Neun Verletzte bei schwerem Verkehrsunfall auf A8 – Baby mit Rettungshubschrauber in Klinik geflogen

Bei einem schweren Verkehrsunfall am Donnerstagabend auf der A8 zwischen der Anschlussstelle Leonberg-West und dem Dreieck Leonberg in Fahrtrichtung München wurden insgesamt neun Personen verletzt. Darunter befanden sich fünf Kinder im Alter von vier Monaten bis zwölf Jahren.

ANZEIGE

Was war passiert?

Eine 40-Jährige Skoda-Fahrerin fuhr auf der rechten von vier vorhandenen Fahrspuren. Als sie auf die zweite Fahrspur wechseln wollte, übersah sie den von hinten kommenden VW Passat. Trotz eingeleiteter Vollbremsung konnte der 41-jährige VW-Fahrer einen Zusammenstoß mit dem Skoda nicht mehr verhindern. Hierdurch wurde der Skoda zurück auf den ersten Fahrstreifen und anschließend in den Grünstreifen abgewiesen. Der dahinterfahrende 41-jährige Lenker eines KIA Sorento konnte sein Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr auf den VW Passat auf. Zwei weitere Fahrzeuge, ein Smart fortwo und ein Skoda Fabia, die unmittelbar hinter dem KIA fuhren, wurden durch die auf die Fahrbahn geschleuderten Trümmerteile beschädigt. Die sechs Insassen des Skoda Felicia, der Fahrer des VW Passat, der KIA Fahrer sowie dessen 45-jährige Beifahrerin wurden bei dem Unfall leicht verletzt und zur Behandlung in umliegende Krankenhäuser verbracht. Unter den sechs Insassen im Skoda Felicia befand sich ein Säugling, welcher vorsorglich mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus verbracht wurde. Für den Einsatz des Rettungshubschraubers musste die Autobahn für circa 45 Minuten voll gesperrt werden.

Neben dem Hubschrauber waren mehrere Fahrzeuge des Rettungsdienstes, Notärzte, der Leitende Notarzt, die Feuerwehr Leonberg sowie zwei Streifen der Verkehrspolizeiinspektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg im Einsatz. Die Autobahnmeisterei Ludwigsburg kam zur Reinigung der Fahrbahn vor Ort. Um 23.40 Uhr war die Autobahn wieder vollständig befahrbar. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Gesamtschaden in Höhe von circa 30.000 Euro.

red

Tragische Gewissheit: Tote ist die 16-Jährige aus Remshalden – Polizei geht von Suizid aus

Tragische Gewissheit: Am Donnerstag wurde im Waldstück zwischen Oberlenningen und Hochwang ein Leichnam gefunden. Jetzt steht fest, dass es sich um die seit dem 24. Januar 2023 vermisste 16-jährige Jugendliche aus Remshalden (Rems-Murr-Kreis) handelt. Das bestätigten am Freitagnachmittag die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Polizei in Reutlingen.

ANZEIGE

Nach der jungen Frau hatte die Polizei tagelang im Bereich Lenningen gesucht, nachdem sich Hinweise ergeben hatten, dass sie sich im dortigen Bereich aufhalten könnte. Im Rahmen der Suchmaßnahmen hatte ein Passant am Donnerstag, kurz nach zehn Uhr, in unwegsamen Gelände Gegenstände entdeckt und die Einsatzkräfte angesprochen. Eine Überprüfung ergab, dass es sich um Gegenstände aus dem Besitz der Vermissten handelt. In der Folge wurde auch die tote Jugendliche in der Nähe aufgefunden.

Die Polizei und Staatsanwaltschaft geht aufgrund der Gesamtumstände und des Ergebnisses der am Freitag durchgeführten Obduktion ivon einem Suizid aus  Ein Fremdverschulden sei auszuschließen, so die Staatsanwaltschaft. Die Ermittlungen zu den Hintergründen und den genauen Todesumständen sind Gegenstand weiterer Ermittlungen.

red