Fahrer einer Spedition beim Abladen von zwei Anwohnern attackiert

Leichte Verletzungen erlitt ein 45 Jahre alter Mann, der es am Montag gegen 07.50 Uhr in Erdmannhausen in der Bahnhofstraße mit zwei 22 und 50 Jahre alten, aggressiven Anwohnern zu tun bekam.

Der 45-Jährige sollte bei einem Handwerksbetrieb Kabel anliefern. Nachdem er seinen LKW abgestellt hatte, wurde er von den beiden Anwohnern sofort aufgefordert wegzufahren. Die beiden Männer beleidigten den 45-Jährigen hierbei. Der LKW-Fahrer versetzte sein Fahrzeug hierauf und lud die Kabel am Straßenrand ab. Die Tatverdächtigen warfen die bereits abgeladene Ladung im weiteren Verlauf wieder zurück in den LKW. Erneut lud der 45-Jährige diese aus, worauf der 22- und der 50-Jährige den LKW unter anderem durch Zerkratzen beschädigten. Sie schlugen ihm letztlich sogar den Waren-Scanner aus der Hand, drückten ihn gegen sein Fahrzeug und schlugen ihm ins Gesicht. Nun gingen Mitarbeiter des Handwerkbetriebs dazwischen und die Polizei wurde verständigt. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Raubüberfall missglückt: Kassiererin rückt Geld nicht raus und was sonst noch in der Region los war

Großbottwar: versuchter Raub auf Discounter

Wegen versuchten Raubes ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg seit Montagabend gegen einen noch unbekannten Täter, der gegen 22.00 Uhr einen Discounter in der Benzenmühlstraße in Großbottwar überfiel. Der Täter betrat als letzter Kunde das Geschäft und wurde hierbei von der 45 Jahre alten Angestellten aufgefordert sich zu beeilen, da sie bereits im Begriff sei den Discounter zu schließen. Der Unbekannte trat schließlich an die Kasse heran und erweckte den Anschein zwei Minisalamis bezahlen zu wollen. Nahezu zeitlich faltete er einen Zettel auseinander und schob diesen der Kassiererin zu. Dort stand geschrieben, dass er bewaffnet sei und es wurde die Herausgabe des Geldes gefordert. Die 45-Jährige gab der Polizei gegenüber an, dass der Täter währenddessen einen Gegenstand in der Hand gehalten habe, aber sie konnte diesen nicht benennen. Als die Frau auf die schriftliche Forderung nicht einging, wiederholte der Räuber diese mündlich. Doch auch jetzt blieb die 45-Jährige standhaft, so dass der Mann ohne Beute gemacht zu haben, die Flucht ergriff. Mutmaßlich dürfte er sich zu Fuß in Richtung der Hoftalstraße davongemacht haben. Die Frau beschrieb den Täter als unter 30 Jahre alt, dünn, etwa 175 cm groß, mit dunklem Teint und buschigen Augenbrauen. Er war mit einer schwarzen Jacke bekleidet, deren Kapuze er über seinen Kopf gezogen hatte. Des Weiteren trug er eine schwarze Jogginghose und Turnschuhe. Mund und Nase waren mit einer weißen FFP2-Maske bedeckt und über seine Hände hatte der Mann OP-Handschuhe gezogen. Mehrere Streifenwagenbesatzungen, darunter auch Beamte des Polizeipräsidiums Heilbronn, fahndeten nach dem Täter. Es konnte jedoch kein Verdächtiger festgestellt werden. Die Polizei bittet unter Tel. 0800 1100225 um Hinweise.

 

Oberstenfeld: 38-Jähriger leistet heftigen Widerstand

Am Montagnachmittag sollte ein 38 Jahre alter Mann aus Oberstenfeld aufgrund eines psychischen Ausnahmezustands mit einer bestehenden Einweisung in eine psychiatrische Einrichtung gebracht werden. Als die Polizei gegen 14.30 Uhr versuchte den 38-Jährigen, der freiwillig nicht in das Krankentransportfahrzeug des Rettungsdienstes einsteigen wollte, aus der Wohnung zu holen, reagierte der Mann äußerst aggressiv. Im Zuge der Maßnahmen trat er um sich. Durch die Tritte wurde ein Polizeibeamter im Gesicht und eine Beamtin im Bereich des Oberkörpers verletzt. Darüberhinaus bespuckte der Mann die Polizistin, die im Gesicht getroffen wurde. Die anwesenden Personen mussten sich außerdem verschiedenste Beleidigungen anhören. Im Fahrzeug trat der Mann weiterhin um sich und beschädigte hierbei teilweise die Einrichtung. Als er aufgrund dessen von dem Polizisten in den Sitz gedrückt wurde, bedrohte der 38-Jährige ihn. Auch nach Ankunft in der Klinik veränderte er sein Verhalten nicht, so dass eine größere Anzahl Personals nötig war, um ihn aufnehmen zu können. Gegen den 38-Jährigen wird unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

 

Ludwigsburg: brennendes Toilettenpapier löst Feuerwehreinsatz aus

Die Feuerwehr Ludwigsburg rückte am Dienstag gegen 10.45 Uhr in die Karlstraße in Ludwigsburg aus, nachdem in einem Schulgebäude der Brandalarm ausgelöst hatte. Insgesamt fünf Fahrzeuge der Feuerwehr besetzt mit 18 Wehrleuten befanden sich im Einsatz. Wie sich herausstellte, hatte ein bislang Unbekannter eine Rolle Toilettenpapier in der Herrentoilette im zweiten Obergeschoss in Brand gesetzt. Durch das kleine Feuer wurde die Halterung beschädigt. Der entstandene Sachschaden blieb gering. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Brandstiftung.

 

Ludwigsburg-Oßweil: Einbruch in Metzgerei

Zwischen Montag 20.00 Uhr und Dienstag 07.35 Uhr verschafften sich noch unbekannte Einbrecher illegal Zugang in ein Geschäft in der Hermann-Löns-Straße in Oßweil. Über ein Fenster, das sie beschädigten, gelang es den Tätern in den Verkaufsraum der Metzgerei vorzudringen. Aus einer Kasse stahlen sie einen vierstelligen Bargeldbetrag und machten sich damit aus dem Staub. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht abschließend noch nicht fest. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Oststadt, Tel. 07141 29920-0, zu melden.

 

Ludwigsburg: Sportzentrum durch Graffiti beschädigt

Ein Sachschaden von etwa 5.000 Euro entstand durch ein Graffiti das ein bislang unbekannter Täter zwischen Samstag 15.00 Uhr und Montag 07.00 Uhr auf die Außenwand eines Sportzentrums in der Brünner Straße im Ludwigsburger Osten sprühte. Beim hinterlassenen Text handelt es sich zwar um eine Liebeserklärung, die sich an das Sportzentrum richtet, und ein Pop-Art ähnliches Bild, nichtsdestotrotz ist es eine Straftat. Der Polizeiposten Oststadt, Tel. 07141 29920-0, bittet Zeugen, die Hinweise geben können, sich zu melden.

Ludwigsburg-Eglosheim: alkoholisierter 33-Jähriger entwendet Leiter von Baustelle

Am Dienstagmorgen gegen 03:00 Uhr trieb sich ein 33-jähriger Tatverdächtiger auf einem Baustellengelände in der Sachsenheimer Straße in Eglosheim herum. Eine beauftrage Sicherheitsfirma beobachtete über eine Überwachungskamera, wie dieser mit einer Leiter die Baustelle verließ und verständigte die Polizei. Im Rahmen der Fahndung nach dem Tatverdächtigen konnten Beamte des Polizeireviers Ludwigsburg den 33-jährigen Mann unweit des Tatortes feststellen, der auf einer Leiter sitzend, schlief. Der alkoholisierte Tatverdächtige äußerte, dass er sich auf die Leiter setzte, um nicht dreckig zu werden. Neben ihm lag darüber hinaus eine Kübelspritze, die ebenfalls von dem Baustellengelände stammte. Die Gegenstände wurden zurück zur Baustelle gebracht und der 33-jährige Tatverdächtige konnte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen den Heimweg antreten.

 

Korntal-Münchingen: Bei Gaststättenkontrolle Verstoß gegen die Sperrzeit festgestellt

Am Montagabend kontrollierten Beamte des Polizeireviers Ditzingen gegen 22:50 Uhr eine Gaststätte in Korntal. Aufgrund der derzeit geltenden Corona-Verordnung besteht eine einheitliche Sperrstunde ab 22:30 Uhr. Im Lokal trafen die Beamten zwölf Gäste im Inneren des Lokals an, welche zum Teil noch vor vollen Gläsern saßen. Zwei Wasserpfeifen waren beim Eintreffen der Polizei ebenfalls noch im Betrieb. Ein Gast versuchte sich den Kontrollmaßnahmen zu entziehen. Er wurde beim Versuch über den Hinterausgang zu flüchten, gestoppt und ebenfalls kontrolliert. Nach Beendigung der Kontrollmaßnahmen, die bei den Gästen größtenteils auf Unverständnis stießen, wurde der weitere Gaststättenbetrieb eingestellt. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Polizei schnappt in Großsachsenheim jungen Kleindealer und was sonst noch in der Region los war

Großsachsenheim: Betäubungsmittel und gefälschter Impfpass beschlagnahmt

Wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und Fälschung von Gesundheitszeugnissen ermittelt der Polizeiposten Sachsenheim gegen einen 21-jährigen Mann aus Großsachsenheim. Im Rahmen von Ermittlungen befanden sich am Freitag gegen 18:30 Uhr zwei Beamte des Polizeipostens in einem Wohnhaus in der Oberriexinger Straße. Beim Betreten des Wohnhauses konnten die Beamten im Flur des Hauses starken Marihuana-Geruch wahrnehmen und direkt einem Zimmer zuordnen. Auf Klopfen der Beamten öffnete ein 21-jähriger Bewohner seine Zimmertür, versuchte diese jedoch sofort wieder zu schließen. Dieses Vorhaben konnten die Polizisten jedoch verhindern. Nach kurzem Gerangel wurde der 21-Jährige im Hausflur mit einfacher körperlicher Gewalt fixiert und vorläufig festgenommen. Zwei weitere Polizeistreifen fuhren zur Unterstützung ebenfalls die Anschrift an. Das Zimmer des Tatverdächtigen wurde im Anschluss durchsucht. Diese Maßnahme förderte zirka 50 zum Verkauf portionierte Tütchen mit Marihuana, Verkaufs- und Konsumartikel sowie weiteres Marihuana zu Tage. Diese Gegenstände und ein vermutlich gefälschter Impfausweis wurden beschlagnahmten. Der 21-Jährige wurde nach Durchführung der notwendigen polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

 

Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidium Ludwigsburg: 26-Jähriger nach mehreren Ladendiebstählen in Haft

Nach dem Diebstahl eines Parfums im Wert von über 100 Euro wurde ein 26-Jähriger Wohnsitzloser am Donnerstag gegen 13:30 Uhr in einem Drogeriemarkt in der Ludwigsburger Innenstadt von Polizeibeamten vorläufig festgenommen. Der Tatverdächtige war vom Ladendetektiv beim Diebstahl beobachtet und nach Passieren des Kassenbereichs angesprochen worden. In seiner Jackentasche führte der 26-Jährige griffbereit einen ca. 14 cm langen Schraubendreher mit, weshalb gegen ihn wegen Verdachts des Diebstahls mit Waffen ermittelt wird. Nachdem er bereits am 06. und 08. Januar wegen Ladendiebstahls angezeigt worden war, beantragte die Staatsanwaltschaft Stuttgart einen Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen, der am Freitag von einer Haftrichterin beim Amtsgericht Ludwigsburg in Vollzug gesetzt wurde. Der bereits wiederholt wegen Rohheits-, Eigentums- und Betäubungsmitteldelikten in Erscheinung getretene 26-Jährige wurde daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

 

Kornwestheim: Rotlichtmissachtung hat Unfall zur Folge

Rund 9.000 Euro Sachschaden hatte die mutmaßliche Missachtung von Rotlicht durch einen Mazda-Fahrer zur Folge. Der 82-Jährige war auf der Aldinger Straße Orts auswärts unterwegs und wollte nach links in die Leibnizstraße abbiegen. Hierbei missachtete er vermutlich die rot zeigende Ampel, denn es kam während des Abbiegevorgangs zur Kollision mit einem entgegenkommenden Mercedes-Fahrer, dessen Ampel grün zeigte. Der 64-Jährige war auf der Aldinger Straße in Richtung Stadtmitte unterwegs. Während die beiden Fahrzeuge beschädigt wurden, blieben die Insassen unverletzt.

 

Kornwestheim: Zeugenaufruf nach Hundebiss

Eine 22-jährige Frau wurde am Samstag gegen 16:20 Uhr auf dem Parkplatz einer Realschule in der Theodor-Heuss-Straße in Kornwestheim von einem Hund gebissen und verletzt. Die junge Frau ging im dortigen Bereich mit ihrem Hund spazieren, als ihr ein unbekannter Hund an einer Schleppleine geführt, bellend entgegen gerannt kam. Dieser fiel sofort über ihren Hund her und biss diesen auch. Die 22-Jährige ging dazwischen und versuchte ihren Hund zu schützen, indem sie das fremde Tier mit ihrem Knie zur Seite schob. Hierauf biss der unbekannte Hund die Frau. Der unbekannte Hundehalter machte sich nun mitsamt seinem Hund davon. Er wird als etwa 40-50 Jahre alter Mann beschrieben, der eine rote Winterjacke mit Kapuze und eine schwarze Hose trug. Der Hunde der 22-Jährigen wurde nach bisherigem Stand nicht verletzt. Hinweise nimmt die Polizeihundeführerstaffel des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141 18-9, entgegen.

 

Kornwestheim: Feuerlöscher in Tiefgarage versprüht

In einer Tiefgarage in der Theodor-Heuss-Straße in Kornwestheim trieben bislang unbekannte Täter am Wochenende ihr Unwesen. Am Sonntag gegen 15:00 Uhr stellte ein Zeuge fest, dass von den unbekannten Tätern der Inhalt eines Feuerlöschers, welchen sie zuvor in der Tiefgarage vorgefunden hatten, versprüht wurde. Das Löschpulver verunreinigte mehrere Fahrzeuge. Ob hiedurch an den Fahrzeugen Sachschaden entstand, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0, bittet Zeugen sich zu melden.

 

Hemmingen: Unfallflucht- Zeugen gesucht

Am Freitag gegen 18:20 Uhr befuhr eine 53-jährige Hyundai-Lenkerin die Schwieberdinger Straße in Hemmingen und wollte im weiteren Verlauf nach rechts in die Münchinger Straße abbiegen. Aus einer gegenüberliegenden Einmündung der Münchinger Straße fuhr zeitgleich ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker nach links in die Münchinger Straße ein. Hierbei übersah er mutmaßlich die 53-Jährige, die hierauf eine Vollbremsung einleitete, um eine Kollision zu verhindern. Eine hinter der Hyundai-Lenkerin fahrende ebenfalls 53-jährige Ford-Lenkerin stieß in der Folge gegen das Heck des Hyundai. Der Unbekannte setzte seine Fahrt indes in Richtung der Hemminger Ortsmitte fort. Es entstand ein Sachschaden von rund 4.000 Euro. Zeugen, die Angaben zum Unfallgeschehen oder dem unbekannten Fahrzeuglenker machen können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0, zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Zwei Jungen sprengen in Ludwigsburg Briefkasten mit Böllern und weitere Meldungen aus der Region

Ludwigsburg: Jungen sprengen Briefkasten mit Feuerwerkskörper

Zwei 12 und 13 Jahre alte Jungen wurden am Sonntag gegen 14.50 Uhr dabei erwischt, wie sie den Briefkasten des Jugendcafés im Ludwigsburger Osten mit einem Feuerwerkskörper sprengten. Ein Zeuge beobachtete die beiden Kinder hierbei. Dieser alarmierte die Polizei und konnte den Beamten des Polizeireviers Ludwigsburg letztlich auch mitteilen, dass sich die beiden Jungen im Anschluss zu einem Sportplatz begaben. Dort wurden sie von den Polizisten angetroffen und einer Kontrolle unterzogen. Sie wurden durchsucht, wobei Feuerwerkskörper, Feuerzeuge und Utensilien zum Konsum von Zigaretten aufgefunden wurden. Die Gegenstände wurden beschlagnahmt und die Kinder wurden an Erziehungsberechtige übergeben. Der entstandene Sachschaden steht derzeit noch nicht fest. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

 

Vaihingen an der Enz: Streit über Maskenpflicht endet in handfester Auseinandersetzung

Am Samstag kam es gegen 10:15 Uhr auf dem Parkplatz eines Lebensmittel-Discounters in der Einsteinstraße in Vaihingen an der Enz zu einem Streit zwischen zwei Parteien. Grund der Streitigkeit war wohl die aktuell bestehenden Regelungen zur Maskentragepflicht. Im Verlauf dieses Streitgesprächs soll ein 58-Jähriger einen 46-Jährigen beleidigt haben. Der 46-Jährige wiederum soll daraufhin den 58-Jährigen geschlagen und getreten haben. Die Ermittlungen dauern an.

 

Pleidelsheim: Zeugen zu Unfallflucht auf der L 1129 gesucht

Am Samstag soll es gegen 09.00 Uhr auf der Landesstraße 1129 zwischen Pleidelsheim und Freiberg am Neckar zu einer Unfallflucht gekommen sein, zu der das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0, noch Zeugen sucht. Nach derzeitigen Ermittlungen kam einer 34 Jahre alten Mercedes-Fahrerin auf dieser Strecke ein noch unbekannter BMW-Lenker entgegen, der einen Vorausfahrenden überholt habe. Die Mercedes-Fahrerin habe in der Folge nach rechts ausweichen müssen, um einen Zusammenstoß zu verhindern und streifte hierauf die Leitplanke. Der Sachschaden am Mercedes beläuft sich auf etwa 25.000 Euro. Der BMW soll hell bzw. grau gewesen sein. Die Polizei bittet neben Zeugen insbesondere auch den Vorausfahrenden sich zu melden.

 

Bietigheim-Bissingen-Untermberg: Motorrad aus Garage gestohlen

Am Sonntag schlugen noch unbekannte Täter im Silvanerweg in Untermberg zu. Zwischen 00.55 Uhr und 14.30 Uhr stahlen sie aus einer vermutlich unverschlossenen Garage ein Motorrad der Marke KTM, Typ Husqvarna FE 501 in weiß. Das Motorrad hat einen Wert von rund 7.000 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, entgegen.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Mann (46) aus dem Landkreis Ludwigsburg stirbt bei Frontalzusammenstoß in Bayern

Am Sonntag kam es in Oberbayern zu einem folgenschweren Verkehrsunfall, bei dem ein 46-jähriger Pkw-Lenker aus dem Landkreis Ludwigsburg tödlich verletzt wurde. Die Beifahrerin wurde schwer verletzt. 

In der Nacht von 15.01.2022 auf 16.01.2022 ereignete sich auf der Bundesstraße 12 (B12) auf Höhe von Stammham ein tragischer Verkehrsunfall. Der bislang noch nicht zweifelsfrei identifizierte Fahrer eines Kleinbusses mit slowakischer Zulassung, bei dem es sich mutmaßlich um einen 45-jährigen handelt, fuhr am Sonntag, 16.01.2022, gegen 00:35 Uhr auf der B12 in Richtung München. Mit ihm im Fahrzeug saßen fünf weitere in der Slowakei wohnhafte Personen im Alter zwischen 27 und 58 Jahren, die zum Unfallzeitpunkt alle schliefen. Auf Höhe von Stammham kam der slowakische Kleinbus aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn, wo ihm ein 46-jähriger aus dem Landkreis Ludwigsburg mit seinem Pkw entgegenkam. Der Pkw-Lenker aus dem Kreis Ludwigsburg versuchte noch, auszuweichen, was ihm jedoch nicht mehr gelang. In der Folge kam es zu einem Frontalzusammenstoß beider Fahrzeuge.

Der 46-jährige Pkw-Fahrer kam dabei sofort ums Leben. Seine 54-jährige Beifahrerin aus Stuttgart wurde schwer verletzt. Der Fahrer des slowakischen Kleinbusses wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Alle seine Mitfahrer wurden bei dem Unfall verletzt, eine Person davon schwer.

An den beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden in Höhe von insgesamt ca. 30.000 Euro.

Zur Bergung der Unfallopfer und Verkehrsabsicherung waren die Feuerwehren Stammham, Haiming, Marktl, Niedergottsau, Neuötting, Alzgern, Burghausen  und die Straßenmeisterei sowie der THW Fachberater am Unfallort.  Darüber hinaus waren zahlreiche Einsatzkräfte des Rettungsdienstes vor Ort, die die Verletzten nach der Erstversorgung in die umliegenden Krankenhäuser einlieferten.

Die Staatsanwaltschaft Traunstein beauftragte zur Klärung der genauen Unfallursache einen Gutachter.  Die beiden beteiligten Fahrzeuge wurden dazu sichergestellt.

Gegen den Fahrer des slowakischen Kleinbusses wird nun unter anderem wegen des Verdachts eines Vergehens der fahrlässigen Tötung ermittelt. Die Ermittlungen zur genauen Unfallursache dauern noch an. Die Bundesstraße 12 war für knapp vier Stunden in beide Fahrtrichtungen gesperrt.

Quelle: Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Was in Ludwigsburg und der Region los war

Vaihingen an der Enz
Aurich: Verkehrsunfall mit zwei leichtverletzten Personen

An der Kreuzung Hirsauer Straße und Florian-Gayer-Straße kam es am Samstag gegen 12:45 Uhr zu einem Verkehrsunfall. Die 69-jährige Lenkerin eines VW Up befuhr die Florian-Gayer-Straße aus Richtung Enzweihingen kommend, missachtete das an der Kreuzung für sie geltende Stopp-Schild und fuhr nach bisherigen Ermittlungen ungebremst in die Kreuzung ein. Hier kam es zum Zusammenstoß mit der vorfahrtsberechtigten, von links aus Richtung Aurich kommenden, 60-jährigen Fahrerin eines VW Polo. Durch den Aufprall wurden beide Fahrzeuglenkerinnen leicht verletzt. Die Hinzuziehung eines Rettungswagens war jedoch nicht erforderlich. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Gesamtschaden wird auf 6.000 Euro geschätzt.

 

Remseck am Neckar – Hochberg: Vorbeifahrenden Linienbus beschädigt

Durch eine bislang unbekannte Person wurde am Samstagabend gegen 21:00 Uhr ein Linienbus beschädigt, der in der Poppenweiler Straße in Remseck am Neckar in Richtung Ludwigsburg fuhr. Der 55-jährige Busfahrer bemerkte etwa 100 Meter vor der dortigen Bushaltestelle einen lauten Knall im Fahrzeug, weshalb er an der Haltestelle anhielt, um nach der Ursache des Geräusches zu sehen. Hierbei stellte er fest, dass die hinterste Fensterscheibe der linken Fahrzeugseite offenbar durch einen Gegenstand getroffen wurde, wobei das Glas durchschlagen wurde und ein Loch von einem Zentimeter Durchmesser entstand. Aufgrund der Wucht des Aufpralls kann davon ausgegangen werden, dass durch den oder die Täter eine Zwille oder ein Luftgewehr verwendet wurde. Die sich im Bus befindlichen zehn Fahrgäste wurden nicht verletzt und hörten ebenfalls nur den Knall. Der Gegenstand konnte trotz intensiver Suche nicht festgestellt werden. Der entstandene Sachschaden kann bislang nicht beziffert werden. Die Ermittlungen wurden durch das Polizeirevier Kornwestheim aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich bei unter der Telefonnummer 07154 13130 zu melden.

 

Ludwigsburg-Hoheneck: Geparktes Fahrzeug beschädigt und weitergefahren

Am Samstag wurde im Zeitraum von 17:40 Uhr und 19:00 Uhr ein in der Bottwartalstraße geparkter Audi A4 bei einem misslungenen Wende- oder Rangiermanöver nicht unerheblich beschädigt. Das Fahrzeug des 27-Jährigen war unweit der Querstraße Reichertshalde geparkt. Am Audi wurde die Frontstoßstange und die Beleuchtungseinrichtung beschädigt. Der Schaden wird auf 4.000 Euro geschätzt. Die beim Polizeirevier Ludwigsburg geführten Ermittlungen dauern an.

 

Bönnigheim: Mülleimer in Schultoilette in Brand gesteckt

Ein bislang unbekannter Täter hat am Freitag gegen 12:30 Uhr in der Damentoilette im zweiten Obergeschoss des Alfred-Amann-Gymnasiums in Bönnigheim einen Papier-Müllbehälter in Brand gesetzt. Durch die Hitzeentwicklung sprang das danebenliegende Waschbecken. Zudem wurde die gesamte Toilette stark verrußt. Ein Lehrer entdeckte das Feuer und verständigte sofort die Feuerwehr. Er erlitt eine leichte Rauchvergiftung und wurde vom Rettungsdienst vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Etwa 200 Schülerinnen und Schüler wurden kurzfristig evakuiert. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 5.000 Euro. Die Freiwilligen Feuerwehren Besigheim, Bönnigheim und Erligheim waren mit insgesamt sechs Fahrzeugen und 48 Wehrleuten vor Ort.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Ludwigsburger bleiben in enger Straße stecken – Beleidigungen und eine verletzte Person

Ludwigsburg: Streit im Straßenverkehr führt zu Beleidigungen und einer verletzten Person

Am Freitag gegen 12:30 Uhr befuhren eine BMW-Fahrerin und der Lenker eines Smarts die Vischerstraße in entgegengesetzten Richtungen. Auf Grund von geparkten Fahrzeugen war die Straße so verengt, dass nur einer von Beiden hätte fahren können. Beide weigerten sich jedoch dem jeweils anderen Platz zu machen und es kam zum Streit. In dessen Verlauf beleidigten sich die Beteiligten gegenseitig. Als der Fahrer des Smarts telefonisch die Polizei informierte, um den Sachverhalt klären zu lassen, wollte die BMW-Fahrerin wegfahren. Um das zu verhindern stellte sich der Smart-Fahrer vor den BMW. Auf bislang nicht abschließend geklärte Weise verletzte sich der Fahrer des Smarts am Knie und die BMW-Lenkerin entfernte sich von der Örtlichkeit. Der Smart-Fahrer wurde im Anschluss von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Während dem Vorfall sollen mehrere Fahrzeuge gewendet haben, da die Straße blockiert war. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich telefonisch beim Polizeirevier Ludwigsburg unter 07141 185353 zu melden.

 

Bietigheim-Bissingen: Verkehrsunfall mit leicht verletzter Beifahrerin

Zu einem Verkehrsunfall kam es am Freitagnachmittag gegen 15:25 Uhr in der Bahnhofstraße auf Höhe der Einmündung zur Maybachstraße. Der 34-jährige Fahrer eines VW bremste auf der Bahnhofstraße fahrend bis zum Stillstand ab um in die Maybachstraße einzufahren. Dabei kam es aus bislang ungeklärter Ursache zum Zusammenstoß mit dem BMW eines dahinterfahrenden 36-Jährigen. Leichte Verletzungen erlitt eine 35-jährige Mitfahrerin des VW. Beim Verkehrsunfall entstand ein geschätzter Gesamtschaden von etwa 10.000,- Euro. Die Unfallbeteiligten machen unterschiedliche Angaben zum Unfallhergang. Zeugen werden gebeten sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, tel. 07142 4050, zu melden.

 

Sachsenheim: Brand einer Papiermülltonne und eines Zauns

Am Freitag gegen 21:18 Uhr meldeten mehrere Anrufer der Polizei und Feuerwehr per Notruf einen Brand an der Wand einer Bäckerei im südlichen Industriegebiet von Sachsenheim. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte konnte festgestellt werden, dass ein ungefähr zehn Meter breiter Bereich entlang der Wand der Bäckerei brannte. Durch den Brand wurden unter anderem eine 1100L Papiermülltonne, ein Zaun, die Regenrinne am Gebäude und auch die Hauswand beschädigt. Das Gebäude an sich fing aber nicht an zu brennen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf schätzungsweise 5000 EUR. Die Ermittlungen zur Ursache durch den Polizeiposten Sachsenheim dauern an. Am Einsatzort befanden sich insgesamt sechs Fahrzeuge und 35 Wehrleute der Feuerwehren Sachsenheim, Oberriexingen und Bietigheim, drei Streifenbesatzungen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg und ein Rettungswagen.

 

Ingersheim: Verkehrsunfall mit Bitte um Zeugenaufruf

Am Freitagmittag, gegen 12.50 Uhr, befuhr die 23-jährige Fahrzeuglenkerin eines Audi, die Karl-Braun-Straße und wollte nach rechts in die Forststraße abbiegen. Der Fahrzeugführer eines silbernen Pkw wiederum, befuhr seinerseits die Forststraße und bog in einem zu großen Bogen in die Karl-Braun-Straße ab, sodass die Fahrzeuge im Frontbereich kollidieren. Die 23Jährige fuhr aufgrund der Verkehrssituation kurz weiter, wendete dann ihr Fahrzeug um an die Unfallörtlichkeit zurückzufahren. Der Unfallgegner befand sich nicht mehr vor Ort. Am Schaden des Audi entstand ein geschätzter Sachschaden von 1500 Euro. Zeugen, die Hinweise zu dem silberfarbenen Pkw geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bietigheim, unter der Telefonnummer 07142-4050, zu melden.

 

Oberstenfeld: Polizei sucht Zeugen nach Beschädigung einer Mauer

Vermutlich beim Linksabbiegen von der Friedenstraße in die Straße “Im Stelzenbühl” in Oberstenfeld beschädigte ein bislang unbekannter Lkw-Fahrer am Mittwoch zwischen 14.00 Uhr und 17.00 Uhr die Grundstücksmauer eines Wohnhauses. Fünf Granitstehlen sowie einen L-Stein der Mauer wurden in Mitleidenschaft gezogen und der entstandene Sachschaden wird auf etwa 5.000 Euro geschätzt. Der Verursache entfernte sich unerlaubt vom Unfallort. Zeugen können sich unter Tel. 07144 900-0 beim Polizeirevier Marbach am Neckar melden.

 

Möglingen: Unfallflucht

Vermutlich beim Rangieren beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker von Mittwoch, 19:00 Uhr, auf Donnerstag, 10:00 Uhr, einen in der Raitestraße in Möglingen geparkten Ford. Ohne sich um den verursachten Schaden in Höhe von rund 1.500 Euro zu kümmern, fuhr der Unbekannte weiter. Das Polizeirevier sucht Zeugen für diesen Unfall, die sich unter der Tel. 07154 1313-0 melden können.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Marbach: Pkw gerät plötzlich in Brand und weitere Meldungen aus der Region

Marbach am Neckar: Fahrzeug fängt plötzlich Feuer

Ein 65 Jahre alter Renault-Fahrer wurde am Donnerstagmorgen, gegen 09:00 Uhr, von Rauch im Innenraum seines Fahrzeugs überrascht, als er gerade auf den Parkplatz eines Supermarktes in der Rielingshäuser Straße in Marbach am Neckar fuhr. Als er die Motorhaube öffnete, schlugen ihm Flammen entgegen. Vom Supermarkt aus alarmierte er die Feuerwehr und Mitarbeiter des Marktes setzten Feuerlöscher. Der Motorraum rauchte auch danach noch weiter, sodass die Feuerwehr Marbach, die mit vier Fahrzeugen und 24 Wehrleuten im Einsatz war, die Batterie heraustrennte und den Brand endgültig löschte. Der Renault musste abgeschleppt werden und es entstand ein Schaden in Höhe von rund 7.500 Euro.

 

Bietigheim-Bissingen: Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person

Am Donnerstag gegen 15:40 Uhr befuhr ein 59-jähriger Lkw-Fahrer den linken Fahrstreifen der K 1636 von Bietigheim kommend in Fahrtrichtung Bissingen. Nachdem er nach links auf die L 1110 in Richtung Grotztunnel/Enzbrücke abbog, wechselte der Lkw-Lenker mit seinem Lkw auf den rechten Fahrstreifen und übersah hierbei den neben ihm fahrenden VW einer 59 Jährigen. Durch den Zusammenstoß kam der VW ins Schleudern, wurde nach links auf die Gegenspur abgewiesen und kam letztlich am Brückengeländer zum Stehen. Die 59-jährige VW-Lenkerin wurde durch den Zusammenstoß leicht verletzt und kam mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Der durch den Unfall entstandene Gesamtschaden beträgt circa 20.000 Euro. Während der Unfallaufnahme wurde die Brücke über der Enz für etwa eine Stunde in beide Richtungen voll gesperrt. An der Unfallstelle waren drei Streifewagenbesatzungen sowie ein Rettungswagen im Einsatz

 

Markgröningen/Remseck – Pattonville: Falsche Microsoft-Mitarbeiter schon wieder erfolgreich

In zwei Fällen waren Betrüger mit der Masche des falschen Microsoft-Mitarbeiters wieder erfolgreich.

Der erste Fall ereignete sich am Montag in Markgröningen, als ein 61-Jähriger gegen 14 Uhr von einem angeblichen Microsoft-Mitarbeiter anagerufen wurde. In einem etwa dreistündigen Gespräch machte der Unbekannte ihm glaubhaft, dass es “problematische Vorgänge” auf seinem Computer gebe, woraufhin der Geschädigte den Tätern Fernzugriff auf seinen PC und sein Mobiltelefon gewährte. Die Betrüger konnten daraufhin das Limit seines Bankkontos manipulieren und einen vierstelligen Geldbetrag auf ausländische Konten transferieren.

Im zweiten Fall fiel ein Mann in Remseck-Pattonville auf die Gauner herein. Auch er glaubte nach dem Anruf der Täter, dass sein Computer gehackt worden sei und überwies in der Folge sogar einen fünfstelligen Betrag an die Betrüger.

So schützen Sie sich:

Seriöse Unternehmen wie Microsoft nehmen nicht unaufgefordert Kontakt zu ihren Kunden auf. Sollte sich ein Servicemitarbeiter bei Ihnen melden, ohne dass Sie darum gebeten haben: Legen Sie einfach den Hörer auf.

Geben Sie auf keinen Fall private Daten z.B. Bankkonto- oder Kreditkartendaten, oder Zugangsdaten zu Kundenkonten (z.B. PayPal) heraus.

Gewähren Sie einem unbekannten Anrufer niemals Zugriff auf Ihren Rechner beispielsweise mit der Installation einer Fernwartungssoftware.

 

Kornwestheim: Kurioser Diebstahlsversuch

Aus Unmut darüber, dass ein im Internet zum Verkauf inserierter Motorroller bereits an jemand anderen verkauft worden war, fingen zwei junge Männer im Alter von 26 und 27 Jahren zunächst einen verbalen Streit mit dem 34-jährigen Verkäufer an. Da dieser ihnen nochmals erklärte, dass er den Roller bereits jemand anderem versprochen hatte, gingen die beiden Männer kurzerhand in den Hinterhof und versuchten den dort abgestellten, mit Lenkradschloss gesicherten Roller fortzutragen und zu stehlen. Da der 34-Jährige das Vorhaben beobachtete, konnte er den Diebstahl verhindern, bevor die Männer sich mit dem Roller aus dem Staub machen konnten.

 

Bietigheim-Bissingen: Mülleimerbrand

Aus bislang ungeklärter Ursache brannte am Mittwochabend, gegen 18:15 Uhr, eine 1.100 Liter-Mülltonne auf dem Grundstück der Schule im Sand. Ein Passant konnte den Brand bis zum Eintreffen der Bietigheimer Feuerwehr, die mit zwei Fahrzeugen und neun Wehrleuten ausrückte, mit Hilfe eines Feuerlöschers in Schach halten und somit das Übergreifen auf weitere Mülleimer verhindern. Der Sachschaden wird auf rund 2.000 Euro geschätzt. In unmittelbarer Nähe konnte durch die Polizei ein Mülleimer mit einem angeschmorten Plastiksack festgestellt werden. Hier entstand kein Schaden. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, 07142 405-0, zu melden.

 

Leonberg/Korntal-Münchingen: Unbelehrbarer Lkw-Fahrer muss zweimal zur Blutentnahme

Gleich zwei Mal ist der 30-jährige Fahrer eines rumänischen Klein-Lkw am Dienstag bei Verkehrskontrollen negativ aufgefallen. Gegen 11:45 Uhr wurde er von Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg auf der A8 bei Leonberg angehalten, da sein Fahrzeug augenscheinlich überladen und der 30-Jährige nicht angegurtet war. Bei der Überprüfung stellten die Polizisten fest, dass die Ladung unzureichend gesichert war und der Betroffene keinerlei Fahrtennachweise zur Dokumentation der gesetzlich vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten führte. Darüber hinaus hatte er gegen die geltenden Kabotagevorschriften verstoßen, da er keinen Nachweis über seine Reiseroute sowie den LKW-Ladungszustand bei Grenzübertritt erbringen konnte. Während der Kontrolle bemerkten die Beamten bei ihm auch noch Anzeichen von Drogeneinfluss, veranlassten daraufhin die Entnahme einer Blutprobe und untersagten ihm die Weiterfahrt.

Dies hinderte den 30-Jährigen jedoch nicht daran, seine Fahrt noch am selben Tag fortzusetzen. Gegen 15:20 Uhr wurde er nämlich bei einer stationären Schwerlastkontrolle auf der B10 bei Korntal-Münchingen abermals gestoppt. Er war wieder nicht angeschnallt und hatte erneut unter Drogeneinfluss am Straßenverkehr teilgenommen. Nach einer weiteren Blutabnahme musste er dieses Mal auch seinen Führerschein abgeben. Den hätte er bereits im November aufgrund eines gegen ihn verhängten Fahrverbotes abgeben sollen, weshalb er sich nunmehr auch wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten muss.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Streit eskaliert in Großingersheim: Vater (48) sticht mit Messer auf Sohn ein und verletzt ihn lebensgefährlich

Wegen versuchten Totschlags ermittelt die Kriminalpolizei Ludwigsburg gegen einen 48-jährigen Rumänen, der am Montagabend gegen 22:00 Uhr im Verlauf eines Streits in der gemeinsamen Wohnung in Großingersheim seinen 28-jährigen Sohn mit einem Messerstich lebensbedrohlich verletzt haben soll.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge hatten die beiden Männer am Abend zusammen mit einem Mitbewohner reichlich Alkohol konsumiert. Aus noch ungeklärter Ursache war es dabei zu einer Auseinandersetzung zwischen Vater und Sohn gekommen, in deren Verlauf der 48-Jährige dem 28-Jährigen mit einem größeren Messer einen Stich in den Oberkörper versetzt haben soll. Die vom Mitbewohner alarmierten Einsatzkräfte von Polizei und Rettungsdienst trafen alle Beteiligten vor Ort an. Der Verletzte wurde in lebensbedrohlichem Zustand in ein Krankenhaus gebracht, befindet sich mittlerweile aber außer Lebensgefahr. Ein Küchenmesser wurde als mutmaßliche Tatwaffe in der Wohnung aufgefunden und sichergestellt. Der vorläufig festgenommene Tatverdächtige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn am Mittwoch einem Haftrichter beim Amtsgericht Heilbronn vorgeführt, der Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erließ und den 48-Jährigen in eine Justizvollzugsanstalt einwies.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Kind von Pkw erfasst und was sonst noch in der Region los war

Sachsenheim-Großsachsenheim: Unfall zwischen Kind und PKW-Lenkerin

Leichte Verletzungen erlitt ein zehn Jahre alter Junge, der am Dienstag gegen 07.45 Uhr in der Ludwigsburger Straße in Großsachsenheim in einen Unfall verwickelt war. Das Kind wollte auf Höhe einer Schule die Straße überqueren und lief, nach derzeitiger Erkenntnisse ohne auf den Verkehr zu achten, auf die Straße. Eine 55 Jahre alte BMW-Fahrerin, die in der Ludwigsburger Straße in Richtung der Karl-Heinz-Lüth-Straße unterwegs war, konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und es kam zu einem Zusammenstoß zwischen dem BMW und dem Kind. Der Zehnjährige wurde im weiteren Verlauf von Ersthelfern versorgt. Die 55-Jährige verließ die Unfallstelle zunächst unerlaubt, kehrte jedoch während der Unfallaufnahme zurück und gab sich den anwesenden Polizisten als Beteiligte zu erkennen. Der Junge wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Am PKW entstand ein Sachschaden von etwa 3.000 Euro.

 

Kornwestheim: Autofahrer fährt Radfahrer an und flüchtet

Ein 17-jähriger Fahrradfahrer ist am Dienstagabend gegen 17:45 Uhr vom bislang unbekannten Fahrer eines dunklen Pkw angefahren worden, als er bei grüner Ampel den Radfahrerüberweg der Zeppelinstraße an der Auffahrt der B27 in Richtung Theodor-Heuss-Straße überqueren wollte. Er kam dadurch zu Fall, zog sich Verletzungen zu und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden Der Autofahrer stoppte Zeugen zufolge nach der Kollision kurz, setzte aber dann seine Fahrt in Richtung Stuttgart fort, ohne sich um den verletzten jungen Mann zu kümmern. Das Polizeirevier Kornwestheim bittet weitere Zeugen des Unfalls darum, sich unter der Tel. 07154 1313-0 zu melden.

 

Walheim: nach Einparkversuch Führerschein beschlagnahmt

Die Aufmerksamkeit zweier Polizeibeamter, die am Dienstag gegen 23.00 Uhr mit einem zivilen Fahrzeug in der Bahnhofstraße in Walheim standen, zog ein Renault-Fahrer auf sich, als er beim Einparken ungewöhnlich unsicher wirkte. Die Beamten des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen unterzogen den 45-Jährigen hierauf einer Kontrolle. Bereits als sie sich ihm näherten, rochen sie Alkohol. Eine Atemalkoholkontrolle erbrachte erst nach mehreren Versuchen ein gültiges Ergebnis, das sich auf mehr als ein Promille belief. Darüber hinaus teilte der Mann mit, dass er Medikamente nehmen müsse, die möglicherweise ebenfalls die Fahrtüchtigkeit beeinflussen können. Der Renault-Fahrer musste sich hierauf einer Blutentnahme unterziehen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

 

Schwieberdingen/B10: Unfallflucht durch tschechischen LKW

Der unbekannte Fahrer eines vermutlich tschechischen Lkw fuhr am Mittwochmorgen gegen 06:10 Uhr in Schwieberdingen auf die B10 in Richtung Stuttgart auf, ohne dabei auf den nachfolgenden Verkehr zu achten. Zwei Verkehrsteilnehmer, die bereits auf der B10 unterwegs waren, mussten daraufhin so stark abbremsen, dass es zu einem Auffahrunfall kam. Ein 29-jähriger Ford-Fahrer fuhr auf den Peugeot eines vor ihm fahrenden 36-Jährigen auf. Der Ford war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Über die Höhe der Unfallschäden ist bislang nichts bekannt. Mögliche Unfallzeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0, zu melden.

 

Markgröningen: Jugendliche besprühen Werbeplakat und Anhänger

Wegen Sachbeschädigung ermittelt das Polizeirevier Vaihingen an der Enz gegen noch unbekannte Täter, die am Dienstag kurz nach 19.00 Uhr im Bereich der Zeppelinstraße und der Wilhelm-Haas-Straße in Markgröningen ihr Unwesen trieben. Zwei vermutlich Jugendliche im Alter zwischen etwa 14 und 16 Jahren sollen dort ein Werbeplakat und einen LKW-Anhänger mit schwarzer Farbe besprüht haben. Als die beiden bemerkten, dass sie von einem Zeugen beobachtet wurden, ergriffen sie die Flucht. Der entstandene Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden. Polizeilichen Fahndungsmaßnahmen blieben ohne Ergebnis. Die Polizei bittet unter Tel. 07042 941-0 um weitere Hinweise.

 

Schwieberdingen: Unfallflüchtigen nach Zeugenhinweis ermittelt

Nach dem Hinweis aufmerksamer Zeugen haben Beamte des Polizeireviers Ditzingen einen 56-jährigen LKW-Fahrer ermittelt, der am Mittwochmorgen gegen 07:55 Uhr in der Frankenstraße in Schwieberdingen einen geparkten BMW beschädigt hatte und trotz eines angerichteten Schadens von etwa 20.000 Euro weitergefahren war. Gleich mehrere Zeugen beobachteten den Unfall und eine Frau, die noch versucht hatte, den Fahrer auf den Unfall aufmerksam zu machen, konnte das Kennzeichen des Lkw ablesen.

 

Ludwigsburg: Unfallflucht auf Discounter-Parkplatz

Am Dienstag zwischen 19.30 Uhr und 19.45 Uhr kam es auf dem Parkplatz eines Discounters in der Reuteallee in Ludwigsburg zu einer Unfallflucht, bei der ein Sachschaden von etwa 5.000 Euro entstand. Vermutlich beim Ein- oder Ausparken stieß ein noch unbekannter Fahrzeuglenker gegen das Heck eines abgestellten Mitsubishi. Der Unbekannte machte sich im Anschluss kurzerhand davon, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07141 18-5353 mit dem Polizeirevier Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg