Falscher Amok-Alarm an Schule in Asperg sorgt für großen Polizeieinsatz

Für große Aufregung sorgte heute an einer Berufsschule in Asperg im Landkreis Ludwigsburg ein falscher Amokalarm.

Aus bisher ungeklärter Ursache war am Montagmorgen ein Fehlalarm ausgelöst worden. Nach der Auslösung eines AMOK-Alarms sind Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr aktuell mit starken Kräften an einer beruflichen Schule in Asperg. Nach Aussage der Polizei besteht nach derzeitigen Erkenntnissen keine Gefahrenlage.

Der Alarm war gegen 09:50 Uhr mutmaßlich aufgrund eines technischen Defekts ausgelöst worden. Die Überprüfungsmaßnahmen vor Ort dauern noch an.

 

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Was am Wochenende in Ludwigsburg und der Region los war

Sachsenheim: 43-Jährige leistet Widerstand

In einer psychischen Ausnahmesituation befand sich eine 43 Jahre alte Frau, die am Sonntagvormittag gegen 11:30 Uhr in Sachsenheim für einen Polizeieinsatz sorgte. Zuvor hatte der 39-jährige Ehemann die Polizei verständigt. Beim Eintreffen der Polizisten ging die 43-Jährige schreiend auf die Beamten zu, trat um sich und schlug einen Polizisten mit der Faust ins Gesicht. Sie musste mit einer Handschließe gefesselt werden. Auf richterliche Anordnung wurde sie zunächst in Gewahrsam genommen und anschließend in eine psychiatrische Einrichtung gebracht.

 

Bietigheim-Bissingen: Vorrang nicht beachtet

Auf etwa 13.000 beläuft sich der Sachschaden, der am Sonntagabend gegen 20:25 Uhr bei einem Verkehrsunfall auf der Bahnhofsstraße entstanden ist. Eine 20-Jährige war mit ihrem Mazda in Richtung Bissingen unterwegs und wollte nach links in die Max-Eyth-Straße abbiegen. Hierbei übersah sie vermutlich den entgegenkommenden BMW eines 22 Jahre alten Mannes und es kam zur Kollision. Die Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Verletzt wurde niemand.

 

Sachsenheim: Alkoholisiert ein Auto beschädigt und geflüchtet

Am Sonntagnachmittag gegen 16:05 Uhr beobachteten mehrere Zeugen in der Bahnhofstraße einen augenscheinlich alkoholisierten Mann, der mit seinem aus einer Parklücke auszuparken versuchte und dabei einen daneben geparkten Opel beschädigte. Zeugen sprachen den 49-Jährigen an, woraufhin dieser sein Fahrzeug wieder in die Parklücke manövrierte, ausstieg, in einer nahegelegenen Bar verschwand und wenige Minuten später in Richtung Innenstadt davonlief. Zwei Zeugen folgten dem Flüchtigen, sodass er kurz darauf durch die Polizei festgestellt werden konnte. Da die Polizisten bei dem 49-Jährige deutliche Anzeichen von Alkoholeinfluss feststellten, veranlassten sie eine Blutentnahme und beschlagnahmten seinen Führerschein. Da der 49-Jährige sich zunehmend aggressiv und renitent verhielt, musste er die Nacht in der Gewahrsamseinrichtung verbringen. An dem Opel entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 1.500 Euro.

 

Marbach am Neckar: 26-Jähriger randaliert in Tankstelle

Am Sonntagvormittag randalierte ein polizeibekannter 26 Jahre alter Mann in einer Tankstelle in der Schillerstraße in Marbach am Neckar. Er soll gegen 11.15 Uhr mit Flaschen nach Kunden geworfen und Kindern gedroht haben. Beamte des Polizeireviers Marbach am Neckar rückten hierauf zu der Tankstelle aus. Dort trafen sie auf den 26-Jährigen, der sich vermutlich in einer psychischen Ausnahmesituation befand. Im Zuge dessen wurde er in Gewahrsam genommen und in eine psychiatrische Einrichtung gebracht.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Glück im Unglück: Mini überschlägt sich auf Landstraße – Fahrer (24) bleibt unverletzt

Ein überschlagenes Fahrzeug und 15.000 Euro Gesamtschaden lautet die Bilanz eines Verkehrsunfalls, welcher sich am Sonntagnachmittag kurz vor 17:00 Uhr auf der Landesstraße 1113 zwischen Husarenhof und Besigheim ereignet hatte.

Ein 24-Jähriger befuhr mit seinem Mini Cooper die L1113 in Fahrtrichtung Besigheim und kam hierbei aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte dort gegen eine Mauer und überschlug sich bevor das Fahrzeug auf dem Dach zum Liegen kam. Der Fahrzeuglenker konnte sich alleine aus dem Fahrzeug befreien und blieb unverletzt.

Neben einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen, waren die Feuerwehr Besigheim sowie ein Rettungswagen vor Ort.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Versuchter Raub in Tiefgarage mit Cutter Messer: Opfer wehrt sich und weitere Meldungen aus der Region

Gerlingen: Versuchter Raub mit Cutter Messer

In der Nacht von Samstag auf Sonntag, kurz nach Mitternacht, wurde eine 40-jährige Frau in der Tiefgarage an der Endhaltestelle der U6 von einer unbekannten Jugendlichen mit einem Cutter Messer bedroht und zur Herausgabe von Bargeld aufgefordert. Da sich die 40-Jährige wehrte, kam es zu einem Handgemenge in deren Folge sie leicht verletzt wurde. Die Täterin, welche in Begleitung einer weiteren Jugendlichen war, ließ daraufhin von ihrem Vorhaben ab und stieg in die U6 Richtung Stuttgart. Sie war etwa 16-18 Jahre alt und hatte dunkelbraune, lange Haare. Bekleidet war sie mit einer schwarzen Jogginghose mit drei weißen, seitlichen Streifen, einer dunkelblauen Jacke sowie weiße Sportschuhe. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Hinweise über Tel.: 0800 1100225.

 

Vaihingen an der Enz: Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Pedelec-Fahrerin

Am Samstag, gegen 11.45 Uhr, kam es in Vaihingen an der Enz beim Fußgängerüberweg zum Bahnhofsgebäude zu einem Verkehrsunfall zwischen einer 53-jährigen Pedelec-Fahrerin und einem 61-jährigen Fahrer eines Ford Transit Connect. Der Ford-Fahrer hatte die Neue Bahnhofstraße stadteinwärts befahren und die Pedelec-Fahrerin, welche den dortigen Fußgängerüberweg in Richtung Bahnhofsgebäude überquerte, zu spät erkannt. Der Ford-Fahrer erfasste die 53-Jährige mit der linken Fahrzeugfront am Hinterrad, woraufhin diese zu Sturz kam. Sie wurde durch den Sturz schwer verletzt und kam mit dem Rettungswagen in ein umliegendes Krankenhaus. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 1.500 Euro.

 

Ludwigsburg: Verkehrsunfall aufgrund missachtetem Rotlicht

Am Samstagmittag gegen 12:30 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 27 auf Höhe der Anschlussstelle Ludwigsburg-Nord. Ein 52-jähriger BMW-Lenker fuhr von Ludwigsburg nach Bietigheim-Bissingen und wollte nach links in Richtung der Bundesautobahn A81 in Fahrtrichtung Heilbronn abbiegen. Der Fahrer missachtete hier das Rotlicht der Lichtzeichenanlage und versuchte zwischen dem fließenden Verkehr von Bietigheim-Bissingen in Fahrtrichtung Ludwigsburg die Kreuzung zu passieren. Ein hier auf der linken Fahrspur fahrender 64-jähriger Audi- Lenker leitete beim Erkennen des in den Kreuzungsbereich einfahrenden BMWs sofort eine Vollbremsung ein, welche jedoch nicht mehr ausreichte, um den Unfall zu verhindern. Der Audi kollidierte mit dem BMW auf Höhe der Beifahrertüre. Der 52-jährige BMW-Fahrer konnte leicht verletzt aus dem Fahrzeug aussteigen. Die 41-jährige Beifahrerin des BMWs wurde ebenfalls leicht verletzt, musste jedoch durch die Feuerwehr Ludwigsburg mit einem Hydraulikschneider aus dem Fahrzeug befreit werden, da ihr rechtes Bein im Fußraum eingeklemmt war. Der Audi-Fahrer sowie seine 60-jährige Beifahrerin wurden nicht verletzt. Die Beifahrerin wurde trotzdem zur Überprüfung in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. Der Fahrer und die Beifahrerin des BMWs wurden ebenfalls in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von circa 7.500 Euro.

 

Ludwigsburg: Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Am Samstagabend, kurz vor Mitternacht, kam es auf der Aldinger Straße in Fahrtrichtung Grünbühl zu einem Verkehrsunfall. An der Ampel bei der Einmündung zur Straße Am Sonnenberg musste ein 52-jähriger VW-Fahrer verkehrsbedingt anhalten. Ein 61-jähriger Kleinkraftradfahrer nahm dies zu spät wahr und fuhr auf das stehende Fahrzeug auf. Wie die weiteren Ermittlungen ergaben, hatte der 61-Jährige einen Atemalkoholgehalt von 1,9 Promille und war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt und es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 2.500 Euro.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Lkw Führerhaus brennt komplett aus – 75.000 Euro Schaden

Am Samstagnachmittag gegen 14:30 Uhr kam es auf der Landesstraße 1140 zwischen Möglingen und Schwieberdingen zu einem Lkw-Brand.

Der 57-jährige Lkw-Lenker fuhr von Ludwigsburg in Richtung Schwieberdingen als plötzlich der Motor des Lkws ausfiel. Als der Fahrer sein Fahrzeug stoppte und ausstieg, konnte er bereits Flammen aus dem Motorraum feststellen. Die Feuerwehr Schwieberdingen konnte den Brand nach kurzer Zeit löschen. Der 57-jährige Fahrer blieb unverletzt. Das Führerhaus des Lkws brannte komplett aus. An den geladenen Plastiktransportboxen und dem Anhänger entstand kein Sachschaden. Der Kofferaufbau wurde durch die Flammen äußerlich beschädigt. Der hierdurch entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf circa 75.000 Euro.

Ein Teilstück der Landesstraße 1140 zwischen Möglingen und Schwieberdingen war für die Lösch- und Bergungsarbeiten am Fahrzeug für etwa zwei Stunden gesperrt. Aktuell ist die Fahrbahn in Richtung Ludwigsburg wieder befahrbar. Die Fahrtrichtung Schwieberdingen wird von der Straßenmeisterei Ludwigsburg für Reinigungsarbeiten auf der Fahrbahn weiterhin gesperrt.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Mehrere Verkehrsunfälle mit Verletzten und hohem Sachschaden im Landkreis Ludwigsburg

Mundelsheim: Folgenschwerer Sekundenschlaf im Auto

Schwere Verletzungen zog sich der 31-jährige Fahrer eines Pkw Citroen zu, als er am frühen Samstagmorgen gegen 03.45 Uhr die L1115 von Mundelsheim in Richtung Großbottwar befuhr. Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei fiel der Fahrer in einen Sekundenschlaf und kam mit seinem Fahrzeug kurz vor Großbottwar nach links von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug überfuhr zunächst einen Leitpfosten und kollidierte schließlich frontal mit einem Baum am Straßenrand. Der Fahrzeuglenker wurde zur Untersuchung durch den hinzugerufenen Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht, die Schwere der Verletzungen sind derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen. Sein Fahrzeug erlitt Totalschaden und musste von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 12.000 Euro.

 

B10: Verkehrsunfall mit Sachschaden aufgrund gesundheitlicher Fahruntüchtigkeit

Am Freitag befuhr der 72-jährige Lenker eines VW Caddy gegen 18:15 Uhr die Bundestraße B10 von Stuttgart kommend in Fahrtrichtung Pforzheim und erregte bereits hier bei verschiedenen Verkehrsteilnehmern Aufmerksamkeit, da er auffällig und häufig die Spuren wechselte. Vor der Anschlussstelle Zuffenhausen zur A81 kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und beschädigte hierbei eine Leitbake. Im weiteren Verlauf fuhr der Unfallverursacher gegen einen, an der B10 ordnungsgemäß geparkten, VW Polo und kam zum Stehen. Erste Ermittlungen an der Unfallstelle ergaben, dass beim Fahrer offenbar gesundheitliche Probleme vorlagen und damit einhergehend eine Fahruntüchtigkeit unfallursächlich waren. Bei den Unfällen wurden keine Personen verletzt, es entstand Sachschaden in Höhe von circa 9.000 Euro. Der Unfallverursacher kam zur weiteren Überprüfung in ein nahegelegenes Krankenhaus. Die beiden unfallbeteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

 

L1125: Gemarkung Pleidelsheim – Verkehrsunfall mit verletzter Person

15.000 Euro Sachschaden und eine leicht verletzte Person sind die Folge eines Verkehrsunfalles, welcher sich am Freitagnachmittag gegen 15:15 Uhr auf der L1125 nahe der Autobahnanschlussstelle Pleidelsheim ereignete. Zum Unfallzeitpunkt befuhr der 60 Jahre alte Fahrzeuglenker eines Fiat Kleinwagens die Landstraße von Murr kommend in Richtung Pleidelsheim. Kurz vor der Anschlussstelle übersieht er den verkehrsbedingt haltenden Mercedes-Benz Kombi eines 42-Jährigen und fährt diesem hinten auf. Aufgrund des Zusammenstoßes erleidet der Mercedes-Fahrer leichte Verletzungen und wurde zur Weiterbehandlung durch den Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. Die drei weiteren Fahrzeuginsassen, darunter zwei Kinder im Alter von zwei und vier Jahren, blieben unverletzt. Durch die Kollision wurde der Fiat so stark beschädigt, dass er von der Unfallstelle abgeschleppt werden musste. Die L1125 musste zur Bergung des Fahrzeuges kurzzeitig in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet.

 

Remseck am Neckar: Verkehrsunfall mit verletzter Person

Am Freitagabend, kurz nach 20 Uhr, befuhr ein 29-jähriger Skoda-Lenker die L 1144 aus Richtung Pattonville kommend. An der Einmündung zur Westtangente bog er rechts ab. Hierbei kam er vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit einem 27-jährigen Mitsubishi-Lenker zusammen. Im Zuge der Unfallaufnahme konnte beim Unfallverursacher Alkoholgeruch wahrgenommen werden, weshalb eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein beschlagnahmt wurde. Der Mitsubishi-Lenker wurde durch den Zusammenstoß leicht verletzt und kam zur weiteren Behandlung in ein Klinikum. Die beiden beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 30.000 Euro.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Containerschiff kracht bei Remseck gegen Brückendurchfahrt – Steuerhaus komplett abgerissen

Am Donnerstag, den 03.02.2022 gegen 07:00 Uhr kollidierte ein Containerschiff mit der geografisch rechten Brückendurchfahrt der Hochberger Straßenbrücke.

Zuvor war es beim Ablegen, von einer in ca. 400 Meter entfernten Spuntwand, vermutlich zu Missverständnissen in der Kommunikation zwischen dem Schiffsführer und seiner Mannschaft gekommen. Demnach wurde das Gütermotorschiff zu früh losgemacht und fuhr dann mit einem misslungenen Manöver zu Tal. Die Versuche des Schiffsführers, die Kontrolle rechtzeitig wiederzuerlangen, scheiterten. Durch den Aufprall in Höhe der Backbordnock mit dem Brückenbogenträger wurde das Steuerhaus komplett abgerissen. Es entstand ein 6-stelliger Sachschaden am Wasserfahrzeug. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Die talwärts gesperrte Brückendurchfahrt wurde bis zum Zeitpunkt der Begutachtung durch einen Brückenstatiker wieder freigegeben. Der aufkommende Schiffsverkehr wurde in diesem Zeitraum über die geografisch linke Brückendurchfahrt abgewickelt. Schaden an der Brücke entstand nicht.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Betrunkener Lkw-Fahrer schiebt Pkw 100 Meter vor sich her und weitere Meldungen aus der Region

Bietigheim-Bissingen: Alkoholisierter Lkw-Fahrer schiebt Pkw vor sich her

Circa 100 Meter weit schob ein 57-jähriger Lkw-Fahrer einen 34-jährigen Opel-Fahrer am Mittwoch gegen 15:10 Uhr auf der Langwiesenbrücke in Bietigheim-Bissingen vor sich her. Zuvor hatte der 57-Jährige bei einem Fahrstreifenwechsel während dem Abbiegen von der Kayhstraße nach links auf die Langwiesenbrücke den neben ihm auf der rechten Fahrspur abbiegenden Opel erfasst. Diese drehte sich in der Folge quer vor den Lkw. Anschließend schob der Lkw das Fahrzeug bis zum Ende der Langwiesenbrücke, bevor er dort anhielt. Es entstand ein Sachschaden von etwa 12.000 Euro. Der Pkw war nach dem Verkehrsunfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Beamten des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen bemerkten Alkoholgeruch bei dem 57-Jährigen. Durch einen Atemalkoholtest konnte der Verdacht einer Alkoholisierung bestätigt werden. Der Wert betrug über 1,5 Promille. Der Mann musste sich deshalb einer Blutentnahme unterziehen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

 

Korntal-Münchingen: Einbruch in Büro

Bislang unbekannte Täter haben sich in der Nacht zum Donnerstag nach Einschlagen eines Kellerfensters Zugang zu zwei Häusern einer Jugendhilfeeinrichtung in der Zuffenhauser Straße in Korntal verschafft. I ersten Gebäude hebelten sie einen Büroraum auf und entwendeten dort eine Geldbörse. Über eine Verbindungstür gelangten sie daraufhin in ein angrenzendes Gebäude. Wo sie eine weitere Bürotür aufbrachen, einen Schrank aufhebelten und einen Möbeltresor aus der Wand rissen. Der Tresor wurde komplett gestohlen. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Korntal-Münchingen, Tel. 0711 839902-0, zu melden.

 

Tamm: Polizei sucht möglichen Geschädigten

Am Mittwochabend beobachtete ein Zeuge einen BMW, der gegen 21.45 Uhr ab der Autobahnanschlussstelle Ludwigsburg-Nord bis in die Backnanger Straße in Tamm in unsicherer Weise vor ihm herfuhr. Aufgrund dessen alarmierte der Zeuge die Polizei. Wie die weiteren Ermittlungen ergaben, hatte eine 62 Jahre alte Frau, die vermutlich unter dem Einfluss von Alkohol stand, den BMW gelenkt. Sie musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Der Zeuge wies des Weiteren daraufhin, dass es in der Frankfurter Straße zwischen dem BMW und einem entgegenkommenden noch unbekannten Fahrzeuglenker zu einem Zusammenstoß gekommen sei. Entsprechende Unfallschäden am linken Außenspiegel konnte die Beamten am BMW feststellen. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, bittet insbesondere diesen Fahrzeuglenker und gegebenenfalls weitere Personen, die durch die Fahrweise der BMW-Lenkerin gefährdet oder gar geschädigt wurden, sich zu melden.

 

Bietigheim-Bissingen: Ladendieb in flagranti erwischt

Ein 42-Jähriger ließ sich am Mittwoch um etwa 22:15 Uhr bei Ladenschluss in einem Kaufhaus in der Talstraße in Bietigheim einschließen. Dort beabsichtigte er mutmaßlich Waren in einem Gesamtwert von etwa 500 Euro zu stehlen. Die Rechnung machte er jedoch ohne die Alarmanlage im Gebäudeinneren, welche sofort anschlug und den abschließenden Marktleiter sogleich informierte. Der Tatverdächtige konnte hierauf festgenommen und das Diebesgut, das aus Elektroartikel, Schuhen, Hygieneartikel und Alkohol bestand durch Beamte des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen wieder an den Marktleiter übergeben werden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Verkehrsunfall mit Verletzten nach Rotlichtverstoß und was sonst noch in der Region los war

Ludwigsburg: Verkehrsunfall mit Verletzten nach Rotlichtverstoß

Am Mittwoch gegen 15:05 Uhr kam es in Ludwigsburg auf der Bundesstraße 27 im Bereich der Kreuzung der Heilbronner Straße und der Marbacher Straße zu einem Verkehrsunfall. Eine 49-jährige Peugeot-Fahrerin wollte bei “grün” von der Heilbronner Straße nach links in die Marbacher Straße abbiegen, als es im Kreuzungsbereich zu einem Zusammenstoß mit einem 49-jährigen Citroen-Fahrer kam. Der Citroen-Lenker hatte vermutlich das für ihn geltende Rotlicht übersehen, so dass er trotzdem von der Marbacher Straße nach links in die Schlossstraße abbog. Die Peugeot-Fahrerin wurde leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 13.000 Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme musste der Verkehr im Kreuzungsbereich umgeleitet werden, was zu größeren Verkehrsstörungen führte. Gegen 16.15 Uhr konnten die Sperrungen aufgehoben werden.

 

Großbottwar: Attacke auf 14-Jährigen im August 2021 aufgeklärt

Anfang August 2021 berichtete das Polizeipräsidium Ludwigsburg über ein Körperverletzungsdelikt, das zwei zunächst unbekannte Jugendliche in Großbottwar an einem 14-Jährigen begingen. Der 14-Jährige war auf dem Radweg, der parallel der Kreuzstraße bzw. der Bottwar verläuft, von den zwei Jugendlichen attackiert worden. Sie schlugen ihm ins Gesicht, so dass er zu Boden ging. Im Zuge der Ermittlungen des Polizeipostens Großbottwar konnten Jugendliche ermittelt werden, die zum sozialen Umfeld der beiden Täter gehören. Diese hatten sich teilweise mit ihrer Tat gebrüstet. Die Aussagen der Zeugen führten letztlich zu einem 14 und einem 16 Jahre alten Jungen, die verdächtigt werden, die Körperverletzung begangen zu haben. Die Ermittlungen dauern weiter an.

 

Steinheim an der Murr: Ergänzung zu “Riedhalle beschmiert”

Im Fall der über das vergangene Wochenende verübten Farbschmiererei an der Riedhalle in Steinheim und an eine Pkw in der nahegelegenen Steinbeisstraße, bei der Sachschaden von etwa 2.500 Euro angerichtet wurde, wendet sich der Polizeiposten Steinheim nochmals an mögliche Zeugen. Auf die erste Pressemitteilung in dieser Sache hat sich zwischenzeitlich ein Zeuge gemeldet, der am Samstag gegen 16:00 Uhr auf einen Feldweg von Murr in Richtung der ehemaligen Minigolfanlage in Steinheim unterwegs war. Im Bereich der dortigen Brücke über die Umgehungsstraße bemerkte er drei etwa 10 Jahre alte Jungen, von denen einer blaue Farbe auf den Weg sprühte. Die Kinder, die Roller dabei hatten, waren in Begleitung eines etwa 40 bis 50 Jahre alten Mannes, der auf Ansprache sofort aggressiv reagierte. Er sprach deutsch mit Akzent, trug einen kurzen Bart und war mit einer dunklen Kapuzenjacke bekleidet.

Augenscheinlich handelt es sich bei der auf die Fahrbahn gesprühten Farbe um dieselbe, die auch an der Riedhalle verwendet wurde. Personen, die Hinweise zu den Kindern oder dem männlichen Begleiter geben können, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Steinheim, Tel. 07144 82306-0, zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Galerie

Schwerer Frontalzusammentoß: 60-jährige Porschefahrerin flüchtet nach Unfall

Wegen Unfallflucht wird sich eine 60 Jahre alte Porsche-Fahrerin verantworten müssen, die am Mittwoch gegen 08.45 Uhr auf der Kreisstraße 1653 zwischen Heimerdingen und Rutesheim in einen Unfall verwickelt und davon gefahren war.

Die Porsche-Lenkerin war in Richtung Rutesheim unterwegs und wollte kurz nach einem Bahnübergang einen vorausfahrenden LKW überholen. Mutmaßlich übersah sie zunächst einen entgegenkommenden 34 Jahre alten VW-Fahrer. Als sie ihn erkannte, scherte sie mit ihrem Fahrzeug wieder hinter dem LKW ein. Der VW-Lenker hatte jedoch bereits zum Bremsen angesetzt und kam im Rahmen dieses Manövers zunächst nach rechts von der Fahrbahn in den Grünstreifen ab. Der VW schleuderte anschließend nach links und kollidierte mit einem 55-jährigen Mercedes-Fahrer, der sich hinter der Porsche-Fahrerin befand. Der VW drehte sich nach dem Aufprall und blieb mitten auf der Fahrbahn stehen. Der Mercedes kam von der Fahrbahn ab. Die Porsche-Lenkerin setzte ihre Fahrt unbeirrt fort. Ein aufmerksamer Zeuge erkundigte sich zunächst nach dem Gesundheitszustand des 55- und des 34-Jährigen und nahm dann die Verfolgung des Porsche auf. Er konnte die 60-Jährige stoppen und sie kehrte letztlich zur Unfallstelle zurück. Der VW- und der Mercedes-Lenker wurden jeweils leicht verletzt. Beide wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Ihre Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 36.000 Euro geschätzt.

Die Freiwillige Feuerwehr Ditzingen befand sich mit drei Fahrzeugen und zehn Einsatzkräften vor Ort. Die K 1653 war zwischen Heimerdingen und Rutesheim bis gegen 10.00 Uhr voll gesperrt. Anschließend konnte der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei geleitet werden. Ab 11.30 Uhr waren die Berge- und Aufräumarbeiten beendet und die Fahrbahn konnte wieder vollständig frei gegeben werden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg