Musikverein Münchingen und Freiwilligen Feuerwehr Korntal-Münchingen setzen starkes Zeichen gegen Corona

Unter diesem Motto stand die Gemeinschaftsaktion des Musikverein Münchingen e.V.  und der Freiwilligen Feuerwehr Korntal-Münchingen am Sonntag (28.3.) in den drei Stadtteilen der Strohgäugemeinde im Kreis Ludwigsburg

Der ungewollte Ideengeber dieses Ereignisses war Frank Di Marco, seines Zeichens Leiter Öffentlichkeitsarbeit beim Musikverein Münchingen und begeisterter Bläser eines Euphoniums, einem Blechblasinstrument aus der Familie der Bügelhörner. „Es ist in der aktuellen Zeit schwer im Ehrenamt sichtbar zu sein“ so Frank Di Marco.

ANZEIGE

Aus diesem Grund hatte Di Marco im Stadtteil Münchingen ein Video mit dem Titel „Orte der Stille“ für den Musikverein aufgenommen. Drehorte waren Lokalitäten, an welchen normalerweise viel Betrieb herrscht, dies jedoch auf Grund des Corona-Virus momentan nicht der Fall ist.

Seine Interpretation des, 1964 von Paul Simon komponierten, Klassikers „The Sounds of Silence“, mit dem Euphonium, erregte bei einigen Mitgliedern der Feuerwehr Aufmerksamkeit.

Aus diesem Grund nahmen einige Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr Korntal-Münchingen Kontakt mit ihm auf und es entstand die Idee, eine „Aktion über (den Dächern) alle(r) drei Stadtteile“ zu gestalten, einen musikalischen Mutmacher, vom Korb der Drehleiter aus luftiger Höhe, an alle Mitbürger zu senden.

Umgesetzt wurde das Vorhaben, welches von Bürgermeister Dr. Wolf und der Stadtverwaltung tatkräftig unterstützt wurde, dann am 28. März bei strahlendem Sonnenschein.

Für den Blasmusiker Frank Di Marco war es ein unvergessliches Erlebnis, das Euphonium live in 30 Metern Höhe zu spielen. Entsprechend groß war seine Nervosität vor dem ersten Auftritt auf dem Saalplatz in Korntal.

Als „Tribüne“ diente, außerplanmäßig, die nagelneue Drehleiter der Feuerwehr Hemmingen. Die Freiwillige Feuerwehr der Nachbargemeinde sorgte dankenswerterweise für kurzfristigen Ersatz, da sich das Hubrettungsfahrzeug aus Korntal-Münchingen bei der Wartung befand.

Auf Grund der aktuellen Corona-Verordnung konnte die Aktion leider nicht im Vorfeld bekannt gegeben werden, lediglich in den sozialen Netzwerken wurde kurz vor Beginn der Auftritte ein Hinweis gepostet. Um dieses einmalige Ereignis dennoch allen Mitbürgern zugänglich zu machen, wurden die Auftritte von Frank Di Marco und seinem Euphonium von einem Filmteam festgehalten und zu einem Video geschnitten. Da sich das Hauptgeschehen in rund 30 Meter Höhe abspielte, kam auch eine Drohne zum Einsatz.

Das Video ist ab sofort auf dem Youtube-Kanal des Musikverein Münchingen und dem Instagram-Auftritt der Freiwilligen Feuerwehr Korntal-Münchingen abrufbar:

https://www.youtube.com/watch?v=XwctwV7WV08&t=3s

Angesichts der unerwartet vielen positiven Reaktionen meinte Hauptakteur Frank Di Marco: „Wenn sich Feuerwehrleute auf der Leiter befinden, steht doch VIEL mehr auf dem Spiel…“

Dies mag so gesehen richtig sein, jedoch gab sein Spiel VIELEN das, was die Feuerwehr in solchen Momenten auch gibt: Hoffnung.

red

Ludwigsburger Landrat zieht Notbremse: Schulen und Kitas ab Montag wieder dicht

Schulschließung im Kreis Ludwigsburg: Das neue Infektionsschutzgesetz sieht vor, dass Schulen ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165 schließen und weil eben dieser Wert im Landkreis seit dem 13. April durchgehend über dem vom Bund neu festgelegten Schwellenwert liegt, sollen ab kommenden Montag (26.04.) Schulen und Kitas im Kreis erneut schließen. Damit müssen zahlreiche Schülerinnen und Schüler wieder von zuhause aus lernen. Das teilte Landrat Dietmar Allgaier heute in einem Brief an die Schulleitungen im Kreis Ludwigsburg mit.

Wie es nach den Schließungen für Schulen und Kitas weiter geht ist noch unklar. „Noch ist uns leider nicht bekannt , inwieweit die Bundesregierung oder die Landesregierung durch gesonderte bzw, angepasste (Corona-) Verordnungen zusätzliche Gebote, Verbote und Erleichterung etwa für den Bereich des Unterrichts von Abschulklassen oder Förderschulen oder für den Notbetrieb auftstellen werden. Wir gehen aber davon aus, dass die Landesregierung spätestens bis Sonntag ergänzende Regelungen treffen wird“, schreibt Landrat Allgaier im Brief an die Schulleitungen.

ANZEIGE

red