Mountainbiker flüchtet nach Unfall und was sonst noch im Landkreis los war

Asperg: Mountainbiker flüchtet nach Unfall

Noch Zeugen sucht das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0, zu einem Verkehrsunfall am Mittwoch gegen 13:35 Uhr in der Wilhelmstraße in Asperg. Eine 27-jährige Autofahrerin war mit ihrem Ford in Richtung der Eberhardstraße unterwegs. Als sie auf Höhe von Haus Nr. 30 zwischen zwei am Fahrbahnrand geparkten Pkw fuhr, bog von der Eberhardstraße kommend ein Mountainbikefahrer verbotswidrig in die Wilhelmstraße ein. Beim Ausweichen streifte die 27-Jährige einen am Fahrbahnrand geparkten Volvo. Dessen ungeachtet setzte der Radfahrer seine Fahrt in Richtung Eglosheimer Straße fort. Bei ihm soll es sich um einen Jugendlichen handeln, der ein schwarzes Bike mit roten Akzenten fuhr. Er trug eine schwarze Adidas-Jogginghose, ein dunkles T-Shirt sowie weiße Schuhe und hatte einen schwarzen EastPack-Rucksack dabei.

 

Kornwestheim: Elektrowerkzeug gestohlen

Aus einem Rohbau in der Neckarstraße hat ein unbekannter Täter in der Nacht zum Donnerstag Elektrowerkzeug und Zubehör des Herstellers Würth im Wert von etwa 800 Euro entwendet. Er überwand dazu den Bauzaun und brach die Tür zu einem Lagerraum im Untergeschoss des Rohbaus auf.

ANZEIGE

 

Sachsenheim: Baucontainer aufgebrochen

Auf der Baustelle der Krebsbachbrücke an der L 1642 zwischen Häfnerhaslach und Sternenfels hat ein unbekannter Täter in der Nacht zum Donnerstag die Tür eines Baucontainers aufgehebelt und dort verschiedene Schränke durchsucht. Augenscheinlich fand er nichts Stehlenswertes vor, richtete aber ca. 500 Euro Sachschaden an. Bereits in der Nacht zum 18. Juni war versucht worden, den Container aufzubrechen. Der dabei angerichtete Sachschaden belief sich auf etwa 1.000 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt der Polizeiposten Sachsenheim, Tel. 07147 27406-0, entgegen.

 

Kornwestheim: Seat gestohlen

Zwischen Dienstag, 19:30 Uhr und Mittwoch, 10:30 Uhr wurde von einem Stellplatz in der Salamanderstraße ein grauer Seat Leon Cupra mit Ludwigsburger Kennzeichen gestohlen. Das zweieinhalb Jahre alte Auto war dort verschlossen abgestellt gewesen. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0, zu melden.

 

Ludwigsburg: Ape umgeworfen

Vermutlich in der Nacht zum Mittwoch haben Unbekannte in der Reuteallee eine dort abgestellte Piaggio „Ape“ umgeworfen. Dabei entstanden mehrere hundert Euro Sachschaden. Zudem liefen Betriebsstoffe aus, die von der Feuerwehr abgebunden werden mussten. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, entgegen.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

So kommen Sie stressfrei durch den Stau

Es dürfte an diesem Wochenende voll werden auf den deutschen Autobahnen. Denn für zwei Tage befinden sich alle Bundesländer in den Ferien. Das Stauniveau der Sommerreisezeit vor der Pandemie dürfte wohl nicht erreicht werden. Der ADAC gibt Tipps, wie man stressfrei durch den Stau und ans Reiseziel kommt.

Wichtig gerade für Familien mit Kindern ist eine gute Reiseplanung. Mit ausreichend Pausen kann Stress durch Behinderungen und Staus vermieden werden. Auf einer längeren Urlaubsfahrt sollten vor allem ausreichend Getränke und kleine Snacks im Auto sein, aber auch Beschäftigung für die mitreisenden Kinder. Wer kann, sollte die staureichen Wochenenden meiden und lieber an einem Dienstag oder Mittwoch in den Urlaub starten oder zurückfahren.

ANZEIGE

Steht man tatsächlich im Stau, heißt es Ruhe bewahren. Aussteigen ist zwar auf der Autobahn verboten, aber bei längeren Störungen reagiert die Polizei mit Nachsicht, wenn es im Fahrzeug zum Beispiel zu heiß wird.

Rechts überholen ist im Stau nur dann erlaubt, wenn der Verkehr auf dem linken Fahrstreifen steht oder mit maximal 60 km/h fährt. An stehendem Verkehr darf man rechts mit maximal 20 km/h vorbeifahren. Auf der Autobahn rückwärts zu fahren oder zu wenden ist hingegen immer verboten – außer die Polizei fordert die Autofahrer, zum Beispiel bei einer Vollsperrung, dazu auf.

Der Standstreifen darf auch im Stau nicht befahren werden, er ist für Pannenfahrzeuge reserviert. Wer sich nicht daran hält und etwa zur nächsten Ausfahrt oder dem nächstgelegenen Rastplatz über den Pannenstreifen fährt, riskiert 75 Euro Bußgeld und einen Punkt.

Telefonieren im Auto ohne Freisprechanlage ist auch im Stau verboten. Nur wenn der Motor abgeschaltet ist, darf der Fahrer das Gerät in die Hand nehmen. Ein Verstoß kostet zwischen 100 bis 200 Euro, bringt zwei Punkte in Flensburg und einen Monat Fahrverbot.

Ganz wichtig: Bereits bevor ein Stau entsteht, also bei stockendem Verkehr, müssen Autofahrer eine Rettungsgasse bilden – immer zwischen dem äußersten linken und den übrigen Fahrstreifen. Die Bußgelder für Autofahrer, die sich hier nicht an die Regeln halten, wurden drastisch erhöht: auf 200 bis 320 Euro.

Andreas Reiners / glp