Genügend trinken – so klappt es

Das Problem ist altbekannt – aber immer aktuell, gerade im Sommer. Viele Pflegebedürftige trinken zu wenig. Oft hilft es, zur Abwechslung Joghurt, Suppen oder Schorle anzubieten. Auch Wassermelonen, Gurken, Wassereis oder Wackelpudding eignen sich.

Hilfreich kann es auch sein, so das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“, das Trinken mit einem Spiel zu verbinden. Beispielsweise mit einem Holzkugel-Seilzug auf dem Betttisch: Für jeden leeren Becher wird eine Kugel von rechts nach links geschoben. Dabei kann man auch mit unterschiedlichen Farben arbeiten: Die roten Kugeln stehen für die Flüssigkeitsaufnahme, die unbedingt notwendig und somit Pflicht ist. Orange steht für die erwünschte Trinkmenge, der Rest zählt dann zum Kürprogramm.

ANZEIGE

Das mache den Pflegebedürftigen nicht nur Spaß, sondern gebe ihnen auch das Gefühl, durch das Verschieben und Mitzählen wieder etwas Kontrolle über das Leben zu erhalten, so die Experten. Schließlich werde die Pflege von den Bedürftigen ja oft als Verlust von Selbstbestimmung erlebt.

Rudolf Huber / glp

Veganer sollten sich umfassend informieren

Eine vegane Ernährung ist zwar gesund, aber auch nur dann, wenn sie abwechslungsreich und aus frischen vollwertigen Lebensmitteln zusammengestellt wird. Anhänger der puren Pflanzenkost sollten sich deshalb umfassend informieren. Denn wer auf Fleisch, Fisch, Eier und Milch verzichtet, reduziert gleichzeitig auch Mineralstoffe wie Kalzium und Spurenelemente wie Eisen, Jod, Zink oder Selen.

In einer aktuellen Studie des Bundesinstituts für Risikobewertung war über die Hälfte der Teilnehmenden knapp mit Jod versorgt, die vegane Fraktion war fast komplett betroffen. „Mit einem optimierten Speiseplan lässt sich der Bedarf an den meisten Nährstoffen decken, es ist aber eine Herausforderung“, sagt Anja Kroke, Professorin für Epidemiologie an der Hochschule Fulda, im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“.

ANZEIGE

Vitamin B12, das nur in tierischen Lebensmitteln vorkommt, gilt bei fleischloser Ernährung als Sorgenkind. Doch folgten laut Kroke, die an den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) für Veganerinnen und Veganer mitgewirkt hat, heute viele der dringenden Empfehlung, Vitamin B12 in Tropfen- oder Kapselform zuzuführen. Zahncreme mit Vitamin B12 kann ebenfalls helfen, einen Mangel zu vermeiden.

Besondere Vorsicht ist bei Babys, Kinder und Jugendliche im Wachstum geboten. Auch Schwangere und Stillende haben einen überdurchschnittlich hohen Nährstoffbedarf. Allein mit pflanzlichen Lebensmitteln lässt dieser sich kaum decken. Auch besteht hier noch viel Forschungsbedarf. Daher empfiehlt die DGE eine vegane Ernährung für sogenannte sensible Bevölkerungsgruppen weiterhin nicht ausdrücklich. Ein guter Kompromiss: Deutlich mehr Pflanzliches auf die Teller bringen, kombiniert mit einem geringen Anteil an tierischen Lebensmitteln. Davon profitieren mit Sicherheit alle.

Andreas Reiners / glp