Medizinisches Problem wohl Ursache für Verkehrsunfall

Ludwigsburg:

Am Freitag gegen 16:40 Uhr befuhr ein 65 Jahre alter Fahrer eines BMW die Schlossstraße in Richtung Stuttgart. In diesem Bereich fiel der BMW-Fahrer bereits durch starkes Abbremsen und Anfahren auf. Im Bereich der Wilhelmstraße kommt es dann zum Auffahrunfall mit einem PKW Seat Ibiza einer 26 Jahre alten Fahrerin. Anschließend setzt der BMW Fahrer seine Fahrt ohne anzuhalten in Richtung Wilhelmstraße fort und hält erst auf Höhe des Rathauses an. Aufgrund des gesundheitlichen Zustandes des BMW Fahrers musste vor Ort ein Notarzt eingesetzt werden. Es stellte sich heraus, dass der 65-jährige Fahrer aufgrund einer medizinischen Ursache mehrfach die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hat. Er wurde von einem Rettungswagen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der BMW musste aufgrund der erheblichen Schäden abgeschleppt werden. An den Beteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt 11.000 EUR. Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass es zu weiteren Beschädigungen, verursacht durch den BMW, kam, sucht das Polizeirevier Ludwigsburg unter der Telefonnummer 07141/185353 Zeugen und weitere eventuelle Geschädigte.

Diabetes und Partnerschaft: Wann passt das Outing?

Die Bekanntschaft ist noch jung, es könnte was Längerfristiges daraus werden. In dieser Situation stecken Menschen mit Diabetes in einer Zwickmühle: Wann und wie viel sollen sie von ihrer Erkrankung erzählen?

Laut Experten sollte bei der Beantwortung dieser Frage aufs Gefühl gehört werden. “Wenn es sich ergibt, spricht nichts dagegen, den Diabetes schon beim ersten Date zu erwähnen”, sagt etwa Eva Küstner, Fachpsychologin Diabetes (DDG) aus Gau-Bischofsheim. Das Gegenüber reagiere wahrscheinlich entspannter, als man es erwarte. Genauso in Ordnung sei es aber auch, bei der ersten Verabredung nichts vom Diabetes zu erzählen, so Küstner im Apothekenmagazin “Diabetes Ratgeber”.

Wichtig sei es, nicht zu lange zu warten. Denn komme der neue Partner irgendwann zufällig dahinter, könnte er das als Vertrauensbruch empfinden. Die Psychologin: “Je länger man das Gespräch aufschiebt, umso schwerer wird es, den richtigen Zeitpunkt dafür zu finden.”

Beim “Outing” sollte man so viel über die Erkrankung erzählen, wie der andere wissen wolle – aber auch nicht mehr. “Das könnte den anderen überfordern und glauben lassen, der Diabetes wäre Ihr Lieblingsthema”, sagt Klaus-Martin Roelver, Psychodiabetologe am Diabetes-Zentrum Quakenbrück.

Rudolf Huber