Mit brennender Fackel: Unbekannter versucht Apotheke in Brand zu legen

Wegen schwerer Brandstiftung ermittelt die Polizei in Ludwigsburg gegen einen noch unbekannten Täter, der am Montagmorgen gegen 07:20 Uhr mit einer brennenden Fackel in der Geisinger Straße in Eglosheim aufgetreten ist. Dort begab er sich zum Hintereingang einer Apotheke und hebelte einen Lüftungsschacht auf, über den er einen mutmaßlich mit Brandbeschleuniger versehenen Gegenstand in die Apothekenräume warf. Die Folge war ein kleinerer Brand, der sich glücklicherweise nicht weiter ausbreitete. Als der Unbekannte von einer Zeugin angesprochen wurde, flüchtete er in die Mundelsheimer Straße. Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 25 Jahre alten und 180 cm großen, schlanken Mann handeln. Er hatte kurze, helle Haare, war mit einem weißen, augenscheinlich schmutzigen T-Shirt und einer Jeans bekleidet und hatte während und nach der Tat eine brennende Fackel bei sich.

ANZEIGE

Die Feuerwehr war mit 38 Einsatzkräften und neu Fahrzeugen am Brandort und veranlasste aufgrund der zunächst unklaren Situation die kurzzeitige Evakuierung mehrerer benachbarter Wohnungen. Die Anwohner konnten aber kurz nach 08:00 Uhr wieder in ihre Wohnungen zurück. Personen kamen nicht zu Schaden. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf mehrere tausend Euro belaufen. Personen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder Hinweise zur Identität des unbekannten Täters geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225, zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Gaststättenkontrollen in Ludwigsburg führen zu 29 Anzeigen

Bei Gaststättenkontrollen am Wochenende im Stadtgebiet von Ludwigsburg, stellte die Polizei nach eigenen Angaben insgesamt 29 Anzeigen.

ANZEIGE

Während des vergangenen Wochenendes kontrollierten Beamte des Polizeireviers Ludwigsburg insgesamt sieben Gaststätten im Stadtgebiet sowie in vier Stadtteilen. Durchschnittlich stellten die Beamten vier Verstöße pro Gaststätte fest, die zu Ordnungswidrigkeitenanzeigen führten. Insgesamt 29 Anzeigen wurden durch die Polizisten gefertigt. Es handelt sich hierbei um Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz, die Spielverordnung im Zusammenhang mit aufgestellten Geldspielautomaten, die derzeit geltende Corona-Verordnung sowie das Gaststättengesetz und den Brandschutz.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg