China holt auf: Diese Marken machen Apple Konkurrenz

Es muss nicht immer Apple oder Samsung sein. Auch chinesische Hersteller wie Xiaomi, Oppo und ZTE sind gefragt, sie schaffen in einem stagnierenden Markt noch starke Wachstumszahlen. Experten des Vergleichsportals Verivox erklären den rasanten Aufstieg.

Beispiel Xiaomi: Die Chinesen sind erst seit August 2019 offiziell auf dem deutschen Markt, doch das Interesse ist riesig: Das Google-Suchvolumen für Xiaomi wuchs in Deutschland innerhalb eines Jahres um über 80 Prozent, für drei Modelle sogar um mehrere Tausend Prozent.

“Geräte wie das ZTE Axon 10 Pro bieten eine Oberklasse-Ausstattung für weniger als 500 Euro – die Highend-Modelle von Samsung oder Apple kosten mindestens 50 Prozent mehr”, sagt Eugen Ensinger, Telekommunikationsexperte von Verivox. “Mittelklasse-Handys wie das Xiaomi Redmi Note 8 Pro sind trotz üppiger Ausstattung für unter 250 Euro zu haben. Wer auf keine bestimmte Marke festgelegt ist, findet bei den aufstrebenden chinesischen Herstellern oft ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.”

Wichtig zu wissen: Oft gibt es gar nicht so viele Unterschiede zu den Glamour-Marken, weil in vielen Fällen die gleichen Komponenten verbaut sind; teilweise laufen die Geräte sogar über dieselben Fertigungsstraßen. Xiaomi oder ZTE arbeiten dafür mit deutlich niedrigeren Margen und setzen auf höhere Stückzahlen. Auch die Marketingausgaben sind niedriger als Samsung, Apple oder Huawei. So erreichen die Marken aus China keine Superlative, können jedoch aktuelle Technik zu sehr günstigen Preisen bieten.

Dieses Konzept passt: Europaweit haben im vergangenen Jahr nur die Top 3 mehr Smartphones verkauft als Xiaomi. Frühere Erfolgsgaranten wie Sony, LG oder HTC sind auf dem Handymarkt längst in die dritte Reihe gerückt.

Die Strahlkraft der großen Marken ist aber noch nicht verblasst: Wie eine repräsentative Umfrage im Auftrag von Verivox ergab, würden 52 Prozent der Millennials das meiste Geld für ein iPhone ausgeben, fast 30 Prozent für ein Samsung-Gerät.

Andreas Reiners

Steelers unterliegen erst nach Penaltyschiessen

Das dritte Spiel binnen fünf Tagen stand gestern in Bad Nauheim auf dem Programm. Für Stephon Williams rückte Cody Brenner ins Tor, so dass Chris Owens ins Team zurückkehrte, da Marc St-Jean den US-Goalie nicht aufbot. Auf der Bank als Backup saß Youngster Anton Palmer. Mit zwei Siegen im Rücken wollte man auch dieses Spiel positiv gestalten, am Ende sprang ein Punkt heraus.

Das Spiel vor den 1.611 Zuschauern, darunter ca. 80 aus dem Ellental, begann mit einem Schuss von Cody Sylvester, der Cody Brenner jedoch nicht vor große Schwierigkeiten stellte. Nur wenige Augenblicke später spielte Alex Preibisch einen starken Pass auf Guillaume Leclerc, der jedoch am starken Felix Bick scheiterte. Der Goalie der Teufel stand auch in den Folgeminuten eher im Mittelpunkt und machte seine Sache gegen Niki Goc und matt McKnight sehr gut. In der 13. Minute sprachen die Hauptschiedsrichter Eugen Schmidt und Sascha Westrich die erste Sprache des Spiels aus. Es traf Niki Goc wegen Beinstellens. Das Penaltykilling funktionierte gut und es blieb beim torlosen Unentschieden. Die Partie wurde ausgeglichener und auch die Hessen kamen zu ersten guten Möglichkeiten. 39 Sekunden vor der ersten Sirene wurden nach einem Check von Benjamin Zientek gegen Huba Sekesi erste Nettigkeiten ausgetauscht. Der Check wurde nicht geahndet, doch auf Seiten der Steelers mussten wegen übertriebener Härte Lukas Laub und Norman Hauner runter, bei den Nauheimern Cody Sylvester und Marc El-Sayed. Weiteres passierte vor der ersten Pause nicht mehr.

Die Schwaben kamen stark aus der Kabine und setzten das Tor von Felix Bick mächtig unter Druck, doch weder Yannick Wenzel, Lukas Laub oder Benjamin Zientek konnten ihn bezwingen. Die Hausherren konnten sich nur wenig entlasten und hatten in der 27. Minute durch die Andreas Pauli den bis dato ersten Schuss des zweiten Abschnitts, den Cody Brenner sicher hielt. Binnen nicht einmal einer Minute gab es dann zwei Strafen gegen die Nauheimer und 49 Sekunden doppelte Überzahl. Die Scheibe lief zwar gut, doch was Zählbares sprang nicht heraus. Benjamin Zientek hatte mit einem satten Pfostenschuss die beste Möglichkeit. Im Anschluss musste man ebenfalls in Unterzahl ran, überstand dies jedoch schadlos. Niki Goc hatte noch toller Vorarbeit die letzte große Chance des Mittelabschnitts, doch wieder war Felix Bick Endstation. Da Mike Card 50 Sekunden vor Ende eine Strafe erhielt, begann das letzte Drittel mit Überzahl für die Steelers.

In diesem rettete erneut das Gehäuse für Felix Bick, denn der Schuss von Matt McKnight klatschte gegen die Latte. Nach dem Studium des Videobeweises wussten es auch die Schiedsrichter noch genauer. Beide Mannschaften hatten im Powerplay noch die Chance auf die Entscheidung, doch weder Felix Bick, noch Cody Brenner ließen einen durch – es ging in die Overtime.

In dieser gaben die Steelers den Ton an, doch auch hier wollte die Entscheidung nicht fallen, so dass es als „Sahnehäubchen“ noch das Penaltyschießen gab. Hier muss man sagen, dass das Spiel im Gesamten nicht unbedingt ein Leckerbissen war – mit Ausnahme von Torhüter Cody Brenner und Felix Bick.

Im Shootout trafen für die Teufel Mike Card und Huba Sekesi. Für die Steelers netzte lediglich Myles Fitzgerald sehenswert ein, so dass es am Ende „nur“ einen Punkt gab, der aber in der Endabrechnung sehr wichtig sein kann.

Am Freitag geht es für die Schwaben erneut auf Tour, denn man ist zu Gast bei den Bayreuth Tigers, die am Sonntag zum Rückspiel in die EgeTrans Arena kommen werden.