Bietigheim unterliegt knapp im Derby gegen Göppingen

Bietigheim kämpft im Derby, aber die Punkte bleiben bei FRISCH AUF! Göppingen

Die Kräfteverhältnisse in Württemberg sind wieder zurechtgerückt. Mit einem 31:27 (15:14)-Erfolg über Aufsteiger SG BBM Bietigheim festigte FRISCH AUF! Göppingen seinen siebten Rang in der Handball-Bundesliga. Bietigheim, das das Hinspiel noch überraschend gewinnen konnte, kann seine Position im letzten Spiel vor der WM-Pause nicht mehr verbessern. Die Situation am Tabellenende bleibt unverändert, die SG BBM überwintert mit zwei Punkten Rückstand zum Klassenerhalt auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Verkehrte Welt beim Halbzeitpfiff in der EWS Arena in Göppingen. Es waren die Gäste, die trotz 15:14-Rückstand von ihren zahlreich mitgereisten Fans mit Applaus in die Kabine verabschiedet wurden. Jonas Link hatte fünf Sekunden vor der Pause den Anschlusstreffer erzielt und die Fans jubeln lassen. Die Zurückhaltung bei den FRISCH AUF! Anhängern legte sich dagegen erst im zweiten Abschnitt, als Göppingen zeitweise bis auf 28:21 davonziehen konnte.

„Knackpunkt im Spiel war für mich der Anfang der zweiten Halbzeit, als wir auf der linken Seite zwei, drei gute Chancen liegen lassen“, so SG BBM-Trainer Ralf Bader. „Göppingen macht die Tore und zieht von 16:16 davon.“Zuvor hatte der Aufsteiger vor den 4900 Zuschauern in der EWS Arena für eine ausgeglichene Partie sorgen können. Von der ersten Minute an belebte der nach seiner Oberschenkelverletzung zurückgekehrte Jonas Link das Angriffsspiel des Tabellenvorletzten. Der Spielmacher erzielte fünf seiner 7 Treffer im ersten Abschnitt. Bei FRISCH AUF! spielte Nemanja Zelenovic vor der Pause die Rolle des Vollstreckers und traf ebenfalls fünfmal. Zudem sorgte Kresimir Kozina für viel Unruhe, der bullige Kreisläufer war für Bietigheims Defensive kaum zu halten.

Vielleicht wäre für den Aufsteiger im ersten Abschnitt sogar noch mehr drin gewesen. Warum beispielsweise die beiden Unparteiischen Robert Schulze und Tobias Tönnies beim Stand von 12:12 zwar Kozina auf die Bank schicken, der Aktion von Dominik Claus aber den Siebenmeter verwehren, wird ihr Geheimnis bleiben.

„Insgesamt bin ich mit der Leistung und der Einstellung meiner Mannschaft zufrieden“, sagte Bader. „Die Jungs haben in der Abwehr alles reingelegt, was wir haben und gekämpft wie die Bären.“ Aber von Göppinger Seite kam an diesem Abend eben deutlich mehr als noch im Hinspiel. Das erklärt auch, warum Bader – trotz der Niederlage – bei seiner Mannschaft eine Steigerung gegenüber dem Hinspielsieg gesehen hat. „Wir haben im Hinspiel von unserem Halbzeitvorsprung gezehrt“, so Bader „diesmal haben wir auch im zweiten Abschnitt dagegengehalten.“

Beim Stand von 22:19 spielt Bietigheim in doppelter Überzahl. „Da hatten wir nochmal die Möglichkeit ranzukommen. Man hat gesehen, dass die Jungs unbedingt das Tor machen wollten, aber zu hektisch agiert haben“, so Bader. „Da fehlt uns noch die Kaltschnäuzigkeit“. Der erst im zweiten Abschnitt eingewechselte Sebastian Heymann und der frühere SG BBM-Rechtsaußen Marco Rentschler erhöhen stattdessen für Göppingen auf 24:19. Und der Rückraum blieb weiter eine gefährliche Waffe beim Altmeister, in dem sich im zweiten Abschnitt neben Heymann immer wieder Ivan Sliskovic als am Ende erfolgreichster Werfer in Szene setzte.

Gut für die Moral beim Aufsteiger in der Winterpause wird sein, dass er sich nach dem 28:21 noch einmal sortieren konnte. Kapitän Patrick Rentschler läutete mit seinem fünften Tor den Endspurt beim Aufsteiger ein. Mit Patrick Webers Würfen aus der Distanz setzte die SG BBM neue Akzente. Doch näher als vier Tore konnte Bietigheim nicht mehr aufschließen, Göppingen fuhr verdient den siebten Ligasieg aus den letzten acht Partien nach Hause.

Bernhard Gaus

Frisch Auf Göppingen: Rebmann, Prost; Sliskovic (6), Kozina (5), Zelenovic (5), Schiller (5/4), Heymann (3), Rentschler (3/1), Schöngarth (2), Bagersted (1), Ritterbach (1), Peric, Kneule, Damgaard, Goller.

SG BBM Bietigheim: Ebner, Müller; Link (7), Rentschler (5), Schäfer (4/3), Weber (4), Asmuth (2), Haller (1), Emanuel (1), Claus (1), Fischer (1), Vlahovic (1), Marčec, Schmidt, Döll, Rønningen.

Spielverlauf: 4:4 (8.), 8:5 (12.), 9:10 (19.), 11:12 (23.), 15:14 (30.), 16:16 (33.), 20:16 (41.), 22:19 (43.), 28:21 (49.), 28:24 (52.), 31:27 (60.).

Zuschauer: 4900 (EWS Arena Göppingen)

Galerie

Rabenschwarzer Tag für den VfB Stuttgart. 1:3 Heimniederlage gegen FC Schalke. VfB leiht Esswein aus.

Rabenschwarzer Tag für den VfB Stuttgart. 1:3 Heimniederlage im letzten Spiel der Vorrunde gegen FC Schalke.

VfB überwintert auf dem Relegationsplatz.

Das Team von Trainer Markus Weinzierl hat die Chance verpasst am 17.Spieltag in der Fußball-Bundesliga vor 54.000 Zuschauern in der nicht ganz ausverkauften Mercedes-Benz Arena sich mit einem Sieg gegen die Knappen aus Gelsenkirchen von den Abstiegsplätzen etwas abzusetzen. Stattdessen steckt der Verein jetzt direkt im Abstiegskampf und überwintert zudem psychologisch sehr ungünstig auf dem Relegationsplatz. Um das zu ändern hat die Vereinsführung bereits reagiert. Wie der Verein heute auf seiner Homepage mitgeteilt hat, wurde Offensivspieler Alexander Esswein von Hertha BSC für die Rückrunde ausgeliehen. Zudem sicherten sich die Schwaben eine anschließende Kaufoption. „Mit seiner Schnelligkeit und Wucht wird Alex für uns in der Rückrunde eine wichtige Alternative auf den Außenpositionen sein“, sagte Sportvorstand Michael Reschke. „Wenn es sich sportlich für uns und Alex gut entwickelt, haben wir schon sinnvolle Lösungen für die Zukunft abgesprochen.“

Ludwigsburg24

Handball-Bundesliga: SG BBM empfängt Rekordmeister THW Kiel

Schon ein Blick auf die blanke Statistik offenbart, wer am Samstag in der absoluten Favoritenrolle ist. Der Tabellenzweite THW Kiel reist mit einer Siegesserie an, die im Hinspiel gegen die Schwaben Mitte September ihren Anfang nahm. Das Spiel vor den 10.000 in der Kieler Sparkassenarena wurde mit 34:20 Toren nach der Pause eine klare Angelegenheit für die Mannschaft von Alfred Gislason. Seitdem ließ der THW weitere 16 Siege in Serie folgen, wettbewerbsübergreifend in der Liga, im DHB-Pokal, in dem der Rekord-Pokalsieger erneut ins Final4 einzog, als auch mit dem Erreichen der Gruppenphase im EHF-Pokal. Zumindest international muss der THW Kiel in dieser Spielzeit kleinere Brötchen backen, verpasste nach einem fünften Rang in der Handball-Bundesliga das Startrecht in der Champions League. Der isländische Erfolgstrainer übrigens wird am Saisonende das Zepter an der Seitenlinie an seinen Co Filip Jicha weitergeben. Die Ära Gislason würde man in Kiel liebend gerne mit einem weiteren Titel krönen.
Nach dem deutlichen 32:19-Erfolg gegen den TVB Stuttgart vor zwei Wochen kann Kiel ausgeruht die Jagd auf den verlustpunktfreien Spitzenreiter Flensburg-Handewitt fortsetzen. „Kiel und Flensburg sind zurzeit die heißesten Teams der Liga“, meint Ralf Bader. Welche Ziele setzt man sich da in einer solchen Partie? „Das ist in Grunde ganz einfach“, sagt der Bietigheimer Chefcoach. „Gerade nach dem letzten Spiel müssen wir alles dafür tun, unsere Haut so teuer wie möglich zu verkaufen.“
Bader spielt auf die 26:31-Derbyniederlage beim TVB Stuttgart vor Wochenfrist an. „Wir haben nach einer guten Anfangsphase das Spiel viel zu leicht hergegeben. Die Mannschaft muss zeigen, dass die erste Halbzeit in der Porschearena ein Ausrutscher war“, fordert der junge Bietigheimer Coach. Bader erwartet von seinem Team ähnlich wie in der letzten Heimpartie gegen den SC Magdeburg „Herz und Kampf“. „Über diese Tugenden müssen wir ins Spiel reinkommen, alles Weitere wird man dann sehen“, so Bader. In der Abwehrarbeit wird es sich entscheiden, wie lange der Aufsteiger der individuellen Klasse von Nikola Bylik, Domagoj Duvnjak, Hendrik Pekeler, Steffen Weinhold oder Patrick Wiencek und Co. wird Paroli bieten können.

Spielmacher Jonas Link wird seinem Team von der Tribüne aus die Daumen drücken. Der erfolgreichste Feldtorschütze der SG BBM fällt mit einer Oberschenkelverletzung aus. „Wir werden uns darauf einstellen“, verspricht Bader, „denn prinzipiell muss jeder im Team ersetzbar sein.“ Der breit aufgestellte Kader der Bietigheimer soll‘s richten. „Jeder im Team muss am Samstag eben ein wenig mehr geben“, fordert Bader. Auch die beiden Youngsters im Team des Aufsteigers dürfen sich auf das Highlight gegen den THW Kiel freuen. Sowohl Jonathan Fischer wie auch Nikola Vlahovic sind, mit einem Zweitspielrecht ausgestattet, in den letzten Wochen schon mit Drittligist HC Oppenweiler/Backnang auf Punktejagd gegangen. „Die beiden sind ein wichtiger Bestandteil unseres Teams. Solange diese jungen Spieler bei uns aber nicht 40 bis 50 Minuten Einsatzzeit erhalten, profitieren alle von der zusätzlichen Spielpraxis“, betont Bader.

Info:

SG BBM Bietigheim  –  THW Kiel

Spielbeginn: Samstag, 22.12.2018, 20:30 Uhr, EgeTrans Arena Bietigheim

 

Bernhard Gaus/red

Galerie

Sportler-Gala in Baden Baden

Bei der Gala in Baden-Baden wurden am Sonntagabend die mit Spannung erwarteten Auszeichnungen verliehen. Tennisstar Angelique Kerber, Ironman-Weltmeister Patrick Lange und die Eishockey-Nationalmannschaft sind Deutschlands Sportler des Jahres 2018. Die Verleihung der Preise erfolgte am Sonntag im Kurhaus von Baden-Baden. Wimbledon-Siegerin Kerber setzte sich gegen die Olympiasiegerinnen Kristina Vogel (Bahnrad) und Laura Dahlmeier (Biathlon) durch, Ironman-Weltmeister Patrick Lange gewann vor Doppel-Olympiasieger Eric Frenzel (Nordische Kombination) und Zehnkampf-Europameister Arthur Abele (Leichtathletik). Das Deutsche Eishockey-Nationalteam, das bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang sensationell Vize-Olympiasieger wurde, setzte sich bei der Wahl der rund 3000 Sportjournalisten gegen die Eiskunstlauf-Olympiasieger Aljona Savchenko und Bruno Massot sowie den Ruder-Achter durch.

Kristina Vogel, die nach einem Unfall querschnittsgelähmte Bahnradsport-Olympiasiegerin wurde mit dem „Sparkassenpreis für Vorbilder im Sport“ ausgezeichnet, Newcomer des Jahres wurde der Nordische Kombinierer Vinzenz Geiger.

Ludwigsburg24 Society-Fotograf Christof Sage war vor Ort und hat so manche Promis für unsere Leser festgehalten.

Ludwigsburg24

Formel E: BMW mit Traumstart in der Wüste

BMW hat einen Traumstart in die neue Saison der Formel E hingelegt. Der Portugiese Felix da Costa sicherte dem Werksteam der Münchner bei der Premiere der Elektro-Rennserie in Saudi-Arabien auf Anhieb den Sieg. Für Felix da Costa war es der zweite Sieg seiner Formel-E-Karriere.

Den zweiten Platz belegte Titelverteidiger Jean-Eric Vergne für das Team DS Techeetah. Mit einer Enttäuschung endete der Auftakt für das favorisierte Team Audi Sport Abt Schaeffler: Die Piloten Daniel Abt und Lucas di Grassi mussten sich mit den Positionen acht und neun begnügen.

„Erstes Rennen, erste Pole Position, erster Sieg – einfach nur Wahnsinn! Besser kann man kaum in ein neues Projekt und eine neue Saison starten“, sagte BMW-Motorsport-Direktor Jens Marquardt. Jetzt kann das Team erst einmal in Ruhe Weihnachten feiern, bevor am 12. Januar 2019 in Marrakesch in Marokko das zweite Saisonrennen auf dem Programm steht. mid/rlo

SG BBM Bietigheim verliert das Württemberg-Derby beim TVB Stuttgart

Die SG BBM Bietigheim verliert das Württemberg-Derby beim TVB Stuttgart bereits in der ersten Halbzeit. Nach einem 17:10-Pausenrückstand vor 5192 Zuschauern in der Porsche-Arena setzten sich die Gastgeber mit 31:26 Toren durch. Während Stuttgart mit 7 Punkten Vorsprung auf die Abstiegszone jetzt auf die Plätze im Mittelfeld schauen darf, schließt der Aufsteiger die Hinrunde mit 6 Pluspunkten als Vorletzter auf einem Abstiegsplatz ab.
Die zweite Halbzeit ging nach Toren an die SG BBM. Doch die Hypothek von bis zu acht Treffern Rückstand beim 19:11 kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit wog für die Mannschaft von Ralf Bader am Donnerstag zu schwer. Bietigheim schnupperte in der 54. Minute noch einmal kurz am Anschluss, als Vetle Rønningen mit dem Tor zum 28:25 die Bietigheimer Aufholjagd krönte. Doch Robert Markotic und Bobby Schagen antworteten für den TVB mit den Toren zum 30:25. Drei Minuten vor dem Ende war das die endgültige Entscheidung.
„Um das Spiel noch zu gewinnen, hätte in der zweiten Hälfte ein kleines Wunder passieren müssen“, musste Ralf Bader eingestehen. Was den Bietigheimer Chefcoach wurmte, war das Auftreten seiner Truppe in den ersten 30 Minuten: „Bittenfeld hatte einen Lauf, als meine Mannschaft noch nicht bereit war, alles zu geben“. Für Bader’s Geschmack brachten seine Jungs im ersten Abschnitt zu wenig Emotionen und Kampfgeist auf die Platte. Eine schnelle Bietigheimer 1:3-Führung beantwortete Stuttgart mit druckvollem Spiel aus dem Rückraum, drehte das Spiel und baute die 12:9-Führung (20. Minute) mit einem 5:1-Lauf bis zur Halbzeit vorentscheidend aus. Die Vorlagen für TVB-Tempotore resultierten in dieser Phase aus technischen Fehlern des Aufsteigers, der in dieser Phase zudem viermal in Unterzahl spielen musste.
Ein Handicap für die SG BBM war sicher der Ausfall von Jonas Link. Der Spielmacher markierte die ersten beiden Tore des Aufsteigers, musste dann aber mit einer Oberschenkelverletzung passen. „Jeder kann sich vorstellen, wie wichtig Jonas für unser Spiel ist“, bemerkt Bader. „Geschwindigkeit und Dynamik haben anschließend gefehlt.“ Zwar löste Valentin Schmidt seine Aufgabe auf der Spielmacherposition mit anderen Mitteln recht ordentlich. „Ganz am Ende haben uns auch ein wenig die Alternativen gefehlt“, so Bader.
Nach der Pause löste Bader die 3-3-Angriffsformation auf, spielte fortan mit nur zwei Rückraumspielern, meist Valentin Schmidt mit Max Emanuel oder Dominik Claus auf der rechten Angriffsseite. Zudem stimmte jetzt der Einsatzwillen beim Tabellenvorletzten. „Das Spiel mit zwei Kreisläufern hat uns Schwierigkeiten gemacht“, musste TVB-Coach Jürgen Schweikardt eingestehen. Doch seine Jungs verwalteten einen Riesen-Vorsprung. Und immer wieder waren es Dominik Weiß (8 Tore) und David Schmidt, die von der Bietigheimer Defensive nicht zu stoppen waren. Da half auch die Abschlussstärke von Kapitän Patrick Rentschler vom Kreis (4 von 5), Martin Marčec auf dem linken Flügel (4 von 4) oder von Christian Schäfer vom Siebenmeterpunkt (3 von 3) nicht mehr entscheidend.
Schweikardt hat am Ende ein Plus an „ Emotionen, Willen und Zweikampfstärke“ bei seinem Team im “mental schwierigsten Heimspiel der Saison“ gesehen. Der TVB Stuttgart kann bis zur WM-Pause zumindest zu Hause gegen den VfL Gummersbach noch weiter punkten. Die Aufgaben des Aufsteigers in der heimischen EgeTrans Arena gegen den THW Kiel und bei FrischAuf Göppingen werden gelinde gesagt schwierig werden.

Bernhard Gaus

TVB 1898 Stuttgart: Bitter, Maier, Lehmann; Schimmelbauer (1), Häfner (2), Weiß (8), Schagen (5/3), Schmidt (5), Schweikardt (4), Baumgarten (2), Röthlisberger (2), Markotic (1), Burmeister (1), Späth, Pfattheicher, Oehler.

SG BBM Bietigheim: Ebner, Müller; Rentschler (4), Schäfer (4/3), Schmidt (4), Marčec (4), Fischer (2), Link (2), Emanuel (2), Döll (1), Haller (1), Rønningen (1), Claus (1), Weber, Oehler, Asmuth.

Der Formel-1-Fahrplan für Ferrari

Wenn Formel-1-Teams ihre neuen Rennwagen vorstellen, herrscht Hochspannung. Besonders dick werden aber Termine bei Ferrari im Kalender angestrichen. Denn die roten Renner aus Maranello sind so etwas wie der Nationalstolz der Italiener. Und da hatten die Tifosi in den vergangenen Jahren nicht viel zu feiern. Denn Rivale Mercedes eroberte die Weltmeister-Titel am Fließband. Deshalb ist der Druck auf Ferrari mit dem viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel am Steuer in der kommenden Saison riesengroß.

Ob der neue Ferrari schneller ist als der alte, ist noch nicht bekannt. Sicher ist dagegen schon, dass der neue rote Renner am 15. Februar 2019 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird. Das teilte Teamchef Maurizio Arrivabene jetzt auf einer Gala in Mailand mit. Der neue Ferrari, der intern den Codenamen „670“ trägt, soll somit drei Tage vor Beginn der offiziellen Testfahrten enthüllt werden.

„Wir arbeiten bereits seit Monaten am Auto für das kommende Jahr“, wird Maurizio Arrivabene vom Portal „motorsport-total.com“ zitiert. „Die Motoren laufen auf den Prüfständen, und Teile fürs Auto sind bereits in Produktion. Die wichtigen Performance-Teile werden erst im letzten Moment fertig sein. Am 15. Februar werden wir das Auto präsentieren, dann muss alles fertig sein.“

Nähere Angaben über das Auto und seine Performance kann oder will der Italiener noch nicht machen: „Es ist zu früh“, sagt er. „Simulationen werden getätigt und wir arbeiten im Simulator, aber die echte Messlatte ist nur die Strecke“, sagt Arrivabene. „Dort konfrontierst du dich selbst, vergleichst die Daten aus dem Winter – und triffst auch zum ersten Mal auf die anderen.“ Der Druck wächst: Denn ein weiteres Jahr ohne Titel dürfte der Teamchef nicht überstehen. mid/rlo

MHP-Arena: Deutsche Basketball Nationalmannschaft bezwingt Estland

Ludwigsburg:

Die deutsche Herren-Nationalmannschaft ist in den World Cup Qualifiers (WM-Qualifikation) nach der knappen Niederlage in Griechenlandschnell in die Erfolgsspur zurückgekehrt. In der Ludwigsburger MHP Arena setzte sich das Team von Bundestrainer Henrik Rödl mit 87:70 (21:19, 20:8, 20:12, 26:31) gegen Estland durch. Johannes Thiemann war heute der beste Werfer (16 Punkte) in der deutschen Mannschaft. Im kommenden Februar werden die World Cup Qualifiers mit den Spielen in Israel und gegen Griechenland (24. Februar 2019, Bamberg, Tickets) abgeschlossen. Die DBB-Auswahl ist bereits seit September diesen Jahres für den World Cup 2019 in China qualifiziert (31. August – 15. September 2019) und kämpft mit den Griechen um den ersten Gruppenplatz.

Wieder hatte Rödl mit Sid-Marlon Theis (Science City Jena) und David Krämer (ratiopharm ulm) zwei Neulinge im Kader. In die Startformation berief er Ismet Akpinar, Karsten Tadda, Lokalmatador Karim Jallow, Niels Giffey und den ehemaligen Ludwigsburger Johannes Thiemann. Es ging munter und sehr intensiv los. Giffey, Akpinar per Dreier und Thiemann besorgten das 7:2 (2.). Beide Teams legten ein enormes Tempo vor, Taddas Floater bedeutete das 12:5 nach knapp vier Minuten. Doch die Esten deuteten ihre Gefährlichkeit aus der Distanz an, die DBB-Defense musste hellwach sein. Thiemann war der deutsche Turm in der Schlacht, das Spiel äußerst sehenswert (16:12, 7.). Krämer kam für den angeschlagenen Andreas Obst zu seinem ersten Einsatz, Giffey ging voran, aber die Esten trafen immer sicherer und gingen erstmals in Führung (18:19, 10.). Giffey korrigierte per Dreier zum 21:19 nach dem ersten Viertel.

Tim Schneider und Krämer sorgten mit wunderbarer Co-Produktion für das 23:19, Schneider netzte einen Dreier zum 28:21 (12.), das Publikum zeigte sich begeistert. Sogar 31:21 hieß es nach einem Akpinar-Freiwurf (14.), das DBB-Team war auf einem guten Weg. Die deutsche Defense agierte extrem aggressiv und beeindruckte den Gegner, Jallow versenkte zur Freude der Zuschauer einen blitzsauberen Dreier zum 34:21 (16.). Auch Theis kam zu seinen ersten Minuten und Punkten  im Trikot der A-Nationalmannschaft. Tadda kassierte sein drittes Foul, doch davon ließ sich die junge deutsche Mannschaft nicht irritieren. Ein Dreier im Fallen von Basti Doreth und ein sehenswerter Hakenwurf von Theis, der sich glänzend einführte, brachten die 41:27-Halbzeitführung.

Auch die ersten Szenen nach der Pause gehörten den Deutschen, die viel Freude machten (48:31, Giffey, 23.). Nun musste sich zeigen, wie stabil das Team bereits ist. Estland erhöhte den Druck und machte es den ING-Korbjägern schwer. Die aber blieben cool, auch als der estische Coach ein technisches Foul kassierte (51:35, Doreth, 26.). Aufopferungsvoll setzte sich jeder einzelne deutsche Spieler ein. Natürlich passierten auch Fehler, aber der zweistellige Vorsprung hatte Bestand (55:37, Andreas Seiferth, 28.). Die tollen Ludwigsburger Basketballfans standen wie eine Wand hinter ihrem Team und trugen so zur bis dahin starken Vorstellung bei. Fats jeder freie Ball war bei den Deutschen, die durch Akpinar zum 59:39 kamen.Estland war sichtlich beeindruckt ob der mannschaftlichen Geschlossenheit des Gegners. Rödl schickte auch Philipp Herkenhoff aufs Parkett, nach drei Vierteln war man eindeutig auf der Siegerstraße (61:39).

3.491 Zuschauer erfreuten sich an einer deutschen Mannschaft, die alles auf dem Feld ließ und keinen Ball verloren gab. Estland versuchte noch einmal ein Comeback und Rödl versuchte das Momentum sofort mit einer Auszeit zu stoppen (61:43, 32.). Der eiskalte Dreier von Krämer kam genau zur richtigen Zeit, doch die Esten gaben sich noch nicht auf. Giffey kehrte nach Pause wegen seines vierten Fouls zurück und traf: 66:48 (34.). Anschließend holte er sich allerdings sein fünftes Foul mit noch knapp sieben Minuten auf der Uhr. das 66:51 sah noch nicht bedrohlich aus, aber es zog ein Hauch Unsicherheit ins deutsche Spiel. Der ganz starke Seiferth beruhigte mit dem 68:53 (35.) und der Dreier von Thiemann machte den Deckel drauf auf einen feinen Erfolg der Deutschen. Das Team wurde völlig zurecht vom Publikum gefeiert.

Aufstellung Deutschland:
Andreas Seiferth (medi bayreuth), Niels Giffey (ALBA BERLIN), Ismet Akpinar (ratiopharm ulm), Karsten Tadda (EWE Baskets Oldenburg), Tim Schneider (ALBA BERLIN), Bastian Doreth (medi bayreuth), Philipp Herkenhoff (SC RASTA Vechta), Sid-Marlon Theis (Science City Jena), Johannes Thiemann (ALBA BERLIN), Karim Jallow (MHP RIESEN Ludwigsburg), Andreas Obst (Monbus Obradoiro/ESP), David Krämer (ratiopharm ulm).

Deutscher Basketball Bund / red

Deutsche Basketball Nationalmannschaft in Ludwigsburg

Am Montag, 3. Dezember 2018, empfängt die deutsche Basketball-Nationalmannschaft Estland zum zehnten Spieltag der WM-Qualifikation in Ludwigsburg (Spielbeginn 20.00 Uhr). Gespielt wird dann in der MHP Arena.

„Mit Ludwigsburg haben wir einen idealen Standort für die kommende Aufgabe gegen Estland gefunden. Ich bin mir sicher, dass die Ludwigsburger Fans uns ordentlich unterstützen und so der Partie eine großartige Kulisse geben werden“, erklärte DBB-Vizepräsident Armin Andres.

Auch Alexander Reil, erster Vorsitzender der MHP RIESEN Ludwigsburg, zeigt sich begeistert: „Eine erfolgreiche Nationalmannschaft ist ein wichtiger Treiber für die Weiterentwicklung des Basketballsports in Deutschland. Ludwigsburg ist ein Traditionsstandort des deutschen Basketballs. Deshalb freuen wir uns, dass ein WM-Qualifikationsspiel in Ludwigsburg stattfindet und damit auch einen würdigen Rahmen erhält.“

Die DBB-Herren waren bisher in allen acht Qualifikationsspielen siegreich und haben mit dem spektakulären 112:98-Erfolg gegen Israel vorzeitig die Qualifikation zum World Cup 2019 in China geschafft. Jetzt geht es darum, für die Setzliste eine möglichst gute Position in der Gruppe zu erreichen. Estland konnte bisher lediglich zwei Spiele gewinnen und hat keine Qualifikationschance mehr. Vor wenigen Tagen siegte die DBB-Auswahl in Estland mit 86:43.

Die DBB-Herren trafen bisher insgesamt zehn Mal auf Estland. Acht Spiele davon konnten die Deutschen für sich entscheiden. Eine Niederlage gegen das kleine Land vom Baltikum wird dem ein oder anderen jedoch sicherlich noch in Erinnerung sein. In der Vorrunde der EM 1993 bezwangen die Esten in einem spektakulären Spiel die Deutschen mit 113:103 in Berlin, damals übrigens noch mit Bundestrainer Henrik Rödl als Spieler. Dass Deutschland am Ende des Turniers überraschend den Europameistertitel gewinnen würde, war nach dieser Niederlage wirklich nicht abzusehen.

 

INFO: Bisher trugen die DBB-Herren zwischen 1976 und 1988 insgesamt fünf Länderspiele in Ludwigsburg aus. Dabei ging Deutschland zwei Mal als Sieger und drei Mal als Verlierer vom Parkett. Das bisher letzte Spiel (EM-Qualifikation) in Ludwigsburg am 24. November 1988 gegen Bulgarien ging verloren (96:105). Nach mehr als 30 Jahren kehrt der DBB nun nach Ludwigsburg zurück. Gespielt wird dann nicht mehr in der alten Rundsporthalle, sondern in der 2009 eröffneten MHP Arena. Die multifunktionale Arena mit 4.200 Sitz- und Stehplätzen ist die Heimat des Basketballbundesligisten MHP RIESEN Ludwigsburg. Johannes Thiemann ( 2016-2018 in Ludwigsburg) und Karim Jallow (seit 2018 in Ludwigsburg) dürften in Reihen der deutschen Mannschaft die Halle daher bereits bestens kennen.

Tickets für das Länderspiel in Ludwigsburg gibt es Online http://www.basketball-bund.de/tickets

Ticketpreise:
Courtside Seat = 89,00 €
PK 1 = 39,00 €
PK 2 = 32,00 €
PK 3 = 25,00 €, PK 3 ermäßigt = 21,00 €
PK 4 = 15,00 €, PK 4 ermäßigt = 13,00 €
Rollstuhlfahrer = 15,00 € (inkl. Begleitperson)

Spieltermine
Fr., 30. November 2018: Griechenland – Deutschland (World Cup Qualifier, Griechenland)
Mo., 3. Dezember 2018, 20.00 Uhr: Deutschland – Estland (World Cup Qualifier, Ludwigsburg)
Do., 21. Februar 2019: Israel – Deutschland (World Cup Qualifier, Israel)
So., 24. Februar 2019: Deutschland – Griechenland (World Cup Qualifier, Deutschland)

 

Deutscher Basketball Bund

Mercedes: Weltmeisterlich in den Winterschlaf

Auch wenige Wochen vor Weihnachten macht Mercedes den Rivalen in der Formel 1 keine Geschenke. Im letzten Rennen des Jahres 2018 krönte der alte und neue Weltmeister Lewis Hamilton seine grandiose Saison mit einem weiteren Sieg. Der Brite gewann in seinem Silberpfeil den Grand Prix von Abu Dhabi. Zweiter wurde Ferrari-Pilot Sebastian Vettel vor dem Niederländer Max Verstappen im Red Bull.

Die Königsklasse des Motorsports hält jetzt erst einmal einen ausgiebigen Winterschlaf. Denn das nächste Mal dröhnen die Formel-1-Motoren erst wieder im März, wenn am anderen Ende der Welt im australischen Melbourne die Saison 2019 eröffnet wird. Dann wird ein Rennfahrer nicht mehr am Start sein: Der Spanier Fernando Alonso beendete in der Wüste Abu Dhabis seine großartige Formel-1-Karriere, in der er zwei WM-Titel eingefahren hat.

„Dieses Jahr war ein Highlight, und ich bin sehr glücklich, dass wir es mit einem Erfolgserlebnis beenden konnten. Es war ein harter Kampf über die gesamte Saison hinweg und wir mussten bis ans Limit gehen, um beide Weltmeisterschaften zu gewinnen“, sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. Neben dem Fahrer-Titel durch Lewis Hamilton hat die Marke mit dem Stern auch die Konstrukteurs-WM vor den Dauer-Konkurrenten Ferrari und Red Bull gewonnen. mid/Rio

Seite 33 von 34
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34