26°

Deutscher Pkw-Markt fährt kräftig ins Plus

Strafzölle, Handelsstreit, Klima-Debatte: Trotz ungünstiger Rahmenbedingungen bleibt der deutsche Pkw-Markt auf der Überholspur. Im November 2019 stiegen die Neuzulassungen um 10,0 Prozent auf 299.200 Pkw. Im bisherigen Jahresverlauf wurden mehr als 3,3 Millionen Pkw neu zugelassen, was einem Plus von 4,0 Prozent entspricht, berichtet der Verband der Automobilindustrie (VDA).

Der Auftragseingang aus dem Inland übertraf im November den Vorjahreswert um 7,0 Prozent, seit Jahresbeginn gingen etwa 6,0 Prozent mehr Aufträge inländischer Kunden ein.

Die deutschen Pkw-Hersteller fertigten an den inländischen Standorten im November 423.400 Pkw (-8,0 Prozent). Seit Januar 2019 wurden somit 4,4 Millionen Pkw produziert (-9 Prozent).

Und noch mehr Zahlen: Im November wurden 309.800 Pkw an Kunden in aller Welt exportiert (-10,0 Prozent). In den ersten elf Monaten des Jahres 2019 wurden aus Werken in Deutschland knapp 3,3 Millionen Pkw ausgeführt, 13 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum

Ralf Loweg

Corona-Zahlen am Samstag für den Kreis Ludwigsburg

Ludwigsburg: Am Samstag (04. Juli) ist die Zahl der seit Beginn der Pandemie Infizierten im Kreis Ludwigsburg um weitere 4 Fälle auf mindestens 1.846 gestiegen. Gestern wurden 12 Neuinfizierte gemeldet. Laut dem Landratsamt sind ungefähr 1.721 Personen bereits wieder genesen. Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit COVID-19 gestorben sind, wird unverändert mit 73 (+0) angegeben. Die Zahl der Neuinfektionen der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner liegt aktuell bei 5,1.

Die Corona-Zahlen für Baden-Württemberg werden am Wochenende vom Ministerium nicht übermittelt.

Wichtiger Hinweis:

Basis für die mit dieser Pressemitteilung übermittelten Daten sind die Zahlen, die die Gesundheitsämter der Stadt- und Landkreise dem Landesgesundheitsamt auf dem offiziellen Meldeweg mitgeteilt haben. Es handelt sich dabei um einen vorläufigen Datenstand. Änderungen sind durch Nachmeldungen und Streichungen möglich. Aufgrund des Meldeverzugs zwischen dem Bekanntwerden neuer Fälle vor Ort und der elektronischen Übermittlung an das Landesgesundheitsamt kann es mitunter deutliche Abweichungen zu den von den kommunalen Gesundheitsämtern aktuell herausgegebenen Zahlen geben. Verzögerungen bei der standardisierten Falldatenübermittelung an das LGA können auch dadurch bedingt sein, dass die Gesundheitsämter vor Ort als erste Priorität die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen einleiten sowie die Kontaktpersonen recherchieren, um Infektionsketten so schnell wie möglich unterbrechen zu können.

red