Pkw überschlägt sich und landet im Acker: 16-Jährige leicht verletzt

Ein 54-jähriger VW-Polo-Fahrer fuhr am Donnerstag gegen 16.10 Uhr bei starkem Regen die Landesstraße 1110 von Stuttgart-Stammheim kommend in Richtung Möglingen. Als durch einen entgegenkommenden Lastwagen Spritzwasser gegen die Windschutzscheibe des VW Polo spritzte, lenkte der 54-Jährige zu weit nach rechts und geriet in den Grünstreifen. Beim Versuch sein Fahrzeug abzufangen, übersteuerte dieser und kam nach links von der Fahrbahn ab. Hier überschlug sich der VW Polo und kam auf dem Dach im angrenzenden Acker zum Liegen. Der 54-jährige Fahrer sowie seine 21 und 16 Jahre alten Töchter konnten ohne fremde Hilfe aus dem Fahrzeug klettern. Die 16-Jährige wurde vom Rettungsdienst anschließend mit leichten Verletzungen zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Rettungsdienst hatte zwei Fahrzeuge zur Unfallstelle entsandt und die Freiwillige Feuerwehr Möglingen war mit zwei Fahrzeugen und sieben Einsatzkräften ausgerückt. Am 22 Jahre alten VW Polo entstand Totalschaden. Dieser musste aus dem Acker geborgen und abgeschleppt werden.bei starkem Regen die Landesstraße 1110 von Stuttgart-Stammheim kommend in Richtung Möglingen. Als durch einen entgegenkommenden Lastwagen Spritzwasser gegen die Windschutzscheibe des VW Polo spritzte, lenkte der 54-Jährige zu weit nach rechts und geriet in den Grünstreifen. Beim Versuch sein Fahrzeug abzufangen, übersteuerte dieser und kam nach links von der Fahrbahn ab. Hier überschlug sich der VW Polo und kam auf dem Dach im angrenzenden Acker zum Liegen. Der 54-jährige Fahrer sowie seine 21 und 16 Jahre alten Töchter konnten ohne fremde Hilfe aus dem Fahrzeug klettern. Die 16-Jährige wurde vom Rettungsdienst anschließend mit leichten Verletzungen zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Rettungsdienst hatte zwei Fahrzeuge zur Unfallstelle entsandt und die Freiwillige Feuerwehr Möglingen war mit zwei Fahrzeugen und sieben Einsatzkräften ausgerückt. Am 22 Jahre alten VW Polo entstand Totalschaden. Dieser musste aus dem Acker geborgen und abgeschleppt werden.

So wenig Verkehrstote wie noch nie

 Autos werden immer sicherer. Und das lässt sich jetzt auch eindrucksvoll an Zahlen ablesen. Im Jahr 2019 starben laut vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamts (Destatis) 3.059 Menschen im Straßenverkehr. Eines vorweg: Natürlich ist jeder Tote einer zuviel. Aber: Im Vergleich zu 2018 ist das ein Rückgang um deutliche 6,6 Prozent. Das bedeutet: Damit gab es seit der Erfassung von Verkehrsunfällen vor über 60 Jahren nie weniger Verkehrstote in einem Jahr. Auch die Zahl der Verletzten sank um drei Prozent auf 384.000.

“Noch nie mussten so wenige Menschen im Straßenverkehr Ihr Leben lassen. Das ist erfreulich und zeigt, wie wichtig eine gute Präventionsarbeit ist”, sagt Prof. Klaus Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht (DVW).

Rund 2,7 Millionen Unfälle registrierte die Polizei 2019, das entspricht einem Plus von 1,9 Prozent. Damit ereignete sich laut der Statistiker etwa alle zwölf Sekunden ein Unfall auf Deutschlands Straßen. Bodewig merkt daher auch kritisch an: “Die Unfallzahlen sind insgesamt zu hoch. Besonders Radverkehr bleibt eine Herausforderung. Hier dürfen wir nicht nachlassen.”

Ralf Loweg