Meldungen aus dem Kreis

Ludwigsburg: VW beschädigt – Verursacher flüchtet

Ein Sachschaden von etwa 3.000 Euro hinterließ ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker an einem VW, der am Mittwoch zwischen 16.00 und 18.00 Uhr in der Alleenstraße in Ludwigsburg abgestellt war. Der Wagen stand am Fahrbahnrand und wurde vermutlich beim Vorbeifahren an der linken Fahrzeugseite beschädigt. Der Verursacher machte sich anschließend davon, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, entgegen.

Tamm: Fahrzeugbrand

Insgesamt 13 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Tamm rückten am Freitag gegen 08.50 Uhr mit drei Fahrzeugen in die Bahnhofstraße in Tamm zu einem Fahrzeugbrand aus. Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts fing ein Ford, der auf einem Park & Ride Parkplatz abgestellt war, an zu brennen. Aus dem Motorraum des Wagens schlugen Flammen heraus. Die Wehrleute löschten den Brand und rückten wieder ab. An dem Ford entstand ein Sachschaden von etwa 7.000 Euro.

Bietigheim:

Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, sucht Zeugen, die Hinweise zu einer Verkehrsunfallflucht geben können, die sich am Freitag gegen 00:25 Uhr auf der Kreisstraße 1618 ereignete. Im Rahmen einer Einsatzfahrt war ein 57-Jähriger mit der Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Bietigheim-Bissingen von Großingersheim in Richtung Kleiningersheim unterwegs. Circa 500 Meter vor Ortsbeginn Kleiningersheim kam ihm ein bislang unbekannter Busfahrer vermutlich teilweise auf seiner Fahrspur entgegen. Mit den jeweiligen Außenspiegeln stießen die beiden Fahrzeuge schließlich zusammen, wodurch an der Drehleiter ein Sachschaden von etwa 300 Euro entstand. Der Unbekannte, der vermutlich am Steuer eines Linienbusses saß, setzte indes seine Fahrt unbeirrt in Richtung Großingersheim fort.

 

Den Killer-Keimen auf der Spur

Tagtäglich kommen wir mit Keimen in Berührung. Viele sind friedlich und lassen Menschen weitgehend in Ruhe. Doch manche sind böse. Sie haben nur ein Ziel: Sie wollen uns krank machen. Diese gefährlichen Keime werden durch Antibiotika in Schach gehalten, doch gegen immer mehr Krankheitserreger erweisen sich Medikamente als machtlos.

Am Dienstag, 26. November 2019, ab 20.15 Uhr, beleuchtet das ZDF in vier Sendungen die wachsende Gefahr der Antibiotika-Resistenzen. Los geht es mit der „ZDFzeit“-Doku „Killer-Keime – Wenn Antibiotika nicht mehr wirken“. Anschließend beleuchtet das Magazin „Frontal 21“ das Resistenzen-Thema mit Blick auf Medikamentenrückstände in Abwasser, Flüssen und Seen.

Gemeinsam mit Experten des Robert-Koch-Instituts hat „ZDFzeit“ den Ausbruch eines panresistenten Keims in einem deutschen Krankenhaus durchgespielt – nicht real, aber realistisch. Das Szenario verdeutlicht, welchen Herausforderungen die Medizin in einem solchen Fall gegenübersteht. Welche Behandlungsmöglichkeiten bleiben den Ärzten da überhaupt noch? Wie lässt sich eine Ausbreitung verhindern? Und welche Handlungsoptionen haben Politik und Gesellschaft?

Experten schlagen Alarm: Wenn Medikamente über das Abwasser in die Flüsse gelangen, können Ökosysteme zusammenbrechen. In Deutschland sind nur wenige Klärwerke in der Lage, Arzneimittelrückstände zu eliminieren, was bei Antibiotika gefährlich ist. Wenn sie in die Umwelt gelangen, drohen Resistenzen.

Ralf Loweg

Immer mehr Bewegungs-Muffel

Weltweit bewegen sich Jugendliche laut einer WHO-Studie zu wenig – als einen Grund vermuten die Forscher Smartphones und Computer. Dabei gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern.

Die WHO spricht von alarmierenden Ergebnissen: Vier von fünf Jugendlichen bewegen sich nicht einmal eine Stunde pro Tag – laufen, fahren Rad oder sind anders sportlich aktiv. Deutschland liegt mit knapp 84 Prozent Bewegungs-Muffeln bei Jungen und Mädchen sogar über dem weltweiten Schnitt von 81 Prozent.

Studienleiterin Regina Guthold warnt: Mit der mangelnden Bewegung gefährdeten Heranwachsende ihre Gesundheit. Denn körperliche Aktivität bringe zahlreiche Vorteile: „Jugendliche, die sich bewegen, haben eine bessere Herzgesundheit“, sagt sie. „Ihre Lunge funktioniert besser. Sie haben auch eine bessere Auffassungsgabe, lernen leichter. Und sie haben auch ein besseres Sozialverhalten.“

Die Studie zeigt auch einen deutlichen Unterschied bei den Geschlechtern: In den allermeisten Ländern sind die Mädchen noch träger als die Jungen. Das gilt auch für Deutschland. Die Gründe haben die Forscher nicht erhoben. Sie mutmaßen, dass Mädchen in bestimmten Kulturen eher zur Hausarbeit erzogen werden und deshalb seltener rausgehen und Sport machen, berichtet tagesschau.de.

Für die Studie wurden 1,6 Millionen Heranwachsende an Schulen in 146 Staaten weltweit befragt. Die Forscher hoffen, damit einen Anstoß zu geben. Ihr Ziel: In zehn Jahren soll die Zahl der Bewegungsmuffel von gut 80 Prozent auf unter 70 Prozent sinken.

Ralf Loweg

Elektro-Exporte legen zu

Nach der Stagnation im Vormonat konnten die deutschen Elektro-Exporte im September 2019 um 2,0 Prozent gegenüber Vorjahr auf 18,2 Milliarden Euro zulegen. In den gesamten ersten drei Quartalen 2019 erreichten die Branchenausfuhren ein Volumen von 160,4 Milliarden Euro – ein Plus von 3,2 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum.

„Damit bleiben die Exporte praktisch die einzige Größe, die sich in den ersten drei Quartalen positiv entwickelt hat. Auftragseingänge, Produktion und Umsatz gaben dagegen allesamt nach“, sagte Dr. Andreas Gontermann, Chefvolkswirt des Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektronikindustrie.

Streaming-Dienste müssen nicht immer Geld kosten

Immer mehr Streaming-Dienste drängen auf den Markt. Zu den Marktführern Netflix und Amazon sind kürzlich Disney und Apple hinzugekommen, weitere Anbieter stehen in den Startlöchern. Doch nicht jeder Film- und Serien-Fan kann sich ein Abonnement mit monatlicher Grundgebühr leisten. Was also tun?

„Wem Streaming-Dienste wie Netflix oder Amazon Prime Video zu teuer sind, kann im Internet auch legal Filme, Serien und Dokus gratis sehen. Denn es gibt eine Reihe von kostenlosen Streaming-Möglichkeiten“, sagt Experte Alexander Kuch vom Onlineportal teltarif.de. Das ist vor allem für jüngere Film-Fans interessant. Wichtig: Und es ist legal.

Mittlerweile gibt es einige Kanäle wie etwa netzkino, auf denen Nutzer ganze Filme streamen können. Derzeit ist hierzulande beispielsweise Joyn auf dem Weg, sich auf dem Streaming-Markt zu etablieren. Dort laufen vor allem Inhalte der Medienunternehmen ProSiebenSat. 1 Media und Discovery. Zudem können Interessierte dort das Live-Programm diverser TV-Sender schauen, ohne sich dafür anmelden und bezahlen zu müssen. Ebenso bieten die Mediatheken der öffentlich-rechtlichen TV-Sender in der Regel eine umfangreiche Auswahl an eigens produzierten Serien und Filmen an.

Gratis sind die Portale in dem Sinne, dass keine Registrierung erforderlich ist und für das Anschauen der Videos keine Gebühr fällig wird. Kuch erklärt, wie solche Modelle funktionieren: „Solche Streaming-Dienste finanzieren sich in der Regel über Werbung. Das Angebot der Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender wird hingegen durch den Rundfunkbeitrag realisiert. Dadurch können die Inhalte im Netz ohne Bezahlung bereitgestellt werden.“

Neben den Werbeblöcken müssen Anwender noch mit anderen Einschränkungen rechnen, wenn sie solche Gratis-Portale nutzen. So stehen ihnen die Inhalte oft nicht über einen längeren Zeitraum zur Verfügung. „Wer einen bestimmten Film oder eine Serienepisode sehen will, sollte am besten schnell sein und die gewünschten Videos zeitnah schauen, da das Angebot meist nicht von langer Dauer ist“, erklärt Kuch.

Ein Vorteil ist jedoch, dass Nutzer bei Anbietern wie Joyn, TVNow und Co. oft die Möglichkeit haben, Inhalte exklusiv vor der TV-Ausstrahlung zu sehen. Zwar stehen Nutzern meist nicht die neusten Blockbuster zur Verfügung. Dennoch können Filmfreunde bei Gratis-Angeboten durchaus fündig werden.

Ralf Loweg

Galerie

Riesen bezwingen Hauptstädter

Große Überraschung in der MHP-Arena in Ludwigsburg:

Vor zum zweiten Mal in Serie ausverkaufter MHPArena starteten die Basketballer aus Ludwigsburg exzellent ins Top-Spiel gegen Berlin: In einem mit Spannung geladenen Spiel behielt das bärenstarke Team von Cheftrainer John Patrick die Nerven und fügte den Berliner eine empfindliche 81:77 Niederlage zu.

Im Anschluss an den siebten Sieg im achten Liga-Spiel klettern die MHP RIESEN, aufgrund der Bamberger Niederlage gegen ratiopharm ulm, auf Tabellenplatz zwei und etablieren sich damit, zumindest bis zum kommenden Samstag, als erster Verfolger des FC Bayern Basketball.

Kind (9) wird von Hund gebissen

Ludwigsburg-Hoheneck:

Ein Neunjähriger war am Dienstag gegen 15.40 Uhr in der Flattichstraße in Ludwigsburg-Hoheneck unterwegs. Dort kam ihn ein bislang unbekannter Mann mit einem angeleinten Hund entgegen. Beim Vorbeigehen wurde der Junge von dem Hund in den Oberschenkel gebissen. Hierdurch erlitt der Neunjährige leichte Verletzungen, die in der Folge ärztlich versorgt werden mussten. Nach der Beißattacke entschuldigte sich der Mann mehrfach und machte sich anschließend ohne Angaben seiner Personendaten, zusammen mit dem Hund aus dem Staub. Am Abend suchte eine bislang unbekannte Frau, mutmaßlich die Mutter des unbekannten Mannes, die Flattichstraße auf. Dort war sie auf der Suche nach dem Geschädigten, bei dem sie sich im weiteren Verlauf ebenfalls entschuldigt hatte. Da die Eltern des Neunjährigen allerdings nicht zu Hause waren, verließ auch sie die Örtlichkeit ohne Angaben ihrer Personalien. Der unbekannte Mann ist etwa 18 – 20 Jahre alt, circa 180 cm groß, schlank und hat kurze hellbraune Haare. Die Frau wurde dahingehend beschrieben, dass sie schwarze lockige, schulterlange Haare hat und mit einer schwarzen Jacke bekleidet war. Der Hund, der mit seinem Kopf etwa Tischhöhe erreicht, hat kurzes weißes Fell mit braunen Flecken, kleine Ohren und war zur Tatzeit an einer Flexi-Leine angeleint. Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Hundeführerstaffel des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141 18-9, zu melden. Insbesondere werden die Hundebesitzer gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Bundesligist Ludwigsburg entscheidet Derby für sich

Die MHP RIESEN Ludwigsburg kehren siegreich vom Auswärtsspiel bei den HAKRO Merlins Crailsheim zurück. Die Schwaben entschieden das Baden-Württemberg-Derby 92:83 für sich, feierten den sechsten Erfolg im siebten Spiel und klettern für eine Nacht auf Tabellenplatz eins. 

Trotz bester Derby-Kulisse – die Arena Hohenlohe war mit 2.705 Zuschauern, darunter hunderte Gäste-Fans, bestens gefüllt – erwischten die beiden Konkurrenten im Regional-Duell keinen guten Start nach Maß. Während bei den HAKRO Merlins Topscorer Javontae Hawkins den Anführer gab und die ersten fünf Zähler markierte, zeigte sich die Ludwigsburger aus der 6,75-Meter-Distanz treffsicher: Nick Weiler-Babb, Thomas Wimbush und Jaleen Smith punkteten jeweils von Downtown und sorgten für die erste Führung (5:11, 5. Spielminute). Die Crailsheimer Hausherren arbeiteten sich erst ab Spielminute sechs im Teamverbund in das Top-Spiel des 7. Spieltags und zwangen mit drei Treffern in Korbnähe aber Headcoach John Patrick zur Auszeit. Der US-Amerikaner sorgte durch die Zusatzansprache für den nötigen Fokus und entsprechende Konzentration, sodass die MHP RIESEN den Lauf der Hausherren stoppten und ihren Vorsprung auch bis zum Viertelende verteidigten. Dennoch gab’s per Buzzerbeater ein Crailsheimer Highlight zu sehen: Sebastian Herrera verkürzte den Rückstand und riss die Zuschauer von ihren Sitzen (18:22, 10.).

Doch die schwäbischen Gäste waren, trotz des kleinen Leuchtfeuers der Hausherren, auch nach der ersten Pause tonangebend: Unterstützt von ihren eigenen Fans agierten sie offensiv abgezockt und legten, nach vier konsekutiven Merlins-Zählern, einen 15:0-Lauf auf’s Parkett der Arena Hohenlohe (22:37, 15.). Erst nach einer Auszeit von Tuomas Iisalo, einem Freiwurftreffer von Quincy Ford und einem vergeben Dunking von Marcos Knight verkürzten die Zauberer das entstandene Defizit. Ludwigsburg fand aber weiterhin, diesmal unter anderem durch Weiler-Babb, offensiv seine Entlastungsmomente. Dennoch blieb der 10-Punkte-Vorsprung nicht bestehen: Die MHP RIESEN ließen in den Schlussminuten der ersten Halbzeit defensiv nach und agierten offensiv zu fahrlässig, was zu gleich mehreren Ballverlusten führte. Da sie jedoch diesmal das Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite wussten, sorgte ein Weiler-Babb-Tip-In für große Freude und die Halbzeit-Führung (40:46, 20.).

Crailsheim läuft heiß, Ludwigsburg behält die Nerven

Anders als in Halbzeit eins kamen sowohl Ludwigsburg als auch Crailsheim wie die Feuerwehr aus den Kabinen und trafen zusammengenommen drei Distanzwürfe in Serie. Die Gäste waren dabei jedoch einmal mehr im Vorteil: Denn sie waren kämpferisch und akustisch in dieser Phase überlegen – und konnten sich aufgrund einer beherzten Defensive und einer effizienten Offensive erneut zweistellig absetzen (46:61, 25.). Während sich die Last der Verantwortung ebenso wie die Punkteverteilung auf viele Schultern verteilte, ragte Jaleen Smith zu diesem Zeitpunkt noch einmal heraus: Der US-Amerikaner markierte fünf Zähler in Serie und zwang Iisalo zur Auszeit. Der Finne fand offenkundig die richtigen Worte, denn seine Mannschaft agierte nun deutlich fokussierter und galliger und war zwar auch nach 30 Spielminuten in Rückstand, derweil aber noch lange nicht geschlagen (61:75).

Während sich die Crailsheimer entsprechend eine hektische und intensive Crunchtime wünschten, taten die Ludwigsburger ihnen diesen Gefallen: Sie leisteten sich diverse Fehler in Folge, mussten mit ansehen, wie die Hausherren diese erfolgreich bestraften und die Arena Hohenlohe zu ungeahnten Leben erwachte (69:75, 32.). Doch nach einer Patrick-Auszeit und einer Willensleistung von Thomas Wimbush brach auch bei Ludwigsburg im Schlussabschnitt der Bann. Der nervenaufreibende Kampf auf Biegen und Brechen wurde hierdurch aber dennoch nicht verhindert. Zur Freude aller Schwaben blieben die MHP RIESEN dennoch in Front: Während beide Teams in der Crunchtime mit ihrer Trefferquote haderten, fanden die Patrick-Schützlinge – obwohl die HAKRO Merlins weiter verkürzten – die richtigen Antworten. Denn als Khadeen Carrington 90 Sekunden vor Spielende von Downtown und 40 Sekunden vor Spielende in Korbnähe einnetze, war der sprichwörtliche Deckel drauf.

Entsprechend lautstark feierte der Ludwigsburger Anhang die Mannschaft, den 92:83-Erfolg, und den kurzzeitigen Sprung an die Tabellenspitze der easyCredit BBL. Im Sonntagsspiel gewann München das Duella gegen Alba (84:80) und verdrängte die MHP RIESEN zwar wieder vom Platz an der Sonne, doch bereits am kommenden Sonntag können sie ihrerseits im Heimspiel gegen ALBA BERLIN mit einem weiteren Erfolgserlebnis ihre starke Form untermauern – und weiter in der Tabelle klettern.

Statements und Stats

John Patrick | Headcoach Ludwigsburg: „Ich bin sehr stolz, dass wir dieses Spiel heute gewonnen haben. Ich freue mich, dass wir das Rebound-Duell gewonnen und das Comeback von Crailsheim verhindert haben, obwohl sie im vierten Viertel heiß gelaufen sind. Die Atmosphäre hier in Crailsheim war super. Derby-Basketball at it’s best. ich bin froh, dass wir heute eine starke Craislheimer Mannschaft, ohne Jerry Morgan, gewonnen haben. Ich wünsche Coach Iisalo und Crailsheim viel Glück für die weitere Saison.“

Tuomas Iisalo | Headcoach Crailsheim: „Glückwunsch an John Patrick und seine Mannschaft. Wie immer sind die Duelle gegen Ludwigsburg sehr physisch – so auch heute. Wir hatten vor dem Spiel drei große Themen: Den Druck der Ludwigsburger Guards, die Transition Offense von Ludwigsburg und das Rebound-Duell. In der ersten Halbzeit haben wir da einen schlechten Job gemacht: Ludwigsburg hatte allein vor dem Seitenwechsel 15 Second-Chance-Points. In der zweiten Halbzeit waren wir besser, aber das war generell zu viel. Meiner Meinung nach hatten wir viele gute Chancen auf Distanztreffer. Diese haben wir heute nicht getroffen, aber das ist Basketball. Wir hatten immer wieder die Chance auf ein Comeback. Aber bei Ludwigsburg gab es heute immer jemanden, der einen schweren Wurf getroffen hat – unter anderem Wimbush und Knight. Wie auch John Patrick bin ich ebenfalls stolz auf meine Mannschaft: über das Comeback, den Kampf und dass wir nie aufgeben.“

Für Crailsheim spielten: Javontae Hawkins 23 Punkte, Sebastian Herrera 22, Jan Span 11, DeWayne Russell 8, Quincy Ford 8, Aaron Jones 7, Fabian Bleck 2 und Dejan Kovacevic 2.Für

Ludwigsburg spielten: Thomas Wimbush 19 Punkte, Jaleen Smith 17, Khadeen Carringon 13/7 Rebounds/7 Assists, Nick Weiler-Babb 13, Marcos Knight 13, Konstantin Konga 8, Tanner Leissner 5, Jonas Wohlfarth-Bottermann 4/9 Rebounds, Hans Brase, Ariel Hukporti und Radii Caisin.

Heimsieg: Wamangituka erlöst den VfB

Der VfB war 45 Minuten lang klar überlegen. Hamalainen (3 Eigentor) und Ascacibar (38.min) brachten die Stuttgarter gegen Dynamo Dresden 2:0 in Führung. Ein Lattenschuss von Kapitän Klement und zwei wegen Abseits nicht gegebene Treffer waren Ausdruck der VfB-Dominanz. Erst als Dresdens Moussa Koné per Elfmeter nach einem Eingriff des Videoassistenten verkürzte, wurde das teuerste Team der Liga nervös. Der erst Sekunden zuvor eingewechselte Wamangituka traf zum verdienten 3:1 und erlöste somit das Team von VfB Cheftrainer Walter.

Die Konkurrenten: 

Es lief die Nachspielzeit des Heimspiels gegen Dynamo Dresden. Die VfB Fans unter den 52.129 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena feierten bereits fröhlich auf den Rängen den siebten Saisonsieg, der nur noch Sekunden entfernt war und angesichts der 3:1-Führung im Grunde bereits feststand. Und nun sollte sich die Stimmung noch einmal bessern. Denn der SV Wehen Wiesbaden kam im zeitgleich stattfindenden Spiel gegen den Hamburger SV zu einem 1:1, wodurch der VfB am Sonntagnachmittag unterm Strich zwei Punkte auf den Tabellenführer aufholte – und diese doppelte Belohnung hatte sich das Team mit dem Brustring redlich verdient.
Ausgangslage:

Im siebten Heimspiel der Saison empfing der VfB als Tabellendritter den Tabellen-17. aus Dresden. Das Team von Cheftrainer Tim Walter, das unter der Woche sein Zweitrundenspiel im DFB-Pokal gegen Ligakonkurrent Hamburger SV mit 2:1 nach Verlängerung gewonnen hatte, wollte dabei nach zuletzt drei Niederlagen in der Liga wieder einen Sieg holen. Zwei unmittelbare Konkurrenten im Aufstiegsrennen, der zwei Punkte bessere Tabellenzweite Arminia Bielefeld und der vier Punkte bessere Hamburger SV, spielten zeitgleich. Für die Gäste, die die letzten vier Ligaspiele verloren hatten, wollten unterdessen den vier Punkte betragenden Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze verkürzen.

Personal:

VfB Cheftrainer Tim Walter veränderte seine Startelf im Vergleich zu der beim Sieg im Pokalspiel in Hamburg auf zwei Positionen. Im Tor stand diesmal wieder Stammkeeper Gregor Kobel anstelle von Fabian Bredlow zwischen den Pfosten. In der Innenverteidigung lief Nathaniel Phillips statt Holger Badstuber, der beim Spiel gegen Dresden letztmals gesperrt war, auf.

Dynamos-Trainer Cristian Fiel stellte seine Anfangsformation im Vergleich zu der bei der Niederlage nach Elfmeterschießen im Pokalspiel bei Hertha BSC unter der Woche auf drei Positionen um: Anstelle von Kevin Ehlers, Niklas Kreuzer und Patrick Ebert spielten diesmal Ex-VfB Spieler Dzenis Burnic, Marco Hartmann und Patrick Möschl von Beginn an.

Spielverlauf
3. Minute Gleich beim ersten richtigen Angriff geht der VfB in Führung: Philipp Klement flankt einen Eckball in den Strafraum der Gäste, wo Marc Oliver Kempf aus etwa acht Metern Torentfernung frei zum Schuss kommt und den Ball volley aufs Dynamo-Tor schießt. Dresdens Brian Hamalainen will den Ball auf der Linie noch für den bereits geschlagenen Keeper Kevin Broll klären, fliegt dabei aber mit dem Ball ins Tor.
8. Minute Der VfB setzt die Gäste früh unter Druck, so dass sich das Spielgeschehen in der Anfangsphase vorwiegend in der Dynamo-Hälfte abspielt. Nach einer weiteren Standardsituation kommt es zur nächsten gefährlichen Situation im Strafraum der Gäste: Philipp Klement bringt einen Freistoß von außen hoch in die Mitte, wo am Fünfmeterraum Nathaniel Phillips und Marc Oliver Kempf hochsteigen. Beide verpassen den Ball allerdings ganz knapp verpassen, so dass er am langen Pfosten vorbeifliegt.
21. Minute Nach einem Ballverlust des VfB im Mittelfeld kommen die Gäste zu ihrer ersten Chance. Sie spielen den eroberten Ball sofort steil in die Spitze auf Moussa Koné, der ihn mitnimmt und dann von der Strafraumgrenze abzieht. Sein Schuss geht jedoch knapp am Tor vorbei.
23. Minute Nach einer starken Balleroberung durch Marc Oliver Kempf geht es ganz schnell: Der VfB Kapitän passt das runde Leder zu Orel Mangala, der sich im Mittelfeld gegen mehrere Dresdner durchsetzt und dann zu Philipp Förster spielt, der wiederum den Ball sofort zu dem in aussichtsreicher Position stehenden Philipp Klement weiterleitet. Der VfB Profi zieht aus 13, 14 Metern umgehend ab, sein Schuss prallt allerdings an der Latte ab.
37. Minute Mit einer starken Reaktion verhindert Gregor Kobel den Ausgleich. Nachdem sich Moussa Koné im VfB Strafraum gegen mehrere Abwehrspieler durchgesetzt hat, kommt er aus kurzer Distanz zum Abschluss. Gregor Kobel kann den Ball jedoch mit dem Bein abwehren.
38. Minute Im Gegenzug gelingt dem VfB durch einen bilderbuchmäßigen Angriff das 2:0! Pascal Stenzel spielt den Ball von rechts hinten ins Mittelfeld zu Philipp Förster, der ihn sofort weiterleitet auf die Außenbahn zu Orel Mangala. Der VfB Profi bringt ihn dann umgehend mit einem scharfen Flachpass in die Mitte, wo Santiago Ascacibar in sechs Metern Torentfernung freie Bahn hat und den Ball ins Tor schießt. Es ist das erste Pflichtspieltor des Argentiniers im VfB Trikot.
51. Minute Die Gäste kommen durch einen von Moussa Koné verwandelten Foulelfmeter zum 1:2. Den Elfmeter hatte es erst nach Videobeweis, bei dem sich Schiedsrichter Arne Aarnink lange mit seinem Video-Assistenten besprach, gegeben. Die knifflige Szene, die letztlich zum Elfmeter führte: Nach einem Steilpass in die Spitze läuft Moussa Koné aufs VfB Tor zu und geht an der Strafraumgrenze im Laufduell mit Nathaniel Phillips nach einer Grätsche des VfB Profis zu Boden. Der Unparteiische hatte zunächst entschieden, dass der VfB Innenverteidiger dabei den Ball spielte.
75. Minute Der VfB hat zwar in der zweiten Hälfte insgesamt mehr vom Spiel, kann sich aber zunächst keine klaren Torchancen erspielen – dafür aber in der 75. Minute eine richtig gute. Santiago Ascacibar behauptet in der Nähe des Dresdner Strafraums den Ball und legt ihn dann quer zum auf der linken Seite freistehenden Philipp Klement. Der VfB Profi zieht sofort ab, Dynamo-Keeper Kevin Broll kann den Ball jedoch parieren.
77. Minute Kurz darauf die nächste gute Torchance für den VfB: Nach einem Freistoß von Marc Oliver Kempf kommt Philipp Förster im Gästestrafraum an den Ball und kann aus elf Metern abziehen. Gästekeeper Kevin Broll verhindert jedoch gerade noch per Beinabwehr das 3:1. Quasi im Gegenzug hat Dynamo Dresden zwei gute Chancen: Erst kommt Luka Stor nach einem Pass von Moussa Koné im VfB Strafraum in aussichtsreicher Position zum Schuss, verstolpert dabei allerdings den Ball. Wenige Sekunden später steht Luka Stor nach einem frühen Ballverlust des VfB im Spielaufbau allein vor Gregor Kobel. Der VfB Torhüter verhindert jedoch mit einer Glanzparade den Ausgleich.
84. Minute Wenige Sekunden nach seiner Einwechslung erzielt Silas Wamangituka das 3:1! Nach einem Ballgewinn des VfB kommt das runde Leder zu ihm auf die rechte Außenbahn. Der pfeilschnelle VfB Profi nimmt den Ball mit, stürmt mit ihm in den Strafraum der Gäste – und hämmert ihn dann aus elf Meter ins Tor. Sein Schuss wird dabei noch von Dynamos Jannik Müller abgefälscht.
89. Minute Kurz vor Schluss verhindert der Pfosten das 4:1. Einen langen Pass in den Strafraum der Gäste verlängert Wataru Endo per Kopf zu Hamadi Al Ghaddioui. Der VfB Stürmer kommt aus knapp fünf Metern seitlicher Position zum Abschluss, der Ball prallt jedoch am Pfosten ab.

Gregor Kobel:

Wir müssen das Spiel in zwei Halbzeiten gliedern. In der ersten Hälfte haben wir gut gespielt und können sehr zufrieden sein. In der zweiten Hälfte haben wir ein wenig den Zugriff verloren. Trotzdem haben wir uns einige gute Chancen herausgespielt und verdient gewonnen.

Fazit:

Der VfB feiert den siebten Sieg in dieser Saison und macht zwei Punkte auf Tabellenführer Hamburger SV gut – und diese doppelte Belohung hat sich die Mannschaft von Cheftrainer Tim Walter auch redlich verdient. Denn unterm Strich hatte der VfB mehr vom Spiel und erspielte sich durch sein phasenweise starkes Kombinationsspiel immer wieder gute Möglichkeiten, die er zunächst souverän nutzte. Am Ende hatte der VfB deutlich mehr Torchancen auf seiner Seite als Dynamo Dresden. Im Laufe des Spiels ließen die Gastgeber jedoch auch aussichtsreiche Chancen aus, durch die sie schon früher den Sack hätten zumachen können. Die Partie, in der auch die Gäste aus Dresden die eine oder andere gute Tormöglichkeit hatte, blieb deshalb lange Zeit spannend. Unterm Strich geht der VfB aber als verdienter Sieger vom Platz.

Galerie

Riesen besiegen vor ausverkaufter Arena Hamburg Towers

Die MHP RIESEN Ludwigsburg besiegen am 6. Spieltag der Saison 2019/20200 die Hamburg Towers 94:83, etablieren sich in der Tabellenspitze der easyCredit BBL und feiern vor ausverkaufter Halle einen hochverdienten Arbeitssieg.

Die MHP RIESEN Ludwigsburg starteten angeführt von ihrer eingespielten Starting Five (Khadeen Carrington, Nick Weiler-Babb, Jaleen Smith, Thomas Wimbush und Jonas Wohlfarth-Bottermann) gut ins Spiel: Über viereinhalb Minuten ließen sie keinen Hamburger Feldkorb zu, fanden aber dennoch vorerst nicht ihren Rhythmus. Viel eher war die Partie von Kampf, Leidenschaft und Fouls geprägt – und dabei nur für Liebhaber von Defensivgefechten ansehnlich. Erst im weiteren Verlauf des ersten Spielabschnitts nahmen die Hausherren und damit auch das Spiel an Fahrt auf, was sich auch auf der Anzeigentafel etwas widerspiegelte (26:22, 10. Spielminute).

Während die Towers im ersten Viertel defensiv noch weitestgehend solide gestanden hatten, mussten sie die Ludwigsburger ab der zehnten Spielminute immer mehr gewähren lassen und sahen sich nun vermehrt zu Neujustierungen gezwungen. Helfen sollten unter anderem die Ansprachen von Gäste-Coach Mike Taylor aber nicht: Die MHP RIESEN punkteten in (nahezu) jedem Angriff, setzten sich auf bis 20 Zähler ab und begannen personell zu rotieren. Doch während bei Ludwigsburg viel ausprobiert wurde, minimierten die Hamburger Gäste das entstandene Defizit (56:43, 20.).

Hamburg dreht auf, aber nicht das Spiel

Verunsichern ließen sich die MHP RIESEN von der angedeuteten Aufholjagd aber weder vor noch nach dem Seitenwechsel. Sie kontrollierten über ihre Offensiv-Leistung (vorerst) das Geschehen, haderten nach zwei Ballverlusten dann aber mit der Hamburger Pressverteidigung, weshalb sich Headcoach John Patrick zur Auszeit gezwungen sah. Diese sollte das Geschehen aus Ludwigsburger Sicht zwar nicht zurück auf die Bestleistung der ersten Halbzeit hieven, wohl aber dafür sorgen, dass die Hausherren in der Spur bleiben und ihre Führung gekonnt verwalteten. Immer wieder deuteten sie dabei ihre Qualitäten an, was vor allem Tanner Leissner mustergültig gelang. Der US-Amerikaner war von den Towers nicht zu stoppen und sorgte mit einer wie immer unaufgeregten Leistung dafür, dass seine Farben auch nach 30 Minuten in Front lagen (78:63, 30.).

Geschlagen waren die Hamburger derweil aber noch nicht. Denn immer mehr Schludrigkeiten hielten Einzug ins RIESEN-Spiel: Die Hausherren verloren zu Beginn des vierten Viertels zuerst ihren Rhythmus und dann ihren Fokus, sodass Yannick Franke, Beau Beech und Co. den Rückstand zunehmend negierten: Der Aufsteiger legte einen 11:0-Lauf auf das Parkett, gestaltete die Partie wieder offen. Erst als Hans Brase in Spielminute 37 von Downtown einnetzte, fanden die Schwaben zurück in die Spur – und dies sollte reichen! Leissner, Carrington und Smith sorgten mit ihren weiteren Treffern letztendlich für die Entscheidung und dafür, dass die MHP RIESEN den fünften Sieg (94:83) im sechsten Spiel feierten und mindestens für eine Nacht auf Tabellenplatz drei kletterten.

In der kommenden Woche (Samstag, 18:00 Uhr) gastieren die Ludwigsburger dann, zum Topspiel und Derby, bei den HAKRO Merlins Crailsheim.

Statements und Stats

Mike Taylor: „Glückwunsch an John und Ludwigsburg! Das war heute ein verdienter Sieg. Die Mannschaft hat das Spiel kontrolliert. Besonders Khadeen Carrington und Marcos Knight waren für uns schwierig zu kontrollieren und zu verteidigen. Die Physis war zudem ein großes Problem für uns. Ich denke, dass die Würfe von Tanner Leissner ein Schlüssel zum Sieg für Ludwigsburg waren. Ich bin heute zufrieden mit der Leistung unserer Jungs und denke, dass das ein Schritt in die richtige Richtung ist. Die Mannschaft hat gekämpft, sich zurückgekämpft. Aber wir müssen mit viel mehr Effektivität spielen. Wir hatten heute viel zu viele Ballverluste und haben in vielen Momenten in der Verteidigung einige Fehler gemacht. Wir werden das Spiel analysieren und unsere Jungs dabei unterstützen, dass sie sich in den nächsten Spielen belohnen werden.“

John Patrick: „Danke für die Glückwünsche. Ich bin stolz und froh, dass wir heute gewonnen haben. Ich dachte ein paar Mal, dass wir Hamburg gebrochen haben, aber sie waren nicht gebrochen und sind immer wieder zurückgekommen und haben um sehr viel gekämpft. Für uns war es ein ungewohnt nervöses und angespanntes viertes Viertel. Wir hatten Probleme mit Beau Beach und haben unter dem Korb ein paar Schwächen gezeigt. Am Ende war es aber ein wichtiger Sieg vor einem vollen Haus. Jetzt haben wir zwar unseren fünften Sieg gefeiert aber dürfen nicht zu zufrieden sein: Denn unser nächstes Spiel ist gegen die bisher ungeschlagenen Crailsheimer.“

Für Ludwigsburg spielten: Marcos Knight 22 Punkte, Tanner Leissner 21, Khadeen Carrington 20, Jaleen Smith 9/8 Rebounds, Hans Brase 8, Nick Weiler-Babb 7/7 Rebounds, Konstantin Konga 4, Jonas Wohlfarth-Bottermann 2, Ariel Hukporti 1, Thomas Wimbush, Christian von Fintel und Radii Caisin.

Für Hamburg spielten: Beau Beech 19 Punkte/13 Rebounds, Yannick Francke 18, Marshawn Powell 10, Kevin Yebo 10/6 Rebounds, Prince Ibeh 8, Tevonn Walker 5, Heiko Schaffartzik 5, Rene Kinddzeka 3, Marvin Ogunsipe 3, Jannik Freese 2 und Justus Hollatz 0/7 Assists