Galerie

VfB Stuttgart Anhänger marschieren gegen Präsident Dietrich

Stuttgart/Bad Cannstatt – Dass es sich schon von Anfang an um keine Liebesbeziehung zwischen den VfB-Fans und und Präsident Wolfgang Dietrich handelt, war offensichtlich. Seit die Befürchtungen der Anhänger nun auch in der Tabelle ersichtlich sind, liegen die Nerven auf beiden Seiten blank.

Es rumort inzwischen gewaltig in der Beziehung zwischen der rot-weißen Anhängerschaft und Präsident Dietrich, der vergangenen Dienstag mit einer überraschenden Entscheidung Sportvorstand Michael Reschke entließ und als Nachfolger Thomas Hitzlsperger präsentierte (Wir berichteten darüber).

Spekuliert wird, dass Dietrich mit der Verpflichtung des äusserst beliebten Hitzlsperger hofft, die Gemüter der Fans zu beruhigen.

Dass dies ihm zumindest bei den eingefleischten Fans nicht gelungen ist, zeigt der Fanprotestmarsch vor der Partie gegen RB Leipzig in Bad Cannstatt. Dabei ließen die VfB-Fangruppen Ihren Unmut lautstark freien Lauf und skandierte dazu: “Stuttgart kämpfen – Dietrich raus!”

Präsident Dietrich steht wegen der vor allem in der Fanszene sehr stark kritisierten Ausgliederung des Vereins in eine Kapitalgesellschaft massiv in der Kritik. In einer auf ihrer Homepage veröffentlichten Erklärung präzisieren die Ultras vom „Commando Cannstatt 97“ ihre Kritikpunkte an Präsident Dietrich und den Strukturen, die, so der Vorwurf von CC97, auf den 70-jährigen zugeschnitten sind.

Auch die Entlassung des sehr beliebten ehemaligen VfB-Managers Jan Schindelmeiser durch VfB-Boss Dietrich wird bis heute von der Fanschaft kritisiert. Im Interview mit der Stuttgarter Zeitung letzte Woche erklärt Dietrich, dass die Frage eines Rücktritts sich aktuell für ihn nicht stellt.

red

Galerie

VfB Sportvorstand Hitzlsperger hält überraschend an Markus Weinzierl fest

Der gewaltig in Richtung Abstieg taumelnde VfB Stuttgart kassierte am 22. Spieltag und im ersten Spiel nach der Ära Michael Reschke, zuhause eine bittere Niederlage gegen RB Leipzig. Die Schwaben mussten einem frühen Rückstand durch Stürmer Poulsen hinterherrennen, doch die Cannstatter kamen durch einen umstrittenen Elfmeter (nach Videobeweis) zum Ausgleich. In der zweiten Hälfte war es ein Spiel auf Augenhöhe, die Rot-Weißen hatten Möglichkeiten in Führung zu gehen, doch dann schlug das Team von Ralf Rangnick zu: Sabitzers Freistoß schlug bilderbuchmäßig im Kasten von VfB-Torwart Zieler ein, Poulsen erhöhte mit seinem zweiten Treffer zum 3:1-Endstand für Leipzig. Trotz der nächsten Niederlage hält Neu-Sportvorstand Thomas Hitzlsperger an Markus Weinzierl Trainer fest. Das bestätigte gestern Abend Hitzlsperger. „Ich bin optimistisch, weil ich viele gute Ansätze sehe. Das Ergebnis war das Einzige, das nicht wünschenswert war“, sagte Hitzlsperger und schloss einen Trainerwechsel vor dem nächsten Spiel bei Werder Bremen am Freitag damit aus.

Die Statistik des VfB Stuttgart hat sich indes noch weiter verschlechtert: 

Der VfB liegt mit 15 Punkten auf dem drittletzten Tabellenplatz. Unter Weinzierl kassierten die Schwaben elf Niederlagen in 15 Spielen. Von allen Bundesligisten kassierte das Team von Markus Weinzierl die meisten Tore (50). Verlor die meisten Spiele (15) und hat nach dem 22.Spieltag lediglich 18 Treffer auf der Habenseite. Nur der aktuelle Tabellenletzte Nürnberg hat einen Treffer weniger geschossen. Das kann sich aber bekanntlich schon heute ändern, da das Team ein Spiel weniger auf dem Konto hat.

red

EILMELDUNG – VfB Stuttgart wirft Michael Reschke raus, Thomas Hitzlsperger neuer Sportvorstand

Der Aufsichtsrat der VfB Stuttgart 1893 AG hat mit sofortiger Wirkung Michael Reschke als Sportvorstand abberufen.

Nachfolger als Sportvorstand wird ebenfalls ab sofort Thomas Hitzlsperger, bislang Direktor des Nachwuchsleistungszentrums und Mitglied des Präsidiums des VfB Stuttgart 1893 e.V.

Wolfgang Dietrich, Vorsitzender des Aufsichtsrats:

„Michael Reschke war als verantwortlicher Sportvorstand maßgeblich daran beteiligt, dass unsere Mannschaft als Aufsteiger einen hervorragenden siebten Platz in der vergangenen Bundesligasaison erreicht hat. Dazu hat er mit seiner Expertise und seinem Netzwerk für eine Saisonplanung für 2018/19 gesorgt, von der wir alle überzeugt waren. Leider hat seine Arbeit bislang nicht den gewünschten sportlichen Erfolg gebracht und der Klassenerhalt in der Bundesliga ist nach den jüngsten Ergebnissen in erheblicher Gefahr. Der Aufsichtsrat war nicht mehr überzeugt davon, dass in der bestehenden Konstellation die notwendigen Kurskorrekturen vorgenommen werden können. Im Namen des Aufsichtsrates des VfB Stuttgart danke ich Michael Reschke für seine geleistete Arbeit für unseren Verein.“

Michael Reschke:

„Aufgrund der negativen sportlichen Entwicklung in den letzten Monaten habe ich Verständnis für die Entscheidung des Aufsichtsrates, auch wenn ich sehr gerne für den VfB Stuttgart weitergearbeitet hätte. Ich glaube weiterhin an das Potenzial der Mannschaft. Fakt ist aber auch, dass die Summe meiner Entscheidungen aktuell nicht zum gewünschten und erwarteten Ergebnis geführt hat. Es fällt mir unglaublich schwer den VfB Stuttgart zu verlassen, der mir in den letzten eineinhalb Jahren zu einer Heimat geworden ist. Ich wünsche mir, dass nun alle Beteiligten in dieser schwierigen sportlichen Situation den Schulterschluss finden und gemeinsam alles daran setzen, in der Bundesliga zu bleiben. Für die Zukunft wünsche ich dem Klub, der Mannschaft und allen handelnden Personen alles erdenklich Gute und vor allem den Klassenerhalt.“

Wolfgang Dietrich zur Ernennung von Thomas Hitzlsperger:

„Mit Thomas gewinnen wir einen Fachmann, der nicht nur Sportkompetenz und die Nähe zum aktiven Profifußball mitbringt, sondern auch die notwendige Führungsqualität. Beides hat er in den vergangenen Jahren in verschiedenen.“

Thomas Hitzlsperger:

„Nach der Beendigung meiner aktiven Karriere habe ich in den vergangenen zweieinhalb Jahren beim VfB Stuttgart in sportlicher Verantwortung viele wichtige Erfahrungen gesammelt und wertvolle Kontakte geknüpft und vertieft. In meiner neuen Funktion als Sportvorstand werde ich nun alles daransetzen, beim VfB die Kräfte für den Klassenerhalt zu bündeln und gleichzeitig in einem starken Team die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft zu stellen. Ich bedanke mich bei unserem Präsidenten und dem Aufsichtsrat für das in mich gesetzte Vertrauen und freue mich sehr auf diese großartige Aufgabe.“

Markus Weinzierl bekommt Schonfrist bis Samstag

Stuttgart:

Lange haben Sie wahrscheinlich nicht schlafen können, die Verantwortlichen vom VfB Stuttgart. Das Ergebnis der intensiven Gespräche war jedoch klar. Nach dem bitteren 0:3 in Düsseldorf wird personell erst einmal so weitergemacht wie bisher. Soll heißen: Markus Weinzierl macht als Trainer bei den Cannstattern weiter und wird am Samstag beim Heimspiel gegen RB Leipzig wohl auf der Bank sitzen.

Die Statistik sieht verheerend aus: 0:3 bei Fortuna Düsseldorf, Relegationsplatz 16, 10 der insgesamt 14 Spiele unter der Regie von Noch-Trainer Markus Weinzierl verloren – eine Aufbruchstimmung beim VfB blieb unter Weinzierl aus. Nach dem Spiel in Düsseldorf war es eine intensive Nacht für die Rot-Weißen mit vielen Gesprächen zur Trainer-Personalie. Zwischenergebnis:  Der Trainer darf weitermachen – vorerst. Dies gab Sportvorstand Michael Reschke am Montagvormittag auf dem Clubgelände in der Mercedesstraße vor der Presse bekannt. Reschke, “Weinzierl werde – ohne Wenn und Aber – gegen RB auf der Bank sitzen.  “Wir haben noch 13 Spiele. Aktuell ist alles möglich. Der direkte Klassenerhalt oder über die Relegation”, sagte der 61-jährige Manager und wollte sich auf weitere Personaldiskussionen hinsichtlich der Nachfolge nicht einlassen.

red

 

Guido Buchwald erhebt schwere Vorwürfe und tritt beim VfB zurück

Paukenschlag beim abstiegsbedrohten VfB Stuttgart. Der ehemalige VfB-Profi und Aufsichtsratsmitglied Guido Buchwald tritt mit sofortiger Wirkung von allen Ämtern des VfB Stuttgart zurück.

“Nach reiflicher Überlegung und einer Nacht ohne Schlaf habe ich entschieden, von meinen Ämtern als Aufsichtsrat der VfB Stuttgart AG und Botschafter des VfB Stuttgart eV mit sofortiger Wirkung zurückzutreten”, teilte der Weltmeister von 1990 am Montag in einer persönlichen Erklärung mit. Als Grund nannte er ein gestörtes Vertrauensverhältnis zu seinen Aufsichtsratskollegen. “Der VfB lag und liegt mir immer am Herzen, und deshalb ist mir der Entschluss auch nicht leicht gefallen”, schrieb der in Berlin geborene Buchwald.

Nach dem 2:2 gegen den SC Freiburg habe es Vorwürfe gegeben, und es sei versucht worden “mir die Schuld an der Situation, in der die Mannschaft steckt, in die Schuhe zu schieben. Deshalb kann ich mein Amt auch nicht mehr konstruktiv ausüben bzw. so ausfüllen, wie ich mir das vorstelle”. VfB-Ehrenspielführer Buchwald schrieb, er hätte gerne versucht “meinen Teil dazu beizutragen, um dem Verein in dieser kritischen Phase zu helfen. Aber die jetzt entstandene Situation lässt mir keine andere Möglichkeit.”

Unterdessen ließ der Verein über seine Homepage mitteilen:

“Der Aufsichtsrat nimmt den Rücktritt von Guido Buchwald zur Kenntnis und muss diese Entscheidung akzeptieren.
Wir bedauern diese Entwicklung sehr, da wir fest davon ausgegangen sind, dass mit der Erklärung von Guido Buchwald vom 4. Dezember 2018 die Grundlage für eine weitere vertrauensvolle Zusammenarbeit gelegt wurde.
Wir bedanken uns bei Guido Buchwald für die langjährige Zusammenarbeit und freuen uns, dass er dem VfB Stuttgart als Ehrenspielführer weiterhin eng verbunden bleibt.”

red

Galerie

VfB Stuttgart startet mit Niederlage in die Rückrunde

Aufholjagd der Roten kommt zu spät

Zum Rückrunden-Auftakt empfing der VfB Stuttgart den 1.FSV Mainz. In einer dramatischen Partie verliert die Mannschaft um Kapitän Christian Gentner mit 2:3. Die Hoffnung mit einem Sieg in die Rückrunde zu starten wurde somit fahrlässig vergeben.

Vor 51.881 Zuschauern in der nicht ausverkauften Mercedes-Benz Arena unterliegt die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl dem 1. FSV Mainz 05 mit  2:3. Bereits in der ersten Hälfte gerät das Team mit dem roten Brustring mit zwei Toren durch Jean-Paul Boetius und Jean-Philippe Mateta in Rückstand. Nach der Halbzeit gelingt es den Gästen aus Mainz durch Alexander Hack auf 3:0 zu erhöhen. In einer dramatischen Schlussphase kämpft sich der VfB noch einmal durch Tore von Nicolás Gonzalez (83. min) und Marc Oliver Kempf (85 min.) auf 2:3 heran, hat Chancen zum Ausgleich, nutzt diese jedoch nicht und steht am Ende wieder leer da. Die beiden Winter-Neuzugänge Alexander Esswein und Steven Zuber geben ihr Debüt für den Club aus Cannstatt. Die Neuverpflichtung aus Istanbul, Ozan Kabak, dessen Verpflichtung erst am Donnerstag perfekt geworden war und den Verein ca. 11,5 Mio € gekostet hat, stand noch nicht im 18-köpfigen Aufgebot.

Mit 14 Punkten steht der VfB weiterhin auf dem Relegationsabstiegsplatz 16. Auf Manager Michael Reschke und Trainer Markus Weinzierl, der in 11Spielen lediglich 3 Siege und 8 Niederlagen zu verbuchen hat, kommen harte Zeiten zu, da bereits nächsten Sonntag kein geringerer als der Rekordmeister Bayern München den VfB in der Allianz Arena empfängt.
hp / Ludwigsburg24
Tore:
0:1 Boetius (22., Rechtsschuss)
0:2 Mateta (28., Rechtsschuss, Quaison)
0:3 Hack (72., Linksschuss, Aaron)
1:3 Gonzalez (83., Kopfball, Gentner)
2:3 Kempf (85., Kopfball, Insua)
Zuschauer: 51.881

18-jähriges Ausnahmetalent wechselt nach Stuttgart: 24 Fakten über Ozan Kabak

Die Unterschrift ist fix: Ozan Kabak, Ausnahmetalent von Galatasaray Istanbul, wechselt für kolportierte 11,5 Mill. Euro zum VFB Stuttgart und bekommt einen Vertrag bis 2024. Wer ist das 18-jährige Ausnahmetalent? Ludwigsburg24 mit 24 Fakten über Ozan Kabak. Von Hendrik Paul

1. Ozan Kabak wurde am 25. März 2000 in Ankara geboren.

2. Sein Vater war damals Gefängnisdirektor in der türkischen Hauptstadt, seine Mutter ist Hausfrau.

3. Sein Bruder Emre Kabak, Jahrgang 2003, spielt ebenfalls Fußball.

4. Die Familie Kabak stammt eigentlich aus dem Landkreis Derik der türkischen Provinz Mardin in Südostanatolien.

5. Bis zu seinem 11. Lebensjahr hat er bei Silivrisport auf der Position des Stürmers gespielt.

6. Im ersten Jahr als Nachwuchsspieler ist er täglich über 100 Kilometer von seinem Elternhaus zum Verein gependelt.

7. Sein großes Vorbild im Sport ist Bülent Korkmaz, legendärer Kapitän von Galatasaray Istanbul.

8. Weitere Vorbilder sind der Spanier Sergio Ramos, der Holländer Virgil van Dijk und der Franzose Raphaël Varane.

9. Kabak ist Fan von Manchester United.

10. Er ist eng befreundet mit Galatasaray-Spieler Atalay Babacan (auch 18 Jahre alt).

11. Er spielt auf der Position des Innenverteidigers und im Defensiven Mittelfeld.

12. Sein erstes Spiel in der türkischen Süperlig hat er am 12. Mai 2018 gegen Yeni Malatyaspor gespielt.

13. Insgesamt hat er für Galatasaray 17 Pflichtspiele absolviert – 13 Einsätze in der Super Lig, dazu vier Einsätze in der Champions League.

14. Sein Marktwert wurde zuletzt mit 6,5 Mill. Euro angegeben. Kabak hätte Galatasaray laut Ausstiegsklausel für 7,5 Mill. Euro verlassen dürfen (trotz Vertrag bis 2020). Der VFB Stuttgart hat für das Ausnahme-Talent angeblich 11,5 Mio. Euro auf den Tisch gelegt.

15. Clubs, mit denen er außerdem in Verbindung gebracht wurde: Juventus Turin, Borussia Dortmund, Inter Mailand, AS Rom, FC Watford, Atletico Madrid,  Manchester City.

16. Bei Galatasaray hat er als junger Profi zuerst nur 1404 Lira im Monat verdient (heute ungefähr 230 Euro).

17. So viel bekommen alle Spieler, die aus der Galatasaray-Jugend den Sprung ins A-Team schaffen.

18. Sein Vorname Ozan bedeutet ins Deutsche übersetzt Poet.

19. Sein Nachname Kabak bedeutet Kürbis.

20. In seiner Freizeit schaut er gerne Filme und Serien und liest Bücher. Zudem verbringt er gerne Zeit mit seiner Familie.

21. Dass Kabak tatsächlich nach Stuttgart wechselt, hat auch mit Halil Altintop zu tun, der sich bei VfB-Manager Michael Reschke persönlich für Kabak eingesetzt hat.

22. Ozan Kabak wird von FF Sport http://www.f-fsport.com/player/ozan-muhammed-kabak/ betreut. Die Beraterfirma gehört den Brüdern Firat Özdemir und Fazil Özdemir.

23. Ozan Kabak bekommt in Stuttgart die Rückennummer 18.

24. In Stuttgart bekommt Kabak ein Jahresgehalt von kolportierten 1,8 Mio Euro (plus Zulagen).

VfB Stuttgart schnappt sich Ozan Kabak von Galatasaray Istanbul

Ozan Kabak wechselt mit sofortiger Wirkung vom türkischen Spitzenverein Galatasaray Istanbul zum VfB Stuttgart. Der 18-jährige Innenverteidiger unterschrieb nach dem Medizincheck einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024. In der laufenden Spielzeit bestritt Ozan Kabak 17 Pflichtspiele für Galatasaray, 13 davon in der türkischen Süper Lig und vier in der UEFA Champions League. Für den türkischen Nationalverband absolvierte der 1,86 Meter große Rechtsfuß bislang elf Länderspiele für die U18-Nationalmannschaft und erzielte dabei vier Tore.

Sportvorstand Michael Reschke:
„Wir freuen uns sehr, dass sich Ozan trotz zahlreicher anderer Angebote von namhaften europäischen Klubs für den VfB entschieden hat. Er hat seine Qualitäten bereits in der Champions League unter Beweis gestellt und war in der laufenden Saison wichtiger Stammspieler bei Galatasaray Istanbul. Ozan zählt zu den vielversprechendsten Abwehr-Talenten in Europa und ist somit ein ganz wichtiger Eckpfeiler unserer mittelfristigen Kaderplanung. Darüber hinaus wird er uns auch in der Rückrunde schon entscheidend weiterhelfen können.“

Ozan Kabak:
„Ich bin sehr glücklich, dass der Wechsel geklappt hat. Ich freue mich auf meine neuen Teamkollegen, den Verein, die tollen Fans und die tolle Atmosphäre bei Heimspielen in der Mercedes-Benz Arena. Ich habe große Ziele, die ich mit dem VfB Stuttgart langfristig erreichen möchte.“

red

Galerie

Rabenschwarzer Tag für den VfB Stuttgart. 1:3 Heimniederlage gegen FC Schalke. VfB leiht Esswein aus.

Rabenschwarzer Tag für den VfB Stuttgart. 1:3 Heimniederlage im letzten Spiel der Vorrunde gegen FC Schalke.

VfB überwintert auf dem Relegationsplatz.

Das Team von Trainer Markus Weinzierl hat die Chance verpasst am 17.Spieltag in der Fußball-Bundesliga vor 54.000 Zuschauern in der nicht ganz ausverkauften Mercedes-Benz Arena sich mit einem Sieg gegen die Knappen aus Gelsenkirchen von den Abstiegsplätzen etwas abzusetzen. Stattdessen steckt der Verein jetzt direkt im Abstiegskampf und überwintert zudem psychologisch sehr ungünstig auf dem Relegationsplatz. Um das zu ändern hat die Vereinsführung bereits reagiert. Wie der Verein heute auf seiner Homepage mitgeteilt hat, wurde Offensivspieler Alexander Esswein von Hertha BSC für die Rückrunde ausgeliehen. Zudem sicherten sich die Schwaben eine anschließende Kaufoption. “Mit seiner Schnelligkeit und Wucht wird Alex für uns in der Rückrunde eine wichtige Alternative auf den Außenpositionen sein”, sagte Sportvorstand Michael Reschke. “Wenn es sich sportlich für uns und Alex gut entwickelt, haben wir schon sinnvolle Lösungen für die Zukunft abgesprochen.”

Ludwigsburg24