Drei wichtige Punkte im Kampf um Playoff-Plätze

Am gestrigen 43. Spieltag führte es die Steelers nach Niederbayern zum EV Landshut. Nicht mit im Bus waren Tim Schüle, für den die Saison verletzungsbedingt leider beendet ist, Dennis Swinnen, Lukas Laub und Eric Stephan. Ebenfalls nicht mitgefahren ist Stephon Williams, für den Goalie rückte Verteidiger Chris Owens ins Aufgebot – im Tor startete Cody Brenner, auf der Bank saß Youngster Anton Palmer. Nach zwei Auswärtsniederlagen in Serie konnte man einen immens wichtigen 4:3-Sieg feiern.

Beide Teams tasteten sich in den ersten zwei Minuten vor den 3.098 Zuschauern vorsichtig ab, ehe Matt McKnight etwas ruppiger zu Werke ging und von den Schiedsrichtern Daniel Kannengießer und Christian Oswald wegen eines Stockschlags auf die Strafbank musste. Die Steelers konnten diese Unterzahl schadlos überstehen, genauso wie der EVL, der nur kurz darauf später mit einem Mann weniger auskommen musste. Richtig gefährlich vor dem Tor der Landshuter wurde es erstmals in der achten Minute. Robert Kneisler spielte im Fallen einen super Pass auf Mark Ledlin, der an Dimitri Pätzold im Tor der Niederbayern scheiterte. Auf der anderen Seite hielt Cody Brenner gut gegen Max Hofbauer. Nach Pass von Mark Ledlin stand in der 14. Minute Benjamin Zientek frei vor Pätzold, doch auch er konnte den Schlussmann nicht bezwingen. Obwohl die Schwaben ein weiteres Powerplay liegen ließen, gingen sie mit einer Führung in die erste Pause. In der 19. Minute setzte sich Benjamin Zientek an der Bande stark gegen Dominik Bohac durch und bediente Norman Hauner. Dieser ließ sich die Chance nicht nehmen und traf mit einem platzierten Schuss ins lange Eck zur 1:0-Pausenführung nach 20 Minuten. Der Jubel bei den ca. 50 mitgereisten Steelers-Fans war groß.

Die Ellentaler starteten furios in den zweiten Abschnitt und nach bereits 27 Sekunden hatte Guillaume Leclerc den zweiten Treffer auf der Kelle, doch Dimitri Pätzold hielt super gegen den Franzosen. Es ging weiter nur in eine Richtung und auch Benjamin Zientek fand im Landshuter Schlussmann seinen Meister. In der 24. Minute versuchte sich Brett Breitkreuz an einem Bauerntrick, der leider nicht gelang. Mayles Fitzgerald stand aber goldrichtig und schoss die abprallende Scheibe mit der Rückhand zum 2:0 über die Linie. Dann ging es Schlag auf Schlag: Keine drei Minuten später spielte der Torschütze von eben einen Traumpass auf Matt McKnight, der es sich nicht nehmen ließ und auf 3:0 stellte. Weitere 41 Sekunden später schoss Norman Hauner das 4:0 nachdem im ersten Versuch Benjamin Zientek noch an Pätzold scheiterte. EVL-Trainer Leif Carlsson nahm daraufhin seine Auszeit und wechselte Dimitri Pätzold trotz seiner guten Leistung gegen Jaroslav Hübl aus -hier wollte der Schwede ein Zeichen an seine Mannschaft setzen. Der „neue“ Goalie musste gegen Brett Breitkreuz auch gleich zeigen was er kann und hielt gut. Landshut fand ein wenig besser ins Spiel und hatte nach zuvor Strafen gegen beide Teams, ein kurzes Vier gegen Drei Powerplay, da auch Brett Breitkreuz hinaus musste. Hier verteidigten die Steelers sicher und wenn was durchkam war Cody Brenner zur Stelle. Mit der Sirene zur zweiten Pause gab es eine kleine Meinungsverschiedenheit zwischen Freddy Cabana und Dominik Bohac – beide mussten zu Beginn des Schlussabschnitts noch zwei Minuten länger Pause machen.

Mit jeweils vier Mann auf beiden Seiten startete das letzte Drittel, dass es nochmal so richtig in sich hatte. Kaum war Freddy Cabana von der Strafbank gekommen, musste er wieder drauf, der ihm ein Haken unterlief. In Unterzahl hatte Benjamin Zientek einen starken Alleingang, doch Jaroslav Hübl machte die Tür zu. Die Hausherren gaben sich zu keiner Minute auf und kamen in der 48. Minute in Überzahl zum 4:1 durch Kapitän Max Brandl. Gepusht von diesem Tor machte der EVL weiter Druck und kam acht Minuten vor dem Ende durch Alex Ehl zum 4:2. Die Steelers waren bedacht den Sieg über die Zeit zu bringen und viel mit Defensivarbeit beschäftigt. 90 Sekunden vor dem Ende ging der Landshuter Schlussmann zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Mit dem Extraangreifer erhöhten die Niederbayern die Schlagzahl nochmals und Marc Schmidpeter konnte einen Schuss von Kevin Wehr entscheidend abfälschen – nur noch 4:3 und 68 Sekunden auf der Uhr. In den Schlusssekunden warfen die Landshuter alles nach vorne und Mathieu Pompei hatte den Ausgleich sogar noch auf dem Schläger, doch er verpasste.

Am Ende konnten die Mannen um Kapitän Niki Goc drei wichtige Punkte im Kampf um die Playoffs holen und auch das vierte Duell gegen den EVL für sich entscheiden. Am Sonntag kommt es um 17:00 Uhr in der EgeTrans Arena zum Duell „Schwaben gegen Baden“ wenn die Steelers die Wölfe aus Freiburg empfangen.

VfB Stuttgart startet mit Sieg in die Rückrunde

 

Bei seinem Debüt als VfB Cheftrainer musste Pellegrino Matarazzo auf Gonzalo Castro (Gelbsperre) und Holger Badstuber (Muskelfaserriss im Adduktorenbereich) verzichten. Im Vergleich zum letzten Zweitligaspiel vor der Winterpause, dem 2:2 gegen Hannover 96, veränderte er die Startelf nominell auf sieben Positionen: So spielte im Tor diesmal wieder Gregor Kobel anstelle von Fabian Bredlow. Zudem liefen Nathaniel Phillips, Atakan Karazor, Orel Mangala, Philipp Förster, Hamadi Al Ghaddioui und Nicolas Gonzalez auf. Sie rückten für Philipp Klement, Mario Gomez und Silas Wamangituka, die zunächst auf der Bank Platz nahmen, sowie für Holger Badstuber, Gonzalo Castro und den in der Winterpause nach Berlin gewechselten Santiago Ascacibar in die Anfangsformation.

Heidenheims Trainer Frank Schmidt veränderte seine Startelf im Vergleich zum letzten Spiel vor der Winterpause, als seine Mannschaft 3:1 gegen den VfL Osnabrück gewonnen hatte, dagegen lediglich auf einer Position: Anstelle von Jonas Föhrenbach, der diesmal zunächst auf der Ersatzbank saß, spielte Tobias Mohr.

Spielverlauf
7. Minute Die erste gefährliche Szene des Spiels hat der VfB: Philipp Förster erobert sich im Mittelfeld auf der rechten Seite den Ball, zieht dann einen Sprint an und passt schließlich zu Daniel Didavi in die Mitte. Der VfB Profi leitet den Ball direkt weiter zu Nicolas Gonzalez, so dass dieser an der Strafraumgrenze zum Abschluss kommt. Heidenheims Torhüter Kevin Müller kann den Schuss des VfB Stürmers jedoch parieren.
25 . Minute Der VfB hat die Partie im Griff, kommt allerdings gegen die sehr tief stehenden Gäste kaum bis vors Tor durch. In der 25. Minute dann die Großchance: Nach einer Flanke von Daniel Didavi kommt Nicolas Gonzalez in sechs Metern Torentfernung zum Kopfball. Er köpft den Ball jedoch wenige Zentimeter rechts am Tor vorbei.
30. Minute Die nächste gute Abschlussmöglichkeit für den VfB: Nach einem schönen Doppelpass von Orel Mangala mit Daniel Didavi kann Orel Mangala aus 13 Metern Torentfernung volley abziehen. Er trifft den Ball jedoch nicht richtig, so dass der Ball übers Tor fliegt.
32. Minute Die verdiente Führung für den VfB: Im Anschluss an einen Eckball bringt Daniel Didavi den Ball noch einmal hoch in die Mitte des Strafraums. Dort kommt Marc Oliver Kempf sechs, sieben Meter vor dem Tor zum Kopfball. Diesen Kopfball kann Gästekeeper Kevin Müller zwar noch parieren, den Abpraller hämmert Marc Oliver Kempf dann aber aus kurzer Distanz unhaltbar ins Netz.
46. Minute Kurz nach Wiederanpfiff ermöglicht Nicolas Gonzalez durch einen Ballgewinn und ein präzises Zuspiel auf Daniel Didavi seinem Mitspieler einen Abschluss in aussichtsreicher Position. Der VfB Profi zieht nach dem Pass von Nicolas Gonzalez aus 18 Metern zentraler Position unbedrängt direkt ab, trifft dabei allerdings den Ball nicht richtig, so dass der Schuss übers Tor geht.
62. Minute Der VfB steht zwar in der Defensive im Großen und Ganzen weiter ganz gut, dennoch kommen die Gäste nun zu ihrer ersten guten Chance. Nach einem Pass in den VfB Strafraum kann Marc Schnatterer aus zwölf Metern halbrechter Position aufs Tor schießen. Der Ball fliegt allerdings übers Tor.
68. Minute Auf einmal ist Heidenheims Robert Leipertz nach einem langen Pass auf der rechten Außenbahn durch und zieht mit dem Ball in den VfB Strafraum. Beim Abschluss aus spitzem Winkel trifft er aber den Ball nicht richtig. Knapp fünf Minuten später kommt Heidenheims Tim Kleindienst nach einer Ecke im VfB Strafraum zum Kopfball. Er köpft den Ball jedoch übers Tor.
75. Minute Das 2:0 für den VfB! Borna Sosa, erst zwei Minuten zuvor für Daniel Didavi eingewechselt, hat auf der linken Außenbahn viel Platz und nutzt diesen mit einer präzisen Flanke in den Strafraum zu Nicolas Gonzalez. Der VfB Stürmer kommt sechs Meter vor dem Tor unbedrängt zum Kopfball und lässt Heidenheims Keeper Kevin Müller keine Abwehrchance – die Vorentscheidung.
86. Minute Die endgültige Entscheidung – und wieder ist ein Spieler, der kurz zuvor eingewechselt wurde, entscheidend daran beteiligt: Nach einem Pass von Hamadi Al Ghaddioui in die Spitze ist Philipp Förster durch und dringt alleine mit dem Ball in den Heidenheimer Strafraum ein. Im Duell gegen den Schlussmann der Gäste beweist er Übersicht und legt den Ball quer zum mitgelaufenen Mario Gomez. Der nur zwei Minuten zuvor für Nicolas Gonzalez aufs Feld gekommene VfB Stürmer schießt den Ball souverän zum 3:0 ins Tor.

Fazit:

Der VfB feiert im zehnten Heimspiel der Saison den achten Sieg – und den hat sich die Mannschaft redlich verdient. Denn bis auf eine Phase Mitte der zweiten Hälfte hatte das Team von Pellegrino Matarazzo das Spiel gut im Griff. In der ersten Hälfte ließ es gar keine Torchance der Gäste zu, in der zweiten nur wenige. Über weite Strecken agierte der VfB souverän und erspielte sich gegen die zunächst sehr tiefstehenden Heidenheimer immer wieder gute Abschlussmöglichkeiten. Nach der verdienten Führung durch Marc Oliver Kempf waren in der Schlussphase zwei Spieler, die kurz zuvor erst eingewechselt worden waren, maßgeblich an den Treffern zum 2:0 und 3:0 beteiligt. Der verdiente Lohn für eine geschlossene und gute Mannschaftsleistung war damit perfekt.

2.Bundesliga: VfB Stuttgart greift ins Geschehen wieder ein

Der VfB Stuttgart greift nach der Winterpause wieder ins Geschehen ein: Cheftrainer Pellegrino Matarazzo gibt morgen im Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim sein Debüt. Arbeitsintensive Vorbereitungswochen liegen hinter ihm und der Mannschaft. In welcher Verfassung die Mannschaft ist und wie sie auftreten wird, kann jedoch erst nach dem morgigen Spiel gesagt werden. Doch die Hoffnungen sind groß, dass der aus Hoffenheim geholte Matarazzo gleich im ersten Spiel als Trainer der Cannstatter seinen Stempel aufdrückt und somit den ersten Sieg im neuen Jahr einfährt.

Die Zeit der Vorbereitung neigt sich dem Ende, der Ernstfall in Form des ersten Pflichtspiels 2020 steht für den VfB Cheftrainer Pellegrino Matarazzo und seine Mannschaft an: Am Mittwoch empfängt die Mannschaft mit dem roten Brustring von 18:30 Uhr an den 1. FC Heidenheim in der Mercedes-Benz Arena. Für den Chefcoach Pellegrino Matarazzo ging es in den vergangenen drei Wochen darum, den Spielern bestmöglich zu vermitteln, welchen Spielstil er von ihnen sehen will. „Wir haben viele Inhalte in der kurzen Zeit untergebracht, haben viel Kopfarbeit geleistet. Wir hatten sehr gute Trainingseinheiten, gute Gespräche und wertvolle Testspiele. Zudem sind wir, abgesehen von Holger Badstuber (Muskelfaserriss im Adduktorenbereich), von Verletzungen verschont geblieben. Insgesamt bin ich mit der Vorbereitung zufrieden“, sagt der 42-Jährige. Inhaltlich habe das Trainerteam mit der Mannschaft den Fokus auf die Ballverlustphasen gerichtet. „Es geht um die Struktur in der Restverteidigung, wie verhalten wir uns im Falle eines Ballverlustes. Ein anderes Thema war: Wie kommen wir zu Torchancen. Es geht darum, Auslöser im Angriffsspiel zu definieren und dadurch einen gewissen Tempowechsel im Angriffsspiel zu erzeugen. Wenn alle dasselbe Verständnis haben, ist es wahrscheinlicher, dass wir zu Torchancen kommen“, sagt Pellegrino Matarazzo.

Zahlreiche Torchancen erhofft sich der Trainer auch bei dem Spiel am Mittwoch, bei dem er erstmals in seiner bisherigen Trainerkarriere als Chefcoach eines Profiteams am Seitenrand stehen wird. Mehr als 50.000 Zuschauer werden in der Mercedes-Benz Arena am Mittwoch anwesend sein. „Ich freue mich auf die Stimmung, die Energie und die Emotionen am Mittwoch in der Arena. Ich bin mir sicher, dass wir das Spiel gut meistern werden“, sagt Pellegrino Matarazzo. Zum Pflichtspielauftakt 2020 wartet mit Heidenheim indes ein „unangenehmer Gegner“, wie es der VfB Cheftrainer formuliert und ergänzt: „Heidenheim ist ein diszipliniertes und laufstarkes Team. Sie stehen nicht umsonst auf Rang vier und haben die wenigsten Gegentore der Liga (18) kassiert.“

Knight bleibt den Riesen erhalten

Die MHP RIESEN Ludwigsburg haben sich mit Marcos Knight auf eine Vertragsverlängerung verständigt: Die Schwaben nehmen eine Option im Kontrakt des US-Amerikaners, der im Oktober in die Barockstadt zurückkehrte, wahr, sodass Knight bis (mindestens) Saisonende für die MHP RIESEN auf Korbjagd gehen wird.

15.9 Punkte, 4.7 Rebounds, 3.0 Assists und 1.9 Steals: Die Zahlen, die Marcos Knight in den dreizehn easyCredit BBL-Partien seit seiner Rückkehr im Herbst 2019 auflegte, sprechen für sich. Entsprechend interessiert waren die Verantwortlichen an einer Ausweitung der Zusammenarbeit, bei welcher es nun Gewissheit gibt; Knight bleibt. Der 30-Jährige wird damit auch in den kommenden Wochen und Monaten eine wichtige Komponente der Mannschaft von Headcoach John Patrick sein und weiterhin, gemeinsam mit Khadeen Carrington und Nick Weiler-Babb, das beste Offensiv-Trios (45.8 PpS) der Liga bilden.

„Marcos hat uns den Boost, die Energie und die Physis gebracht, die wir gesucht hatten – entsprechend sind wir froh, dass er auch weiterhin bei uns ist “, kommentiert Patrick die Ausdehnung der gemeinsamen Zusammenarbeit.

Profil

Marcos Knight
Größe / Gewicht: 1.88 m / 98 kg
Geburtsdatum: 24.09.1989
Position: Guard
Nationalität: US-Amerikaner

Steelers revanchieren sich: Sieg gegen Bayreuth

Zum Rückspiel gegen die Bayreuth Tigers kam es am gestrigen Sonntag in der EgeTrans Arena. Steelers-Trainer Marc St-Jean musste dabei die Mannschaft im Vergleich zum Freitag ein wenig umbauen, denn neben Dennis Swinnen und Tim Schüle fehlten heute auch erneut Eric Stephan und neu hinzu kam Lukas Laub. Yannick Wenzel rückte dadurch in die Verteidigung, da Chris Owens als überzähliger Kontingentspieler auf die Tribüne musste. Im Tor startete demnach Stephon Williams.

Die Partie vor den 3.278 Zuschauern begann von beiden Teams relativ verhalten. Die Tigers ließen die Steelers durch ihr gutes Forechecking kaum zur Entfaltung kommen. Wenn was durchkam, hielt Brett Jaeger stark. Dies machte er besonders gut gegen Brett Breitkreuz zur Mitte des ersten Abschnitts. Auch die Franken kamen zu Möglichkeiten, doch auch Stephon Williams überzeugte mit guten Taten. So blieb es nach den ersten 20 Minuten beim torlosen Unentschieden.

Zum zweiten Abschnitt kamen die Gäste mit viel Schwung aus der Kabine, doch getroffen haben die Hausherren. Myles Fitzgerald erkämpfte sich in der Ecke die Scheibe zurück und spielte auf Matt McKnight. Der Clever Fit Top Scorer der Schwaben zog trocken und humorlos ab, sein Schuss schlug zum 1:0 im langen Eck ein. Brett Jaeger hatte hier keine Chance. Im Anschluss killten die Ellentaler ein Powerplay der Franken, als Max Prommersberger von den Schiedsrichtern Bastian Haupt und Florian Feistl wegen einer Behinderung auf die Strafbank geschickt wurde. Auch die Schwaben durften sich zweimal in Überzahl beweisen, doch ein Treffer wollte nicht gelingen. Mit der knappen Führung ging es in die zweite Pause.

Im letzten Drittel gaben die Hausherren nochmals Vollgas und wollten die Niederliga vom Freitag endgültig wettmachen. Nach tollem Beginn krönte Freddy Cabana seine gute Leistung mit dem erlösenden 2:0. Nach Vorbereitung von Alex Preibisch und Guillaume Leclerc umkurvte er seine Gegenspieler und traf zum ins lange Eck. Drei Minuten später erhielt der Bayreuther Drew Melanson nach einem Check gegen den Kopf von Benjamin Zientek eine 5+Spieldauerdisziplinarstrafe und musste vorzeitig zum Duschen. Die Überzahl nutzten die Schwaben und legten in der 49. Minute den dritten Treffer nach. Benjamin Hüfner spielte einen tollen Pass auf Norman Hauner und dieser ließ Brett Jaeger keine Chance und traf zum 3:0. Da Stephon Williams kurz darauf eine Strafe wegen Behinderung erhielt, ging es mit vier gegen vier weiter. Den Platz nutzte Brett Breitkreuz aus indem eer sich im eigenen Drittel die Scheibe nach einem Querpass der Tigers schnappte und sich allein auf den Weg machte. Er schüttelte im Laufduell Simon Karlsson ab und blieb vor Jaeger eiskalt und traf zum 4:0. Endgültig den Deckel drauf machte 29 Sekunden vor dem Ende Benjamin Zientek, der nach Vorarbeit von Freddy Cabana und Niki Goc zum Endstand von 5:0 traf. Stephon Williams feierte seinen fünften Shutout der Saison!

Die Steelers revanchierten sich erfolgreich für die Niederlage vom Freitag und konnten aus den letzten fünf Spielen zehn Punkte holen. Auf Platz 11 hat man nun einen Vorsprung von derzeit acht Punkten (bei einem Spiel mehr), auf Platz 4 beträgt der Rückstand vier Punkte (bei zwei Spielen mehr) – die Liga ist enger und spannender als je zuvor. Am kommenden Freitag geht es nun zum wichtigen Auswärtsspiel nach Landshut und am Sonntag kommen um 17:00 Uhr die Wölfe aus Freiburg ins Ellental.

Steelers unterliegen erst nach Penaltyschiessen

Das dritte Spiel binnen fünf Tagen stand gestern in Bad Nauheim auf dem Programm. Für Stephon Williams rückte Cody Brenner ins Tor, so dass Chris Owens ins Team zurückkehrte, da Marc St-Jean den US-Goalie nicht aufbot. Auf der Bank als Backup saß Youngster Anton Palmer. Mit zwei Siegen im Rücken wollte man auch dieses Spiel positiv gestalten, am Ende sprang ein Punkt heraus.

Das Spiel vor den 1.611 Zuschauern, darunter ca. 80 aus dem Ellental, begann mit einem Schuss von Cody Sylvester, der Cody Brenner jedoch nicht vor große Schwierigkeiten stellte. Nur wenige Augenblicke später spielte Alex Preibisch einen starken Pass auf Guillaume Leclerc, der jedoch am starken Felix Bick scheiterte. Der Goalie der Teufel stand auch in den Folgeminuten eher im Mittelpunkt und machte seine Sache gegen Niki Goc und matt McKnight sehr gut. In der 13. Minute sprachen die Hauptschiedsrichter Eugen Schmidt und Sascha Westrich die erste Sprache des Spiels aus. Es traf Niki Goc wegen Beinstellens. Das Penaltykilling funktionierte gut und es blieb beim torlosen Unentschieden. Die Partie wurde ausgeglichener und auch die Hessen kamen zu ersten guten Möglichkeiten. 39 Sekunden vor der ersten Sirene wurden nach einem Check von Benjamin Zientek gegen Huba Sekesi erste Nettigkeiten ausgetauscht. Der Check wurde nicht geahndet, doch auf Seiten der Steelers mussten wegen übertriebener Härte Lukas Laub und Norman Hauner runter, bei den Nauheimern Cody Sylvester und Marc El-Sayed. Weiteres passierte vor der ersten Pause nicht mehr.

Die Schwaben kamen stark aus der Kabine und setzten das Tor von Felix Bick mächtig unter Druck, doch weder Yannick Wenzel, Lukas Laub oder Benjamin Zientek konnten ihn bezwingen. Die Hausherren konnten sich nur wenig entlasten und hatten in der 27. Minute durch die Andreas Pauli den bis dato ersten Schuss des zweiten Abschnitts, den Cody Brenner sicher hielt. Binnen nicht einmal einer Minute gab es dann zwei Strafen gegen die Nauheimer und 49 Sekunden doppelte Überzahl. Die Scheibe lief zwar gut, doch was Zählbares sprang nicht heraus. Benjamin Zientek hatte mit einem satten Pfostenschuss die beste Möglichkeit. Im Anschluss musste man ebenfalls in Unterzahl ran, überstand dies jedoch schadlos. Niki Goc hatte noch toller Vorarbeit die letzte große Chance des Mittelabschnitts, doch wieder war Felix Bick Endstation. Da Mike Card 50 Sekunden vor Ende eine Strafe erhielt, begann das letzte Drittel mit Überzahl für die Steelers.

In diesem rettete erneut das Gehäuse für Felix Bick, denn der Schuss von Matt McKnight klatschte gegen die Latte. Nach dem Studium des Videobeweises wussten es auch die Schiedsrichter noch genauer. Beide Mannschaften hatten im Powerplay noch die Chance auf die Entscheidung, doch weder Felix Bick, noch Cody Brenner ließen einen durch – es ging in die Overtime.

In dieser gaben die Steelers den Ton an, doch auch hier wollte die Entscheidung nicht fallen, so dass es als „Sahnehäubchen“ noch das Penaltyschießen gab. Hier muss man sagen, dass das Spiel im Gesamten nicht unbedingt ein Leckerbissen war – mit Ausnahme von Torhüter Cody Brenner und Felix Bick.

Im Shootout trafen für die Teufel Mike Card und Huba Sekesi. Für die Steelers netzte lediglich Myles Fitzgerald sehenswert ein, so dass es am Ende „nur“ einen Punkt gab, der aber in der Endabrechnung sehr wichtig sein kann.

Am Freitag geht es für die Schwaben erneut auf Tour, denn man ist zu Gast bei den Bayreuth Tigers, die am Sonntag zum Rückspiel in die EgeTrans Arena kommen werden.

Bietigheim siegen im Derby gegen Heilbronn

Mit demselben Kader wie beim Heimsieg am Freitag gegen Bad Nauheim ging es für die Steelers am Sonntag auf die kurze Fahrt nach Heilbronn. Mit im Gepäck hatte das Team den Schwung aus dem Erfolg gegen die Teufel und konnte vor den 3.500 Zuschauern in der Kolbenschmidt Arena den ersten Derbysieg der Saison feiern.

Die Ellentaler kamen direkt gut ins Spiel und setzten die Falken gut unter Druck. Norman Hauner hatte die erste gute Möglichkeit, sein Schuss strich knapp an der Latte vorbei. Doch auch die Hausherren setzten eine erste Duftmarke, doch der Schuss von Derek Damon wurde von Stephon Williams stark entschärft. In der achten Minute schickten die Hauptschiedsrichter Christian Oswald und Martin Holzer Tobias Möller auf die Strafbank. Im Powerplay landete die Scheibe nach Vorarbeit von Freddy Cabana und Brett Breitkreuz bei Myles Fitzgerald. Am langen Pfosten lauernd schoss er zur Führung ein. Die Falken wollten gleich die Antwort liefern, doch Stephon Williams hielt stark gegen Ian Brady. Fünf Minuten später spielte Yannick Wenzel ein gutes Bully auf Mark Ledlin. Dieser leitete auf Max Prommersberger weiter und dieser traf per Direktschuss zum 2:0. Als Robert Kneisler die erste Strafe für die Steelers bekam, killten die Schwaben das Powerplay stark. Doch die Unterländer bekamen Oberwasser und machten in den letzten drei Minuten mächtig Druck. Diesen überstand man und ging mit der Zwei-Tore-Führung in die erste Pause.

Die riesen Chance auf den Anschluss verpasste nach zwei Minuten Pierre Preto, der freistehend an Stephon Williams scheiterte. Auf der anderen Seite machte Matthias Nemec einen starken Save gegen Matt McKnight. Beide Teams hatten in den Folgenminuten gute Möglichkeiten aber auch jeweils gute Goalies. Bei einem Alleingang wurde Guillaume Lecler von den Beinen geholt und bekam einen Penalty. Der Franzose schoss selber und traf in der 27. Minute zum von den ca. 500 Steelers-Fans  vielumjubelten 3:0. Kurz darauf musste Mark Ledlin wegen Hakens runter. Diesmal nutzten die Falken den Vorteil und Ian Brady traf zum 3:1. Heilbronn wollte nun mehr und hätte dies auch beinahe bekommen, denn da Benjamin Zientek wegen eines hohen Stocks schon auf dem Weg zur Strafbank war, ließ sich Bryce Gervais zu einem Revanchefoul hinreissen und es ging mit Vier gegen Vier weiter. 46 Sekunden vor der zweiten Sirene musste auch Tim Miller in die Kühlbox. Guillaume Leclerc hatte den vierten Treffer auf der Kelle, doch Matthias Nemec hielt bockstark – es blieb beim 3:1.

Mit noch 75 Sekunden Powerplay auf der Uhr ging es in den Schlussabschnitt, was jedoch nichts einbrachte. Kaum waren die Falken wieder komplett machte sich Lukas Laub auf den Weg zum vierten Treffer, doch Matthias Nemec stellte sich ihm in den Weg. Die freiliegende Scheibe spitzelte der mitgelaufene Norman Hauner zum 4:1 über die Linie. Eine tolle Kombination zwischen Alex Preibisch und Freddy Cabana brachte kurz darauf nicht die Entscheidung und es blieb spannend. Als sechs Minuten vor dem Ende Freddy Cabana ein Beinstellen beginn, setzte Heilbronns Trainer Alexander Mellitzer alles auf eine Karte und nahm seinen Torwart vom Eis. Mit zwei Mann mehr war es erneut der starke Ian Brady der zum 4:2 traf. Als Nemec zum zweiten Mal vom Eis ging war es der Steelers-Kapitän höchstpersönlich, der aus der eigenen Zone ins leere Tor zum 5:2 traf. Der erste Treffer von Niki Goc im Trikot der Steelers! Dies war zeitgleich der Endstand nach einem tollen Auftritt der Ellentaler bei den Falken.

Galerie

MHP-Riesen gewinnen Spitzenspiel gegen Bayern München

Nein, ein Tippfehler ist es nicht. In Ludwigsburg ist gestern ein weiteres sportliches Highlight geschehen. Die MHPRiesen fügten im Spitzenspiel der BBL in der ausverkauften MHP-Arena dem amtierenden Meister und Tabellenführer Bayern München, die erste Saisonniederlage zu. Am Ende gewann das Team von Cheftrainer John Patrick verdient mit 81:74 und festigten damit den Platz als erster Verfolger des deutschen Meisters, der nach wie vor an der Tabellenspitze thront.

Ins mit Spannung erwartete Top-Spiel der easyCredit BBL gingen die MHP RIESEN Ludwigsburg personell durchaus geschwächt: Ohne Kapitän Konstantin Konga (krank), Cameron Jackson (7. Ausländer) und Ariel Hukporti (ANGT-Teilnahme) starten sie aber dennoch mit unverändertem Fokus in die Partie gegen den FC Bayern Basketball. In der von Beginn an playoff-würdigen Atmosphäre legten sie einen konzentrierten 5:2-Start auf das Parkett der bis auf den letzten Platz restlos gefüllten MHPArena (4. Spielminute). Die Schwaben kontrollierten gegen den deutschen Meister zwar nicht die Anfangsphase, sorgten aber für eine Intensität, welche die Grundlage des erfolgreichen Spiels darstellen sollte: München fand gegen die gallige Spielweise nicht in seinen Rhythmus und lag, nach einem Buzzerbeater von Marcos Knight, auch nach zehn Minuten hinten (15:10, 10.).

Auch zum Beginn des zweiten Spielabschnitts blieben die MHP RIESEN in ihrem Rausch, gestalteten das Geschehen weiterhin eng und zogen den bayerischen Gästen hierdurch den Zahn. Erst nach 180 weiteren Sekunden gelang es den Gästen, sich etwas freie(re) Würfe zu erspielen. T. J. Bray bestrafte einen solch seltenen defensiven Mangel von Downtown und zwang John Patrick zur ersten Auszeit der Partie (18:15, 14.). Der US-Amerikaner sollte die richtigen Stellschrauben justieren, denn Ludwigsburg blieb auch weiterhin ein Gegner auf Augenhöhe und, trotz des Münchner Ausgleichs, am Drücker. Knight und Nick Weiler-Babb sorgten von jenseits der 6,75-Meter-Linie für Treffer, gute Laune auf den Rängen und eine Zusatzansprache durch Oliver Kostic. Helfen sollte diese aber nicht: Ludwigsburg übertrumpfte die Gäste mit seinem Einsatz und seiner Leidenschaft und hatte auch das Glück des Tüchtigen in der Hinterhand: In den Schlusssekunden der ersten Halbzeit stahlen die Schwaben Bray den Ball und nagelten, in Person von Radii Caisin, den Ball aus neun Metern zur 37:31-Führung durch die Reuse (20.).

Caisin und Carrington führen Ludwigsburg zum Erfolg

Der Fokus und unbedingte Siegeswille der Ludwigsburger sollte auch nach dem Gang in die Katakomben der MHPArena unverändert erhalten bleiben: Erneut setzten sich die Schwaben etwas ab und konsolidierten hierdurch ihre Führung. Die MHP RIESEN agierten im Stile eines Spitzenteams, verteidigten – angeführt durch Caisin – exzellent und gewährten den Gästen kaum Zugriff zum Spiel. Da zudem Khadeen Carrington und Co. immer wieder für Punkte und Entlastung sorgten, hielten die Patrick-Schützlinge den Tabellenführer auf Distanz, lagen auch nach 30 Minuten verdientermaßen in Front und rissen die Fans immer wieder von ihren Sitzen. Dennoch verdeutlichten Monroe und ein erneuter Buzzerbeater, diesmal von Josh Huestis, dass die Münchner ihre perfekte Bilanz noch lange nicht aufgeben mussten (61:51, 30.).

Letztgenannter sollte auch zum Start des Schlussabschnitts von Downtown für Furore sorgen und Patrick zur nächsten Auszeit, seiner ersten der zweiten Hälfte, zwingen. Doch obwohl die Münchner nun alle verbliebenen Kräfte auf dem Parkett ließen, sollten die MHP RIESEN in Front bleiben: Der FC Bayern wusste phasenweise zu gefallen, fand aber kein Mittel mehr, um die konzentriert und abgezockt agierenden Schwaben zu bremsen – und spätestens als Thomas Wimbush in der 38. Spielminute zwei Freiwürfe und in der 39. Spielminute einen spektakulären Fastbreak-Dunk folgen ließ, bog Ludwigsburg endgültig auf die Siegerstraße ein. Die einzige Festung der Barockstadt verwandelte sich zur Party-Hochburg und feierte nicht nur den 81:74-Erfolg, sondern auch Historisches: Erstmals in ihrer Vereinsgeschichte bezwangen die MHP RIESEN den FC Bayern Basketball in einem Hauptrunden-Spiel – und feierten den Sieg entsprechend.

Bereits am morgigen Montag startet derweil jedoch die Vorbereitung auf das nächste Duell, welches die Schwaben nach Gießen führen wird. Am kommenden Samstag (25.01.2020, Tip-Off 18:00 Uhr) gastiert der Tabellenzweite zum Hinrunden-Abschluss in Hessen, ehe RASTA Vechta eine Woche später zum nächsten Heimspiel anreist.

Statements und Stats

Oliver Kostic | Headcoach München: „Glückwunsch an Ludwigsburg zu einem guten Spiel. Sie haben heute über die kompletten 40 Minuten hinweg eine starke Leistung gezeigt, was sehr wichtig für den Sieg war. Unglücklicherweise haben wir sowohl den Rebound als auch die Turnover nicht kontrolliert, was der hauptsächliche Grund für die Niederlage war. Das sind die beiden Zahlen, die uns heute wehgetan haben. An diesen Dingen werden wir in den kommenden Wochen hart arbeiten müssen.“

John Patrick | Headcoach Ludwigsburg: „Danke für die Glückwünsche! Es war ein hart umkämpftes Spiel! Respekt an München: Der Spielplan, den sie aktuell mit der Euroleague – mit Auswärtsspielen am Mittwoch und Freitag – haben, hat heute sicherlich eine Rolle gespielt. Wir waren frisch, gleichwohl aber nicht in unserem Rhythmus. Das hat man in den ersten fünfzehn Minuten durchaus gesehen. Wir wollten unsere Athletik nutzen, letztlich hat dies funktioniert. Unsere Guards haben im Schlussviertel viel attackiert, haben mehr als 60 Punkte markiert. Unseren Größen-Nachteil haben wir durch das Doppeln der Münchner Big Men versucht zu überdecken. Das haben wir, bis auf ein paar Ausnahmen, sehr gut gemacht. Ich bin stolz, dass wir – auch wenn wir etwas frischer als Bayern waren – unseren Gameplan gut umgesetzt und einen wichtigen Sieg eingefahren haben.“

Für Ludwigsburg spielten: Khadeen Carrington 25 Punkte/7 Rebounds, Marcos Knight 21/5, Nick Weiler-Babb 12, Thomas Wimbush 10/5, Jaleen Smith 6, Radii Caisin 3, Jonas Wohlfarth-Bottermann 2/6, Hans Brase, Lukas Herzog und Christian von Fintel.

Für München spielten: Greg Monroe 18 Punkte/5 Rebounds, Paul Zipser 13, Josh Huestis 12, Maodo Lo 9, Leon Radosevic 6, T. J. Bray 5, Danilo Barthel 5, Petteri Koponen 4, Zan Mark Sisko 2, Diego Flaccadori und Alex King.

 

Erster gegen Zweiter: MHP-Riesen empfangen Bayern München

Mehr Top-Spiel geht nicht: Nach drei spielfreien und nicht enden wollenden Wochen, geht es für die MHP RIESEN Ludwigsburg an diesem Sonntag (15Uhr) wieder ans Eingemachte. Vor dem Spitzenspiel in der Basketball Bundesliga gegen den amtierenden deutschen Meister Bayern München, sprach Ludwigsburg24 mit Cheftrainer John Patrick. 

Am Sonntag startet das Spiel der MHP Riesen gegen Tabellenführer Bayern München. Die letzten beiden Spiele gegen Bayern München gingen verloren, sitzt das noch in den Köpfen der Spieler?
Ach, wissen Sie, Spiele gegen die Bayern sind immer spannend, aber es gibt da überhaupt keinen Druck für uns.

Warum gibt es keinen Druck?
Wir haben bislang eine gute Saison gespielt, unsere letzten Spiele gewonnen und können am Sonntag locker aufs Feld gehen und unser Spiel spielen. Vielleicht können wir Bayern ärgern. Wir müssen aber nicht gegen sie gewinnen, weshalb wir ockerer an die Sache rangehen können als gegen Mannschaften, gegen die wir gewinnen sollen bzw. müssen.

Heißt das, dass dieses Spitzenspiel für Sie ein Spiel ist wie jedes andere auch?
Natürlich gibt es am Sonntag ein bisschen mehr Aufmerksamkeit, weil Bayern München eben Bayern München ist. Ansonsten ist es ein ganz normales Spiel.

Wie werden Sie Ihre Spieler auf Sonntag vorbereiten und vor allem motivieren?
Wir trainieren wie immer und motiviert sind die Spieler eh  von allein. Bayern hat schließlich drei NBA-First-Round-Picks, viele Nationalspieler, sie sind amtierender Meister. Bei Spielen gegen Bayern oder Alba Berlin brauche ich für meine Spieler definitiv keine besonderen Motivationstricks. Wir haben ein Heimspiel und die Arena wird wie schon die letzten Spiele wieder ausverkauft sein. Die tolle Stimmung dort ist eine zusätzliche große Motivation.

Setzen Sie am Sonntag auf die Heimstärker Ihres Teams oder spekulieren Sie auf die Müdigkeit des Gegners, der kurz zuvor noch zwei Auswärtsspiele in der
EuroLeague hat?
Die Bayern haben einen 16- Mann-Kader, davon acht ausländische Top-Spieler und acht gute deutsche Spieler. Ich glaube deshalb nicht, dass sie so müde sein werden. Im Gegenteil, sie sind im Rhythmus, während wir eine dreiwöchige Spielpause hatten.

Wie verbringt die Mannschaft die Stunden vor dem Anpfiff?
Wir werden uns zuerst einschießen, danach gemeinsam frühstücken – Eier und Pancakes. Anschließend gibt es eine Pause und dann fahren wir in die Arena.

Wagen Sie eine Prognose?
Nein, die wage ich nicht. Wir werden normal wie in jedes andere Spiel gehen und unsere beste Leistung zeigen, die an diesem Tag möglich ist.

Dann wünsche ich Ihnen viel Glück für Sonntag!
(lacht) Danke, das können wir gebrauchen.

Interview Patricia Leßnerkaus / red

7:0 – Steelers demontieren Nauheim

Am gestrigen Freitagabend war der EC Bad Nauheim zu Gast in der EgeTrans zu Gast. Bei den Steelers gab Myles Fitzgerald sein Debüt für die Schwaben, Chris Owens musste das Spiel von der Tribüne aus verfolgen. Neben ihm waren auch Dennis Swinnen und Tim Schüle nicht mit von der Partie. Die 2.441 Zuschauer in der Arena bekamen den ersten Sieg im Jahr 2020 zu sehen.

Die Schwaben starteten leicht nervös in die Partie und die Gäste hatten in der zweiten Minute die erste Chance des Spiels, doch Stephon Williams hielt sicher. Nach einem tollen Pass von Mark Ledlin enteilte in der dritten Minuten Yannick Wenzel seinem Gegenspieler, ließ Teufel-Torwart Felix Bick alt aussehen und schob aus spitzem Winkel zur 1:0-Führung ein. Die Ellentaler drückten weiter und bekamen nach einem von den Schiedsrichtern Marcus Brill und Patrick Gogulla geahndeten Haken von Andreas Pauli, ein Powerplay. Dieses brachte jedoch nichts ein. Besser lief es mit fünf Mann, denn Norman Hauner und Freddy Cabana verpassten den zweiten Treffer nur knapp. Besser lief es in der 15. Minute, als der aufgerückte Verteidiger Eric Stephan seinen Stürmer Norman Hauner sah und dieser mit einem strammen Schuss zum 2:0 unter die Latte traf. Kurz vor Ende des ersten Abschnitts musste zwar Lukas Laub auf die Strafbank, doch die Steelers brachten den Vorsprung über die Zeit.

Im Mittelabschnitt drückten die Schwaben aufs Tempo und Matt McKnight schoss nach gutem Zuspiel von Myles Fitzgerald nur knapp drüber. Beide Teams hatten in den zweiten 20 Minuten gute Einschussmöglichkeiten, doch die Torhüter ließen keine Scheibe passieren. Kurz vor der zweiten Sirene wurden beide Strafbanktüren noch geöffnet, doch es blieb bei der Zwei-Tore-Führung für die Hausherren.

In Unterzahl beginnend, starteten die Steelers einen fulminanten Schlussabschnitt. Als Marc El-Sayed wegen Beinstellens auf der Strafbank saß spielte Myles Fitzgerald einen klugen Pass auf dem im Slot lauernden Brett Breitkreuz, der wenig Mühe hatte zum 3:0 einzuschießen. Keine drei Minuten später waren es Alex Preibisch und Freddy Cabana die ihren Kollegen Brett Breitkreuz sahen, der sehenswert zum 4:0 abschloss. Nur neun Sekunden später spielte Myles Fitzgerald von hinter dem Tor einen starken Pass auf Matt McKnight, der das Ergebnis auf 5:0 hochschraubte. Nach diesen drei Gegentreffer nahm Christof Kreutzer seine Auszeit, doch bringen sollte es wenig. In der 51. Minute setzte in größter Bedrängnis Freddy Cabana Guillaume Leclerc in Szene und dieser traf zum 6:0. Der Franzose spielte sich in einen Rausch und ließ lediglich knappe 150 Sekunden nahezu die gesamte Hintermannschaft der Nauheimer im Regen stehen und traf zum 7:0. Beim Abschluss bekam er einen bösen Check von Cody Sylvester ab, der dafür eine 2+10 Minuten Strafe erhielt. Nach kurzer Behandlung konnte der Steelers-Stürmer wieder weiterspielen und hatte per Rückhand seinen Hattrick auf der Kelle, doch er verzog knapp.

Mit diesem Schwung im Rücken können die Schwaben nun am Sonntag um 17:00 Uhr ins Derby bei den Falken aus Heilbronn gehen. Nach vier Niederlagen meldeten sich die Ellentaler eindrucksvoll zurück.

Seite 11 von 34
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34