhr den linken von zwei Fahrstreifen. Trotz Verbots bog der 35-Jährige im weiteren Verlauf nach links über die doppelt durchgezogene Mittellinie in Richtung eines asphaltierten Feldwegs ab. Mutmaßlich übersah er hierbei einen BMW, der die B 10 in Richtung Enzweihingen befuhr. In diesem BMW saßen ein 30-jähriger Fahrer, ein 27 Jahre alter Mitfahrer und zwei 26 und 27 Jahre alte Mitfahrerinnen. Der 30-Jährige führte zunächst eine Gefahrenbremsung durch und versucht noch durch Ausweichen nach links einen Zusammenstoß mit dem Fiat zu verhindern, was jedoch nicht gelang. Durch die Wucht des Aufpralls wurden beide Fahrzeuge um ihre eigene Achse gedreht und kamen anschließend zu Stehen. Der 35-jährige Fiat-Lenker wurde nicht verletzt. Sein Beifahrer sowie der Fahrer des BMW, der 27 Jahre alte Mitfahrer und die 26-jährige Frau erlitten leichte Verletzungen. Die drei Personen aus dem BMW wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Die 27-jährige Frau, die sich ebenfalls im BMW befunden hatte, erlitt schwere Verletzungen und musste ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht werden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von etwa 25.000 Euro. Vor Ort befanden sich die Feuerwehr, ein Vertreter des Ordnungsamts der Stadt Vaihingen an der Enz sowie die Straßenmeisterei im Einsatz. Im Zuge der Unfallaufnahme musste die B 10 in Fahrtrichtung Enzweihingen kurzfristig gesperrt werden, wodurch Verkehrsbehinderungen entstanden.

+++

Remseck am Neckar: Unfall auf der L 1144

Zwei leicht verletzte Personen und ein Sachschaden in Höhe von etwa 18.000 Euro sind das Ergebnis eines Unfalls, der sich am Dienstag (05.12.2023) gegen 12.50 Uhr auf der Landesstraße 1144 auf Höhe Aldingen ereignete. Eine 59 Jahre alte Citroen-Fahrerin war auf der L 1144 von der Landesstraße 1100 kommend zunächst in Fahrtrichtung Ludwigsburg unterwegs. Auf Höhe des Abzweigs in Richtung Kornwestheim wollte die Frau nach links abbiegen. Vermutlich übersah sie hierbei einen entgegenkommenden 30 Jahre alten Fiat-Fahrer, der aus Richtung Ludwigsburg herannahte, und stieß mit diesem zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Fiat noch gegen einen Ford Transit geschleudert, dessen 48-jähriger Fahrer von Kornwestheim kommend verkehrsbedingt an der Einmündung stand. Die 59 Jahre alte Frau und der 30-Jährige im Fiat erlitten leichte Verletzungen und mussten vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht werden. Der Citroen und der Fiat waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Feuerwehr und Straßenmeisterei befanden sich ebenfalls im Einsatz.

+++

Ingersheim-Großingersheim: Einbruch in Fabrikhalle

Noch unbekannte Täter verschafften sich am Montagabend (04.12.2023) gegen 20:45 Uhr gewaltsam Zutritt in eine Fabrikhalle im Gröninger Weg in Großingersheim. Mutmaßlich, da ein Alarm auslöste, verließen die Unbekannten das Gebäude wieder ohne etwas entwendet zu haben. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 500 Euro geschätzt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07142 405-0 oder per E-Mail an bietigheim-bissingen.prev@polizei.bwl.de mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen in Verbindung zu setzen.

+++

Weil der Stadt: 18-Jähriger mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs

Mehrere waghalsige Überholmanöver leistete sich ein 18 Jahre alter Opel-Lenker am Dienstag (05.12.2023) gegen 19:15 Uhr zwischen Weil der Stadt und Merklingen. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge soll der junge Mann bereits in der Merklinger Straße in Weil der Stadt mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit ein Fahrzeug vor ihm überholt haben. Auch nach der Ortsausfahrt in Richtung Merklingen soll er weiter Pkws überholt und mit quietschenden Reifen um Kurven gefahren sein. Es besteht der Verdacht, dass der 18-Jährige sich mit einem anderen noch unbekannten Verkehrsteilnehmer ein illegales Kraftfahrzeugrennen geliefert haben könnte. Die Ermittlungen hierzu dauern noch an. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07152 605-0 oder per E-Mail an leonberg.prev@polizei.bwl.de mit dem Polizeirevier Leonberg in Verbindung zu setzen.

+++

red

Genutzte Quellen: Staatsanwaltschaft Heilbronn / Polizeipräsidium Ludwigsburg

 

Schwerer Verkehrsunfall in Gemmrigheim: Drei Verletzte und hoher Sachschaden

Am Dienstagabend gegen 18:10 Uhr ereignete sich in Gemmrigheim ein Verkehrsunfall, bei dem ein 61-jähriger Audi-Fahrer die Vorfahrt eines 19-jährigen VW-Golf-Fahrers missachtete.

Der Audi-Fahrer befuhr laut der Polizei die Straße “Im Gräble” in Richtung Mühlackerweg, während der VW-Golf-Fahrer zeitgleich die Kirchheimer Straße in Richtung Ortsmitte Gemmrigheim befuhr. Im Kreuzungsbereich kam es zur Kollision, bei der sich der Audi um 180 Grad drehte und auf dem Gehweg zum Stehen kam. Der VW blieb im Kreuzungsbereich liegen. Der Audi-Fahrer und seine Beifahrerin erlitten leichte Verletzungen, ebenso der VW-Fahrer. Alle wurden zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 40.000 EUR. Einsatzkräfte der Feuerwehr Gemmrigheim, zwei Rettungswagen und ein Notarzt waren vor Ort. Der Verkehr wurde während der Unfallaufnahme geregelt.

red

Benutzte Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Polizeibericht Ludwigsburg und der Region: Mann entblößt sich im Einkaufsmarkt und weitere Meldungen

Erdmannhausen: Wohnungseinbruch

Am Montagabend (04.12.2023) brach ein unbekannter Täter vermutlich gegen 20:00 Uhr in ein Haus in der Dorfwiesenstraße in Erdmannhausen ein. Er verschaffte sich wahrscheinlich über ein aufgehebeltes Fenster Zugang. Im Inneren durchsuchte der Einbrecher verschiedene Schränke und Schubladen. Ob dabei Diebesgut erbeutet wurde, steht noch nicht fest. Die Polizei umstellte das Gebäude, da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich der Täter noch im Inneren aufhielt. Gleichzeitig wurden Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Der Einbrecher hatte das Haus jedoch bereits verlassen. Die Höhe des Sachschadens steht derzeit noch nicht fest. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 07144 900-0 oder per E-Mail: marbach-neckar.prev@polizei.bwl.de zu melden.

+++

Renningen: 61 Jahre alter Mann entblößt sich

Die Polizei ermittelt wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses gegen einen 61 Jahre alten Mann. Dieser hatte sich am Donnerstag (30.11.2023) gegen 20:20 Uhr in einem Einkaufsmarkt in der Alten Bahnhofstraße in Renningen entblößt. Ein 19-Jähriger, der sich vor dem Markt befand, konnte den 61-Jährigen mit heruntergelassener Hose und Unterhose von außen erkennen und alarmierte die Polizei. Nachdem ein Rettungswagen hinzugezogen wurde, da der 61-Jährige zunächst an Atemnot litt, lehnte der Mann schließlich eine medizinische Versorgung ab. Ihm wurde im weiteren Verlauf ein Platzverweis erteilt. Die Ermittlungen dauern an.

+++

Remseck am Neckar-Pattonville: Unfallflucht

Am Montag (04.12.2023) ereignete sich zwischen kurz nach 09:00 Uhr und kurz nach 10:00 Uhr am Fahrbahnrand des Washingtonrings in Pattonville eine Unfallflucht. Ein unbekannter Fahrzeuglenker streifte beim Vorbeifahren einen geparkten Skoda und hinterließ einen Sachschaden von etwa 1.500 Euro. Anhand von festgestellten Lackantragungen dürfte es sich bei dem Verursacherfahrzeug um ein rotes Fahrzeug handeln. Hinweise nimmt das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0 oder E-Mail: kornwestheim.prev@polizei.bwl.de, entgegen.

+++

BAB 8/Rutesheim: Verlorene Auffahrrampe führt zu 50.000 Euro Sachschaden

Mindestens 18 Fahrzeuge wurden am Donnerstagabend (30.11.2023) auf der Autobahn zwischen den Anschlussstellen Heimsheim und Rutesheim in Fahrtrichtung Stuttgart beschädigt. Grund hierfür war eine metallene Auffahrrampe, die vermutlich ein LKW zuvor verloren hatte. Zeugen, die Hinweise zur Herkunft der Auffahrrampe geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 0711 6869-0 oder per E-Mail: stuttgart-vaihingen.vpi@polizei.bwl.de zu melden.

+++

Rutesheim: Verkehrsunfall mit rund 30.000 Euro Schaden – Zeugen gesucht

Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg sucht Zeugen zu einer Verkehrsunfallflucht am Montag (04.12.2023) gegen 18:05 Uhr auf der Bundesautobahn 8 bei Rutesheim. Ein unbekanntes Fahrzeug wechselte plötzlich vom rechten auf den mittleren Fahrstreifen, was zu einem Ausweichmanöver und einem Zusammenstoß mit einem BMW führte. Der unbekannte Verursacher setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 0711 6869-0 oder per E-Mail stuttgart-vaihingen.vpi@polizei.bwl.de zu melden.

red

Benutzte Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Zu schnell unterwegs: Betrunkene Autofahrerin verursacht in Kornwestheim Unfall mit zwei Jugendlichen

Kornwestheim – Am Montag gegen 15:00 Uhr ereignete sich in Kornwestheim ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem zwei Jugendliche leicht verletzt wurden. Eine 44-jährige Mercedes-Fahrerin, die zwei 17-jährige Insassen an Bord hatte, verlor in einer Kurve von der Neckarstraße kommend in die Enzstraße vermutlich aufgrund von Alkoholisierung und nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über das Fahrzeug. Der PKW kam von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einer Straßenlaterne, berichtet das Polizeipräsidium Ludwigsburg.

Die beiden Jugendlichen, ein Mädchen und ein Junge, wurden bei dem Unfall leicht verletzt und mussten zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Polizeibeamten nahmen während der Unfallaufnahme Alkoholgeruch bei der Fahrerin wahr. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von etwa 2,6 Promille. Aufgrund dessen wurde der Frau eine Blutentnahme entnommen.

Die Fahrerin wurde ebenfalls im Krankenhaus auf mögliche Verletzungen hin untersucht. Ihr Führerschein wurde beschlagnahmt. Das Fahrzeug war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Feuerwehr und der Bauhof kümmerten sich um ausgelaufene Betriebsstoffe und die beschädigte Straßenlaterne. Der entstandene Sachschaden wird auf mindestens 40.000 Euro geschätzt.

red

Was in Ludwigsburg und der Region los war

Ludwigsburg-Neckarweihingen: Einbrüche in Wohnhäuser

Vermutlich derselbe Täter verübte am frühen Samstagabend zwei Einbrüche am nördlichen Ortsrand von Neckarweihingen. Im ersten Haus beschädigte er gegen 18:45 Uhr mittels unbekanntem Gegenstand die Fensterscheibe zum Büro und entriegelte den Fenstergriff. Dann stieg er ins Haus ein. Allerdings wurde er wohl durch den im Haus befindlichen Bewohner gestört, der sich ein Stockwerk darunter befand und Geräusche gehört hatte. Der Täter entfernte sich ohne Beute unerkannt über das Grundstück in Richtung Weinberge. Zur Fahndung nach dem Täter wurden mehrere Streifen und ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Der entstandene Sachschaden am Fenster wurde mit 800 Euro angegeben. Im anderen Gebäude wurde die Tat erst entdeckt, als die Bewohner gegen 19:30 Uhr wieder nach Hause kamen. Der Täter hatte sich hier auf die gleiche Weise Zutritt zum Haus verschafft. Im Erdgeschoss und im Obergeschoss wurden mehrere Schubladen und Schränke durchsucht. Der Täter verließ anschließend das Haus durch eine Terrassentür im Wohnzimmer und entfernte sich – wie man den Fußspuren im Schnee entnehmen konnte – ebenfalls Richtung Weinberge. Der Wert des Diebesgutes beträgt mehrere hundert Euro, der am Glas entstandene Sachschaden ist in diesem Fall noch nicht bekannt.

+++

Möglingen und Ditzingen: PKW in Tiefgaragen aufgebrochen

Zwei identische Fälle ereigneten sich am vergangenen Wochenende in Tiefgaragen in Möglingen und Ditzingen. In beiden Fällen verschaffte sich ein Unbekannter zunächst Zugang in die Tiefgaragen und brach anschließend jeweils ein Auto auf, indem er eine bzw. mehrere Scheiben der Fahrzeuge einschlug. Entwendet wurde letztlich vermutlich nichts. In Möglingen war der Täter zwischen Samstag (02.12.2023) 15.30 Uhr und Sonntag (03.1.2023) 11.00 Uhr in der Hohenzollenstraße unterwegs. Hier wurde ein Skoda angegangen. In Ditzingen schlug er am Sontag (03.12.2023) zwischen 17.00 Uhr und 22.50 Uhr in der Breslauer Straße zu und machte sich an einem Peugeot zu schaffen. Insgesamt dürfte ein Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro entstanden sein. Ob es einen Zusammenhang zwischen den beiden Taten gibt, steht derzeit noch nicht fest.

+++

Leonberg: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Am Samstag gegen 06.45 Uhr ereignete sich auf der BAB 8, in Fahrtrichtung Karlsruhe, zwischen der Anschlussstelle Leonberg-Ost und dem Autobahndreieck Leonberg ein Verkehrsunfall. Ein 42-jähriger Fahrer eines Mercedes Sprinter geriet vermutlich infolge nicht an die Witterung angepasster Geschwindigkeit bei Eisglätte ins Schlingern. Das Fahrzeug prallte in die linke Betonleitwand, wurde abgewiesen und fiel im Anschluss seitlich auf die Fahrerseite und blieb mittig der beiden Fahrspuren liegen. Der Fahrer konnte unverletzt aus seinem Fahrzeug klettern. Der 45-jährige Fahrer eines nachfolgenden Mercedes Sprinter erkannte die Situation zu spät und kollidierte mit dem umgestürzten Sprinter. Das Fahrzeug wurde abgewiesen und prallte in die linke Betonwand, wo es zum Stehen kam. Der Fahrer wurde durch den starken Aufprall eingeklemmt und schwer verletzt. Der 45-Jährige wurde durch die Feuerwehr Leonberg aus seinem Fahrzeug befreit und geborgen. Die Richtungsfahrbahn wurde für die Dauer der Unfallaufnahme sowie für die Bergung der verunfallten Fahrzeuge voll gesperrt. Der Verkehr konnte über die Überleitung zur A81 am Autobahndreieck Leonberg wieder auf die BAB 8 in Richtung Karlsruhe umgeleitet werden. Der Verletzte 45-Jährige wurde zur stationären Behandlung in ein Klinikum verbracht. Der 42-Jährige wurde zur weiteren Abklärung ebenfalls in ein Klinikum verbracht. Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf ca. 55.000 Euro. Die Autobahnmeisterei Ludwigsburg war mit mehreren Einsatzkräften vor Ort um den Verkehr abzuleiten und die Fahrbahn zu reinigen. Die Sperrung wurde gegen 09:10 Uhr wieder aufgehoben. Es kam zu einem ca. 2 km langen Stau.

+++

Asperg: Zeugen zur Sachbeschädigung gesucht

Zu einer Sachbeschädigung, die am Donnerstag (30.11.2023) gegen 21:00 Uhr am Marktplatz in Asperg verübt wurde, sucht die Polizei noch Zeugen. Ein bislang unbekannter Täter beschädigte mit einem Stein eine Außenscheibe eines Bankinstitutes. Durch den mutmaßlichen Wurf des Steins wurde die äußere Scheibe einer Doppelverglasung beschädigt, es entstand ein Sachschaden in noch unbekannter Schadenshöhe. Bei dem Täter soll es sich um einen zirka 14 bis 16 Jahre alten und rund 170 Zentimeter großen Jugendlichen von schlanker Statur handeln, der bei der Tat eine dunkle Kapuzenjacke trug. Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0 oder E-Mail kornwestheim.prev@polizei.bwl.de, sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

+++

Murr – L1125: Verkehrsunfallflucht

Am Freitag gegen 17:15 Uhr befuhr der 45-jährige Lenker eines Mercedes-Benz Vito die L1125 von Murr in Richtung Pleidelsheim. Im Bereich der Ampelanlage an der Anschlussstelle Pleidelsheim kam es zu stockendem Verkehr. Der Fahrer des Vito fuhr von hinten auf den anfahrenden VW Golf eines 50-Jährigen auf. Dessen 45-jährige Beifahrerin klagte in der Folge des Unfalls über Nackenschmerzen. Der Unfallverursacher wollte den Golf-Lenker zunächst davon überzeugen, auf eine polizeiliche Unfallaufnahme zu verzichten. Als dieser die Polizei verständigte, entfernte er sich mit seinem Mercedes unerlaubt von der Unfallstelle. Eine Streife des Polizeireviers Weinsberg konnte den 45-Jähringen in der Nähe seiner Wohnanschrift antreffen. Es stellte sich heraus, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war und zum Zeitpunkt des Unfalls unter Alkoholeinfluss stand. Der entstandene Sachschaden beläuft sich insgesamt auf etwa 3.000 Euro.

+++

Böblingen: 32-Jähriger entzieht sich Polizeikontrolle und muss nun mit einigen Anzeigen rechnen

Es hätte eine polizeiliche Kontrollmaßnahme werden sollen, wie sie die Polizei regelmäßig durchführt, doch am Mittwochvormittag (29.11.2023) kam dann so einiges anders. Die Einsatzkräfte des Polizeireviers Böblingen hatten in der Talstraße eine Kontrollstelle eingerichtet und es sollte gegen 11.25 Uhr ein Audi und seine Insassen überprüft werden, da der Beifahrer nicht angegurtet war. Als der Fahrer des PKW mittels Anhaltestab und entsprechenden Zeichen auf einen Parkplatz dirigiert werden sollte, gab dieser unvermittelt Gas und fuhr in Richtung der Calwer Straße weiter. Hierauf nahm die Polizei die Verfolgung auf. Auf Höhe der Karlstraße missachtete der 32-jährige Fahrer eine rot zeigende Ampel und überholte wartende Fahrzeuge über die dort eingezeichnete Busspur. Auch im Kreuzungsbereich mit der Calwer Straße fuhr er über eine rote Ampel und anschließend auf einen Parkplatz, wo der 32-jährige Fahrer vermutlich mit seinem 59 Jahre alten Beifahrer die Plätze tauschte. Der 59-Jährige setzte die Fahrt dann fort, jedoch konnte der Audi in der Karl-Benz-Straße gestoppt und letztlich doch einer Kontrolle unterzogen werden. Hierbei entdeckte die Polizei Werkzeuge in dem PKW, das möglicherweise als Einbruchswerkzeug gedient haben könnte. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Im Zuge der Kontrollmaßnahmen stellten die Beamtinnen und Beamten fest, dass der 32-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Ein freiwillig durchgeführter Test auf Betäubungsmittel verlief darüber hinaus positiv, worauf er sich einer Blutentnahme unterziehen musste. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurden beide Männer auf freien Fuß entlassen.

Gegen 17.30 Uhr wurde die Polizei alarmiert, nachdem die Besatzung eines Krankenwagens auf einem Parkplatz in der Karl-Benz-Straße zwei Männer beobachtet hatte, die offensichtlich in einen Unfall verwickelt waren. Wie sich vor Ort herausstellte, handelte es sich bei den beiden um den 32-und den 59-Jährigen. Trotz zuvor erteilter Untersagung der Weiterfahrt war der 32-Jährige wohl erneut in den PKW gestiegen und hatte versucht diesen von dem Parkplatz zu fahren. Aus noch unbekanntem Grund hatte er nicht die vorhandene Ausfahrt genutzt, sondern versucht über einen hohen Bordstein zu fahren. Den Audi fuhr der 32-Jährige letztlich so fest, dass ein Kran benötigt wurde, um ihn zu bergen. Anschließend wurde der nicht mehr fahrbereit PKW abgeschleppt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Euro. Im Zuge der weiteren polizeilichen Maßnahmen und erneuten Anzeigenaufnahme leistete der 32 Jahre alte Mann auch noch Widerstand gegen die Einsatzkräfte, als diese ihn in einem Streifenwagen setzen wollten, um ihn erneut zum Polizeirevier zu bringen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Ermittlungen, unter anderem wegen Straßenverkehrsgefährdung, zweimaligen Fahrens ohne Führerschein, Verursachens eines Unfalles und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte dauern an. Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 13-2500 oder E-Mail: boeblingen.prev@polizei.bwl.de, bittet Zeugen, die durch die Fahrmanöver des Audi-Lenkers in der Talstraße und der Calwer Straße gefährdet wurden, sich zu melden.

red

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Betrugswelle in Ludwigsburg: “Schockanrufe” am Telefon nehmen drastisch zu

In den Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen sorgt eine besorgniserregende Zunahme von Betrugsversuchen am Telefon für Unruhe. Am Donnerstag (30.11.2023) wurden zwischen 10:00 Uhr und 17:00 Uhr sieben Fälle im Landkreis Böblingen und 14 Straftaten im Landkreis Ludwigsburg zur Anzeige gebracht. Experten gehen davon aus, dass die tatsächliche Anzahl der erfolgten Anrufstraftaten weitaus höher liegt, teilte das Polizeipräsidium in Ludwigsburg mit.

Die perfide Masche der “Schockanrufe”

Die Betrüger geben sich als Polizeibeamte aus und kontaktieren ihre Opfer telefonisch. In fast allen Fällen handelt es sich um sogenannte “Schockanrufe”. Die Anrufer behaupten, nahe Familienangehörige, wie Tochter, Sohn oder Enkelkinder, hätten einen schweren Verkehrsunfall verursacht, bei dem andere Personen tödlich verunglückt seien. Die vermeintlichen “Unfallverursacher” müssten nun in Untersuchungshaft, sofern nicht eine höhere fünfstellige Bargeldsumme als Kaution bezahlt wird oder alternativ Goldmünzen, Schmuck und ähnliche Wertsachen hinterlegt werden.

Erfolglose Versuche und hohe psychische Belastung

Glücklicherweise blieb es in allen polizeilich registrierten Fällen bei erfolglosen Versuchen. Dennoch führten die perfiden Anrufe zu erheblichem Stress und Verunsicherung bei den potenziellen Opfern. In einem dramatischen Fall war eine 53-jährige Frau aus Eberdingen bereits unterwegs zu ihrem Schließfach bei einer Bank, um dort Bargeld und Münzen abzuholen und anschließend an einen angeblichen “Staatsanwalt” als Kaution für ihre Tochter zu übergeben. Hier war es der während der Fahrt zufällig erfolgte Anruf ihrer wirklichen Tochter, der den Betrug aufdeckte und so eine Übergabe der Wertsachen an die Betrüger verhinderte.

Warnung der Polizei

Das Polizeipräsidium Ludwigsburg warnt eindringlich vor dieser Masche und gibt wichtige Tipps:

  • Polizei, Staatsanwaltschaften oder Gerichte werden niemals am Telefon Ihre Vermögensverhältnisse erfragen.
  • Ebenso wenig werden echte Amtsträger Bargeld oder Wertsachen als Kaution zur Verhinderung einer angeblichen Haftstrafe von Ihnen verlangen.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Im Zweifelsfall legen Sie auf und rufen selbst bei der örtlich zuständigen Polizeidienststelle an, um den Sachverhalt zu klären.

Weitere Tipps und Hinweise erhalten Sie bei jeder Polizeidienststelle oder im Internet unter Polizei-Beratung. Bleiben Sie wachsam und schützen Sie sich vor Telefonbetrug.

red

Was im Landkreis los war: Autodiebstahl und Unfallfluchten in Ludwigsburg und der Region

Asperg: In der Alleenstraße in Asperg kam es zwischen dem 28. November 2023, 16:00 Uhr, und dem 30. November 2023, 04:40 Uhr, zu einem Diebstahl aus einem geparkten Renault. Die Diebe entwendeten eine Musikbox und einen Zweitschlüssel zu einem VW. Mit dem gestohlenen Zweitschlüssel gelang es ihnen offenbar, einen in der Nähe abgestellten VW zu öffnen und zu durchsuchen. Obwohl sie mit dem VW kurzzeitig flüchteten, stellten sie das Fahrzeug später auf der Fahrbahn der Alleenstraße ab. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Asperg zu melden.

+++

Ludwigsburg: Am 29. November 2023 gegen 19:35 Uhr ereignete sich in der Myliusstraße in Ludwigsburg ein Vorfall, bei dem ein Dieb von einem 46-jährigen Mann überrascht wurde. Der Mann, der gerade in seinen PKW einsteigen wollte, erwischte den Täter im Begriff, aus dem Fahrzeug zu steigen. Der 46-Jährige hielt den Dieb fest, woraufhin dieser eine Schusswaffe zog und auf ihn feuerte. Der Täter gelang es, zu fliehen, und entkam in Richtung des Bahnhofs. Bei dem Vorfall wurde der 46-Jährige leicht an der Hand verletzt. Der Dieb stahl aus dem Auto des Mannes eine Geldtasche mit mehreren Tausend Euro. Der Unbekannte wird als eher kräftig beschrieben und trug blaue Oberbekleidung mit weißen Ärmelstreifen, eine schwarze Weste mit Kapuze, eine schwarze Hose und schwarze Turnschuhe mit weißer Sohle. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg zu melden.

+++

Markgröningen: Unbekannte brachen zwischen 16:40 Uhr und 20:30 Uhr am 29. November 2023 in ein Wohnhaus in der Paulinenstraße in Markgröningen ein. Die Täter verschafften sich über ein eingeschlagenes Kellerfenster Zugang zum Haus und durchsuchten es. Es ist noch unklar, ob dabei etwas gestohlen wurde. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Markgröningen zu melden.

+++

Bietigheim-Bissingen: Am 28. November 2023 gegen 17:00 Uhr ereignete sich auf dem Parkplatz am Bahnhof in Bietigheim-Bissingen vor einem Blumengeschäft eine Unfallflucht. Ein 76-jähriger Hyundai-Fahrer streifte beim Ausparken einen schwarzen PKW, der neben seinem Fahrzeug stand. Der Unfallverursacher meldete sich erst im Nachgang beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen. Die Polizei bittet Zeugen und insbesondere den Besitzer oder die Besitzerin des beschädigten Fahrzeugs, sich zu melden.

+++

Möglingen: Ein unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte am 28. November 2023 zwischen 11:00 Uhr und 19:10 Uhr einen in der Daimlerstraße in Möglingen geparkten Mercedes. Der Verursacher verursachte einen Schaden von rund 2.000 Euro und beging Unfallflucht. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Kornwestheim zu melden.

+++

red

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Galerie

Betrunken am Steuer: 74-Jähriger verursacht Chaos in Ludwigsburg-Ost

Ludwigsburg – Offenbar unter dem Einfluss von Alkohol setzte sich ein 74-jähriger Toyota-Fahrer am Mittwoch (29.11.2023) im Ludwigsburger Osten hinter das Steuer seines PKWs. Diese riskante Entscheidung führte zu einem Unfall, bei dem der Mann nicht mehr in der Lage war, sein Fahrzeug sicher zu steuern. Gegen 16:00 Uhr streifte der Senior zunächst mindestens zwei am Straßenrand geparkte Fahrzeuge, einen Opel und einen Citroen, während er die Gutenbergstraße befuhr. Anschließend überquerte er offenbar nahezu ungebremst die Oststraße, prallte gegen Mülltonnen und in eine Hecke.

Zeugenaussagen zufolge setzte der 74-Jährige trotz des Zusammenstoßes seine Fahrt fort und betätigte weiterhin das Gaspedal, was zu einer Rauchentwicklung führte. Ein aufmerksamer Zeuge schlug die Heckscheibe des PKWs ein, um den Fahrer zu befreien. Der Senior konnte schließlich selbstständig aus dem Toyota aussteigen. Bei den ersten polizeilichen Untersuchungen wurde Alkoholgeruch bei dem leicht verletzten Fahrer festgestellt. Da ein Atemalkoholtest nicht durchgeführt werden konnte, musste eine Blutentnahme erfolgen. Aufgrund seiner Verletzungen wurde der Senior in ein Krankenhaus gebracht. Der Toyota war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 20.000 Euro geschätzt.

red

Busfahrer übersieht Stauende und kracht gegen Mercedes: Fünf Verletzte bei Ludwigsburg

Kreis Ludwigsburg – Bei einem schweren Verkehrsunfall am Mittwochmorgen auf der Landesstraße 1129 zwischen Pleidelsheim und Freiberg am Neckar wurden fünf Personen leicht verletzt, und es entstand ein Sachschaden von etwa 30.000 Euro.

Was war passiert?

Nach Angaben der Polizei übersah ein 40-jähriger Linienbusfahrer vermutlich aus Unachtsamkeit ein Stauende kurz nach der Überführung über die Bundesautobahn 81. Trotz Versuchen, einen Zusammenstoß zu verhindern, prallte der Bus schließlich in das Heck eines von einer 22-jährigen Frau gelenkten Mercedes. Die Wucht des Aufpralls schob den Mercedes auf einen davor zum Stehen gekommenen Opel, in dem ein 43-jähriger Mann saß. Der Linienbus kam nach dem Aufprall nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitplanke.

Die 22-jährige Frau und der 43-jährige Opel-Fahrer erlitten leichte Verletzungen und wurden in Krankenhäuser gebracht. Im Linienbus befanden sich insgesamt elf Personen. Ein 41-jähriger Fahrgast und zwei 14-jährige Mädchen, die sich ebenfalls im Bus befanden, erlitten ebenfalls leichte Verletzungen, konnten jedoch nach ärztlicher Versorgung vor Ort entlassen werden. Der Mercedes war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme blieb die L 1129 in beide Richtungen bis kurz nach 10.00 Uhr gesperrt. Die Straßenmeisterei kümmerte sich um die Absperrungen und die Reinigung der Fahrbahn.

red

Ungewöhnlicher Vorfall in Markgröningen: 55-Jähriger stoppt Pkw und steigt aufs Autodach

Markgröningen – Ein 55-jähriger Mann verursachte am Dienstag gegen 19:45 Uhr in der Tammer Straße, Markgröningen, vermutlich aufgrund einer psychischen Ausnahmesituation einen Sachschaden.

Der Mann stoppte laut der Polizei zunächst Fahrzeuge auf der Straße und stieg dann über die Motorhaube auf das Dach eines Opel. Hierdurch entstanden Schäden an der Windschutzscheibe sowie möglicherweise an der Motorhaube und dem Dach, deren genauer Umfang bisher nicht beziffert werden konnte. Die hinzugerufene Polizei nahm den 55-Jährigen in Gewahrsam und überführte ihn in eine psychiatrische Einrichtung.

red