Damit müssen Autofahrer an den Feiertagen rechnen

Autofahrer kennen das: Alle Jahre wieder ist bei an Feiertagen und einem verlängerten Wochenende großes Gedränge auf Deutschlands Autobahnen. Der ADAC informiert, wann und wo es wegen Fronleichnam kritisch werden könnte.

Wegen des Feiertages am 20. Juni 2019 (Donnerstag) starten einige Autofahrer schon am Nachmittag zuvor in das verlängerte Wochenende. Am selben Tag fällt der Startschuss für die Sommerferien. Berlin und Brandenburg sind die ersten Bundesländer, in denen die Schulen schließen.

Gegen Ende des langen Wochenendes kommen dann die baden-württembergischen und bayerischen Pfingsturlauber aus den Ferien zurück. Dieser Rückreiseverkehr setzt in der zweiten Wochenhälfte ein und erreicht seinen Höhepunkt am Samstag, 22. Juni.

Dann bilden sich vor allem Staus im Süden Deutschlands und auf den Routen in Richtung Norden. Am Sonntagnachmittag tummeln sich hauptsächlich die Heimkehrer aus dem Kurzurlaub auf Deutschlands Fernstraßen. Auch jetzt sind wieder die süddeutschen Fernstraßen und die Autbahnen in den Ballungsräumen besonders betroffen.

Der Tipp an alle Autofahrer lautet: gut vorbereitet in die Feiertage fahren und im Stau kühlen Kopf bewahren. Ein paar Getränke an Bord, natürlich ohne Alkohol, sollten auf gar keinen Fall fehlen. Denn nicht nur auf den Straßen geht es heiß her. mid/rlo

So steht es um die Sterbehilfe

Die Zustimmung der Deutschen zur Sterbehilfe durch Ärzte ist hoch: Immerhin 67 Prozent lehnen den geltenden Strafrechtsparagrafen 217 ab. Dieser sieht unter anderem Strafen von bis zu drei Jahren Haft vor, wenn Ärzte Patienten wiederholt bei der Selbsttötung helfen.

Über diesen Paragrafen 217 StGB entscheidet jetzt das Bundesverfassungsgericht. Das 2015 vom Bundestag beschlossene und schon damals umstrittene Gesetz verbietet die sogenannte geschäftsmäßige Förderung der Selbsttötung. Vor allem Ärzten ist es danach untersagt, wiederholt schwerstkranken Patienten tödlich wirkende Medikamente zur Verfügung zu stellen.

Gegen den Strafrechtsparagrafen haben unter anderem Patienten, Ärzte und Sterbehilfeorganisationen geklagt. Er verletze das verfassungsmäßig garantierte Selbstbestimmungsrecht von Menschen, so das Kernargument der Kläger, heißt es.

Die Umfrage von Report Mainz ergab außerdem: 81 Prozent der Bevölkerung befürworten ausdrücklich, dass es Ärzten erlaubt sein sollte, Schwerstkranke beim Suizid zu unterstützen. Das ist eine Zunahme gegenüber einer früheren Befragung: 2012 hatten diese Frage nur 76 Prozent bejaht.

Ralf Loweg