Flott Streamen trotz Datenlimit

Unlimitierte Freiheit beim schnellen Streamen mit dem Smartphone ist meist ziemlich teuer. Wesentlich günstiger sind die limitierten Angebote der Netzbetreiber. Doch was tun, wenn das Daten-Kontingent verbraucht ist und die Datendrosselung einsetzt?

Telefónica, Telekom und Vodafone bieten dafür unterschiedliche Lösungen an, und zwar unabhängig vom verfügbaren Datenvolumen. André Reinhardt vom Onlineportal teltarif.de: “Mit den o2-Free-Tarifen und den Zero-Rating-basierten Streaming-Optionen StreamOn und Vodafone Pass müssen Nutzer ihr Datenvolumen nicht dauernd im Blick haben.”

Klar ist: Die reguläre Drosselung nach dem Highspeed-Limit auf bis zu 32 kBit/s bedeutet langsames Internet und ist unbrauchbar für Streaming. Kunden der o2-Free-Tarife surfen dagegen laut der Experten in dieser Situation mit maximal einem MBit/s 31 Mal so schnell. Das reiche sogar noch für Netflix-Inhalte in HD. Bei einer Netzüberlastung kann sich das Tempo aber schon vor dem Aufbrauchen des LTE-Volumens reduzieren.

Die Telekom setzt mit StreamOn in seinen angebotenen Bereichen Music, Music&Video (Max) und Gaming auf teilnehmende Partner, deren Dienste als Zero-Rating behandelt werden.

Vodafone kooperiert ebenfalls mit verschiedenen Partnern. Wie StreamOn funktioniert der Vodafone Pass nur über die App der jeweiligen Dienste. Ein Pass der Kategorie Chat, Social oder Music kann laut teltarif.de zu jedem Red-Vertragstarif kostenlos ausgewählt werden, beim Video-Pass gibt es Tarif-Vorgaben. Sprach- und Video-Telefonie sind wie das Öffnen externer Links und Werbung nicht abgedeckt. cid/rhu

Exhibitionist in Heimerdingen belästigt mehrere Frauen

Ditzingen, Heimerdingen: 35-Jähriger belästigt mehrere Frauen

Gleich mehrere Frauen wurden am Donnerstag in Heimerdingen von einem 35-Jährigen belästigt, unter anderem auch sexuell. Der Mann konnte im Rahmen einer polizeilichen Fahndung gefasst werden. Er hatte gegen 12:15 Uhr an einem Wohnhaus im Ortskern geklingelt und einer 55-jährigen Bewohnerin einen Notizzettel vorgehalten, mit dem er um Geld oder bezahlte Gartenarbeit bat. Während die Frau Bargeld holte, betrat er den Eingangsbereich der Wohnung. Nach der Übergabe bedankte er sich überschwänglich und bat zudem noch um Wasser. Da dies in Griffweite stand, wurde ihm auch diese Bitte gewährt. Der Mann umarmte die 55-Jährige und wollte sie auf den Mund küssen. Die bedrängte Frau schob den aufdringlichen Kerl von sich und forderte ihn auf zu gehen. Daraufhin öffnete er den Reißverschluss seiner Hose und zeigte sich in unsittlicher Weise, bis es der 55-Jährigen gelang, ihn aus der Tür zu drängen und diese zu schließen. Sie informierte die Polizei, die den Verdächtigen gegen 13:30 Uhr an der Kreuzung Hemminger und Feuerbacher Straße ausmachen konnte. Die Beamten nahmen ihn vorläufig fest. Auf Weisung der Staatsanwaltschaft wurde er nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß entlassen. Im Zuge der Ermittlungen stellte sich zudem heraus, dass er bei mindestens zwei weiteren Anwohnerinnen ebenfalls geklingelt und mit der gleichen Masche versucht hatte, zum Zug zu kommen.