6-jähriger wird von PKW erfasst und schwer verletzt

Kornwestheim: Kind von Pkw erfasst

Am Samstag gegen 19.10 Uhr kam es in Kornwestheim in der Bolzstraße zu einem Verkehrsunfall, bei welchem ein sechsjähriger Junge schwer verletzt wurde. Eine 34-jährige Mercedes-Fahrerin fuhr nach ersten Ermittlungen die Bolzstraße entlang. In Höhe eines in zweiter Reihe parkenden Fahrzeugs, aus welchem zuvor ein Vater mit seiner Tochter ausstieg und die Straße überquerte, verlangsamte sie nach Zeugenaussagen ihre Geschwindigkeit deutlich. Der sechsjährige Sohn wollte seinem Vater und der Schwester über die Straße folgen und rannte plötzlich hinter dem in zweiter Reihe stehenden Pkw hervor. Obwohl die Mercedes-Lenkerin sofort eine Notbremsung einleitete, prallte der Junge gegen das vordere, linke Rad des Fahrzeugs. Hierbei zog er sich schwere Verletzungen an den Beinen zu und musste ins Krankenhaus verbracht werden. Am Pkw entstand kein Schaden.

Brennender Mülleimer ist Grund für Evakuierung

Ludwigsburg: Evakuierung eines Mehrfamilienhauses

Zu einer Rauchentwicklung in einem Gebäude in der Solitudestraße musste die Feuerwehr am Samstag gegen 12.45 Uhr ausrücken. Da zunächst weder Ursache noch Brandort lokalisiert werden konnten, musste das Elf-Parteien-Haus evakuiert werden. Hierzu waren fünf Streifenwagen der Polizei Ludwigsburg sowie acht Fahrzeuge und 37 Wehrleute der Feuerwehr im Einsatz. Als Brandursache konnte später ein brennender Mülleimer in einer Wohnung ermittelt werden. Die Feuerwehr konnte das Feuer schnell löschen und die Anwohner im Anschluss wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Der Bewohner der betroffenen Wohnung musste mit einer leichten Rauchgasintoxikation ins Krankenhaus eingeliefert werden. Es entstand nur geringer Sachschaden.

Hoher Gesamtschaden bei Verkehrsunfall

Am Freitag um 19:30 Uhr, befuhr ein 54-jähriger Mann mit seinem Pkw Audi die Friedrichstraße in Ludwigsburg in auswärtige Richtung. In der Folgezeit wechselte er auf den linken Fahrstreifen, wo sich ein Pkw Opel auf gleicher Höhe befand. Durch den seitlichen Zusammenstoß kam der Pkw der 55-jähringen Fahrzeugführerin von der Fahrbahn ab und fuhr auf eine Verkehrsinsel. Der Unfallverursacher zog nach der Berührung mit dem Pkw Opel sein Fahrzeug wieder zurück auf den rechten Fahrstreifen. Hierbei touchierte er noch ein weiteres Fahrzeug, einen VW Multivan. Der Sachschaden am Fahrzeug des Unfallverursachers wird auf 10.000.- Euro geschätzt. Die Höhe des Schadens am Opel beläuft sich auf etwa 6000.- Euro. Der angenommene Schaden am VW der 41-jährigen Fahrerin beläuft sich auf etwa 3000.- Euro. Verletzt wurde niemand. Alle Fahrzeuge blieben fahrbereit.

Twitter geht gegen Politiker-Tweets vor

Der Kurznachrichtendienst Twitter führt eine Kennzeichnung für regelwidrige Politiker-Tweets ein. Das Unternehmen teilte auf seinem Firmenblog mit, bislang habe man regelwidrige Tweets stehengelassen, wenn es im öffentlichen Interesse gewesen sei, sie zu erhalten.

Ab sofort würden solche Kurzbotschaften nicht mehr direkt angezeigt, sondern mit einer Kennzeichnung überdeckt, die auf die Regelverletzung hinweise. Nutzer müssten dann erst den Bildschirm antippen oder mit der Maus auf den Hinweis klicken, um die eigentliche Kurznachricht zu sehen.

Außerdem sollen entsprechende Tweets weniger prominent verbreitet und nicht mehr als Push-Nachricht empfohlen werden. Dafür will Twitter seinen Algorithmus verändern, heißt es bei tagesschau.de.

In der Vergangenheit seien Tweets, die etwa zu Gewalt aufriefen, nicht gelöscht worden, wenn sie im öffentlichen Interesse gewesen seien. „Aber es war nicht klar, in welchen Fällen wir uns dafür entschieden haben und warum“, heißt es in dem Eintrag. Der neue Hinweis solle nun „zusätzliche Klarheit“ schaffen.

Die Maßnahme soll für die verifizierten Portale politischer Kandidaten und Regierungsvertreter mit mehr als 100.000 Abonnenten gelten. Die Neuerung könnte also auch US-Präsident Donald Trump treffen, der seine Stellungnahmen zu aktuellen Themen bevorzugt über Twitter abgibt und dort 61 Millionen Abonnenten hat. Kritiker warfen ihm wiederholt vor, mit seinen Beiträgen gegen die Nutzungsbedingungen von Twitter zu verstoßen. cid/rlo

Daran erkennen wir eine Sonnenallergie

Ein strahlend blauer Himmel ist eine Wohltat für Geist und Seele. Da steigt das Stimmungs-Barometer sofort an. Doch manchen Menschen kann dieses Kaiserwetter gewaltig zusetzen. Sie reagieren mit Ausschlägen, Schwellungen und Verbrennungen auf die starke Sonnenstrahlung.

Das kann verschiedene Ursachen haben, wie das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ schreibt. Bis zu 20 Prozent der Bevölkerung leiden nach Schätzungen des Allergieinformationsdienstes unter der sogenannten Sonnenallergie.

Symptome sind rötliche Flecken, Knötchen oder Bläschen, die stark jucken. Sie entstehen erst viele Stunden oder sogar Tage, nachdem man der Sonne ausgesetzt war, und halten tagelang an. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine Allergie, sondern um eine Überempfindlichkeit des Immunsystems. Es helfen leichte kortison- oder antihistaminikahaltige Cremes und Gels, Lotionen mit Zinkoxid und Talk sowie eine fett- und emulgatorfreie Hautpflege.

Seltener tritt die sogenannte „Mallorca-Akne“ auf: Wenige Tage nach dem ersten Sonnenbad der Saison zeigen sich juckende Knötchen mit rotem Rand oder kleine Pusteln auf Dekolleté, Schultern und Oberarmen und klingen langsam ab. Gegen den Ausschlag helfen die gleichen Präparate wie bei der Sonnenallergie.

Aber auch einige Stoffe in Arzneien oder Kosmetika können die Haut in Kombination mit UV-Licht stark lichtempfindlich machen und Reizungen verursachen. „Etwa 270 Medikamente haben diese Wirkung“, sagt Professorin Silvia Schauder, Dermatologin aus Göttingen. Das steht dann in der Packungsbeilage. mp/rlo

Ludwigsburg wählt: Erste Zahlen gegen 18.30 Uhr

Die Spannung steigt: Die OB-Wahl 2019 ist noch im Gange. Die Wahllokale schließen um 18Uhr. Dann beginnt die Auszählung der Stimmen.

Wann ist mit ersten Zahlen zu rechnen und wie ist das Prozedere?

Mit der Auszählung der Stimmen wird unmittelbar nach Beendigung der Wahlzeit um 18 Uhr begonnen. Erst wird das Ergebnis in jedem Wahlbezirk und Briefwahlvorstand in öffentlicher Sitzung ermittelt und festgestellt. Mit ersten Zahlen wird ab ca. 18.30Uhr gerechnet.

Der Wahlvorstand meldet die Ergebnisse an den Gemeindewahlausschuss. Dieser ermittelt das endgültige Ergebnis für die Gemeinde und stellt es fest. Anschließend gibt der Vorsitzende des Gemeindewahlausschusses das Wahlergebnis mündlich bekannt. Das Wahlergebnis wird durch den Bürgermeister ortsüblich öffentlich bekannt gemacht, beispielsweise im Amtsblatt der Gemeinde.

Die Wahl wird nach den Grundsätzen der Mehrheitswahl durchgeführt. Gewählt ist der Bewerber, der mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen erhalten hat.

Entfällt hingegen auf keinen Bewerber mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen, findet frühestens am zweiten und spätestens am vierten Sonntag nach der Wahl eine Neuwahl statt. Auf dem Stimmzettel stehen alle Bewerber der ersten Wahl. Voraussetzung ist, dass sie ihre Bewerbung nicht zurückziehen. Es können sich auch noch neue Kandidaten bewerben, eine nochmalige Stellenausschreibung ist aber nicht erforderlich. Bei der Neuwahl entscheidet die höchste Stimmenzahl. Falls Bewerber die gleiche Anzahl an Stimmen auf sich vereinen (Stimmengleichheit), entscheidet das Los.

Der noch amtierende Bürgermeister benachrichtigt den gewählten Bewerber nach der mündlichen Bekanntgabe des Wahlergebnisses. Er fordert den gewählten Bewerber auf, innerhalb einer Woche mitzuteilen, ob er die Wahl annimmt.

Nach Abschluss der Bürgermeisterwahl vereidigt und verpflichtet ein vom Gemeinderat gewähltes Mitglied den Bürgermeister in öffentlicher Sitzung im Namen des Gemeinderats.

 

Die Stadt Ludwigsburg veröffentlicht die Ergebnisse unter:  www.ludwigsburg.de/wahlen.

 

Telefonieren im Flieger: Vorsicht Kostenfalle

Im Flugzeug sollen unserer Smartphones in den Schlummer-Modus versetzt werden. Doch immer öfter wird der Hinweis ignoriert, zumal die Funksignale des Handys keinen Schaden mehr an der Bordelektronik anrichten können. Allerdings ist Vorsicht geboten, denn das kann teuer werden. „Reisende, die in ein Flugzeug steigen und ihr Handy nicht in den Flugmodus schalten, können hinterher mit einer hohen Rechnung überrascht werden“, sagt Alexander Kuch vom Onlineportal teltarif.

Der Grund: An Bord müssen Nutzer damit rechnen, dass ihr Handy versucht, sich automatisch und unbemerkt in das Bordnetz einzuwählen. Aber auch schon am Boden in Flugzeugnähe kann es passieren, dass sich das Gerät selbstständig einbuchen will. Kuch erklärt, woran das liegt: „Kann sich ein Smartphone nicht mit dem Heimatnetz verbinden, dann versucht es, via Roaming ein anderes Netz zu finden. Dies ist nicht selten das teure Bordnetz des Flugzeugs.“

Bisher gibt es im Mobilfunknetz des Flugzeugs keine Kostenbeschränkung, auch nicht auf Flügen innerhalb Europas. Kuch: „Die Roaming-Verordnung der EU greift nur bei terrestrischen Verbindungen und die im Flugzeug ist eine Satelliten-Verbindung.“ Dementsprechenden fallen hierbei immer Zusatzkosten an, unabhängig davon, auf welcher Route der Flieger unterwegs ist.

Reisende, die auf dem Flug auf ihr Handy verzichten können, sollten es am besten in den Flugmodus schalten oder das Datenroaming deaktivieren. Eine weitere Option wäre, das Gerät auf dem Flug ausgeschaltet zu lassen. cid/rlo

So teuer kommt uns die gescheiterte Pkw-Maut zu stehen

Aus die Maut und weg mit dem Geld. Die gescheiterte Pkw-Maut hat von 2014 bis 2019 Kosten von 53,6 Millionen Euro verursacht, zudem müssen hunderte Planstellen wieder abgebaut werden. Das geht aus einer Vorlage des Bundesverkehrsministeriums für den Verkehrsausschuss des Bundestags hervor, die dem Tagesspiegel vorliegt.

„Ob und eventuell in welcher Höhe Entschädigungszahlungen auf Grund der Kündigung des Betreibervertrages zu leisten ist, ist derzeit rein spekulativ“, heißt es in der Vorlage mit Blick auf Schätzungen von rund 300 Millionen Euro an Entschädigungszahlungen. „Die Vertragsverhältnisse mit dem Betreiber für die Erhebung und dem Auftragnehmer für die automatische Kontrolle der Infrastrukturabgabe wurden mit Schreiben vom 18. Juni 2019 gekündigt“, betont das Ministerium.

Besonders peinlich: Das Bundesverkehrsministerium hatte trotz einer noch ausstehenden Klage Österreichs beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) dem Konzertveranstalter CTS Eventim und seinem österreichischen Partner Kapsch TrafficCom einen rund zwei Milliarden Euro schweren Auftrag zur Organisation der Maut erteilt. Hintergrund: Die Pkw-Maut galt als wahltaktisches Prestige-Objekt der CDU. mid/rlo

Autogipfel im Kanzleramt

Im Kanzleramt rauchten mal wieder die Köpfe. Der nächste Autogipfel in Berlin sollte nun endlich den Weg in die Zukunft weisen. Herausgekommen ist ein „Masterplan“, mit dem Bundesregierung und Autobranche den Ausbau des E-Auto-Ladenetzes vorantreiben wollen, berichtet tagesschau.de.

Der Plan solle alles Erforderliche klären, um die Lade-Infrastruktur so auszubauen, dass bis 2030 sieben bis 10,5 Millionen E-Fahrzeuge auf der Straße sein könnten, sagte dazu der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes. Derzeit gibt es laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) etwa 16.000 Ladepunkte.

Industrie, Gewerkschaften und Politik hätten „einen guten Grundstein“ für vernünftige Maßnahmen gelegt, um die Klimaschutzziele zu erreichen, sagte Mattes. An dem etwa dreistündigen Treffen bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nahmen unter anderem VW-Chef Herbert Diess und BMW-Chef Harald Krüger teil.

Aktuell fahren in Deutschland nur rund 400.000 E-Autos – trotz Anreizen wie Kaufprämien. Nach Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) sind das 83.000 reine E-Autos und 341.000 Hybrid-Fahrzeuge – bei einem Gesamtbestand von 47,1 Millionen Pkw.

Derzeit entwickeln die deutschen Hersteller eine Vielzahl neuer Modelle. In den nächsten drei Jahren soll das Angebot an E-Autos sich auf mehr als 100 Modelle verdreifachen. mid/rlo

 

Facebook: Gremium gegen Hass-Kommentare

Beleidigungen und Hass-Kommentare sind bei Facebook keine Seltenheit. Aus diesem Grund steht das soziale Netzwerk schon lange am Pranger. Gegner werfen dem Unternehmen vor, zu wenig gegen derartige Posts zu tun. Facebook müsse viel entschiedener dagegen vorgehen, so die einhellige Meinung. Jetzt soll ein Gremium helfen.

Facebook legte in Berlin Details zu seinem geplanten Gremium gegen sogenannte „Hatespeech“ vor. 40 Mitglieder, darunter Wissenschaftler, Juristen und Journalisten, sollen transparent über strittige Hatespeech-Fälle beraten, kündigt Facebook-Sprecher Nick Clegg an.

Die Arbeit soll im Sommer 2019 starten, heißt es. Über die Start-Besetzung entscheidet Facebook, Nachfolger sollen die Mitglieder selbst bestimmen. Das alles klingt ein wenig nach Aktionismus. Die klare Linie ist dabei nämlich noch nicht zu erkennen. Und: Hass-Kommentare werden wohl auch in Zukunft im Netz die Runde machen. cid/rlo