Polizei kontrolliert zahlreiche Motorradfahrer am Wochenende

Mit 22 Aktionen in den Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen beteiligte sich das Polizeipräsidium Ludwigsburg zum Beginn der diesjährigen Motorradsaison am landesweiten Aktionswochenende zur Bekämpfung von Motorradunfällen.

87 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte kontrollierten insgesamt 713 Motorräder mit ihren Fahrerinnen und Fahrern und stellten dabei 88 Verstöße fest. Dabei handelte es sich überwiegend um technische Mängel an den Fahrzeugen sowie um nicht mitgeführte Bescheinigungen. Für die Polizei stand bei den Kontrollaktionen insbesondere die Sensibilisierung der Motorradfahrenden im Vordergrund und die Einsatzkräfte nahmen sich daher auch viel Zeit für Gespräche über die Gefahren der Verkehrsteilnahme, die auf ein ganz überwiegend positives Echo stießen. Diese Gefahren resultieren dabei sowohl aus eigenem Verhalten (Geschwindigkeitsüberschreitung, Überschätzung des Fahrerischen Könnens, Handlingfehler vor allem zu Beginn der Saison oder auch technische Veränderungen) als auch aus dem Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer (verspätete Wahrnehmung, Unterschätzung der Geschwindigkeit von Motorrädern).

Nach sehr durchwachsenem Wetter am Freitag luden Samstag und Sonntag bei angenehmen Temperaturen zu Motorradtouren ein. Am Bikertreff am Glemseck im Kreis Böblingen und an der Kreisstraße zwischen Gündelbach und Häfnerhaslach im Kreis Ludwigsburg richtete die Polizei größere Kontrollstellen ein, an denen jeweils Einsatzkräfte mehrere Polizeireviere, der Verkehrspolizeiinspektion und des Referats Prävention beteiligt waren. Von 150 in Gündelbach kontrollieren Maschinen wiesen 22 technische Mängel. Gravierende Mängel waren aber nicht darunter. Am Glemseck waren es bei 134 Kontrollierten nur die fehlende allgemeine Betriebserlaubnis, die in acht Fällen zur Beanstandung führte. Am Samstag war die Polizei auch im Bereich Prevorst im Kreis Ludwigsburg präsent und überprüfte dort 62 Motorradfahrende. Außer zwei Verstößen gegen die Helmtragepflicht gab es dort praktisch keine Beanstandungen.

Mit dieser und weiteren Kontrollaktionen im Verlauf der Motorradsaison will die Polizei dazu beitragen, die Anzahl der Motorradunfälle nachhaltig zu senken. In den Jahren 2017 bis 2020 registrierte das Polizeipräsidium Ludwigsburg insgesamt 1.361 Verkehrsunfälle mit Motorradfahrenden. 14 von ihnen verloren dabei ihr Leben und 348 wurden schwer verletzt. Die Hälfte der Unfälle wurde dabei von den Motorradfahrenden selbst verursacht.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Nach Streit an der Ampel: Radler stößt Motorradfahrer um und flüchtet; weitere Meldungen aus dem Landkreis

Ludwigsburg: Motorradfahrer nach Streit an der Ampel umgestoßen – Polizei sucht tatverdächtigen Radfahrer und Zeugen

Nachdem ein bislang unbekannter Fahrradfahrer am Sonntag gegen 18:40 Uhr an der Kreuzung der Gottlob-Moll-Straße und Martin-Luther-Straße in Ludwigsburg einen 34-jährigen Motorradfahrer an einer Ampel umgestoßen haben soll, sucht das Polizeirevier Ludwigsburg diesen Radfahrer und auch Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben. Zwischen den beiden Beteiligten sei es vorher zu einer verbalen Streitigkeit gekommen. Der Radfahrer flüchtete nach der Tat in Richtung Wernerstraße.

Der 34-Jährige zog sich bei dem Sturz leichte Verletzungen zu. Der Sachschaden am Motorrad beläuft sich auf etwa 700 Euro.

Der unbekannte Radfahrer wurde wie folgt beschrieben: etwa 20 Jahre alt, blaues Hemd mit schwarzkarierten Streifen, graue Jogginghose aus Stoff, kurz dunkler Drei-Tage-Bart, südländisches Erscheinungsbild.

Das Polizeirevier Ludwigsburg ist für Hinweise unter Tel. 07141 18 5353 erreichbar.

 

Kirchheim am Neckar: Alkoholisiert im Weinberg unterwegs

Ein 34-jähriger Autofahrer war am Sonntagnachmittag gegen 16:00 Uhr mit seinem Smart in den Weinbergen von Kirchheim Richtung Kraftwerk unterwegs und fiel dabei Spaziergängern auf, als er mit durchdrehenden Rädern am Ende eines Weges zu wenden versuchte. Als er aus seinem Fahrzeug ausstieg, habe er sich nur schwer auf den Beinen halten können und Zeugen verständigten die Polizei. Eine Streifenwagenbesatzung musste den am Steuer eingeschlafenen Mann wecken und ein Atemalkoholtest erbrachte anschließend einen Wert von über drei Promille. Der 34-Jährige musste sich daraufhin einer Blutentnahme unterziehen und sein Fahrerschein wurde von der Polizei beschlagnahmt.

 

Steinheim an der Murr: Bauwagenbrand

Zum Brand eines Bauwagens auf dem Gelände bei den Fischteichen zwischen Steinheim und Kleinbottwar mussten am Montagmorgen gegen 06:25 Uhr 25 Einsatzkräfte der Feuerwehr Steinheim ausrücken. Vermutlich aufgrund eines am Vorabend nicht komplett gelöschten Lagerfeuers war der Bauwagen in Brand geraten. Um 7:45 Uhr war der Brand komplett gelöscht. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht derzeit noch nicht fest.

 

Kornwestheim: Jugendliche Rollerdiebe erwischt

Drei Jugendliche im Alter von je 16 und einmal 18 Jahren müssen sich seit dem Wochenende wegen mehrerer Delikte verantworten. Ein Zeuge teilte am Sonntag gegen 15:50 Uhr mit, dass drei Jugendliche gerade in der Theodor-Heuss-Straße in Kornwestheim die Scheibe eines Getränkeautomaten eingeschlagen hatten. Im Verlauf der Fahndung konnten Polizeibeamte die drei Tatverdächtigen mit einem Roller auf den Feldern zwischen Kornwestheim und Remseck am Neckar antreffen. Noch während der Sachverhaltsklärung stellte sich dann heraus, dass der Roller zuvor im Bereich des Kornwestheimer Hallenbads gestohlen worden war. Des Weiteren waren die jungen Männer ohne gültige Fahrerlaubnis mit dem Roller unterwegs.

 

K1653/ Hemmingen/ Hochdorf: Ventilatoren von Computerprozessoren aufgefunden

In einem Waldstück an der Kreisstraße 1653 (K1653) zwischen Hemmingen und Hochdorf wurden am Sonntag gegen 08:30 Uhr etwa 40 bis 50 Ventilatoren von Computerprozessoren aufgefunden.

Der Fundort liegt in einem Waldstück an einem Kreisverkehr auf der K1653 zwischen Hemmingen und Hochdorf, etwa 800 Meter aus Richtung Hochdorf kommend. Bei den Gegenständen handelte es sich um Verpackungen sogenannter “bundles” mit Computerprozessoren. Die Prozessoren wurden entfernt und nur die Lüfter verblieben in den Schachteln. Vermutlich dürften die Gegenstände aus einer Straftat stammen und dort noch nicht lange gelegen haben.

Zeugen, die im Zusammenhang mit dem Fund verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter Tel. 07156 4352 0 mit dem Polizeirevier Ditzingen in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Was am Wochenende im Kreis Ludwigsburg los war

Sachsenheim: Pedelec-Fahrer bei Unfall schwer verletzt

Am Samstag gegen 10:45 Uhr kam es auf der L1141 zwischen Unterriexingen und Sachsenheim zu einem folgeschweren Verkehrsunfall. Eine 38-jährige Pkw-Lenkerin fuhr mit ihrem VW Golf auf der Landesstraße in Richtung Sachsenheim. Kurz nach der Abzweigung nach Oberriexingen kam ein 91-Jähriger mit seinem Pedelec von rechts aus einem Feldweg unvermittelt auf die Fahrbahn gefahren, wurde vom Pkw der 38-Jährigen erfasst und auf die Gegenfahrspur geschleudert. Hierbei zog er sich trotz Fahrradhelm schwerste Verletzungen zu und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht werden. Der entstandene Sachschaden wird auf insgesamt etwa 3.000 Euro geschätzt. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Strecke für etwa eine Stunde gesperrt werden. Neben zwei Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Vaihingen/Enz war eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion, ein Rettungswagen und ein Notarztwagen im Einsatz.

 

Steinheim/Murr: Pedelec-Fahrer von Pkw erfasst

Am Samstag gegen 12:30 Uhr kam es an der Kreuzung Steinbeisstraße / Boschstraße zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 74-jähriger Pedelec-Fahrer verletzt wurde. Eine 81-jährige Pkw-Lenkerin befuhr mit ihrem Mercedes-Benz die Steinbeisstraße von Norden herkommend und bog an der Kreuzung nach links in Richtung Riedstraße ab. Hierbei missachtete sie die Vorfahrt des Pedelec-Fahrers, der im Kreuzungsbereich wartete und seinerseits nach links in Richtung Norden abbiegen wollte. Bei dem Zusammenstoß wurde der 74-Jährige vom Pkw erfasst. Obwohl er einen Helm trug, zog er sich schwere Verletzungen zu und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht werden. An den Fahrzeugen entstand nur geringer Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 1.250 Euro. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg bittet Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang machen können, sich unter Tel. 0711/6869-0 zu melden.

 

L1131, Gemarkung Vaihingen an der Enz: Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall

Am Sonntag gegen 12:40 Uhr kam es auf Gemarkung Vaihingen an der Enz zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Motorradfahrer und der Fahrer eines Linienbusses verletzt wurden. Der 62-jährige Fahrer einer Suzuki fuhr auf der L1131 von Horrheim in Richtung Gündelbach. Auf Höhe der Einmündung der Maulbronner Straße fuhr von rechts ein 26-jähriger Lenker eines Linienbusses auf die Landestraße ein und übersah hierbei den Motorradfahrer. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem sowohl der Motorradfahrer, als auch der Busfahrer verletzt wurden und diese mit Rettungswägen in Krankenhäuser verbracht werden mussten. Die Schwere der Verletzungen sind bislang unbekannt. An der Unfallstelle waren zwei Polizeistreifen, zwei Rettungswägen und ein Rettungshubschrauber eingesetzt. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von etwa 6000 Euro. Das Motorrad musste von der Unfallstelle durch einen Abschleppdienst geborgen werden.

 

Kornwestheim: Zeugenaufruf nach Unfallflucht

Am Samstag gegen 14:45 Uhr fuhr eine 22-jährige Lenkerin eines Postzustellerfahrzeugs von der Jägerstraße in den Eichenweg und musste dort aufgrund eines ausscherenden und auf ihrer Seite entgegenkommenden Fahrzeugs ausweichen. Hierbei geriet sie auf den Grünstreifen zwischen der Fahrbahn und dem Parkplatz der Eishalle und prallte dort gegen einen Baum. Sowohl die Lenkerin als auch ihr 31-jähriger Beifahrer wurden hierbei leicht verletzt. Die 22-jährige wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Der entgegenkommende Pkw, bei dem es sich um einen dunklen Kompaktwagen handelte, entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Das Polizeirevier Kornwestheim bittet Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang sowie zum flüchtigen Fahrzeug geben können, sich unter Tel. 07154/13130 zu melden.

 

LB-Eglosheim: Zeugenaufruf – Seitenscheibe eingeschlagen und Bargeld entwendet

Am Samstag gegen 18:20 Uhr konnte eine Zeugin zwei männliche Personen beobachten, die sich in Ludwigsburg-Eglosheim im Bereich der Baldeckstraße aufhielten und in die geparkten Fahrzeuge schauten. Auf Höhe der Hausnummer 4 schlug einer der Täter mit der Faust die Seitenscheibe eines Renault Clio ein und entwendete eine durchsichtige Plastiktüte mit einem niedrigen, dreistelligen Betrag an Münzgeld. Anschließend flüchteten die beiden in Richtung L1138/Markgröninger Straße. Beide männlichen Täter hatten ein südländisches Erscheinungsbild und dunkle Haare. Ein Täter war etwa 18 Jahre alt, 170 cm groß, schlank, trug eine schwarze Bomberjacke, hellblaue Jeans, weiße Schuhe und hatte einen “Boxer”-Haarschnitt. Der zweite Täter trug eine auffällig bunte Jacke und hatte kurze, schwarze Locken. Einer der Täter zog sich beim Einschlagen der Autoscheibe eine blutende Wunde an der Hand zu. Der Polizeiposten Eglosheim bittet unter der Telefonnummer 07141/221500 um Zeugenhinweise.

 

Remseck am Neckar – Aldingen: Zeugen nach Verkehrsunfall gesucht

Am Freitagmittag, kurz vor 13:00 Uhr, ereignete sich in der Cannstatter Straße ein Verkehrsunfall, bei welchem eine 50-jährige Fußgängerin leicht verletzt wurde. Die Fußgängerin stand hinter einem geparkten Pkw. Als der unbekannte Fahrzeuglenker den Pkw zurücksetzte, fuhr er über den Fuß der 50-Jährigen. Die Geschädigte klopfte noch auf den Kofferraum des Pkw, der Fahrzeuglenker fuhr ohne anzuhalten weiter.

Möglicherweise hat eine ältere Dame den Unfall beobachtet. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 13130, zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

 

 

Wegen Mundschutz: Fahrgast schlägt Busfahrer und weitere Meldungen aus der Region

Steinheim an der Murr-Kleinbottwar: Fahrgast gerät mit Busfahrer in Streit

Der Polizeiposten Steinheim an der Murr, Tel. 07144 823060, sucht Zeugen, die am Donnerstag gegen 19.45 Uhr in Kleinbottwar eine Auseinandersetzung zwischen einem 31-jährigen Linienbusfahrer und einem noch unbekannten Fahrgast beobachtet haben. Der Unbekannte stieg an der Haltestelle im Bereich des Schulzentrums in Steinheim an der Murr zu, jedoch trug er keinen Mund-Nase-Schutz und setzte diesen auch erst nach mehrmaliger Aufforderung seitens des Busfahrers auf. Als er in Kleinbottwar an der Haltestelle “Seestraße” ausstieg, beleidigte der Unbekannte den 31-Jährigen mit einer Geste. Er stellte sich anschließend vor den Bus und forderte den Fahrer auf, herauszukommen. Dieser stieg aus und wurde anschließend von dem Fahrgast geschlagen. Der Täter machte sich dann zu Fuß in Richtung der Lerchenhofstraße davon. Der Busfahrer erlitt leichte Verletzungen.

 

Ludwigsburg: Feuerwehreinsatz in der Eugenstraße

Am Donnerstag rückte die Feuerwehr Ludwigsburg gegen 18.30 Uhr in die Eugenstraße im Ludwigsburger Süden aus. Es befanden sich insgesamt 26 Wehrleute und sechs Fahrzeuge im Einsatz. Vermutlich war es in einem Wohnhaus aufgrund eines technischen Defekts bei der Inbetriebnahme des Backofens zur Entstehung eines Brands gekommen. Zunächst hatte die Bewohnerin der betreffenden Wohnung versucht die Flammen zu löschen. Ihr Vermieter kam ihr letztlich zur Hilfe, trennte die Gasleitung vom Ofen und erstickte das Feuer. Die Wohnung war jedoch stark verraucht und verrußt worden. Das in der Wohnung lebende Ehepaar sowie der Vermieter wurden vom Rettungsdienst wegen des Verdacht einer Rauchgasvergiftung in Krankenhäuser gebracht.

 

Möglingen: Unfall auf der Landesstraße 1140

Ein Sachschaden von etwa 35.000 Euro ist die Bilanz eines Unfalls, der sich am Donnerstag gegen 15.35 Uhr auf der Landesstraße 1140 bei Möglingen ereignete. Ein 70 Jahre alter VW-Fahrer befuhr nach der Autobahnanschlussstelle Ludwigsburg-Süd den linken Fahrstreifen in Richtung Schwieberdingen. Mutmaßlich übersah er im weiteren Verlauf, dass dieser endet. Als er aufgrund dessen und um nicht mit dem Gegenverkehr zusammenzustoßen nach rechts lenkte, prallte er gegen den LKW eines 55-Jährigen, der auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs war. Anschließend wurde der VW nach links abgewiesen, kam doch auf die Gegenspur und kollidierte mit einem weiteren LKW, der von einem 33 Jahre alten Fahrer gelenkt wurde. Der VW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme musste die L 1140 in Richtung Schwieberdingen kurzzeitig komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde über Möglingen umgeleitet.

 

Kirchheim am Neckar: Sprayer unterwegs

“Free Kirchheim” und anderes sprühten unbekannte Täter in der Nacht zum Freitag mit blauer und roter Farbe auf die Fassade der alten Turnhalle am Neckar und auf die Mauern der Unterführung in der Mühlgasse. Der dabei angerichtete Sachschaden steht derzeit noch nicht fest. Sachdienliche Hinweise nimmt der Polizeiposten Kirchheim am Neckar, Tel. 07143 89106-0, entgegen.

 

Bietigheim-Bissingen: Gartenhäuser aufgebrochen

Gleich 11 hölzerne Gartenhäuser hat ein Unbekannter in der Nacht zum Freitag in der Kleingartenanlage Oberfeld, östlich der Sportanlagen an der Jahnstraße in Bissingen aufgebrochen. Offensichtlich war der ungebetene Besucher nur auf Bargeld aus, da Speisen, Getränke und mitunter hochwertige Gartengeräte unberührt blieben. Nur ein kleiner Akkuschrauber wechselte unrechtmäßig den Bseitzer. Der an den Gartenhäusern angerichtete Sachschaden bewegt sich um dreistelligen Bereich. Personen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Erneute Tötung von Tieren im Kreis Ludwigsburg

Einen erneut brutalen Fall des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz beschäftigt den Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Ludwigsburg: Bislang unbekannte Täter haben sich in der Nacht zum Donnerstag Zugang zu einem umzäunten Gartengrundstück am Ende der Besigheimer Straße am Neckarufer in Hessigheim verschafft. Auf dem Grundstück öffneten sie ein Gehege, in dem acht Hühner, vier Laufenten und zwei Hasen untergebracht waren. Sie entwendeten die Enten und fünf Hühner, von denen zwei mit abgetrennten Köpfen auf ein Nachbargrundstück geworfen worden waren. Die anderen Tiere fehlen. Aufgrund der vorgefundenen Spuren könnten sie jedoch ebenfalls getötet worden sein. Zuvor hatten Nachbarn gegen 04:15 Uhr Hühnergeschrei gehört und einen roten Kleinwagen aus Richtung des Gartens kommen sehen.

Der Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen und prüft auch mögliche Zusammenhänge mit einem ähnlichen Delikt in der Nacht zum 16. April auf der Vogelinsel in Besigheim. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter 07142 405-0, zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

 

13-Jähriger nötigt zwei Jugendliche ihm die Hand zu küssen und was sonst noch in der Region los war

Zum Handkuss genötigt

Wegen Nötigung und gefährlicher Körperverletzung ermittelt die Polizei in Bietigheim-Bissingen gegen einen 13-Jährigen Jugendlichen. Zusammen mit zwei Begleitern traf er am Donnerstag gegen 16:00 Uhr in der Holzgartenstraße beim Enzsteg auf einen Gleichaltrigen und dessen 14-Jährigen Freund. Beide forderte er auf, ihm die Hände zu küssen und unterstrich die Forderung gegenüber dem 13-Jährigen mit einem Messer. Nach Aufforderung durch seine Begleiter steckte er das Messer aber wieder weg. Dabei zog sich der genötigte 13-Jährige eine kleine Schnittverletzung zu.

 

Bönnigheim: Falsche Polizeibeamte – Bankmitarbeiter verhindert Vermögensschaden

Ein aufmerksamer Mitarbeiter einer Bank hat am Donnerstag verhindert, dass eine ältere Frau in Bönnigheim Opfer von falschen Polizeibeamten wurde. Sie hatte gegen 13:30 Uhr den Anruf einer angeblichen Polizisten erhalten, die vom schweren Unfall ihrer Tochter berichtete und nunmehr 24.000 Euro Kaution zur Abwendung einer Untersuchungshaft forderte. Die Frau ging daraufhin zur Bank, um den Betrag abzuheben. Der Mitarbeiter wurde jedoch misstrauisch und händigte ihr nur einen Bruchteil des Geldes aus, mit dem die angebliche Polizeibeamtin dann nicht zufrieden war. Erst jetzt kamen der Frau Zweifel und sie verständigte die richtige Polizei.

 

Pleidelsheim: 20.000 Euro Sachschaden durch Unachtsamkeit

Vermutlich aus Unachtsamkeit ist die 55-jährige Fahrerin eines Nissan am Donnerstag gegen 14:45 Uhr auf der Goethestraße zu weit nach links gefahren und streifte dort einen geparkten Seat. An beiden Autos wurde jeweils die linke Seite erheblich beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich jeweils auf etwa 10.000 Euro.

 

Pleidelsheim: Von der Fahrbahn abgekommen

Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit ist eine 27-jährige Autofahrerin am Donnerstagabend gegen 19:45 Uhr auf der A 81 Stuttgart-Heilbronn zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Mundelsheim nach links von der regennassen Fahrbahn abgekommen. Sie stieß mit ihrem BMW gegen die Leitplanke und schleuderte dann quer über die Fahrbahn nach rechts, wo sie nach erneutem Anstoß gegen die Leitplanke zum Stehen kam. Dabei zog sich die 27-Jährige eine Handverletzung zu und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. An ihrem Auto entstand Sachschaden in Höhe von 15.000 Euro. Aus dem nicht mehr fahrbereiten BMW traten Betriebsstoffe aus und die Feuerwehr Pleidelsheim war mit 15 Einsatzkräften am Unfallort. Für die Unfallaufnahme musste ein Fahrstreifen in Richtung Heilbronn gesperrt werden. Dies führte aber zu keinen nennenswerten Verkehrsbehinderungen.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

 

Ludwigsburger Polizei kontrolliert insgesamt 1.565 Radfahrer

Nach 57 Kontrollaktionen mit rund 200 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten zieht das Polizeipräsidium Ludwigsburg Bilanz zum gestrigen, bundesweiten Aktionstag “sicher.mobil.leben – Radfahrende im Blick” eine gemischte Bilanz.

In drei Zeitfenstern zwischen 6:00 und 18:00 Uhr haben die Einsatzkräfte in den Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen bei schwierigen Witterungsbedingungen insgesamt 1.565 Fahrzeuge kontrolliert. Darunter waren 1.071 Fahrräder, 419 Pedelecs und E-Bikes, 6 Elektrokleinstfahrzeuge und 69 Kraftfahrzeuge.

426 Fahrerinnen und Fahrer von Fahrrädern und Pedelecs und damit 28,6% der Kontrollierten trugen keinen Helm. Die Polizei macht bei diesen Kontrollen immer wieder darauf aufmerksam, dass zwar keine Helmtragepflicht besteht, Schutzhelme aber im Falle eines Unfalls oftmals schwere Verletzungen verhindern können.

Bei den Kontrollen stellten die Einsatzkräfte 401 Regelverstöße fest, von denen 362 durch Radfahrende begangen wurden. In 257 Fällen war der technische Zustand der Räder mangelhaft, 44 mal benutzten die Radfahrenden verbotene Verkehrsflächen, 18 waren durch Handy- oder Kopfhörerbenutzung abgelenkt und 8 weitere missachteten das Rotlicht an Ampeln. Hinzu kamen noch 35 weitere verkehrsrechtliche Verstöße.

Bei 38 festgestellten Verstößen durch Autofahrende handelte es sich in 14 Fällen um verbotenes Halten und Parken auf Radverkehrsflächen und um 24 weitere sonstige Verkehrsverstöße.

Mit 13 verkehrspräventiven Aktionen erreichte die Polizei 350 Bürgerinnen und Bürger und informierte über mögliche Risiken der Verkehrsteilnahme. Die Präventionsbeamten, teils selbst mit Pedelecs unterwegs, überprüften dabei auch Fahrradabstellplätze und hinterließen für die Radfahrenden neben Informationsbroschüren auch Reflektorbänder zur besseren Erkennbarkeit im Straßenverkehr.

“Die Anzahl der festgestellten Verstöße zeigt uns, dass wir bei der Verkehrsprävention den Blick zurecht auf die Radfahrenden richten müssen,” sagt Markus Geistler, der Leiter der Schutzpolizeidirektion. “Mit der gestern begonnenen, landesweiten Kampagne “Abgefahren – Ra(d)geber Verkehr” wollen wir aber nicht nur auf Gefahren durch, sondern ebenso auf Gefahren für Radfahrende aufmerksam machen. Alle Verkehrsteilnehmenden sind in der Pflicht, sich rücksichtsvoll im Straßenverkehr zu bewegen.”

red

Auf offener Straße – Streit unter Geschwistern in Ludwigsburg eskaliert

Aus noch unbekannter Ursache geriet ein 44 Jahre alter Mann am Mittwoch gegen 19.15 Uhr in der Friedrichstraße im Ludwigsburger Osten in Streit mit seiner 35 Jahre alten Schwester.

Als sich diese entfernen will, soll der Tatverdächtige sie an den Haaren zu Boden gezogen haben. Zeugen, die die Situation beobachteten, alarmierten die Polizei. Mehrere Streifenwagenbesatzungen fuhren hierauf in die Friedrichstraße und konnten die beiden dann in der Danziger Straße feststellen. Der 44-Jährige reagierte aggressiv auf die Polizeibeamten, die ihn zu Boden bringen mussten und ihm Handschließen anlegten.

Die 35 Jahre alte Frau, die leicht verletzt war, solidarisierte sich nun wieder mit ihrem Bruder und begann die Polizisten anzuschreien, worauf ihr ebenfalls Handschließen angelegt wurden. Da sich beide nicht beruhigen wollten, wurden sie in Gewahrsam genommen und zum Polizeirevier Ludwigsburg gebracht. Sie mussten den Rest der Nacht in der Gewahrsamseinrichtung verbringen.

red

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

25-Jährige tot in der Wohnung aufgefunden und weitere Meldungen aus der Region

Rems-Murr-Kreis-Backnang: Frau tot aufgefunden-Verdacht Tötungsdelikt

Am Dienstagnachmittag wurde gegen 17 Uhr durch die Polizei ein 25 Jahre alte Frau tot in einer Wohnung im Seehofweg aufgefunden. Vorausgegangen war ein Hinweis des 29 Jahre alten Lebensgefährten der Frau. Dieser hatte gegen 12.45 Uhr auf der L1115 zwischen Großbottwar und Aspach einen Verkehrsunfall verursacht und flüchtete anschließend zu Fuß. Im Zuge der eingeleiteten Fahndung konnte er gegen 16.30 Uhr durch Polizeikräfte aufgegriffen werden, wobei er den Hinweis gegenüber der Polizei äußerte. Der 29-Jährige wurde vorläufig festgenommen, die Wohnung überprüft und die tote Frau aufgefunden. Die Kriminalpolizei hat noch am Dienstagnachmittag die Ermittlungen zu den Todesumständen aufgenommen. Die ersten Ermittlungen und Feststellungen in der Wohnung erhärteten den Verdacht, dass die Frau gewaltsam zu Tode kam. Der Tatverdacht richtet sich gegen den 29-Jährigen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft soll der Tatverdächtige, der in Syrien geboren ist im Verlauf des Mittwochs einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Ermittlungen werden in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Stuttgart geführt und dauern an.

 

Bietigheim-Bissingen: Streit wegen Einkaufswagen – Zeugen gesucht

Nach einem Streit um die letzten beiden Einkaufswagen vor einem Einkaufsmarkt in der Prinz-Eugen-Straße in Bietigheim-Bissingen ermittelt nun das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen wegen Beleidigung. Ein 51-Jähriger hatte sich gegen 18:25 Uhr einen der verbliebenen Einkaufswagen genommen, was offensichtlich einem 54-Jährigen missfiel und es daraufhin zu einer verbalen Auseinandersetzung kam. Im Zuge des Wortgefechts habe der 54-Jährigen den 51-Jährigen mit einer abwertenden Äußerung in Bezug auf dessen Herkunft bedacht. Die Auseinandersetzung hätten noch weitere Personen mitbekommen. Diese Zeugen werden gebeten sich unter Tel. 07142 405 0 beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen zu melden.

 

Besigheim: Kriminalpolizei ermittelt nach Brand in der Eberhard-Frohnmayer-Straße

Nach einem Brand in der Eberhard-Frohnmayer-Straße in Besigheim ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg. Ein Anwohner wurde am Mittwoch gegen 02:30 Uhr durch einen lauten Knall geweckt und stellte im Garten einen brennenden Holzstapel fest. Das Holz stammte aus eigener Produktion, war im Garten auf der Gebäuderückseite gelagert und bis an eine Garagenwand gestapelt worden.

Die Feuerwehr Besigheim bekämpfte mit 22 Einsatzkräften das Feuer, nachdem eigene Löschversuche zusammen mit einem Nachbar scheiterten. Durch die Flammen und die Hitzeentwicklung entstanden diverse Schäden an Fassade, Fenster und Gartenutensilien. Die Höhe des Sachschadens wurde vorläufig auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen und Spezialisten der Spurensicherung werden den Brandort im Verlauf des Mittwochvormittags untersuchen.

Zeugen werden gebeten sich unter der zentralen Hinweisnummer 0800 1100225 bei der Kriminalpolizei zu melden.

 

B27/ K1629/ Walheim/ Kirchheim am Neckar: Feuerwehreinsatz nach vermeintlichem Fahrzeugbrand

Am Dienstag wurde gegen 18:10 Uhr der Brand eines Pkw auf der Bundesstraße 27 (B27) kurz vor der Ortsausfahrt Walheim in Fahrtrichtung Kirchheim am Neckar gemeldet.

Die Feuerwehr Walheim, die mit zwei Fahrzeugen und zehn Einsatzkräften eingesetzt war, stellte vor Ort eine Rauchentwicklung aufgrund eines technischen Defekt fest. Der Opel wurde in einen nahegelegenen Feldweg geschoben und später abgeschleppt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 2.500 Euro. Im abendlichen Verkehr bildete sich an der Einsatzstelle ein Rückstau.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

 

 

Unbekannte entsorgen illegal Kunststofftanks

Vermutlich im Verlauf des vergangenen Wochenendes entsorgten noch unbekannte Täter drei Kunststofftanks im Waldgebiet zwischen Häfnerhaslach und Sternenfels (Enzkreis).

Der Tatort liegt im Bereich des westlichen Rennwegs, etwa zwei Kilometer in westlicher Richtung von der Kreisstraße 1643 entfernt. Es handelt sich hierbei um Staatswald. Bei den Tanks und dazugehörigen Rohren dürften es sich um Reste von Industrieanlagen handeln. Auffällig ist, dass sich an einem der Tanks noch Trassierband der Polizei befand. Der Müll muss mit einem größeren Fahrzeug mit Ladefläche in das Waldstück transportiert worden sein. Das Landratsamt Ludwigsburg wird sich nun um die fachgerechte Entsorgung kümmern.

Der Polizeiposten Sachsenheim, Tel. 07147 27406-0, sucht Zeugen, die Hinweise zur Herkunft der Tanks geben können oder Verdächtiges beobachtet haben.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg