Polizei warnt: Neue Welle von Anrufen falscher Polizeibeamter im Kreis Ludwigsburg

Aktuell registriert die Polizei in mehreren Kommunen in den Kreisen Ludwigsburg und Böblingen eine ganze Welle von Anrufen falscher Polizeibeamter, die versuchen, insbesondere lebensältere Menschen um ihr Erspartes zu bringen. Dabei treten die Unbekannten zumeist mit der bekannten Masche auf und berichteten von in der Nähe festgenommenen Einbrechern und bei ihnen aufgefundenen Hinweisen auf den Wohnort der Angerufenen. Sie fragen nach Vermögensverhältnissen und Wertsachen im Haus und bieten an, diese in Verwahrung zu nehmen. Die Anrufserie hält zur Stunde noch an.

Die Polizei warnt erneut eindringlich vor den Betrügern.

Niemals rufen Polizeibeamte, Staatsanwälte oder andere Amtspersonen bei Ihnen an und fragen Sie nach ihren persönlichen Verhältnissen oder bestehendem Vermögen aus. Geben Sie niemandem derartige Auskünfte und lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.

Händigen Sie niemals unbekannten Personen Geld oder Wertsachen aus.

Notieren Sie die angezeigte Telefonnummer, den angeblichen Namen und die angebliche Dienststelle des Anrufers und legen Sie auf. Nehmen Sie stattdessen Kontakt mit der Ihnen bekannten Polizeidienststelle in Ihrer Nähe auf oder wählen sie den Polizeinotruf 110 und teilen sie den Vorfall mit. Benutzen Sie nicht die Rückruftaste, da Sie sonst wieder bei den Tätern landen.

Lassen Sie sich nicht davon täuschen, wenn auf ihrem Display eine Rufnummer erscheint, die scheinbar mit der Telefonnummer einer Polizeidienststelle übereinstimmt oder wie eine Notrufnummer aussieht – diese Anzeige kommt durch technische Manipulationen der Betrüger zustande, die tatsächlich von einem ganz anderen Anschluss anrufen.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Raubüberfall in Bietigheim und weitere Meldungen aus der Region

Bietigheim-Bissingen: Kriminalpolizei sucht Zeugen zu Raub in der Stuttgarter Straße

Nach dem Überfall auf eine 29-Jährige in der Stuttgarter Straße in Bietigheim ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg wegen des Verdachts des Raubes und sucht Zeugen des Vorfalls.

Ein 18-jähriger Zeuge traf am Dienstag gegen 06:35 Uhr in der Stuttgarter Straße auf die weinende junge Frau und verständigte die Polizei. Die 29-Jährige, die auch sichtbare Verletzungen im Gesicht aufwies, gab den Beamten gegenüber an, dass ein Unbekannter sie von hinten angegriffen, geschlagen und ihr dabei ein Smartphone abgenommen habe. Anschließend wäre der Täter geflüchtet.

Die Kriminalpolizei bittet nun Zeugen, die sachdienliche Angaben zur Aufklärung der Tat machen können, sich unter der zentralen Hinweisnummer 0800 1100225 zu melden.

 

Großbottwar: Unfall unter Alkoholeinfluss

An einer Fahrbahnverengung in der Braunersbergsteige in Großbottwar hat ein 23-jähriger Autofahrer am Montag gegen 23:15 Uhr den entgegenkommenden VW-Bus einer 55-Jährigen gestreift, die vor der Engstelle angehalten hatte. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2.500 Euro. Bei der Unfallaufnahme stellten Polizeibeamte bei dem 23-Jährigen Anzeichen von Alkoholeinwirkung fest und nach positivem Alkoholtest musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

 

Bietigheim-Bissingen: Zeugen zu Unfall mit Linienbus gesucht

Am Montag ereignete sich gegen 09:25 Uhr in der Bahnhofstraße in Bietigheim-Bissingen ein Unfall zwischen einem Linienbus und einem Mitsubishi. Der Linienbus hatte aufgrund der technischen Anforderung im Zufahrtsbereich des Bahnhofsplatzes grün bekommen und war gerade im Begriff abzubiegen, als ein 74-jähriger Mitsubishi-Lenker von Bissingen kommend auf der Bahnhofstraße in Richtung Bahnhof abbog und dabei den Linienbus streifte. Der 74-Jährige soll zuvor an der für ihn rot anzeigenden Ampel angehalten und dann losgefahren sein. Der Linienbus wurde an der Seite von der Front bis zum Heck beschädigt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 15.000 Euro. Da zum Unfallzeitpunkt reger Verkehr herrschte, bittet das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen etwaige Unfallzeugen sich unter Tel. 07142 405 0 zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Sturm legt Verkehr in der Region lahm

Die Lage in Kreis Ludwigsburg:

Nach heftigen Gewittern mit starken Regenfällen waren die Feuerwehren und die Polizei am Montagabend im Dauereinsatz. Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Ludwigsburg lag der Schwerpunkt des Unwetters in Ludwigsburg, Remseck am Neckar und in Waldenbuch. Ab 20:30 Uhr gingen innerhalb einer Stunde allein beim polizeilichen Führungs- und Lagezentrum in Ludwigsburg knapp 100 Notrufe wegen überfluteter Straßen und vollgelaufener Keller sowie Verkehrsbehinderungen durch umgestürzte Bäume, Baustellenabsperrungen und herausgehobene Gullideckel ein. Während es hierbei in Ludwigsburg lediglich zu kleineren Sachschäden an Gebäuden und geparkten Fahrzeugen kam, führte die Überflutung mehrerer Tiefgaragen in Remseck am Neckar und Waldenbuch zu Millionenschaden. In Waldenbuch mussten zudem Teile eines Pflegeheims wegen Überflutung kurzzeitig geräumt werden. Hier entstand Gebäudeschaden in Höhe von über 100.000 Euro. Auf der A 8 bei Rutesheim kam es aufgrund von Aquaplaning zu einem Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten und ca. 30.000 Euro Schaden.

Die Lage in Stuttgart:

Ein Sturmtief hat am Montagabend (28.06.2021) in seiner Hochphase zwischen 20.15 Uhr und 22.00 Uhr rund 250 Einsätze bei der Stuttgarter Polizei ausgelöst. Die Beamten rückten zumeist wegen umgefallener Verkehrszeichen und umgestürzter Bauzäune aus. Abgeknickte Äste sowie Bäume blockierten Straßen und beschädigten Fahrzeuge. Gegen 21.15 Uhr beschädigte ein herabfallender Ast einen Pkw Audi, der 21 Jahre alte Fahrer blieb unverletzt. Der stürmische Wind beschädigte zudem das Dach der Stuttgarter Oper, die laufende Veranstaltung wurde abgebrochen. Die Feuerwehr leitete entsprechende Sicherungsmaßnahmen ein. Verletzt wurde niemand. Der anhaltende Starkregen und der böige Wind führten dazu, dass unter anderem der Leuzetunnel, Planietunnel, Schwanenplatztunnel und die Unterführung Charlottenplatz in kürzester Zeit mit Wasser vollliefen. Die Fahrbahnen waren vollständig mit Wasser bedeckt, so dass auch zwei Streifenbesatzungen ihre Dienstfahrzeuge im Bereich Unterführung Charlottenplatz wie auch im Bereich Schillerstraße zurücklassen mussten, nachdem aufgrund der Wassermassen ein Fortkommen nicht mehr möglich war. Im gesamten Stadtgebiet fielen mehrere Ampelanlagen aus. Vereinzelte Polizeigebäude waren ebenfalls von den Überflutungen betroffen. Die jeweiligen Kellerräume liefen voll. Durch das eindringende Wasser kam es teilweise zu technischen Ausfällen. Der Notruf war während dieser Einsatzlage aber nicht davon betroffen. Der Planietunnel und die Theodor-Heuss-Straße mussten zwischen 21.00 Uhr und 21.30 Uhr komplett gesperrt werden. Auch im S-Bahn- und Stadtbahnverkehr kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen, er musste komplett eingestellt werden. Aktuell ist noch die B14, die Schillerstraße und der Schwanenplatztunnel gesperrt. Derzeit laufen noch etwa 35 unwetterbedingte Einsätze. Personen sind offenbar durch die Unwetterschäden nicht verletzt worden. Der entstandene Gesamtsachschaden lässt sich derzeit noch nicht beziffern. Die Aufräum- und Reparaturarbeiten durch die Feuerwehr sind derzeit noch im Gange und dürften noch bis in die Morgenstunden andauern.

 

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg / Stuttgart

Aufregung in Poppenweiler: Komplett nackter Mann ruft Polizei auf den Plan

Nachdem eine 37-Jährige am Montag zwischen 11:45 Uhr und 13:10 Uhr auf einem Feldweg im Bereich der Hochdorfer Straße in Poppenweiler einen nackten Mann beobachtet hatte, fahndete die Polizei mit mehreren Streifenbesatzungen im Umfeld des Friedhofs und des Wohngebiets Sommerhalde.

Der Unbekannte wurde wie folgt beschrieben: männlich, etwa 185 Zentimeter groß, etwa 65 bis 70 Jahre alt, kräftig gebaut, dunkle bis graue Haare, war vollständig nackt und hielt ein T-Shirt in der Hand.

Zeugen, die den Mann ebenfalls beobachtet haben, werden gebeten sich unter Tel. 07141 18 5353 mit dem Polizeirevier Ludwigsburg oder unter der zentralen Hinweisnummer 0800 1100225 mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen in Ludwigsburger Innenstadt – Vier Personen mit Messer teils schwer verletzt

Noch völlig ungeklärt sind die Hintergründe einer gewaltsamen Auseinandersetzung zwischen mutmaßlich zwei Personengruppen, die sich in der Nacht zum Samstag gegen 00:15 Uhr zugetragen hat und bei der vier junge Männer im Alter zwischen 17 und 22 Jahren durch Messerstiche teils schwer verletzt wurden. Die Kriminalpolizei Ludwigsburg ermittelt gegen noch unbekannte Täter wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung.

Bereits gegen 23:30 Uhr hatte die Polizei einen Hinweis erhalten, dem zufolge eine bis zu 15-köpfige Gruppe junger Männer von der Schorndorfer Straße in Richtung Arsenalplatz unterwegs war, um dort mutmaßlich die Auseinandersetzung mit einer anderen Gruppe zu suchen. Mit Unterstützung von Einsatzkräften benachbarter Polizeireviere führte das Polizeirevier Ludwigsburg sofort umfangreiche Kontrollmaßnahmen in der Innenstadt durch, konnte aber zunächst keine weiteren Hinweise auf eine bevorstehende Auseinandersetzung erlangen.

Gegen 00:20 Uhr wurde der Rettungsdienst über Notruf an die Sternkreuzung gerufen, nachdem dort verletzte Personen entdeckt worden waren. Einsatzkräfte trafen die vier Männer mit Stichverletzungen an, die nach Erstversorgung in verschiedene Krankenhäuser gebracht wurden.

Ersten polizeilichen Ermittlungen zufolge dürften ihnen die Verletzungen in einem Innenhof des Verwaltungsgebäudes an der Ecke Wilhelmstraße / Stuttgarter Straße beigebracht worden sein. Die Opfer schweigen bislang sowohl zum Tathergang als auch zu möglichen Tatverdächtigen.

Personen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht oder eine entsprechende Auseinandersetzung beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225, in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg und Staatsanwaltschaft Stuttgart

Bietigheim: Ausnahmesituation ruft Spezialeinsatzkommando auf den Plan

Ein Spezialeinsatzkommando des Polizeipräsidiums Einsatz war am Samstagnachmittag in Bietigheim-Bissingen-Kammgarnspinnerei aufgrund einer verdächtigen Wahrnehmung eingesetzt.

Ein Zeuge hatte zuvor bei der Polizei gemeldet, dass ein 33 Jahre alter Freund ihn per Videotelefonie kontaktiert und ihm dort eine Schusswaffe gezeigt habe. Diese habe er sich zu seinem Schutz besorgt. Der Zeuge vermutete eine akute psychische Ausnahmesituation des 33-Jährigen, da dieser unter einer psychischen Erkrankung leide. Gegen 17.30 Uhr wurde ein auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn vom Amtsgericht Heilbronn angeordneter Durchsuchungsbeschluss der Wohnung des 33-Jährigen durch das Spezialeinsatzkommando vollstreckt. Während dessen kam der 33-Jährige, der in Begleitung ein Bekannten war, mit seinem BMW an seine Wohnanschrift. Er wurde vorläufig festgenommen. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung, der der 33-Jährige zustimmte, konnte eine Luftdruckwaffe, dazugehörige Gaskartuschen und Gummigeschosse festgestellt und beschlagnahmt werden. Die Waffe besitzt der 33-Jährige legal. Darüber hinaus fanden die Beamten Artikel zum Konsum von Marihuana.

Im Laufe der vorläufigen Festnahme erlitt der 33-Jährige vermutlich einen nervlichen Zusammenbruch. Er wurde vom Rettungsdienst, der von einer Streifenwagenbesatzung begleitet wurde, in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

SEK-Einsatz in Marbach und weitere Meldungen vom Wochenende

Marbach am Neckar: Polizeieinsatz in der Meisenstraße

Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am Samstagnachmittag in der Meisenstraße in Marbach am Neckar, nachdem sich ein 25-Jähriger in einem psychischen Ausnahmezustand mit einer Schusswaffe in einer Wohnung aufhielt. Angehörige verständigten gegen 14:50 Uhr die Polizei, die mit mehreren Streifenbesatzungen vor Ort kam, das Objekt umstellte und die Meisenstraße für den Fahrzeug- und Personenverkehr sperrte. Der 25-Jährige ließ sich gegen 17:10 Uhr von Beamten des Spezialeinsatzkommandos Baden-Württemberg widerstandslos festnehmen. Ein Streifenwagen brachte den jungen Mann in eine psychiatrische Einrichtung. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung fanden die Polizisten zwei Schreckschusswaffen und eine Softair-Waffe.

 

Marbach am Neckar: Mit Baum kollidiert – 23-Jähriger erleidet Sekundenschlaf

Am Sonntag kollidierte ein 23-jähriger BMW-Lenker gegen 06:55 Uhr auf der Landesstraße 1100 zwischen Ludwigsburg und Marbach am Neckar mit einem Baum, nachdem der junge Mann aufgrund seiner Übermüdung vermutlich einen Sekundenschlaf erlitten hatte und von der Fahrbahn abkam. Seine beiden Mitfahrer im Alter von 21 und 35 Jahren zogen sich dabei leichte Verletzungen zu. Der Rettungsdienst brachte sie in ein Krankenhaus. Die Feuerwehr Ludwigsburg kam mit einem Fahrzeug und zwei Einsatzkräften vor Ort, da aufgrund ausgelaufener Betriebsstoffe die Fahrbahn gesäubert werden musste. Ein Abschleppunternehmen kümmerte sich um den BMW, der aus einer Böschung geborgen werden musste. Das Fahrzeug wurde vollständig beschädigt. Die Sachschäden belaufen sich bislang auf etwa 10.000 Euro. Polizisten beschlagnahmten den Führerschein des 25-Jährigen.

Freiberg am Neckar: Autoknacker ertappt

Beim unberechtigten Öffnen eines mit Keyless Go ausgerüsteten Ford Kuga hat ein Passant in der Nacht zum Sonntag einen unbekannten Täter entdeckt und in die Flucht geschlagen. Gegen 02:10 Uhr beobachtete er den Unbekannten und ging direkt auf ihn zu. Der etwa 170 cm große Mann mit Glatze, der schwarz gekleidet war und einen schwarzen Rucksack dabei hatte, ergriff zu Fuß die Flucht in Richtung der Bilfinger Straße.

 

Benningen: Brand in Entsorgungsbetrieb

Aus noch ungeklärter Ursache ist am frühen Montagmorgen eine größere Menge Häckselgut in einer Halle eines Entsorgungsunternehmens in der Beihinger Straße in Benningen in Brand geraten. Gegen 04:15 Uhr wurde Rauch aus der Halle entdeckt. 21 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Benningen und Marbach hatten den Brand gegen 05:00 Uhr eingedämmt, musste aber das Material zur endgültigen Löschung auseinanderziehen. Ob an der Halle selbst oder darin befindlichen Maschinen Sachschaden entstanden ist, steht derzeit noch nicht fest. Die Polizei schließt aufgrund der vorgefundenen Situation Brandstiftung als Brandursache nicht aus. Die Ermittlungen dauern an.

 

Löchgau: Mitsubishi angefahren

Auf etwa 2.500 Euro beläuft sich der Sachschaden, den ein unbekannter Autofahrer zwischen Samstag, 10:30 Uhr und Sonntag, 5:25 Uhr an einem an der Kreuzung Beethovenstraße/Neusätzstraße geparkten Mitsubishi Space Star angerichtet hat. Das Fahrzeug wurde vermutlich beim Vorbeifahren gestreift. Mögliche Unfallzeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, zu melden.

 

Remseck am Neckar: Zeitungen angezündet

Auf dem Tartanplatz bei der Grundschule in Hochberg hat ein unbekannter Täter in der Nacht zum Sonntag einen Zeitungsstapel angezündet. Der noch kokelnde Stapel wurde gegen 8:30 Uhr von einem Passanten entdeckt und gelöscht. Durch den Brand wurde auch der Tartanplatz in Mitleidenschaft gezogen. Die Höhe des dabei angerichteten Sachschadens steht noch nicht fest. Sachdienliche Hinweise nimmt der Polizeiposten Remseck, Tel. 07146 28082-0, entgegen.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Pkw überschlägt sich auf A81: Ein Schwerverletzter

Eine schwer verletzte Person und 16.000 Euro Schaden ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls am frühen Sonntagmorgen kurz nach 08:00 Uhr auf der Bundesautobahn 81 zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Ludwigsburg-Nord.

Ein 31-jähriger Fahrer eines Seat fuhr aus Richtung Heilbronn kommend in Richtung Stuttgart. Aus bislang ungeklärter Ursache kam er mit seinem Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab, touchierte die Leitplanke und kollidierte mit einer Notrufsäule. Im weiteren Verlauf überschlug sich das Fahrzeug und kam schließlich wieder mit den Rädern auf der Fahrbahn, in entgegengesetzter Fahrtrichtung, zum Stehen. Ersthelfer leisteten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes erste Hilfe. Der alleine im Fahrzeug befindliche 31-Jährige wurde schwer verletzt und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht werden.

Während der Unfallaufnahme und zur Bergung des Fahrzeugs war die Richtungsfahrbahn Stuttgart mehrfach kurzzeitig gesperrt. Zu nennenswerten Beeinträchtigungen kam es nicht. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort. Die Feuerwehr Pleidelsheim hatte zwei Fahrzeuge und neun Einsatzkräfte eingesetzt. Die Autobahnmeisterei Ludwigsburg war zur Absicherung und Reinigung der Unfallstelle im Einsatz. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg war zeitweise mit sechs Streifenbesatzungen im Einsatz.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Was in Ludwigsburg und der Region los war

Remseck am Neckar – Neckarrems: Randale am Neckarstrand endet im Polizeigewahrsam

Aufgrund seines Verhaltens landete ein 52-Jähriger am Donnerstag in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Kornwestheim. Selbst dort randalierte er noch eine Weile weiter.

Der Mann war zunächst gegen 18:30 Uhr am Neckarstrand in Neckarrems aufgefallen, als der dort einen 77-Jährigen und eine 46-Jährige bedrohte. Gegen 20:50 Uhr fiel der 52-Jährige erneut auf. Eine 34-Jährige spazierte mit ihrem Hund am Neckarstrand, als sie lautes Geschrei aus einem Waldstück in der Nähe der Feuerwehr wahrnahm. Als sie nachsehen ging, traf sie auf den 52-Jährigen, der zunächst unverständlich schrie, sie beleidigte und auch ein Stück weit verfolgte. Polizeibeamte trafen auf ihn im Zuge der Fahndung im Bereich des Starenwegs. Der Mann war deutlich sichtbar alkoholisiert, riss sich beim Anblick der Einsatzkräfte das Hemd vom Leib und verhielt sich den Polizisten gegenüber sehr aggressiv. Die Beamten nahmen den Mann anschließend in Gewahrsam und brachten ihn zur Dienststelle. Er muss nun mit mehreren Anzeigen rechnen.

 

Marbach am Neckar: 42-Jähriger am Bahnhof angegriffen

Ein 42-Jähriger wurde am Donnerstag gegen 18:30 Uhr von einem alkoholisierten 49-Jährigen und einer 56-Jährigen angegriffen und dabei leicht verletzt. Der Angriff fand in einer Parkanlage vor dem Marbacher Bahnhof statt und der 49-Jährige schlug dabei mit dem abgebrochenen Stil eines Regenschirms auf das Opfer ein. Der 42-Jährige flüchtete vor seinen Angreifern, wobei ihm im Bereich der Bahnhofstraße mehrere Zeugen zu Hilfe kamen. Bei der Anzeigenaufnahme vor Ort bestätigte ein Atemalkoholtest mit einem Wert von über 1,9 Promille eine erhebliche Alkoholisierung des 49-Jährigen. Der Rettungsdienst brachte den 42-Jährigen in ein Krankenhaus.

 

Ludwigsburg: Schlägerei in der Leonberger Straße

In der Folge eines zunächst verbalen Streits drückte ein 48-Jähriger einen 25-Jährigen am Montag gegen 19:40 Uhr in der Leonberger Straße in Ludwigsburg zu Boden, kniete sich auf ihn und würgte ihn wohl mit beiden Händen. Passanten schritten daraufhin ein und verständigten die Polizei. Der 48-Jährige konnte im weiteren Verlauf im Bereich des Solitudeplatz festgestellt und vorläufig festgenommen werden. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen und muss nun mit einer Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung rechnen.

 

Bietigheim-Bissingen: Von Kindern abgelenkt

Nachdem sich ein 58-jähriger Taxifahrer vermutlich von seinen acht minderjährigen Fahrgästen ablenken ließ, geriet er am Donnerstag gegen 07:45 Uhr auf der Kreisstraße 1600 (K1600) zwischen Freiberg am Neckar und Bietigheim-Bissingen etwa 200 Meter vor dem Ortseingang von Bietigheim-Bissingen auf die Gegenfahrbahn. In der Folge stieß sein Mercedes mit einem entgegenkommenden Lkw zusammen. Sowohl der 58-Jährige als auch drei der Kinder erlitten dabei leichte Verletzungen. Die Sachschäden belaufen sich auf insgesamt etwa 11.000 Euro. Ein Rettungswagen untersuchte alle Beteiligten und brachte sie zusammen mit einem anderen Taxi zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Der 58-Jährige sollte die acht Kinder ursprünglich zur Schule fahren. Die Polizei nahm den Verkehrsunfall auf und verständigte die Eltern und die Schulleitung.

 

Kornwestheim: 35-Jähriger randaliert in Gaststätte

Kornwestheimer Polizeibeamte rückten am Donnerstag gegen 20:40 Uhr in die Hermannstraße in Kornwestheim aus, nachdem ein 35-Jähriger in einer dortigen Gaststätte randaliert hatte. Der Mann hatte eine Scheibe eingeschlagen und sich dabei eine stark blutende Armverletzung zugezogen. Ein Ersthelfer versorgte die Verletzung zunächst und übergab den 35-Jährigen an einen Notarzt und den Rettungsdienst. Diese brachten den 35-Jährigen unter Polizeibegleitung in ein Krankenhaus, da der Mann unter Stimmungsschwankungen litt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 500 Euro.

 

Remseck-Aldingen: Lkw beschädigt

Zwischen Donnerstag, 16:15 Uhr und Freitag, 05:15 Uhr hat ein unbekannter Täter im Bereich Berliner Straße / Kornwestheimer Straße einen dort am Fahrbahnrand geparkten Sattelzug beschädigt. Er durchtrennte mehrere Schläuche, öffnete den Tankdeckel und legte Keile an die Räder. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 600 Euro. Personen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0, zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Gruppe Männer geraten in Schlägerei und was sonst noch in der Region los war

Bietigheim-Bissingen: Schlägerei auf dem Bahnhofsvorplatz

Möglicherweise im Zusammenhang mit einem Rauschgiftgeschäft ist ein 40-jähriger Mann am Donnerstag gegen 8:45 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz mit drei weiteren Männern in Streit geraten. Er wurde dabei von dem Trio geschlagen und mit Fußtritten traktiert und zog sich leichtere Verletzungen zu, Im Zuge von Fahndungsmaßnahmen konnten Polizeibeamte zwei 33 und 38 Jahre alte Tatverdächtige ermitteln. Ihrem Komplizen gelang die Flucht. Die Ermittlungen dauern noch an.

 

Remseck-Hochdorf: Autoscheibe eingeschlagen

Die Frontscheibe eines schwarzen Jeep hat ein unbekannter Täter zwischen Sonntag und Mittwoch in der Affalterbacher Straße in Hochdorf eingeschlagen und dabei etwa 1.000 Euro Sachschaden angerichtet. Der Polizeiposten Remseck am Neckar, Tel. 07146 28082-0, bittet um Hinweise.

 

Markgröningen: Feuerwehreinsatz

In der Blumenstraße in Markgröningen kam es am Donnerstag gegen 10.00 Uhr zu einem Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Markgröningen, die mit fünf Fahrzeugen und 25 Wehrleuten ausrückte. Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts überhitze ein Kühlschrank, worauf sich dichter Qualm bildete und auch der Rauchmelder aus der betreffenden Wohnung ertönte. Die Bewohnerin schaltete die Stromzufuhr selbst ab. Es entstand kein offenes Feuer.

 

BAB81/Mundelsheim: Altöl auf P&M Parkplatz abgestellt

Ein bislang unbekannter Täter lagerte neun Kanister mit jeweils etwa fünf Liter Altöl auf dem P&M Parkplatz Mundelsheim bei der gleichnamigen Anschlussstelle an der Bundesautobahn 81 (BAB81) ab. Das Altöl wurde am Donnerstag gegen 08:45 Uhr von der Straßenmeisterei Besigheim entdeckt. Zeugen, die sachdienliche Angaben zur Aufklärung der Umweltstraftat machen können, werden gebeten sich unter Tel. 07142 405 0 mit dem Arbeitsbereich Gewerbe / Umwelt Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

 

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg