Immobilienmarkt auf Rekordhoch: Keine Trendwende in Sicht

Der Immobilien-Hype hält in Deutschland an. Die Preise für Eigentumswohnungen und Häuser kennen aktuell keine Grenzen.  Besonders eklatant ist der Preisanstieg in Großstädten.

Das Gesamtvolumen im Immobiliensektor  in Deutschland ist im Jahr 2018 auf einen absoluten Rekordwert von rund 269,0 Mrd. Euro gestiegen. Nie zuvor wurde  mehr Geld in Immobilien investiert. 2017 waren es noch 254,2 Mrd. Euro.  In den Jahren 2017 und 2018 wurden insgesamt rund 1 Mio. (2017) bzw. 990.000 (2018) Immobilienverkäufe registriert. 726.600 (73%) entfallen davon alleine auf den Bereich Wohnimmobilien. Das entspricht einem Volumen in Höhe von 180,5 Mrd. Euro.

ANZEIGE

Auch für gebrauchte Eigentumswohnungen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Im Schnitt legten sie jährlich um 4,4 Prozent jährlich zu. Die höchsten Preise in Deutschland mussten Käufer in der Stadt München mit 7.150 Euro pro Quadratmeter im Schnitt auf den Tisch legen. Bei neuen Eigentumswohnungen zahlten Käufer gar im Durchschnitt Spitzenpreise von rund 9.200 Euro pro Quadratmeter.

In der Landeshauptstadt Stuttgart wurden für Bestandswohnungen durchschnittlich rund 5.000 Euro pro Quadratmeter gezahlt.  Neue Eigentumswohnungen kosteten im Schnitt rund 6.220 Euro/qm.

Anja Diers, die Vorsitzende des Gutachterauschusses, erklärte in der gestrigen Vorstellung des Berichts, dass keine Trendwende in Sicht ist. Auch für 2019 erwartet man einen ähnlich hohen Preisanstieg.

Die Zahlen gehen aus dem Immobilienmarktbericht der amtlichen Gutachterausschüsse hervor, der jetzt vorgestellt wurde. Die Angaben basieren dabei auf notariell getätigten Kaufverträgen und bilden somit eine sehr genaue Preisentwicklung ab.

red/ag

Corona im Landkreis: Diese Gemeinde weisen die meisten Neuinfizierten aus

Die Lage am MONTAG (19.10.) im Landkreis Ludwigsburg:

Im Landkreis Ludwigsburg hat die Zahl Neuinfektionen binnen 24 Stunden deutlich abgenommen. Die meisten Neuinfektionen wurden erneut in der Stadt Ludwigsburg gemeldet. (Details siehe Tabelle unten) Allerdings sind die Zahlen nicht mit den übrigen Tagen zu vergleichen, da am Wochenende nicht alle Daten an das Gesundheitsamt übermittelt werden.

ANZEIGE

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis Ludwigsburg hat sich am Montag im Vergleich zum Vortag leicht erhöht. Nach dem am Samstag 89 Neuinfektionen und am Sonntag 16 Fälle gemeldet wurden, hat das Landratsamt in Ludwigsburg für Montag weitere 22 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Am Montag vor einer Woche lag die Zahl der Neuinfektionen bei 19 Fällen. Am vergangen Freitag wurde mit 166 Neuinfektionen der höchste je gemessene Wert seit  Beginn der Corona-Pandemie registriert. (Stand: 19.10. 16Uhr)

Die Zahl der Neuinfektionen der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner hat sich am Montag auf 67,4 reduziert. Am Vortag lag der Wert bei 73,8 (Stand:19.10.) Damit liegt der Landkreis weiterhin sehr deutlich über der kritischen Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner erreicht.

Nach dem am vergangenen Mittwoch der Grenzwert von 50 Neuinfektionen der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner im Landkreis Ludwigsburg überschritten wurde, gilt der Kreis zum Risikogebiet. Das Landratsamt hat aufgrund dieser Entwicklung eine Allgemeinverfügung erlassen, die seit Donnerstag (15.10.) gültig ist. In der Innenstadt der Stadt Ludwigsburg gilt zusätzlich seit dem 15. Oktober eine Maskenpflicht.

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich laut dem Landratsamt mindestens 3.587 Menschen im Kreis Ludwigsburg nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Das sind 22 mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion hat sich nach Angaben der Behörde um einen auf 74 Fälle erhöht.  Mindestens 2.900 (+55) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen des Gesundheitsamts überstanden. (Stand: 19.10.)

Aktuell Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 19.10.

( Bestätigte Fälle | Differenz zum Vortag )

Affalterbach ( 24 | 0 )
Asperg ( 88 | 0 )
Benningen am Neckar ( 51 | 0 )
Besigheim ( 55 | 0 )
Bietigheim-Bissingen ( 412 | 2 )
Bönnigheim ( 56 | 1 )
Ditzingen ( 144 | 0 )
Eberdingen ( 52 | 2 )
Erdmannhausen ( 35 | 0 )
Erligheim ( 12 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 88 | 1 )
Freudental ( 45 | 1 )
Gemmrigheim ( 26 | 0 )
Gerlingen ( 110 | 0 )
Großbottwar ( 42 | 0 )
Hemmingen ( 55 | 0 )
Hessigheim ( 14 | 0 )
Ingersheim ( 41 | 0 )
Kirchheim am Neckar ( 32 | 0 )
Korntal-Münchingen ( 135 | 0 )
Kornwestheim ( 238 | 1 )
Löchgau ( 34 | 1 )
Ludwigsburg ( 621 | 5 )
Marbach am Neckar ( 96 | 1 )
Markgröningen ( 87 | 1 )
Möglingen ( 69 | 1 )
Mundelsheim ( 18 | 0 )
Murr ( 41 | 0 )
Oberriexingen ( 21 | 0 )
Oberstenfeld ( 53 | 0 )
Pleidelsheim ( 56 | 0 )
Remseck am Neckar ( 156 | 1 )
Sachsenheim ( 146 | 0 )
Schwieberdingen ( 53 | 0 )
Sersheim ( 58 | 0 )
Steinheim an der Murr ( 72 | 0 )
Tamm ( 61 | 0 )
Vaihingen an der Enz ( 173 | 4 )
Walheim ( 16 | 0 )

red