11°

Online-Einkauf: So ticken die Deutschen

Gutscheine sind eine schöne Sache. Man kann sie als Geschenk verteilen oder selbst nutzen. Doch wie sieht das eigentlich im Internet aus? Da hat Deutschland Nachholbedarf. Denn im internationalen Vergleich nutzen die Deutschen am seltensten Gutscheincodes beim Online-Shopping. Dies geht jedenfalls aus einer aktuellen Befragung durch die Plattform Angebotscode.com hervor. Im Zentrum der Umfrage standen die Nutzung von Angebotscoupons sowie das Online-Shopping-Verhalten.

Nur rund 30 Prozent der in Deutschland Befragten verwenden einen Rabattcoupon beim Online-Shopping. Im Vergleich mit den anderen betrachteten Nationen ist dies der niedrigste Wert: 40 Prozent der Amerikaner und 50 Prozent der Franzosen suchen bereits während des Einkaufens nach einen Gutschein für den Online-Shop. In Italien und Spanien erfreuen sich Angebotscodes sogar einer noch höheren Beliebtheit: 70 beziehungsweise 60 Prozent der Befragten setzen hier auf Rabattcoupons.

Der am häufigsten angegebene Grund für die geringe Nutzung von Coupons in Deutschland ist der Mangel an Gutscheincodes für die nachgefragten Produkte (42 Prozent). Ein weiterer Grund ist das fehlende Wissen, wo solche Codes online zu finden sind (28 Prozent). Zudem spielt es eine Rolle, wie oft es Rabattgutscheine gibt und wie einfach Online-Shopper an diese gelangen können (21 Prozent).

Die Umfrageteilnehmer in Deutschland gaben an, vornehmlich auf der Seite der jeweiligen Unternehmen oder über deren Newslettern auf Angebotscodes aufmerksam zu werden (38 Prozent). Am zweitmeisten wurde die Antwort gegeben, dass sie die Gutscheine selbst suchen (27 Prozent) oder den Rabattcode beim Kauf eines anderen Artikels erhalten haben (26 Prozent).

Bei der gezielten Suche nach Coupons nutzen Online-Shopper vor allem Suchmaschinen (90 Prozent). Am zweithäufigsten werden direkt die Internetseiten der jeweiligen Unternehmen nach den Gutscheincodes recherchiert (38 Prozent). cid/rlo

Spanner mit versteckter Kamera auf Bahnhofstoilette

Eine unschöne Begegnung hatte eine 51-Jährige am Sonntag zwischen 14.30 und 14.40 Uhr auf der öffentlichen Bahnhofstoilette in Bietigheim-Bissingen. Die 51-Jährige hatte sich im Bahnhofsgebäude auf die Damentoilette begeben. Als sie die Anlage betreten hatte, war die mittlere von insgesamt drei Toilettenkabinen verschlossen. Da sie zunächst keinerlei Geräusche wahrgenommen hatte, ging sie davon aus, dass die Toilette eventuell defekt war und sich niemand im Raum befand. Anschließend begab sie sich in eine der geöffneten Toilettenkabinen und schloss die Tür ab. Plötzlich hörte sie Geräusche aus der Nachbarkabine und sah auf einmal eine schwarze oder anthrazitfarbene Kompaktkamera, die unter der Trennwand hindurch in Richtung der 51-Jährigen gehalten wurde. Als die Geschädigte dies erkannte, brüllte sie lautstark los. Die Kamera wurde zurückgezogen und die unbekannte Person machte sich aus dem Staub. Die 51-Jährige blieb noch kurz in der Kabine und verließ erst dann die Toilettenanlage, als sie sich sicher war, alleine zu sein. Ob es sich bei dem Täter um eine Frau oder um einen Mann handelt, ist derzeit nicht bekannt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können oder Personen die ebenso solche Vorfälle erlebt haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen unter der Tel. 07142 405-0 zu melden.