Ford-Fahrer verliert Kontrolle und prallt gegen Straßenlaterne

Ludwigsburg: Unfall auf Grund überhöhter Geschwindigkeit Am Samstag gegen 09:00 Uhr befuhr ein 27-jähriger Ford-Fahrer die Bottwartalstraße in Richtung Marbacher Straße. Kurz vor der dortigen Ampel beschleunigte der Fahrer seinen Pkw trotz regennasser Fahrbahn und verlor daher beim Abbiegevorgang nach rechts in die Marbacher Straße die Kontrolle über seinen Wagen. In der Folge prallte er gegen eine Straßenlaterne auf dem Grünstreifen zwischen den Fahrbahnen. Der Fahrer des Fords wurde durch den Unfall leicht verletzt und wurde mit einem Krankenwagen in ein Krankenhaus verbracht. Die Straßenlaterne wurde aus der Verankerung gerissen und komplett zerstört. Der Schaden am Fahrzeug beläuft sich auf schätzungsweise 10.000 EUR und musste abgeschleppt werden.

So wenig Verkehrstote wie noch nie

 Autos werden immer sicherer. Und das lässt sich jetzt auch eindrucksvoll an Zahlen ablesen. Im Jahr 2019 starben laut vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamts (Destatis) 3.059 Menschen im Straßenverkehr. Eines vorweg: Natürlich ist jeder Tote einer zuviel. Aber: Im Vergleich zu 2018 ist das ein Rückgang um deutliche 6,6 Prozent. Das bedeutet: Damit gab es seit der Erfassung von Verkehrsunfällen vor über 60 Jahren nie weniger Verkehrstote in einem Jahr. Auch die Zahl der Verletzten sank um drei Prozent auf 384.000.

“Noch nie mussten so wenige Menschen im Straßenverkehr Ihr Leben lassen. Das ist erfreulich und zeigt, wie wichtig eine gute Präventionsarbeit ist”, sagt Prof. Klaus Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht (DVW).

Rund 2,7 Millionen Unfälle registrierte die Polizei 2019, das entspricht einem Plus von 1,9 Prozent. Damit ereignete sich laut der Statistiker etwa alle zwölf Sekunden ein Unfall auf Deutschlands Straßen. Bodewig merkt daher auch kritisch an: “Die Unfallzahlen sind insgesamt zu hoch. Besonders Radverkehr bleibt eine Herausforderung. Hier dürfen wir nicht nachlassen.”

Ralf Loweg