Stadtverwaltung Ludwigsburg nimmt größte Photovoltaik-Anlage in Betrieb

Auf dem Dach des Fachklassentrakts auf dem Innenstadt-Schulcampus hat die Stadtverwaltung nach eigenen Angaben jetzt die aktuell leistungsstärkste stadteigene Photovoltaik-Anlage in Betrieb genommen. Die Anlage besteht aus 224 Modulen, die in Ost/West- und Süd-Ausrichtung aufgestellt sind. Die Gesamtleistung beläuft sich auf rund 82 Kilowatt-Peak. Die Anlage wandelt Sonnenlicht in rund 82.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr um, was einem Stromverbrauch von 20 Vier-Personen-Haushalten entspricht, gab die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung bekannt.

ANZEIGE

Die Photovoltaik-Anlage ist zur Eigenstromnutzung vorgesehen, so dass die erzeugte Strommenge vollständig im Fachklassentrakt und in den umliegenden Schulgebäuden verbraucht werden soll. Die Stromkosteneinsparungen aufgrund reduzierter Strombezugsmengen sollen für die Stadt rund 16.000 Euro pro Jahr liegen. Somit wird sich die Anlage in weniger als zehn Jahren amortisieren, heißt es in der Mitteilung weiter. Bei einer Nutzungszeit von 30 Jahren soll die Anlage insgesamt rund 2.400.000 Kilowattstunden nahezu treibhausgasneutralen und wartungsfreien „grünen“ Strom erzeugen.

Die extensive Dachbegrünung des Fachklassentrakts konnte trotz Photovoltaik-Anlage erhalten bleiben, da die Anlage eine selbsttragende, gründachverträgliche Unterkonstruktion hat. Die Module werden hierbei höher aufgeständert als bei konventionellen Lösungen. Dies ermöglicht auch eine fachgerechte Pflege der Pflanzen, so dass die Module nicht verschatten.

Um die Solarstrom-Erträge zu verdeutlichen, wird am Fachklassentrakt noch ein Display angebracht werden. Dieses wird dem Innenstadtschulcampus für pädagogische Zwecke dienen.

Andrea Schwarz, Bürgermeisterin für Planen, Bauen, Liegenschaften, betont: „Die Nutzung von Solarenergie ist ein elementarer Baustein auf dem Weg zur Treibhausgasneutralität. Nur wenn wir den Ausbau erneuerbarer Energien fördern und vorantreiben, können wir die Klimaschutzziele erreichen.“ Die Nutzung regenerativer Energien sei aber nicht nur aus Gründen des Klimaschutzes zwingend nötig. „Der Krieg in der Ukraine zeigt, dass wir unabhängiger von Gas und Öl werden müssen“, so Schwarz.

Derzeit sind auf Dachflächen städtischer Gebäude 33 Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 990 Kilowatt-Peak installiert, davon sind zwölf Anlagen in städtischem Eigentum. Um das weitere Potenzial auszuloten, hat die Stadtverwaltung im vergangenen Jahr die Dachflächen von 324 städtischen Gebäuden untersucht. Das Ergebnis: 60 Dächer sind sehr gut für Photovoltaik geeignet, 21 sind geeignet. Insgesamt können 30.000 Quadratmeter für Photovoltaik-Anlagen genutzt werden. Dies entspricht einer möglichen Gesamtleistung von 5.150 Kilowatt-Peak. „Dieses Potenzial werden wir in den kommenden Jahren verstärkt nutzen“, verspricht Bürgermeisterin Andrea Schwarz.

red

Ratskeller-Pavillon bietet weiterhin Corona-Schnelltests an

Weil der Bund die Kosten für die Corona-Bürgertests anteilig übernimmt und angesichts der wieder stark steigenden Anzahl der Corona-Infizierten, hat die Stadt gemeinsam mit der Firma KME beschlossen, die städtische Corona-Teststation im Ratskeller-Pavillon weiter zu betreiben, teilt das Ludwigsburger Rathaus am Montag mit.

ANZEIGE

Bürgerinnen und Bürger können sich dort ab 1. Juli zu folgenden Zeiten testen lassen: montags bis freitags von 8 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 19 Uhr. Eine vorherige Terminvereinbarung ist notwendig. Am besten den Termin online vereinbaren unter www.coronatest-ludwigsburg.de. Eine telefonische Anmeldung ist montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr unter 07141 6962339 möglich.

red