18°

Murr: Polizei sucht dringend zwei Unfallzeugen

Am Donnerstag gegen 13:55 Uhr fuhr ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker zwischen Murr und Pleidelsheim von einem Schotterweg nach links in Richtung Pleidelsheim auf die Landesstraße 1125 ein. Hierbei übersah er vermutlich einen von rechts kommenden Peugeot, dessen 40 Jahre alter Fahrer ebenfalls in Richtung Pleidelsheim unterwegs war. Um einen Zusammenstoß mit dem einfahrenden Auto zu vermeiden, musste der Peugeot-Lenker nach rechts in den Grünstreifen ausweichen. Dabei touchierte er einen Leitpfosten, wodurch am Fahrzeug ein Sachschaden von rund 2.000 Euro entstand. Während der Peugeot auf einem Feldweg zum Stehen kam, fuhr der Unbekannte, der kurzzeitig bis zum Stillstand abgebremst hatte, weiter in Richtung Pleidelsheim. Der Unbekannte saß mutmaßlich am Steuer eines weißen Mercedes, eventuell A- oder B-Klasse. Zwei bislang unbekannte Zeugen, die zur Unfallzeit im Stau in Richtung Murr standen und dem Unbekannten das Einfahren auf die Landesstraße ermöglicht hatten, teilten dem Geschädigten im Anschluss des Unfalls das Kennzeichen des Verursacherfahrzeugs mit. Während der darauffolgenden Unfallaufnahme konnte sich der 40-jährige Peugeot-Lenker jedoch nicht mehr an das Kennzeichen erinnern. Aufgrund dessen werden die beiden unbekannten Zeugen sowie weitere Unfallzeugen gebeten, sich mit dem Polizeirevier Marbach unter der Tel. 07144/900-0 in Verbindung zu setzen.

++++Update+++++ Medizinischer Notfall führt zu Verkehrsunfall – Ein Mensch stirbt

Am Samstagmorgen gegen 10:30 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall in Steinheim an der Murr, bei dem der 67-jährige Lenker eines Dacia die Ludwigsburger Straße in Richtung Rielingshausen befuhr. Als er nach bisherigem Ermittlungsstand aufgrund eines medizinischen Notfalls die Kontrolle über seinen Pkw verlor, fuhr er auf den an einer roten Ampel stehenden Ford eines 51-Jährigen auf. Ein geistesgegenwärtiger Verkehrsteilnehmer erkannte die Situation sofort und zog den bewusstlosen Mann aus dessen Fahrzeug, um mit Wiederbelebungsmaßnahmen zu beginnen. Der Rettungsdienst führte die Reanimationsmaßnahmen fort, jedoch konnte der mittels Rettungshubschrauber eingeflogene Notarzt nur noch den Tod des 67-Jährigen feststellen. Der Ford-Fahrer wurde durch den Aufprall nicht verletzt. Der Dacia wurde durch einen Abschleppdienst von der Unfallstelle abgeschleppt, der entstandene Gesamtsachschaden wird auf ca. 6000 Euro geschätzt. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Ludwigsburger Straße kurzzeitig gesperrt und der Verkehr umgeleitet werden..