„Warum ich VfB-Präsident werden will“ – Ein offener Brief von Volker Zeh

Volker Zeh (56) will Präsident vom VfB Stuttgart 1893 e.V. werden und richtet sich mit dem nachfolgenden Schreiben an die Leserinnen und Leser. Ludwigsburg24 veröffentlicht den Brief im genauen Wortlaut:

„Seit meine Bewerbung für das Amt des VfB-Präsidenten bekannt geworden ist, werde ich immer wieder gefragt, warum und ob ich mir das wirklich antun möchte. Dabei habe ich mir das wirklich gut überlegt, dem Drängen zahlreicher, bekannter und unbekannter VfB-Mitglieder Folge zu leisten. Im Kreis meiner Familie habe ich alle Argumente abgewogen und bin absolut überzeugt, mit meiner Bewerbung das Richtige zu tun.

Ex-Präsident Erwin Staudt hat den VfB und sein Umfeld einen „Kriegsschauplatz“ genannt. Ein hartes Wort, aber es umschreibt überdeutlich und ungeschminkt die aktuellen Verhältnisse. Gerade deshalb will ich VfB-Präsident werden. Als Unternehmer bin ich es gewohnt, Schwierigkeiten und Herausforderungen zu bewältigen. Ich bleibe also beinhart dabei, dass ich mich trotz der Turbulenzen darauf freue, mich in einer demokratischen Abstimmung als Präsidentschaftskandidat der Mitgliederversammlung dieses großartigen Vereins zur Wahl zu stellen.

Der VfB-Beirat hatte meine Bewerbung aus welchen Gründen auch immer als „nicht mehrheitsfähig“ ohne Begründung abgelehnt und nur den aktuellen Präsidenten Claus Vogt als Kandidaten nominiert. Die Mehrheitsmeinung von rund 72.000 Mitgliedern von einem kleinen Gremium derart vorweg zu nehmen, ist alles andere als demokratisch. Dieser Vorgang hat im VfB-Beirat zu turbulenten Diskussionen geführt, die zwei Beiratsmitglieder veranlasst haben, ihr Amt vor der entscheidenden Abstimmung, wer als Kandidat antreten darf, niederzulegen. Diese Entwicklung bedauere ich sehr, denn der VfB ist für mich seit meiner Kindheit im Remstal „mein Verein“.

Der VfB hat nun seine Mitgliederversammlung auf den Sommer verschoben und das Kandidatenverfahren startet von vorne. Natürlich werde ich mich wieder bewerben und hoffe, dass mich der Beirat nicht wieder als Kandidat ausschließt. Selbst Ehrenpräsident Erwin Staudt hält mich als Präsident für geeignet. Wer Herrn Staudt kennt, weiß, dass er sich eine solche Aussage genau überlegt hat: „Ich weiß aus meiner Zeit als Präsident, dass die Mitglieder wählen wollen – und das heißt auswählen! Ich finde es schade, dass diese Erwartungshaltung nicht bedient wurde vom Beirat. Zumal wir neben Vogt noch einen Bewerber hatten: Volker Zeh. Warum stellen sie den nicht auf? Ich kenne ihn. Ein Mann, den man wirklich ernst nehmen muss für so eine Aufgabe. Der kann das. Der ist wählbar!“

Wer wie ich die letzten Monate auf den VfB Stuttgart 1893 geblickt hat, muss sich enttäuscht fühlen. Immer wieder negative Schlagzeilen in der Presse, obwohl der Verein wieder in die 1. Bundesliga aufgestiegen und sportlich erfolgreich ist wie zuletzt beim 5:1 gegen Schalke 04. Während der sportliche Erfolg mit AG-Vorstand Thomas Hitzlsperger und seinem Super-Team dazu geführt hat, auf dem 10. Platz in der Liga zu stehen, gibt es weiter Verwerfungen im VfB-Universum. Die Ergebnisse zur Daten-Affäre sind noch nicht veröffentlicht worden, das Verhältnis zwischen Präsident Claus Vogt und Thoma Hitzlsperger bleibt angespannt und scheint nur oberflächlich gekittet.

Ich weiß nicht, wie oft ich die Floskel von einem Neuanfang beim VfB in den letzten Jahren schon gehört habe: Die Wahrheit ist, dass doch noch alles beim Alten geblieben zu sein scheint. Die Fans sind wegen der Datenweitergabe aufgebracht, ja sogar wütend und kritisieren die Vereinsführung, der Beirat hat sich im Zuge der Kandidaten-Kür fürs Präsidentenamt zerstritten, zwei Präsidiumsmitglieder haben ihren Rücktritt erklärt, leitende Angestellte der VfB AG wurden im Zuge der Daten-Aufklärung entlassen. Für alle, denen der VfB eine Herzensangelegenheit ist, müssen diese Vorgänge Schmerzen bereiten.

Das darf so nicht weitergehen!

Gerade jetzt ist die Chance am größten, dem VfB ein neues Image zu geben, die öffentliche Wahrnehmung substanziell zu verbessern. Meine Erfahrungen beim Eishockey-Verein in Kitzbühel haben mich vor allem eines gelehrt: Der Präsident eines Sportvereins – und da unterscheidet sich ein kleiner Verein nicht von einem großen – muss alle mitnehmen, immer wieder streitende Parteien bzw. unterschiedliche Meinungen zusammenbringen und auch selbst lernfähig bleiben. Er muss Brücken bauen und eine Art Friedensstifter sein. Mein Motto, zum WIR gehören alle, möchte ich auch beim VfB umsetzen.

Dazu gehört meiner Überzeugung nach ein enger und regelmäßiger Kontakt zu den Fan-Gruppen und zu den Mitgliedern, aber auch zu den rund 30.000 Dauerkartenbesitzern, Lounge-Inhabern und Sponsoren. Auch zum wichtigsten Sponsorenpartner Daimler und deren Vertreter im Aufsichtsrat müssen die Kontakte auf eine sachlich-freundschaftliche, an Vereinsinteressen orientierte Basis gestellt werden.

Ein wichtiges Thema auf meiner Agenda steht ganz oben: Der Besuch im Stadion muss auch für nicht begüterte Familien bezahlbar werden. Dies sollte zu Diskussionen in der gesamten Bundesliga führen. Wenn ein Normalverdiener mit seinen Kindern ins Stadion will, muss das finanziell günstiger werden. Als glücklicher Familienmensch mit Kindern weiß ich, wovon ich rede. Ich denke an eine grundsätzliche Bezahlbarkeit, die nicht durchgängig gegeben ist. Dies gilt auch für die Gastronomie im Stadion. Insgesamt muss das Stadion-Erlebnis für breite Schichten möglich sein. Dafür möchte ich sorgen: Die Preise müssen runter.

Mit einer regelmäßigen Fan-Sprechstunde soll der Meinungsaustausch mit Mitgliedern und Fans intensiviert und so das Vertrauen zur Vereinsführung gestärkt werden. Ich möchte als „anfassbarer“ Präsident agieren, dessen Bürotür – auch für die Mitarbeiter – jederzeit offen steht. Die Wogen in der Fan-Szene zu glätten sehe ich als eine der wichtigsten Aufgaben in naher Zukunft. Andere Bereiche des Vereins wie Garde, Faustball, Hockey, Leichtathletik, Tischtennis und Schiedsrichter möchte ich massiv unterstützen und deren Bedeutung im Verein stärken. Auch der Mädchen- und Frauenfußball steht auf meiner To-do-Liste. Die Struktur der Sportstätten rund um die Mercedes-Benz-Arena will ich mit dem neuen Oberbürgermeister von Stuttgart, Frank Nopper, besprechen und gegebenenfalls optimieren. Darüber hinaus ist die finanzielle Schieflage des VfB schnellstens zu ordnen, die durch die Corona-Pandemie an Dringlichkeit gewonnen hat. Es gibt viel zu tun. Ich möchte es anpacken. Nicht allein, sondern im Team. Zum WIR gehören alle!“

Zur Person:
Volker Zeh (56) ist Unternehmer aus dem Remstal und seit 2017 Präsident des österreichischen Eishockeyclubs EC Kitzbühel. 1990 gründete der gelernte Kaufmann in Schorndorf die Metalltechnikfirma Alvo. 1999 wurde Zeh Motorsport-Manager und betreute unter anderem Formel 1-Pilot Markus Winkelhock. Vor kurzem wurde der 56-Jährige zum Honorarkonsul der Republik Montenegro für den Konsularbezirk Baden-Württemberg ernannt.

Volker Zeh.
Volker Zeh. Bild: EC Kitzbühel

Präsidentschaftswahlen beim VfB Stuttgart: Prominente Unterstützer mit Breitseite gegen Beirat

Der VfB Stuttgart kommt nicht zur Ruhe: In einem heute veröffentlichten offenen Brief prangern namhafte Persönlichkeiten aus dem Bereichen Sport, Politik und Wirtschaft, die aus ihrer Sicht nicht nachvollziehbare Entscheidung des Beirats vom VfB Stuttgart an, Volker Zeh (56) nicht als Präsidentschaftskandidat bei der kommenden Wahl aufzustellen.

Die Absender des Schreibens sind bekennende Unterstützer des abgelehnten Präsidentschafts-Bewerbers Volker Zeh.

In der „Anklageschrift“ wird der Beirat heftig kritisiert. Das Gremium hatte ursprünglich nur Amtsinhaber Claus Vogt (51) zur Präsidentschaftswahl nominiert und den Schorndorfer Volker Zeh als einzig verbliebenen weiteren Bewerber ohne Begründung abgelehnt. (Lesen Sie hierzu das Interview von Volker Zeh mit Ludwigsburg24).

Nun machen die prominenten Unterstützer, zu denen Ex-VfB-Profi Zvonimir Soldo, CDU-Bundestagsabgeordneter Eberhard Gienger, Ex-Formel-1-Fahrer Markus Winkelhock sowie 15 weitere Persönlichkeiten gehören, sich für den 56-jährigen Unternehmer Zeh stark und erwarten in ihrem Schreiben, dass der Beirat diese „Fehlentscheidung überdenkt und in Zukunft den Mitgliedern die Entscheidung überlässt“.

Hier der offene Brief an den Beirat des VfB Stuttgart 1893 e.V. im Wortlaut: 

Sehr geehrte Herren,

die Nominierung eines einzigen Kandidaten für das Amt des VfB-Präsidenten entspricht keinesfalls demokratischen Gepflogenheiten.

Es war zweifellos richtig, den gewählten Präsidenten Claus Vogt zu nominieren, aber es war absolut falsch, den Bewerber Volker Zeh in dem Verfahren zu ignorieren.

Wir sind über diese undemokratische Herangehensweise des verbliebenen VfB- Beirats empört.

Volker Zeh ist als Familienvater, erfolgreicher Unternehmer, als Vereinspräsident und als Persönlichkeit im gesellschaftlichen Engagement hervorragend geeignet, den VfB als Präsident zu führen. Dies wurde auch vor kurzem vom VfB-Ehrenpräsidenten Erwin Staudt öffentlich in einem Interview bestätigt.

Dass ihn der inzwischen nur noch fünfköpfige Beirat trotz mehrfacher Bestätigung seiner präsidialen „Tauglichkeit“ schließlich ohne jede Begründung (zumindest wurde diese den Mitgliedern und der Öffentlichkeit nicht mitgeteilt) aussortiert hat, ist ein unhaltbarer Vorgang.

Und wenn aus dem Beirat Äußerungen in die Öffentlichkeit und in die Medien kolportiert wurden, Herr Zeh hätte „nicht performt“, ist dies nicht nur eine inakzeptable Indiskretion, sondern auch eine unzutreffende und unredliche Diskriminierung.

Im Klartext: Das ist eine an den Haaren herbeigezogene Begründung, die ihm noch nicht einmal persönlich mitgeteilt wurde. Siehe auch Interview mit Volker Zeh in der Bild-Zeitung vom 16.02.2021.

Dass der Beirat Volker Zeh nicht nominiert hat, kann nur bedeuten, einzelne Beiratsmitglieder haben befürchtet, dass Volker Zeh ein zu starker Gegenkandidat für Claus Vogt sein könnte, den einzelne Beiräte entgegen ihrer Pflicht zu einer nachvollziehbaren, plausiblen und mitgliederkonformen Ermessensentscheidung als alleinigen Kandidaten durchsetzen wollten.

Die Behauptung des verbliebenen Beirats, Volker Zeh wäre „nicht mehrheitsfähig“, greift im Übrigen in unzulässiger Weise in einen demokratischen Vereinsprozess ein. Diese anmaßende Haltung antizipiert in unzulässiger Weise ein Wahlergebnis, das – wie man hört – nur von drei Beiratsmitgliedern gewünscht war.

Wir, die Unterzeichner dieses Schreibens, sind davon überzeugt, dass Herr Zeh die besten Voraussetzungen mitbringt, als Präsidentschaftskandidat nominiert zu werden.

Seine Grundlinie „Das Wir schließt alle ein“ teilen und tragen wir uneingeschränkt. Wir halten sein Konzept, nicht nur die Fangruppen und OFCs, sondern auch die Mitglieder, die Inhaber von Dauerkarten, die Business-Kunden mit einzubinden und ihnen eine Stimme zu geben, für richtig und wichtig. Er wird ein Brückenbauer sein. Auch und gerade zu den wichtigen Abteilungen Faustball, Hockey, Leichtathletik, Garde und Schiedsrichterwesen. Nicht zu vergessen auch zum Aktionär und wichtigsten Sponsorenpartner Daimler und deren Vertreter im Aufsichtsrat.

Ein VfB-Präsident muss für alle da sein!

Wir wissen, dass Volker Zeh über ein belastbares Netzwerk verfügt, um den VfB und seine Organe beim erweiterten Zugang zu potentiellen Geldgebern zu unterstützen und Türen zu öffnen.

Wir erwarten, dass der Beirat diese Fehlentscheidung überdenkt und in Zukunft den Mitgliedern die Entscheidung überlässt, wer „mehrheitsfähig“ ist. Herr Zeh sollte auf alle Fälle bei der angekündigten Wahl als Kandidat aufgestellt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Günther H. Raiser, Heinz Fohrer, Philip Zeisler, Andreas Waldner, Franco Annunziata, Murat Altuntas, Eberhard Gienger, Thomas Haas, Erich Hägele, Wilfried Haselberger, Prof. Dr. Wolfgang Kuhn, Jörg Schleyer, Axel Schmieg, Zvonimir Soldo, Ralph Weyda, Markus Winkelhock, Prof. Dr.med. Felix Zeifang, Prof. Dr. L. Dominik Michels

VfB zeigt Moral: Stuttgarter holen drei Punkte in Mainz

Erster Sieg im zweiten Spiel der Fußball-Bundesliga für VfB-Cheftrainer Pellegrino Matarazzo. Die Stuttgart zeigen Moral und drehen nach einem 0:1-Rückstand bei der Auswärtspartie gegen Mainz 05 das Spiel und feiern dank einer starken zweiten Halbzeit einen verdienten 4:1-Auswärtssieg. Beide Teams beenden das Duell zu zehnt. Durch den Sieg verbesserten sich die Cannstatter vorläufig auf den 6. Platz. Mainz liegt nach der zweiten Niederlage auf dem vorletzten 17. Platz vor Schalke 04.

Tore: 1:0 Quaison (13.), 1:1 Wamangituka (45.), 1:2 Didavi (61.), 1:3 Klimowicz (80.),1:4 Kalajdzic (87.)

Ausgangslage

Weder der 1. FSV Mainz 05 noch der VfB konnte beim Bundesliga-Auftakt in der Vorwoche punkten. Die Mainzer mussten sich beim Tabellendritten der Vorsaison in Leipzig mit 1:3 geschlagen geben. Das Team von VfB Cheftrainer Pellegrino Matarazzo musste trotz Chancenplus und Aufholjagd gegen den Lokalrivalen aus Freiburg eine knappe 2:3-Niederlage hinnehmen. Beide Mannschaften waren mit einem 0:2-Rückstand in die zweite Halbzeit gegangen, in der Jean-Philippe Mateta für Mainz zum zwischenzeitlichen Anschlusstreffer sowie Sasa Kalajdzic und Silas Wamangituka für den VfB erstmals in der Bundesliga getroffen hatten. Das Team von Achim Beierlorzer und die Mannschaft mit dem Brustring kämpften also am zweiten Spieltag jeweils um ihre ersten Punkte in der noch jungen Bundesliga-Saison 2020/2021.

Personal

Im Vergleich zum Saisonstart vor einer Woche hatte VfB Cheftrainer Pellegrino Matarazzo seine Startelf für das Duell in Mainz auf drei Positionen verändert. Anstelle von Marcin Kaminski, Roberto Massimo und Mateo Klimowicz rückten Pascal Stenzel, Borna Sosa und Sasa Kalajdzic in die Anfangsformation. Sasa Kalajdzic kam so zu seinem Startelfdebüt in der Bundesliga.

Aufseiten der Gastgeber hatte Achim Beierlorzer nach der Auftaktniederlage in Leipzig personell nur eine Veränderung vorgenommen. Im Mainzer Mittelfeld durfte Jean-Paul Boëtius von Beginn an ran, dafür nahm FSV-Eigengewächs Jonathan Burkardt zunächst auf der Bank Platz.

Spielverlauf
2. Minute Der VfB startet schwungvoll ins Spiel. Silas Wamangituka und Sasa Kalajdzic haben die ersten Schusschancen, zweimal kann FSV-Keeper Robin Zentner klären.
4. Minute Nach nicht einmal fünf Minuten schon der nächste Eckball für die Mannschaft mit dem Brustring. Die Hereingabe von Gonzalo Castro landet bei Wataru Endo, dessen Kopfball Robin Zentner erneut entschärfen kann.
13. Minute Nach einer vielversprechenden Anfangsphase wird Mainz zum ersten Mal gefährlich – und macht das 1:0. Nach einer Flanke von rechts legt Jean-Philippe Mateta per Kopf quer und Robin Quaison köpft zur Führung ein.
25. Minute Die Führung für Mainz kam aus dem Nichts, wirkt jedoch wie der Dosenöffner für die Gastgeber, die jetzt besser ins Spiel finden. Jean-Paul Boëtius nimmt aus 15 Metern Maß, schießt jedoch rechts am Tor vorbei.
36. Minute Nach einer Ecke für Mainz macht Gregor Kobel das Spiel schnell. Silas Wamangituka setzt sich im Eins-gegen-eins durch, verfehlt jedoch das rechte obere Eck aus halblinker Position knapp.
45. Minute Der Ausgleich fällt kurz vor der Pause! Nach Vorarbeit von Gonzalo Castro hat Silas Wamangituka im rechten Strafraum freie Schussbahn und trifft zum 1:1 ins lange Eck. Für den 20-Jährigen ist es bereits der dritte Treffer im dritten Pflichtspiel der noch jungen Saison.
61. Minute Der VfB dreht das Spiel und trifft zum 2:1! Wataru Endo leitet mit einem Pass in die Tiefe ein, Sasa Kalajdzic legt von der rechten Seite quer und Daniel Didavi schiebt den Ball über die Linie. Schöner Spielzug!
65. Minute Auf der Gegenseite beißt sich Karim Onisiwo an der linken Grundlinie durch und legt den Ball unter Bedrängnis am kurzen Pfosten vorbei.
77. Minute Nach einem Trikotzupfer gegen den eingewechselten Mateo Klimowicz schickt Schiedsrichter Daniel Schlager den bereits verwarnten Moussa Niakhaté mit Gelb-Rot vom Platz. Der VfB ist also in der Schlussviertelstunde in Überzahl.
80. Minute Eiskalt ausgekontert! Silas Wamangituka im richtigen Moment auf Mateo Klimowicz, der mit seinem ersten Pflichtspieltreffer im Trikot mit dem Brustring auf 3:1 erhöht.
86. Minute Neben Silas Wamangituka macht auch Sasa Kalajdzic sein zweites Tor im zweiten Bundesliga-Spiel. Zuvor hatte er eingewechselte Roberto Massimo die Latte getroffen, ehe der 23-jährige Österreicher den Abpraller zum 4:1 verwandelte.
90+1. Minute Kurz vor dem Schlusspfiff muss Pascal Stenzel nach einem Zusammenprall mit Jonathan Burkardt mit Gelb-Rot vom Platz.

Bundesliga: VfB Stuttgart verliert Auftaktspiel gegen Freiburg

Auftaktspiel in der Fußball-Bundesliga: Der VfB-Stuttgart verliert vor 7.123 Zuschauern im Baden-Württemberg-Derby gegen gnadenlos effektive Freiburger mit 2:3. Dabei kommt die Mannschaft von Pellegrino Matarazzo nach einem 0:3-Rückstand in der Mercedes-Benz-Arena durch Tore von Sasa Kalajdzic und Silas Wamangituka heran, zu mehr reicht es aber nicht. Erstmals seit 2011 kann Freiburg-Trainer Streich in Stuttgart gewinnen. 

Ausgangslage

Sowohl der VfB als auch der SC Freiburg gingen jeweils mit einem Erfolgserlebnis in das Auftaktspiel der Bundesliga. Während die Mannschaft von VfB Cheftrainer Pellegrino Matarazzo mit einem 1:0-Sieg beim F.C. Hansa Rostock eine Runde weiterkam, zogen die Breisgauer durch ein 2:1 beim SV Waldhof Mannheim in die zweite Runde des DFB-Pokals ein.

Personal

Der wiedergenesene Mateo Klimowicz ersetzte Sasa Kalajdzic, ansonsten schenkte Trainer Pellegrino Matarazzo derselben Startelf wie in Rostock das Vertrauen.

Beim SC Freiburg fehlte der am Donnerstag verpflichtete Rekordeinkauf Baptiste Santamaria, dafür erhielt der Anfang der Woche vom 1. FSV Mainz 05 ausgeliehene Florian Müller im Tor den Vorzug vor dem ehemaligen VfB Torhüter Benjamin Uphoff.

8. Minute Kalte Dusche für den VfB: Eine Flanke von der rechten Freiburger Angriffseite von Roland Sallai landet in der Mitte des VfB Strafraums auf dem Kopf von Nils Petersen, der freistehend zur Freiburger Führung trifft.
15. Minute Fast der Ausgleich für den VfB. Gonzalo Castro setzt auf der rechten Seite Silas Wamangituka schön in Szene, der Torhüter Florian Müller tunnelt, doch Dominique Heintz klärt kurz vor der Torlinie.
26. Minute Das 2:0 für den SC Freiburg. Nach einem flach ausgeführten Freistoß von der rechten Seite kann Gregor Kobel den Abschluss von Nils Petersen zunächst noch abwehren, doch gegen den Nachschuss von Roland Sallai ist der Keeper machtlos.
41. Minute Silas Wamangituka bedient im Strafraum Orel Mangala, dessen Schuss aus 15 Metern knapp am Tordreieck vorbeirauscht.
48. Minute Zunächst scheitert Robert Massimo mit seinem Abschluss an SCF-Torhüter Florian Müller und auf der Gegenseite treffen die Gäste zum 0:3. Eine flache Hereingabe von Lucas Höler vollendet Vincenzo Grifo eiskalt.
51. Minute Orel Mangal schießt, der Ball wird abgefälscht, doch Gonzalo Castro kommt nicht richtig an den Ball, sodass dieser am Tor vorbeifliegt.
57. Minute Es soll einfach nicht sein. Eine flache Hereingabe von Mateo Klimowicz klärt Jonathan Schmid mit der Fußspitze vor dem einschussbereiten Silas Wamangituka zum Eckball.
58. Minute Wataru Endo schickt Mateo Klimowicz, doch der 20-Jährige bekommt den Ball nicht an Freiburgs Torhüter Florian Müller vorbei.
63. Minute Wooyeong Jeong bedient im Strafraum Lucas Höler, der den Ball an Gregor Kobel vorbeischiebt, doch Waldemar Anton ist mitglaufen und klärt vor der Torlinie.
Daniel Didavi passt in den Lauf des eingewechselten Sasa Kalajdzic und der 23-Jährige bleibt vor Florian Müller cool und lupft den Ball zum 1:3 ins Tor.
81. Minute Ein langer Ball von Wataru Endo wird von einem Freiburger in den Lauf von Silas Wamangituka verlängert, der mit links ins kurze Eck zum 2:3 trifft.
90.+5 Minute Philipp Klement zieht aus 20 Metern ab, Florian Müller kratzt den Ball aber aus dem unteren Toreck.

red

VfB reagiert auf Corona: Heimspiele ohne Zuschauer

Die Clubführung des VfB Stuttgart gab am Mittwochabend bekannt, dass mindestens die nächsten beiden Heimspiele ohne Zuschauer stattfinden werden.

In der Pressemitteilung des Zweitligisten heißt es weiter: „In Anbetracht der jüngsten Entwicklungen um die Corona-Thematik und der Entscheidungen des Landes Baden-Württemberg sowie der Stadt Stuttgart steht fest, dass die Heimspiele gegen den Hamburger SV und den VfL Osnabrück Stand jetzt ohne Zuschauer ausgetragen werden. Alle Ticketinhaber haben Anspruch auf Rückerstattung des Ticketpreises. Über die Modalitäten der Rückerstattung wird der VfB in Kürze informieren. Die Ticketinhaber werden zusätzlich noch auf direktem Wege kontaktiert.

Bezüglich der weiteren Heim- und Auswärtsspiele der Lizenzmannschaft und der Nachwuchsteams steht der VfB Stuttgart weiterhin kontinuierlich im Austausch mit den zuständigen Behörden und Verbänden. Sollte es neben dem Auswärtsspiel in Kiel und dem HSV-Heimspiel bei weiteren Heim- oder Auswärtsspielen zu Veränderungen kommen, kommuniziert der VfB dies umfassend.“

Gipfeltreffen in Stuttgart: VfB enttäuscht gegen Bielefeld

Am 25. Spieltag der 2. Bundesliga kam es am Montagabend in der Mercedes-Benz-Arena zum Gipfeltreffen. Der VfB empfing vor über 54.000 Zuschauern Tabellenführer Arminia Bielefeld. In einem extrem chancenarmen Spiel verpassten die Stuttgart den Punkteabstand zu den Bielefelder zu verkürzen. Nach 90 Minuten hieß es am Ende 1:1.

Ein im Großen und Ganzen gerechtes Remis hilft der Arminia mehr als dem VfB. Die Gäste bleiben somit weiterhin sechs Punkte vor den Cannstattern. Einziger Trost für das Team von Cheftrainer Matarazzo – Stuttgart konnte mit dem gewonnen Punkt Platz zwei vom HSV zurückerobern.

Ausgangslage:

Zum Abschluss des 25. Spieltags empfing der VfB vor 54.302 Zuschauern Arminia Bielefeld – und das war ein wahres Topspiel. Zwar hatte sich der Hamburger SV (44 Punkte) dank eines 2:1-Siegs gegen Jahn Regensburg sowie des besseren Torverhältnisses gegenüber dem VfB am Samstag am Verein mit dem Brustring vorbeigeschoben auf Platz zwei der Tabelle, doch das Duell Bielefeld (50 Punkte) gegen Stuttgart (44) lautete noch immer Erster gegen Dritter. Und beste Heimmannschaft gegen bestes Auswärtsteam der Liga. Doch nicht allein der Blick auf die Tabelle zeugte im Vorfeld von der Klasse der Gäste: Immerhin stellten sie an den ersten 24 Spieltagen der Saison den besten Angriff und die beste Verteidigung der Liga, besitzen in Fabian Klos (16 Treffer) den Führenden der Torjägerliste und holten in den sechs Ligaspielen im Jahr 2020 fünf Siege sowie ein Unentschieden. Die Liga-Bilanz des VfB, der das Hinspiel dank des Treffers von Hamadi Al Ghaddioui in der Nachspielzeit mit 1:0 gewonnen hatte, lautete in diesem Jahr indes: vier Siege, ein Remis, eine Niederlage.

Personal:

VfB Cheftrainer Pellegrino Matarazzo stellte seine Startelf im Vergleich zu der bei der 0:2-Niederlage am vergangenen Spieltag in Fürth auf drei Positionen um: So liefen Holger Badstuber und Nicolas Gonzalez erstmals seit ihren Faserrissen im Adduktorenbereich wieder von Anfang an auf. Holger Badstuber begann in der Innenverteidigung für Atakan Karazor. Nicolas Gonzalez, der für Roberto Massimo ins Team rückte, spielte auf der linken Außenbahn. Zudem begann im Sturm Mario Gomez für Hamadi Al Ghaddioui. Während Atakan Karazor und Roberto Massimo zunächst auf der Bank Platz nahmen, stand Hamadi Al Ghaddioui (Entzündung am Unterschenkel) ebenso wie Philipp Förster (Mandelentzündung) diesmal nicht zur Verfügung.

Bielefelds Trainer Uwe Neuhaus, der bereits seit einiger Zeit auf seinen zweitbesten Torjäger Andreas Voglsammer (zehn Treffer) wegen eines Mittelfußbruchs verzichten muss, veränderte seine Anfangsformation im Vergleich zu der beim jüngsten 1:0-Erfolg gegen den SV Wehen Wiesbaden auf zwei Positionen: Anstelle von Cebio Soukou und Joan Simun Edmundsson, die beide auf der Ersatzbank Platz nahmen, begannen diesmal Manuel Prietl und Reinhold Yabo.

Spielverlauf
3. Minute Der VfB hat die erste gute Chance des Spiels: Daniel Didavi schlägt einen Freistoß hoch in den Strafraum der Bielefelder. Die Gäste können den Ball nicht richtig klären, so dass Mario Gomez aus acht Metern abziehen kann. Er schießt dabei aber den mit aufgerückten Nathaniel Phillips ab. Danach können die Gäste die Situation klären.
36. Minute In einer intensiven und ausgeglichenen Partie gelingt es keiner Mannschaft, die auf beiden Seiten sicher stehenden Defensiven des Gegners auszuhebeln. In der 36. Minute kommt dann der VfB zu einem Torabschluss: Nach einem schönen Zusammenspiel von Daniel Didavi und Orel Mangala passt Letzterer den Ball in die Mitte zu Silas Wamangituka. Der VfB Profi kann dadurch aus 17 Metern aufs Tor schießen. Der Ball fliegt jedoch am Gehäuse der Gäste vorbei.
50. Minute Zu Beginn der zweiten Hälfte haben die Gäste ihren ersten gefährlichen Torabschluss: Nachdem sich Jonathan Clauss in der VfB Hälfte den Ball erkämpft hat, stürmt der Bielefelder Richtung Strafraum und schließt mit einem scharfen Flachschuss von der Strafraumgrenze ab. Gregor Kobel taucht jedoch schnell ab und kann den Ball parieren.
53. Minute Die erste Chance des VfB in der zweiten Halbzeit ist gleich eine richtig gute: Pascal Stenzel setzt sich auf der rechten Seite durch und flankt nahe der Grundlinie den Ball in den Strafraum. Der Ball senkt sich dabei in der Mitte kurz vor der Torlinie ab, so dass Gästekeeper Stefan Ortega alles geben muss, um den Ball zu parieren. Im anschließenden Getümmel wenige Meter vor dem Tor verpasst Nicolas Gonzalez ganz knapp den Ball, bevor die Bielefelder die Situation bereinigen können.
53. Minute Nur wenige Sekunden später erzielt der VfB das 1:0! Am Ende eines schönen Spielzugs über mehrere Stationen flankt Nicolas Gonzalez den Ball von der linken Seite präzise in den Strafraum zu Mario Gomez. Der VfB Stürmer kommt am Fünfmeterraum unbedrängt zum Kopfball und köpft den Ball souverän ins gegnerische Tor.
62. Minute Diesmal kommt der VfB wieder über die rechte Seite: Silas Wamangituka bringt den Ball in den Strafraum zu Nicolas Gonzalez, der sofort aus 15 Metern abzieht. Sein scharfer Schuss geht jedoch rechts am Tor vorbei.
75. Minute Innerhalb einer Minute gewinnt Bielefelds Toptorjäger Fabian Klos zweimal ein Kopfballduell im VfB Strafraum und hat dadurch zwei gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Seinen ersten Kopfball aus sechs Metern kann VfB Keeper Gregor Kobel allerdings mit einer starken Parade übers Tor lenken. Sein zweiter Kopfball aus vier Metern fliegt knapp übers Tor.
76. Minute Der Ausgleich für die Gäste: Bielefelds Cedric Brunner wirft einen Einwurf in den VfB Strafraum, wo Fabian Klos den Ball per Kopf zu Cebio Soukou verlängert. Der Bielefelder nimmt den Ball an und schießt ihn dann aus der Drehung heraus aus zehn Metern zum 1:1 ins Tor.
86. Minute Nach einem Eckball von Gonzalo Castro wird es wild im Bielefelder Strafraum. Holger Badstuber bringt den Ball Richtung Gästetor, wo am Fünfmeterraum mehrere VfB Profis und Bielefelder Spieler um den Ball kämpfen. Die Gäste können dabei alle Schussversuche des VfB abblocken und schließlich den Ball aus der Gefahrenzone schlagen.

Pellegrino Matarazzo:

Bei der Szene zum 1:1 kann man wegen des Ellbogeneinsatzes gegen Pascal Stenzel auch Foul geben. Dafür hatten die Bielefelder aber kurz davor auch zwei Kopfballchancen durch Fabian Klos. Unterm Strich geht das Unentschieden in Ordnung.

Fazit:

Der VfB kommt im Spitzenspiel gegen Arminia Bielefeld zu einem 1:1 – und das ist ein durchaus gerechtes Ergebnis. Denn in einem Duell auf Augenhöhe hatten beide Mannschaften jeweils auch die Chance auf ein zweites Tor, gleichzeitig spielten sie sich gegen die auf beiden Seiten fast die gesamte Spielzeit über sicher stehenden Abwehrreihen aber auch nicht massenweise hochkarätige Tormöglichkeiten heraus. Der VfB ging durch einen schönen Spielzug, den Mario Gomez per Kopf erfolgreich abschloss, in Führung, ließ aber rund um den Ausgleich der Gäste drei Chancen zu, von denen die Bielefelder eine nutzten.

VfB Stuttgart reagiert vor Topspiel auf Corona

Am Montag steigt das Topspiel des VfB Stuttgart gegen Tabellenführer Arminia Bielefeld. Aus Sorge vor dem Coronavirus hat der Verein mit dem roten Brustring für die Stadionbesucher besondere Vorsichtsmaßnahmen ergriffen.

Der Verein ließ über eine Presseerklärung mitteilen:

Im Hinblick auf die Corona-Erkrankungen in Baden-Württemberg steht der VfB Stuttgart bereits seit längerem im Austausch mit der zuständigen kommunalen Behörde sowie dem DFB und der DFL. Aktuell liegen keine Informationen oder Weisungen vor, die eine reguläre Durchführung des Heimspiels gegen Arminia Bielefeld beeinflussen oder verhindern würden.

Sollte sich dies ändern, wird der VfB dies umgehend breit kommunizieren.

Der VfB Stuttgart vertraut der persönlichen Gesundheitseinschätzung aller Stadionbesucher. Trotzdem bittet der VfB in Abstimmung mit den Sicherheitsbehörden um die Beachtung der nachfolgenden Informationen zur Infektionsprävention:

  • Wenn Sie sich krank fühlen, Kontakt mit erkrankten oder infizierten Personen hatten oder jüngst in einer vom Robert-Koch-Institut ausgewiesenen Krisenregion aufgehalten hatten, prüfen Sie bitte, ob Sie das Spiel tatsächlich besuchen wollen.
  • Beachten Sie bitte die in der Mercedes-Benz Arena aushängenden Hygieneempfehlungen zur Infektionsprävention.
  • Bei der Personenkontrolle an den Stadioneingängen ist dem Ordnungsdienst nach Aufforderung der Rücken zuzudrehen, sodass bei der Kontrolle kein direkter Face-to-Face-Kontakt entstehen kann. Bitte berücksichtigen Sie, dass dieses Prozedere eine längere Kontrolldauer mit sich bringen wird.
  • Das Mitführen von Handdesinfektionsmitteln ist bis zu einer Flaschen-/Packungsgröße von 100 ml erlaubt.
  • Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass den Spielern empfohlen wurde, bis auf Weiteres auf Selfies, das Autogramme-Geben sowie das Abklatschen nach Abpfiff zu verzichten.

VfB baut Serie aus: 2:0 gegen Regensburg

Der VfB Stuttgart bleibt auch im achten Spiel nacheinander ungeschlagen. Durch Tore von Didavi und Castro besiegten die Roten im heutigen Heimspiel Jahn Regensburg mit 2:0 und verbesserten sich auf Tabellenplatz 2. 

Die Erfolgsserie des VfB in der Mercedes-Benz Arena hat am Samstag eine Fortsetzung gefunden. Die Mannschaft mit dem roten Brustring siegt vor 46.924 Zuschauern gegen den SSV Jahn Regensburg mit 2:0 (0:0). Es war der sechste Heimsieg in Serie für die Jungs aus Cannstatt. Vor der Partie gedachten die beiden Mannschaften sowie die anwesenden Zuschauer in der Mercedes-Benz Arena den Opfern von Hanau. Darüber hinaus liefen die Mannschaften mit Trauerflor auf.

Ausgangslage

Der VfB empfing die Gäste aus der Oberpfalz mit fünf Heimsiegen im Rücken. Im Kalenderjahr 2020 lautete das Ergebnis sowohl gegen den 1. FC Heidenheim als auch den FC Erzgebirge Aue 3:0. Mit einem weiteren Erfolg wollten die Jungs aus Cannstatt wichtige Zähler im Aufstiegsrennen sammeln.

Mit den Gästen aus Regensburg reiste derweil ein konterstarkes Team in die Mercedes-Benz Arena. Bereits acht Tore hat die Mannschaft des Cheftrainers Mersad Selimbegovic nach Gegenzügen erzielt. Zudem führen die Regensburger durchschnittlich pro Partie die meisten Zweikämpfe aller Zweitligisten (231). Mit neun Punkten weniger als der VfB belegte der SSV Jahn nach den Freitagspartien Rang sieben.

Personal

Im Vergleich zum Auswärtssieg beim VfL Bochum am Montag (1:0) rückte lediglich Hamadi Al Ghaddioui für Mario Gomez (Bank) in die Anfangsformation. Der Deutsch-Marokkaner traf an diesem Samstag auf seine ehemaligen Teamkollegen. Bis zum vergangenen Sommer stürmte Hamadi Al Ghaddioui für den SSV Jahn. Im Hinspiel am sechsten Spieltag hatte der 29-Jährige indes beim 3:2-Auswärtssieg des VfB ein Joker-Tor zum zwischenzeitlichen 3:1 erzielt.

Zwei Änderungen nahm der Gäste-Trainer Mersad Selimbegovic in der Anfangself vor: Der ehemalige VfBler Marco Grüttner stürmte für Erik Wekesser (Bank), zudem spielte Aaron Seydel anstelle von Federico Palacios (nicht im Kader) von Beginn an. Bei den Gästen spielten darüber hinaus neben Marco Grüttner mit Torwart Alexander Meyer und Mittelfeldspieler Max Besuschkow zwei weitere ehemalige VfBler von Beginn an.

Spielverlauf
4. Minute Kaum hat die Partie begonnen, muss der VfB Torhüter Gregor Kobel seine Fähigkeiten unter Beweis stellen. Der Schweizer klärt einen Kopfball von Marco Grüttner zur Ecke.
19. Minute Die Mannschaft mit dem roten Brustring trifft sehenswert: Nach einer Ecke, ausgeführt von Daniel Didavi, wehren die Regensburger am kurzen Pfosten per Kopfball das Spielgerät an die Strafraumgrenze ab. Dort zieht Orel Mangala volley ab und der Ball landet im Regensburger Tor. Der weiß-rote Jubel über die vermeintliche Führung wird aber jäh gestoppt. Schiedsrichter Harm Osmers erkennt den Treffer nach Studium der Fernsehbilder wegen eines Foulspiels im Vorhinein des Tores nicht an.
31. Minute Silas Wamangituka legt für Daniel Didavi ab. Der VfB Kapitän probiert es mit einem Schlenzer auf den linken Torwinkel, SSV-Torhüter Alexander Meyer lenkt den Ball zur Ecke.
45. Minute Der Schiedsrichter Harm Osmers bittet beide Mannschaften beim Zwischenstand von 0:0 zur Halbzeitpause. Der VfB ist das aktivere und druckvollere Team, dem zeitweise aber die Präzision im Angriffsspiel fehlt, sonst hätten sich die Jungs aus Cannstatt weitere Chancen erspielen können. Darüber hinaus muss die Elf von Cheftrainer Pellegrino Matarazzo auf die Konter der Gäste aufpassen. Die Regensburger treten mutig auf und hatten in die Anfangsminuten durch Marco Grüttner ihre größte Torchance.
50. Minute Die zweite Hälfte beginnt für den VfB mit einer Schrecksekunde. Nachdem Gregor Kobel im Fünfmeterraum beim Versuch eine Flanke abzufangen von Marco Grüttner behindert wird, kann der VfB Torhüter den Ball nicht festhalten und erst kurz hinter der Linie klären. Der Schiedsrichter Harm Osmers entscheidet zunächst auf Tor für die Gäste, erkennt den Treffer aber nach Absprache mit seinem Assistenten und dem Studium der Fernsehbilder wieder ab.
58. Minute Da gibt es nichts zu halten: Daniel Didavi tritt in etwa 20 Meter Torentfernung zum Freistoß an und lässt Regensburgs Torhüter Alexander Meyer mit seinem Abschluss ins linke obere Toreck keine Chance. Es ist Daniel Didavis sechstes Saisontor, das sechste in der Mercedes-Benz Arena und zugleich das dritte in diesem Kalenderjahr.
59. Minute Und der VfB legt nur wenig später nach: Silas Wamangituka passt von der linken Seite überlegt in die Mitte auf Gonzalo Castro, der in seinem 50. Pflichtspiel im Trikot mit dem Brustring mit seinem ersten Saisontor auf 2:0 erhöht. Es ist zugleich das 40. Saisontor des VfB in dieser Saison.
68. Minute Gregor Kobel präsentiert sich an diesem Samstag erneut als sicherer Rückhalt. Der Regensburger Chima Okoroji zieht von der Strafraumgrenze ab, zielt aufs linke untere Eck. Der VfB Torhüter taucht blitzschnell ab und klärt den Ball zur Ecke.
71. Minute Darko Churlinov kommt für Silas Wamangituka ins Spiel und gibt damit sein Pflichtspieldebüt für die Mannschaft mit dem roten Brustring.
82. Minute Im DFB-Pokal hat er schon seine Einsatzminuten bekommen, nun darf er auch erstmals in der Liga ran: Lilian Egloff wird für Gonzalo Castro eingewechselt. Der 17-Jährige hat kurz nach seiner Einwechslung auch gleich die Chance zum 3:0. Seinen Schuss klärt aber der Regensburger Marcl Correia auf der Linie, nachdem zuvor SSV-Torhüter Alexander Meyer gegen Hamadi Al Ghaddioui pariert hatte.
90.Minute Der VfB spielt bis zum Schlusspfiff nach vorne, hat noch die eine oder andere gute Möglichkeit, ein Treffer will aber nicht mehr fallen. So bleibt es nach 90 Minuten plus drei Minuten Nachspielzeit beim verdienten 2:0 für den VfB.

Fazit

Der VfB feiert gegen Regensburg einen verdienten Heimsieg. Wenn auch die Gäste durchaus mutig auftraten und sich gleich zu Beginn der Partie ihre größte Chance erarbeiteten, war die Mannschaft mit dem roten Brustring in allen Spielphasen das bestimmende Team. In der ersten Hälfte ließen die Jungs aus Cannstatt noch die Präzision im Angriffsspiel vermissen, sonst hätte der Führungstreffer auch schon früher fallen können. In der zweiten Hälfte ging der VfB dann durch Daniel Didavis schönen Freistoß in Führung, ehe die Heimelf einen ebenfalls sehenswerten Treffer aus dem Spiel heraus durch Gonzalo Castro folgen ließ. Im Anschluss erspielten sich die Jungs aus Cannstatt Chancen auf einen weiteren Treffer, konnte aber keine mehr davon nutzen, sodass es letztlich beim 2:0 blieb. Mit diesem Sieg und der gleichzeitigen Niederlage des Hamburger SV schiebt sich der VfB auf Rang zwei der Tabelle vor.

Al Ghaddioui rettet VfB

Am 22. Spieltag musste der VfB Stuttgart beim Abstiegsgefährdeten VfL Bochum ran. VfB-Stürmer AlGhaddioui erlöste in der 80.Minute die Roten mit dem Siegtreffer. Somit schliesst das Team von Trainer Matarazzo zum zweitplatzierten HSV auf und hat bei gleicher Punktzahl (41) lediglich das schlechtere Torverhältnis.

Der VfB setzt sich am Montagabend vor 18.090 Zuschauern mit 1:0 gegen den gastgebenden VfL Bochum durch. Die Mannschaft mit dem roten Brustring lässt zunächst aussichtsreiche Chancen aus, spielt aber unbeirrt nach vorne und erzielt in der Schlussphase durch den eingewechselten Hamadi Al Ghaddioui den entscheidenden Treffer.

Ausgangslage

In der Mercedes-Benz Arena hat der VfB am 21. Spieltag mit einem 3:0 gegen den FC Erzgebirge Aue seine Serie auf fünf Heimsiege ausgebaut. Auswärts sollte an diesem Montag beim VfL Bochum nun ebenfalls ein dreifacher Punktgewinn herausspringen, um den Anschluss an den Tabellenersten Arminia Bielefeld (44 Punkte) zu halten und zum Hamburger SV (41 Punkte) aufzuschließen. Die Mannschaft mit dem roten Brustring ging als Dritter mit 38 Zählern in das Duell mit den Bochumern. Im Hinspiel hatte sich die Wasenelf nach Treffern von Daniel Didavi und Nicolas Gonzalez mit 2:1 durchgesetzt.

Die Bochumer empfingen den VfB indes als Tabellen-15. – mit zwei Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz. Doch gerade im heimischem Ruhrstadion hat der VfL den Großteil seiner Punkte gesammelt (15 von 23) und hat allein 24 Treffer (von insgesamt 34) in Heimspielen erzielt. Am vergangenen Spieltag waren die Bochumer derweil in der Ferne erfolgreich. Mit 1:0 setzte sich das Team des Cheftrainers Thomas Reis beim SV Wehen Wiesbaden durch.

Personal

Lediglich eine Änderung gab es beim VfB im Vergleich zum Heimsieg gegen Aue. Der wiedergenesene Roberto Massimo (Faserriss in der rechten Wade) spielte anstelle des gesperrten und verletzten Nicolas Gonzalez (fünfte gelbe Karte und Faserriss im Adduktorenbereich).

Zwei Veränderungen gab es derweil auf Seiten der Gastgeber. Robert Tesche und Danny Blum ersetzten Vitaly Janelt und Robert Zulj (beide Bank) in der Startformation.

Spielverlauf
5. Minute Der VfB startet gleich mit einer guten Torchance ins Spiel. Nach einem Eckball von Daniel Didavi, köpft Gonzalo Castro aus elf, zwölf Metern Richtung linkes unteres Toreck, Bochums Torhüter Manuel Riemann muss sich ordentlich strecken und pariert den Ball.
13. Minute Die nächste gute Offensivszene des VfB lässt nicht lange auf sich warten. Wataru Endo schließt zentral aus etwa 16 Metern ab. Der Schuss des Japaners kommt aber mittig aufs gegnerische Tor, sodass der VfL-Schlussmann Manuel Riemann keine Probleme hat, den Ball festzuhalten.
31. Minute Es entwickelt sich eine intensive Partie, in der die Mannschaft mit dem roten Brustring das aktivere Team ist und die besseren Torchancen hat. Eine davon hat Silas Wamangituka nach einem schönen Spielzug über Gonzalo Castro, Orel Mangala und Roberto Massimo. Der Kongolese schießt aber in aussichtsreicher Position flach links am Tor vorbei.
45. Minute Ohne Tore gehen die beiden Mannschaften in die Halbzeitpause. Die Jungs aus Cannstatt versäumen es, eine ihrer guten Chancen zu nutzen. Zugleich müssen sie auf die Konter der überwiegend tiefstehenden Gastgeber aufpassen. So flankte in der 27. Minute Simon Zoller auf Silvère Ganvoula, der aber mit dem Kopf nicht richtig an den Ball kommt.
52. Minute Nach dem Seitenwechsel kontert nun der VfB einmal. Nach einem Pass von Gonzalo Castro verzieht Solas Wamangituka aber deutlich.
80. Minute Lange Zeit passierte in den beiden Strafräumen nichts Zwingendes, doch dann erobert Silas Wamangituka den Ball nach einem Fehlpass des Bochumers Saulo Decarli. Der Kongolese passt auf den eingewechselten Hamadi Al Ghaddioui, der zum 1:0 abschließt.
90. Minute + 2 Gregoer Kobel hält das 1:0 für den VfB fest. Der Schweizer lenkt den Ball nach einem Distanzschuss des Bochumers Robert Zulj um den Pfosten.
90. Minute +4 Die Gastgeber werfen noch einmal alles nach vorne und der VfB kontert. Den Gegenzug schließt Philipp Förster ab. Der Mittelfeldspieler trifft die Latte, danach ist die Partie zu Ende. Die Mannschaft mit dem Brustring sichert sich drei wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg.

Fazit

Die Beharrlichkeit der VfB Spieler hat sich am Montagabend in Bochum ausgezahlt. Nach einer dominanten ersten Hälfte mit guten Torchancen, präsentierte sich die Mannschaft mit dem roten Brustring nach dem Seitenwechsel zunächst nicht mehr so zwingend. Die Elf des Cheftrainers Pellegrino Matarazzo blieb aber konstant dran, provozierte einen Fehler des Gegners, den sie zum entscheidenden 1:0 ausnutzte. Mit diesem Sieg schließt der VfB nach Punkten zum Tabellenzweiten Hamburger SV auf.

Stuttgart trifft auf Bochum – Die wichtigsten Fakten zum Spiel

Die wichtigsten Zahlen, Daten und Fakten zum Flutlichtspiel am Montagabend (20:30 Uhr) beim VfL-Bochum.

Gesamtbilanz aus VfB Sicht

Gesamt: 73 Spiele, 38 Siege, 18 Unentschieden, 17 Niederlagen, 130:90 Tore

Davon in der 2. Bundesliga: 3 Spiele, 1 Sieg, 2 Unentschieden, 4:3 Tore

Blick zurück

In der laufenden Spielzeit trafen der VfB und der VfL Bochum bereits am fünften Spieltag aufeinander. Die Partie in der Mercedes-Benz Arena konnten die Jungs aus Cannstatt mit 2:1 für sich entscheiden. Die beiden Spiele in der Aufstiegssaison 2016/2017 endeten jeweils 1:1.

Unterstützung

Der VfB wird am Montagabend im Ruhrstadion von gut 1.800 Fans unterstützt. Im VfB Fan-Center sind noch Tickets erhältlich.

Alte Bekannte

Bochums Chefcoach Thomas Reis trug in seiner Zeit als Jugendspieler das Trikot mit dem Brustring, ehe er 1990 in die U19 von Eintracht Frankfurt wechselte. Auch sein Co-Trainer Heiko Butscher war im Jugendbereich für den VfB aktiv. VfL-Angreifer Simon Zoller spielte von 2005 bis 2007 in der Jugendabteilung in Bad Cannstatt. Außerdem stand Stefano Celozzi von 2009 bis 2012 beim VfB unter Vertrag und brachte es in dieser Zeit auf 30 Einsätze in der Bundesliga. Aufseiten des VfB standen Atakan Karazor und Torwarttrainer Uwe Gospodarek beim VfL Bochum unter Vertrag. Atakan Karazor spielte von 2012 bis 2015 im Jugendbereich der Bochumer, Uwe Gospodarek stand von 1995 bis 1998 bei den Profis zwischen den Pfosten.

Erfolgsserie mit einem Ausrutscher

In 13 der letzten 14 Pflichtspiele gegen den VfL Bochum konnte der VfB immer mindestens ein Tor erzielen. Lediglich in der 1. Runde des DFB-Pokals im Jahr 2014 gelang der Mannschaft mit dem Brustring kein Treffer. Dieses Duell war auch der einzige Sieg des VfL Bochum in den letzten 14 Spielen gegen den VfB, von denen der Club aus Cannstatt neun gewann und viermal unentschieden spielte.

Formstark

Mit drei Siegen und drei Unentschieden aus den letzten sechs Spielen ist der VfB aktuell die formstärkste Mannschaft der Liga, dicht gefolgt von der punktgleichen SpVgg Greuther Fürth mit vier Siegen und zwei Niederlagen. Außerdem konnte der VfB die letzten fünf Heimspiele in Serie allesamt jeweils mit drei eigenen Treffern und mindestens einer Tordifferenz von plus Zwei gewinnen.

Treffsicher in der Schlussphase

Dem VfB gelang es im bisherigen Saisonverlauf die meisten Treffer in der Schlussviertelstunde zu erzielen (12). Zuletzt traf Mario Gomez beim 3:0-Heimsieg gegen Erzgebirge Aue in der 90. Minute, auch beim FC St. Pauli konnte Gomez in der 81. Minute netzen.

Spielleitung

Schiedsrichter Frank Willenborg wird das Flutlichtspiel am Montagabend in Bochum leiten. An den Seitenlinien assistieren ihm Daniel Riehl und Fynn Kohn. Vierter Offizieller ist Eric Müller. Als Video-Assistenten sind Sven Waschitzki und Markus Wollenweber im Einsatz.

Wetter

Laut Wetterbericht wird es am Montagabend in Bochum regnerisch, bei Temperaturen um die acht Grad Celsius

Seite 1 von 13
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13