24°

IHK-Bezirkskammer Ludwigsburg wählt Vertreter

Der amtierende Präsident der IHK-Bezirkskammer Ludwigsburg freut sich über das am gestrigen Abend vom Wahlausschuss der IHK Region Stuttgart veröffentlichte Ergebnis der Wahl zur Ludwigsburger Bezirksversammlung: „Jetzt wissen wir, wer ab 2021 Entscheidungen im Sinne der regionalen Wirtschaft trifft. Es freut mich dabei insbesondere, dass aus allen für unseren Landkreis wichtigen Branchen und diesmal auch aus allen Unternehmensgrößen, also klein und groß, Vertreterinnen und Vertreter dabei sind“, sagt Kruse. „Gleichzeitig ist es gelungen, den gesamten Landkreis hervorragend abzubilden. So sind auch Unternehmerinnen und Unternehmer aus Besigheim, Erdmannhausen, Gemmrigheim, Gerlingen, Korntal-Münchingen, Pleidelsheim und Sachsenheim neu dabei. Zudem ist der Mix aus bereits gremienerfahrenen Unternehmensvertreterinnen und -vertretern und spannenden, dynamischen Neulingen sehr vielversprechend.“ Das gab die IHK am Freitag in einer Meldung bekannt.

Weiterhin lobt Kruse, dass auch viele den Landkreis prägende Familienunternehmen vertreten sein werden. Dazu sagt Präsident Kruse: „Besonders in der Industriewahlgruppe fällt ins Auge, dass sich die Wählerinnen und Wähler für Vertreterinnen aus sehr erfolgreichen Familienunternehmen wie Elisabeth Ruth Fischer, Carolin Rössle, Patricia Schüle, Birgit Werner-Walz und Xenia Troniarsky entschieden haben. Damit ist auch der Frauenanteil im Gremium sichtbar erhöht.“

ANZEIGE

Erfreulich und auch erwartungsgemäß wurden auch der ehemalige Präsident und jetzige Ehrenpräsident der IHK-Bezirkskammer Ludwigsburg, Dr. Heinz-Werner Schulte, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Ludwigsburg, gemeinsam mit seinen Kollegen Thomas Palus, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Ludwigsburg eG, sowie Bernd Hertweck, Vorstandsvorsitzender der Wüstenrot Bausparkasse AG, wieder in die Bezirksversammlung gewählt.

Abschließend weist Kruse darauf hin, dass er persönlich das nun feststehende Ergebnis mit einem lachenden und einem weinenden Auge sieht: „Denn für mich selbst geht die Gremienarbeit in der IHK mit dem Ablauf der aktuellen Wahlperiode zu Ende.“ Das stand bereits fest: Kruse hatte sich für die neue Amtsperiode nicht erneut zur Wahl gestellt.

red

Quelle: IHK Ludwigsburg

Corona: Sozialministerium meldet 187 Neuinfizierte binnen 24 Stunden

Die Lage in Ludwigsburg:

Das Landratsamt in Ludwigsburg meldete binnen 24 Stunden sieben weitere Neuinfizierte. Die Zahl der Gesamtinfizierten im Kreis Ludwigsburg stieg am Mittwoch (12.08. 17.00Uhr) somit auf mindestens 1.947. Gestern wurde auch sieben neue Corona-Fall gemeldet. Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit COVID-19 verstorben sind, wird vom Landratsamt weiterhin mit 73 (+0) angegeben. Die Zahl der Genesenen wird vom Amt mit ungefähr 1.829 beziffert. In den letzten 7 Tagen wurden 5,9 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner im Landkreis Ludwigsburg erfasst. Der Grenzwert liegt bei 50 Neuerkrankungen.

ANZEIGE

Die Lage in Baden-Württemberg:

Am Mittwoch (12. August) ist die Zahl der seit Beginn der Pandemie Infizierten in Baden-Württemberg auf mindestens 38.165 angestiegen. Das sind laut dem Sozialministerium in Stuttgart 187 bestätigte Corona-Fälle mehr als gestern. Davon sind ungefähr 35.152 Personen bereits wieder genesen. Die Zahl der Covid-19-Todesfälle im Land beträgt 1.859.

Die Lage in Deutschland:

Die Zahl der täglich bestätigte Corona-Neuinfektionen in Deutschland hat den höchsten Wert seit Anfang Mai erreicht. Die Landesgesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 1226 neue Corona-Infektionen binnen 24Stunden gemeldet. Höher lag der Wert zuletzt am 09. Mai mit 1251 registrierten Neuinfektionen. Gestern lag der Wert laut dem RKI bei 966. In der Spitze hatte der höchste Wert der täglich gemeldeten Neuansteckungen Anfang April bei über 6000 Neuinfektionen gelegen. Danach sank sie und  stabilisierte sich  meist immer unter 1000 liegenden Werten. Seit Ende Juli zeigt die Kurve wieder nach oben.

Wichtiger Hinweis:

Basis für die mit dieser Pressemitteilung übermittelten Daten sind die Zahlen, die die Gesundheitsämter der Stadt- und Landkreise dem Landesgesundheitsamt auf dem offiziellen Meldeweg mitgeteilt haben. Es handelt sich dabei um einen vorläufigen Datenstand. Änderungen sind durch Nachmeldungen und Streichungen möglich. Aufgrund des Meldeverzugs zwischen dem Bekanntwerden neuer Fälle vor Ort und der elektronischen Übermittlung an das Landesgesundheitsamt kann es mitunter deutliche Abweichungen zu den von den kommunalen Gesundheitsämtern aktuell herausgegebenen Zahlen geben. Verzögerungen bei der standardisierten Falldatenübermittelung an das LGA können auch dadurch bedingt sein, dass die Gesundheitsämter vor Ort als erste Priorität die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen einleiten sowie die Kontaktpersonen recherchieren, um Infektionsketten so schnell wie möglich unterbrechen zu können.

red