Polizeirevier Ludwigsburg unter neuer Leitung

Polizeidirektor Guido Passaro übernahm bereits zum 15. April 2022 die kommissarische Leitung des Polizeireviers Ludwigsburg. Der 52-Jährige ist damit Nachfolger von Polizeidirektor Christian Zacherle, der seit April 2022 mit dem Ziel der Versetzung zum Polizeipräsidium Ulm abgeordnet ist.

ANZEIGE

Der gebürtige Ludwigsburger und heute immer noch in der Barockstadt verwurzelte Guido Passaro ist dort auch dienstlich kein Unbekannter. Nach seiner Ausbildung zum mittleren Polizeivollzugsdienst begann seine Polizeikarriere 1992 im Streifendienst des Polizeireviers Ludwigsburg. 1997 stieg er in den gehobenen Polizeivollzugsdienst auf. Nach verschiedenen Verwendungen im Rahmen des Aufstiegs in den höheren Polizeivollzugsdienst bekleidete er nach seiner Ernennung zum Polizeirat im Jahr 2006 mehrere Führungsfunktionen beim Polizeipräsidium Stuttgart, unter anderem als Leiter des Polizeireviers Stuttgart-Bad Cannstatt. Von 2012 bis 2018 kehrte er als Leiter des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen wieder zurück zum Polizeipräsidium Ludwigsburg. 2018 führte ihn sein Weg erneut zum Polizeipräsidium Stuttgart, wo er zuletzt beim Führungs- und Einsatzstab als Leiter des Stabsbereichs Einsatz tätig war. Nun freut sich Guido Passaro darüber, erneut in seine „alte Heimat“ zurückzukehren und die Leitung des Polizeireviers Ludwigsburg übernehmen zu dürfen.

„Mit Guido Passaro hat das Polizeirevier Ludwigsburg einen Polizeibeamten an der Spitze, dessen Wurzeln sowohl privat wie dienstlich in Ludwigsburg liegen. Er ist erfahren, hat eine hohe Einsatzkompetenz und ich bin davon überzeugt, dass er das Polizeirevier Ludwigsburg gut leiten wird“, so Polizeipräsident Burkhard Metzger.

red

Regierungspräsidentin Susanne Bay zu Besuch in Ludwigsburg

LUDWIGSBURG. Zum Antrittsbesuch und fachlichen Austausch mit Landrat Allgaier sowie den Dezernentinnen und Dezernenten des Landratsamts war Regierungspräsidentin Susanne Bay kürzlich zu Gast im Kreishaus Ludwigsburg. Man war sich hinterher einig: Es gibt auch in nächster Zeit viele besondere Herausforderungen zu bewältigen – diese will man gemeinsam angehen.

ANZEIGE

Von der Digitalisierung bis hin zur Unterbringung von Geflüchteten, von der Beruflichen Bildung bis hin zum Klimawandel: Die Bandbreite der Themen, die beim Besuch von Regierungspräsidentin Susanne Bay im Kreishaus Ludwigsburg angesprochen wurden, ist groß. Eine enge Zusammenarbeit besteht insbesondere im Bildungsbereich. Die Einführung der generalistischen Pflegeausbildung – insbesondere an der Schule für Pflegeberufe der RKH-Kliniken Ludwigsburg Bietigheim – wurde grundsätzlich positiv bewertet, stellt für kleinere Träger allerdings neue Herausforderungen an die Erfüllung der Ausbildungsanforderungen.

„Wir sind als Regierungspräsidium nicht nur Aufsichts- und Genehmigungsbehörde, sondern möchten auch inhaltlicher Partner für die Stadt- und Landkreise sein. Daher ist mir der offene und ehrliche Dialog wichtig, da wir nur so die Herausforderungen unserer Zeit bewältigen können“, betonte Regierungspräsidentin Susanne Bay.

Auch zu den aktuellen Krisenlagen gab es viel Gesprächsbedarf: Corona und die Kontrolle der einrichtungsbezogenen Impfpflicht, die Hitzewelle und mögliche Hitzeaktionspläne sowie das Hochwasserfrühwarnprogramm FLIWAS wurden diskutiert. „Wir freuen uns auf eine weiterhin positive Zusammenarbeit mit dem Regierungspräsidium und Regierungspräsidentin Bay“, beschließt Landrat Allgaier den Austausch.