MHP Riesen melden sich mit Auswärtssieg zurück

Ludwigsburg feiert Sieg in Bayreuth

Im Anschluss an die knapp dreiwöchige Länderspielpause haben die MHP RIESEN Ludwigsburg einen eindrucksvollen Statement-Sieg gelandet. Die Schwaben gewannen bei medi bayreuth 109:81 und zeigten eine ihrer besten Leistungen im Saisonverlauf. 

Ins wichtige Vier-Punkte-Spiel in der von Beginn an lauten Oberfrankenhalle gelang den MHP RIESEN Ludwigsburg ein guter Start: Die Mannen von Headcoach John Patrick ließen in den ersten zwei Minuten keinen Punkt der Hausherren zu – und stellten auf 0:4. Ab der ersten Minute griffen sie beherzt zu, drückten aufs Gaspedal, festigten hierdurch ihre Führung und zwangen Raoul Korner zur Ansprache am Seitenrand (5:15, 6.). Der Österreicher justierte erfolgreich einige Stellschrauben und übergab fortan Bastian Doreth das Zepter auf dem Parkett, doch Ludwigsburg blieb weiterhin komfortabel in Front und verdiente sich die Viertelführung durch eine starke Verteidigungsleistung und eine ebenso hohe Trefferquote (10:29, 10.).

Obwohl sich die MHP RIESEN auch mit dem Start in den zweiten Spielabschnitt gut präsentierten, waren die Hausherren nun die klar tonangebende Mannschaft: Bayreuth verkürzte das entstandene Defizit binnen kürzester Zeit und zwang nun Headcoach John Patrick zur Auszeit (20:35, 13.). Ludwigsburg haderte mit der Zonenverteidigung der Franken und mit der daraus resultierenden (geringeren) Chancenverwertung. In der Folge wurde diese aber besser, sodass nun Korner erneut das Mittel der Extra-Ansprache wählte. Erneut fand er die richtigen Worte – und half dabei, dass sich seine Schützlinge, angeführt von Nik Raivio, weiter in einen Rausch spielten. Obwohl der zwischenzeitlich auf 21 Punkte angewachsene Vorsprung zusammenschmolz, blieben die Schwaben aber kämpferisch auf Augenhöhe. Sie ließen sich von der Atmosphäre nicht einschüchtern und gingen mit der Führung in die Kabine (38:41, 20.).

Klein und Best mit wichtigen Anteilen

Diese hielt nach dem Seitenwechsel aber nicht einmal eine Minute: Kyan Anderson sorgte von jenseits der 6,75-Meter-Linie für den Ausgleich und verwandelte die Halle in ein Tollhaus. Doch Ludwigsburg agierte nun, neu eingestellt durch Patrick und sein Trainerteam, wieder fokussierter, sodass die zweite Hälfte ausgeglichen begann. Aus Gästesicht war nun vor allem Adam Waleskowski hervorzuheben. Der Veteran ging vorweg und sorgte für einige Distanztreffer, welche für Entlastung sorgten. Die Schwaben kontrollierten deshalb, soweit es ging, die Partie über ihre Offensive – und blieben weiterhin in Front. Während bei Ludwigsburg nun erneut Konstantin Klein, wie schon im ersten Viertel, und Aaron Best Verantwortung übernahmen, wurde Bayreuth aus seinem Rhythmus gebracht: Die Hausherren kassierten einige Fouls, diverse Dreier und mussten deshalb zum Viertelende wieder abreißen lassen (67:80, 30.).

Auch zum Beginn des Schlussabschnitts behielt Ludwigsburg das Momentum fest in seinen Händen und erarbeitete sich, dank einer großartigen Teamleistung, und eines gut aufgelegten Kelan Martin, abermals eine zweistellige Führung. Die Franken gaben zwar auch jetzt nicht auf, vermissten aber weiterhin ihr Wurfglück, sodass die MHP RIESEN schon in der 32. Spielminute auf die Siegerstraße einbogen. Wie schon im Hinspiel zeigten sie gegen Bayreuth eine ihrer besten Saisonleistungen, feierten den sprichwörtlichen „100er“ und meldeten sich mit einem 109:81-Sieg eindrucksvoll im Playoff-Wettrennen zurück.

Statements und Stats

John Patrick: „Es war ein sehr wichtiger Sieg für uns. Wir haben ein Sahnetag von der Dreipunktelinie erwischt – normalerweise schießen wir nicht so gut. Heute war es gerade gegen die Zone wichtig, dass wir die offenen Dreier treffen konnten. Ich bin sehr stolz, besonders auf Aaron Best und Konsti Klein, die in den vergangenen Wochen nicht so viel oder teilweise gar nicht gespielt haben. Sie haben heute wichtigen Input gebracht. Wir hatten Probleme Nik Raivio zu kontrollieren. Er hat im zweiten Viertel das Spiel eng gemacht. Am Ende waren wir vielleicht ein bisschen frischer als Bayreuth, die am Freitag ja schon spielen mussten.“

Raoul Korner: „John, Glückwunsch zum hochverdienten Sieg. Wir sind ganz schwach in die Partie gestartet, was an zwei Gründen lag. Punkt eins: Wir konnten Rebound nicht kontrollieren, haben sieben Offensivrebounds im ersten Viertel zugelassen. Wir haben nichts getroffen, was auch an der guten Verteidigung des Gegners lag. Wir haben uns dann zurückgefightet, bisschen mit der Zone hantiert und so das Momentum auf unser Seite bekommen. Das zweite Viertel hat dann sehr stark an das Spiel gegen Jena erinnert. Wir haben uns mit Team-Basketball zurück in die Partie gekämpft. Ein paar Minuten im dritten Viertel konnten wir das halten. Dann war es jedoch so, als wenn uns Stecker gezogen worden wäre. Wir waren emotional nicht mehr vorhanden. Ludwigsburg hat drei, vier Dreier getroffen, wo wir in der Defensive schlecht kommuniziert und verteidigt haben. Plötzlich war der große Frust da – und wir hatten keine Chance das negative Momentum aufzuhalten, deshalb ging es dann dahin ging. Wir hatten weder physisch noch psychisch etwas dagegenzusetzen… 109 Punkte, das spricht eine klare Sprache. Da braucht man sich nicht länger drüber unterhalten.“ red

Für Bayreuth spielten: Eric Mika 17 Punkte, Kassius Robertson 16, Nik Raivio 13, Adonis Thomas 12, Kyan Anderson 9, Gregor Hrovat 7, De´Mon Brooks 5, Andreas Seiferth 2, Bastian Doreth, Lukas Meisner und Johannes Krug.

Für Ludwigsburg spielten: Kelan Martin 23 Punkte, Jordon Crawford 17, Adam Waleskowski 14, Konstantin Klein 12, Aaron Best 12, Owen Klassen 9/8 Rebounds, Lamont Jones 8, Karim Jallow 7, Marcos Knight 4 und Christian von Fintel 3.

Galerie

Ist das der ersehnte Befreiungsschlag? VFB demontiert Hannover 96

Am Ende leuchtete es 5:1 auf der Videoleinwand für das Team von Cheftrainer Markus Weinzierl.

Ein ungewohntes Bild ergab sich für die knapp 56.000 Zuschauer im heutigen Abstiegsduell zwischen dem VfB Stuttgart und Hannover 96. Je zweimal trafen der 18-jährige Neuzugang aus der Türkei Ozan Kabak und der ebenfalls im Winter angereiste Steven Zuber. Mario Gomez eröffnete den Torregen mit seinem Saisontreffer Nummer 6. Der VfB durfte sich somit über den höchsten Sieg seit 2012 freuen. Damals gewann das Team zuhause gegen Hertha Berlin mit 5:0. Mit nun 19 Punkten sind die Stuttgarter nur noch 2Punkte von Augsburg und somit einem Nichtabstiegsplatz entfernt.

Für das Team von Trainer Thomas Doll ist jetzt das rettende Ufer in weite Ferne gerückt. Den Hannoveraner fehlte es in allen Belangen. Sowohl in der Abstimmung als auch das Tempo haben gefehlt. Auch spielerisch war es ihnen nicht möglich gegen den Verein aus Cannstatt mitzuhalten, dafür glänzten sie mit einigen groben Patzern in der Abwehr. Mario Gomez ließ sich in der 4. Minute nicht zweimal bitten und schloss mustergültig ab. Der Rekordwintertransfer von Galatasaray Istanbul, Ozan Kabak, ließ nach zwei Ecken, die von Gonzalo Castro getreten wurden, erkennen, warum der VfB so viel Geld für ihn auf den Tisch gelegt hat und traf per Kopf seine ersten beiden Treffer zur großen Freude des gesamten VfB-Anhangs. Auch Steven Zuber markierte seinen ersten Doppelpack für die Weiß-Roten. Auch wenn Hannover das zwischenzeitliche 3:1 erzielte, war der Sieg heute dem VfB nicht zu nehmen. Lange können sich die Stuttgarter jedoch nicht freuen. Bereits nächsten Samstag bittet Liga-Primus Borussia Dortmund den VfB zum Tanz.

red

  

SCHICKSALSSPIEL FÜR VFB-TRAINER WEINZIERL? HANNOVER ZU GAST

Abstiegskampf pur: VfB Stuttgart – Hannover 96

Der VfB Stuttgart empfängt am 24. Spieltag der Fußball-Bundesliga im Abstiegsduell seinen direkten Konkurrenten Hannover 96. Die Partie wird um 15:30Uhr in der Mercedes-Benz Arena angepfiffen. Es wird erwartet, dass nach dem Punktgewinn letzte Woche in Bremen, Trainer Weinzierl nicht an der Startaufstellung rütteln wird. Die auf Bundesliga-Platz 17 liegenden Hannoveraner mit Cheftrainer Thomas Doll wollen nach 2 verlorenen Spielen gegen Frankfurt und Hoffenheim nicht wieder mit leeren Händen den Heimweg antreten. Trainer Doll hat im Vorfeld des Auswärtsspiel geäussert, dass sie sich in Stuttgart nicht verstecken, sondern mutig nach vorne spielen werden. Beide Trainer stehen nach dem 2:1 Überraschungssieg von Augsburg am vergangenen Freitag über Tabellenführer Borussia Dortmund nun noch mehr unter Druck. Der Abstand zwischen dem VfB und dem auf Platz 15. und somit Nichtabstiegsplatz liegenden Augsburgern beträgt inzwischen 5 Punkte, Hannover liegt sogar 7 Punkte zurück.

Für VfB-Cheftrainer Markus Weinzierl geht es möglicherweise auch um seinen Job. Ob Neu-Sportvorstand Thomas Hitzlsperger nach einer Niederlage an Weinzierl festhalten wird bleibt abzuwarten. Fest steht jedoch, dass selbst ein Unentschieden für keines der beiden stark abstiegsbedrohten Teams in diesem Do-or-Die-Spiel“, wie MHP-Riesen Ludwigsburg Chefcoach John Patrick für gewöhnlich solche Spiele bezeichnet, nützen wird. Hoffen wir also, dass die Rot-Weißen am Ende als Sieger da stehen.

red

Erstmals wird Kim Braun für die DHB-Auswahl nominiert

Debüt gegen die Niederlande / SG BBM-Kapitänin Kim Naidzinavicius ebenfalls nominiert

Große Freude herrscht bei den Frauen der SG BBM Bietigheim. Bundestrainer Henk Groener nominierte für die beiden Länderspiele gegen den EM-Dritten Niederlande (Freitag, 22. März, 19.30 Uhr in Groningen sowie Samstag, 23. März, 16.45 Uhr in Oldenburg) erstmals SG BBM Linksaußen Kim Braun.

Neben der 22-jährigen Kim Braun vom aktuellen Spitzenreiter der Handball Bundesliga Frauen (HBF), der am vergangenen Samstag im Schwabenderby souverän den Tabellendritten TuS Metzingen mit 30:21 besiegte, stehen auch Dinah Eckerle, Luisa Schulze und nach überstandener Knieverletzung wieder Kapitänin Kim Naidzinavicius im DHB-Kader. SG BBM-Kreisläuferin Antje Lauenroth ist auf Abruf bereit.

Für den am 18. März im ostfriesischen Leer beginnenden Lehrgang hat Groener 21 Spielerinnen berufen mit dem Highlight der beiden Länderspiele gegen den holländischen Nachbarn, bei denen mit Angela Malestein, Laura van der Heijden und Charris Rozemalen drei weitere SG BBM-Ladies im Aufgebot stehen. Das letzte Aufeinandertreffen gewannen die Niederlande bei der Europameisterschaft in Frankreich in Nancy mit 27:21.Debütantin Kim Braun freut sich über ihre Nominierung: „Ich kann das noch gar nicht richtig realisieren. Für mich geht mit dieser Berufung ein großer Traum in Erfüllung!“

Bevor es soweit ist, stehen für die SG BBM Bietigheim, die auch in der Zuschauergunst nach acht Heimpartien mit über 11.000 Besuchern Ligaspitze ist, noch zwei Begegnungen auswärts gegen die HSG Bad Wildungen Vipers und zuhause gegen den TV Nellingen in der HBF auf dem Plan.Das aktuelle Aufgebot der Frauen-Nationalmannschaft: 

Kim Naidzinavicius, Kim Braun, Dinah Eckerle Luisa Schulze (alle SG BBM Bietigheim), Emily Bölk, Maike Schmelzer, Ina Großmann, Alicia Stolle (alle Thüringer HC), Julia Behnke, Shenia Minevskaja, Marlene Zapf, Maren Weigel (alle TuS Metzingen), Amelie Berger, Mia Zschocke, Jennifer Rode (alle TSV Bayer 04 Leverkusen), Jenny Behrend, Angie Geschke (beide VfL Oldenburg), Alina Grijseels (Borussia Dortmund), Lea Rühter (Buxtehuder SV), Xenia Smits (Metz HB/FRA)

Reserve: Lena Degenhardt (TV Nellingen), Selina Kalmbach, Nele Reimer (beide Neckarsulmer SU), Nele Kurzke, Jennifer Souza  (beide TSV Bayer 04 Leverkusen), Antje Lauenroth (SG BBM Bietigheim), Julia Maidhof (HSG Bensheim/Auerbach), Alexandra Mazzucco (Thüringer HC), Maike Schirmer (Buxtehuder SV)

SG BBM holen wichtige Punkte im Abstiegskampf

SG BBM holt wichtige Punkte im „Kellergipfel“

Das Kellerduell der Handball-Bundesliga hat einen eindeutigen Sieger. Der Tabellenvorletzte SG BBM Bietigheim gewinnt am Sonntag gegen Schlusslicht Eulen Ludwigshafen mit 27:18 (11:7) Toren und schiebt sich bis auf einen Punkt an den Nichtabstiegsplatz heran.
Es gibt Spiele, die scheinen wie geschaffen für einen wie Michael „Mimi“ Kraus. Der Blitztransfer des routinierten Spielmachers trägt schon in der zweiten Partie Früchte für seinen neuen Verein. Der 35-Jährige trifft gegen Ludwigshafen nicht nur zweistellig, sondern haucht dem Angriffsspiel der SG BBM auch neues Leben ein. „Ich bin zufrieden mit den zwei Punkten und mit der Art und Weise wie wir gespielt haben“, freute sich der neue SG BBM-Coach Hannes Jón Jónsson. Die Eulen hatten sich verständlicherweise mehr ausgerechnet. „Im ersten Moment ist die Enttäuschung nach so einem Spiel groß“, sagt Trainer Benjamin Matschke. „In allem, was das Handballspiel ausmacht, Abwehr, Angriff und Torhüter, waren wir heute unterlegen.“
Basis für den Bietigheimer Erfolg war die Abwehrleistung der Schwaben, die so wenige Gegentreffer einstecken mussten wie noch nie in dieser Saison. „Unsere Abwehr war heute sehr kompakt. Wir haben genau das geschafft, was wir uns vorgenommen hatten“, freute sich Jónsson. Teufelskerl Domenico Ebner im Tor der SG BBM hatte am Ende jeden zweiten Ball, der auf sein Tor kam, abgewehrt. Und vorne findet der Isländer Jónsson rund um seinen neuen Spielmacher Mimi Kraus eine einfache Formel. „Wir haben heute einen einfachen Handball gespielt. Alle haben gesehen, warum wir das so machen.“ Reduktion auf einfache Angriffszüge reduziert auch die Zahl der technischen Fehler auf Seiten der Gastgeber.
Doch diese Taktik sollte sich in der ersten Hälfte noch nicht entscheidend auswirken. Nach dem 3:0-Blitzstart der Gastgeber blieben die Eulen im Spiel. Mit besserer Abschlussquote wäre für die Gäste mehr drin gewesen als der 11:7-Rückstand beim Seitenwechsel. Kampf und Einsatz stimmten auf beiden Seiten und begeisterten die 3076 Zuschauer in der gut gefüllten EgeTrans Arena. Bietigheim kam im Anschluss hellwach aus der Kabine, ließ in den ersten zwölf Minuten nach dem Wechsel nur zwei Gegentreffer zu und netzte umgekehrt neunmal ein. Vier Treffer steuerte Kraus in dieser Phase bei. Das 20:9 durch Jan Asmuth in der 43. Minute markierte eine beruhigende Führung für den Aufsteiger.
Benjamin Matschke stellte fortan seine Abwehr um, verteidigte offensiver und versuchte Kraus mit einer Manndeckung aus dem Spiel zu nehmen. Der Rückstand sollte aber nicht mehr entscheidend kleiner werden. Bietigheim behielt im stehenden Angriff den Kopf oben, nutzte die Freiräume und hielt den Abstand zweistellig.
Während sich defensiv der Bietigheimer Innenblock um Patrick Rentschler und Vetle Rønningen weiter Bestnoten verdiente, glänzte Jonas Link an der Seite von Kraus. „Klar schafft Mimi auch mir Freiräume“, bestätigte Link, der wochenlang durch hartnäckige Kniebeschwerden gehandicapt war. Jetzt zeigt die Formkurve wieder aufwärts.
Das 27:18 ist ein Statement des Aufsteigers im Kampf um den Klassenerhalt. „Die zwei Punkte sind wichtig, jetzt können wir mit breiter Brust in die nächsten Aufgaben“, freute sich Kraus nach seinem Debüt im Heimdress der SG BBM. Auch bei den Eulen ist das Thema Klassenerhalt lange noch nicht abgehakt. „Kurzfristig müssen wir erstmals diesen Spiel verdauen, denn wir waren maximal darauf fokussiert“, so Matschke. „Aber wir rechnen uns bei sieben Heimspielen gegen Mannschaften aus dem unteren Drittel schon noch aus, das eine oder andere Spiel zu gewinnen.“
Bericht: Bernhard Gaus

VfB Stuttgart Ex-Profi Arthur Boka im Interview mit Ludwigsburg24

VfB Stuttgart – Ex-Profi Arthur Boka

Der 35-jährige spricht im Exklusiv-Interview mit Ludwigsburg24 vor dem wichtigen Auswärtsspiel in Bremen über die aktuelle Situation des VfB Stuttgart, welch ähnliche Krise er bei den Cannstattern miterlebt hat und was er von Thomas Hitzlsperger als neuen Sportvorstand hält.

Boka: „Vor allem muss ihnen aber bewusst sein, dass sie für den VfB Stuttgart spielen

Ludwigsburg24:
Hallo Herr Boka, wo werden Sie das heutige Spiel von Ihrem ehemaligen Club VfB Stuttgart anschauen?
In Ludwigsburg bei meinem langjährigen Freund Bülent Düzgün.

Was ist Ihr Tipp?
Wir werden 2:0 gewinnen

Wir?
Weil ich mich bis heute mit dem Verein identifiziere und die erfolgreichste Zeit meiner Karriere in Stuttgart erleben durfte und daher mich dem Verein noch sehr verbunden fühle.

Hatten Sie auch schon mal eine vergleichbare Situation wie aktuell der VfB?
Ja. Unter Bruno Labbadia haben wir eine sehr ähnliche Situation in der Saison 2010/11 erlebt.

Erzählen Sie:
Es war eine sehr schwierige Situation für uns als Team. Es war auch der 23. Spieltag und wir waren auf Tabellenplatz 17 punktgleich mit dem Letzten (Bor. Gladbach – Anm. der Redaktion). Wir mussten auswärts in Frankfurt antreten.  Im Verein herrschte große Unruhe. Bruno Labbadia war erst seit wenigen Monaten Cheftrainer und stand unter extremen Erfolgsdruck.

Wie ist das Spiel ausgegangen?
Wir haben 2:0 gewonnen und danach eine Serie von 5 Spielen ohne Niederlage hingelegt

Was können Sie als ehemaliger Profi den Jungs für das Spiel am Freitag mit auf den Weg geben?
Die Spieler müssen fest an sich und ihre Stärken wieder glauben. Sie dürfen nicht aufgeben, auch wenn es nicht so läuft wie man es gerne hätte.
Vor allem muss ihnen aber bewusst sein, dass sie für den VfB Stuttgart spielen.

Auf was wird es am Freitag Abend genau ankommen?
Der Druck liegt ganz klar bei uns. Es gilt damit klarzukommen. Die Jungs müssen um jeden Zentimeter kämpfen und als Team auftreten. Im Spiel gegen Leipzig gab es viele gute Ansätze und es gilt genau da anzuknüpfen und weiterzumachen

Was glauben Sie, was passiert mit dem Trainer, wenn das Team verliert?
So weit wird es nicht kommen, weil wir gewinnen und im nächsten Spiel gegen Hannover die nächsten drei Punkte einfahren werden.

Nachdem Michael Reschke entlassen wurde, präsentierte VfB-Präsident Dietrich Thomas Hitzlsperger als neuen Sportvorstand. Ist er der geeignete Mann um den Verein in dieser sportlich extrem schwierigen Situation wieder nach oben zu führen?
Ich kenne Thomas aus unserer gemeinsamen Zeit beim VfB. Er war zu der Zeit bereits Kapitän und hat schon damals Verantwortung getragen. Thomas kennt den Verein und seine Strukturen bestens und weiss was in dieser Situation zu tun ist. Wichtig ist, dass man ihm die Zeit gibt um den Verein dorthin zu führen wohin er auch gehört.

Ihr letzter Verein war der FC Sion. Was machen Sie gerade? Was sind Ihre Pläne?
Aktuell ist mein Lebensmittelpunkt Ludwigsburg.
Ich bin und werde dem Fußball verbunden bleiben und möchte in Zukunft in diesem Bereich weiter tätig sein, ausserdem plane ich die Trainerlizenz zu erwerben.

Können Sie sich ein Engagement beim VfB vorstellen?
Wenn ja, in welchem Bereich?
Der VfB ist mein Herzensverein und ich habe ihm sehr viel zu verdanken. Wenn meine Unterstützung benötigt wird, werde ich immer helfen.

Herr Boka, wir danken Ihnen für das Gespräch!

 

 

 

 

 

 

SG BBM Frauen stattet Nachwuchstalent mit Profi-Vertrag aus

Toptalent Leonie Patorra rückt in den SG BBM-Profikader auf

Zweijahresvertrag für Rückraumspielerin / Bestätigung der guten Jugendarbeit der SG BBM

Die Personalplanungen bei den Frauen der SG BBM Bietigheim für die neue Spielzeit 2019/20 laufen auf Hochtouren. Nach der Verpflichtung der deutschen Nationalspielerin Amelie Berger und der Vertragsverlängerung von Ex-Nationalspielerin Anna Loerper kann der Tabellenführer der Handball Bundesliga Frauen (HBF) nun bereits die nächste Personalie im Hinblick auf die neue Saison verkünden. Mit Leonie Patorra entschied sich ein viel umworbenes Toptalent aus dem eigenen Nachwuchs für die SG BBM.

Die 17-jährige Leonie Patorra, die im Rückraum beheimatet ist, gehört ab der kommenden Spielzeit 2019/20 fest zum Kader von SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen. Bereits in der Saison 2017/18 bestritt sie einige Partien für die Profis und konnte dabei direkt überzeugen. So gelangen der hochtalentierten Rückraumspielerin in der Bundesliga-Begegnung gegen HC Rödertal vier Treffer.

Für Leonie Patorra geht ein Traum in Erfüllung: „Ich freue mich riesig, dieses Vertrauen von der SG BBM zu bekommen. Vor meiner Verletzung durfte ich bereits drei Spiele in der Bundesliga bestreiten. Diese Erfahrungen haben mich in der Zeit der Reha motiviert, stärker als vorher auf den Platz zurückzukommen. Es steht mir eine Aufgabe bevor, die ich gerne annehme und für die ich mein Bestes geben werde.

Auch für SG BBM-Geschäftsführer Torsten Nick ist die Vertragsunterzeichnung von Jungnationalspielerin Leonie Patorra eine Bestätigung der guten Jugendarbeit der SG BBM: „Es freut uns sehr, dass sich Leonie weiterhin für die SG BBM entschieden hat. Sie bringt auf ihrer Position alle Voraussetzungen mit, um auf Erstliganiveau erfolgreich zu sein. Gleichzeitig zeigt ihre Entwicklung auch, welch hochwertige Arbeit im Nachwuchsbereich der SG BBM geleistet wird. Die wiederholte Auszeichnung mit dem Jugendzertifikat der Handball Bundesliga Frauen (HBF) bescheinigt dies eindrucksvoll.“

Das Jugendzertifikat ist ein ligaübergreifendes Gütesiegel der HBF, das die Rahmenbedingungen in den Vereinen honoriert, die den Nachwuchsspielerinnen zugutekommen. Zur Erlangung dieser Bescheinigung werden Kriterien bewertet, die eine Qualitätssicherung in den Bereichen Mannschaften, Mitarbeiter, Training und Betreuung gewährleisten. Ziel ist die Sicherung sowie kontinuierliche Fort- und Weiterentwicklung qualitativer Jugendarbeit in den Vereinen, um so die Voraussetzungen auch für deutsche Nachwuchsspielerinnen zu schaffen, in ihren Clubs zu Spitzenspielerinnen zu reifen.

„Unser Hauptsponsor OLYMP fördert neben der Bundesligamannschaft schon von Beginn an die Talentschmiede, deren zweite Frauenmannschaft, die in der 3. Bundesliga spielt, und setzt damit auch auf die erfolgreiche Ausbildung der Jugendspielerinnen. Die Bestätigung unserer hervorragenden Nachwuchsarbeit durch die HBF ist somit ganz im Sinne von OLYMP“, so SG BBM-Geschäftsführer Torsten Nick.

Am kommenden Samstag, 23. Februar 2019, treffen die Bietigheimerinnen um 19 Uhr in der Ludwigsburger MHP Arena im Spitzenspiel auf die TuSsies aus Metzingen.

red

Deutschlands weltweit größte Handelspartner in 2018 sind

Im Jahr 2018 wurden nach vorläufigen Ergebnissen Waren im Wert von 199,3 Milliarden Euro zwischen Deutschland und der Volksrepublik China gehandelt. Dieser Wert setzt sich aus Exporten und Importen zusammen.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, war damit die Volksrepublik China im Jahr 2018 zum dritten Mal in Folge Deutschlands wichtigster Handelspartner. Auf den Rängen zwei und drei folgten die Niederlande mit einem Warenverkehr in Höhe von 189,4 Milliarden Euro und die Vereinigten Staaten mit einem Warenverkehr in Höhe von 178,0 Milliarden Euro. wid/rlo

Beim Abi liegen die Frauen vorn

Bildung gilt als tragende Säule einer Gesellschaft. Nach Meinung vieler Experten wird aber zu wenig Geld in dieses wichtige Ressort investiert. Wie also steht es um dieses Thema in Deutschland?

Die Quote von Personen mit Fachhochschul- oder Hochschulreife in der Altersgruppe der 20- bis 24-Jährigen lag im Jahr 2017 bei 53 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der Bildungsmesse didacta (19. bis 23. Februar 2019) in Köln weiter mitteilt, hatten in dieser Altersgruppe 58 Prozent der Frauen und 49 Prozent der Männer eine Fachhochschul- oder Hochschulreife. Unter den 60- bis 64-Jährigen verfügten nur 26 Prozent über eine Fachhochschul- oder Hochschulreife.

Insgesamt hatten in Deutschland 2017 rund 32 Prozent der Personen, die 15 Jahre und älter waren, die Fachhochschul- oder Hochschulreife. Weitere 23 Prozent besaßen einen mittleren Abschluss und 30 Prozent einen Hauptschulabschluss als höchsten allgemeinen Schulabschluss. wid/rlo

SG BBM Bietigheim weiterhin mit weißer Weste

Tabellenführer SG BBM Bietigheim schlägt Bayer 04 Leverkusen

Erfolgreicher Rückrundenauftakt / 14. Sieg im 14. Spiel

In der Leverkusener Ostermann-Arena traf am Samstagabend in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) der Tabellenführer SG BBM Bietigheim auf den Ligavierten Bayer 04 Leverkusen. In einer spannenden Partie setzten sich die Bietigheimerinnen verdient mit 32:25 (18:13) durch und stehen auch nach dem Auftakt der Rückrunde ungeschlagen an der Tabellenspitze.

Den ersten Treffer in einer guten ersten Halbzeit erzielten die Gäste, nach einem Abpraller zur 1:0-Führung. Im weiteren Verlauf gab es gelungene Offensivaktionen auf beiden Seiten und das Spiel gestaltete sich dadurch ausgeglichen. In der 9. Minute führte Bietigheim erstmals mit zwei Toren nachdem Karolina Kudlacz-Gloc per Doppelpack zum 6:4 vollstreckte. Leverkusens Trainer Robert Nijdam sah sich daraufhin gezwungen, seine erste Auszeit zu nehmen. Doch Bietigheim agierte weiter konzentriert, hatte in Dinah Eckerle einen gewohnt sicheren Rückhalt und traf unter anderem zweimal durch Anna Loerper per Siebenmeter. Selbst eine doppelte Unterzahl in der 18. Minute beim Stand von 13:8 überstanden die SG BBM-Ladies unbeschadet. Ein spektakuläres Kempa-Anspiel von Karolina Kudlacz-Gloc wurde von Fie Woller zum 18:11 eingenetzt. Die Werkselfen blieben gefährlich, scheiterten aber in einigen entscheidenden Situationen vor dem SG BBM-Tor. So stand zur Halbzeit ein verdientes 18:13 für den Ligaprimus.

Leverkusen kam mit Dampf aus der Kabine und erzielte in Unterzahl das 18:14. Der Spitzenreiter ließ sich dadurch nicht vom Matchplan abbringen und zog konsequent sein Spiel durch. Die Verteidigung um die nun gut parierende Valentyna Salamakha stand sicher. Laura van der Heijden war es im Anschluss, die den ersten Treffer im zweiten Abschnitt für die Bietigheimerinnen erzielte. Die weiteren Treffer von Maura Visser, zweimal Laura van der Heijden und Karolina Kudlacz-Gloc brachte nach knapp 40 Minuten das komfortable 23:15. In der Crunchtime kamen die Werkselfen wieder bis auf vier Tore heran. Zusätzlich sahen sich die SG BBM-Ladies in der 49. Minute beim Stand von 26:22 erneut einer doppelten Unterzahl konfrontiert, kamen aber wiederrum unbeschadet daraus hervor und markierten sogar das 27:22 per Siebenmeter. Die Werkselfen blieben bissig, kamen aber nicht näher als auf vier Treffer heran. Spätestens als Karolina Kudlacz-Gloc und Laura van der Heijden Treffer 29 und 30 für die SG BBM erzielten, war die Partie entschieden. Linksaußen Kim Braun ließ an alter Wirkungsstätte das 32:25 folgen, was auch gleichzeitig den verdienten Endstand bedeutete.

SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen sagte nach dem Spiel: „Wir haben eine sehr gute Leistung gezeigt, hatten das Spiel jederzeit unter Kontrolle und haben selbst eine zweimalige doppelte Unterzahl gemeistert. Das ist das Bietigheim, was wir sehen wollen. Ein großes Kompliment gebührt meinem Team.“

Tore: van der Heijden 8, Kudlacz-Gloc 5/1, Loerper 5/2, Schulze 4, Malestein 3, Visser 3, Woller 2, Braun 1, Hoekstra 1

Am Samstag, den 23. Februar, treffen die Bietigheimerinnen um 19 Uhr in der Ludwigsburger MHP Arena im Spitzenspiel auf die TuSsies aus Metzingen.