Impfmüdigkeit: Mehr Informationen und Angebote

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) sieht die aktuelle Impfkampagne an einem kritischen Punkt: Nach einem zuletzt erfreulich hohen Impftempo ist die Kampagne nun ins Stocken geraten. Das zeigen die aktuellen Zahlen. Zwar hat ein großer Teil der aufgeklärten Impfwilligen mindestens eine Erstimpfung erhalten – aber jetzt müssen schwerer erreichbare Menschen und Bevölkerungsgruppen zur Impfung mobilisiert werden.

ANZEIGE

Zuletzt öffentlich diskutierte Zwangsmaßnahmen wie eine allgemeine Impfpflicht oder Strafen für Impfunwillige hält die UPD aber für falsch. Neben intensiver Information und Beratung braucht es mehr Impfangebote direkt in den Lebenswelten der Menschen.

„Die Impfung muss nun zum Impfling kommen. Wegen der Ausbreitung der Delta-Variante zählt jetzt jede verabreichte Dosis“, sagt UPD-Geschäftsführer Thorben Krumwiede, und führt aus: „Die Impfzentren und auch die Impfungen in Arztpraxen waren für die ersten Phasen der Impfkampagne sehr wichtig. Terminvereinbarung und Anreise können aber für einige Bevölkerungsgruppen hohe Hürden darstellen – sei es aus Impfskepsis, aus mangelnder Gesundheitskompetenz oder aus individueller Prioritätensetzung. Auf dem Weg zur Herdenimmunität darf es daher keine falsche Scheu vor kreativen und ungewöhnlichen Lösungen geben: Mit Impfungen etwa in Supermärkten, Einkaufszentren oder auf Partymeilen und in Fußballstadien können viele Menschen erreicht werden, die von selbst oft keine Impfstelle aufsuchen würden.“

ANZEIGE

„Dieser erleichterte Zugang zum Impfen muss durch eine groß angelegte Informations- und Aufklärungskampagne begleitet werden. Denn wir merken auch in unserer Beratung: Die Gespräche zum Thema Impfen werden länger und komplexer“, ergänzt Johannes Schenkel, ärztlicher Leiter bei der UPD. „Bisher müssen Menschen oft von sich aus nach guten Informationsangeboten etwa im Internet suchen. Mit Aufklärungskampagnen in Fernsehen, Radio und den Sozialen Medien können wir viele zusätzliche Menschen für die Impfung sensibilisieren. Mit ihrem niedrigschwellig erreichbaren Beratungsangebot leistet die Unabhängige Patientenberatung dafür gern einen Beitrag“, so Schenkel.

Aus Sicht der Unabhängigen Patientenberatung eignen sich eine allgemeine Impfpflicht oder aktuell diskutierte Strafgelder nicht dafür, das Tempo der Impfkampagne wieder zu erhöhen. „Ein indirekter Druck zur Impfung etwa durch Restaurants, Kinos und Veranstaltungsorte, die nur geimpfte Menschen als Gäste akzeptieren, kann eine positive Wirkung haben. Direkte Zwangsmaßnahmen können aber leicht den gegenteiligen Effekt haben, wie ein Blick in andere Länder zeigt“, sagt Thorben Krumwiede.

Nach seinen Worten lenken Diskussionen wie die um Strafgelder für „Impfschwänzer“ vom Kern der Sache ab: „Die Menschen müssen langfristig von Sinn und Nutzen der Impfungen überzeugt werden, auch im Hinblick auf eventuelle Dritt- und Auffrischungsimpfungen. Dies kann aber nur gelingen, wenn die Gesundheitskompetenz der Patienten gestärkt wird, ohne ihre Souveränität anzugreifen.“

Andreas Reiners / glp

So sehen die Corona-Zahlen am Dienstag aus – Inzidenz im Landkreis sinkt deutlich

Um eine Überlastung des Gesundheitssystems durch ungeimpfte Menschen zu vermeiden, gelten seit dem (16. September) in Baden-Württemberg neue Corona-Maßnahmen . Für Ungeimpfte gelten jetzt strengere Regeln.

ANZEIGE

Die Corona-Lage in Baden-Württemberg: 

Am Dienstag gab es laut dem Landesgesundheitsamt in Baden-Württemberg weitere 1.901 (Vortag: 503) bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus und 1weitere COVID-19-Todesfälle. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz liegt nun bei 83,8 (Vortag: 88,8).

ANZEIGE
Screenshot: Landesgesundheitsamt BW

Nach Daten des DIVI-Intensivregisters von Krankenhaus-Standorten mit Intensivbetten zur Akutbehandlung sind mit Datenstand 21.09.2021, 16 Uhr insgesamt 203 (Vortag: 209) COVID-19-Fälle in Baden-Württemberg in intensivmedizinischer Behandlung, davon werden 101 (Vortag:106) invasiv beatmet.

Die 7-Tage Hospitalisierungsinzidenz (Hospitalisierungen bezogen auf 100.000 Einwohner in Baden-Württemberg) liegt bei 2,06 (Vortag: 1,94).

Seit Beginn der Pandemie wurden bislang insgesamt 560.442 laborbestätigte COVID-19-Fälle aus allen 44 Stadt- bzw. Landkreisen berichtet, darunter 10.577 Todesfälle. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt landesweit 83,8 pro 100.000 Einwohner. Die 7-Tage-Inzidenz für COVID-19 Fälle mit einer abgeschlossenen Impfserie (zweimal geimpft oder mit Johnson geimpft) beträgt 18,2 (Vortag:19,5)  / 100.000 Einwohner, gegenüber 190,4 (Vortag: 200,7) / 100.000 Einwohner für Ungeimpfte, nicht vollständig geimpfte COVID-19 Fälle und Fälle ohne Angaben zum Impfstatus.

So sehen die Corona-Zahlen für den Landkreis Ludwigsburg aus:

 

Innerhalb 24 Stunden wurden in der Summe 73 Neuinfektionen registriert. Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg bleibt unverändert bei mindestens 522. Rund 28.538 (+104) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen vom Landratsamt überstanden. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt deutlich auf 73.

Aktuelle Impfzahlen für den Kreis Ludwigsburg: 

Screenshot: Landratsamt Ludwigsburg

Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 21.09.)

Affalterbach ( 192 | 0 )
Asperg ( 785 | 0 )
Benningen am Neckar ( 274 | 0 )
Besigheim ( 734 | 2 )
Bietigheim-Bissingen ( 2.774 | 14 )
Bönnigheim ( 594 | 1 )
Ditzingen ( 1.337 | 3 )
Eberdingen ( 332 | 0 )
Erdmannhausen ( 207 | 0 )
Erligheim ( 160 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 666 | 1 )
Freudental ( 172 | 0 )
Gemmrigheim ( 287 | 0 )
Gerlingen ( 787 | 1 )
Großbottwar ( 385 | 1 )
Hemmingen ( 371 | 0 )
Hessigheim ( 74 | 0 )
Ingersheim ( 311 | 2 )
Kirchheim am Neckar ( 403 | 0 )
Korntal-Münchingen ( 983 | 3 )
Kornwestheim ( 2.190 | 9 )
Löchgau ( 314 | 0 )
Ludwigsburg ( 5.432 | 7 )
Marbach am Neckar ( 803 | 3 )
Markgröningen ( 832 | 2 )
Möglingen ( 772 | 0 )
Mundelsheim ( 142 | 0 )
Murr ( 301 | 1 )
Oberriexingen ( 135 | 2 )
Oberstenfeld ( 414 | 0 )
Pleidelsheim ( 351 | 0 )
Remseck am Neckar ( 1.406 | 3 )
Sachsenheim ( 1.147 | 3 )
Schwieberdingen ( 567 | 3 )
Sersheim ( 332 | 0 )
Steinheim an der Murr ( 542 | 4 )
Tamm ( 481 | 3 )
Vaihingen an der Enz ( 1.611 | 5 )
Walheim ( 157 | 0 )

red