-0°

Pilates- und Workout Übungen von Ludwigsburg24 – Teil 68

Die besten und effektivsten Workouts!

Für den Wochenanfang zeigt dir unsere Pilates Trainerin Elif in unserer Pilates- und Workout Serie, wie du dein Fett wegkriegst und gleichzeitig mehr Muskeln und eine klasse Haltung bekommst.

Die heutige Übung ist für den “Beine & Hintern” geeignet.

Viel Spaß beim Mitmachen und einen guten Start in die Woche wünschen wir!

Wie Ludwigsburger in Zeiten von Corona ihre Zeit verbringen

Wir bleiben daheim, so lautet derzeit das Motto für alle Deutschen. Wer keinen triftigen Grund hat oder zur Arbeit muss, soll freiwillig das Haus nicht mehr verlassen. Kindergärten, Schulen, Universitäten sind geschlossen, ebenso Geschäfte, viele Unternehmen und alles, nahezu alles, was bislang für unser tägliches Leben selbstverständlich war, es erleichtert oder verschönert hat. Stattdessen sind die Menschen dazu verdammt, ihren Alltag in den eigenen vier Wänden zu verbringen und jeden Tag neu zu überlegen, wie man die unfreiwillig gewonnene Freizeit sinnvoll, abwechslungsreich und ohne großen Frust oder drohende Langeweile nutzt. Vor allem die Künstler werden kreativ und zeigen sich oftmals von einer ganz neuen Seite. Musiker wie Mark Forster, Nico Santos, Max Giesinger oder Patricia Kelly laden ihre Fans über die sozialen Medien zu kostenloses Wohnzimmer-Konzerten ein. Stuttgarts Startänzer Eric Gauthier, Chef der Gauthier Dance Company, hat gleich zu Beginn der Ausgangsbeschränkungen extra seinen YouTube-Kanal #Wohnzimmerballett eingerichtet, über den er Kindern wie Erwachsenen ganz unterschiedliche Tänze beibringt. Vor allem Familien mit Kindern sind dankbar, über jede Beschäftigungs-Idee für die unausgelasteten Nachkömmlinge, denen der Besuch von jeglichen Spiel- und Sportplätzen, Freizeitparks oder Schwimmbädern streng untersagt ist. Ludwigsburg24 hat sich umgehört, wie die Menschen im Landkreis mit der Einschränkung ihrer Bewegungsfreiheit umgehen, was sie umtreibt, wie sie sich vor dem Virus schützen und die Langeweile zu vertreiben.

Anita Talmon ist Rentnerin und lebt derzeit gemeinsam mit ihr zehnjährigen Enkelin Amy in ihrer Schwieberdinger Wohnung. „Die Mama von Amy ist krank, deswegen wohnt sie jetzt schon seit einiger Zeit übergangsweise bei mir“, erklärt die 68-Jährige die Situation. Morgens schlafen die beiden ein Stündchen länger als üblich, danach wird für die Schule gelernt. Nachmittags ist Spielzeit. „Amy hat Schleichpferde und einen gut ausgestatteten Pferdehof. Wir machen Rollenspiele mit den Pferden und haben jede Menge Spaß dabei. Wir haben auch schon zusammen gekocht und einen Marmorkuchen gebacken. Noch fällt mir die Decke nicht auf den Kopf“, lacht sie. „Ich habe so viele Bücher, die ich noch nicht gelesen habe. Außerdem bin ich Hobbymalerin und habe ein Sportgerät daheim. Bislang bin ich zu all den Dingen noch gar nicht gekommen.“ Anita hat als erstes liegengebliebene Papiere von sich und ihrer dementen Mutter geordnet, deren Betreuerin sie ist. Besuchen darf sie die Mutter im Pflegeheim jedoch nicht. „Aber ich schreibe ihr Briefe, kaufe Leckereien und Blumen, Amy hat ein Bild gemalt, das gebe ich dann im Pflegeheim für sie ab. Gelegentlich telefoniere ich mit meiner Mutter, das ist leider gerade unser einziger persönlicher Kontakt.“ Eigentlich würden Oma und Enkelin gerne mal zum Walken und mit den Inlinern raus. „Aber wir fühlen uns in der Wohnung einfach sicherer“, hat sie entschieden. Angst hat Anita Talmon wegen des Virus nicht, aber etwas mulmig sei ihr schon. Durch ihr leichtes Asthma gehört sie zu den Menschen, die stärker durch Covid-19 gefährdet sind. Deshalb hält sie sich strikt an alle Auflagen, die zum Schutz vor einer Ansteckung verlangt werden. 

Die freie Fotografin Madeleine Hillenbrand kann durch die Corona-Maßnahmen momentan nicht arbeiten. Mit ihrem gleichaltrigen Mann Rainer lebt sie in einem Haus mit Garten in der Ludwigsburger Innenstadt. Die beiden 44-Jährigen haben die drei Kinder Frida, 12, Yunes, 10 und Nachkömmling Rayyan im Alter von 2. Derzeit ist die ganze Familie daheim, Für Madeleine Hillenbrand liegen die Aufträge brach, ihr Mann arbeitet als IT-Fachmann im Homeoffice. Für die Wochen der Ausgehbeschränkung haben sich die Hillenbrands einen Plan gemacht, der sich hauptsächlich um die Schule dreht. „Vormittags müssen die beiden Großen sich mit ihren Hausaufgaben und den Übungen beschäftigen, die sie täglich von der Schule erhalten. Währenddessen kümmere ich mich vorwiegend um den Kleinen, schaue aber auch den Großen über die Schulter, weil sie gelegentlich Hilfe benötigen in Fächern wie Mathe oder Physik. Das ist nicht immer ganz einfach, weil ich nebenher Lehrer sein soll, den Kleinen bespaßen muss und trotzdem soll auch der Haushalt funktionieren. Von daher vergehen die Tage schnell“, sagt sie. Außerdem nimmt sie sich mit den Kindern Aufgaben vor, die sonst liegenbleiben wie Kleiderschränke ausmisten oder Spielsachen aussortieren. „Ich selbst habe jetzt endlich auch die Zeit, mal gründlich die Fenster zu putzen und das ganze Haus auf Vordermann zu bringen.“ Yunes ist sehr sportlich, braucht seine Bewegung. Da die Kinder nicht raus auf die Straße oder den Sportplatz können, wird im Haus oder auf der Terrasse gesportelt. „Da wir jetzt zusammen sehr viel backen und kochen, haben wir bereits alle schon zugenommen“, erzählt die Dreifachmama und gibt zu, dass die Kinder in der häuslichen Quarantäne auch öfter mal vor dem Fernseher sitzen oder mit der Playstation spielen dürfen, was ihnen sonst während der Woche verboten ist. „Aber so habe ich wenigstens auch mal ein Stündchen, in dem ich in Ruhe mal was schaffen kann. Und am Wochenende sind wir tatsächlich wie im Urlaubsmodus: wir schlafen aus und leben so in den Tag hinein, erledigen das eine oder andere und die Kinder finden auch immer etwas, womit sie sich beschäftigen können. Uns geht es noch sehr gut und wir stehen diese Zeit durch. Die Situation ist natürlich ernst, aber fast genieße ich das ein bisschen, weil der Alltag ohne Termindruck und somit entschleunigt worden ist. Wir haben einfach wieder mehr Zeit füreinander.“

Für Angelina Giuliano eröffnet sich durch die Corona-Krise eine völlig neue Welt. Die Besitzerin vom beliebten Eis-Cafe Baci am Marktplatz in Ludwigsburg ist es gewöhnt, täglich mit ihrer zahlreichen Kundschaft zusammen zu sein. Sie lebt davon, dass viele Gäste zu ihr kommen, in ihrer Eisdiele sitzen, sich unterhalten, lachen. Je mehr Kundschaft, umso besser das Geschäft. Doch jetzt ist es still geworden in ihrer Gelateria, denn Angelina Giuliano musste schließen. „Für mich ist das eine totale Umstellung“, sagt die 48-jährige Italienerin. „Unfassbar, diese Ruhe. Es ist tatsächlich das erste Mal in meinem Leben, dass ich so runterfahre, nicht arbeiten gehe und gezwungen bin, daheim zu sein.“ Sie sieht es im Moment sogar positiv, da sie viel Zeit mit ihren Töchtern verbringen kann. Mit den Töchtern Michela (24) und Lucia (26) gehen sie gemeinsam zum Laufen, spielen UNO, MONOPOLY, TABU und italienische Kartenspiele oder sie stehen in der Küche. „Jetzt muss ich mich selbst mit dem Kochen beschäftigen, früher hat das immer meine Mutter gemacht, die gegenüber von mir wohnt“, lacht sie. Haushalt war nie ihre Sache, dafür hatte sie immer Unterstützung, denn Giuliano hatte im Job genug zu tun. Noch genießt sie es, mal auf der Couch zu liegen und gemütlich ein Buch zu lesen. Aber sie macht sich auch Gedanken über die kommende Zeit. „Was kommt noch, was mache ich dann, wie wird es weitergehen? Das sind schon Fragen, die ich mir stelle und über die ich mit meinen Töchtern spreche.“ Die Töchter sind die einzigen Menschen, zu denen sie direkten Kontakt hat. Ihren Eltern erledigt sie zwar den Einkauf, doch den stellt sie sicherheitshalber bei ihnen vor der Haustür ab. Ab und an schaut sie sich alte Fotos an und lässt Erinnerungen an frühere Zeiten aufleben. Dann greift sie zum Hörer und ruft die eine oder andere Person an. Auch wenn ihr die Eisdiele fehlt, gewinnt Giuliano der Zwangspause etwas Positives ab. „Ich war vorher wie in einem Hamsterrad, habe nur noch funktioniert. Kaum aufgestanden, war ich schon im Stress. Genau das werde ich versuchen, zu minimieren, sobald das Leben wieder normal läuft. Das nehme ich aus der Quarantäne mit, das ist mein großes Ziel.“

Einigeln daheim in seinem Asperger Einfamilienhaus will er sich nicht, sein täglicher Gang ins Büro muss sein. Doch Jürgen Pflugfelder, 64, von Pflugfelder Immobilien, achtet sehr genau darauf, alle Hygienemaßnahmen streng einzuhalten, denn er hat eine ernsthafte Vorerkrankung. „Wenn ich unterwegs bin, trage ich immer eine Maske, die ich mir extra besorgt habe. In Besprechungen versuche ich den Mindestabstand zu halten, ich gebe niemandem mehr die Hand, umarme auch keine anderen Personen mehr, ich wasche mir ständig die Hände. Tatsächlich bin ich sehr vorsichtig und meide sogar meine fünf Enkelkinder, von denen drei an der internationalen Schule sind. Da findet momentan überhaupt kein Kontakt statt, da das Übertragungsrisiko doch sehr hoch wäre. Außerdem vermeide ich alle Treffen mit mehr als zwei Personen, die nicht berufsbedingt sind“. In Restaurants ging er schon nicht mehr, bevor diese schließen mussten. „Durch meine Vorerkrankung bin ich sehr restriktiv und schränke meine sozialen Kontakte sehr massiv ein. Deshalb bin ich jetzt auch von Mallorca zurückgekommen, wo ich dem ganzen Corona-Trubel hier eigentlich aus dem Weg gehen und mich in einem sicheren Bereich bewegen wollte. Plötzlich war es dort noch dramatischer als hier bei uns. Dann ist es mir doch lieber, im Schwabenland zu sein“, erzählt der Immobilien-Guru mit ernster Miene. Obwohl der kommunikative Makler normalerweise immer gerne unter Menschen ist, kann er es auch gut mit sich selbst aushalten. Er genießt die ruhigen Stunden vor allem mit ausgiebiger Zeitungs- und Zeitschriftenlektüre. Aber auch die Bewegung darf in Zeiten von Corona bei diesem sehr aktiven Mann nicht fehlen: „Fit halte ich mich durch täglichen Frühsport zu Hause in meinem Fitnessraum. In der Regel mache ich dabei 30 Minuten Ausdauer und 30 Minuten Krafttraining.“ 

Samuel, 8, Mateo, 6 und die dreijährige Lucia sind die Kinder des 44-jährigen Felipe und seiner sechs Jahre jüngeren Frau Nanette Scriba. Der Architekt geht noch täglich sechs Stunden ins Büro und die Koordinatorin für den interkulturellen Bereich der Elternstiftung Baden-Württemberg arbeitet seit zwei Wochen im Homeoffice, meist aber erst, wenn ihr Mann aus dem Büro gekommen ist. „Für mich ist das mit den drei Kindern schwierig, selbst wenn der Papa früher zu Hause ist. Vor allem meine Kleine kommt immer wieder zu mir und versteht nicht, dass Mama arbeiten muss“, beschreibt Nanette Scriba ihre aktuelle Rolle als Working Mom. Weil die Stiftungsarbeit durch Corona ruht, möchte sie diese Zeit nutzen für die Entwicklung neuer Konzepte und deren Planung. Wenn ihre beiden Söhne ihre schulischen Aufgaben erledigt haben, kommen sie meist von ganz allein auf gute Ideen. „Sie stehen gerade aufs Fotografieren mit unserem alten Fotoapparat und machen Bewegungsbilder voneinander. Daraus möchten sie gerne ein Fotobuch machen. Oder sie bauen schöne Playmobil-Geschichten, die sie in Bildern festhalten. Lego ist ebenfalls ein großer Renner bei den Jungs. Leider ist auch der Fernseher gerade sehr gefragt. Zum Glück können sich die Jungs für kindgerechte Wissenssendungen begeistern, von daher sehe ich den erhöhten Fernsehkonsum nicht ganz so tragisch.“ Gelegentlich müssen die Kinder raus an die frische Luft, dann spaziert Nanette Scriba mit ihnen durch den Wald oder macht eine Fahrradtour. Ansonsten bleibt die Familie konsequent im Haus. Die einzigen Kontakte mit anderen Menschen haben Nanette Scriba oder ihr Mann nur beim Einkauf. Bislang konnte sich Nanette Scriba mit der ungewohnten Quarantäne-Situation ganz gut arrangieren, auch wenn sie gesteht, dass es gute wie auch schlechte Tage gibt. „Es gibt natürlich auch Menschen, an die ich besonders denke, weil es ihnen nicht gut geht oder weil ich sie nicht sehen kann. Wir haben Kontakte nach Spanien, da ist die Lage viel schlimmer als hier. Wir haben mal in Barcelona gelebt, dort sitzen die Menschen zum Teil zu fünft in sehr viel kleineren Wohnungen als unsere und haben absolute Ausgangssperre. Gleiches gilt für Kolumbien, das Heimatland meines Mannes. Das bereitet uns schon Sorgen. Dagegen geht es uns noch gut. Außerdem haben mein Mann und ich beide momentan noch Arbeit, währende andere Menschen hier gar nicht mehr wissen, wie es weitergeht. Auch wenn mir manchmal die Decke auf den Kopf fällt, will ich überhaupt nicht klagen. Zumal ich das Gefühl habe, dass es den Kindern gar nicht schlecht bekommt, einmal ohne Hetze in den Tag zu starten und nicht ständig Termindruck zu haben.“ 

Damit die Wohnung nicht zu einem explosiven Pulverfass wird, hat Melanie Vulcano sich ein besonders kreatives Beschäftigungsprogramm für die Familie ausgedacht. Denn die 46-jährige Mutter der vier Töchter Isabella, 20, Vittoria, 11, Guendalina, 10 und Sophia, bleibt strikt mit ihren Kindern daheim, weil sie vor allem Vittoria schützen muss, die 2015 und 2017 jeweils wegen eines Gehirntumors operiert worden war. „Angst vor dem Virus habe ich deshalb zwar nicht, aber niemand weiß doch, was da noch alles auf uns zukommt. Deshalb fordere ich eine mögliche Ansteckung auch nicht heraus“, beschreibt sie ihre Gefühlswelt. Nur Ehemann Lino, 43, geht jeden Tag in die Autowerkstatt, in der er arbeitet. Einkaufen geht sie im Wechsel mit ihrem Mann, danach werden sofort die Hände desinfiziert und die Schuhe bleiben vor der Haustür.

Mit sechs Personen plus Hund kann eine Vier-Zimmer-Wohnung, auch wenn sie deutlich mehr als 100 Quadratmeter mit Balkon und Gartenanteil hat, schnell zu eng werden, wenn die Langeweile zuschlägt. „Meine Töchter unterscheiden sich alle im Wesen und in ihren Interessen, so dass es eine richtige Herausforderung ist, sie alle gleichermaßen gut zu beschäftigen. Zum Glück müssen sie ordentlich was für die Schule tun. Vittoria ist gerade in der ersten Klasse auf dem Gymnasium, Guendalina besucht die letzte Klasse der Grundschule. Ich wecke die Kinder um 7.30 Uhr und nach einem ausgedehnten Frühstück geht es in der Regel mit dem Lernen los. Isabella wollte eigentlich als Aupair ins Ausland, was aber jetzt erstmal nicht geht und unsere Jüngste vermisst ihren Kindergarten und weint, weil sie nicht raus darf. Sie versteht die Quarantäne nicht.“ All das kostet Kraft und Nerven, denn so richtig aus dem Weg gehen können die Vulcanos sich in der Wohnung nicht, um aufkeimenden Spannungen zu entgehen. Doch Melanie Vulcano weiß sich zu helfen und hat eine ganze Liste an guten Ideen für die Kinder entwickelt. „Ich habe rechtzeitig jede Menge Blumenerde und Samen besorgt für unser Projekt „Wir züchten Obst, Gemüse und andere Pflanzen“, also alles, was man später schön in den Garten umsetzen kann. Wir skypen viel mit unseren vielen Verwandten in Italien, besuchen alle möglichen Plattformen zum Thema Corona und setzen uns mit den Informationen auseinander, um den Kindern zu verdeutlichen, dass nicht nur wir mit dem Problem zu kämpfen haben, sondern die ganze Welt.“ Außerdem macht die Familie unterschiedlichen Sport von Yoga, Pilates und Stretching über Zumba bis Jazzdance mithilfe von YouTube. Mit dem Papa machen die Mädchen Hausmusik, er spielt Gitarre und sie singen die Songs aus den Charts dazu. Auch die Essensplanung wird von der Mutter mit den Kindern durchgesprochen. „Von den Kindern kommen tolle Menüvorschläge, die wir dann in der Küche gemeinsam umsetzen. Das macht richtig Spaß. Letzte Woche waren wir einmal kurz auf den Feldern und haben Bärlauch für ein leckeres Bärlauch-Pesto und Bärlauch-Gnocci gepflückt“, freut sich Melanie Vulcano. Gespielt wird auch, am liebsten ACTIVITY oder „Wer bin ich“. Selbst der Hund kommt nicht zu kurz und wird von Tochter Guendalina im Garten trainiert. Neben dem Spaßprogramm achtet Melanie Vulcano ebenso darauf, dass die Mädchen im Haushalt helfen. Für die Zeit der Kontaktsperre hat jedes Kind eine altersgerechte Aufgabe zugeteilt bekommen, für die es bis zur Wiedereröffnung der Schule verantwortlich ist. Um Abwechslung in den Alltag zu bringen, stehen schon zwei neue Familienprojekte an: das Wohnzimmer streichen und alle Fotos sortieren, um sie in Alben zu kleben. Damit die Kinder diese Ausnahmesituation nie vergessen, hat Melanie Vulcano ihre Töchter dazu angeregt, ein Corona-Tagebuch zu führen. „Darin halten sie jeden Abend fest, wie der Tag verlaufen ist und welche Gedanken und Gefühle sie bewegen. Ich denke, dass ist eine wertvolle Erinnerung an eine ganz besondere Zeit“. 

Patricia Leßnerkraus