Ein Drei-Tonnen-Tresor auf Rädern: X5 Protection VR6

Souverän, diskret – und supersicher: Diese Attribute schreibt Autobauer BMW seinem neuesten Tresor auf Rädern zu: dem X5 Protection VR6. Gedacht ist er für “Privatpersonen und Persönlichkeiten mit gesteigertem Sicherheitsbedarf”.

Diese Klientel, die vorzugsweise in Regionen wie Südamerika, Afrika oder Russland angesiedelt ist, wünscht einen maßgeschneiderten Schutz vor Angriffen mit Waffengewalt, Entführung oder organisierter Kriminalität. Und hier greift der Spezial-X5 ein. Er erfüllt, wie schon sein Namenszusatz verrät, alle Anforderungen der Widerstandsklasse VR6 gemäß den international anerkannten, amtlichen Testkriterien. Durchschuss- und Sprengwirkungshemmung – alles im grünen Bereich.

Weil die Formteile der Panzerung und das Sicherheitsglas speziell für den X5 entwickelt wurden, fügen sich laut BMW “harmonisch in das Gesamtfahrzeugkonzept ein”. Anders ausgedrückt: Weder von außen, noch von innen ist das Safety Car kaum von einem Serienfahrzeug zu unterscheiden. “Die daraus resultierende Anonymität erfüllt einen zusätzlichen Sicherheitsaspekt”, fügen die Münchner hinzu.

Fahrwerk und Bremsen des X5 Protection sind an das durch die Panzerung entstehende Mehrgewicht angepasst. Die Schutzschicht besteht aus Formteilen aus hochfestem Stahl im Bereich von Türen, Seitenrahmen, Dach und Stirnwand, aus einem Unterbodensplitterschutz aus Aluminium und einer sicheren Gepäckraum-Trennwand und der 30 Millimeter starken, schussfesten Sicherheitsverglasung.

Und das Resultat dieser Bemühungen: “Die Kombination aus Karosseriepanzerung und Sicherheitsverglasung ermöglicht wirksamen Schutz vor einem Beschuss aus Faustfeuer- und Langwaffen mit Munition bis zum Kaliber 7,62 × 39 FeC beziehungsweise 7,62 × 39 SC, wie sie beispielsweise in Waffen vom weltweit verbreiteten Typ AK-47 verwendet wird”, verspricht BMW. Außerdem halte die gepanzerte Fahrgastzelle “seitlichen Ansprengungen” mit bis zu 15 Kilo TNT aus einer Entfernung von vier Metern stand. Die Bodenplatte sei handgranatenfest.

Der V8-Motor des Sicherheits-SUV leistet 530 PS, er katapultiert den Über-Dreitonner in 5,9 Sekunden von null auf 100 km/h, bei 210 Sachen wird abgeregelt. Eine Wechselsprechanlage und ein Überfallalarm sind serienmäßig installiert. Auch auf Annehmlichkeiten wie eine 4-Zonen-Klimaautomatik müssen die Insassen nicht verzichten. Und der Preis? Den erfahren Interessenten nur auf Anfrage.

Zwei 17-jährige Schülerinnen bei Verkehrsunfall verletzt; Ludwigsburg: Verletzter nach Rangelei im Bus

Gerlingen: zwei 17-jährige Schülerinnen bei Verkehrsunfall verletzt

Zwei 17-jährige Schülerinnen wurden am Montag gegen 11:05 Uhr verletzt, als sie in der Hauptstraße in Gerlingen in einen Unfall verwickelt wurden. Eine 71-jährige PKW-Lenkerin übersah die beiden Mädchen vermutlich, als sie die Straße über den Fußgängerüberweg überqueren wollten. Die Frau konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und erfasste die Jugendlichen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 800 Euro. Die Schülerinnen begaben sich in ein Krankenhaus. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156/4352-0, entgegen.

Ludwigsburg-Poppenweiler: Verletzter nach Rangelei im Bus

Am Montagabend wurde ein 27-Jähriger gegen 17:50 Uhr bei einer Rangelei in der Buslinie 430 nach Poppenweiler verletzt. Ein 18-jähriger Tatverdächtige fiel zuvor bereits wegen lautstarken Pöbeleien im Bus auf. Als der 27-Jährige an der Haltestelle Steinheimer Straße in Poppenweiler den Bus verlassen wollte, verstellte der 18-Jährige ihm den Weg. Als der 27-Jährige ihn aufforderte den Weg freizugeben, wurde er vom Tatverdächtigen angespuckt und mit einer schweren Goldkette ins Gesicht geschlagen. In der folgenden Rangelei gelang es dem 27-Jährige nur unter Mithilfe von drei anderen Fahrgästen den 18-Jährigen zu überwältigen und bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Der 27-Jährige verletzte sich hierbei an der Hand. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter Tel. 07141/18-5353 beim Polizeirevier Ludwigsburg zu melden.