Mit falschem Blaulicht auf Autobahn unterwegs: Polizei stoppt VW-Fahrer

Am Mittwoch meldete ein Verkehrsteilnehmer gegen 08:30 Uhr auf der Bundesautobahn 8 zwischen dem Autobahnkreuz Stuttgart und der Anschlussstelle Leonberg-Ost einen VW-Fahrer der, wohl um sich freie Fahrt zu schaffen, ein eingeschaltetes Blaulicht auf sein Armaturenbrett gestellt hatte.

Der Anrufer hatte Bedenken, ob es sich bei dem Verkehrsteilnehmer tatsächlich um einen Polizeibeamten handelte. Der 47-jährigen VW-Fahrer konnte hierauf durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg festgestellt und einer Kontrolle unterzogen werden. Neben dem missbräuchlich verwendeten Blaulicht stellten die Beamten zudem fest, dass der 47-Jährige eine Mobiltelefon-App nutzte, um sich vor Verkehrsüberwachungsmaßnahmen warnen zu lassen. Ein Kanister mit Diesel, der sich im Fahrzeug befand, war darüber hinaus nicht ordnungsgemäß gesichert. Der VW-Fahrer hatte eine DashCam im Fahrzeug. Die Speicherkarte der DashCam wurde gemeinsam mit dem Blaulicht beschlagnahmt. Neben Anzeigen wegen den festgestellten Ordnungswidrigkeiten erwartet den Kontrollierten zudem eine Anzeige wegen Amtsanmaßung.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Feuerwehr rettet 26-Jährige und Katze vom Balkon und was sonst noch in der Region los war

Kornwestheim: 26-Jährige und Katze von Balkon gerettet

Mutmaßlich aufgrund eines technischen Defekts fing am Mittwochabend kurz vor Mitternacht die Waschmaschine einer 26-jährigen Frau im Badezimmer der Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Güterbahnhofstraße in Kornwestheim Feuer. Durch das Auslösen des Rauchmelders wurde die Bewohnerin auf den Rauch aus dem Badezimmer aufmerksam, flüchtete mit ihrer Katze auf den Balkon und setzte einen Notruf ab. Die Freiwillige Feuerwehr Kornwestheim rückte mit fünf Fahrzeugen und 26 Einsatzkräften an und konnte die Anruferin inklusive ihrer Katze mit der Drehleiter vom Balkon retten. Der Brand konnte durch die Feuerwehr zügig gelöscht werden. Dennoch entstand im Badezimmer Sachschaden von etwa 20.000 Euro. Vorsorglich wurde die wohl unverletzte Frau in ein Krankenhaus gebracht. Der Brand hatte auf die anderen Anwohner, welche in ihren Wohnungen bleiben konnten, keine Auswirkung.

 

Ditzingen-Hirschlanden: Jungen mit Schlagstock angegriffen

Am Mittwoch kam es gegen 21:15 Uhr im Bereich der Bushaltestelle “Hirschlanden Nord-Ditzingen” in Hirschlanden zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 15-jährigen Jugendlichen und einem zwölfjährigen Kind. Die beiden seien zuvor mit der Buslinie 620 gefahren und an der Haltestelle in der Hohe Straße ausgestiegen. Dort soll der 15-Jährige das Kind mit einem Schlagstock angegriffen habe. Das Kind wurde hierbei leicht verletzt. Das Polizeirevier Ditzingen ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. Der Schlagstock wurde beschlagnahmt. Der genaue Tathergang und der Auslöser der Auseinandersetzung unterliegen weiterer Ermittlungen. Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 07156 4352-0 beim Polizeirevier Ditzingen zu melden.

 

Korntal-Münchingen-Kallenberg: Ohne Führerschein zwei Fahrzeuge angefahren

Gleich zwei Fahrzeuge beschädigte ein 92-jähriger Mazda-Fahrer am Mittwoch gegen 20:00 Uhr in der Schwieberdinger Straße in Kallenberg. Der 92-Jährige befuhr die Schwieberdinger Straße in Richtung Stuttgart-Zuffenhausen, als er mit einem am rechten Fahrbahnrand geparkten Lkw-Gespann zusammenstieß. Nach dem Unfall setzte der Senior zurück und fuhr zudem gegen einen haltenden Skoda. Es entstand Sachschaden im vierstelligen Bereich. Der Mazda-Fahrer wurde leicht verletzt und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Ermittlungen ergaben, dass der 92-Jährige zudem nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist und bereits zwei Wochen zuvor wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung polizeilich aufgefallen war (siehe Pressemitteilung vom 11.03.2022). Der Mazda wurde abgeschleppt.

 

Ludwigsburg: renitenter Gast verbringt Nacht in Polizeigewahrsam

Mit einem renitenten Gast bekam es ein Mitarbeiter eines Spielcasinos in der Bahnhofstraße in Ludwigsburg am Mittwochabend zu tun. Kurz nach 20.00 Uhr wollte ein 29-Jähriger das Spielcasino besuchen. Aufgrund eines fehlenden 3G-Nachweises wurde dem Mann der Aufenthalt jedoch verwehrt. Der 29-Jährige war hiermit wohl nicht einverstanden und wurde aggressiv. Der 46 Jahre alte Mitarbeiter griff den Gast hierauf an den Armen und führte ihn zum Ausgang. Als er ihn dort losließ, schlug der 29-Jährige dem Spielcasino Mitarbeiter ins Gesicht. Ein 38 Jahre alter Zeuge kam dem 46-Jährigen zur Hilfe. Gemeinsam brachten sie den Tatverdächtigen vor dem Casino zu Boden und hielten ihn dort fest. Beamte der Hundeführerstaffel des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, die auf Streife waren, kamen dort vorbei und wurden auf den Vorfall aufmerksam. Sie nahmen den Mann vorläufig fest und legten ihm Handschließen an. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen sollte er auf freien Fuß gesetzt werden, allerdings erhielt er einen Platzverweis für den Bahnhofsbereich. Diesem wollte er nicht nachkommen, so dass er schlussendlich in Gewahrsam genommen werden musste und die Nacht in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Ludwigsburg verbrachte. Gegen den 29-Jährigen wird wegen Körperverletzung ermittelt.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Unfall auf A81: 55-Jährige verpasst Ausfahrt und kracht gegen Fahrbahnteiler

Vermutlich da sie sich alkoholisiert hinter das Steuer ihres Ford setzte, war eine 55 Jahre alte Frau am Dienstag gegen 12.40 Uhr auf Höhe der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen in einen Unfall verwickelt.

Die Frau, die in Richtung Heilbronn unterwegs war, wollte auf Höhe der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen vermutlich die Autobahn verlassen und wechselte zunächst auf den rechten Fahrstreifen. Im weiteren Verlauf gelang es der Ford-Lenkerin allerdings nicht ihren PKW ordnungsgemäß an der Anschlussstelle von der Autobahn auf den Verzögerungsstreifen zu lenken. Stattdessen fuhr sie auf den Fahrbahnteiler auf, der die Fahrbahnen der Autobahn und die der Anschlussstelle voneinander trennt. Der Ford kam rund 70 Meter nach der Anschlussstelle auf der rechten Spur zum Stehen. Die 55-Jährige erlitt schwere Verletzungen und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Ford war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 10.000 Euro belaufen.

Die Autobahnmeisterei Ludwigsburg musste die Fahrbahn im Anschluss reinigen. Während der Unfallaufnahme und den sich anschließenden Maßnahmen mussten teilweise mehrere Fahrstreifen gesperrt werden, so dass sich ein Stau von rund sieben Kilometern bildete. Die 55-Jährige musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Ihr Führerschein wurde beschlagnahmt.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Kind (4) von Auto erfasst und schwer verletzt

Wohl ohne auf den Verkehr zu achten, rannte ein vierjähriges Kind am Montag gegen 15:30 Uhr in Gerlingen über die Hasenbergstraße, was in der Folge zu einem Unfall führte.

Ein 33-jähriger Opel-Fahrer, der gerade im Begriff war von der Panoramastraße nach rechts in die Hasenbergstraße einzubiegen, konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten. Das Mädchen stieß gegen die rechte Fahrzeugseite, wobei es schwer verletzt wurde und in einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden musste. An dem Opel entstand kein Sachschaden.

red

Unbekannter flüchtet nach Kollision gegen Haus und Pkw – was noch am Wochenende geschah

Ludwigsburg: Einbruch in Café in der Innenstadt

Ein noch unbekannter Täter brach am späten Samstagabend gegen 23:15 Uhr die Eingangstür eines Cafés in der Kirchstraße in Ludwigsburg auf, um die Kasse sowie das Trinkgeldkässchen mit insgesamt mehreren hundert Euro Bargeld zu entwenden. Der Unbekannte hatte eine schlanke Statur. Bei der Tat war er mit einer schwarzen Steppjacke mit Kapuze, hellblauer Jeans und dunklen Sneakers bekleidet. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18 5353, bittet um sachdienliche Hinweise.

 

Bietigheim-Bissingen: Gegen Haus und gegen Auto gefahren

Auf rund 15.000 Euro beläuft sich der Sachschaden, den ein unbekannter Fahrzeuglenker zwischen Samstag 21:00 Uhr und Sonntag 09:15 Uhr an der Ecke Rathausstraße / Am Kübelesbrunnen in Metterzimmern angerichtet hat. Nachdem er zunächst gegen die Wand eines dortigen Wohnhauses gefahren war, prallte er im Anschluss noch auf einen geparkten Opel und ergriff anschließend die Flucht. Die Polizei konnte am Unfallort verschiedene Teile des Fluchtfahrzeugs sicherstellen. Die Ermittlungen dazu dauern an. Mögliche Unfallzeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, zu melden.

 

Freiberg am Neckar: Polizei ermittelt wegen illegalem Autorennen – Zeugen gesucht

Wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens ermittelt die Polizei gegen den 21-jährigen Fahrer eines Mercedes, den 31-jährigen Fahrer eines BMW sowie gegen den bislang unbekannten Fahrer eines weiteren Mercedes, die sich in der Nacht zum Sonntag gegen 00:50 Uhr auf der BAB 81 zwischen den beiden Anschlussstellen Pleidelsheim und Ludwigsburg-Nord ein Rennen geliefert haben sollen. Ein Zeuge teilte mit, dass die drei Fahrzeuge zunächst mit hoher Geschwindigkeit unterwegs gewesen waren und sich hierbei immer wieder überholt und ausgebremst haben sollen. An der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen fuhr die drei Fahrzeuge auf die Bundesstraße 10 in Richtung Stuttgart ab. Alarmierte Polizeistreifen konnten den BMW und einen der beiden Mercedes feststellen und einer Kontrolle unterziehen. Beide Fahrer mussten an Ort und Stelle ihre Führerscheine abgeben, außerdem wurde das Mobiltelefon des 21-jährigen beschlagnahmt. Die Ermittlungen dauern an. Zeugen und Verkehrsteilnehmer, die sachdienliche Hinweise geben können oder die durch die Fahrweise der Tatverdächtigen behindert der gefährdet wurden, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg unter Tel. 0711 6869-0 entgegen.

 

Sachsenheim: Unfall nach Trunkenheitsfahrt führt zu Sperrung der K1643

Mutmaßlich aufgrund seiner Alkoholisierung kam ein 31-jähriger Kleintransporter-Fahrer am Sonntagmorgen gegen 07:20 Uhr auf der Kreisstraße 1643 von Zaberfeld nach Häfnerhaslach nach rechts von der Fahrbahn ab. Durch das Fahren in die Böschung entstand an dem Fahrzeug ein Sachschaden von etwa 8.000 Euro. Der nicht mehr fahrbereite Lkw, musste abgeschleppt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Sachsenheim rückte mit drei Fahrzeugen und 19 Einsatzkräften aus. Während der Bergung des Transporters wurde die Strecke in beide Richtungen von der Feuerwehr gesperrt. Ein Atemalkoholtest bestätigte bei dem 31-Jährigen den Verdacht auf Alkoholeinwirkung, weshalb eine Blutentnahme im Krankenhaus erfolgte. Sein Führerschein wurde von der Polizei beschlagnahmt. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der 31-Jährige nicht befugt war, das Firmenfahrzeug zu steuern. Er wird sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr und unbefugter Ingebrauchnahme des Kraftfahrzeugs verantworten müssen.

 

Löchgau
Murrhardt: Polizei kontrolliert Teilnehmende einer Motorradausfahrt

Unter dem Motto “Motorrad-Rideout Q&A” hatten sich mehrere Motorradgruppen über soziale Medien für Sonntag zu einer Motorradausfahrt verabredet, die von Löchgau über Rudersberg und Murrhardt nach Löwenstein führen sollte. Da es zuletzt im Oktober bei einer ähnlichen Veranstaltung im Kreis Böblingen zu Verkehrsstörungen gekommen war, begleitete das Polizeipräsidium Ludwigsburg mit Unterstützung des Polizeipräsidiums Aalen die Ausfahrt am Sonntagnachmittag mit zwei Kontrollaktionen im Löchgau und Murrhardt und setzte dabei 30 Einsatzkräfte ein. Sie überprüften insgesamt 86 Motorräder und 91 Personen und stellten dabei 25 Verstöße fest. Sieben dieser Verstöße hatten zum Erlöschen der Betriebserlaubnis geführt und 14 Fahrerinnen und Fahrern musste die Weiterfahrt untersagt werden. Bei 18 weiteren Verstößen blieb es bei einer Verwarnung. Für zwei der Teilnehmenden endete die Ausfahrt mit einer Strafanzeige wegen Kennzeichenmissbrauchs bzw. wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Kurz vor der Ausfahrt hatten die Organisatoren noch versucht, durch Änderung der Startzeit, des Startortes und des Streckenverlaufs polizeiliche Kontrollmaßnahmen zu umgehen.

 

Ludwigsburg-Neckarweihingen: Nissan beschädigt

Noch Zeugen sucht das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, zu einer Verkehrsunfallflucht im Sudetenring in Neckarweihingen. Zwischen Freitag 14:00 Uhr und Samstag 10:00 Uhr beschädigte ein unbekannter Fahrzeuglenker dort einen am Fahrbahnrand abgestellten Nissan entlang der linken Fahrzeugseite und entfernte sich trotz eines angerichteten Schadens von etwa 2.000 Euro unerlaubt vom Unfallort.

 

Ditzingen: Diebstahl aus Lkw – Zeugen gesucht

An einem in der Zeissstraße in Ditzingen abgestellten Lkw haben sich bislang unbekannte Diebe am vergangenen Wochenende zu schaffen gemacht. Zwischen Freitag 12:30 Uhr und Sonntag 18:20 Uhr wurde zunächst mutmaßlich die Beifahrertüre auf unbekannte Weise aufgeknackt. Im Fahrzeuginneren haben die Täter dann das Armaturenbrett des Mercedes-Lkw abmontiert und das Zentralsteuergerät ausgebaut. Hierdurch ist der Lkw zunächst nicht mehr fahrbereit, der Wert des Diebesgutes wird auf rund 1.000 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0, sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

Quelle: Polizeipräsidium  Ludwigsburg

Weiterer WhatsApp-Betrug an Seniorin aus Bietigheim – das geschah noch alles in der Region

Bietigheim-Bissingen: WhatsApp-Betrug

Ein bislang unbekannter Täter ergaunerte am Donnerstag unter der bereits bekannten Masche des WhatsApp-Betrugs von einer 80-jährigen Bietigheimerin einen dreistelligen Geldbetrag. Die Seniorin erhielt gegen 10:45 Uhr eine WhatsApp-Nachricht von ihrem angeblichen Sohn. Dieser teilte ihr mit, dass er sein Handy verloren und deshalb nun eine neue Nummer habe. Von dem neuen Handy aus habe er noch keinen Zugriff auf sein Bankkonto, müsse aber eine dringende Überweisung an seine Versicherung tätigen. Deshalb bat er seine Mutter, das Geld für ihn zu überweisen. Die 80-Jährige kam der Bitte ihres angeblichen Sohnes nach. Kurz darauf kamen ihr Zweifel an der Echtheit der Nachricht und sie wendete sich an die Polizei.

 

Ludwigsburg: Arbeitsteiliger Ladendiebstahl durch mehrere Jugendliche

Das Polizeirevier Ludwigsburg ermittelt gegen sechs bislang unbekannte Jugendliche wegen Verdachts des bandenmäßigen Ladendiebstahls. Am Donnerstag gegen 10:45 Uhr betraten sie ein Ladengeschäft in der Schillerstraße. Nachdem sie sich im Geschäft verteilt hatten und verschiedene Kleidungsstücke anprobiert hatten, begab sich einer der Täter an die Ladentür. Ein Zweiter ging vor das Geschäft. In einem günstigen Moment nahm ein weiterer Jugendlicher im Geschäft eine Jacke der Marke “Alpha Industrie” im Wert von 140 Euro an sich und verließ das Ladengeschäft ohne zu bezahlen durch die offen gehaltene Tür. Die Jacke übergab er dem vor dem Geschäft wartenden Komplizen. Anschließend betrat der Dieb erneut das Geschäft, griff sich einen Baseballschläger im Wert von 25 Euro und flüchtete damit. Vom Inhaber angesprochen rannte die Gruppe in Richtung Uhlandstraße davon. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

 

Markgröningen-Unterriexingen: Schwer verletzter Pedelec-Fahrer

Bei dem Versuch während der Fahrt das am Lenker befestigte Frontlicht seines Pedelecs einzustellen, stürzte ein 34-Jähriger Radfahrer am Freitagabend gegen 20:45 Uhr in der Hauptstraße in Unterriexingen. Aufgrund seiner hierbei zugezogenen Verletzungen wurde er anschließend durch den Rettungsdienst schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Der am Pedelec entstandene Sachschaden beläuft sich auf ungefähr 100 Euro.

 

Bietigheim-Bissingen: Verkehrsunfall mit leicht verletztem Radfahrer

Zu einem Verkehrsunfall mit einem leicht verletzten Radfahrer kam es am Freitagabend, gegen 19:30 Uhr, am Kreisverkehr Gröninger Weg/Gartenstraße/Frankfurter Straße. Die 23-jährige Fahrerin eines Opel übersah mutmaßlich beim Einfahren in den dortigen Kreisverkehr den darin bereits fahrenden 42-jährigen Rennradfahrer und kollidierte mit diesem. Hierbei zog sich der Radfahrer leichte Verletzungen zu und wurde durch den Rettungsdienst zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Gesamtschaden von etwa 1.200 Euro.

 

Münchingen: Balkonbrand

Starke Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus sorgte am Donnerstag zu einem Feuerwehreinsatz in der Hölderlinstraße in Münchingen. Wie sich herausstellte, hatte ein Anwohner gegen 15:30 Uhr auf seinem Balkon einige Dokumente verbrannt. Funkenflug setzte dabei eine angrenzende Hecke in Brand. Ein aufmerksamer Nachbar alarmierte die Feuerwehr und begann mit den Löscharbeiten. Die Feuerwehr Korntal-Münchingen kam mit 25 Einsatzkräften zum Brandort. Für die Dauer der Einsatzmaßnahmen mussten die Bewohner das Haus verlassen, konnten dann aber wieder in ihre Wohnungen zurück. Durch den Brand und Ruß wurden neben dem Balkon und der Wohnung des Verursachers auch die Fassade und eine darüber liegende Wohnung in Mitleidenschaft gezogen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 20.000 Euro.

 

Kornwestheim: Einbruch in Spielcasino

Am frühen Samstagmorgen, gegen 02:30 Uhr, brachen bislang unbekannte Täter in ein Spielcasino in der Kornwestheimer Innenstadt ein. Hierzu hebelten sie zunächst ein Fenster auf und verschafften sich so Zutritt zum Gebäude. Bei dem Versuch einen darin befindlichen Tresor aufzuhebeln, wurden die im Gebäude anwesenden Zeugen auf die Geräusche aufmerksam und hielten Nachschau. Auf frischer Tat ertappt ergriffen die Täter daraufhin ohne Beute erlangt zu haben die Flucht. Am Gebäude entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 100 Euro.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Frau mit fast 4 Promille aus dem Verkehr gezogen

Eine 46 Jahre alte Mercedes-Fahrerin wurde am Donnerstag gegen 21:00 Uhr von der Polizei gestoppt, als sie mit etwa 3,8 Promille mit Schrittgeschwindigkeit auf der Bahnhofstraße in Bissingen in Richtung B 27 unterwegs war.

Zuvor hatte sich ein Zeuge gemeldet, dem die Frau im Bereich Birkenweg/Keltenstraße in Bissingen aufgefallen war. Sie habe dort ihren Mercedes rückwärts ausgeparkt und sei hierbei gegen eine Hecke gefahren. An der Hecke entstand augenscheinlich kein Schaden. Die 46-Jährige musste sich einer Blutentnahme unterziehen und ihr Führerschein wurde beschlagnahmt.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

18-Jähriger im Bus von Unbekannten mit Messern bedroht und beraubt – weitere Meldungen aus der Region

Marbach am Neckar
Murr: 18-Jähriger von Unbekannten beraubt

Unter Vorhalt von Messern wurde am Donnerstag gegen 11:35 Uhr ein 18-Jähriger in einem Bus von bislang unbekannten Tätern dazu genötigt, seine EarPods, sein Handy sowie seinen Geldbeutel herauszugeben.

Der junge Mann traf bereits am Bahnhof in Marbach am Neckar auf eine fünfköpfige Gruppe junger Männer. Als er dort auf seinen Bus wartete, wurde er von einer Person dieser Gruppe auf seine EarPods angesprochen und es entstand ein Gespräch. Getrennt voneinander stiegen alle Beteiligten in den Bus der Linie 460 in Richtung Steinheim am Neckar ein. Während der Fahrt kam der vorherige Gesprächspartner zu dem 18-Jährigen und bat ihn, zu ihm und seinen Freunden in die letzte Reihe des Busses zu kommen, da er noch Fragen zu den Kopfhörern habe. Nachdem der Geschädigte sich gutgläubig nach hinten gesetzt hatte, wurde ihm ein Messer an den Bauch gehalten und die Täter forderten die Herausgabe seiner Wertgegenstände.

Die Täter verlangten zudem von dem 18-Jährigen, dass er sein Handy auf Werkseinstellungen zurücksetzt. Da dies nicht sofort gelang, stieg die fünfköpfige Tätergruppe gemeinsam mit dem Geschädigten an einer Haltestelle in der Bietigheimer Straße in Murr aus. Dort wurde er von einem weiteren Täter mit dem Messer bedroht. Nachdem das Handy zurückgesetzt war, musste der 18-Jährige aus auch noch seine Hose herunterziehen, bevor die Unbekannten flüchteten. Mit Hilfe eines Anwohners verständigte das Opfer anschließend die Polizei Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen ohne Erfolg.

Bei den Tätern soll es sich um fünf junge Männer mit südländischem Aussehen, im Alter zwischen 18 und 19 Jahren gehandelt haben. Die Kriminalpolizei Ludwigsburg hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die sich unter der Tel. 0800 1100225 melden können.

 

Kirchberg/Murr: Siloballen unbrauchbar gemacht

Auf etwa 2.000 Euro beläuft sich der Sachschaden, den unbekannte Täter auf einem landwirtschaftlichen Grundstück im Gewann “Mittlere Wiesen” beim Rundsmühlhof angerichtet haben. Sie zerschnitten die Folien von 50 dort gelagerten Siloballen, die jetzt aufgrund von Witterungseinflüssen nicht mehr zu gebrauchen sind. Der Schaden wurde am Montag /14.03.22) festgestellt. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Backnang, Tel. 07191 909-0, entgegen.

 

Markgröningen: Unfallflucht mit Schwerverletztem auf der B10 – Zeugen gesucht

Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042 941-0, sucht Zeugen zu einer Verkehrsunfallflucht, die sich am Donnerstag gegen 06:45 Uhr auf der Bundesstraße 10 im Bereich der “Enzweihinger Steige” auf Höhe von Pulverdingen ereignete. Ein 18-jähriger Motorradfahrer war auf der B10 in Richtung Stuttgart auf dem linken Fahrstreifen unterwegs, als plötzlich ein noch unbekannter Lkw-Fahrer von der rechten Spur ausscherte. Um eine Kollision zu vermeiden, musste der KTM-Fahrer so stark abbremsen, dass er stürzte. An dem Motorrad entstand Sachschaden von etwa 5.000 Euro. Der 18-Jährige erlitt schwere Verletzungen und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Trotz der schweren Unfallfolge ließ der Unbekannte den Verletzten ohne anzuhalten auf der Fahrbahn zurück.

 

Ingersheim: Diebstahl von Baustelle

Beute im Gesamtwert von rund 20.000 Euro machten bislang unbekannte Täter, die in zwei Container auf einer Baustelle in der Forststraße in Großingersheim einbrachen. In der Nacht zum Donnerstag gelangten die Unbekannten durch ein gewaltsam geöffnetes Schiebefenster in einen Bürocontainer. Dort entwendeten sie einen Hochdruckreiniger. Anschließend hebelten sie mit Hilfe eines 180 cm langen Bausprießes das Vorhängeschloss der Stahltür eines Containers für Arbeitsmaschinen auf. Hier stahlen sie etwa 25 Elektrowerkzeuge sowie 40 – 50 dazugehörige Akkus. Zurück ließen sie lediglich einen Schaden in Höhe von etwa 1.000 Euro. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen in diesem Zusammenhang machten, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

41-Jährige fährt Stromkasten um und kracht gegen Gartenmauer – weitere Meldungen aus der Region

Asperg: Unfall mit kleiner Ursache und großer Wirkung

Einen Sachschaden von rund 8.500 Euro hinterließ eine 41-Jährige, als sie am Mittwoch gegen 17:50 Uhr vermutlich aus Unachtsamkeit in einen spektakulären Verkehrsunfall verwickelt wurde. Die 41-jährige Opelfahrerin war auf der Osterholzallee in Richtung der Südlichen Alleenstraße unterwegs und wollte in den Schwalbenweg abbiegen. Aus ungeklärter Ursache bog sie etwas zu früh ab, bemerkte wohl den Fahrfehler und lenkte ihren PKW stark nach rechts ein. Da sie mutmaßlich erschrak, verwechselte sie daraufhin das Gaspedal mit der Bremse und fuhr durch den Vorgarten eines Wohnhauses wieder in Richtung Osterholzallee. Sie fuhr einen Stromkasten um und über eine 1,50 m hohe Gartenmauer, die daraufhin einstürzte. Da die Opelfahrerin noch immer Gas gab, fuhr sie wieder auf die Fahrbahn, touchierte den Renault einer dort fahrenden 53-Jährigen und kam schließlich wieder zurück an der Einmündung des Schwalbenwegs zum Stehen. Der Opel war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Asperg kam mit drei Fahrzeugen und acht Einsatzkräften vor Ort, um gemeinsam mit dem Abschleppdienst die Fahrbahn zu reinigen. Zudem war die Hilfe eines Elektrikers erforderlich, der den Stromkasten provisorisch reparierte. Der Bauhof Asperg sperrte den Bereich um den Stromkasten für Fußgänger ab.

 

Eberdingen – Hochdorf: Seniorin fährt gegen Hauswand

Einen Sachschaden von insgesamt rund 17.000 Euro hinterließ eine 77-Jährige, als sie am Mittwoch mit ihrem PKW gegen eine Hauswand in der Eberdinger Straße in Hochdorf fuhr. Die Seniorin war gegen 12:30 Uhr mit ihrem Renault Clio auf der Eberdinger Straße unterwegs und wollte nach rechts in die Heimerdinger Straße abbiegen. Aus ungeklärten Gründen kam sie herbei jedoch nach links von der Fahrbahn ab, fuhr auf das Grundstück einer 53-Jährigen und schließlich gegen deren Hauswand sowie Garage. Der Renault Clio musste anschließend abgeschleppt werden. Verletzt wurde die Fahrerin jedoch glücklicherweise nicht.

 

Ingersheim-Großingersheim: Unfall auf Kreuzung verursacht 25.000 Euro Sachschaden

Etwa 25.000 Euro Sachschaden entstanden am Mittwoch gegen 17:00 Uhr bei einem Verkehrsunfall auf der Kreuzung der Marktstraße und der Großmühlstraße in Großingersheim. Ein 36-jähriger Mercedes-Lenker befuhr die Marktstraße in Richtung der Stadtverwaltung. Möglicherweise aus Unachtsamkeit übersah er an der Kreuzung zur Großmühlstraße einen von rechts kommenden 44-jährigen Renault-Fahrer, worauf es zum Zusammenstoß der beiden Pkw kam. Der Renault war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

 

Ludwigsburg: Zeuge beobachtet Einbrecher

Ein Anwohner beobachtete am Mittwochabend kurz vor 20:00 Uhr zwei Einbrecher, wie sie die Terrassentür einer Wohnung in der Jägerhofallee in der Ludwigsburger Innenstadt aufhebelten und in das Innere gelangten. Der Zeuge verständigte sofort die Polizei, die wenige Minuten später das Gebäude umstellt hatte. Die noch unbekannten Täter waren aber schon durch ein Fenster auf eine angrenzende Gartenhütte und schließlich über das Nachbargrundstück geflüchtet. Stehlen konnten sie nichts. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen negativ. Personen, die ebenfalls Zeugen dieses Vorfalls geworden sind, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, zu melden.

 

Steinheim an der Murr: Einbruchsversuch in Supermarkt

Bislang unbekannte Täter versuchten in der Nacht zum Mittwoch in einen Supermarkt in der Nelkenstraße in Steinheim an der Murr einzubrechen. Die Täter schlugen mutmaßlich mit einem unbekannten Gegenstand gegen die Doppelglastür des Ladengeschäfts. Hierdurch splitterte die äußere der beiden Scheiben. Ohne in den Markt zu gelangen, ergriffen die Täter die Flucht. Es entstand ein Schaden in Höhe von rund 1.000 Euro. Der Polizeiposten Steinheim an der Murr, Tel. 07144 82306-0, sucht Zeugen, die Hinweise geben können.

 

Ludwigsburg – Neckarweihingen: Polizei sucht Zeugen einer Straßenverkehrsgefährdung

Nur durch einen Sprung zur Seite konnte ein 72-Jähriger am Mittwoch gegen 16:15 Uhr verhindern, dass er von einem Mercedes erfasst wurde. Der Senior war in der Hauptstraße in Neckarweihingen zu Fuß unterwegs und überquerte diese auf Höhe der Hausnummer 4, als ein schwarzes Mercedes-Sportcoupé aus Richtung Marbacher Straße mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit auf ihn zu gefahren sei. Der Fußgänger habe versucht, den Fahrer durch Handzeichen zum Drosseln der Geschwindigkeit zu bewegen, dieser habe seine Fahrt jedoch unbeirrt fortgesetzt und dabei sogar den Gehweg benutzt. Der Mercedes soll ein Ludwigsburger Kennzeichen gehabt haben. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, sucht Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und weitere Angaben zu dem Fahrzeug und/oder dem Fahrer machen können.

 

Ludwigsburg – Eglosheim: Unfallflucht im Falkenweg

Einen Sachschaden von rund 3.000 Euro hinterließ ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker, als er vermutlich beim Rangieren einen am Fahrbahnrand des Falkenwegs geparkten Opel beschädigte und sich anschließend aus dem Staub machte. Der Unfall ereignete sich zwischen Dienstag 16:00 Uhr und Mittwoch 10:00 Uhr. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Gerlingen – WhatsApp-Betrüger schlagen wieder zu

Über einen Instant-Messaging-Dienst nahm ein Unbekannter am Dienstag Kontakt zu einem 81-jährigen Gerlinger auf. In dem Chat gab sich der Unbekannte als Sohn des älteren Herrn aus. Der Senior zweifelte zunächst auch nicht an dieser Angabe. Während einer weiteren Unterhaltung teilte der vermeintliche “Sohn” Geldprobleme mit und bat um eine Überweisung in Höhe eines vierstelligen Betrags. Dass er betrogen worden war, bemerkte der Senior erst nach der Zahlung, als er sich mit seiner Lebensgefährtin über den Sachverhalt austauschte. Die Polizei warnt, vorschnell Zahlungen für vermeintliche Verwandte zu leisten, die sich plötzlich per WhatsApp über eine unbekannte Nummer melden. Statt dessen sollte zunächst versucht werden, die betreffende Person über die bislang bekannten Kontaktnummern zu erreichen. Darüber hinaus sollte die Polizei informiert werden.

 

Bietigheim-Bissingen: Weiterer WhatsApp-Betrug

Nach einem Betrugsfall in Gerlingen fiel auch eine 44-jährige Bietigheimerin auf einen noch unbekannten Betrüger herein, der sie über den Instant-Messaging-Dienst “WhatsApp” kontaktierte. Bereits am Montag nahm der Unbekannte Kontakt auf, indem er sich als Sohn der 44-Jährigen ausgab. In dem weiteren Chatverlauf teilte der vermeintliche “Sohn” mit, dass sein altes Mobiltelefon defekt sei und bat aufgrund angeblicher Geldsorgen um Überweisung eines dreistelligen Betrags. Dieser Bitte kam die Frau gutgläubig nach. Als der Betrüger später eine vierstellige Summe forderte, hatte die Geschädigte zwischenzeitlich ihren echten Sohn erreicht und den Betrug bemerkt.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang nochmals davor, vorschnell Zahlungen für vermeintliche Verwandte zu leisten, die sich plötzlich per WhatsApp über eine unbekannte Nummer melden. Stattdessen sollte zunächst versucht werden, die betreffende Person über die bislang bekannten Kontaktnummern zu erreichen. Darüber hinaus sollte die Polizei informiert werden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg