13°

MHP Riesen werden im Heimspiel vorgeführt

David McCray: „Wir müssen uns bei unseren Fans entschuldigen“

Im vierzehnten und letzten Gruppenspiel der Basketball Champions League haben die MHP RIESEN Ludwigsburg eine heftige Niederlage kassiert. Die Schwaben verabschiedeten sich mit einer 59:85-Pleite gegen den BC Nizhny Novgorod von der internationalen Bühne.  

Headcoach John Patrick startete mit einer personellen Überraschung in die Partie gegen die russischen Gäste: Center Clint Chapman stand erstmals seit vier Wochen im Aufgebot und ersetzte Adam Waleskowski, der eine Ruhepause bekam. Auch ohne den Routinier durchlebte Ludwigsburg aber einen solide Anfangsphase. Nizhny Novgorod deutete zwar immer wieder seine Qualitäten an und erspielte sich eine Führung (8:12, 6. Spielminute), doch im Anschluss an eine Auszeit der MHP RIESEN wuchs diese dann vorerst nicht weiter an: Patricks Schützlinge bekamen die Russen wieder besser in den Griff und übernahmen kurz vor dem Ende des Viertels die Führung (18:17, 10.).

Nach der zweiminütigen Pause war jedwede Konzentration dann aber schnell verfolgen: Nizhny Novgorod legte einen kleinen Lauf auf das Parkett der MHPArena, lag ab der elften Minute wieder in Front und stabilisierte mehr und mehr die eigene Leistung. Hierbei profitierten die Gäste vor allem von den Trefferlosigkeit der Hausherren, die minutenlang ohne eigenen Treffer blieben und auch defensiv verbesserungswürdig standen. Vor allem Vladimir Dragicevic bekamen die Ludwigsburger kaum zu fassen, der russische Big Man markierte im ersten Durchgang 18 Zähler. Erst in der 17. Spielminute wurde die Ludwigsburger Durststrecke von Marcos Knight gebrochen, der auf 24:31 stellte. Da Knight auch in der Folge viel Verantwortung übernahm, waren seine Farben beim Gang in die Kabinen wieder auf Tuchfühlung (33:39, 20.)

Von Nizhny Novgorod dominiert

Nach der 15-minütigen Halbzeitpause setzten die Gäste an beiden Enden des Parketts allerdings ihre Dominanz fort: Ludwigsburg war nicht willig und fokussiert genug, Nizhny Novgorod nutzte derweil jede sich bietende Gelegenheit und zog bis auf 14 Zähler davon (35:49, 25.). Obwohl sich bei weitem nicht alle Ludwigsburger in ihr Schicksal fügten, ging das Spiel nun dahin. Denn die MHP RIESEN standen und agierten fehlerhaft und waren den abgezockt auftretenden Russen in (nahezu) allen Belangen unterlegen. Bereits nach drei Vierteln war die Partie entschieden (48:70, 30).

Auch im Schlussabschnitt änderte sich an diesem Bild nichts mehr. Patrick rotierte durch, verschaffte unter anderem Lukas Herzog und Konstantin Klein viele Spielanteile, was den beiden Akteuren zwar sichtlich guttat, letztlich aber ebenfalls keinen positiven Einfluss auf den Spielausgang und die deutliche Niederlage hatte (59:85). Die Zielsetzung, sich mit erhobenem Haupt von der europäischen Bühne zu verabschieden, wurde entsprechend deutlich verfehlt – was bei Kapitän David McCray und Headcoach John Patrick noch weit nach Spielschluss für Unmut sorgte…

Statements und Stets

Zoran Lukic: „Das war heute ein verdienter Sieg meiner Mannschaft. Es war sehr wichtig für uns, da wir parallel die Chance auf das Weiterkommen hatten. Ich bin mir nicht sicher, ob das heute für Ludwigsburg wichtig war. Coach John Patrick hat mit Clint Chapman einen Spieler hereingebracht, um ihm Spielzeit zu geben. Er hat, denke ich, ein paar Dinge ausprobiert. So oder so: Ich denke, dass wir das Spiel verdient gewonnen haben. Wir haben in der Gruppenphase zwei, drei knappe Partien in Overtime verloren, die wir eigentlich schon gewonnen hatten. Heute haben wir unsere Pflicht erfüllt und schauen, ob es zum Weiterkommen reicht.“

David McCray: „Da gibt´s nicht viel zu sagen. Wir waren heute in allen Belangen unterlegen, waren physisch und von unserer Intensität überhaupt nicht bereit für dieses Spiel. Die Leistung heute war eine der schlechtesten Leistungen in dieser Spielzeit. Wir müssen dringend einige Dinge verändern, um am Sonntag ein gutes Spiel in Frankfurt haben zu können. Speziell daheim darf man sich so nicht präsentieren. Wir müssen uns bei unseren Fans entschuldigen. Sie sind heute gekommen, um uns zu unterstützen. Wir haben aber nicht die notwendige Einstellung an den Tag gelegt.“

John Patrick: „Wir sind ganz okay ins Spiel gestartet. Allerdings wurde sehr schnell klar, dass das heute für Nizhny ein Do-or-die-Spiel war. Sie haben mit der nötigen Physis, Konzentration und Einstellung gespielt, besonders unter dem Korb: Ihre beiden Center haben zusammengenommen 46 Punkte erzielt. So kann man ein Spiel fast nicht gewinnen. Auf dem Papier war das heute kein wichtiges Spiel. Aber wir müssen lernen, dass wir mit dem nötigen Stolz und der nötigen Physis spielen müssen, um eine Chance auf den Sieg zu haben. Kompliment an Novgorod. Sie haben sich erfolgreich für das Hinspiel revanchiert und uns heute klar dominiert.“

red

Für Ludwigsburg spielten: Marcos Knight 20 Punkte, Kelan Martin 17, Owen Klassen 11, Lamont Jones 3, Clint Chapman 3, Lukas Herzog 2, Donatas Sabeckis 2, Konstantin Klein 1, David McCray, Christian von Fintel, Jordon Crawford und Ariel Hukporti.

Für Nizhny Novgorod spielten: Vladimir Dragicevic 24 Punkte, Ian Hummer 22, Artem Komolov 17, Evgenii Baburin 6, Kendrick Perry 6, Ivan Strebkov 5, Anton Astapkovich 3, Ilya Popov 2, Georgy Zhbanov und Timofei Gerasimov

 

 

Zoll kontrolliert Betriebe und Gewerbe in Ludwigsburg

Heilbronner Zoll überprüfte 179 Betriebe im Gastgewerbe

NGG fordert mehr Zoll-Kontrollen bei Hoteliers und Gastronomen im Landkreis Ludwigsburg

Ludwigsburg; Sie kommen unangemeldet und machen nicht viel Federlesen: Wenn Beamte des Zolls Betrieben im Landkreis Ludwigsburg eine Visite abstatten, kann es für Unternehmer ungemütlich werden – vorausgesetzt, sie nehmen es mit dem Gesetz nicht so genau. Im vergangenen Jahr kontrollierte das zuständige Hauptzollamt Heilbronn in der Region insgesamt 767 Firmen auf Schwarzarbeit, Sozialbetrug und auf die Einhaltung von Mindestlöhnen. Das sind vier Prozent mehr als im Vorjahr. Dabei nahmen die Zöllner genau 179 Betriebe des Gastgewerbes ins Visier (plus 19 Prozent gegenüber 2017). In sieben Fällen deckten sie einen Mindestlohnverstoß auf. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mit. Die NGG Stuttgart beruft sich hierbei auf eine Auswertung des Bundesfinanzministeriums für die Bundestagsabgeordnete Beate Müller-Gemmeke (Grüne).

„Es kann doch nicht sein, dass es immer noch Chefs gibt, die ihren Beschäftigten das absolute Minimum vorenthalten – den gesetzlichen oder einen höheren Branchen-Mindestlohn. Mindestlohn-Verstöße sind immer noch an der Tagesordnung. Und das, obwohl es den gesetzlichen Mindestlohn schon seit über vier Jahren gibt“, kritisiert NGG-Geschäftsführer Hartmut Zacher. Bei Kellnern, Köchinnen und Hotelangestellten komme es am Monatsende auf jeden Euro an.

Die Tatsache, dass viele Unternehmen es immer noch wagen, gegen geltende Mindestlöhne zu verstoßen, macht, so die NGG Stuttgart, eines deutlich: „Der Zoll muss mehr und intensiver kontrollieren – gerade auch in der Gastronomie. Beim Thema Mindestlohn zeigt sich, dass Vertrauen gut, aber Kontrolle besser ist. Je höher das Risiko für schwarze Schafe ist, bei illegalen Praktiken überführt zu werden, desto seltener setzen sie auf Tricksereien“, betont Zacher. Der Plan von Bundesfinanzminister Olaf Scholz, die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) auf mehr als 10.000 Beamte aufzustocken, sei ein „wichtiger Schritt“. Derzeit sei die FKS von dieser Zielmarke aber noch weit entfernt. Nach Informationen der NGG waren bundesweit zuletzt lediglich 6.600 Planstellen für Kontrolleure besetzt – 126 davon beim Hauptzollamt Heilbronn.

„Damit der Zoll bei seinen Kontrollen aber überhaupt fündig werden kann, müssen die Arbeitszeiten in den Betrieben genau erfasst werden. Bei Schummeleien mit den Stundenzetteln können die Beamten gegen den Arbeitgeber ermitteln – und geprellte Löhne zurückfordern“, erklärt Hartmut Zacher. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom Mai müssen Unternehmen die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter künftig systematisch dokumentieren. Im Gastgewerbe wurde bereits mit dem gesetzlichen Mindestlohn eine Aufzeichnungspflicht der geleisteten Stunden eingeführt. Die NGG hatte sich dafür gegen den Widerstand der Arbeitgeber stark gemacht.