Gemeinderat lehnt Option für Breuninger im Zweckverband Eichwald ab

Mehrheitlich hat der Gemeinderat Bietigheim-Bissingen am Dienstag, 12.3.2019 in seiner nichtöffentlichen Sitzung beschlossen, seine Vertreter in der Verbandsversammlung des Zweckverbands Eichwald zu beauftragen, einer Option für die Firma Breuninger auf weitere 4,7 ha Fläche nicht zuzustimmen.

Der Gemeinderat hätte eine Reservierung des in Frage kommenden Grundstücks und eine vorläufige Nichtandienung für andere Interessenten für ausreichend gehalten. Da das zur Zeit in der Fertigstellung befindliche Warendienstleistungszentrum noch nicht einmal eröffnet sei und die Frage daher noch nicht beantwortet werden könne, ob durch einen optimierten Betriebsablauf evtl. eine Erweiterung gar nicht benötigt werden wird, hätte nach Auffassung des Bietigheim-Bissinger Gemeinderats eine Reservierung den Interessen des Unternehmens wie des Zweckverbands gleichermaßen Rechnung getragen.

Die Verbandsversammlung des Zweckverbands Eichwald wird am Montag, 18.3.2019 u.a. zu dieser Angelegenheit Beschluss fassen. Da die Gemeinderäte der anderen Zweckverbandskommunen jedoch bereits mehrheitlich der Option zugestimmt haben, ist  eine positive Entscheidung trotz der Ablehnung aus Bietigheim-Bissingen zu erwarten.

SG BBM Frauen bindet Malestein bis 2020

Die Frauen der SG BBM Bietigheim verkünden die nächste Personalentscheidung für die kommende Saison 2019/20. Die niederländische Nationalspielerin Angela Malestein verlängerte ihren zum Saisonende auslaufenden Vertrag um eine weitere Spielzeit bis zum 30. Juni 2020.

Nach den Verpflichtungen der deutschen Nationalspielerin Amelie Berger und dem SG BBM- Nachwuchstalent Leonie Patorra sowie den Vertragsverlängerungen der zweifachen Handballerin des Jahres Anna Loerper und der dänischen Nationalspielerin Fie Woller konnten die Verantwortlichen der SG BBM Bietigheim nun auch mit der Niederländerin Angela Malestein Einigkeit über eine weitere Zusammenarbeit erzielen.

Damit geht die umworbene 26-jährige Rechtsaußen in ihre 6. Saison beim aktuell   ungeschlagenen Tabellenführer der Handball Bundesliga Frauen (HBF), zudem sie 2014 von der HSG Blomberg-Lippe wechselte und seitdem die historische Deutsche Meisterschaft 2017 ohne Punktverlust und den Supercup 2017 gewann sowie das Finale im Europapokal 2017 mit der SG BBM bestritt. Mit der Oranje-Auswahl holte die 120-fache Nationalspielerin zuletzt bei der Europameisterschaft in Frankreich die Bronzemedaille und gehört auf ihrer Position zu den besten Spielerinnen in Europa.

Dementsprechend glücklich zeigt sich SG-BBM-Cheftrainer Martin Albertsen und freut sich über den Verbleib der dienstältesten Akteurin: „Ich freue mich sehr, dass Angela eine weitere Saison für uns spielt. Sie hat bei uns eine fantastische Entwicklung genommen und ist noch nicht am Ende ihrer Leistungsfähigkeit angekommen. Wenn es zählt, ist Angela immer da für uns und sie ist einfach eine herausragende Topspielerin.“

Angela Malestein sagt über ihre Vertragsverlängerung: „Ich fühle mich in Bietigheim sehr wohl. Diese Stadt ist eine zweite Heimat für mich geworden, deswegen freue ich mich, dass alles geklappt hat und ich ein weiteres Jahr für die SG BBM spiele. Diese Mannschaft hat riesiges Potenzial und ich hoffe, dass wir gemeinsam noch viele Titel gewinnen werden.“

Somit sieht sich die SG BBM auf der Rechtsaußenposition für die kommende Spielzeit personell mit den Nationalspielerinnen Angela Malestein und Amelie Berger sowie Ann Kynast aus dem erweiterten Kader hervorragend aufgestellt. Den Verein im Sommer verlassen wird hingegen die aktuell sich in der Reha befindende schwedische Nationalspielerin Daniela Gustin, die auf eigenen Wunsch ihre Karriere in der Nähe ihres Partners im hohen Norden fortsetzen möchte. Gustin erlitt im Dezember 2018 bei der EM in Frankreich in der Schlussphase beim Länderspiel zwischen Schweden und Montenegro nach einem unfairen Körperkontakt ihrer Gegenspielerin einen Kreuzbandriss.

Die Frauen der SG BBM Bietigheim sind derzeit mit 17 Siegen aus 17 Spielen souveräner Tabellenführer der Handball Bundesliga Frauen und stehen im OLYMP Final4, das am 25. und 26. Mai 2019 in der Stuttgarter Porsche-Arena ausgetragen wird.

Barockstädter: Auswärts beim Tabellenzweiten Oldenburg

Für die MHP RIESEN Ludwigsburg steht am Samstag (16.03.2019, Tip-Off 20:30 Uhr) eines der schwersten Spiele im Saisonverlauf an: Die Schwaben gastieren beim Tabellenzweiten, den EWE Baskets Oldenburg. Die Schützlinge von Headcoach John Patrick möchten die Niedersachsen, aus ihrer Außenseiterrolle heraus, überraschen.

Das Hinspiel wurde mit einer Differenz von 18 Zählern verloren, am vergangenen Wochenende setzte es eine schmerzhafte 94:104-Niederlage gegen Braunschweig während die EWE Baskets Oldenburg bei geschwächten Berlinern brillierten und durch den deutlichen Erfolg in der Hauptstadt den zweiten Tabellenplatz in der easyCredit Basketball Bundesliga festigten: Die Ausgangslage vor dem Auswärtsspiel der MHP RIESEN in Oldenburg ist entsprechend klar: Während die Niedersachsen eines der besten und formstärksten Teams der Liga stellen, mangelte es den Ludwigsburgern zuletzt an Konstanz. Obwohl es deshalb einige vermeidbare Niederlagen zu bilanzieren gab, bewiesen die Schwaben aber auch mehrfach, dass sie gegen jede Mannschaft siegfähig sind. Letzteres möchten sie auch am kommenden Samstag zeigen – und dem Favoriten aus Niedersachsen ein Bein stellen.

Dass dieses Unterfangen keinesfalls leicht werden wird, belegt unter anderem der Blick auf das Team von Headcoach Mladen Drijencic. Denn in der Rotation des 53-Jährigen befinden sich nicht nur zahlreiche Leistungsträger der vergangenen Jahre (Rickey Paulding, Rasid Mahalbasic, Frantz Massenat, Philipp Schwethelm und Karsten Tadda), sondern auch neue Gesichter, welche sich in Deutschland etabliert haben: Point Guard Will Cummings bauchte dabei deutlich weniger Anpassungszeit als Power Forward Nathan Boothe. Der 26-jährige US-Amerikaner ist der zweitbeste Scorer der easyCredit BBL (20.1 PpS) und kam in bislang 21 Saisonspielen neunzehnmal auf eine zweistellige Punkte-Ausbeute. Am vergangenen Sonntag legte er beim 94:78-Sieg in Berlin 34 Zähler und damit einen neuen Karrierebestwert auf. Selbiges tat Boothe, der 20 Punkte markierte, fehlerlos von jenseits der 6,75-Meter-Line blieb und seine Gefährlichkeit von Downtown (48.5 3P%) einmal mehr untermauerte.

„Pauldingburg“ als Geheimfavorit?!

Das über Jahre zusammengewachsene Mannschaftsgefüge um den „ewigen“ Pauding, der seit 12 Jahren für Oldenburg auf Korbjagd geht und auch mit 36 Jahren auf dem Parkett noch eine echte Waffe ist, befindet sich in der Tabelle aktuell in Lauerstellung. Der Verzicht auf das internationale Geschäft – und das frühe Ausscheiden im MagentaSport BBL Pokal – hat den erhofften Nutzen gebracht: Anders als in der Vergangenheit müssen die Niedersachsen nicht um die Playoffs kämpfen, sondern können schon jetzt ihren Blick gen Meisterschaftsendrunde richten. Das Verpassen der Postseason ist nur noch rechnerisch möglich und der Heimvorteil in Runde eins ebenfalls zum Greifen nahe. Entsprechend sind die Niedersachsen, nach dem alles überstrahlenden FC Bayern Basketball und ALBA BERLIN, einer der Geheimfavoriten auf den Titel.

Von der Oldenburger Situation, komfortabel für die Playoffs planen zu können, sind die MHP RIESEN Ludwigsburg in dieser Spielzeit ein gutes Stück entfernt. Im Anschluss an die Länderspielpause konnte das Team allerdings bereits untermauern, dass mit ihm im Kampf um eine Platzierung in den Top8 zu rechnen ist. Obwohl die Schwaben nach der Niederlage gegen die Basketball Löwen wieder auf Rang neun zurückgefallen sind, befinden sie sich weiterhin auf Augenhöhe mit den Teams aus Bonn, Braunschweig, Würzburg, Ulm, Bayreuth und Gießen. Mit mehr Konstanz und einer positiven Siegquote soll im Schlussspurt das Tempo angezogen und die Konkurrenz unter Druck gesetzt werden. Ein überraschender Auswärtssieg in Niedersachsen wäre im engen Wettrennen entsprechend viel wert. Nicht mehr und nicht weniger ist das Ziel.

Infos

EWE Baskets Oldenburg vs. MHP RIESEN Ludwigsburg
Samstag, 16.03.2019, Tip-Off 20:30 Uhr
EWE Arena, Maastrichter Straße 1, 26123 Oldenburg

Heimniederlage vor ausverkaufter Arena gegen Braunschweig

Die MHP RIESEN Ludwigsburg haben ihr Heimspiel am 23. Spieltag der Saison 2018/2019 verloren. Vor ausverkaufter Kulisse unterlagen sie den Basketball Löwen Braunschweig 94:104 – und rutschen damit vorerst wieder aus den Playoff-Rängen der easyCredit Basketball Bundesliga.

Vor erstmals in dieser Saison ausverkaufter Kulisse legten die MHP RIESEN einen kämpferischen Start auf das Parkett. Obwohl noch nicht alles funktionierte, agierten sie mit den niedersächsischen Gästen auf Augenhöhe. Ab der fünften Spielminute übernahmen die Hausherren dann auch spielerisch das Heft des Handelns und kontrollierten zunehmend das Geschehen. Braunschweig blieb zwar weiterhin gefährlich, lag aber vorerst zurück (23:20, 10. Spielminute).

Auch zum Beginn des zweiten Viertels legten die Schwaben in einer Partie auf Augenhöhe vor hielten die Basketball Löwen weiterhin auf Distanz. Diese kamen erst nach einem Foulpfiff an Thomas Klepeisz wieder heran, konnten jedoch auch in dieser Phase der Partie den Ausgleich nicht erzwingen. Ludwigsburg war um keine Antwort verlegen und kam in der Offensive, durch Kelan Martin, Owen Klassen und Marcos Knight, zu den notwendigen Treffern. Erst mit dem zweiten technischen Foul des Spiels, Martin und Jordon Crawford hatten je eines kassiert, übernahm Braunschweig das Heft des Handelns. Absetzen konnten sich aber auch die Mannen von Frank Menz nicht. Dennoch lagen sie beim Gang in die Kabinen in Front (47:50, 20.).

Braunschweig trifft (fast) alle Distanzwürfe

Im Anschluss an den Seitenwechsel bekamen die Hausherren kurzzeitig wieder etwas mehr Struktur in ihr Spiel und übernahmen, nahezu folgerichtig, mit einem 8:0-Lauf die Führung (55:52, 23.). Doch dabei blieb es nicht: Ludwigsburg verlor den Faden und sah sich erneut in Rückstand. Headcoach John Patrick bat entsprechend zur Auszeit. In Folge der Ansprache am Seitenrand agierten die MHP RIESEN wieder besser, gut genug für den erneuten Turnaround waren sie aber nicht. Aus den diversen Ballgewinnen machten sie zu wenig, um Braunschweig aus dem Rhythmus zu bringen. Die Niedersachsen liefen derweil von jenseits der 6,75-Meter-Linie regelrecht heiß, trafen fünf konsekutive Wurfversuche und zwangen Patrick zur nächsten Auszeit (64:73, 29.). Diese fruchtete nicht. Seine Schützlinge kassierten zwei unsportliche Fouls und mussten mit einem großen Rückstand in die letzte Viertelpause (69:84, 30.).

Obwohl die Hausherren entsprechend deutlich hinten lagen, gaben sie sich nicht auf. Sie ließen alles – angeführt von Kapitän David McCray – auf dem Parkett, arbeiteten sich Stück für Stück ins Spiel zurück und hielten mit einigen Treffern ihre Minimal-Chance am Leben. Letztlich sorgte ein weiterer Distanzerfolg Braunschweigs, diesmal von Topscorer DeAndre Lansdowne (26 Punkte), aber für die Entscheidung. Der US-Amerikaner versenkte seinen Wurfversuch in der 36. Spielminute und sorgte für den nicht mehr einzuholenden 17-Punkte-Rückstand (78:95). Ludwigsburg betrieb in den Schlussminuten noch etwas Ergebniskosmetik, minimierte das Defizit aber nur noch geringfügig, sodass am Ende eine 94:104-Niederlage von der Anzeigentafel leuchtete.

Statements und Stats

Frank Menz: „Wir sitzen seit vielen Wochen nach jedem Spiel hier und sind überrascht über unsere Leistungsentwicklung, die wir im Saisonverlauf genommen haben. Wir freuen uns, dass das Ganze dann auch ohne Scott so gut funktioniert. In der Hinrunde sind wir von ihm [Scott Eatherton] und DeAndre Lansdowne getragen worden. Wir dachten, dass wir einen Ausfall dieser beiden Spieler nicht kompensieren können. Wir sind aber in den letzten Wochen immer dran gewesen, haben auswärts viele knappe Niederlagen kassiert und in Berlin, Jena und Gießen nur knapp verloren. Teilweise haben wir sehr gut gespielt und unglücklich verloren. Jetzt war es Zeit, mal ein Auswärtsspiel zu gewinnen. Dass wir das heute hier in Ludwigsburg schaffen, ist natürlich ein ganz großer Erfolg.“

John Patrick: „Ich möchte Frank und der Mannschaft gratulieren. Braunschweig hat mehr Rebounds geholt, eine exzellente Dreier-Quote gehabt, den Ball gut bewegt und mehr Assists gespielt. Im dritten Viertel hatten sie einen Lauf, von dem wir uns nicht erholt haben. Unsere Verteidigung war aber natürlich nicht ganz optimal. Die Braunschweiger Guards haben uns im 1-gegen-1 und im Pick and Roll geschlagen. Sie haben unser Spiel gut gelesen und die richtigen Entscheidungen getroffen. Wir haben so gut in Bayreuth gespielt – und heute leider auf der anderen Seite guten Teambasketball gesehen. Bei uns war das manchmal zu egoistisch. Das Ganze ist für uns ein langer Prozess. Wir müssen wieder zu unseren Basics zurückkommen und gegen Oldenburg, wenn wir eine Chance haben wollen, uns mehr als Mannschaft präsentieren.“

Für Ludwigsburg spielten: Marcos Knight 24 Punkte, Adam Waleskowski 20, Konstantin Klein 11, Owen Klassen 10, Kelan Martin 9/8 Rebounds, Lamont Jones 6, Jordon Crawford 5, Aaron Best 5, David McCray 3, Karim Jallow 1 und Christian von Fintel.

Für Braunschweig spielten: DeAndre Lansdowne 26 Punkte, Christian Sengfelder 18/12 Rebounds, Brayon Blake 18, Thomas Klepeisz 16, Shaquille Hines 11, Joe Rahon 8, Bazou Koné 4, Lars Lagerpusch 3, Scott Eatherton, Luis Figge, Dennis Nawrocki.

17. Sieg im 17. Spiel für die SG BBM Frauen

Die Frauen der SG BBM Bietigheim schwimmen weiter auf der Erfolgswelle und stehen auch nach dem 17. Spieltag ungeschlagen an der Spitze der Handball Bundesliga Frauen (HBF). Am Samstagabend gewann das Team von Cheftrainer Martin Albertsen zuhause vor 828 Zuschauern mit 37:27 (17:15) gegen einen stark aufspielenden TV Nellingen.

Verzichten musste der Tabellenführer auf Linksaußen Fie Woller, die aufgrund einer muskulären Verletzung pausierte. Für die Dänin sprang Kim Braun ein und nutzte ihre Chance bravourös und markierte dabei sechs Treffer.
Die erste Aktion setzte Karolina Kudlacz-Gloc mit dem 1:0-Führungstreffer, dem Angela Malestein das 2:0 folgen ließ. Bietigheim ging gewohnt hohes Tempo in der Anfangsphase, ließ aber in der Offensive die ein oder andere Torchance liegen. Nellingen zeigte sich in starker Form und blieb dran am Tabellenführer. 10:8 stand es nach rund 20 Minuten, SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen bat daraufhin seine Ladies zur ersten Auszeit. Dann legte die SG BBM einen Gang zu und zog vier Minuten vor der Halbzeitpause auf 16:11 davon. Der Tabellenzwölfte zeigte sich davon überraschend unbeeindruckt und kam bis zur Pause auf 17:15 heran.

Zu Beginn des zweiten Durchganges erzielte Nellingen den Ausgleich zum 18:18. Die heute agile Kim Braun ließ die erneute Führung folgen. Es blieb weiter eine Partie auf Augenhöhe. Ab der 40. Minute übernahmen dann aber die SG BBM-Ladies wieder die Kontrolle über das Spiel, sie konnten sich zudem auf Torhüterin Valentyna Salamakha verlassen, die mit klasse Paraden den Laden in dieser Phase dichthielt, was letztendlich der Schlüssel zum Sieg war. 26:22 lautete der Spielstand nach der Hälfte von Durchgang zwei. Der SG BBM-Express nahm nun Fahrt auf und baute die Führung stetig aus. Die Schwaben Hornets musste dem hohen Anfangstempo nun Tribut zollen. Vier Minuten vor dem Ende setzte Anna Loerper mit einem Dreierpack in Folge das 36:25.
Luisa Schulze netzte zum ungefährdeten 37:27-Erfolg ein. Damit steht die SG BBM Bietigheim auch nach dem 17. Spieltag weiter ohne Niederlage an der Spitze der Handball Bundesliga Frauen.

SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen: „Nellingen hat es uns heute sehr schwer gemacht. In der Abwehr standen wir nicht so sicher wie gewohnt, haben aber in der Offensive immerhin 37 Tore erzielt. Es war ein attraktives Spiel für die Zuschauer mit vielen Treffern.“
Tore: Braun 6, Kudlacz-Gloc 6/1, Malestein 5, Visser 4/2, van der Heijden 4, Loerper 3, Schulze 3, Hoekstra 2, Lauenroth 2, Naidzinavicius 1, Rozemalen 1

Am kommenden Samstag sind die Bietigheimerinnen auswärts bei der HSG Bensheim/Auerbach gefordert. Das Hinspiel gewann die SG BBM mit 26:21. Anwurf ist um 17.30 Uhr.

Borussia Dortmund bittet heute den VfB zum Tanz

Cheftrainer Markus Weinzierl „Wenn wir in die Relegation müssen, dann ist das eben so.“

Die meisten werden es schon wieder vergessen haben – doch wir haben nachgeschaut. Am 8. Spieltag setzte es zuhause in der Mercedes-Benz-Arena eine 0:4 Niederlage gegen den aktuellen Tabellenführer. Nun bittet Borussia Dortmund den VfB Stuttgart zum Rückrunden-Tanz. Nach dem 1:1 in Bremen und dem 5:1 letzte Woche gegen Abstiegskonkurrent Hannover 96 hat der VfB eine kleine Serie gestartet, die das Team von Trainer Markus Weinzierl in Dortmund fortführen möchte. Denn wer in der nächsten Saison noch in der höchsten deutsche Fußball-Liga auflaufen möchte, muss auf dem Weg zum Verbleib punkten – und am besten gleich gegen die Dortmunder, die nach dem Aus in Champions-League vergangene Woche etwas schwächeln und nicht unschlagbar erscheinen.

14 Punkte aus 17 Spielen – „klar geht das besser“, so der Cheftrainer der Weiß-roten. „Wir sind nicht zufrieden, das ist klar. Aber wir haben uns allen Problemen widersetzt und nach Lösungen gesucht. Wir waren im Oktober 18., an Weihnachten hinten drin und stehen jetzt auf dem Relegationsplatz.“ Nicht gerade das, was man Wunschplatz nennt, aber ein Sprungbrett Richtung Klassenerhalt. „Wenn wir in die Relegation müssen, dann ist das eben so. Dann gewinnen wir da. Das ist auch ein Weg, auf dem man es weiterhin selbst in der Hand hat. Am liebsten wollen wir es aber nach zehn und nicht zwölf Spielen schaffen.“ so Weinzierl vergangenen Donnerstag in der Pressekonferenz.

Die nächsten Gegner des VfB Stuttgart heissen: Dortmund, Hoffenheim und Frankfurt. Erst nach diesen Spielen wird es Aufschluss darüber geben, ob die Cannstatter einen Schritt in ihrer Entwicklung weiter sind. Genau gegen diese Teams setzte es in der Hinrunde drei empfindliche Niederlagen mit 0:11 Toren. Schnell vergessen wollte man anschliessend die Tiefschläge, die es aber erst einmal zu verdauen galt und die Mannschaft in ihrer Entwicklung sehr weit zurückwarf. Die Arbeit des Trainers wurde dadurch nicht einfacher gestaltet. „Ich hätte mir gewünscht, dass es schneller gefruchtet hätte“, erklärt Weinzierl. „Aber dem war halt nicht so. Jetzt müssen wir schauen, es jetzt gut zu Ende zu bringen. Wir haben noch zehn Spiele und jetzt Fahrt aufgenommen, wollen so viele Punkte wie möglich holen und sehen, ob es reicht. Aber da bin ich zuversichtlich.

red

Blühende Barock und MHP-Riesen verlängern Zusammenarbeit

Das „BlüBa“ bleibt an Bord

Die zwei bekanntesten Attraktionen der Stadt Ludwigsburg machen weiterhin gemeinsame Sache: Das Blühende Barock Ludwigsburg und die MHP RIESEN setzen ihre Zusammenarbeit auch über den kommenden Sommer hinweg fort. Beide Parteien einigten sich vorzeitig auf eine Verlängerung der Partnerschaft.

Die Blühendes Barock Gartenschau Ludwigsburg GmbH ist seit einigen Jahren Unterstützer und Werbepartner des Klubs. Wie auch die zahlreicheren Besucher der Barockstadt sind die RIESEN-Profis gerne zu Gast im „BlüBa“. Vor allem der basketballerische Nachwuchs erfreut sich, wie schon zahlreiche Ludwigsburger Generationen, dabei am legendären Märchengarten. Die Profis nutzen das innerstädtische Naherholungsgebiet derweil eher zur Entspannung und erfreuen sich an den verschiedensten Ausprägungen der kunstvoll gestalteten Flora.

Dass die Zusammenarbeit weit mehr ist als die Zurschaustellung der vielfältigen Pflanzenwelt ist, wurde unter anderem im vergangenen Sommer sichtbar: Anlässlich der Sandkunst-Ausstellung wurde ein überlebensgroßes Abbild von Kapitän David McCray in den 30 Hektar großen Gärten rund um das Residenzschloss geschaffen.

Auch darüber hinaus gibt es zahlreiche Anknüpfungspunkte, welche unter anderem von Volker Kugel gelebt werden. Der Direktor des Blühenden Barocks ist glühender Anhänger des Ludwigsburger Basketballs und wird, im Rahmen des Heimspiels gegen Braunschweig, wie schon in den vergangenen Jahren, als Schirmherr die Moderation des „Porsche BBA KIDS Day“ übernehmen.  Dieser beinhaltet auch in dieser Saison die große Assist!-Aktion zur Förderung des Jugend- und Nachwuchsprogramms der MHP RIESEN Ludwigsburg, der Porsche Basketball-Akademie.

Weitere Infos zum Blühenden Barock gibt es unter:

www.blueba.de; via Facebook („BluehendesBarock“) oder auf dem YouTube-Kanal Grünzeug.TV.

Facebook und Privatsphäre: Geht das?

Facebook geht auf Schmusekurs. Das soziale Netzwerk will nach den Worten seines Chefs Mark Zuckerberg stärker auf den Schutz der Privatsphäre achten. „Ich glaube, dass die Kommunikation sich in der Zukunft zunehmend auf vertrauliche, verschlüsselte Dienste verlagern wird, in denen die Menschen sich darauf verlassen können, dass das, was sie einander mitteilen, sicher bleibt“, teilte Zuckerberg mit. An dieser Zukunft wolle Facebook mitarbeiten und dazu Experten zu Rate ziehen.

Das weltgrößte Onlinenetzwerk war insbesondere im Zuge des Datenskandals um Cambridge Analytica scharf für den Umgang mit Nutzerdaten kritisiert worden. „Ich verstehe, dass viele Leute nicht glauben, dass Facebook eine solche auf Privatsphäre fokussierte Plattform aufbauen würde oder wollte“, so Zuckerberg weiter. Tatsächlich bedeutet die Ankündigung ein kategorisches Umdenken im Vergleich zu den frühen Jahren von Facebook.

Jetzt kündigte Zuckerberg an, mehr Angebote des Konzerns würden eine Komplettverschlüsselung nach dem Vorbild von WhatsApp bekommen. Bei der sogenannten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung können die Inhalte einer Unterhaltung nur von Absender und Empfänger eingesehen werden. Weitere Dienste wie Videochats, E-Commerce-Angebote, Bezahlservices sollen auf dieser abgesicherten Basis aufbauen. cid/rlo

MHP-Riesen wollen gegen Braunschweig den nächsten Sieg

Am kommenden Samstag (09.03.2019, Tip-Off 20:30 Uhr) treffen die MHP RIESEN Ludwigsburg auf die Basketball Löwen Braunschweig. Das Duell des Tabellensiebten gegen den punktgleichen Zehnten findet im Rahmen des „Porsche BBA Kids Day“ statt und beinhaltet, neben einer spannenden Ausgangslage, auch die große Assist!-Aktion zur Förderung der Jugend- und Nachwuchsarbeit der Porsche Basketball-Akademie.

109 Punkte, eine offensive Glanzleistung, eine starke Reaktion: Die MHP RIESEN Ludwigsburg präsentierten sich im Anschluss an die knapp dreiwöchige Länderspielpause am vergangenen Sonntag in exzellenter Verfassung! Sie zeigten eine ihrer besten Leistungen im Saisonverlauf und markierten in der Bayreuther Oberfrankenhalle einen Ligabestwert: Keine der 18 Mannschaften konnte an bisher 22 Spieltagen auf fremdem Parkett in der regulären Spielzeit derart viele Punkte auflegen.

Der Rekord belegt eindrucksvoll: Die MHP RIESEN sind äußerst gut aus den Startlöchern gekommen und haben direkt im ersten Spiel nach der Pause ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt. Im sprichwörtlichen Vier-Punkte-Spiel zeigten sie sich verbessert, agierten defensiv konzentriert und offensiv teamdienlich. Durch ihren Einsatz verdienten sie sich den 109:81-Erfolg – und verdeutlichen dabei auch, dass das Nervenkostüm nun belastbarer ist. Denn obwohl der im ersten Viertel herausgespielte 21-Punkte-Vorsprung wieder zusammenschmolz, gaben die Mannen von Headcoach John Patrick das Zepter nicht aus der Hand. Im Teamverbund kämpften und arbeiteten sie und konnten sich dabei auch über reichlich Input zweier Akteure freuen, die zuletzt nur geringe Spielanteile gehabt hatten: Konstantin Klein und Aaron Best hatten an beiden Seiten des Parketts großen Anteil am Auswärtssieg, markierten jeweils 12 Punkte und konnten sich deshalb, nach Spielende, über ein Extra-Lob ihres Übungsleiters freuen.

Ein Hauen und Stechen um drei Plätze

Mit den positiven Emotionen im Hinterkopf möchten die Schwaben nun den nächsten Erfolg feiern und sich die Konstanz erarbeiten, welche ihnen in der ersten Saisonhälfte abging. In den kommenden Wochen, besonders in den Heimspielen, gilt es wichtige Punkte im Kampf um die Playoffs einzufahren und damit die Grundlage für die sechste Postseason-Teilnahme in Folge zu sichern. Im ausgeglichenen und äußerst breiten Tabellenmittelfeld der easyCredit BBL kämpfen aktuell acht Mannschaften um drei Plätze. Ludwigsburg rangiert auf Rang sieben und ist, nachdem es die Hinspiele beziehungsweise den direkten Vergleich gegen Ulm, Gießen, Bayreuth und Frankfurt gewonnen hat, im Soll. Einzig gegen Bonn und Würzburg verloren die Schwaben beide Partien und möchten es entsprechend nicht auf den direkten Vergleich ankommen lassen. Die Zeit für Rechenspiele ist aber ohnehin noch nicht gekommen. Am Samstag sollen erst einmal die Basketball Löwen Braunschweig bezwungen werden.

Lansdowne, Klepeisz, Eatherton, Sengfelder: Braunschweig entwickelt sich prächtig

Dass dieses Unterfangen leichter gesagt als getan ist, belegt unter anderem der Blick auf das erste Aufeinandertreffen im Saisonverlauf. In der Schlussphase der Partie des 10. Spieltags wähnten sich die MHP RIESEN schon auf der Siegerstraße. Dann übernahm jedoch Topscorer DeAndre Lansdowne (32 Punkte) das Ruder und brachte das Spiel mit seinen teils wilden Distanztreffern in die Verlängerung. Dort entschied Braunschweig das Duell 100:99 zu seinen Gunsten und hielt die Schwaben tabellarisch erfolgreich auf Distanz.

Genau 90 Tage nach dem Hinspiel-Erfolg gastieren die Niedersachsen nun in der MHPArena und treffen auf einen Gegner, der auf Revanche sinnt. Während die Ludwigsburger mit neuer Energie, einer breiten Rotation und den eigenen Fans im Rücken den Sieg im nächsten Vier-Punkt-Spiel und damit die Verteidigung des siebten Tabellenplatzes anstreben, möchte Braunschweig auswärts ein anderes Gesicht als zuletzt zeigen. Denn die ebenfalls heimstarken Löwen gingen in zwölf Auswärtsspielen nur dreimal als Sieger vom Parkett – und verloren die letzten fünf Partien auf fremdem Terrain. Im Anschluss an die Länderspielpause gelang jedoch, auch ohne den weiterhin ausfallenden Scott Eatherton (16.7 PpS, 9.2 RpS), ein überzeugender 87:78-Erfolg gegen s.Oliver Würzburg, welcher abermals durch die Leistungsträger Lansdowne (19.0 PpS), Thomas Klepeisz (9.1) und Christian Sengfelder (9.9) herausgespielt wurde. Dieses Trio respektive Quartett, sofern Eatherton rechtzeitig fit werden sollte, gilt es aus Ludwigsburger Sicht zu kontrollieren und hierdurch die Partie gegen einen aufstrebenden Klub für sich zu entscheiden.

Porsche BBA Kids Day, Assist!-Aktion und vieles mehr

Wie bereits in den vergangenen Spielzeiten gibt es auch in der laufenden Saison einen großen „Porsche BBA Kids Day“, welcher dem Jugend- und Nachwuchsprogramm des Klubs gewidmet ist – und im Rahmen des Heimspiels am Samstag vonstattengehen wird. Neben dem Auftritt der Faschingscamp-Teilnehmer, die in der Halbzeitpause das über drei Tage Gelernte zum Besten geben werden, lohnt vor allem die große Assist!-Aktion. Denn die Initiative der MHP RIESEN zur Förderung Porsche Basketball-Akademie mittels Spendengeldern, ist auch in diesem Jahr jeden Support wert. Denn sie bildet einen keinesfalls zu unterschätzenden Teil der Finanzierung von personellen Ressourcen, der Stärkung des Schul- und Vereinsprogramms und der Förderungen von europäischen Auswärtstrips, welche sich der talentierte Basketball-Nachwuchs erarbeitet hat. Zudem können auch hierdurch die hochtalentierten Nachwuchsspieler teilweise mit einem Stipendium ausgestattet werden.

Aktuell stehen mit Quirin Emanga Noupoue, Ariel Hukporti und Lukas Herzog drei Spieler im Aufgebot von Headcoach John Patrick, welche in der Vergangenheit von der großartigen Unterstützung der Ludwigsburger Basketball-Familie profitierten.

Auch in diesem Jahr haben sich bereits zahlreiche Partner und Sponsoren in die Schar der Unterstützer eingereiht und dafür gesorgt, dass schon jetzt ein deutlich fünfstelliger Betrag erreicht ist. Da allerdings jeder Euro wichtig ist, wird es auch am Samstag diverse Aktionen in und um die MHPArena geben: Das Pfand kann in eigens im Umlauf bereitgestellten Tonnen bequem durch das Hineinwerfen des Bechers gespendet werden, selbiges ist durch den Einwurf von Münzen und Scheinen in die Sammelbüchsen der Spieler möglich. Zudem hat Top-Partner tectomove eigens für die Assist!-Aktion hochwertige und so nicht zu kaufende Blech-Platten mit den Silhouetten des Teams produziert. Diese werden im Eingangsbereich der MHPArena ausgestellt und im Anschluss an den Porsche BBA Kids Day über die digitalen Kanäle des Klubs versteigert. Dieser lässt den Erlös ohne Abzüge der Assist!-Aktion zu Gute kommen – und freut sich entsprechend über zahlreiche Bieter.

Alle Informationen zu den einzelnen Aktionen, Spendenmöglichkeiten und der Versteigerung werden im Laufe des Freitags noch einmal separat auf den Social-Media-Kanälen der MHP RIESEN zu finden sein. Gleichzeitig kann das Ganze dann auch bequem auf der Website nachgelesen werden.

Infos

MHP RIESEN Ludwigsburg vs. Basketball Löwen Braunschweig
Samstag, 02.02.2019, Tip-Off 20:30 Uhr
MHPArena Ludwigsburg, Schwieberdinger Straße 30, 71636 Ludwigsburg
Online-Ticket-Shop / live auf MagentaSport

Aktuelle Arbeitslosenzahlen Februar 2019 für den Kreis Ludwigsburg

Quote fällt auf 2,8% bzw. 8.720 Menschen ohne Beschäftigung.

Grund zur Freude bei den Arbeitnehmern. Im Vergleich zum Vormonat hat sich die Arbeitslosenquote um 0,1% verringert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sogar um 0,4% bzw. 1.005 Arbeitslose weniger. Saisonbedingt waren im Februar 2019  somit 2,8% bzw. 8.720 Erwerbslose gemeldet. Im Vormonat Januar waren es noch 2,9% bzw. 8.971 Erwerbslose.

In Baden-Württemberg fällt die Quote auf 3,2% bzw. 196.644 Menschen ohne Job

Im Landkreis Böblingen bleibt die Quote bei 2,8%, und hat nun gemeinsam mit dem Landkreis Ludwigsburg in der Gesamtregion Stuttgart die niedrigste Arbeitslosenquote. In Stuttgart beträgt die Quote 3,5%. Im Landkreis Rems-Murr sind es 3,0%. In Baden-Württemberg liegt die Quote bei 3,2%.

Die Zahl der offenen Stellen im Landkreis Ludwigsburg ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um 129 auf 4.577 Stellen angestiegen.

Arbeitsmarkt im Überblick – Berichtsmonat Februar 2019 – Ludwigsburg
Ausgewählte Merkmale Aktueller Monat Veränderung zum Vorjahresmonat
Arbeitslose insgesamt 8.720 -1.005
Arbeitslose SGB III 4.525 -143
Arbeitslose SGB II 4.195 -862
Arbeitslosenquote insgesamt 2,8 -0,4
Gemeldete Arbeitsstellen 4.577 129

Quelle Arbeitsagentur

red