Schock: „Bild titelt“: Für diese Summe kann Kabak bei VfB-Abstieg gehen

“Die Unterschrift ist fix: Ozan Kabak, Ausnahmetalent von Galatasaray Istanbul, wechselt für kolportierte 11,5 Mill. Euro zum VFB Stuttgart und bekommt einen Vertrag bis 2024”, so lautete die Überschrift am 18. Januar diesen Jahres auf unserer Internetseite von Ludwigsburg24, nach dem der Verein mit dem roten Brustring die Medien über den Transfer-Coup unterrichtete. Inzwischen sind fast drei Monate vergangen und viel passiertDer 19-jährige Ozan Kabak hat sich atemberaubender Geschwindigkeit nicht nur in die Herzen der VfB-Anhänger gespielt sondern ist für Cheftrainer Markus Weinzierl nicht mehr aus der Stammelf wegzudenken. Wie die „Bild-Zeitung nun in ihrer gestrigen Online-Ausgabe berichtet, kann der Neu-Nationalspieler der Türkei im Falle eines Abstiegs des Bundesligisten für knapp 15 Millionen Euro den Verein verlassen. Eine entsprechende Ausstiegsklausel soll im bis 2024 gültigen Vertrag fixiert sein, berichtet die Zeitung am Dienstagabend auf ihrer Internetseite. Mit geschätzt 11,5 Mill. Euro ist der Mann mit der Rückennummer 18 der teuerste Transfer in der Geschichte des Vereins aus Cannstatt.

Der 1,85m große Innenverteidiger stand bereits vor dem Wechsel in die schwäbische Metropole bei vielen Top-Clubs auf dem Wunschzettel und war heiß begehrt. Der Sohn eines Gefängnisdirektors aus Ankara hat bis jetzt keine einzige Spielminute beim VfB verpasst.

red / hp

Mehr zu Ozan Kabak:

18-jähriges Ausnahmetalent wechselt nach Stuttgart: 24 Fakten über Ozan Kabak

Galerie

VfB Stuttgart taumelt nach Heimniederlage in Richtung 2.Liga

VfB Stuttgart verliert sein nächstes Heimspiel gegen Bayer Leverkusen und taumelt gewaltig in Richtung 2.Liga – VfB-Profi Ascacibar sieht die rote Karte. Sportvorstand Thomas Hitzlsperger schenkt Cheftrainer Markus Weinzierl weiterhin das Vertrauen.

Die Bilanz von Trainer Markus Weinzierl ist wahrlich nicht die Beste und nach der Niederlage gegen Bayer Leverkusen hat sich diese auch nicht verbessert. Bayer Leverkusen hat am Samstag in Stuttgart in einem extrem schwachen Spiel, schmucklos, aber verdientermaßen gewonnen. Leverkusen-Profi Kai Havertz schoss den Sieg-Treffer zum 1:0 per Foulelfmeter (64. Minute) gegen den jederzeit bemühten, aber reichlich mittellosen VfB, der in der Tabelle weiterhin auf dem Relegationsrang 16 verharrt und nur noch 3 Punkte Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz hat. Bayer dagegen rückte auf Rang sieben vor und nahm wieder Tuchfühlung zu den „internationalen Plätzen“ auf.

Zum Spiel: 

VfB Stuttgart – Bayer Leverkusen 0:1 (0:0)

Es entwickelte sich von Beginn an ein Spiel auf sehr niedrigem Niveau. Didavi (7.) und der sehr schwache VfB-Profi Esswein (16.) vergaben für die Roten die ersten beiden Chancen. Ansonsten kamen harmlose Cannstatter über Ansätze nicht weiter hinaus. Aber auch die Elf von Trainer Bosz blieb über weite Stellen sehr passiv. Die beste Chance hatte Volland, der in der Nachspielzeit aus kurzer Distanz am starken Schlussmann Zieler scheiterte.

Nach der Pause plätscherte das Spiel weiter vor sich hin. Julian Brandt (50.) und Kevin Volland (52.) vergaben für Leverkusen weitere Chancen. Der VfB zog sich weit zurück. Einzig die beiden Stuttgarter Ozan Kabak und der im Sommer nach München wechselnde Benjamin Pavard zeigten Leidenschaft und Kampfgeist. Leverkusen beherrschte Ball und Gegner, und kam erst durch ein unnötiges Foul von Castro zu einem Elfmeter und zur Führung durch Havertz in der 64.Minute. Wie blank die Nerven beim VfB Stuttgart liegen wurde an der Spuckattacke von Ascacibar an Havertz ersichtlich. Schiedsrichter Zieler blieb nichts anderes übrig als dem 22-jährigen die Rote Karte zu zeigen. Derweil hält Manager Hitzlsperger weiter am VfB-Trainer fest, so das Weinzierl beim nächsten Spiel am kommenden Samstag in seiner alten Wirkungsstätte Augsburg weiterhin auf der Trainer-Bank platz nehmen darf

red / hp

VfB Stuttgart – B.Leverkusen

0:1 (0:0)

Tore: 0:1 Havertz (64./FE)

Rot: Ascacibar (90.+1/Unsportlichkeit)

Stuttgart: Zieler – Kabak, Pavard, Kempf – Beck, Ascacibar, Castro – Esswein, Didavi (68.Thommy), Zuber (82.Gomez) – Gonzalez (70.Donis)

Leverkusen: Hradecky – Weiser, Tah, S.Bender, Wendell – Baumgartlinger, Aranguiz – Brandt, Havertz, Bailey (78.Alario) – Volland

Schiedsrichter: Stieler

Zuschauer: 53.657

 

 

VfB Stuttgart beruft Sven Mislintat als neuen Sportdirektor

VfB Vorstand Thomas Hitzlsperger hat bei der Neuausrichtung des Sportbereichs eine wichtige Personalentscheidung getroffen: Sven Mislintat unterschreibt einen Zweijahresvertrag und übernimmt ab sofort die Position des Sportdirektors.

Der 46-jährige Kamener war zuvor über viele Jahre als Leiter Profifußball und Chefscout bei Borussia Dortmund tätig und fungierte zuletzt bis Ende Januar beim englischen Topclub FC Arsenal als Leiter der Scouting-Abteilung.

“Teil unseres VfB Teams werden”

“Sven Mislintat hat sich in seiner langjährigen beruflichen Laufbahn ein hohes Maß an Reputation erarbeitet. Mit seinem Wissen, seinem Netzwerk und seiner Art, Fußball zu denken, passt er perfekt zu uns. Ich freue mich sehr, dass er sich dazu entschieden hat, ab sofort Teil unseres VfB Teams zu werden”, betont Thomas Hitzlsperger. “Auch die gute Verbindung von Wolfgang Dietrich zu Sven Mislintat hat dazu beigetragen, Sven vom VfB zu überzeugen”, sagt Thomas Hitzlsperger, der zudem unterstreicht, worauf es derzeit bei seiner Arbeit besonders ankommt: “Wir stehen alle zusammen vor der großen Herausforderung, das hier und heute, die aktuelle sportliche Situation, positiv zu gestalten, den Klassenerhalt zu sichern und parallel schon den VfB von morgen zu planen und aufzubauen – das schaffen wir nur als starkes Team. Mein Ziel ist es, ein starkes Team aufzubauen, das mutig und leidenschaftlich die vor uns liegenden Aufgaben angeht.”

Sven Mislintat selbst sagt zu seiner neuen Aufgabe: “Es ist eine Riesenherausforderung und zugleich eine große Ehre, für einen Club wie den VfB arbeiten zu dürfen. Ich bin im Umfeld von Traditionsclubs aufgewachsen, diese Atmosphäre ist mir sehr wichtig. Die Gespräche mit Wolfgang Dietrich und Thomas Hitzlsperger waren außerordentlich gut und ausschlaggebend für meine Entscheidung für den VfB. Unser gemeinsamer Fokus liegt in den kommenden Wochen auf dem Kampf um den Klassenerhalt, natürlich geht der Blick aber auch schon auf die Planungen für die neue Saison.”

“Absoluter Experte mit hohem Renommee”

Begrüßt wird die Verpflichtung des neuen Sportdirektors auch vom Aufsichtsrat der VfB Stuttgart 1893 AG. “Wir freuen uns sehr, dass Thomas Hitzlsperger mit Sven Mislintat einen absoluten Experten mit hohem Renommee für unseren VfB gewinnen konnte. Damit ist aus Sicht des Aufsichtsrates jetzt auch ein weiterer wichtiger Baustein realisiert worden, um die sportlichen Planungen strukturiert und zügig voranzutreiben”, so Wolfgang Dietrich, Aufsichtsratsvorsitzender und VfB Präsident.

Galerie

Ozan Kabak rettet VfB und Weinzierls desaströse Bilanz

Der VfB Stuttgart hat im heissen Abstiegsduell gegen den Vorletzten der Bundesliga, 1. FC Nürnberg, zwar noch größeren Schaden abwenden können, jedoch es aber verpasst sich durch einen Sieg weiter vom Club zu distanzieren. Die Art und Weise wie die Elf von Cheftrainer Markus Weinzierl gegen das Team von Club-Trainer Boris Schommers auftrat und einen Punkt holte, ließ trotzdem die Sorgen der Cannstatter größer werden. Die Bilanz von VfB-Trainer Weinzierl fällt derweil mit durchschnittlich 0,76 Punkte pro Spiel auf den zweitschlechtesten Wert eines VfB-Trainers seit Anfang 2000. Zum Vergleich: Sein Vorgänger Tayfun Korkut holte vor seinem Rausschmiss in 21 Spielen durchschnittlich 1,71 Punkte (29.01.2018 bis 07.10.2018). Derweil erklärte Sportvorstand Thomas Hitzlsperger, dass er weiter mit Weinzierl arbeiten wird.

Zum Spiel:

Der Winterzugang aus der Türkei, Ozan Kabak, hat dem VfB Stuttgart vor ausverkaufter Arena einen Punkt gerettet und damit den Club aus Nürnberg auf Distanz gehalten. Die Schwaben waren zunächst aktiver. Der ebenfalls der im Winter zum VfB transferierte Steven Zuber scheiterte zweimal an Nürnberg-Torwart Mathenia, Abwehrspieler Marc Oliver Kempf hatte kein Glück und traf per Kopf die Latte. Auf der anderen Seite lenkte VfB Schlussmann Ron Robert Zieler einen Distanzschuss von Pereira an den Pfosten.

Kurz darauf traf Nürnbergs Behrens die Latte und Pererira verwertete im Nachsetzen. Mit Daniel Didavi wurden die Roten etwas offensiver, der Club blieb jedoch durch Konter immer brandgefährlich. Belohnt wurden die Bemühungen der stark abstiegsbedrohten Cannstatter, als der Grieche Donis den Türken Kabak bediente und der den Ball mit links im rechten Eck versenkte.

VfB Stuttgart – 1.FC Nürnberg

ENDSTAND: 1:1 (0:1)

Tore: 0:1 Pereira (42.), 1:1 Kabak (75.)

Stuttgart: Zieler – Beck (46.Didavi), Kabak, Kempf, Insua (78.Sosa) – Pavard – Ascacibar, Zuber – Esswein (61.Gonzalez), Gomez, Donis

Nürnberg: Mathenia – Bauer, Mühl, Ewerton, Leibold – Erras – Behrens, Löwen – Kerk (26.Kubo/88.Petrak), Pereira – Ishak (68.Misidjan)

Schiedsrichter: Willenborg

Zuschauer: 58.757 (ausverkauft)

Für eine gute Sache im Herzen Stuttgarts

Die VfBfairplay Aktionswoche ist in vollem Gange. Am Dienstag präsentierte sich das Projekt für inklusive Fußball-Förderung (PFIFF) auf dem Stuttgarter Schlossplatz.

Auf den ersten Blick war es ein ganz gewöhnlicher Dienstagnachmittag in der Stuttgarter Königstraße. Die Berufstätigen genossen ihre Mittagspause in der Sonne oder eilten von einem Termin zum anderen, Touristen richteten ihren (Kamera-)Fokus auf das Schloss, Schulklassen zogen vorbei und die Straßenmusiker sorgten mit ihren Klängen für musikalisches Flair. Beim genaueren Hinsehen ließ sich aber eine ganz besondere Premiere begutachten. Erstmals präsentierte sich VfBfairplay anlässlich der aktuellen Aktionswoche im Herzen der Landeshauptstadt. Genauer gesagt, stand das Projekt für inklusive Fußball-Förderung (PFIFF) im Vordergrund. Auf einem zehn Mal 15 Meter großen Fußballcourt hieß es, Spaß haben und Barrieren abbauen.

Die PFIFF-Kicker des Standorts Stuttgart ließen mit ihren Trainern Fritz Quien und Manuel Bierig von der VfB Fußballschule den Ball laufen ­– und Passanten, die sich in dem einen Moment noch außerhalb des Feldes befanden, waren plötzlich mittendrin im Geschehen. „PFIFF ist ein tolles Projekt, das wir seit Jahren unterstützen. Es geht darum, Menschen mit und ohne Behinderung zusammenzubringen und dem Thema Inklusion Aufmerksamkeit zu verleihen. Diese Begegnungen sind für alle Beteiligten beeindruckend und machen sehr viel Freude“, sagt der VfB Präsident Wolfgang Dietrich, der mit den Kindern und Erwachsenen  von 46Plus aus Kornwestheim und den Neckartalwerkstätten aus Stuttgart gemeinsam gegen Ball trat.

Bei einer solchen Premiere ließ es sich auch der Ministerpräsident Winfried Kretschmann nicht nehmen, schaute auf dem Schlossplatz vorbei und demonstrierte zusammen mit Wolfgang Dietrich sein fußballerisches Können. „Der VfB gehört zum Land, gehört zur Region und gehört zur Stadt. Und wenn sich ein Verein über das Sportliche hinaus engagiert und sich um die jungen Leute kümmert, ist das eine Super-Aktion“, sagte der leidenschaftliche VfB Fan. Das VfB Maskottchen Fritzle schaute ebenfalls vorbei, nahm sich viel Zeit und zauberte mit zahlreichen Autogrammen den Kindern ein Lächeln ins Gesicht. Im Laufe des Nachmittags zogen die PFIFF-Kicker auf dem Schlossplatz immer mehr neugierige Blicke an. Zahlreiche Passanten betraten den Kunstrasen und waren plötzlich mittendrin im Geschehen. Es war ein wahrlich besonderer Dienstagnachmittag in der Stuttgarter Innenstadt, der so manche Barriere fallen ließ.

Hinkel der Retter? VfB Stuttgart befördert Ex-Profi zum U21-Trainer

Andreas Hinkel übernimmt ab sofort das Traineramt von Marc Kienle.

Andreas Hinkel übernimmt mit sofortiger Wirkung bis Saisonende die Position des Trainers der U21 des VfB und löst damit Marc Kienle ab, der bislang in Personalunion als Trainer und sportlicher Leiter der U21 tätig war. Neuer sportlicher Leiter der U21 ist ebenfalls ab sofort Michael Gentner, der bislang bereits in dieser Funktion für die VfB Nachwuchsteams von der U19 bis zur U15 zuständig ist. Co-Trainer Walter Thomae, Torwarttrainer Thomas Walter und Athletiktrainer Tobias Heizmann gehören weiterhin zum Trainerteam.

VfB Sportvorstand Thomas Hitzlsperger:

„Mit dem Trainerwechsel bei unserer U21 und der neuen Zuständigkeit bei der sportlichen Leitung reagieren wir auf die negative sportliche Entwicklung der vergangenen Wochen und Monate. Wir wollten gemeinsam mit Marc Kienle nach der Winterpause die Trendwende schaffen und den Klassenerhalt in der Regionalliga sichern. Leider ist dieses Ziel durch die jüngsten Ergebnisse mehr und mehr in Gefahr geraten, sodass wir uns dazu entschieden haben, diesen Wechsel auf der Trainerposition vorzunehmen. Andreas Hinkel kennt die Rahmenbedingungen im Nachwuchsbereich sehr gut und ist nach unserer Einschätzung die ideale Besetzung, um schnell für die notwendigen Impulse zu sorgen. Wir danken Marc Kienle für seine geleistete Arbeit.“

Andreas Hinkel:

„Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit, dem Verein in dieser schwierigen Situation zu helfen und die U21 als Trainer zu übernehmen. Die sportliche Lage ist äußerst schwierig und es ist eine große Herausforderung, den Klassenerhalt in der Regionalliga zu schaffen. Alle Beteiligten müssen wissen, dass wir dieses Ziel nur erreichen können, wenn dafür alle Kräfte gebündelt werden.“

Galerie

VfB STUTTGART EX-PROFI KARIM HAGGUI SAGT “GOOD-BYE”

Stuttgart / Tunis 

Das wars: Der ehemalige Abwehrspieler vom VfB Stuttgart, Karim Haggui, sagt, “GOOD BYE”, und hängt die Kickstiefel an den Nagel. Karim Haggui war eine der prägenden Figuren des tunesischen Fußballs in den vergangenen Jahren. Vor allem bei Hannover 96, für die er insgesamt 107-mal auflief, hinterließ der in Tunesien geborene Haggui tiefe Spuren – jetzt macht er Schluss. 

Am heutigen Abend ließ der 35-jährige Tunesier in seiner Heimatstadt Tunis seine lange Profi-Laufbahn mit einem Abschiedsspiel auslaufen. Viele seiner ehemaligen Weggefährten folgten der Einladung des 82-fachen tunesischen Nationalspielers und schnürrten im Stade Olympique de Sousse die Fußballschuhe. Darunter Ex VFB-Profi Arthur Boka, Ex Vize-Bundestrainer Michael Skibbe, Steven Cherundolo, Sami Allagui, Christian Schulz und viele andere.

Der Afrika-Cup-Sieger von 2004 will jedoch dem Fußball treu bleiben und sieht sich in Zukunft erst einmal als Trainer für Jugendmannschaften. Danach wird man weiter sehen, so die Pläne des 190cm großen Abwehrrecken, der zwischen 2013-2015 für den VfB Stuttgart dem Ball hinterherjagte ehe er dann zur Fortuna nach Düsseldorf und von dort zum FC St. Gallen wechselte.

In seiner Wahlheimat Hannover, wo der 2-fache Familienvater von 2009-2013 spielte, möchte er sich mit seiner Familie niederlassen und von dort aus seine Pläne verwirklichen.

red

VfB Stuttgart gedenkt Opfer der NS-Ära und bekennt sich zu Vielfalt und Toleranz

Ein Ort der Erinnerung

Am vergangen Freitag hat das Präsidium des VfB Stuttgart gemeinsam mit Vertretern des Vereinsbeirates, der Abteilungen und Mitgliederausschüsse die Gedenk-Stele zur Erinnerung an die im Zuge des NS-Regimes ausgeschiedenen und ausgeschlossenen Mitglieder enthüllt.

Mit der feierlichen Enthüllung einer künstlerisch gestalteten Gedenk-Stele hat der VfB Stuttgart auf seinem Clubgelände einen Ort der Erinnerung an diejenigen Mitglieder geschaffen, die im Zuge des Nationalsozialismus aus politischen Gründen aus dem Verein gedrängt oder aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit ausgeschlossen wurden. Bereits am 27. Januar 2019, dem Internationalen Tag des Gedenkens der Opfer des Holocaust, hatte das Präsidium des VfB Stuttgart diese Mitglieder symbolisch wieder in den Verein aufgenommen.

Wolfgang Dietrich, Präsident des VfB Stuttgart, stellte heute im Rahmen der feierlichen Enthüllung die besondere Bedeutung der Stele für den Verein hervor. Diese stehe für die im Zuge des NS-Regimes ausgeschiedenen und ausgeschlossenen Mitglieder, aber auch ganz aktuell für ein klares Bekenntnis des VfB Stuttgart gegen Rassismus und Gewalt und für Vielfalt, Toleranz und Demokratie. „Unsere eigene Geschichte zeigt uns, wie wertvoll es ist, dass wir heute in Demokratie und Freiheit leben und unseren völkerverbindenden Sport über alle Grenzen hinweg frei ausüben können.“ Dietrich betonte, dass der VfB als Verein für möglichst viele Menschen, ungeachtet ihrer politischen Einstellung, Religion oder Herkunft sportliche Heimat sein will. Ebenso beteilige sich der VfB Stuttgart bereits seit vielen Jahren regelmäßig an Aktionen, die sich gegen Rassismus und Gewalt richten, wie beispielsweise aktuell an den Internationalen Wochen gegen Rassismus (14.3.-21.3.), die unter anderem von der DFL-Stiftung, dem Deutschen Fußballbund und vielen Bundesligavereinen unterstützt werden.

Fachlichen Rat und tatkräftige Hilfe hatte der VfB bei der Auswahl des Künstlers und des passenden Textes für die Gedenktafel von der Cannstatter Stolperstein Initiative erhalten. Rainer Redies betonte, dass das Erinnern immer auch Widerstände erzeuge. Hier zahle sich Beharrlichkeit aus. Stellvertretend für den ebenfalls anwesenden Künstler Hans-Jürgen Trinkner referierte er über den Symbolgehalt des überwiegend aus rauem Schieferstein und rotem Glas bestehenden Werkes, das in seiner Gesamtheit „mit wenigen Worten, aber knapp einer Tonne Gewicht, die Unverrückbarkeit des Bekenntnisses des VfB Stuttgart zu Vielfalt, Toleranz und Demokratie“ zum Ausdruck bringe.

“Antisemitismus und Hass auf Andere haben bei uns keinen Platz”

Dr. Michael Blume, Beauftragter der Landesregierung gegen Antisemitismus, begrüßte in seinem Grußwort den Umgang des VfB Stuttgart mit diesem schwierigen Kapitel deutscher Geschichte. „Es ist gut, dass der VfB Stuttgart sich an die Mitglieder des Vereins erinnert, die vor oder während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft den VfB verlassen haben oder ausgeschlossen wurden. Wo einzelne Menschen oder ganze Gruppen ausgeschlossen werden, wo ihnen das Mitspracherecht und die Beteiligung am täglichen Leben verweigert werden, da zerbricht jedes Vertrauen, jede Rechtsstaatlichkeit, jede Chance für Dialog – auch im Sport. Ich bin dankbar, dass immer mehr Sportvereine darüber reden. Antisemitismus und Hass auf Andere haben bei uns keinen Platz – nicht in der Politik, nicht in der Gesellschaft, nicht in den sozialen Medien, nicht auf dem Fußballplatz und nicht auf den Zuschauerrängen.“, so Dr. Blume.

Von der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs (IRGW) waren das Mitglied der Repräsentanz Mihail Rubinstein und der Stuttgarter Ortsrabbiner Yehuda Pushkin während der Feierlichkeiten anwesend. Mihail Rubinstein wies in seinem Grußwort auf die doppelte Bedeutung der Stele hin: „Mit der Erinnerung an die Shoah ist diese Stele nicht nur ein Ort des Gedenkens, sondern gerade auch in dieser Zeit ein wichtiges Zeichen aus der Mitte der Gesellschaft heraus gegen Antisemitismus und für Toleranz und Menschlichkeit.“ Rabbiner Pushkin zitierte Psalm 16: „Du lässt meine Seele nicht dem Grab verfallen, Deine Frommen nicht die Gruft erblicken.“ Er verwies auf die Wiederauferstehung und das ewige Leben indem er sagte: „Wir glauben an die Wiederauferstehung der Toten. Und trotz des ganzen Schmerzes ist unser Glaube stark, dass am Ende der Tage die Toten auferstehen werden zu ewigem Leben.“

“Es ist ein gutes und wichtiges Signal”

Gregor Hofmann, der Verfasser des wissenschaftlichen Bandes „Der VfB und der Nationalsozialismus“, der im Oktober 2018 in der Schriftenreihe des Institutes für Sportgeschichte Baden-Württemberg e. V. erschienen ist, zeigt sich erfreut über die Maßnahmen, die der Club seit der Veröffentlichung umgesetzt hat: „Es ist ein gutes und wichtiges Signal, dass der VfB nicht nur offen mit den Ergebnissen meiner Arbeit umgeht und ihre Veröffentlichung unterstützt hat, sondern seine ausgeschlossenen Mitglieder rehabilitiert und sich dies nun in der Gedenk-Stele manifestiert – das freut mich besonders!“, so Hofmann.

Die Bemühungen des VfB Stuttgart, seine Vereinsgeschichte aufzuarbeiten, enden nicht mit der Enthüllung der Stele. Über die VfB Homepage und Social-Media-Kanäle ruft der Club im Rahmen eines Aufarbeitungsprojektes „VfB Mitglieder 1932-1945“ weiter dazu auf, den VfB bei der wissenschaftlichen Aufarbeitung dieser Periode zu unterstützen und dafür im Privatbesitz befindliches relevantes Material zur Verfügung zu stellen.

Galerie

VFB Stuttgart erkämpft sich Punkt gegen Hoffenheim

Im großen Derby zwischen den beiden großen Rivalen VfB Stuttgart und TSG-Hoffenheim gab es keinen Sieger. Die beiden Teams aus Baden-Württemberg teilten sich nach kämpferischen 90 Minuten vor knapp 57.000 Zuschauern die Punkte, wobei das Team von Julian Nagelsmann, gegen gut eingestellte und kampfstarke Stuttgarter, ihre spielerische Qualität und Überlegenheit in einen Sieg nicht ausnutzen konnte. Steven Zuber, der aus Hoffenheim gekommene Spieler, verdarb letztendlich dem Club aus Hoffenheim die Party und somit den Sieg.
Die erste riesen Tor-Chance hatte VfB-Spieler Esswein. Dessen Flachschuss aus  halblinker Position parierte TSG-Torwart Baumann reaktionsschnell.
Danach blieben die Angriffe der  Stuttgarter aber meist schon im Ansatz stecken. Dafür gab es viele Möglichkeiten für die schnellen Hoffenheimer. Bereits vor dem 1:0 von 
Hoffenheim-Topstürmer Andrej Kramaric hätten die Gäste durch 1899 Mittelfeld-Regisseur Kerem Demirbay vorne liegen können.                         
Die Unsicherheiten in der Stuttgarter-Abwehr gingen nach der Halbzeit-Pause weiter. Kaderabek köpfte nach einer Ecke an das Aluminium. Ein Mas war die TSG dann unaufmerksam und der ausgerechnet von der TSG-Hoffenheim ausgeliehene Steven Zuber glich in der 66.Minuter zum 1:1 Endstand aus.
Das Team von Cheftrainer Markus Weinzierl liegt nach dem Punktgewinn weiterhin auf Tabellenplatz 16. Der Abstand zu Schalke 04 (Platz 15), die mit Neu-Trainer Hub Stevens 0:1 gegen RB Leipzig verloren haben, beträgt 3 Punkte. Bereits nächste Woche Sonntag wartet die nächste große Hürde auf das Team aus Cannstatt. Dann geht es zur Eintracht nach Frankfurt.
red
Galerie

VfB Stuttgart geht in Dortmund leer aus

Schade. Der VfB hätte wahrlich in der Partie gegen die Mannschaft von Trainer Lucien Favre einen Punkt verdient gehabt. Am Ende gab es aber statt Punkte nur Trost. Die Mannschaft von Cheftrainer Markus Weinzierl kann lange in Dortmund mithalten. Am Ende fehlt jedoch die Kraft und auch die Konzentration. Die Dortmunder beenden damit die Miniserie der Cannstatter von 2 Spielen ohne Niederlage und vergrößern somit die Abstiegsängste der Weiß-Roten. Durch die Niederlagen von Nürnberg (1:2 gegen Hoffenheim) und Hannover (2:3 gegen Leverkusen) und weil Augsburg gleichzeitig einen Punkt in Leipzig holt, vergrößert sich der Abstand des VfB auf einen Nichtabstiegsplatz auf drei Punkte. Somit wird die Relegation für den Club am Neckar immer wahrscheinlicher.
Die Partie: 
In der ersten Halbzeit blieben beide Teams relativ ungefährlich. Die ersten Aktionen kamen vom VfB. Danach rissen die Dortmunder immer mehr das Heft an sich und versuchten gegen defensive Gäste das Tor zu treffen. Doch die Abwehr des VfB ließ in den ersten 45 Minuten nicht viel zu.        
                                       
Nach einem unglücklichen Foul vom ehemaligen Dortmunder Castro an Sancho verwandelte Nationalspieler Marco Reus den Elfmeter zum 1:0. Durch die Führung bekam der BVB mehr Aufwind. Edeljoker Paco Alcacer vergab die Vorentscheidung, fast im  Gegenzug traf nach einem Freistoß von Castro Abwehrspieler Kempf per Kopf zum zwischenzeitlichen Unentschieden. In der Schlussphase fehlte den Gästen die Kraft und das Glück und wurden durch Alcácer (84. Minute) und Pulisic (90.+2 Minute) dann ausgenockt
Dortmund – Stuttgart          3:1 (0:0) 
Tore: 
1:0 Reus (62./Elfmeter)                  
1:1 Kempf (71.)                   
2:1 Alcácer (84.)                 
3:1 Pulisic (90.+2)
Aufstellung:                                          
Borussia Dortmund: Bürki  Wolf (88. Zagadou), 
Akanji, Diallo, Hakimi   Götze, Witsel, Reus  Sancho, 
Alcácer (90.Delaney), Guerreiro (79.Pulisic)    
                                         
VfB Stuttgart: Zieler  Kabak, Pavard, Kempf  
Beck, Ascacibar, Zuber (70. Donis), Castro, 
Insúa (88.Gómez)  Esswein, González (74.Gentner)          
                                         
 Zuschauer: 81.365    Schiedrichter: Cortus   
Page 1 of 3
1 2 3