Landrat-Wahl Ludwigsburg: Das sind die vier Kandidaten

LUDWIGSBURG. Jetzt ist es amtlich. Insgesamt vier Kandidaten bewerben sich um das Amt des Landrats des Landkreises Ludwigsburg. Das gibt der Vorsitzende des Ausschusses zur Vorbereitung der Landratswahl, Manfred Hollenbach, nach Ablauf der Bewerbungsfrist bekannt. Es handelt sich dabei um Dietmar Allgaier, Erster Bürgermeister der Stadt Kornwestheim, Christoph Erdmenger, Leiter der Abteilung Nachhaltige Mobilität im Landesverkehrsministerium, Gerd Maisch, Oberbürgermeister der Stadt Vaihingen, und Heiner Pfrommer, Sozialdezernent des Landkreises Ludwigsburg.

Die Bewerbungen der Kandidaten werden im nächsten Schritt dem Innenministerium vorgelegt. Die Entscheidung über die Vorschlagsliste trifft der Ausschuss zur Vorbereitung der Wahl des Landrats am 18. September. Die Wahl des neuen Landrats ist am 15. November. Der noch bis 4. Januar 2020 amtierende Landrat, Dr. Rainer Haas, hatte nach drei Amtszeiten nicht mehr kandidiert.

Info:

Der Landrat ist Organ und Hauptverwaltungsbeamter eines deutschen Landkreises oder Kreises und damit oberster Kommunalbeamter. Zugleich ist er in den meisten Ländern untere staatliche Verwaltungsbehörde. Er vertritt den (Land-)Kreis nach außen und wird in den meisten Ländern unmittelbar von den Kreisbürgern gewählt. Nur in Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein wird der Landrat vom Kreistag gewählt.

Rechtsstellung und Aufgaben des Landrats sind in den einzelnen Ländern – insbesondere in den Landkreisordnungen– unterschiedlich ausgestaltet. In vielen deutschen Bundesländern ist „Der Landrat“ auch die Bezeichnung der von ihm geleiteten Behörde, der Kreisverwaltung. In Süddeutschland ist stattdessen die Bezeichnung Landratsamt üblich. Nach den Regelungen der meisten deutschen Bundesländer ist der Landrat als Wahlbeamter zugleich Behördenleiter des staatlichen Teils des Landratsamtes (untere staatliche Verwaltungsbehörde bzw. untere Landesbehörde).

So wenig Verkehrstote wie noch nie

 Autos werden immer sicherer. Und das lässt sich jetzt auch eindrucksvoll an Zahlen ablesen. Im Jahr 2019 starben laut vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamts (Destatis) 3.059 Menschen im Straßenverkehr. Eines vorweg: Natürlich ist jeder Tote einer zuviel. Aber: Im Vergleich zu 2018 ist das ein Rückgang um deutliche 6,6 Prozent. Das bedeutet: Damit gab es seit der Erfassung von Verkehrsunfällen vor über 60 Jahren nie weniger Verkehrstote in einem Jahr. Auch die Zahl der Verletzten sank um drei Prozent auf 384.000.

“Noch nie mussten so wenige Menschen im Straßenverkehr Ihr Leben lassen. Das ist erfreulich und zeigt, wie wichtig eine gute Präventionsarbeit ist”, sagt Prof. Klaus Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht (DVW).

Rund 2,7 Millionen Unfälle registrierte die Polizei 2019, das entspricht einem Plus von 1,9 Prozent. Damit ereignete sich laut der Statistiker etwa alle zwölf Sekunden ein Unfall auf Deutschlands Straßen. Bodewig merkt daher auch kritisch an: “Die Unfallzahlen sind insgesamt zu hoch. Besonders Radverkehr bleibt eine Herausforderung. Hier dürfen wir nicht nachlassen.”

Ralf Loweg