Ein Schwerverletzter bei Unfall mit zwei Linienbussen – was sonst noch im Landkreis los war

Vaihingen an der Enz: Unfall mit zwei Linienbussen fordert einen Schwerverletzten und verursacht hohen Sachschaden

Ein Unfall unter Beteiligung von zwei Bussen ereignete sich am Dienstagmorgen gegen 07:20 Uhr in der Maulbronner Straße in Vaihingen an der Enz. Ein 41-Jähriger fuhr mit seinem Bus der Marke Scania aus Richtung Gündelbach kommend in Fahrtrichtung Horrheim, als ihm in einer Rechtskurve ein Bus der Marke MAN entgegenkam, der von einem 61-jährigen Mann gelenkt wurde. Aus noch ungeklärter Ursache geriet der 61-Jährige mit seinem Bus zu weit nach links und streifte mit seinem Außenspiegel zunächst die Windschutzscheibe sowie den Außenspiegel des entgegenkommenden Busses. Der 61-Jährige setzte daraufhin mit seinem Bus zurück, geriet auf den Bürgersteig und streifte dort eine Straßenlaterne. Der Fahrer fuhr weiter rückwärts, kam dabei auf die Gegenfahrspur und kollidierte schließlich auf einem Privatgrundstück mit einem Findling. Der 61-jährige Busfahrer zog sich bei dem Unfall schwere Verletzungen zu und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. An dem MAN-Bus, der zur Unfallzeit ohne Fahrgäste unterwegs war, entstand ein Sachschaden von rund 100.000 Euro. Der Bus musste in der Folge abgeschleppt werden. Der Scania-Bus des 41-Jährigen war mit drei Fahrgästen besetzt, die ebenso wie der Fahrer unverletzt blieben. Der Sachschaden an dem Fahrzeug beläuft sich auf etwa 7.000 Euro. Die Höhe der Sachschäden an den betroffenen Grundstücken und der Straßenlaterne sind derzeit noch nicht bekannt. Die Fahrbahn wurde durch den Bauhof der Stadt Vaihingen an der Enz gereinigt. Aufgrund des Unfalls musste die Maulbronner Straße bis gegen 13:15 Uhr voll gesperrt werden. Zu nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen kam es nicht.

ANZEIGE

 

Vaihingen an der Enz – Horrheim
Ditzingen-Schöckingen: Betrüger erbeuten per WhatsApp mehrere Tausend Euro

Eine 83-Jährige aus Horrheim und eine 82-Jährige aus Schöckingen wurden am Montagmittag Opfer von Betrügern. Die Täter nahmen über den Instant-Messaging-Dienst WhatsApp Kontakt mit den Seniorinnen auf und gaben sich als deren Söhne aus. Unter Vorspiegeln einer Notlage baten sie um Begleichung von Rechnungen in Höhe vierstelliger Beträge. Insgesamt erbeuteten sie über 8.000 Euro bevor die Damen den Betrug bemerkten und Strafanzeige erstatteten.

 

Bietigheim-Bissingen: Brems- und Gaspedal verwechselt – Unfall mit 13.000 Euro Sachschaden

Vermutlich da sie beim Wenden das Brems- mit dem Gaspedal verwechselte, war eine 69 Jahre alte Hyundai-Fahrerin am Montag gegen 10.45 Uhr in der Bahnhofstraße in Bietigheim-Bissingen in einen Unfall verwickelt. Die Frau wollte wenden und nutzte hierzu eine Hofeinfahrt. Beim Befahren des Hofes kam es wohl zur Verwechslung der Pedale, so dass sie mit dem PKW gegen das Garagentor prallte. Dieses wurde hierbei zerstört. Am Hyundai entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro.

 

Remseck am Neckar-Pattonville: mindestens fünf PKW zerkratzt

Ein Sachschaden von etwa 15.000 Euro entstand zwischen Freitag 18.00 Uhr und Samstag 16.45 Uhr im Bostonring in Pattonville. Ein bislang unbekannter Täter zerkratzte insgesamt fünf PKW, zwei VW, einen Opel, einen Toyota und einen Peugeot, die entlang der Fahrbahn auf einem Parkstreifen abgestellt waren. In allen fünf Fällen wurde jeweils die Fahrerseite beschädigt. Zeugen, die Hinweise geben können, und weiterer Geschädigte werden gebeten, sich unter Tel. 07154 1313-0, beim Polizeirevier Kornwestheim zu melden.

 

Kornwestheim: Mercedes Sprinter bei Unfall in der Stammheimer Straße umgekippt

Am Montag gegen 09:20 Uhr war der Fahrer eines Mercedes Sprinter auf der Stammheimer Straße in Kornwestheim in Richtung Stadtmitte unterwegs. Kurz vor der Einmündung zur Bolzstraße prallte der Sprinter aus noch ungeklärter Ursache gegen einen rechts am Straßenrand geparkten Lkw mit Anhänger. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Sprinter nach links abgewiesen, kippte um und kam quer über die Fahrbahn auf der Seite zum Liegen. Der Fahrer zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu, er wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. An dem Sprinter entstand noch nicht näher zu beziffernder Sachschaden in vermutlich fünfstelliger Höhe, das Fahrzeug musste in der Folge abgeschleppt werden. Der Schaden an dem geparkten Lkw mit Anhänger beläuft sich auf circa 10.000 Euro.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

 

Schlägerei nach Straßenfest und was sonst noch in der Region los war

Kirchheim am Neckar: Körperverletzungen nach Ende des Straßenfestes

Am Sonntagmorgen gegen 04:30 Uhr kam es in Kirchheim nach Ende des Straßenfestes zu handgreiflichen Auseinandersetzungen an mehreren Örtlichkeiten im Stadtgebiet. Zwei Männer im Alter von 24 und 21 Jahren gerieten bei einem Imbiss in der Schillerstraße in einen Streit mit mehreren noch unbekannten Personen, in dessen Verlauf es zunächst zu Rangeleien und Beleidigungen gekommen sein soll. Die beiden Männer entfernten sich in Richtung einer Bank in der Schillerstraße, wohin ihnen etwa fünf der unbekannten Personen aus dem Imbiss folgten. Hier kam es offenbar zu wechselseitigen Körperverletzungen, bevor die beiden 24 und 21 Jahre alten Männer flüchteten. Einige Zeit später sollen 15 bis 20 unbekannte Personen erneut auf die beiden Männer eingeschlagen haben, die in Richtung Sportplatz Kirchheim flüchten konnten und dort über Notruf die Polizei alarmierten. Angeblich soll dem 24-Jährigen und dem 21-Jährigen von den Unbekannten vorgeworfen worden sein, zuvor einen Vater und seinen Sohn geschlagen zu haben. Tatsächlich konnten im Zuge der ersten Ermittlungen ein 47-jähriger Vater und sein 20-jähriger Sohn identifiziert werden. Beide mussten aufgrund nicht unerheblicher Verletzungen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Wie es genau zu den Verletzungen kam, ist noch nicht bekannt. Insgesamt waren in Kirchheim Streifenwagenbesatzungen der Polizeireviere Bietigheim-Bissingen, Kornwestheim und Marbach am Neckar zur Beruhigung der Lage und Aufnahme des Sachverhalts im Einsatz. Die genauen Hintergründe der Tat, die Zuordnung der angetroffenen Personen sowie die Identität möglicher weiterer Beteiligter sind Gegenstand der Ermittlungen beim Polizeiposten Kirchheim am Neckar. Zeugenhinweise werden unter Tel. 07143 891060 entgegengenommen.

ANZEIGE

 

BAB 81/Pleidelsheim: 18 Jahre alter Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Schwere Verletzungen erlitt ein 18 Jahre alter Motorradfahrer, der am Montag gegen 12.45 Uhr zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Mundelsheim in einen Unfall verwickelt war. Vor dem 18-Jährigen, der den linken Fahrstreifen nutzte, befand sich ein 28 Jahre alter BMW-Lenker, der verkehrsbedingt abrupt abbremsen musste. Der Motorradfahrer versuchte ebenfalls zu bremsen und wich dann rechts aus, wobei er das Heck des BMW noch streifte. Das Motorrad kippte hierauf auf die Fahrbahn und schlitterte bis auf den rechten Fahrstreifen. Der 18-Jährige prallte zunächst gegen den BMW und stürzte dann auf die Straße. Er musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Während der Unfallaufnahme mussten zeitweise alle drei Spuren gesperrt werden, so dass ein Rückstau von bis zu fünf Kilometern entstand. Das Motorrad der Marke KTM war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 5.000 Euro. Die Freiwillige Feuerwehr Pleidelsheim befand sich mit zwei Fahrzeugen und 16 Wehrleuten im Einsatz.

Vaihingen an der Enz: alkoholisierter 43-Jähriger in Unfall verwickelt

Nach einem Unfall, der sich am Montag gegen 12.20 Uhr im Kreuzungsbereich der Straße „Im Mühlkanal“, der Enzgasse und der Auricher Straße in Vaihingen an der Enz ereignete, mussten Polizeibeamte den Führerschein eines 43-Jährigen beschlagnahmen. Der VW Golf-Fahrer befuhr die Straße „Im Mühlkanal“ in Fahrtrichtung der Enzgasse. Ein 64-Jähriger, der ebenfalls einen VW Golf lenkte und eine 96 Jahre alte Beifahrerin an Bord hatte, befuhr die Enzgasse und wollte der abknickenden Vorfahrtstraße nach links in die Auricher Straße folgen. Vermutlich da der 43-Jährige dem 64-Jährige die Vorfahrt nahm, kam es in der Folge zu einem Zusammenprall der beiden Fahrzeuge. Der VW des 43-Jährigen kollidierte mit der Beifahrerseite des zweiten VW, der anschließend gegen eine Steinbank eines angrenzenden Grundstücks stieß. Die Beifahrertür ließ sich aufgrund der starken Deformierung nicht mehr öffnen, so dass die Freiwillige Feuerwehr Vaihingen an der Enz die leicht verletzte 96-Jährige aus dem PKW befreien musste. Während der Unfallaufnahme verhielt sich der 43-Jährige auffällig. Er führte einen Atemalkoholtest durch, der positiv verlief. Mutmaßlich dürfte der Mann mit mehr als zwei Promille sein Fahrzeug gelenkt haben. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Beide VW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr befand sich mit elf Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen im Einsatz. Der Sachschaden wurde auf 16.000 Euro geschätzt.

 

Asperg: 44-Jähriger in Unfallflucht verwickelt – Führerschein beschlagnahmt

Am Dienstag gegen 00.30 Uhr ereignete sich in der Osterholzstraße in Asperg eine Unfallflucht, bei der ein Sachschaden von etwa 11.600 Euro entstand. Ein 44 Jahre alter Hyundai-Lenker war in Richtung der Eglosheimer Straße unterwegs und kam vermutlich, da er sich alkoholisiert hinter das Steuer seines Fahrzeugs gesetzt hatte, nach rechts von der Fahrbahn ab. Er prallte in der Folge gegen einen am Straßenrand abgestellten Anhänger und einen davor stehenden VW. Anstatt sich um den Unfall zu kümmern, setzte der 44-Jährige anschließend jedoch seine Fahrt fort. Eine Streifenwagenbesatzung kam zunächst zufällig an der Unfallstelle vorbei und entdeckte Trümmerteile auf der Fahrbahn. Die Beamten konnten dann die Verfolgung des beschädigten Hyundai aufnehmen und den Fahrer einer Kontrolle unterziehen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von etwa zwei Promille, was die Beschlagnahme des Führerscheins und eine Blutentnahme zur Folge hatte.

 

Gerlingen: Diebe auf Baustelle unterwegs – Kupferrohr gestohlen

Kupferrohr im Wert von über 40.000 Euro stahlen noch unbekannte Täter, die zwischen Sonntag 22.00 Uhr und Montag 18.00 Uhr auf einer Baustelle nahe des Engelbergtunnels und einer Kleingartenanlage, die westlich von Gerlingen liegt, ihr Unwesen trieben. Die Diebe „bedienten“ sich auf einem der Gartengrundstücke und ließen dort vorgefundene Metallstangen mitgehen. Anschließend verschafften sie sich Zutritt auf das umzäunte Baustellengelände. Dort befanden sich mehrere Kupferrohrtrommeln. Mindestens vier Trommeln, mit einem jeweiligen Gewicht von rund 1,4 Tonnen, entwendeten die Diebe. Um mit ihrem Diebesgut einen angrenzenden Bach überwinden zu können, dürften die Täter die Metallstangen genutzt haben. Die Trommeln müssen dann mittels entsprechender Fahrzeuge abtransportiert worden sein. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225, bittet Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, sich zu melden.

 

Bietigheim-Bissingen: Einbruch in Geschäftsgebäude

Unbekannte Täter gelangten zwischen Samstag 13:00 Uhr und Montag 08:20 Uhr über ein eingeschlagenes Oberlicht in ein Geschäftsgebäude in der Ulrichstraße in Bietigheim-Bissingen. Aus den Geschäftsräumen entwendeten sie Schmuck im Wert von etwa 10.000 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen unter Tel. 07142 405-0 entgegen.

 

Kirchheim am Neckar: Unfall mit hohem Sachschaden auf der B27

Eine 65-jährige Pkw-Lenkerin war am Sonntagabend gegen 22:30 Uhr mit ihrem Ford auf der B27 / Besigheimer Straße in Kirchheim stadtauswärts in Fahrtrichtung Besigheim unterwegs. Eine 28-jährige VW-Lenkerin fuhr aus Gemmrigheim kommend auf der Max-Eyth-Straße, wollte nach links auf die Besigheimer Straße abbiegen und übersah dabei mutmaßlich die vorfahrtsberechtigte Ford-Fahrerin, so dass es zur Kollision der beiden Fahrzeuge kam. Dabei wurde die 65-Jährige leicht verletzt und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Ihre 28-jährige Unfallgegnerin blieb unverletzt. Beide Fahrzeuge wurden stark beschädigt und mussten in der Folge abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 30.000 Euro an dem VW und etwa 5.000 Euro an dem Ford.

 

Bietigheim-Bissingen: Pedelecs am Bahnhof Ellental gestohlen

Unbekannte Täter hatten es am Samstag zwischen 18:30 Uhr und Mitternacht auf zwei Pedelecs der Marke „Bulls“ abgesehen, die in Bietigheim am Fahrradständer der Haltestelle Ellental abgestellt waren. Die Täter durchtrennten das Kettenschloss, mit dem beide Fahrräder abgeschlossen waren, und entwendeten die Pedelecs im Gesamtwert von rund 9.000 Euro.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg