Unachtsamkeit führt zu Verkehrsunfall mit vier Verletzten – und weitere Meldungen aus dem Landkreis

Ditzingen – Heimerdingen: Vier Verletzte bei Verkehrsunfall

Vier leicht verletzte Personen und ein Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 40.000 Euro ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Donnerstagabend auf der Landesstraße 1177 in Heimerdingen ereignete. Ein 21 Jahre alter BMW-Lenker war gegen 17:40 Uhr von Hirschlanden in Richtung Heimerdingen unterwegs, als ein 78 Jahre alter Mercedes-Fahrer die Fahrbahn von einem Waldparkplatz kommend kreuzte. Trotz eines Ausweichmanövers des 21-Jährigen kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge. Hierbei wurden sowohl die beiden Fahrer als auch eine 82-jährige Beifahrerin im Mercedes und eine 83 Jahre alte Beifahrerin im BMW leicht verletzt. Alle Personen wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

 

Erligheim: Junge angefahren – Polizei sucht Zeugen

Leicht verletzt wurde am Donnerstagabend ein elf Jahre alter Junge, als er gegen 18:45 Uhr in Erligheim von einem bislang unbekannten Lenker eines schwarzen BMW Cabrios angefahren wurde. Der Junge überquerte gemeinsam mit einem gleichaltrigen Freund eine grün zeigende Fußgängerampel in der Bönnigheimer Straße. Aus der Hofener Straße näherte sich der schwarze BMW. Die Jungen gingen davon aus, dass der Fahrer seinen Pkw stoppen würden. Dieser setzte jedoch seine Fahrt fort und touchierte hierbei den Elfjährigen am Bein. Sein Freund konnte eine Kollision mit dem Fahrzeug durch einen Sprung zur Seite verhindern, ebenso wie eine 46-Jährige, die kurz vor den beiden Jungen die Straße überquerte. Bei dem Fahrer des schwarzen BMW Cabrio mit Ludwigsburger Kennzeichen soll es sich um einen etwa 40 Jahre alten Mann handeln. Er habe kurze dunkle Haare sowie einen Dreitagebart und trug eine Sonnenbrille. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0, in Verbindung zu setzen.

 

Korntal-Münchingen: Zeugen nach Sachbeschädigung in der Sonnenbergstraße gesucht

Ein noch unbekannter junger Mann wurde am Donnerstag gegen 20:00 Uhr dabei beobachtet, wie er auf einem Spielplatz in der Sonnenbergstraße mit Farbspray zugange war. Der Unbekannte besprühte mit blauer und weißter Farbe eine Sitzbank mit Strichen und Punkten. An eine Garagenwand sprühte er mehrfach die Buchstabenkombination THC. Anschließend flüchtete der Tatverdächtige mit einem Fahrrad in Richtung der Karlsbader Straße. Der Unbekannte wird als männlich und zwischen 15 und 18 Jahre alt beschrieben. Er hatte braune wuschelige Haare und trug Kleidung in roter und blauer Farbe. Außerdem führte er einen Rucksack mit sich. Die Höhe des von ihm verursachten Sachschadens ist noch nicht bekannt. Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 0711 839902-0 mit dem Polizeiposten Korntal in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Harleyfahrer (44) stirbt bei schwerem Verkehrsunfall

Zwischen Marbach und Murr kam es am Donnerstagnachmittag zu einem schweren Verkehrsunfall als ein Mercedes-Sprinter auf die Gegenfahrbahn geriet und dort zunächst mit einem Kleinwagen und anschließend mit einem Motorrad kollidierte. Der 44-jährige Motorradfahrer ist noch an der Unfallstelle seiner schweren Verletzungen erlegen

Was war passiert?

Der 54-jährige Unfallverursacher fuhr mit seinem Mercedes Sprinter in Richtung Murr. Im entgegenkommenden Verkehr fuhren ein 55-Jähriger in einem VW Lupo, ein 44-jähriger Motorradfahrer und eine 42-Jährige in einem Seat Alhambra. Aus bislang ungeklärter Ursache kam der Unfallverursacher auf die Gegenfahrbahn, kollidierte zunächst mit dem Lupo und anschließend mit der Harley Davidson, welche auf den dahinter fahrenden Seat geschoben wurde.

Der Motorradfahrer wurde so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Der Unfallverursacher sowie die beiden Beifahrer im Alter von 39 und 58 Jahren wurden schwer verletzt. Der Fahrer des Lupo und die Fahrerin des Seat wurden leicht verletzt. In dem Seat befanden sich noch drei Kinder im Alter von acht, fünf und einem Jahr, der Achtjährige wurde ebenfalls leicht verletzt.

Alle Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtsachschaden wird auf ca. 35.000 EUR geschätzt. Zur Unfallaufnahme, bei welcher auch ein Gutachter hinzugezogen wurde, war die L1100 zwischen Marbach und Murr bis 23.44 Uhr komplett gesperrt. Es wurde eine Umleitung eingerichtet, durch das Verkehrsaufkommen kam es zu leichten Verkehrsbeeinträchtigungen.

Die Feuerwehr Marbach war mit sechs Fahrzeugen und 26 Mann, der Rettungsdienst mit sechs Fahrzeugen und zwei Notärzten, die Straßenmeisterei mit zwei Fahrzeugen vor Ort.

red

Was in der Region los war: Polizei meldet Schwerverletzte und Brände im Landkreis

Eberdingen: Schwerverletzter nach Frontalzusammenstoß auf Kreisstraße 1653

Eine schwerverletzte und zwei leichtverletzte Personen, ein Sachschaden von rund 50.000 Euro sowie zwei nicht mehr fahrbereite Fahrzeuge ist die Bilanz eines Verkehrsunfalles, der sich am Mittwoch gegen 21:40 Uhr im Bereich Eberdinger ereignet hat. Ein 39-jähriger Seat-Lenker befuhr die Kreisstraße 1653 zwischen Hochdorf und Heimerdingen. Aus bislang unbekannter Ursache geriet er auf Höhe Eberdingen mit seinem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn und kollidierte nahezu frontal mit einem entgegenkommenden Renault eines 67-Jährigen, anschließend wurde der Seat in eine Leitplanke neben der Fahrbahn abgewiesen. Ein heranfahrender 76-jähriger Hyundai-Lenker konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und kollidierte mit dem verunfallten Renault. Durch den Verkehrsunfall erlitt der 39-Jährige schwere Verletzungen, der Fahrer des Renault sowie dessen Beifahrerin wurden leichtverletzt. Sie wurden durch den Rettungsdienst in verschiedene Krankenhäuser gebracht. Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Eberdingen war mit sechs Einsatzfahrzeugen und 40 Wehrkräften vor Ort. Der Führerschein des 39-jährigen wurde durch die Polizei beschlagnahmt.

 

Murr: Polizeieinsatz in der Raiffeisenstraße

Am Donnerstag gerieten kurz nach Mitternacht zwei 21 und 23 Jahre alten Männer in einer Wohnung in der Raiffeisenstraße in Murr in einen Streit, der sich zu einer körperlichen Auseinandersetzung entwickelte. Dabei verhielt sich der 21-Jährige äußerst aggressiv und gewalttätig, weshalb in der Folge die Polizei gerufen wurde. Da Hinweise auf eine mögliche Bewaffnung des 21-Jährigen vorlagen, waren mehrere Streifenwagenbesatzungen im Einsatz, die mit zusätzlicher Schutzausstattung die Wohnung betraten und den jungen Mann widerstandslos festnehmen konnten. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 21-Jährige wieder auf freien Fuß entlassen. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Körperverletzung.

 

Murr: Technischer Defekt verursacht Küchenbrand

Aus bislang ungeklärter Ursache, mutmaßlich aufgrund eines technischen Defekts im Bereich eines Herdes geriet am Mittwoch gegen 22:30 Uhr die Küche der Dachgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses in der Straße “Im Gigis” in Murr in Brand. Durch mehrere Personen vor Ort wurden sofort Löschmaßnahmen eingeleitet, im Endeffekt konnte der Brand jedoch erst durch die alarmierte Feuerwehr gelöscht werden. Vier Hausbewohner im Alter zwischen 18 und 51 Jahren wurden vorsorglich auf eine mögliche Rauchgasvergiftung hin untersucht, blieben jedoch glücklicherweise unverletzt. Aus Sicherheitsgründen kann die Dachgeschosswohnung erst wieder bewohnt werden, wenn die mutmaßlich brandursächliche Elektroinstallation durch eine Fachfirma überprüft wurde. Die Bewohner kommen bis auf Weiteres in den Räumlichkeiten ihrer Firma unter. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 50.000 Euro. Die Freiwillige Feuerwehr war mit drei Fahrzeugen und 19 Wehrleuten zur Brandbekämpfung im Einsatz.

 

Bönnigheim: Zwei Leichtverletzte nach Blitzeinschlag in Mehrfamilienhaus

Am Mittwoch gegen 21:30 Uhr schlug während eines heftigen Unwetters ein Blitz in das Dach eines Mehrfamilienhauses in der Schlossbergallee in Bönnigheim ein. In der Folge kam es zu einer Rauchentwicklung in der Penthaus-Wohnung, da sich durch den Blitzeinschlag die Temperatur im Bereich des Dachs deutlich erhöht hatte und die Lattung zu qualmen begann. In der Penthaus-Wohnung fiel ein Klimagerät von der Wand, Lichtschalter und die Abdeckungen von Steckdosen wurden teilweise aus der Wand gesprengt. Im ganzen Haus wurden eingesteckte Elektrogeräte zerstört. Vom Dach herabfallende Ziegel beschädigten zudem drei vor dem Haus stehende Pkw. Vor Ort waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Besigheim (zwei Fahrzeuge und sieben Einsatzkräfte) und Bönnigheim (vier Fahrzeuge und 23 Wehrleute) im Einsatz, um unter anderem das Dach zu öffnen, die Dämmung zu entfernen und die qualmende Lattung abzulöschen. Die Bewohner der Penthouse-Wohnung, eine 86-jährige Frau und ein 72-jähriger Mann, erlitten vermutlich ein Knalltrauma und mussten vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Sachschaden wird auf mindestens 50.000 Euro geschätzt.

 

Ludwigsburg-Neckarweihingen: Deckenbrand nach Blitzeinschlag

Sachschaden in noch unbekannter Höhe entstand am Mittwoch in einem Wohnhaus in der Straße “Unter dem Hohen Rain” in Neckarweihingen, nachdem dort gegen 21:30 Uhr ein Blitz in das Dach einschlug und sich in der Folge ein Brand im Bereich einer Zwischendecke entwickelte. Die 47-jährige Bewohnerin verständigte selbst die Rettungskräfte und konnte mit ihren drei Kindern im Alter zwischen 6 und 14 Jahren unverletzt das Haus verlassen. Die alarmierte Feuerwehr stellte den Strom im Brandobjekt ab, löschte das Feuer und brachte angebrannte Einrichtungsgegenstände vor das Gebäude. Aufgrund der Rauchentwicklung war das Haus zunächst nicht mehr bewohnbar, die Anwohner kamen bei Nachbarn unter.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

18-Jähriger prallt gegen Baum – zwei Verletzte bei Pflugfelden

Pflugfelden: Zu einem heftigen Unfall kam es am Mittwochmorgen als ein 18-Jähriger mit seinem Pkw aufgrund zu hoher Geschwindigkeit von der Fahrbahn abkommt und gegen einen Baum prallt. Der Fahrer und eine Beifahrerin (17) werden dabei verletzt.

Was war passiert?

Ein 18 Jahre alter BMW-Lenker fuhr am Mittwochmorgen gegen 04:30 Uhr von einem Berufsschulzentrum im Römerhügelweg kommend auf einem Feldweg in Richtung Dorfstraße in Pflugfelden. Mutmaßlich aufgrund von nicht angepasster Geschwindigkeit kam der 18-Jährige in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum. Sowohl er als auch seine 17-jährige Beifahrerin wurden leicht verletzt und vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden an dem BMW wird auf rund 20.000 Euro geschätzt. Neben Polizei und Rettungsdienst war die Feuerwehr Ludwigsburg mit zwei Fahrzeugen und sechs Einsatzkräften vor Ort.

red

Grausiger Fund im Landkreis: Polizei findet Leiche von 17-Jähriger aus Asperg

Grausiger Fund: Im Landkreis Ludwigsburg ist am Sonntagmittag (17. Juli 2022) eine Leiche gefunden worden. Laut Angaben der Polizei soll es sich dabei um die vermisste 17-jährige aus Ludwigsburg-Asperg handeln. Ein 35-jähriger Tatverdächtiger wurde festgenommen. Die Ermittler stehen derzeit noch vor offenen Fragen.

Das gab die Polizei bekannt

Die Befürchtung, dass die seit dem 12. Juli aus Asperg vermisste 17-jährige Tabitha E. Opfer eines Verbrechens geworden sein könnte, hat sich am Sonntag bestätigt. Die Polizei, die seit dem Verschwinden der Jugendlichen mit Hochdruck fahndete, fand die 17-Jährige am Sonntagmittag tot im Landkreis Ludwigsburg auf.

Bereits am Samstag wurde die Wohnung eines 35-jährigen Tatverdächtigen durchsucht und der Mann vorläufig festgenommen. Aufgrund der Gesamtumstände gehen die Ermittler davon aus, dass Tabitha E. Opfer eines Tötungsdelikts wurde. Der Tatverdächtige wurde am Sonntag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter vorgeführt. Dieser setzte den Haftbefehl in Vollzug und wies den 35-Jährigen syrischen Staatsangehörigen in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Die notwendigen Ermittlungsmaßnahmen der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg werden in der Sonderkommission “Berg” geführt. Weitere Aufschlüsse zum möglichen Tathergang erhofft sich die Polizei vom Ergebnis der Obduktion, die am heutigen Montag stattfindet.

Für die weiteren Ermittlungen ist die Polizei auch weiterhin auf Zeugenhinweise angewiesen. Personen, die seit Dienstag, dem 12. Juli verdächtige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit einem älteren graubraunen BMW 320 (Limousine, Baujahr 2009) mit Ludwigsburger Kennzeichen, der eventuell mit der Vermissten und einem Mann besetzt war, machten, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225, in Verbindung zu setzen.

BMW 320
BMW 320 mit Kennzeichen. Bild: PP Ludwigsburg

Die 17-jährige wurde seit Dienstag, 12. Juli vermisst: Laut Angaben der Polizei verließ die Vermisste die elterliche Wohnung, um mit dem Bus nach Ludwigsburg zu fahren. Am Abend kehrte sie nicht wie erwartet zu ihrer Familie zurück und blieb seitdem spurlos verschwunden.

red

Galerie

Kontrolle über Auto verloren: Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall auf Neckarbrücke

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Freitagabend auf der Neckarbrücke in Remseck am Neckar als ein Pkw auf der Brücke frontal gegen ein anderes Fahrzeug krachte. Drei Menschen wurden dabei verletzt.

Was war genau passiert?

Am Freitagabend, gegen 20:00 Uhr, befuhr der 32-jährige Lenker eines Ford Fiesta zusammen mit seinem 30-jährigen Beifahrer die Landesstraße 1100 von Remseck in Fahrtrichtung Neckarweihingen. Im Kurvenbereich vor der Neckarbrücke im Schießtal verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam in den Gegenverkehr und prallte frontal gegen einen entgegenkommenden VW Golf.

Durch den Aufprall wurde der VW Golf abgewiesen, kollidierte mit dem Brückengeländer und kam schräg zur Fahrbahn zum Stehen. Die 36-jährige Fahrerin des VW Golf wurde im Fahrzeug eingeklemmt und konnte durch die Feuerwehr befreit werden. Alle drei Unfallbeteiligten wurden schwer verletzt und kamen in umliegende Krankenhäuser. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Das Brückengeländer wurde leicht beschädigt. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von circa 50.000 Euro. Zur Unfallaufnahme und zur Durchführung der Bergungsarbeiten musste die Brücke für circa drei Stunden voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet. Zu Verkehrsstörungen kam es hierdurch nicht.

red

Zwei Unbekannte halten 51-Jährigen fest und stehlen Bargeld – weitere Meldungen aus dem Landkreis

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg sucht Zeugen eines Raubüberfalls, der sich am Donnerstag gegen 06:20 Uhr in Großsachsenheim ereignete. Ein 51 Jahre alter Mann parkte seinen Pkw in der Straße “Seepfad” und stieg aus, als er von zwei bislang unbekannten Tätern angegangen wurde. Die beiden hielten den Mann fest und entwendeten einen dreistelligen Bargeldbetrag aus seiner Geldbörse. Nachdem der 51-Jährige sich gegen die Wegnahme seines Handys zur Wehr setzte, ergriffen die Täter zu Fuß die Flucht in Richtung Sersheimer Straße. Beide Täter sollen etwa 185 cm groß gewesen sein. Einer der beiden sei mindestens 40 Jahre alt und von kräftiger Statur gewesen, habe blonde Haare und grün-blaue Augen gehabt und keinen Bart getragen. Er sei mit einem schwarzen Trainingsanzug und weißen Sportschuhen bekleidet gewesen. Der zweite Täter sie zwischen 25 und 30 Jahre alt und sportlich schlank gewesen. Er habe schwarze Haare und einen schwarzen Vollbart gehabt und sei mit einem schwarzen Trainingsanzug und Sportschuhen bekleidet gewesen. Außerdem habe er eine schwarze Mütze (Cap) getragen. Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 0800 1100225 bei der Kriminalpolizei zu melden.

 

Ditzingen: Verkehrsunfall mit rund 33.000 Euro Sachschaden

Zu einem Verkehrsunfall mit rund 33.000 Euro Sachschaden und zwei leichtverletzten Verkehrsteilnehmern kam es am Donnerstagmorgen gegen 09:00 Uhr im Bereich der Siemensstraße und der Dieselstraße in Ditzingen. Eine 37-jährige Mercedes-Lenkerin befuhr die Siemensstraße in Richtung Hirschlanden. An der Einmündung zur Dieselstraße wollte die 37-jährige nach links abbiegen und übersah hierbei mutmaßlich den auf der Siemensstraße entgegenkommenden Mercedes eines 39-Jährigen. Durch den Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge wurde der Mercedes des 39-Jährigen gedreht und er kam auf der Verkehrsinsel zur Dieselstraße zum Stehen. Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der 39-Jährige wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

 

Steinheim an der Murr: Exhibitionist unterwegs

Die Polizei sucht Zeugen, die am Mittwochabend verdächtige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit dem Auftreten eines Exhibitionisten im Gewann Seefeld in Steinheim an der Murr gemacht haben. Zwei Frauen im Alter von 63 und 64 Jahren waren gegen 18:15 Uhr auf einem Feldweg zwischen Murr und Steinheim an der Murr spazieren, als ihnen etwa 100 Meter vor der Unterführung der Landesstraße 1100 ein junger Mann auffiel. Dieser manipulierte mit heruntergezogener Badehose an seinem Geschlechtsteil und entfernte sich zu Fuß, nachdem die beiden Frauen ihn auf sein Verhalten angesprochen hatten. Es soll sich um einen jungen, schlanken Mann gehandelt haben, der lediglich mit einer roten Badehose bekleidet war und kurze blonde Haare hatte. Zeugen, die sachdienliche Hinweise hierzu geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0800 1100225 mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

 

Gerlingen: Baucontainer aufgebrochen

Auf einen Baucontainer in der Bopserwaldstraße in Gerlingen hatten es unbekannte Täter zwischen Dienstag 16:30 Uhr und Mittwoch 07:00 Uhr abgesehen. Die bislang unbekannten Täter brachen zunächst das angebrachte Vorhängeschloss auf und entwendeten im Anschluss aus dem Inneren des Containers mehrere Baumaschinen der Marke “Hilti”. Die Höhe des Diebesgutes ist noch Gegenstand der Ermittlungen, es wird von mehreren tausend Euro ausgegangen. An dem Baucontainer entstand ein Sachschaden von rund 50 Euro. Der Polizeiposten Gerlingen nimmt unter Tel. 07156 9449-0 Hinweise entgegen.

 

Bietigheim-Bissingen: Unfallflucht in der Freiberger Straße

Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer beschädigte am Donnerstag zwischen 08:00 Uhr und 08:30 Uhr einen auf einem Parkplatzgelände in der Freiberger Straße in Bietigheim-Bissingen geparkten Hyundai. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden von 4.000 Euro zu kümmern, entfernte sich der Unbekannte unerlaubt von der Unfallstelle. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen bittet Zeugen, sich unter Tel. 07142 405-0 zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Taxifahrer in Freiberg überfallen: Mit Pistole bedroht und Geld entwendet

In Freiberg am Neckar im Kreis Ludwigsburg wurde ein Taxi-Fahrer mit einer Waffe bedroht und überfallen. Zuvor ließen sich der Täter noch in die Dieselstraße fahren.

Was war passiert?

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225, sucht Zeugen, die Hinweise zu einem Raub geben können, der am Dienstag gegen 23:30 Uhr in der Dieselstraße in Beihingen verübt wurde.

Ein 72-jähriger Taxifahrer nahm zuvor am Bahnhof in Freiberg am Neckar einen Fahrgast auf. Unter dem Vorwand, noch eine Freundin noch abholen zu wollen, gab der unbekannte Fahrgast dem Taxifahrer das Zwischenfahrziel Dieselstraße an. Dort angekommen, zückte der unbekannte Täter plötzlich eine Pistole, bedrohte den 72-Jährigen und forderte den Geldbeutel des Taxifahrers. Anschließend flüchtete der Täter mit dem Raubgut zu Fuß in Richtung Ludwigsburger Straße. Der unbekannte männliche Täter kann bislang lediglich als sehr groß und schlank beschrieben werden, der zur Tatzeit dunkel bekleidet war.

red

Tödlicher Unfall bei Schwieberdingen: 59-jähriger Pedelec-Fahrer wird von Motorrad erfasst

Kreis Ludwigsburg: Ein 59-jähriger Pedelec-Fahrer ist am Dienstagmorgen bei einem Zusammenstoß mit einem Motorrad ums Leben gekommen.

Was war passiert:

Am Dienstagmorgen ereignete sich gegen 06:20 Uhr auf der Landessstraße 1141 (L 1141) zwischen Schwieberdingen und Münchingen ein tödlicher Unfall. Ein 47 Jahre alter Motorradfahrer befuhr aus Richtung Markgröningen kommend die L 1141. Zu gleichem Zeitpunkt befuhr ein 59-Jähriger mit seinem Pedelec aus Richtung Möglinger Pfad kommend den Scheerwiesenweg. Der 59-jährige Pedelec-Fahrer querte hierzu die Fahrbahn L 1141 in Richtung Schwieberdingen. Hierbei kam es zum Zusammenstoß beider Verkehrsteilnehmer. Durch die Wucht des Aufpralls brach das Pedelec mittig auseinander, das Motorrad rutschte nach dem Zusammenstoß rund 30 Meter über die Fahrbahn. Beide Unfallbeteiligte wurden durch die Kollision in den Böschungsbereich neben der Fahrbahn abgeworfen. Sowohl der Motorradfahrer als auch der Pedelecfahrer erlitten durch den Verkehrsunfall schwere Verletzungen. Trotz eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen erlag der 59-jährige Pedelecfahrer noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Der 47 Jahre alte Motorradfahrer wurde in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Es entstand ein Sachschaden von rund 10.000 Euro. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart beauftrage zur Klärung des Unfallhergangs einen Sachverständigen. Die L 1141 musste für die Dauer der Rettungsmaßnahmen und die Unfallaufnahme zirka fünf Stunden vollgesperrt werden.

red

Zwei tote Männer in Stuttgarter Restaurant entdeckt – eine tote Frau im Parkhaus in Bad Cannstatt

Gleich zwei furchtbare Entdeckung machten Polizeibeamte, als sie am Montag im Untergeschoss eines Restaurants in der Stuttgarter Innenstadt zwei tote Männer auffanden. Zuvor wurde in einem Parkhaus in Bad Cannstatt eine vermisste Frau (32) ebenfalls tot gefunden.

Was war passiert?

Polizeibeamte haben am Montagnachmittag (11.07.2022) in einem Gebäude an der Geschwister-Scholl-Straße zwei tote Männer entdeckt. Nach einem Hinweis eines Zeugen begaben sich die Beamten gegen 15.50 Uhr in das Gebäude und fanden dort in einem Zimmer im Untergeschoss die beiden toten Männer im Alter von 53 Jahren. Beide wiesen massive Verletzungen auf. Die kriminaltechnischen Untersuchungen sowie die Ermittlungen zu den Hintergründen der Todesumstände dauern an. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Nachdem eine Frau am Montagmorgen (11.07.2022) als vermisst gemeldet worden war, haben alarmierte Beamte den Leichnam der Frau in einem Auto gefunden. Ein Angehöriger der 32-jährigen Frau verständigte gegen 07.30 Uhr die Polizei und meldete die Frau als vermisst. Nur wenige Stunden später, gegen 11.30 Uhr fanden die Beamten die Verstorbene in einem Parkhaus in Bad Cannstatt auf. Derzeit gehen die Beamten davon aus, dass die Frau Opfer eines Tötungsdelikts geworden ist. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

red